Jump to content
Soundtrack Board
Dakota

Intrada: Bruce Broughton - Young Sherlock Holmes (3 CD-SET)

Empfohlene Beiträge

Ich hab die beiden CDs jetzt einmal durchgehört und bin von der Soundqualität sehr angetan. Es gab eigentlich kein Stück, dass da negativ herausstach. Wirklich eine tolle Veröffentlichung ...

Inzwischen hatte ich ebenfalls die Möglichkeit in die neue Intrada CD zu hören. Die Soundqualität ist wirklich sehr ansprechend und die Chorpassagen sind ganz okay. Lange habe ich überlegt, ob ich mir nun die neue DoCD zulegen soll oder nicht. Da ich die Promo und den LP Schnitt habe, verzichte ich auf einen Kauf.

Trotzdem hat sich die erneute Auseinandersetzung mit dem Sherlock Score und mit Broughton im Speziellen gelohnt. Über Ostern habe ich mich mit Tombstone befasst.Einen Broughton Score zu dem ich bisher nie einen Bezug finden konnte. Über Ostern lief die Musik rauf und runter und besonders "Looking at Heaven" und "The O.K. Corral" gefallen mir ausgesprochen gut. Gerade die Percussion und die aggressive Dynamik bestechen. Eine wunderbare Americana im Broughton Stil, zu der sicher Goldsmith das ein oder andere mal inspirirend geschaut hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich möchte hier auf die hervorragende Tonqualität hinweisen. Sehr schöne Differenzierung der einzelnen Instrumente und ich habe das Gefühl, ich würde im Orchester sitzen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da bi ich ja mal gespannt.

Chris Corner hat die nun endlich verschickt.

Habe ich bestimmt nächste Woche hier.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da bi ich ja mal gespannt.

Chris Corner hat die nun endlich verschickt.

Habe ich bestimmt nächste Woche hier.

 

Meiner kam vom Chris noch am Samstag. Komisch. Naja, Hauptsache er wird geliefert. 

Die Extras gefallen mir besonders gut. Viel Spaß.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na, dann hat den aber auch echt jeder :) - Schön, dass der wieder verfügbar ist. Kann denn die LP-Fassung was?
Es gab ja mal ein randvoll gefülltes Bootleg mit zig alternativen Fassungen. Da Intrada ja mittlerweile gerne einfach die "recording sessions" veröffentlicht, kann es gut sein, dass YOUNG SHERLOCK HOLMES uch auf diese Weise ordentlich aufgemotzt wurde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Toller Score, keine Frage! 

 

Aber warum man zum dritten Mal (nach den drei Fieldings) in Folge einen Score wiederveröffentlicht, ist mir, ehrlich gesagt, ein Rätsel. Das zeugt in meinen Augen schon von einer gewissen Einfaltslosigkeit. 

Hatte mich schon ein wenig auf einen Goldsmith gefreut, aber ich befürchte, dass der ebenfalls eine Wiederveröffentlichung wäre. 

Bei LaLaLand und Varese scheint derzeit auch tote Hose.

Entweder es herrscht Ideenmangel bei den Labels oder arge Geldsorgen... 

2019 ist ein ziemlich langweiliges Soundtrack Jahr bisher.... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke, dass das auch damit zusammenhängt, dass gerade auch nicht viel zu holen ist. Fox ist zu Disney übergegangen und daher weitgehend blockiert, Sony verkauft keine Lizenzen mehr etc. Außerdem waren die beiden Fielding-Alben von Intrada absolute Raritäten und es war höchste Zeit, dass die einer neuen Generation von Filmmusik-Fans zugänglich gemacht wurden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Es ist natürlich ein äußerst beliebtes Totschlagargument, einfach immer nur zu sagen, wie schön es ist, daß die und die Rarität einer neuen Filmmusik-Generation erneut zugänglich gemacht wird. Dabei gibt es Dutzende von Titeln, die damals vor 10-12 Jahren bei Intrada in einer 1000er oder 1500er-Limitierung innerhalb kurzer Zeit ausverkauft waren. Man denke nur an die ganzen Leigh Harlines damals, die schwupp weg waren. Warum also nicht alle Harlines von damals wieder neu auflegen? Es dürfte viele Personen heutzutage geben, die das nicht mal kennen. Und warum nicht einfach das ganze Jahr so weitermachen mit neu aufgelegten Titeln von damals?
Wer nicht ganz blind ist, der sieht doch, daß die Labels wirklich in der Krise stecken. Nicht nur, daß es bei einigen US-Studios enger wird – obwohl Intrada ja sowohl mit Fox als auch mit Disney dealt, von daher also weniger Probleme auftauchen sollten als bei anderen Labels –, sondern daß generell viel weniger CD-Exemplare als noch vor ein paar Jahren abgesetzt werden. Einfach mal auf Youtube in den vor ein paar Wochen gesendeten Live Chat von Lukas Kendall reinhören, der da klaren Wein einschenkt und nichts beschönigt. "André Previn at MGM" anyone?
Und vor allem: Die Sammler kaufen heutzutage fast immer nur noch die eh bereits bekannten, populären Titel, während sie bei obskureren die Nase rümpfen. Deswegen die Politik der Labels, hauptsächlich immer wieder dasselbe in neuem Gewand zu bringen – expandiert oder als Reissue – und auf Nummer Sicher zu gehen, selbstverständlich somit auch Kosten zu sparen.
Man sieht doch deutlich, wie überall der Output enorm reduziert wird. Und warum macht etwa Kritzerland jetzt nur noch 500er-Auflagen, wenn Bruce Kimmel denn überhaupt noch Filmmusik produziert, und keine 1000 Stück mehr pro CD? Das ist doch alles so klar wie Kloßbrühe. wo der Weg hingeht.
Golden Age bringt Intrada fast gar nicht mehr – und wenn man dann so was Belangloses aus der Äre Ende 50er veröffentlicht wie JOHNNY TREMAIN, hat man damit eine schöne Ausrede parat für alle, die diesbezüglich irgendeine Kritik anbringen möchten: Was wollt ihr denn alle, wir haben doch einen Golden Age-Titel gebracht. Und damit ist die Sache erledigt
Persönlich denke ich, daß die große Zeit des Filmmusik-Sammelns sich wirklich ihrem Ende zuneigt, denn die Zeichen dafür sind überall unverkennbar.
  • Thanks 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb Stefan Schlegel:
Es ist natürlich ein äußerst beliebtes Totschlagargument, einfach immer nur zu sagen, wie schön es ist, daß die und die Rarität einer neuen Filmmusik-Generation erneut zugänglich gemacht wird. Dabei gibt es Dutzende von Titeln, die damals vor 10-12 Jahren bei Intrada in einer 1000er oder 1500er-Limitierung innerhalb kurzer Zeit ausverkauft waren. Man denke nur an die ganzen Leigh Harlines damals, die schwupp weg waren. Warum also nicht alle Harlines von damals wieder neu auflegen?

Weil viele von denen bei Kritzerland wieder aufgelegt wurden. Da ich "erst" seit etwas über zehn Jahren Filmmusik sammle, habe ich viele davon verpasst und konnte sie dann bei Kritzerland nachholen, insbesondere ENEMY BELOW oder auch Friedhofers BARBARIAN AND THE GEISHA.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 25 Minuten schrieb Mephisto:

Weil viele von denen bei Kritzerland wieder aufgelegt wurden.

Das ist nur bedingt richtig. Kritzerland hat zwar den schon 2004 bei Intrada erschienenen ENEMY BELOW nochmals gebracht sowie in der Tat PICKUP ON SOUTH STREET und HOUSE OF BAMBOO im "Fuller at Fox"-Set, aber da gibt es doch noch eine ganze Reihe anderer Intrada-Harline-CDs von TRUE STORY OF JESSE JAMES bis GOOD MORNING, MISS DOVE , die so um 2010 herum veröffentlicht wurden und allesamt längst ausverkauft sind. WARLOCK ist sogar an 2005 erschienen und seither nicht mehr gekommen:

http://store.intrada.com/s.nl?sc=13&category=&search=leigh harline

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Den gibt's aber immerhin als isolierte Musikspur von TWILIGHT TIME. - wobei, das trifft ja auch auf LAWMAN zu... Übrigens beides hervorragende und unkonventionelle Western! :)
Aber ich verstehe, was Du meinst, und denke auch, dass mit groß angelegten Golden-Age-CDs nicht mehr viel zu verdienen ist. Sehr sehr schade.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb Stefan Schlegel:
Golden Age bringt Intrada fast gar nicht mehr – und wenn man dann so was Belangloses aus der Äre Ende 50er veröffentlicht wie JOHNNY TREMAIN, hat man damit eine schöne Ausrede parat für alle, die diesbezüglich irgendeine Kritik anbringen möchten: Was wollt ihr denn alle, wir haben doch einen Golden Age-Titel gebracht. Und damit ist die Sache erledigt
Persönlich denke ich, daß die große Zeit des Filmmusik-Sammelns sich wirklich ihrem Ende zuneigt, denn die Zeichen dafür sind überall unverkennbar.

Der Film "Johnny Tremain" mag uns zwar nichts sagen, aber er ist immerhin von Disney und die Musik hat einer seiner Haus- und Hofkomponisten geliefert. Vielleicht wollte man einfach nur eine Lücke in Bruns' Scorearbeiten schließen. Es hätte da zwar wirklich bessere Optionen gegeben, aber was solls. Und ich hoffe, daß Du falsch liegst, was Deinen letzten Satz betrifft. Es wird wohl nur eine temporäre Flaute sein. Aber es stimmt, die hält schon recht lange an. Ich habe diese Jahr auch erst einen Score gekauft und hoffe nach wie vor, daß LLL dieses Jahr wenigstens noch "Stargate" und vielleicht "Voyager Vol. II" bringt, weil dann mein persönliches Soundtrackjahr gerettet wäre. Ich muß mich aber sowieso einschränken, weil das Geld für Score-Experimente ziemlich knapp ist und ich nicht wie wild drauf loskaufen kann. Daher konzentriere ich mich auf meine persönlichen Schwerpunkte und das wird bei einigen hier im Forum auch nicht anders sein. Deshalb werden die Labels ihre Experimente wohl zurückfahren und leider verstärkt auf Neuauflagen setzen. MV sagte ja mal vor ein paar Jahren, daß sich die x-te Wiederauflage von "Stirb langsam" immer noch besser verkauft, als irgendein Experiment. Es wäre aber schade, wenn LLL sich gar nichts mehr traut, weil besonders im TV-Bereich noch so viel zu holen ist und wohl auch nur LLL den Mumm hat, dort ab und zu mal ein Risiko einzugehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 31 Minuten schrieb magnum-p.i.:

Der Film "Johnny Tremain" mag uns zwar nichts sagen, aber er ist immerhin von Disney und die Musik hat einer seiner Haus- und Hofkomponisten geliefert. Vielleicht wollte man einfach nur eine Lücke in Bruns' Scorearbeiten schließen. Es hätte da zwar wirklich bessere Optionen gegeben, aber was solls. Und ich hoffe, daß Du falsch liegst, was Deinen letzten Satz betrifft. Es wird wohl nur eine temporäre Flaute sein. Aber es stimmt, die hält schon recht lange an.

Es ging Intrada ganz sicher nicht darum, eine Lücke in Bruns´ Scorearbeiten zu schließen Und um musikalische Qualität gings auch nicht, sondern vermutlich einfach nur darum, welcher Titel aus der Zeit gerade von Disney eben am billigsten zu bekommen war. Es hätte aus dieser Zeit noch ganz andere Komponistennamen wie William Alywn oder Clifton Parker gegeben, die Disney-Filme vertont hatten und auf die Fans auch weitaus mehr gehofft hatten, wenn denn schon mal was aus der Zeit überhaupt gemacht wird. Aber egal, die Veröffentlichung ist eh schon gelaufen und es bringt nichts, das hin und her zu wälzen.
Allerdings werde ich wohl nicht groß falsch liegen mit meiner Vermutung, daß wir in naher Zukunft nicht mehr allzuviele Erstveröffentlichungen von Scores aus den 40ern bis 60ern sehen werden. Da jetzt auch Friedhofer wieder aus Feigelsons Komponisten-Liste bei Intrada fürs nächste halbe Jahr gestrichen wurde, ist es klar, woher der Wind weht. Natürlich wird es irgendwie weitergehen mit Neuauflagen populärer Scores ab den 80ern aufwärts, aber daran liegt mir persönlich überhaupt nichts.
Da demnächst auch mal wieder John Barry dran ist - das könnte, wenn man nach der Feigelson-Liste geht, schon in wenigen Wochen der Fall sein- würde ich mich nicht wundern, wenn da z.B. so was wie THE DEEP dann halt auch schon wieder aus dem Ärmel gezogen wird. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 18 Minuten schrieb magnum-p.i.:

Es wird wohl nur eine temporäre Flaute sein. Aber es stimmt, die hält schon recht lange an.

Wie Stefan kann ich hier auch nicht an eine temporäre Flaute glauben, sondern an einen kontinuierlichen Niedergang, da ich jetzt seit über 20 Jahre die Szene beobachte, subjektiv natürlich. Bester Indikator dafür ist vielleicht die monatelange tote Hose im einst vielfrequentierten FSM Board. Selbst der letze LLL Black Friday hat keinen Hype mehr ausgelöst und ist eher mit einem lauen Lüftchen vorübergezogen,.

Der Bruns war ein willkommener Golden Age-Lückenfüller für Intrada. Sicherlich relativ günstig, da Disney vorgefertigte Master liefert, die nur noch auf CD gepresst werden müssen. In den USA mag man mit dem hierzulande unbekannten Film etwas verbinden, aber die Musik wurde doch eigentlich nirgends gefordert. Auch die beiden Fieldings jetzt, Begeisterung in den Foren sieht anders aus. Ob Intrada da noch 1000 Exemplare davon absetzten kann?

Aber ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen. :)

Ein Glücksfall für mich als Silver Age-Anhänger ist immerhin die Universal Heritage Collection auf LLL. Sicherlich sehr willkommen für das Label, um das arg schmal gewordene Portfolio (Fox, DC, Warner, Sony) etwas aufzufüllen. Nur bei den bisherigen Titeln glaube ich da auch nicht bei allen, dass die 3000er "Limitierungen" wirklich ausgeschöpft werden. Durch Lukas Kendall wissen wir doch seit Jahren, dass es auch sein kann, dass in Wirklichkeit nur 1000 oder 1200 gepresst werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das allgemeine Interesse läßt nach, das stimmt. Erst vor kurzem sind zwei Sol Kaplans bei Counterpoint erschienen, die eigentlich viel mehr Aufmerksamkeit in den Foren verdient hätten, als ihnen letztlich zuteil wird. Ich kann an dieser Stelle nur eine nachdrückliche Empfehlung aussprechen, denn diese beiden CDs sind wirklich klasse!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich muss ehrlich sagen, dass ich bezüglich meines Sammelverhaltens noch kein Ende sehe. Es gibt einfach noch zu viel zu entdecken wie zum Beispiel die Peplum-Sachen letztes Jahr oder die Lavagnino-Alben von Alhambra. Ich merke aber auch, wie sich der Output vieler Label deutlich reduziert hat. FSM macht schon lange gar nichts mehr, von SAE und BYU kommt auch kaum noch was, der Varèse-Club ist ziemlich eingedampft worden und Intrada hat von zwei CDs alle zwei Wochen auf ein Album reduziert. Ich denke, dass Lala Land noch am Besten aufgestellt sind, weil sie das Star-Trek und das DC-Label sind und zudem eine Mischung aus Zeitgenössischem und Silver Age anbieten.

Mal sehen, wann ich mir die letzte Filmmusik-CD zulege. Irre ich mich oder scheinen die europäischen Labels wie Quartet, Kronos und Music-Box noch produktiver zu sein? GDM kann man ja auch knicken. Wie sieht's eigentlich mit Digitmovies aus?

P.S.: Der Counterpoint-Katalog ist ja ganz übersichtlich. LAST TRAIN FROM GUN HILL, SUNSET BOULEVARD, WAY OF THE GAUCHO und KANGAROO habe ich hier natürlich stehen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Letztlich bleiben ja nur noch complete Versionen von Goldsmiths Varese Alben und von Williams Scores.

mir fällt auch so gut wie nichts mehr ein, was ich unbedingt haben müsste aus den alten Zeiten. Da kam so langsam alles was ich haben wollte. Der Vorrat is halt auch endlich.

wahrscheinlich hauen die grossen Labels und Studios die Sachen digital irgendwann selber raus... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...oder lassen sie einfach verrotten. Schließlich wurden Bänder und Partituren auch schon en masse einfach "entsorgt". Ich habe hier wahrscheinlich mehr ungehörte CDs rumstehen als ausgepackte - einfach, weil ich mir für eine CD auch entsprechend Zeit nehmen möchte. Deswegen werde ich auch noch in mehreren Jahren dank FSM, Intrada oder Varèse Musik entdecken können, obwohl die CDs hoffnungslos ausverkauft sind oder die Label ohnehin nichts mehr veröffentlichen.
Bei einigen Dingen fragt man sich ja auch, wie die noch erweitert rauskommen sollen, z.B. Intradas LOST IN SPACE oder JUGDE DREDD und irgendwann hat das doch nun auch jeder.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Stunden schrieb Mephisto:

Ich denke, dass Lala Land noch am Besten aufgestellt sind, weil sie das Star-Trek und das DC-Label sind und zudem eine Mischung aus Zeitgenössischem und Silver Age anbieten.

vor 1 Stunde schrieb Mephisto:

...oder lassen sie einfach verrotten.

 

So gut ist LLL auch nicht mehr aufgestellt. Star Trek ist praktisch ausgemolken, da kommt noch Vol. 2 von Voyager und dieses "Leftovers" Set, an Discovery sind sie nicht rangekommen. Da hatte Gerhard noch einen Monat vor der Lakeshore CD gesagt, dass sie die neue Serie wohl machen werden. Und auch DC hat Gerhard für die Zukunft so ziemlich ausgeschlossen. D.h. Hauptquellen des Labels bisher sind versiegt. Fox, WB, DC und Sony (das Label, nicht da Studio). Sie müssen neue Strategien entwickeln. Universal Heritage ist zum Glück eine.

Dazu passt dann, was Lukas auch in dem Podcast sagte. Die Musikabteilungen haben einen Generationswechsel durchgemacht, die Leute da haben kein Interesse mehr an den älteren Sachen und auch einfach kein Know-how mehr. Bürokratie wurde endlos ausgedehnt und sie sehen keinen Sinn in den geringen Auflagehöhen. Usw.

vor 11 Stunden schrieb Mephisto:

P.S.: Der Counterpoint-Katalog ist ja ganz übersichtlich. LAST TRAIN FROM GUN HILL, SUNSET BOULEVARD, WAY OF THE GAUCHO und KANGAROO habe ich hier natürlich stehen :)

Übersichtlich, aber fein. Aber mein Favorit von Kaplan bleibt "The House on Telegraph Hill". Auch so ein Intrada-Album, was sicherlich wie die Harlines nicht erneut kommen wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden schrieb Mephisto:

IMal sehen, wann ich mir die letzte Filmmusik-CD zulege. Irre ich mich oder scheinen die europäischen Labels wie Quartet, Kronos und Music-Box noch produktiver zu sein? GDM kann man ja auch knicken. Wie sieht's eigentlich mit Digitmovies aus?


Digitmovies hat seit längerem den Output auch stark reduziert. Dieses Jahr sind gerade mal sieben Titel erschienen von Januar bis jetzt und die Hälfte davon auch nur Reissues von ihren Hits, die sich vor 10 Jahren gut verkauft haben – wobei davon dann inzwischen neben der CD jeweils auch noch ein Vinyl-Release gemacht wird mit einer Auflage von meist 300 Stück. Da braucht man natürlich nicht lange fragen, um was es sich da wohl handelt: Selbstverständlich Hill/Spencer-Western, Morricone etc. Das Übliche halt, was eben bei den Italo-Fans in der heutigen Zeit noch am meisten zieht. Im Prinzip spiegelt sich hier auf der italienischen Ebene genau das wider, was bei Intrada auch läuft: Kostensparend arbeiten und die populärsten Titel aus dem eigenen Land bzw. vom eigenen Label, mit denen sich dank Fans immer noch ein wenig Geld heutzutage machen läßt, eben nochmals in neuem Gewand bringen. Das heißt, auch hier finden wirkliche Erstveröffentlichungen von alten Scores nur noch sporadisch statt. Obwohl ich sagen muß, daß es ein oder zweimal im Jahr wenigstens doch noch eine nette Überraschung gibt. So geschehen Ende letzten Jahres mit dem Peplum-Score LA VENERE DI CHERONEA von Giovannni Fusco von 1957, eine herrlich romantische und sinnliche Musik, die ich mir natürlich gegönnt habe und für mich eines der CD-Highlights des letzten Jahres darstellt, da die Musik wirklich auch über die volle Länge der CD trägt und sich abseits üblicher Peplum-Klischees bewegt. Immerhin kommt so was überhaupt noch, aber ansonsten ist halt viel Leerlauf und Zeug dabei, das ich mir sowieso nie kaufen würde.
Quartet ist dagegen in der Tat wohl noch das produktivste Label, was auch daran liegt, daß Joé Luis Benitez aus ganz diversen Kanälen schöpfen kann. Er hat mit Claudio Fuiano einen exzellenten Partner in Italien, der für ihn alles von Sugar, GDM oder sonstwo bereit stellt, was er haben will, dann hat er schon früher mit seinem JMB-Label über viele Jahre hinweg diverse Kontakte zu allen spanischen Filmkomponisten aufgebaut gehabt, weshalb auch so viele aktuelle spanische Titel bei Quartet erscheinen – das Rosetta-Label in Spanien hat das ja auch ähnlich versucht, sich aber wohl übernommen und ist nun gescheitert –, und zudem dealt er mit ein paar US-Studios. Dadurch ist das Quartet-Angebot insgesamt recht vielseitig – und Quartet hat das Glück, daß durch die Veröffentlichung vieler US-Scores die US-Sammler an dem Label stark interessiert sind. Nur so kommt Quartet überhaupt in höhere Regionen rein. Wenn man die Aufmerksamkeit der US-Sammler nicht hat, dümpelt man als Label ansonsten halt nur dahin.
Music Box hat noch vor zwei bis drei Jahren mehr Titel gebracht als heutzutage. Pro Monat bringen sie seit einer ganzen Weile nur noch zwei Alben heraus – momentan sinds gerade mal drei, weil der aktuelle ASTERIX von Rombi noch mit dabei ist. Früher hatten sie alle zwei Wochen ja was gebracht, das ist auch vorbei. Und selbstverständlich gibts auch hier in den letzten Monaten immer wieder Neuauflagen – siehe letzthin OBSESSION oder CAMILLE CLAUDEL von Yared – letzterer ein sehr schöner Score übrigens, von dem ich aber bereits die alte LP aus den 80ern als auch die 2005er-CD von Cinéfonia habe. Wenn man das alles hat, braucht man das natürlich jetzt nicht schon wieder.
Kronos operiert ja absolut an der Peripherie. Die Krongold-Serie ist letzthin fast zum Stillstand gekommen – erst nach fast einem Jahr sind jetzt im Juni tatsächlich wieder drei Titel erschienen – darunter Lavagninos URSUS E LA RAGAZZA TARTARA, den ich gerade vor zwei Wochen von Godwin Borg erhalten habe. Vor ein paar Monaten dsagegen dachte ich noch, es käme vermtulich bald gar nichts mehr in dieser Reihe - vor allem, da er auch selbst geklagt hat über den oft nur geringen Absatz und wie es sich finanziell kaum noch lohnt.
Was sonst so an neuen Sachen, meist Musiken zu ganz kleinen, völlig obskuren Filmen, bei Kronos erscheint, basiert entweder auf seinen eigenen Kontakten zu europäischen Nachwuchskomponisten oder ist dann einfach eine CD-Veröffentlichung von einem neuen Score, den MovieScoreMedia ein paar Monate zuvor bereits digital gebracht hat. In letzerem Fall liegt die ganze Sequenzierung der Tracks eh schon vor und da ist es kein großes Problem, das nochmals auf CD rüber zu kopieren. Die Auflagen von Kronos sind mit 300 Stück ja auch sehr klein - wobei bei diesen neuen Scores mit den Jungkomponisten diese dann gleich einen ganzen Schub an Exemplaren abnehmen - ist ja mehr oder wengier eine Art Promo für die -,  so daß die Kosten einer solchen CD-Veröffentlichung wenigstens halbwegs gedeckt sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Verantwortlich für den Rückgang ist natürlich in erster Linie das Aussterben der CD. Von den um die Jahrtausendwende Geborenen legt heute keiner mehr eine CD in den Player, und auch die Älteren favorisieren mittlerweile die bequeme Cloud-Bibliothek oder eben gleich die Streaming-Plattform. Das ist auch alles gar nicht mehr aufzuhalten - die physischen Datenträger sind ja heute schon zum reinen special interest-Produkt für Nostalgiker und Sammler geworden. Und selbst denen werden Handling und Lagerung schon zu umständlich...

vor 10 Stunden schrieb Mephisto:

Ich habe hier wahrscheinlich mehr ungehörte CDs rumstehen als ausgepackte - einfach, weil ich mir für eine CD auch entsprechend Zeit nehmen möchte. Deswegen werde ich auch noch in mehreren Jahren dank FSM, Intrada oder Varèse Musik entdecken können, obwohl die CDs hoffnungslos ausverkauft sind oder die Label ohnehin nichts mehr veröffentlichen.

Sieht bei mir genauso aus. In meinem CD-Regal vergeht die Zeit langsamer als in der Realität, und man kann entsprechend lange von der goldenen Ära der Filmmusik-Veröffentlichungen zehren. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum