Jump to content
Soundtrack Board
horner1980

Quartet Records: Bernard Herrmann - Endless Night (Neueinspielung)

Empfohlene Beiträge

Zitat

 

Quartet Records December Releases 4/4
Available for order at www.quartetrecords.com

130285290_3659837320769909_1555690174186749376_o.jpg?_nc_cat=105&ccb=2&_nc_sid=730e14&_nc_ohc=4Ng3p4_zuUIAX8ol71V&_nc_ht=scontent.fmuc4-1.fna&tp=6&oh=d532b6f20a5628b3c4f814eb3aaa3cf9&oe=5FF6F950
 
ENDLESS NIGHT
Digital New Recording of the Complete Score
Music Composed by Bernard Herrmann
Performed by the Basque National Orchestra
Conducted by Fernando Velázquez
Quartet Records is proud to present its second world premiere recording of a previously unreleased classic Bernard Herrmann score, following the release of THE BRIDE WORE BLACK in 2018.
Herrmann’s score for ENDLESS NIGHT looks both forward and backward in his career. Its romantic elements recall passages from THE GHOST AND MRS. MUIR and VERTIGO, while its more austere aspects anticipate the more motivic-based writing of IT’S ALIVE and SISTERS. To suggest the menace beneath the romance, Herrmann used a Moog synthesizer for its wailing and otherworldly timbres. Some of the score is based on a setting of words from William Blake’s Auguries of Innocence. There is also an achingly beautiful love theme, used by Herrmann as a “red herring” in this intriguing plot, and several cues that rely on color (Herrmann was, of course, a master orchestrator) and staid harmonic progressions for their chilling effect.
Reconstructed from Herrmann’s original manuscript (provided by the publisher), the music is conducted by prestigious composer/conductor Fernando Velázquez, performed by the Basque National Orchestra, with original Moog synthesizer sessions played by Toni Saigi. We also had the incredibly good fortune of securing the magnificent voice of classical soprano Núria Rial for the vocals.
Recorded on the OSE orchestra stage in September 2019 by Marc Blanes, with additional Moog sessions in 2020, the album was produced by Edouard Dubois and Jose M. Benitez (with executive production entirely by Quartet Records) and mastered by Chris Malone. The booklet includes extensive liner notes by associate producer Frank K. DeWald, who discusses both film and score.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für mich auf die jedenf Fall die interessanteste Scheibe von Quartet´s heutigem Quartett. Statt endloser Expandierungen von Altbekanntem endlich mal wieder eine Erstveröffentlichung eines älteren Scores. Kommt ja heutzutage selten genug vor.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bill Wrobel von Film Score Rundowns, der zusammen mit einer anderen Person von der Herrmann-Society schon bei Quartets Neuaufnahme von BRIDE WORE BLACK jedes kleinste Detail beanstandet hatte, macht die Neueinspielung von ENDLESS NIGHT allein nur aufgrund der paar Hörclips nun schon wieder öffentlich nieder. Es ist schon ein starkes Stück, wenn man sich die beiden von ihm kommentierten Youtube-Videos anschaut.
Bei FSM hat jemand mit José Benitez heute darüber gesprochen und man kann nur hoffen, daß Benitez nicht bei seiner Meinung bleibt, aufgrund solcher weniger besserwisserischer Fanatiker, die alles nur negativ sehen, wenn sie selbst nicht mit ins Spiel gebracht werden,  in Zukunft keine Neueinspielungen auf Quartet mehr zu produzieren:

Hello Folks,

Through out the day I had some discussions with Jose M. Benitez, who is the founder of Quartet Records, the prime owner of this label that released some astonishing film music soundtracks on CD and Lps over the years. This months last batch of 4 CD sets has been mind blowing to say the least.
What Iam about to say is very disturbing and heartbreaking for Quartet Records. Its been barely 24 hours since the announcement and some of the fan folks have already begun shunning and condeming the new fabulous recording of ENDLESS NIGHT based on the 30 second samples that had been posted at Quartet's website. I wont say their names here but these so called fans and one schoaler like aspirant music critic has taken to task of preparing videos on youtube and shredding this long labour of love and hardwork even before the actual product has reached any one in the world !
Fans had been clamouring for this release ever since its announcement 2 years ago when THE BRIDE WORE BLACK was released. And being an avid fan of Mr. Herrmann's music I was beyond my self on this happy announcement..
But the 2 videos using Midi samples posted back to back with such scatthing remarks based some mp3 samples over the quality of an unheard project is an absolute insult to both Quartet Records as well as the well intentioned folks who will be buying this product. Such kind of malicious mudslinging has left me disgusted. I wont link those videos here. You can find them onyoutube.
What is even horrifying that the criticism is beyond the nitpicking that an occasional fan would do; These folks had earlier approached the Quartet Records team to collaborate witheir production as consultant and as a conductor for this project (the sheer banality of this is even more staggering) Obviously these demands could not be met in any way. So when the announcement came they decided to unleash their wrath, their hatred just because they were NOT INVITED to the Party!
These are the same folks who had been foraging their anti Quartet tirade agains the THE BRIDE WORE BLACK and for the last 2 years had been crusading negativity on how flawed and 'disasterous' this new recording of ENDLESS NIGHT would be on The Herrmann Society board and on BH Facebook page but getting to the point of these videos is beyond too much.
One of them even wrote and pleaded to Quartet, asking them that they please drop the project so they could start a kickstarter for William Stromberg or their choice of conductor i.e one of them!!? This morning they even sent those videos directly to the manager of the Ochestra and the Conductor? This was sheer below the belt and humiliating for Quartet Records.
Ask folks like James Fitzpatrick, Doug Fake, Nic Raine, Robert Townson, Bill Stromberg and others on what makes a perfect recording and they will tell how hard it is getting a project off the ground. No rerecording will be as accurate or remotely identical to an actual film recording ever. But does that make those recordings any inferior or worthy? This is an established fact. A new recording being far from perfect will have mistakes or even a different interpretation owing to various factors such sound recoridng, ambience, mastering and engineering. Its a project of love and labour. Bernard Herrmann called music to be "A living Art" An art form that succeeded in all formats open to interpretation. But these folks just wanted a photocopy of the exact film which they wanted to supervise and conduct themselves.
A project such as this takes a lot of personal investment both financially and time. A lot of passion and and sweat goes into that would eventualy bear no real returns on their investment. 2020 is already a depressing year with the horrible pandemic devastating the world, taking its toil on human lives, businesses. Film music is a beloved hobby for us and in these trying times these wonderful enterpreneurs are doing their best to survive and provide some solace to us and this how we reward them. Sadly, this is beyond insult and hits very deep and personal.
Sadly, Jose has now decided to cancel their future re-recording projects as a result. I cant contain my anger. Those projects would have thrilled us!
Those fools have won. A highly respected orchestra and label from Spain that made the difference has lost its battle.
In the end, I would request Bernard Hermann AND film music fans to support and appreciate Quartet Records efforts by supporting this fantastic release which I know will be source of immense joy for us even though it may not be as perfect but certainly a worthwhile aquisition.

Thank You.
 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe das auch gelesen. Diese schulmeisterliche Art ist schon wirklich enervierend und destruktiv. Den eigenen Dirigenten, der ja angeblich alles viel besser könne, öffentlich ins Spiel zu bringen, ist schon eine ziemliche Frechheit. Ich bin fern davon, die zahllosen Kritikpunkte an "Bride" und "Endless Night" wirklich nachvollziehen oder einschätzen zu können, aber es sieht mir eher nach fanatischem Purismus aus. Und selbst wenn einige der Kritikpunkte zutreffen sollten: Hinsichtlich Neueinspielungen klassischer Filmmusik ist das Label doch noch erst kurze Zeit dabei. Auch die anderen Labels haben sich da durchaus über die Zeit deutlich verbessert.

Ich hoffe jedenfalls sehr, dass sich Quartet nicht davon beeinflussen lässt, was zukünftige Neueinspielungen angeht. Ich mag die Neueinspielung von "The Bride wore black" sehr (gestern gerade wieder gehört) und finde sie äußerst gelungen. Insofern freue ich mich auch sehr auf Endless Night. Wirklich ärgerlich, was manche Idioten anrichten können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Agenda dahinter ist ja klar erkennbar. Es hindert sie aber auch niemand daran eine "bessere" Aufnahme zu produzieren. Wenn sie der Meinung sind, dass die Welt zu klein für zwei Aufnahmen des gleichen Scores ist, gibt es noch zahlreiche andere Herrmann-Scores, die nur mehr in Papierform erhalten sind.

Ich kann den Frust der Produzenten gut verstehen. Wenn ich mir die Quartet-Veröffentlichungen der letzten Jahre ansehe, steckt da eine Menge Idealismus dahinter. Vieles davon wäre nie (oder zumindest nicht in dieser Ausführung) veröffentlicht worden. Für die letzten vier Veröffentlichungen hat man wirklich wieder keine Kosten und Mühen gespart und diese und andere Reaktionen sind das Feedback.

Ich bin der Meinung, dass jeder seine (konstruktive) Kritik äußern sollte (und lustigerweise funktioniert das in den deutschsprachigen Foren besser als in den englischsprachigen), aber die "Endless Night"-Diskussion (ist zu diesem Zeitpunkt) vollkommen neben der Spur. Ähnlich (wenn nicht ganz so schlimm) finde ich die Diskussion über die Mono-Morricone-CD.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb Mike Rumpf:

 Ich bin fern davon, die zahllosen Kritikpunkte an "Bride" und "Endless Night" wirklich nachvollziehen oder einschätzen zu können, aber es sieht mir eher nach fanatischem Purismus aus. Und selbst wenn einige der Kritikpunkte zutreffen sollten: Hinsichtlich Neueinspielungen klassischer Filmmusik ist das Label doch noch erst kurze Zeit dabei. Auch die anderen Labels haben sich da durchaus über die Zeit deutlich verbessert.

Fanatismus und Arroganz spielen auf jeden Fall die Hauptrolle. Sicherlich hatte die meines Erachtens ganz solide BRIDE WORE BLACK-Einspielung ein paar Schwächen und ein paar der anhand der Originalpartitur analysierten Kritikpunkte bzw. Interpretationsmängel konnte ich noch halbwegs nachvollziehen, aber einiges davon lief dann doch auf besessene Haarspalterei raus, da es beim reinen Hören kaum weiters auffiel.
Die beiden werden ganz sicher keine eigene Herrmann-Neuaufnahme auf die Beine stellen, denn dafür fehlen ihnen schlicht die finanziellen Mittel. Da wird also von der Seite her nichts kommen. Die haben sich eben gewünscht, bei Quartet sowohl in beratender Funktion wie als Dirigent mit dabei zu sein - und da daraus nichts wurde und Benitez nicht auf dieses Ansinnen eingegangen ist, wird eben mit der neuen CD umso schärfer ins Gericht gegangen und das gleich schon anhand der Hörclips. Keinesfalls die feine Art, eher schon eine Art gehässiger Racheaktion, die absolut nicht nötig wäre und vieles kaputt macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da wird durch das Label aber den beiden DIven auch eine Plattform bereitet, die gar nicht nötig gewesen wäre. Diese Seite beschreibt ganz gut, wie man mit solchen Auftritten umgehen sollte. Es ist zwar ein anderer Kontext, trifft es aber auch ganz gut: https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Keine_Diven_füttern

Aber natürlich kann man seinen berechtigten Groll nachvollziehen, über den er hoffentlich hinwegkommt und sich doch zu mehr Neueinspielungen entscheidet. Die erste Herrmann-Platte habe ich immer wieder gern angehört.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nach merhmaligem Durchhören, eine unterm Strich gelungene Einspielung, gerade in den romantischen Passagen. Das zupackend-dramatische, das Herrmanns eigenes Dirigat der Titelmusik auszeichnete, erreicht die Aufnahme für meine Begriffe nicht, wie so oft in Neuaufnahmen von Filmmusik. Aber das nur als kleine Einschränkung.

Habe auch den Film noch einmal angeschaut. Herrmanns oftmals sentimentaler, romantisierender Score ist zwar für sich genommen wunderschön, hier aber irgendwie anachronistisch. Frage mich, was ein Fielding (so à la Straw Dogs) oder ein Roy Budd daraus gemacht hätten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum