Jump to content
Soundtrack Board
Gast Mal0ney

Galaktische Soap Opera: STAR WARS

Empfohlene Beiträge

Gast Mal0ney

Hätte ich doch nur schon vorher hier im Forum danach gefragt. Naja, jetzt hab' ich die PT eben schon gesehen. Ich freue mich trotzdem auf die OT.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Babis

Hätte ich doch nur schon vorher hier im Forum danach gefragt. Naja, jetzt hab' ich die PT eben schon gesehen. Ich freue mich trotzdem auf die OT.

Wie gesagt: von mir die Empfehlung PT, dann OT... beides hat seinen Reiz und nur weil sich OT, dann PT als nostalgisches Gefüge in den vielen Jahren entwickelt hat, muss man das ja nicht zwangsläufig so weiterführen. Denn vielleicht sieht man so ja auch eher, was Lucas beabsichtigt hat, was eben ältere Fans so nicht mehr sehen können, weil sie blind vor Liebe sind. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Problem ist auch, dass die Geeks in ihrem Frust (sorry für die Wiederholung, aber das muss es anscheinend sein) hingehen und nun auch die alten Filme zerpflücken - nicht nur in Sachen Ewoks, sondern alles mögliche. Was bitte bringt einem das? Und was soll anderen das bringen? Man mochte die Filme 30 Jahre lang, und jetzt plötzlich nicht mehr, weil alle den Lucas als geldgeilen Sack hinstellen?

Die PTs haben zugegeben viele Schwächen. Man hätte die Geschichte auch anders erzählen können - die Geeks hätten es halt lieber düsterer und als halben Splatterfilm gehabt. Aber man muss auch sehen, wie viele Stärken in den Filmen stecken, visuell und auch akustisch. Da steckt sehr viel Können drin, seitens Lucas und seitens seiner Subalternen bei ILM, Skywalker Sound etc.

Wenn es den eigenen Geschmack nicht trifft - ok. Aber bitte nicht nur das Geseiere aus einschlägigen Internet-Foren nachbeten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Babis

@Aldridge

Es tut wirklich gut, mal eine relativierte Meinung dazu zu lesen. Und es geht mir nicht dabei darum, ob man nun die PT mag oder nicht.

Ich bin auch der Meinung, dass man die PT etwas straffer hätte inszenerien können. Aber: der sehr starke Kontrast zwischen PT und OT ist auch zu einem sehr großen Teil beabsichtigt. Im Gegensatz zur OT wirkt die PT wie ein bunter Karneval, was nicht grundlos gemacht worden ist. Und genau dieses Gefühl vermittelt sich mir auch ganz gut, wenn ich die Teile jetzt in Folge schaue.

Ach, wo wir schon dabei sind: Midi Chlorianer sind nicht die Macht! (Ein gerne genutzter Vorwurf)

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

das schlimmste an den neuen Star Wars filmen sind die dialoge zwischen padme und anakin und der anakin darsteller selbst. die dialoge sind dermaßen banal und schwülstig und auch furchtbar dargeboten. der anakin darsteller aus ep. 2 und 3 ist ein totaler unsympath. der kann die 2 facetten seines charakters überhaupt nicht rüberbringen. ansonsten find ich die teile ausgezeichnet. genauso gut wie die episoden 4-6, obwohl mir ep. 4 am wenigsten zusagt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Babis

das schlimmste an den neuen Star Wars filmen sind die dialoge zwischen padme und anakin und der anakin darsteller selbst. die dialoge sind dermaßen banal und schwülstig und auch furchtbar dargeboten. der anakin darsteller aus ep. 2 und 3 ist ein totaler unsympath. der kann die 2 facetten seines charakters überhaupt nicht rüberbringen. ansonsten find ich die teile ausgezeichnet. genauso gut wie die episoden 4-6, obwohl mir ep. 4 am wenigsten zusagt.

Ich muss sagen, dass mir Hayden Christensen im originalen Ton um längen besser gefällt. Ich finde gerade im deutschen hat er tatsächlich etwas sehr aufgesetztes, was sich aber - so mein Eindruck - im Englischen relativiert.

Ich mag an ihm, dass er teilweise genauso bäuerlich unpassend in der Galaxie wirkt wie Mark Hamill bzw. Luke.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich fand den Hayden Christensen eigentlich ganz cool. Der schaut gut aus, und speziell in Episode III kam der doch gut rüber. Ich denke, das ist beim männlichen Publikum der Shia LaBeouf-Effekt nach dem Motto: "Iiiiiiiiih, ein anderer männlicher Jungstar, ein neues Alphatier, was will der überhaupt?!". :D Das gab es damals auch bei Leo di Caprio, bei Brad Pitt etc. etc. pp.

Interessant dass die Kritiker einerseits immer fordern, dass Lucas die Drehbücher hätte anderen überlassen sollen, dann aber ausgerechnet die Dialoge in Episode II kritisieren - der einzigen PT-Episode, bei der er mit einem anderen Drehbuchschreiber (und einem guten noch dazu) zusammengearbeitet hat. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

vielleicht sind die dialoge nur im deutschen so. ich find sie aber auf jeden fall richtig grottig in den romantsichen szenen. optisch schön in szene gesetzt und dann muss man so einem schmalz lauschen. den charakter von Darth Vader hat christensen gut rüber gebracht, nur leider kam er genauso rüber, wenn er den "normalen" anakin gespielt hat. immer denselben fiesen blick drauf gehabt. also was padme an dem charakter (so wie er dargestellt wurde) gut fand, weiß auch keiner genau.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nur so nebenher: es wäre wohl mal an der zeit für ein eigenes star wars topic ;)

Zur alten trilogie: Klassiker... ohne frage. In diesen filmen kommt soviel zusammen, was insgesamt ein großartiges kinoerlebnis formt. Wedge war übrigens auch mein lieblingspilot zusammen mit dem namelosen a-wing typen, der in episode 6 den kamikaze macht ;)

Zu den prequels: anfangs fand ich die Idee zur vorgeschichte genial. Man muss dazu wissen, dass ich 99 als ep. 1 rauskam mein erstes jahr auf dem gymnasium hatte und als der dritte film rauskam mein Abi gemacht hab, insofern hat mich star wars dadurch mein ganzes teenagerdasein über begleitet. Je mehr ich allerdings von den neuen filmen und lucas vision zu sehen bekam, desto eher wandelte sich euphorismus in ernüchterung. Es began mit episode 1: was ein genialer auftakt hätte werden sollen wirkte hölzern, erzwungen und teils aufgesetzt. Streckenweise wirkte es eher wie ein kinderfilm als ein echter auftakt zu einer trilogie, die jung und alt gleichermaßen unterhalten sollte. Ich erinnere mich noch an viele unfreiwillige lacher im kino, so dass fast schon ein gefühl des fremdschämens aufkam. Dazu kam noch, dass ich kurz vorher bereits das comic und das spiel gekauft habe, die mich dann doch extrem spoilerten. Trotzdem gab es noch lichtblicke. Die musik z.b. war zwar gerade gegen ende merklich zerpflückt aber trotzdem typisch star wars: tolle thematische ideen (anakin und vaders theme clever verwoben z.b.), die bereits eine interessante grundlage für kommendes bildeten. Die visuelle basis war interessant, überladen zwar, aber interessant. Ich legte meine hoffnung in eine düstere, erwachsenere inszenierung bei den beiden kommenden teilen. Diese hoffnung wurde leider enttäuscht. Einzig der dritte teil vermochte den erwartungen halbwegs stand zu halten, konnte das schiff aber nicht mehr vor dem untergang retten. Aber je kompletter das gesamtbild wurde, desto löchriger wurde die continuity und desto desillusionierter kam man aus dem kino. Wie zerfahren die neue trilogie auf mich wirkt mache ich immer gerne am werdegang der musik fest, denn daran wird es meiner meinung nach am deutlichsten. In der alten trilogie hatte jedes thema, jede musikalische idee ihren sinn und ihren platz und die thematische entwicklung fühlte sich stets natürlich an. In der neuen trilogie wird dagegen geschoben, geschnitten und getrickst. Nach dem schnittfiasko des finales von ep. 1 hat williams sogar auf die vertonung des finales in episode 2 verzichtet. Man stelle sich mal für einen moment vor, in empire strikes back wäre das finale durch material aus a new hope zusammengeschnitten worden. Unvorstellbar. Auch greift williams die vielen grundlagen aus episode 1 teils überhaupt nicht auf. In episode 2 fühlt es sich fast schon so an, als sei es williams egal gewesen, was da eigentlich passiert. Alleine schon musikalisch verpufft für mich die neue trilogie also größtenteils. Es wirkt insgesamt wie ein flickenteppich aus ideen, der durch schwache, unschöne nähte zusammengehalten werden soll und das ist schon ziemlich dürftig wenn man bedenkt, dass die alte trilogie mit weniger mitteln eine deutlich zusammenhängendere und schlüssigere umsetzung erfahren hat. Die prequels kann ich mir zwar trotzdem hin und wieder ansehen, aber ein "was wäre wenn" gefühl kommt leider immer dabei auf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die prequels kann ich mir zwar trotzdem hin und wieder ansehen, aber ein "was wäre wenn" gefühl kommt leider immer dabei auf.

Ja, da gehts mir exakt genauso. Meine Kritik- und Mängelliste ist da echt lang, die Enttäuschung letztlich gewaltig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

nachdem wir den Filmthread gerade so ziemlich mit einer "Star Wars"-Diskussion geentert haben (mea maxima culpa), ist es wohl sinnvoller, dieses Thema hier fortzusetzen.

Natürlich darf hier gerne die alte OT vs. PT-Diskussion fortgesetzt werden. Hier darf und soll aber auch alles andere rein: Musik (natürlich!), "Clone Wars", Charaktergeschichten, ILM, Lucasfilm, Lucas-Bashing, Lucas-Lob etc.

Also, heizt die Blaster vor, zündet die Lichtschwerter und Feuer frei!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Babis

Vielleicht könnte man den Threadtitel ja noch anpassen: in einer weit entfernten Galaxies... Star Wars. Oder so. ;) Die Worte sehen da oben so alleine und verlassen aus.

Jau, Star Wars. Ist geil. Und alle die irgendetwas nicht mögen, haben nen ordentlichen Kuss von nem Wookie verdient! :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, da gehts mir exakt genauso. Meine Kritik- und Mängelliste ist da echt lang, die Enttäuschung letztlich gewaltig.

Ich weiß ja z.b. noch genau, wie ich die originaltrilogie kennengelernt habe. A new hope habe ich z.b. erst ganz zum schluss gesehen und zwar lange nach jedi (den ich zuerst sah) und empire. Ich weiß noch genau, wie ich mir die klonkriege vorgestellt habe, nachdem ich den film zum ersten mal sah: anders! Jedenfalls nicht wie ein riesiges videospiel. In der phantasie hatte es noch was würdevolles. Genauso habe ich yoda nie als flummi mit nem lichtschwert betrachtet, sondern als kauzigen weisen lehrer, der geschützt werden muss um das wissen weiterzugeben. Warum lukas aus yoda ne kampfmaschine gemacht hat werde ich nie verstehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich weiß ja z.b. noch genau, wie ich die originaltrilogie kennengelernt habe. A new hope habe ich z.b. erst ganz zum schluss gesehen und zwar lange nach jedi (den ich zuerst sah) und empire. Ich weiß noch genau, wie ich mir die klonkriege vorgestellt habe, nachdem ich den film zum ersten mal sah: anders! Jedenfalls nicht wie ein riesiges videospiel.

Als Senior und STAR WARS-Fan der ersten Stunde (der alle Filme zur jeweiligen Premiere im Kino gesehen hat) hatte ich immer gehofft, die alte Republik und die Klonkriege, die wirklich alte Zeit dieses Universums, würde da im Mittelpunkt stehen. Da hätte es dann nur ganz zum Schluss von Episode 3 einen augenzwinkernden Bezug zu den ersten Filmen gegeben. Aber, wie gesagt, die Mängelliste ist doch lang. Auszug: Die Jedi als Unternehmen mit Vorstandsvorsitzenden Yoda, "Annie", doofe Dialoge, Herr Binks, doppelseitige Lichtschwerter, CGI, "Haandelskonflikt", latenter Rassismus, so ziemlich jede Figur hier in jung (Boba Fett? Ehrlich?), endloses Palaver, dümmliche Liebesgeschichte zwischen einem jungen Mann und einer älteren Frau, C-3PO und R2 schon ab Start...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Babis

Warum lukas aus yoda ne kampfmaschine gemacht hat werde ich nie verstehen.

Aber hier liegt ja auch eines der Probleme, dass OT nach PT spielt. Viele Sachen hat sich Lucas nachweislich erst im Laufe der Zeit überlegt, manche Dinge aber auch nicht. So ist eben dieser riesige Kontrast zwischen PT und OT - Yoda einmal als Gummiball und einmal als alter Typ sind ja ein perfektes Beispiel dafür - viel mehr als nur ein Fauxpas, den man Lucas da gerne reinredet. Es mag nicht gefallen, aber die PT hat - vielleicht auch leider - Konzept.

Die Jedi als Unternehmen mit Vorstandsvorsitzenden Yoda, "Annie", doofe Dialoge, Herr Binks, doppelseitige Lichtschwerter, CGI, "Haandelskonflikt", latenter Rassismus, so ziemlich jede Figur hier in jung (Boba Fett? Ehrlich?), endloses Palaver, dümmliche Liebesgeschichte zwischen einem jungen Mann und einer älteren Frau, C-3PO und R2 schon ab Start...

Ich bin ja in vielen Punkten einer anderen Meinung, aber für mich sticht vor allem das CGI so heraus. Das wäre vielleicht sogar fast mein größter Kritikpunkt, also CGI und Kontext. Das CGI hat zu mehr geführt, wo weniger sicher oft die bessere Wahl gewesen wäre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielleicht könnte man den Threadtitel ja noch anpassen: in einer weit entfernten Galaxies... Star Wars. Oder so. ;) Die Worte sehen da oben so alleine und verlassen aus.

Ich hab mich mal versucht.

Wenn´s nicht gefällt: Für Vorschläge sind wir stets offen. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Babis

Ich hab mich mal versucht.

Wenn´s nicht gefällt: Für Vorschläge sind wir stets offen. :)

Passt. Jetzt kann ich mir unter dem Begriff "Star Wars" wenigstens etwas vorstellen. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Als Senior und STAR WARS-Fan der ersten Stunde (der alle Filme zur jeweiligen Premiere im Kino gesehen hat) hatte ich immer gehofft, die alte Republik und die Klonkriege, die wirklich alte Zeit dieses Universums, würde da im Mittelpunkt stehen. Da hätte es dann nur ganz zum Schluss von Episode 3 einen augenzwinkernden Bezug zu den ersten Filmen gegeben. Aber, wie gesagt, die Mängelliste ist doch lang. Auszug: Die Jedi als Unternehmen mit Vorstandsvorsitzenden Yoda, "Annie", doofe Dialoge, Herr Binks, doppelseitige Lichtschwerter, CGI, "Haandelskonflikt", latenter Rassismus, so ziemlich jede Figur hier in jung (Boba Fett? Ehrlich?), endloses Palaver, dümmliche Liebesgeschichte zwischen einem jungen Mann und einer älteren Frau, C-3PO und R2 schon ab Start...

Das altersverhältnis zwischen padme und anakin... das ist auch so ein punkt der für mich nie funktionierte. Am anfang ist sie deutlich älter als er. Dann plötzlich sind beide auf magische weise gleich alt und am ende wirkt sie sogar jünger. Hab ich sowieso nie verstanden warum anakin nicht einfach von anfang an das gleiche alter wie luke haben konnte. Hätte meiner meinung nach vieles effektiver gemacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Babis

Das altersverhältnis zwischen padme und anakin... das ist auch so ein punkt der für mich nie funktionierte. Am anfang ist sie deutlich älter als er. Dann plötzlich sind beide auf magische weise gleich alt und am ende wirkt sie sogar jünger. Hab ich sowieso nie verstanden warum anakin nicht einfach von anfang an das gleiche alter wie luke haben konnte. Hätte meiner meinung nach vieles effektiver gemacht.

Sie ist nur vier Jahre älter als er, was - wie ich finde - vor allem im Englischen viel deutlicher wird, da ihre Synchro sie deutlich erwachsener macht. Ich finde zumindest, dass sie bei der Begegnung mit Anakin doch wie eine 14 jährige aussieht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na wenn der altersunterschied nicht so groß ist, warum wurde anakin dann recastet? Wie gesagt, ich fand den zeitlichen ablauf allgemein nie überzeugend bei den prequels.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Unterschied schlägt nur im ersten Teil wirklich hin, bei II und III stimmt dann wieder alles. Lucas hat da aber wirklich einen Fehler gemacht, finde ich. Ursprünglich sollte Ani älter sein, er hat dann einen Neunjährigen draus gemacht. Egal, die Kinder konnten sich perfekt damit identifizieren, also hat es für eine große Zielgruppe funktioniert.

Ich war auch Kind, als ich die OT damals erstmals gesehen hatte. Hätte mich wahrscheinlich auch nicht gestört, wenn da ein Kind und nicht ein Teenager (das ist Luke ja letztlich) die Hauptrolle gespielt hätte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Babis

Na wenn der altersunterschied nicht so groß ist, warum wurde anakin dann recastet? Wie gesagt, ich fand den zeitlichen ablauf allgemein nie überzeugend bei den prequels.

Na, weil Natalie Portman nicht 14 Jahre alt war. Ich bezweifle auch, dass es ein überglücklicher Griff war, nur eine der beiden Personen mit einem Schauspieler zu besetzen bzw. eine mit zwei Schauspielern. Doch letztendlich ist der Grund, weshalb man den jungen Anakin sieht eben der, dass seine gute Mutter Shmi wie die Jungfrau zum Kinde gekommen ist, was ja nicht unbedeutend für den gewollten Plot ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na, weil Natalie Portman nicht 14 Jahre alt war. Ich bezweifle auch, dass es ein überglücklicher Griff war, nur eine der beiden Personen mit einem Schauspieler zu besetzen bzw. eine mit zwei Schauspielern. Doch letztendlich ist der Grund, weshalb man den jungen Anakin sieht eben der, dass seine gute Mutter Shmi wie die Jungfrau zum Kinde gekommen ist, was ja nicht unbedeutend für den gewollten Plot ist.

Hätte man aber letztendlich auch mit einem teenager rüberbringen können. Luke wohnte am anfang ja auch bei seiner "familie". Und die info mit der empfängnis ist sowieso nur ein nebensatz und macht für mich ehrlich gesagt keinen großen unterschied. Überhaupt der ganze midichlorianer-talk... das klingt wie kleine viecher, die das schwimmbecken sauber halten aber nix mit der macht zu tun haben. Fand ich auch total überflüssig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Babis

Hätte man aber letztendlich auch mit einem teenager rüberbringen können. Luke wohnte am anfang ja auch bei seiner "familie". Und die info mit der empfängnis ist sowieso nur ein nebensatz und macht für mich ehrlich gesagt keinen großen unterschied. Überhaupt der ganze midichlorianer-talk... das klingt wie kleine viecher, die das schwimmbecken sauber halten aber nix mit der macht zu tun haben. Fand ich auch total überflüssig.

Die MidiChlorianer sind im Gegenzug ein Kritikpunkt, den ich nicht nachvollziehen kann. Die Empfängnis ist für die nur im Nebensatz und macht keinen großen Unterschied, die Midi-Chlorianer sind auch nur in Nebensätzen erwähnt. Klar, sie klingen ein wenig nach Star Trek, sind aber eigentlich sehr dicht an ganz normaler Biologie gehalten - also nichts abgespacedtes. Erklärt wurde damit eben schlichtweg, dass Anakin bärenstark in der Macht unterwegs ist. Hätte man sicher anders lösen können, aber wenn man das nicht tut, dann ist es eben auch nicht überflüssig, sondern nur geschmacklich fraglich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum