Jump to content
Soundtrack Board
Gast Steffen S.

Jerry Goldsmith

Empfohlene Beiträge

Gast Steffen S.

Hallo,

ich bin neu hier im Forum, lese aber schon seit ein paar Wochen mit.

Mein erster Beitrag (so habe ich es mir geschworen) soll von Jerry Goldsmith handeln.

Obwohl ich mehr auf den Sound des frühen James Horners stehe und mein Lieblingsscore JURASSIC PARK von John Williams ist muß ich sagen, daß ich erst nach Jerry Goldsmiths Tod in seinen Melodien und Klangfarben mehr gehört, bzw. herausgehört habe.

Seit Wochen rotiert in meinem Auto-CD-Spieler ein selbst erstellter Sampler mit den Lieblingssoundtracks seiner Werke. Und nie kann ich mich entscheiden: Ist er nun ein sehr guter Action-Scorer, oder ein Komponist sensibler Melodien und Themen?

Wenn die einzelnen Soundtracks auf meinem Sampler einsetzen und aus den Boxen erklingen und ich während der Fahrt zur und von der Arbeit den Titeln lausche höre ich immer wieder neue Dinge heraus.

Bei TOTAL RECALL kommt eine wahre Actionorgie auf, bei FOREVER YOUNG fühle ich mit wie Mel Gibson auf der Suche nach seiner alten Liebe ist. Bei DEEP RISING spüre ich das ekelige Monster und die wilden Fluchtversuche, bei BASIC INSTINCT den erotischen Kitzel und Verführung. Bei THE MUMMY werde ich versetzt ins alte Ägypten und bei HOOSIERS erlebe ich beschwingt-rasante, synthetische Sportthemen mit mitwippendem Leitmotiv. Bei WILD ROVERS fühle ich den kernigen, staubigen Wilden Westen mit Augenzwinkern, bei THE SECRET OF NIMH verträumte Songs und große Dimensionen. Bei MEDICINE MAN befinde ich mich in dem wunderschönen Regenwald und blicke wie Sean Connery über die Baumwipfel und spiele mit den Einheimischen. Bei THE GHOST AND THE DARKNESS bin ich inmitten afrikanischer Kultur und bei SOARIN´OVER CALIFORNIA fliege ich mit dem Adler durch die Lüfte und fühle mich wie im Himmel und so nah zu Jerry Goldsmith, als hätte ich ihn persönlich gekannt.

Man kann beim besten Willen die ganzen Werke seines Lebens nicht in einem Thread (wenn überhaupt) aufzählen. Daher bin ich -selbst bei dem kleinen Schwenk über die genannten Titel- der Meinung, daß JERRY GOLDSMITH beides ist: Ein toller Action-Scorer und ein wunderbarer Melodien-Erfinder. :)

Gleiches kann man auch über viele andere Komponisten sagen und das ist auch gut so! Denn mein Beitrag soll jetzt kein "Goldsmith-Schrein" darstellen, sondern meine Freude zum Ausdruck bringen die ich habe, wenn ich einen Goldsmith-Soundtrack erleben darf.

Viele Grüße,

Steffen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast iLLumination

richtig, goldsmith war einfahc der heftigste :)

der einzige score, der mir jetzt nicht so zusagt ist star trek X. das hauptthema noch schön knackig, aber der rest der cd recht langweilig :/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Goldsmith war der innovativste Filmkomponist. Das hat ihm zu etwas besonderem gemacht. Er hat, zumindestens früher, immer nach einem ungewöhnlichen Weg gesucht, der dem Film trotzdem hilft. Das macht seine Arbeiten so einmalig, gar nicht mal so sehr seine (zweifellos guten) melodiösen Einfälle oder sein kompositorisches Handwerk.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch für mich ist Jerry Goldsmith der beste, wenn es um die Verbindung von Action und Melodik geht. Mein zweiter Score überhaupt war TOTAL RECALL und der haute mich damals schon aus den Socken. Mein erster unbewusster Kontakt mit Jerry war der Tag, als ich das erste Mal Star Trek - The Motion Picture sah, ist schon ziemlich lange her (jaja, die 80er), aber die Musik entführte mich immer wieder in diese futuristische Welt und hinein in "die Wolke"...:lol:...Lange Zeit "kämpften" bei mir Danny Elfman und Jerry Goldsmith um den ersten Platz in meiner Gunst als Lieblingskomponist, aber letztendlich hat den Jerry für sich entschieden, was natürlich die anderen Komponisten nicht abgewertet hat. Es ist schwer zu beschreiben, ich sage immer, Jerry konnte Melodien schreiben wie kein anderer. Nicht nur, daß seine Melodien immer ein ganz bestimmtes Gefühl innerhalb des jeweiligen Filmes beschreiben, auch bei mir lösen seine Melodien ein bestimmtes Gefühl aus, daß ich bei anderen Komponisten nicht so erlebt habe. Der Mann liebte die Musik und das kann man in jeder Note seiner Musik heraushören. Seit seinem Tod ist mir erst richitg klar geworden, wie viel Goldsmith für die Welt der Filmmusik auch in der Gegenwart noch getan hat, selbst wenn die Werke in den letzten Jahren seines Schaffens nicht mehr ganz an seine früheren Meisterwerke heranreichen konnten, so zeigten sie doch auch weiterhin eindrucksvoll, daß die "Standardkompositionen" eines Goldsmith die "frischen" Kompositionen einiger Filmmusiknewcomer locker in den Schatten stellen konnten und auch bis heute noch können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Traubenzucker
Lange Zeit "kämpften" bei mir Danny Elfman und Jerry Goldsmith um den ersten Platz in meiner Gunst als Lieblingskomponist, aber letztendlich hat den Jerry für sich entschieden, was natürlich die anderen Komponisten nicht abgewertet hat. Es ist schwer zu beschreiben, ich sage immer, Jerry konnte Melodien schreiben wie kein anderer. Nicht nur, daß seine Melodien immer ein ganz bestimmtes Gefühl innerhalb des jeweiligen Filmes beschreiben, auch bei mir lösen seine Melodien ein bestimmtes Gefühl aus, daß ich bei anderen Komponisten nicht so erlebt habe. Der Mann liebte die Musik und das kann man in jeder Note seiner Musik heraushören.

Yup, mir ging es genau so :(. Basic Instict habe ich heute noch nicht gesehen (ja, ich weiß :lol: ) aber der Soundtrack gehöhrt zu meinen Favoriten. Was ich an seine Werke am meisten gemocht habe waren seine melodiösen Einfälle, wie MarSco so schön gesagt hat, die für immer (mindestens bei mir) in Errinerung bleiben (obwohl mein Lieblingskomponist meiner Meinung nach noch bessere hat :o). Jerry ist für mich einer der Besten und das wird er für immer bleiben.

Übrigens, willkommen im Forum Steffen S.!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Sima
Yup, mir ging es genau so :(. Basic Instict habe ich heute noch nicht gesehen (ja, ich weiß :lol: ) aber der Soundtrack gehöhrt zu meinen Favoriten. Was ich an seine Werke am meisten gemocht habe waren seine melodiösen Einfälle, wie MarSco so schön gesagt hat, die für immer (mindestens bei mir) in Errinerung bleiben (obwohl mein Lieblingskomponist meiner Meinung nach noch bessere hat :o). Jerry ist für mich einer der Besten und das wird er für immer bleiben.

Übrigens, willkommen im Forum Steffen S.!

Das gleiche mit "Basic Instinct": den Film habe ich auch noch nie gesehen. Die Musik (darüber startete ich einen kleinen Post vor längerer Zeit, es darf sich auf über den Score selbst geäußert werden) klingt stark heroisch.

Die Höhen der Streicher und die Spannung (Anspannung) in dem Stück "An Unending Story" sind unvergesslich.

Außerdem begeistert mich der Einfall bei "Papillon" und zwar auf den Einsatz bzw. die Kombination der Instrumente in "Arrest" bezogen. Ein wahrhaft genialer Score. Genauso wie bei Antonio's Death!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Das gleiche mit "Basic Instinct": den Film habe ich auch noch nie gesehen. Die Musik (...) klingt stark heroisch.

Auch noch "stark" heroisch! :lol:

Laut Fremdwörterlexikon bedeutet

he'ro·isch: heldenhaft, heldenmütig
... und ich verbinde diesen Terminus eher mit Goldsmith-Scores á la LIONHEART oder THE 13TH WARRIOR, aber niemals mit BASIC INSTINCT. Denn: wer ist in diesem Film der Held (im klassischen Sinne)? :(

Die von dir beschriebene Musik würde ich eher mit "höchst dramatisch" oder "packend" umschreiben.

Cheers, Tom

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Sima
Auch noch "stark" heroisch! ;)

Laut Fremdwörterlexikon bedeutet ... und ich verbinde diesen Terminus eher mit Goldsmith-Scores á la LIONHEART oder THE 13TH WARRIOR, aber niemals mit BASIC INSTINCT. Denn: wer ist in diesem Film der Held (im klassischen Sinne)? :)

Die von dir beschriebene Musik würde ich eher mit "höchst dramatisch" oder "packend" umschreiben.

Cheers, Tom

Alles klar, ich habe mich vertan. ;) Jedoch will ich behaupten, dass man den Klang der Bläser als "mächtig" und eben "packend" in der Wirkung beschreiben kann. "Heroisch" ist im Zusammenhang mit dem Film wohl falsch angebracht bzw. überrissen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast suizoscore

Ich empfehle sämtliche von Goldsmith früheren Arbeiten aus den 60ern und 70ern. Persönlich ziehe ich diese Phase seinem oftmals uninspirierteren Spätwerk vor.

Insbesondere seine Arbeiten zur TV-Serie THE TWILIGHT ZONE sind erstklassig, etwa die Episoden THE INVADERS, NERVOUS MAN IN A FOUR DOLLAR ROOM oder BACK THERE. Mit sparsamen Mittel (kleiner Orchesterbesetzung) erzielte Goldsmith weit bessere Wirkung als mit aufgeblähten Orchestern.

THE 13TH WARRIOR ist sicherlich ein guter Score, kann aber THE WIND AND THE LION nicht das Wasser reichen.

Legt mal seine neueren Sachen bei Seite und grabt die älteren Schätze aus. Hier ist eine Auswahl seiner Film/TV-Werke bis und mit POLTERGEIST II, den Score ziehe ich jenem des ersten Teils um Längen vor. Er bildet nach meiner Wahrnehmung eine Art Zäsur, denn danach folgten meines Erachtens immer (noch) häufiger schwache Filme mit leider ebenfalls nicht mehr sonderlich interessanten Goldsmith-Scores, von bereits erwähnten Perlen abgesehen.

Die folgende Liste ist subjektiv, mit 20 fett hervorgehobenen 'Must-Haves' als meine dringenden Empfehlungen zur Anschaffung. Die Titel kann man legal und mehr oder weniger zu erschwinglichen Preisen immer noch finden:

STUDS LONIGAN

THE TWILIGHT ZONE (7 TV episode scores)

THE STRIPPER

THE PRIZE

RIO CONCHOS

MORITURI

A PATCH OF BLUE

THE BLUE MAX

THE SAND PEBBLES

HOUR OF THE GUN

PLANET OF THE APES

BANDOLERO!

NICK QUARRY (TV pilot presentation score)

THE ILLUSTRATED MAN

100 RIFLES

THE CHAIRMAN

JUSTINE

ROOM 222 (TV series theme and 2 episode scores)

PATTON

THE BALLAD OF CABLE HOGUE

TORA! TORA! TORA!

RIO LOBO

THE TRAVELING EXECTIONER

THE LAST RUN

THE MEPHISTO WALTZ

WILD ROVERS

THE OTHER

ACE ELI AND RODGER OF THE SKIES

POLICE STORY (TV series theme and pilot score)

PAPILLON

HAWKINS ON MURDER (TV series theme and pilot score)

CHINATOWN

HIGH VELOCITY

QB VII (TV miniseries score)

WINTER KILL (TV movie score)

TAKE A HARD RIDE

A GIRL NAMED SOONER (TV movie score)

RANSOM! (aka THE TERRORISTS)

BREAKOUT

THE WIND AND THE LION

LOGAN'S RUN

THE OMEN

TWILIGHT'S LAST GLEAMING

ISLANDS IN THE STREAM

THE CASSANDRA CROSSING

COMA

CONTRACT ON CHERRY STREET (TV movie score)

CAPRICORN ONE

THE SWARM

DAMIEN OMEN II

THE BOYS FROM BRAZIL

THE GREAT TRAIN ROBBERY

MAGIC

ALIEN

STAR TREK--THE MOTION PICTURE

THE FINAL CONFLICT

CABOBLANCO

MASADA, Parts 1 & 2 (TV miniseries score)

INCHON

OUTLAND

NIGHT CROSSING

THE CHALLENGE

POLTERGEIST

FIRST BLOOD

PSYCHO II

UNDER FIRE

LEGEND (score rejected and restored for DVD)

POLTERGEIST II: THE OTHER SIDE

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hm, interessant, daß du Werke wie JUSTINE, THE PRIZE, THE BALLAD OF CABLE HOGUE (hier beschränkt sich Goldsmiths Beitrag lediglich auf ca. eine Viertelstunde mit vielen kurzen Variationen des Titelsongs) oder POLTERGEIST II empfiehlst, aber auf Meilensteine wie PLANET OF THE APES, A PATCH OF BLUE, PATTON, THE SAND PEBBLES, ALIEN und LEGEND verzichtest.

Sicherlich spiegelt die Auswahl deinen persönlichen Geschmack wieder, aber ich bin nicht sicher, ob ein Goldsmith-Neueinsteiger mit den anfangs genannten Musiken glücklich werden würde, klingen doch bspw. die Synthies in POLTERGEIST II sehr dated und für heutige "Ohren" vielleicht schon ein wenig lächerlich (obschon man dies auch für die Kobold-Szenen bei LEGEND zugestehen muß). Da finde ich persönlich den Score zum ersten Teil weitaus empfehlenswerter, da Goldsmith hier vollständig auf synthetische Sounds verzichtet und seine "geisterhaften" Effekte mit einem reinen sinfonischen Ensemble kreiiert. Zudem sind solche Cues wie "Rebirth" einfach packend, grandios und deshalb schon "must-haves".

Cheers, Tom

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast suizoscore
Hm, interessant, daß du Werke wie JUSTINE, THE PRIZE, THE BALLAD OF CABLE HOGUE (hier beschränkt sich Goldsmiths Beitrag lediglich auf ca. eine Viertelstunde mit vielen kurzen Variationen des Titelsongs) oder POLTERGEIST II empfiehlst, aber auf Meilensteine wie PLANET OF THE APES, A PATCH OF BLUE, PATTON, THE SAND PEBBLES, ALIEN und LEGEND verzichtest.

Sicherlich spiegelt die Auswahl deinen persönlichen Geschmack wieder, aber ich bin nicht sicher, ob ein Goldsmith-Neueinsteiger mit den anfangs genannten Musiken glücklich werden würde, klingen doch bspw. die Synthies in POLTERGEIST II sehr dated und für heutige "Ohren" vielleicht schon ein wenig lächerlich (obschon man dies auch für die Kobold-Szenen bei LEGEND zugestehen muß). Da finde ich persönlich den Score zum ersten Teil weitaus empfehlenswerter, da Goldsmith hier vollständig auf synthetische Sounds verzichtet und seine "geisterhaften" Effekte mit einem reinen sinfonischen Ensemble kreiiert. Zudem sind solche Cues wie "Rebirth" einfach packend, grandios und deshalb schon "must-haves".

Cheers, Tom

Missverstehe mich nicht, die Liste ist insgesamt eine persönliche Empfehlungsliste, die fetten Titel mit dem Prädikat "dringend zum Kauf empfohlen!" Tatsächlich vorab nach meinem persönlichen Geschmack orientiert. Das erklärt auch, wieso ich mit JUSTINE tausendmal glücklicher geworden bin als mit PLANET OF THE APES oder THE SAND PEBBLES (die PEBBLES-Edition des Varese Club ist sicher wunderbar und schliesst eine Lücke, aber für mich als 'nahezu' Goldsmith-Komplettisten bietet sie dennoch ein weniger befriedigendes Hörerlebnis als JUSTINE). Da soll und muss mir niemand zustimmen, ist einfach meine Sicht.

POLTERGEIST II ist bezüglicher der elektronischen Effekte doch geradezu angenehm zurückhaltend etwa im Vergleich zu LOGAN'S RUN. Die Elektronik ist hier für mich kein Problem, anders etwa als bei SUPERGIRL, HOOSIERS oder, wie du schon erwähntest, LEGEND. Es sind vor allem die choralen Passagen, die mich für POLTERGEIST II stärker einnehmen als für den ersten Teil. Das ergreifend schöne (naja auch kitschige) Grossmutter-Thema, wie es in völler Blüte im Track "Late Call" zu hören ist, ist ebenfalls ein Elemente, das mich in der Wahl noch bestärkte.

Den Freunden bombastischer Krachermusiken à la TOTAL RECALL wird die beschaulich einfache und sparsame Arbeit von THE BALLAD OF THE CABLE HOGUE nur gut tun, daher auch diese als dringende Empfehlung! Auch schon deshalb, weil sie völlig frei von Kitsch ist, der sonst nämlich oft in Goldsmith "Americana-Scores' verdaut werden muss (vgl. THE RAGGEDY MAN, THE FLIM-FLAM MAN etc.). Neben Goldsmith's Eigenkompositionen leuchtet hier zudem seine Begabung, Songs anderer Leute stimmig zu arrangieren und in seine eigene Komposition einzuarbeiten. Die CD ist eine meiner liebsten geworden, nie langweilig.

Jeder und jede entscheide schliesslich selbst, was sie oder er will. Aber wenn man auf mich hören will, steht da mein Beitrag.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Empfehlung für BALLAD OF CABLE HOGUE möchte ich mich anschließen - wundervoller kleiner Western-Score, äußerst charmant. Wenn nicht gar sein charmantester in diesem Genre.

Unbedingt empfehlenswert ist IMO auch THE MEPHISTO WALTZ (einer seiner wirklich allerbesten Horror-Scores), 100 RIFLES und sein scharfkantiger Action-/Suspense-Score zu THE CASSANDRA CROSSING. Letzterer ist zwar nicht mehr leicht zu bekommen (die italienische RCA-CD ist schon seit Ewigkeiten out of print), aber die Musik lohnt sich in jedem Fall: das interessanteste und erfrischendste Goldsmith-Actionscoring der Siebziger. Und das überwältigend schöne Hauptthema kann ganz klar zu seinen großartigsten melodischen Einfällen gezählt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast suizoscore
... sein scharfkantiger Action-/Suspense-Score zu THE CASSANDRA CROSSING. Letzterer ist zwar nicht mehr leicht zu bekommen (die italienische RCA-CD ist schon seit Ewigkeiten out of print), aber die Musik lohnt sich in jedem Fall: das interessanteste und erfrischendste Goldsmith-Actionscoring der Siebziger. Und das überwältigend schöne Hauptthema kann ganz klar zu seinen großartigsten melodischen Einfällen gezählt werden.

CASSANDRA CROSSING ist tatsächlich sehr gut. Blöd nur, dass die CD von RCA Italy durch Bronzing zerfällt und es scheint niemanden zu geben, der für den Schaden aufkommt bzw. Ersatz liefert (ganz im Gegensatz zu PDO in England). Meine Disc ist schon ganz goldbraun, zum Glück aber noch spielbar - aber wie lange noch (andere von Morricone und Donaggio sind seit einiger Zeit defekt), sicherheitshalber habe ich eine Kopie von CC gemacht. Hoffentlich kommt eine erweiterte und restaurierte Fassung raus. Als ich mir die CD so um 1990 zum ersten Mal in Plattenladen anhörte, war ich vom äusserst kitschigen Arrangement des Hauptthemas "It's All A Game" sehr peinlich berührt, fands nicht gut. Aber an sich ist das Thema natürlich ein Knüller und im restlichen Score sehr spannend variiert. Goldsmith liess da nichts anbrennen.

Der Filmbeginn mit dem Anflug auf Genf (übrigens kommt Lalo Schifrin nächsten März nach Genf) und der anschliessende Laborein- und Ausbruch sind glänzend gescort. Dieser Film ist einer meiner Guiltypleasures, sehe ich immer wieder gern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habe mal meine CC-CD gecheckt. Sieht völlig tip-top aus.

Hast du das gute Stück vielleicht irgendwann zu lange in der Sonne liegen gehabt? :)

Noch einmal zurück zu BALLAD OF CABLE HOGUE: Die Musik ist charmant, keine Frage... aber bietet m.b.M.n. für einen Neueinsteiger außer einem (zugegebenermaßen tollen!) Song und dem herrlichen "Hasty Exit" (der aber stilistisch sehr an "No Rest For the Wicked" aus FLIM-FLAM-MAN erinnert) nicht sehr viel. Wenn es ein charmanter Americana-Score von Goldsmith sein soll, dann würde ich doch lieber zu WILD ROVERS greifen, der in einer wundervollen Edition von FSM vorliegt. ;)

Cheers, Tom

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast suizoscore
Habe mal meine CC-CD gecheckt. Sieht völlig tip-top aus.

Hast du das gute Stück vielleicht irgendwann zu lange in der Sonne liegen gehabt? ;)

Ach, du glaubst mir nicht?

Ich gebe jetzt keinen Exkurs zum Bronzing, aber schau mal hier meine Bilder:

CC in Bronze, die andere ist davon nicht betroffen,

dsc018909tu.th.jpg

dsc018907dl.th.jpg

Oder um bei Goldsmith zu bleiben, DAMIEN: OMEN II mit dem selben Defekt, ebenso VOYAGE OF TERROR (das letzte Stück ist auf der CD komplett verschwunden), links auf dem Bild eine gesunde CD (Tiomkin):

http://img145.imageshack.us/my.php?image=dsc018940mp.jpg

Zum Theme Bronzing findet man viele Threads im Internet:

http://www-personal.umich.edu/~bpl/cdrot.htm

http://members.cox.net/surround/uhjdisc/bronzing.htm

Es gibt auch auf dem FSM Message-Board einige Threads, da aber deren Suchmachine im Eimer ist, kann ich die Links nicht mehr finden.

PDO in England ersetzt anstandslos defekte Ware. OPTI in Italien nicht. Bislang habe ich erfolglos dort einen Ansprechpartner gesucht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast iLLumination

was genau bewirkt denn dieses bronzing? erkennt der player die cd dann nicht mehr oder wie? ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Stefan Jania
was genau bewirkt denn dieses bronzing? erkennt der player die cd dann nicht mehr oder wie? ;)

Ein Klick auf die beiden oben angegebenen Links sollte diese Frage mehr als beantworten. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ach, du glaubst mir nicht?

Doch, das habe ich. Sollte nur eine kleine heitere Bemerkung sein, die im Nachhinein gesehen doch etwas unglücklich war, weil es für den Betroffenen (in diesem Fall dich) schon ärgerlich ist, wenn eine CD ihren "Geist" aufgibt und ganze Tracks verschwinden. Ich selbst bin von diesem Phänomen bislang verschont geblieben und wunderte mich nur, weshalb die eine CD ins Bronzezeitalter übergeht, während eine andere vom selben Hersteller (und wahrscheinlich gleich alt) völlig unbeschadet bleibt. Deshalb war mein erster Gedanke, dass eventuell negative äußere Einflüsse eine tragende Rolle bei der CD-"Korrosion" spielen könnten... und da fiel mir als erstes die Sonne ein. ;)

Cheers, Tom

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine alte Silva-CD von DAMIEN - OMEN II hat sich auch noch nicht verfärbt, ist noch ganz silber. Lässt sich auch noch ohne Probleme abspielen.

Bei ALIEN sieht es aber ganz anders aus: die CD ist komplett "vergoldet" und der Lack bröckelt ab - merkwürdigerweise lässt die sich aber auch problemlos abspielen.

Nun ja, mir soll egal sein, was mit dem Dingen passiert. Habe vor zwei Jahren im Media Markt für 9,99 Euro (!) ein zweites Exemplar der ALIEN-Silva CD bekommen können. Diesmal scheint es eine neuere Pressung zu sein, denn die CD-Vorderseite ist komplett weiß bedruckt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast suizoscore
Meine alte Silva-CD von DAMIEN - OMEN II hat sich auch noch nicht verfärbt, ist noch ganz silber. Lässt sich auch noch ohne Probleme abspielen.

Bei ALIEN sieht es aber ganz anders aus: die CD ist komplett "vergoldet" und der Lack bröckelt ab - merkwürdigerweise lässt die sich aber auch problemlos abspielen.

Nun ja, mir soll egal sein, was mit dem Dingen passiert. Habe vor zwei Jahren im Media Markt für 9,99 Euro (!) ein zweites Exemplar der ALIEN-Silva CD bekommen können. Diesmal scheint es eine neuere Pressung zu sein, denn die CD-Vorderseite ist komplett weiß bedruckt.

Für den Ersatz hättest du nicht 9,99 ausgeben müssen. Eine Anfrage bei PDO, ob noch Ersatz da ist, genügte. Dann schickt man ihnen das defekte Teil zu und kriegt ein neues.

Wer die Adresse noch nicht kennt. Hier ist sie:

PatBurnsHelpline@compuserve.com

ANDREA HOYLE

PDO HELPLINE

PHILIPS ROAD

BLACKBURN

LANCASHIRE

BB1 5RZ

ENGLAND

Das ganze Zeug mit dem Bronzing ist ein Debakel. Ich weiss auch erst seit knapp einem Jahr Bescheid, was das überhaupt ist. Ich dachte einfach, mein Spieler würde es mit dem Alter nicht mehr auf die Reihen kriegen, alle Discs frei von Klicks und anderen Störungen abzuspielen.

Ich erinnere mich, dass die Verfärbungen gerade bei den RCA Italy CDs (gebrannt von OPTI) schon sehr früh in den 90ern einsetzten, zuerst an den Rändern. Nur fiel mir der Schaden nicht sofort auf. Sonst hätte ich noch Ersatz im Plattenladen verlangen können. Das ist nun nicht mehr möglich, der hat längst schon dicht gemacht. Je länger die Spielzeit, je eher merkt man den Defekt. Daher sind relativ viele CASSANDRA CROSSING Scheiben trotz Bronzing vorläufig noch abspielbar. Interessanterweise war es ein Post im FSM Board über CASSANDRA CROSSING, in dem ich dieses offensichtlich verbreitete Phänomen eher nebenbei erwähnt fand. So wurde ich hellhörig und befasste mich eingehender mit der Problematik.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ennio Morricone hat in seinem Alterswerk einige herausragende Filmmusiken geschaffen, die ich ohne zu zögern JEDEM Goldsmith aus derselben Zeit vorziehe.

Siehst du, bei mir ist das genau andersherum...;):D :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast suizoscore
Siehst du, bei mir ist das genau andersherum...;):D :D

Da geht er hin zu ALONG COME A SPIDER, THE MUMMY und THE LAST CASTLE...

Hilfe! Erbarmen!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Da geht er hin zu ALONG COME A SPIDER, THE MUMMY und THE LAST CASTLE...

Hilfe! Erbarmen!!!

Wenn du natürlich ausgerechnet die "schlechtesten" herausziehst...:D...Fateless *gähn*, Mission to Mars *schnarch* ;) , du magst Morricone lieber, ich den Jerry...:D...und sage HOLLOW MAN, LOONEY TOONES, THE SUM OF ALL FEARS, MULAN, THE 13TH WARRIOR, FIRST KNIGHT, etc...:D...aber wie gesagt, alles Geschmackssache...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Stephan Eicke

Also, das mir das hier keiner falsch versteht- Morricone liegt auf der gleichen Ebene bei mir wie Goldsmith, Bernstein, Delerue und Herrmann oder auch Barry. Da ist keiner besser oder schlechter für mich. Das kommt bei mir nur auf meine Phasen an und im Moment habe ich grad meine Morricone Phase.

FATELESS finde ich wunderwunderschön...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum