Jump to content
Soundtrack Board

Empfohlene Beiträge

Am 31.07.2018 erscheint Thomas Bergersens Symphony American Dream als Download. Titel 1 ist dabei die 45 Minütige Symphony am Stück, die restlichen Titel sind dann die Symphony aufgeteilt.

51h6sWT1HRL._SS500.jpg

Trackliste und Hörproben hier:

https://www.amazon.de/American-Dream-Thomas-Bergersen/dp/B07FQZJNCG/ref=sr_1_6?s=dmusic&ie=UTF8&qid=1532697225&sr=1-6&keywords=thomas+bergersen&refinements=p_n_format_browse-bin%3A180848031

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Minuten schrieb Lars Potreck:

was meinst du mit marketing-gag?

einmal am Stück, und dann nochmal als separate tracks...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

so wie ich bergersen auf facebook verstanden habe, ist es eigentlich ein 45 minütiges stück, welches vom orchester auch so aufgenommen wurde. als höralbum daher einmal die suite am stück und dann zum besseren hören unterteilt. hat a.r. rahman bei seinem letzten konzertstück auch so gemacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 27.7.2018 um 15:18 schrieb Lars Potreck:

Am 31.07.2018 erscheint Thomas Bergersens Symphony American Dream als Download. Titel 1 ist dabei die 45 Minütige Symphony am Stück, die restlichen Titel sind dann die Symphony aufgeteilt.

Stammt die Gattungszuschreibung "Sinfonie" von ihm? Steht auf Amazon nirgends dabei. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden schrieb Sebastian Schwittay:

Stammt die Gattungszuschreibung "Sinfonie" von ihm? Steht auf Amazon nirgends dabei. 

er hat es auf facebook symphonic piece genannt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Musik ist schon klasse, aber mir fehlen hier definitiv die ruhgen Passagen. Fast 45 Minuten Dauerfeuer finde ich etwas anstrengend. Die getrageneren Elemente am Ende sind wunderschön und davon hätte es ruhig mehr sein können.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wirklich ein großartiges Album. Wurde lange nicht so unterhalten. Die unterschiedlichsten Stile entdecke ich wieder, aber es passt sich schön zu einer Einheit zusammen. Der Titel ist gewöhnungsbedürftig, aber naja. Dürfte auch schwer was für @Grubdo sein, wie ich vermute. 😄

  • Thanks 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

der name thomas bergersen ist mir zwar noch nie begegnet, aber sein spotify-album klingt auf den ersten ohrenschein erstmal ganz nett und gefällig,

aber für meine ohren klingt das ganze leider rein nach rein synthetischem „orchester“, insbesondere bei den bläsern und streichern. echte bläser oder streicher hör ich da keine raus. schade, sonst hätte das album vielleicht was taugen können mit echten instrumenten anstatt mit synthetischen samples bzw. mit synthesizer.

außerdem ist die aufteilung in einzeltracks ab track 2 an sich zwar ne tolle idee, damit man tracks, die einem nicht gefallen, weglassen kann.

aber wenn es wie hier derart suboptimal gehandhabt wird, daß quasi kein einziger track mit sich selbst beginnt, sondern zuerst immer noch abgehacktes vom vorigen track zu hören ist bei jedem einzelnen track, wenn man einen track anspielt, dann, sorry, ist die ganze einzelaufteilung wirklich für die katz!

aus obigem und unterem punkt ist das album für mich uninteressant.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 32 Minuten schrieb bimbamdingdong:

der name thomas bergersen ist mir zwar noch nie begegnet, aber sein spotify-album klingt auf den ersten ohrenschein erstmal ganz nett und gefällig,

aber für meine ohren klingt das ganze leider rein nach rein synthetischem „orchester“, insbesondere bei den bläsern und streichern. echte bläser oder streicher hör ich da keine raus. schade, sonst hätte das album vielleicht was taugen können mit echten instrumenten anstatt mit synthetischen samples bzw. mit synthesizer.

außerdem ist die aufteilung in einzeltracks ab track 2 an sich zwar ne tolle idee, damit man tracks, die einem nicht gefallen, weglassen kann.

aber wenn es wie hier derart suboptimal gehandhabt wird, daß quasi kein einziger track mit sich selbst beginnt, sondern zuerst immer noch abgehacktes vom vorigen track zu hören ist bei jedem einzelnen track, wenn man einen track anspielt, dann, sorry, ist die ganze einzelaufteilung wirklich für die katz!

aus obigem und unterem punkt ist das album für mich uninteressant.

die musik wurde mit einem echten orchester eingespielt und titel 1 wurde am stück ohne pause vom orchester eingespielt. daher konnte man titel gar nicht anders aufteilen. laut bergersen ist es eine einzelne symphonische suite. die suboptimale klangqualität kann an der bitrate liegen. eine verlustfreie version soll zum ende des jahres erscheinen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb bimbamdingdong:

der name thomas bergersen ist mir zwar noch nie begegnet,

auch noch nie was von "Two Steps from Hell" gehört?  (Trailer-Music-Production)

 

vor 2 Stunden schrieb bimbamdingdong:

aber für meine ohren klingt das ganze leider rein nach rein synthetischem „orchester“

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb bimbamdingdong:

aber wenn es wie hier derart suboptimal gehandhabt wird, daß quasi kein einziger track mit sich selbst beginnt, sondern zuerst immer noch abgehacktes vom vorigen track zu hören ist bei jedem einzelnen track, wenn man einen track anspielt, dann, sorry, ist die ganze einzelaufteilung wirklich für die katz!

Das wird am Abspielgerät liegen...
Ich benutze z.B. foobar2000, und da fangen die Tracks relativ sauber an mit ganz wenigen Ausnahmen
(man darf ja auch nicht vergessen, daß es keine Pause zwischen den Tracks gibt...)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nicht mehr. Onkyo hat die FLAC Version wegen der schlechten Qualität der digitalen Veröffentlichung zurückgezogen und allen Käufern den Kaufpreis erstattet. Mehr bei FSM. Auch die FLAC Version war lossy und hatte nichts über 16 kHz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bin auch sehr begeistert von der Musik und hoffe auf eine Veröffentlichung auf CD irgendwann.

Aber wie verdient denn Thomas Bergersen an de Ganzen eigentich Geld? War das eine Auftragsarbeit? Außer dem digitalen Release ist doch da bisher nichts mehr geplant, oder? Es muss ja auch wer die Musiker usw. bezahlt haben...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum