Jump to content
Soundtrack Board
Scorechaser

Was habt ihr zuletzt gesehen?

Empfohlene Beiträge

Also ich fand den sehr durchschnittlich. Weiß nicht warum den alle so in den Himmel loben. Action absolut 0815. Nur weil mehr --> nicht automatisch besser. 

Emotionale Szenen absolut kitschig und überhaupt nicht besonders. Wie sie da alle schön aufgereiht stehen, als die Asche von Stark dem Wasser übergeben wird. Hat mich total aus der Szene rausgerissen, weil so gestellt. Für mich war es das dann jetzt mit Marvel. Ich bin übersättigt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

sowohl „captain marvel“ als auch „avengers endgame“ beide absolute 10/10,    meine filme des jahres (bis jetzt, denn es kommen ja noch heuer weitere kracher und hochkaräter wie „men in black international“, „xmen dark phoenix“, „spiderman far from home“, „artemis fowl“ und „star wars 9“, grandioses kinojahr! ).

bei „avengers endgame“ vergingen die 3 std. laufzeit wie im flug. hab ihn mir sogar letzten mittwoch zweimal direkt hintereinander im imax 3d angeschaut und war in und nach den sieben stunden vorstellung total geflasht vom gigantischen filmerlebnis, sooo muß event kino sein! keine sekunde langeweile, aber total emotional der film, sauwitzig und tieftragisch gleichermaßen uund mit viel figurentiefe und tiefgang. außerdem wirkt der film lange nach, bei mir noch tage danach, anderen ging es ähnlich. diese unglaublichen bilder und emotionen bleiben im gedächtnis und vor dem inneren aufe haften und der film schafft eine tiefste zufriedenheit, zumal er es auch noch schafft, 21 marvelfilne abzurunden, sondern diesen auch noch etwas an tiefe hinzuzufügen.

beide vorstellungen ging das publikum im ausverkauften hause total diszipliniert mit, beim humor, wie bei der tragik. als eine wichtige person starb, hätte man im kino ne maus husten hören können, total ergriffen der ganze saal, ne ganze minute lang totenstille, was die szene noch stärker weiter betonte. hab ich soo noch nicht erlebt im kino. und hier gleich zweimal hintereinander in zwei vorstellungen. hab ihn inzwischen ein drittes mal gesehen und übermorgen wirds ein viertes mal geben. und auch „captain marvel“ hab ich gestern ein begeisterndes achtes Mal im kino genießen können. 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden schrieb Mephisto:

Zählt man die NS-Zeit wirklich schon zur "Goldenen Ära" des Heimatfilms? Ich hatte damit ja immer diese revisionistischen Schinken aus den 1950er-Jahren in Verbindung gebracht.

Für mich ist es die goldene Ära des Heimatfilms, da in den 30er und 40er Jahren die mit Abstand besten Filme dieses Genres entstanden sind. Und wie Du schon ganz richtig schreibst, machte sich dann in den 50er Jahren großflächig der Folklore- und Postkarten-Kitsch breit, mit dem auch ich meine Probleme habe. ALM AN DER GRENZE und besonders MARTINSKLAUSE zähle ich aber auch noch zu den wirklich sehenswerten Beispielen. Irgendwo hatte sich Werner Herzog auch mal lobend über die frühe Zeit des Heimatfilms (und im Besonderen auch über die "Geierwally") geäußert und die später stattgefundene Verkitschung beklagt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gestern angeschaut:

Pirates of the Caribbean: Dead Men Tell No Tales

552203560_pirates5.thumb.jpg.f198c0d9197e4494e54f2749f8759e60.jpg

Unterhaltsamer Abschluss der "Pirates"-Reihe, auch wenn er etwas mehr Spannung hätte gut verkraften können, und ehrlich gesagt weniger Jack Sparrow. Gerade die Hauptfigur, die hier "Gott sei Dank" wieder zur Nebenfigur degradiert wurde, wirkte nicht mehr so wie es im ersten Film war. Da hat sich der Witz mit dem Teil nun endgültig zu Tode erzählt. Obwohl er Bestandteil der besten Szene des ganzen Films war, als er und Carina, zu der ich gleich komme, kurz vor der Hinrichtung waren und sich einen tollen und witzigen Dialog geliefert haben. Das war der einzige Moment, an dem ich sogar kurz laut aufgelacht habe.
Ja, Carina, toll gespielt von Kaya Scodelario, ist ein wirklicher sehr erfrischender Wind in dieser Reihe, was ich den Filmen eigentlich gar nicht mehr zugetraut hätte. Von ihrem ersten Auftauchen an stahl sie allen die Show. Ich hätte nichts dagegen gehabt, wenn sie die Reihe mit ihr als Hauptfigur fortgesetzt hätten, aber da soll ja nun ein Reboot kommen, auch wenn da die Szene nach den Credits etwas anderes aussagt.
Was die Story betrifft, habe ich ja schon erwähnt, dass sie ruhig etwas mehr Spannung verkraftet hätte, denn selbst manche flotte Szenen verloren ihr Tempo, wie zu Beginn der Banküberfall.
Was ich aber der Story zugute halten kann, dass sie, ähnlich wie im vierten Teil, wieder mehr Struktur beinhaltete. Das wirkte nicht wie das unübersichtliche Chaos von Teil 2 und 3. Das Finale wirkte dieses Mal auch nicht so blutleer wie im vierten Teil und so übertrieben wie im dritten Teil. Die Musik von Geoff Zanelli war okay. Sie wirkte etwas abwechslungsreicher, aber ansonsten war das halt typische Piratenmusik, wie ich sie schon in den Filmen davor gehört habe. Gut mancher ruhiger emotionaler Moment, wenn der Chor mal nicht eingesetzt wurde, fand ich dann doch ansprechend. Auch die Szene, als sie am Ziel angekommen sind, gefiel mir auch ein wenig. Im Endeffekt aber kein Score, den ich in meiner Sammlung brauche.
Ansonsten war ich etwas negativ überrascht, wie schlecht mancher Effekt aussah. Da merkte man schon sehr deutlich, dass sie ab und in echt vor einer grünen Wand agierten. Ganz besonders auffallend bei der Hai-Szene, als Jack die Tiere benutzte, um schneller voran kam. Das sah etwas billig aus.
Ja, obwohl Jack hier mich nicht mehr so mitgerissen hat, muss ich sagen, dass das der für mich beste Teil nach dem ersten Film ist. Hat sich schon gelohnt, ihn anzuschauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

War for the Planet of the Apes

Ich mag die alten Planet der Affen-Filme schon sehr gerne, aber ich muss ehrlich sagen, was hier mit dem Affenplaneten gemacht wurde, hat mich noch mehr überzeugt. Über die ersten zwei Filme baute sich eine interessante, emotionale und großartig erzählte Geschichte auf, und dieser letzte Teil setzte nun all dem die Krone auf. Matt Reeves hatte schon mit Teil 2 die schwere Aufgabe, den nächsten Schritt zu machen, nachdem Teil 1 den sehr guten Beginn machte. Ich fand damals, als ich den sah, dass er das auch sehr gut gemacht hat. Mir gefiel er sogar besser als der zweite Teil. Nun hatte Reeves die Ehre, das alles zu einem Ende zu bringen, und für mich hat er das auf wirklich meisterhafte Art und Weise geschafft.
Es fängt an, dass der Film sich Zeit nimmt, seine Geschichte zu erzählen, aber trotzdem seine Spannung hält. Ich fands auch gut, dass im Film viel geredet wird, sei es mit dem gesprochenen Wort, der Gebärdensprache oder der Mimik der Beteiligten. Besonders letzteres gibt den Charakteren eine gewisse Tiefe, aber auch den ganzen Film eine emotionale Reife. Ganz klein wenig Humor, so 2-3 Szenen, gab es auch wegen eines Charakters, aber selbst der hat dann doch auch etwas trauriges an sich. Auch die Story mit dem Mädchen berührte mich sehr. Auch toll, wie Elemente der Originalfilme eingebaut wurden, so dass man, wenn man möchte, gleich mit dem ersten Film von damals weitergucken könnte. ;)
Also ehrlich.. ich kann hier an der Geschichte, und wie sie erzählt wurde, absolut nichts Schlechtes erkennen.
Nun die Darsteller: Andy Serkis hat hier wieder alle überboten. Er hat Caesar so viel Leben eingehaucht, dass er eigentlich mit dieser Rolle einen Schauspieler-Preis verdient hätte. Sein Gegenspieler Woody Harrelson war aber auch alles andere als schlecht. Er lebte ebenfalls seine Rolle, und gab ebenfalls eine nahezu perfekte Leistung ab. Teilweise erinnerte mich seine Figur an die von Ralph Fiennes aus "Schindler's List". Ganz besonders am Morgen, wenn er vom Balkon seiner Schlafunterkunft auf seine stramm stehende Leute hinunterschaut und ihren Parolen lauscht, die zeigten, dass sie es mit dem Nationalismus extrem übertrieben haben.
Weiteres Highlight war die Musik von Michael Giacchino. Er hat es richtig gemacht, und nicht den Stil seiner Musik für den zweiten Teil einfach noch mal verwendet, sondern er baute so viele neue Elemente ein, und darunter sind auch neue Themen. Das Hauptthema aus dem zweiten Teil hat er dann erst gegen Ende eingebaut. Ach ja, und wie im Teil zuvor, hat er in manche Momente sozusagen den Geist der Affenmusik von Jerry eingebaut. Ich kann es nicht anders erklären, aber ich hatte bei der Musik das eine oder andere Mal einfach nur das Gefühl, was ich auch habe, wenn ich die alte Affenmusik von Goldsmith höre. Das war wirklich großartig, und damit wurde der nun zu meinem zweitliebsten Scores von ihm. Der erste ist immer noch "Dawn of the Planet of the Apes".
Ein durch die Bank gelungender Abschluss einer überragenden Filmreihe. Irgendwie aber auch schade, dass das nun das Ende sein soll, aber es ist in sich sehr stimmig. Ich bin begeistert!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

GRETA (Neil Jordan)

Nach mehrjähriger Abwesenheit hatte ich mir von Neil Jordan eigentlich etwas mehr erhofft, als diesen lauwarmen Stalker-Thriller. Zwar finden sich auch hier Ansätze seiner Handschrift, z.B. im Musikeinsatz oder der skurrilen, nicht in die moderne Großstadt-Umgebung passenden Einrichtung von Gretas Wohnung, aber leider vermag Jordan aus dem durchaus vorhanden Potential nicht allzu viel herauszuholen, was auch an einigen nicht wirklich nachvollziehbaren Aktionen seiner Protagonistinnen liegt. Stephen Rae tritt leider nur sehr spät und sehr kurz in Erscheinung. Seine Szenen mit Huppert sind mit die stärksten des Films, was auch daran liegen kann, dass hier zwei Schauspieler mit ähnlich ausgeprägter Leinwandpräsenz aufeinandertreffen. Der restliche Cast gibt sich alle Mühe, bleibt aber relativ fade. Und was mir im Gegenwartskino immer wieder auffällt, sind die austauschbaren Synchronstimmen der jüngeren Generation, insbesondere bei den Damen. Moretz und Monroe klingen hier wirklich fast identisch.

Schade, aber vielleicht klapp´s ja beim nächsten Mal.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum