Jump to content
Soundtrack Board
Mephisto

Italienische Genre-Filmmusik der 50er-70er Jahre

Empfohlene Beiträge

5ad8e3c8869f4_martediodellaguerra.jpg.e73f344747c32ccfa87c5b10baba0297.jpg

Schon vor einigen Jahren erschienen, aber erst jetzt für mich entdeckt. Ohne große Erwartungen gekauft, und nun doch so angenehm überrascht, dass ich ihn hier mal vorstellen möchte. Der Film MARTE DIO DELLA GUERRA von 1962 hat es nie in den deutschen Sprachraum geschafft. Er gehört zu jenen Peplums, die ihre Handlung mit SF- und Fantasy-Elementen anreicherten. Die Musik beginnt mit einem von Fanfaren eingeleiteten, ebenso epischen wie dramatischen Titelthema, bei dem ich mich ein wenig an Korngold oder auch an das Strauss´sche "Heldenleben" erinnert fühle. Es zieht sich in zahlreichen Varianten durch den Score und macht auch als Pastorale (z.B. Track 8) eine ganz wunderbare Figur. Daneben gibt es noch eine Vielzahl von thematischen Einfällen, mysteriöse Klänge, ätherische Chorsätze, ein weiteres pastorales (Liebes-?)Thema, Aggressives vom Blech für die Kampfszenen und ein schwelgerisches Finale, wie es ich für ein historisches Epos gehört. Erfreulich auch, dass Marinuzzi offenbar auf ein großzügig besetztes Orchester zugreifen konnte, was in dem Genre auch nicht unbedingt selbstverständlich war.

Ein rund einstündiger Score, der auch noch durch seinen sauberen Stereo-Klang besticht, und mich fast durchgehend bei Laune gehalten hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 23.9.2017 um 11:45 schrieb Angus Gunn:

Francesco De Masi:  LO SQUARTATORE DI NEW YORK

DER NEW YORK RIPPER steht in der Tradition italienischer Giallo-Thriller und gehört zu den berühmtesten (und berüchtigsten) Werken im Schaffen seines Regisseurs Lucio Fulci.

Die Musik hat jedoch mehr Aufmerksamkeit verdient. Eindrucksvoller Höhepunkt ist aber FAY, ein beseeltes, bluesig-melancholisches Thema, solistisch von Trompete und Mundharmonika interpretiert, umspült von dezenten Streichern, die hier einen ihrer seltenen Einsätze haben.

Kleiner Tipp für Dich, Angus: De Masi hat dieses "Fay"-Thema bereits an 1972 für den Telly Savalas-Krimi I FAMILIARI DELLE VITTIME SARANNO NON AVVERTITI - deutscher Titel: DER MAFIA-BOSS - geschrieben. Die CD von dem Score erscheint jetzt erstmalig am 14.12. bei Beat Records, da die unbeschrifteten und für verschollen gehaltenen Bänder durch einen reinen Zufall von Daniele De Gemini Anfang November beim Aufräumen im Beat-Archiv gefunden wurden. Identifiziert wurde die Musik dann vom De Masi-Sohn Filippo, da De Gemini nicht wußte, um was es sich da wirklich handelte. Die haben jetzt bei Beat in den letzten vier Wochen wie wild daran gearbeitet, um die Veröfffentlichung bis Weihnachten noch hinzubekommen. Und tatsächlich haben sie es auch geschafft.
Hier alles Weitere zur CD:
http://www.beatrecords.it/shop.asp?lingua=e&idprodotto=CDCR139&uscita=prox

Der komplette Film ist übrigens in Italienisch auf Youtube. Das "Fay"-Thema erscheint z.B. bei Minute 52:17 oder 60:24:

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für den Tipp! Ein jazziger, orchestraler Krimi-Score von De Masi. Dafür bin ich natürlich zu haben. Filippo hatte schonmal in irgendeinem Booklet erwähnt, dass viele Filmmusiken seines Vaters verloren sind, da die Masterbänder damals einfach überspielt wurden um ein paar Lira zu sparen. Aber wie man sieht, kommt es hier und da doch noch zu einem Happy End.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, die gängige Praxis beim Musikverlag Nazionalmusic und den dazugehörigen Sub-Verlagen Sonorfilm, Chiappo, Diesis und EAR in Mailand war es bis in die späten 70er hinein, bereits bespielte Bänder abzulöschen indem man sie immer wieder für neue Aufnahmen benutzte. Das war der Trick bei denen, um ein wenig Geld zu sparen, und der Grund dafür, weshalb so vieles heutzutage aus diesem ganzen Katalog fehlt.
Aus dem CAM-Katalog ist inzwischen fast alles von De Masi veröffentlicht worden, da wird in naher Zukunft dann nur noch die deutsch-italienische Koproduktion KOMMISSAR X JAGT DIE ROTEN TIGER auf CD kommen. Der ist auch schon von den italienischen Labels reserviert. Vom Peplum-Score IL LEONE DI TEBE von 1963 sind innerhalb der letzten 30 Jahre die Bänder bei denen wohl entweder verloren gegangen oder total beschädigt worden. Sugar listet den nicht mehr in ihrem aktuellen CAM-Katalog auf, also haben sie den inzwischen auch nicht mehr.
Da die meisten De Masi-Musiken aus den 60ern und 70ern allerdings rechtlich bei Nazionalmusic lagen, dürfte folglich kaum noch was übrig sein zum Veröffentlichen - wobei man auch sagen muß, es gibt ja wirklich auch schon vieles von ihm auf CD. Und manches davon war eh wohl nur über das Privatarchiv von Filippo De Masi noch möglich.
Ich hatte mir vor vier Wochen, als ich die Nachricht von De Gemini gelesen habe, schon gedacht, daß es sich sicherlich um einen Krimi/Giallo-Score  aus den frühen 70ern handeln wird, den sie da gefunden haben. Den Telly Savalas-Film hatte ich daher auch schon im Auge. Persönlich hätte ich mir dagegen vielmehr gewünscht,. daß es die Bänder zum Gothic Horror-Film UN ANGELO PER SATANA von 1966 gewesen wären. Denn dafür hat De Masi eine sehr inspirierte, ungewöhnlich starke lyrisch-expressive Musik geschrieben, die sich auf alle Fälle auf Tonträger lohnen würde. Das wäre insofern schon noch ein echtes Highlight. Natürlich ist das rechtlich auch Nazionalmusic und die Bänder sind verloren, auch im Nachlaß befindet sich davon anscheinend leider gar nichts mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 53 Minuten schrieb Stefan Schlegel:

Aus dem CAM-Katalog ist inzwischen fast alles von De Masi veröffentlicht worden, da wird in naher Zukunft dann nur noch die deutsch-italienische Koproduktion KOMMISSAR X JAGT DIE ROTEN TIGER auf CD kommen.

Oh sorrry, das war natürlich jetzt ein dummer Lapsus von mir, denn der Score ist ja bereits 2015 bei Beat auf CD erschienen unter dem Titel F.B.I. OPERAZIONE PAKISTAN.😀
Das heißt also, der CAM-Katalog ist bezüglich De Masi in der Tat nun abgearbeitet.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

UN ANGELO PER SATANA kenne ich nicht. Aber es gab im selben Jahr einen anderen Horrorfilm, dessen Musik mir wirklich sehr gut gefällt:  LA LAMA NEL CORPO. Einer seiner allerschönsten Scores, wobei er allerdings hier auch eine traumhafte Melodie verwendet, die einem gewissen Paolo Renostro zugeschrieben wird.

vor 5 Stunden schrieb Stefan Schlegel:

Ja, die gängige Praxis beim Musikverlag Nazionalmusic und den dazugehörigen Sub-Verlagen Sonorfilm, Chiappo, Diesis und EAR in Mailand war es bis in die späten 70er hinein, bereits bespielte Bänder abzulöschen indem man sie immer wieder für neue Aufnahmen benutzte.

Schade, damit dürfte auch BLUTIGER FREITAG wohl nicht mehr existieren? Der ist auch bei Nazionalmusic. Wäre noch ein Wunschkanditat von mir gewesen. Allerdings findet man alle Versatzstücke dieses Scores auch in anderen 70er-Jahre-Krimimusiken von De Masi. Von daher ist das zu verschmerzen. Und es stimmt natürlich, dass De Masi auf Tonträger wirklich gut vertreten ist. Da kann man sich nicht beklagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 40 Minuten schrieb Angus Gunn:

UN ANGELO PER SATANA kenne ich nicht. Aber es gab im selben Jahr einen anderen Horrorfilm, dessen Musik mir wirklich sehr gut gefällt:  LA LAMA NEL CORPO. Einer seiner allerschönsten Scores, wobei er allerdings hier auch eine traumhafte Melodie verwendet, die einem gewissen Paolo Renostro zugeschrieben wird.

LA LAMA NEL CORPO kenne ich natürlich auch, hat mir aber ehrlich gesagt nie besonders zugesagt. Die Musik verheddert sich doch viel zu oft in den üblichen Spannungsklischees und ist für mich auf Dauer eine ziemlich zähe und wenig ergiebige Angelegenheit, wobei ich da LO SPETTRO auf derselben CD von Digitmovies sogar noch vorziehen würde. Dem LAMA ist UN ANGELO PER SATANA kompositorisch deutlich überlegen, das ist um einiges anspruchs- und gehaltvoller, geht auch musikalisch durchaus andere Wege als man es innerhalb dieses Genres ansonsten gewohnt ist. Offenbar hat Paolo Renosto, der unter dem Pseuonym Lesiman auch diverse Library-Alben in den 70ern veröffentlicht hat, die heutzutage von den italienischen LP-Labels wiederentdeckt werden, aber auch da wohl bei ein paar Tracks uncredited mitgewirkt.

Hier jedenfalls der wunderschöne Main Title mit einfach bezauberndem Oboen-Solo. So gut ist De Masi meines Erachtens nur sehr selten gewesen. Ich denke auch für Dich unbedingt  hörenswert:

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ANGELO PER SATANA klingt wirklich toll. Wenn da noch mehr von dieser Art im Film ist, dann ist das definitiv ein Schatz der gerne noch gehoben werden darf. So blumig klingt De Masi wirklich nicht so oft. EROE VAGABONDO fällt mir da noch ein. Der war damals auch eine hocherfreuliche Überraschung und ähnlich betörend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gehe da völlig d´accord mit Dir, Angus. Denn EROE VAGABONDO war eine echte Überraschung vor ein paar Jahren und in meinem CD-Player ein ziemlicher Dauerbrenner. Und genau an den Score erinnert auch ANGELO PER SATANA immer wieder mal - nicht nur im Main Title, sondern im ganzen Score, den man absolut nicht in der Rubrik typische Horrorfilm-Musik einordnen kann. Dazu ist er in Gänze viel zu romantisch angelegt. Die Nähe zu EROE VAGABONDO erklärt sich natürlich auch dadurch, daß beide im selben Jahr 1966 komponiert wurden. Ob die Originalbänder jemals noch auftauchen werden, das steht wirklich in den Sternen. Aber viel Hoffnung habe ich da nicht.
Allerdings wurden an 2015 bei einem Konzert im Rahmen des Festivals "Cinevento Francesco De Masi" in Pescara einige Auszüge aus ANGELO PER SATANA live gespielt vom "Orchestra Ensemble Città di Pescara" unter der Leitung des Dirigenten Francesco Santuccci:
http://www.cronachecittadine.it/rocca-priora-festival-cinevento-francesco-de-masi-due-concerti-in-piazza-nassiriya-e-tanto-altro/

Godwin Borg von Kronos Records hat anscheinend damals eine Aufnahme von dem Konzert erhalten und wollte es bereits vor zwei Jahren auf seinem Label veröffentlichen. Zumindest hat er mir das an 2016 in einer privaten Mail erzählt. Ich verstehe es nicht ganz, warum er diese CD immer noch nicht gebracht hat. Oder ob es da irgendwelche rechtliche Probleme mit den Veranstaltern gibt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum