Jump to content
Soundtrack Board
Gast Stephan Eicke

Ennio Morricone

Empfohlene Beiträge

Hihi. Meine Frau hat eben auch den Trailer gesehen und exakt dasselbe gedacht wie ich, als man Morricones Büro sieht, in dem er arbeitet (und dirigiert ;)). "Nur ein Kleingeist hält Ordnung, das Genie überblickt das Chaos." Und Morricone ist zweifellos ein Genie. :) Die Doku ist für mich ein "Must-Have"!

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geniale Menschen sind selten ordentlich, ordentliche selten genial.

A. Einstein

Oh ja, ganz sicher ein must have. Wann kommt die denn raus?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich das schon lese. Warum dann so ein Trailer? Aus einem Interview mit Giuseppe Tornatore:

 

I heard you are making a documentary about Morricone titled “The Glance of Music.” Can you tell me about it?

Yes, I started shooting it last year. I’m doing it working around my feature film duties. Last year I shot a massively long interview with him during which I think he told pretty much everything about his professional life. I’ve also done some other interviews and we are working on gathering more materials. Then there will be a fictional component that I will shoot at the end. But it’s going to take a while. I don’t think it will be ready for a couple more years.

 

Quelle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schlaue und richtige Worte von Morricone

 

Friday the 13th, This Is Spinal Tap and now, film scores created by the legendary Italian film composer Ennio Morricone. It may be time to realize that an event that many lawyers foretold — authors terminating copyright grants — is at hand in the film industry.

On Monday, Morricone's company filed suit in New York federal court with the aim of recapturing the copyrights to three of his film scores. According to a complaint against Bixio Music Group, Morricone has sent termination notices on film scores for Cosi Come Sei (Stay As You Are), Il Giocattolo (A Dangerous Toy) and Un Sacco Bello (Fun Is Beautiful).

The 1976 Copyright Act allows authors or their heirs to cancel a grant 35 years after initial publication. Those who do the math will figure out why works created in the late 1970s and early 1980s are suddenly subject to recapture by their creators. In the past couple months, lawsuits involving termination have been filed with regard to Friday the 13th and This Is Spinal Tap, making the topic quite hot.

The complaint (read here in full) states Morricone made written agreements from 1978 to 1980 with Edizioni Musicali to compose the scores for these three films. Subsequently, Edizioni Musicali assigned the United States copyrights to Bixio, which registered a claim with ASCAP to collect royalties from the public performance of the films.

The termination notices were served in 2012, and according to the lawsuit, recorded by the U.S. Copyright Office the following year. In the past couple of years, Morricone assigned rights to his own company.

"Morricone Music upon receipt of the assignments from the Composer attempted to register its claims to all royalties collected from the public performance of the film scores Cosi Come Se, Il Giocattolo and Un Sacco Bello in the United States with ASCAP but Bixio refused to relinquish the Bixio Claim based upon its allegation that the film scores were created as works made for hire and not subject to the termination under 17 U.S.C. 2013," states the lawsuit.

Copyright law doesn't allow termination when an employer is deemed to be the statutory author. A work prepared by an employee within the scope of his or her employment or a work specifically assigned to a publisher or a studio as a "work made for hire" falls into this category, and disputes over ownership can get complicated. This one might be no exception.

"Morricone Music disputes the Bixio Claim, denies that the film scores were created as works made for hire because the Composer during his creation of the film scores was at all times acting as an independent contractor who was not in the employ of Edizioni Musicali, and the Composer did not agree in writing that any of the film scores would constitute a work made for hire," adds the complaint.

Bixio wasn't immediately available for comment.

The lawsuit could be a sign of more termination attempts to come from film composers, although one shouldn't overestimate the implications either. Derivative works like motion pictures prepared under authority of a copyright grant before its termination may continue to be utilized under the terms of the grant after its termination. In other words, even if Morricone recaptures his film scores, he probably won't be able to enjoin film producers and a distributor like Netflix from using his scores. He would, though, be able to collect royalties as well as license his old scores to others.

Quelle: http://www.hollywoodreporter.com/thr-esq/ennio-morricone-sues-reclaim-rights-film-scores-942876

 

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Am 20. September erscheint von Forgotten Films Entertainment weltweit erstmals Roberto Faenzas ESCALATION (1968) auf Bluray - für das umfangreiche Booklet habe ich einen kleinen Aufsatz über Ennio Morricones Musik beigesteuert. 

0904_Escalation.png

Zitat
HD-Weltpremiere!
2K Abtastung und Restauration!
Exklusives Interview mit Regisseur Roberto Faenza!
Exklusives Interview mit Hauptdarsteller Lino Capolicchio!



Es ist so weit: Am 20. September 2017 präsentieren wir als Nr. 1 der Italo-Cinema Collection Roberto Faenzas Mischung aus leichtfüßiger Coming-of-Age-Geschichte und einer bösen, gesellschaftskritischen Groteske ESCALATION (1968) mit Lino Capolicchio, Claudine Auger und Gabriele Ferzetti - weltweit erstmals in HD. Die Abtastung und Restauration erfolgten in 2K, im Bonusmaterial finden sich u.a. exklusive Interview-Features mit Regisseur Roberto Faenza und Hauptdarsteller Lino Capolicchio, ein Audiokommentar von Leonhard Elias Lemke und Robert Wagner sowie das Drehort-Feature "Spiagge Bianche - Die weißen Strände von Rosignano Solvay". Das umfangreiche 56-seitige Booklet beinhaltet Texte von Thomas Hübner, Endre Udvari, Sebastian Schwittay, Gerald Kuklinski und Richie Pistilli. Wie gehabt kommt die Blu-ray in klassischer Softbox (im DVD-Format) im Forgotten Film Deluxe-Schuber.

Originaltitel: Escalation
Italien 1968
Regie: Roberto Faenza
Drehbuch: Roberto Faenza
Musik: Ennio Morricone
Mit Lino Capolicchio, Claudine Auger, Gabriele Ferzetti, Didi Perego, 
Leopoldo Trieste


Inhalt:

Luca, der exzentrische Sohn eines italienischen Großindustriellen, möchte allen Annehmlichkeiten zum Trotz lieber ein freies Hippie-Leben führen, als die Fabrik seines Vaters zu übernehmen. Mit allen Mitteln versucht er dem öden Schreibtisch-Schicksal zu entrinnen. Doch auch Lucas Vater ist mit allen Wassern gewaschen. Er engagiert die bildschöne Psychologin Carla Maria, die Luca mit Hilfe der Wissenschaft auf den rechten Weg führen soll. Dies scheint ihr zunächst auch zu gelingen, wenn auch weniger mit den Waffen der Wissenschaft als mit denen einer Frau. Als sie es zu weit treibt und Luca die eiskalte Manipulation erkennt, wendet sich das Spiel…


Ausstattung:

Blu-ray

Technische Spezifikationen: 1080p/23.976fps/AVC

Escalation - Hauptfilm
Laufzeit: ca. 93 Minuten
Bildformat: 1.85:1
Farbe: Eastmancolor
Tonformat: Deutsch (Mono 1.0) / Italienisch (Mono 1.0) DTS-HD Master Audio™
Untertitel: Deutsch, Italienisch


Extras:


- 1968 WAYS TO BE A PROTESTER Interview mit Roberto Faenza (Laufzeit 30:34)
- ENDLESS ESCALATION Interview mit Lino Capolicchio (Laufzeit: 32:42)
- Audiokommentar von Leonhard Elias Lemke und Robert Wagner
- Deutscher Vorspann
- Drehorthintergrund – Die weißen Strände von Rosignano Solvay (Laufzeit: 3:12)
- Bildergalerien


ROM-Part:


- Isolierter Audiokommentar


Booklet:


Umfang: 56-seitig
mit Texten von Thomas Hübner, Endre Udvari, Sebastian Schwittay, Gerald 
Kuklinski und Richie Pistilli


Verpackung: Blu-ray in klassischer Softbox (im DVD-Format) im Forgotten Film Deluxe-Schuber.

 

  • Like 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nach 2013 schießt Morricone erneut gegen Tarantino, und da das ein Artikel im Playboy ist, kann man schon davon ausgehen, dass das auch stimmt, was er da gesagt hat. Besonders gefällt mir aber seine Aussagen über den Oscar.

Zitat

In der neuen Ausgabe des Playboy wettert Filmmusik-Gigant Ennio Morricone gegen Hollywood-Regisseur Quentin Tarantino. Auch die Oscar-Verleihungen bekommen ihr Fett weg. Das volle Playboy-Interview erscheint in der Dezember-Ausgabe am 8. November.
Der legendäre italienische Filmmusik-Komponist Ennio Morricone stellt seine erneute Zusammenarbeit mit Hollywood-Regisseur Quentin Tarantino in Frage. „Er ist ein absoluter Chaot. Er redet, ohne zu überlegen, er macht alles auf den letzten Drücker, hat kein Konzept“. Mit diesen Worten lässt sich der 89-Jährige jetzt im Interview über den US-Kinostar aus.
"Tarantino ist ein Kretin"
„Er ruft wie aus dem Nichts an und will dann innerhalb von Tagen eine fertige Filmmusik haben. Was unmöglich ist. Was mich rasend macht! Denn das geht einfach nicht. Und da mache ich nicht mehr mit. Das habe ich ihm schon beim letzten Mal gesagt. Aber beim nächsten Mal bleibe ich hart. Dann kann er mich mal“, so Morricone, der für seine Musik zum Tarantino-Film „The Hateful Eight“ 2016 seinen zweiten Oscar erhalten hat.
Trotz dieses Erfolgs scheint er den Kult-Regisseur („Pulp Fiction“, „Kill Bill“, „Inglourious Basterds“, "Django Unchained") aber nicht zu schätzen: „Der Mann ist ein Kretin“, so Morricone. „Er klaut nur bei anderen und setzt das neu zusammen. Daran ist nichts originell. Und er ist auch kein Regisseur. Also nicht vergleichbar mit echten Hollywood-Größen wie John Huston, Alfred Hitchcock oder Billy Wilder. Die waren klasse. Tarantino kocht nur alte Sachen auf.“ Er möge Tarantinos Filme nicht, sagt Morricone im Playboy-Interview und nennt sie „Trash“.
Keine Lust mehr auf "diese Peinlichkeiten wie den Oscars"
Morricone, der in den 1960er-Jahren als musikalischer Mitbegründer des Italowesterns berühmt wurde und mehr als 500 zum Teil legendäre Filmsoundtracks komponiert hat, erhielt seinen ersten Oscar im Jahr  2007 für sein Lebenswerk. Der Annahme, dass die Verleihung seines zweiten Oscars 2016 ihn emotional berührt habe, entgegnete er vehement: „Quatsch, ich hatte nur Schmerzen vom langen Sitzen! Ich hatte fürchterliche Rückenprobleme – im Flugzeug wie bei der Zeremonie. Insofern hatte ich höchstens einen erfreuten Gesichtsausdruck, weil ich wusste: Gleich kann ich diese langweilige Veranstaltung verlassen.“ Er habe „keine Lust mehr, in dieses fürchterliche Amerika zu reisen mit diesen aufgeblasenen Wichtigtuern, diesen Peinlichkeiten wie den Oscars und dem ganzen Firlefanz“. 
Quelle: https://www.playboy.de/stars/quentin-tarantino-kann-mich-mal

.

 

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann Ennio Morricone über den Oscar für "The Hateful Eight" nur zustimmen, das habe ich damals auch schon gesagt:

Zitat

"Das war eine Konzessionsentscheidung der Jury. Sie hat mir den Preis verweigert, als ich ihn wirklich verdient hatte: "The Mission" von 1987 war so stark, dass es eine todsichere Sache war. Aber da haben sie sich aus reinem Patriotismus für einen amerikanischen Soundtrack entschieden, der nicht halb so gut war wie meiner. Das war ein Skandal. Deshalb mussten sie das ausbügeln. Sie konnten gar nicht anders, als mir auf meine alten Tage noch einen Preis zu verleihen. Das war dann für diesen blöden Tarantino-Streifen."

 

James Horner hat sich auch darüber aufgeregt, dass Morricone bei den Oscars für "The Mission" übergangen worden ist. Er hat selbst für "The Mission" und gegen seinen eigenen Score "Aliens" gestimmt (auch weil er auf Cameron wütend war, wegen der Produktionsschwierigkeiten). :D 

 

Quelle: https://www.playboy.de/stars/quentin-tarantino-kann-mich-mal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wird immer besser :D

Playboy:

“We are surprised that composer Ennio Morricone denies giving an interview to German Playboy. In fact, the conversation took place on June 30, 2018, at his estate in Rome. The interview, about the concert organizer Semmel Concerts, which was also present at the interview, had been agreed to with German Playboy. We also cannot understand that parts of the published statements were apparently not found to have been accurate.”

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jap, gerade die Aussage mit den Semmel Concerts zeigt schon, dass das Interview wirklich stattgefunden hat, denn die haben die Interview-Slots im Rahmen des kommenden Abschiedskonzerts von Morricone in Berlin verteilt. Das weiß ich aus eigener Hand, denn wir von der Cinema Musica haben auch durch den Kontakt mit Semmel Concerts versucht, ein Interview mit Morricone zu bekommen. Leider war die Zeit für mögliche Interview-Slots schon abgelaufen.

Ich vermute mal, dass die Wahrheit irgendwo dazwischen liegt, denn man muss bedenken, dass vor 5 Jahren Morricone schon mal etwas negativ über Tarantino geredet hat, und dass er in den 80er auch nicht gerade sehr wohlwollend der Academy zugetan war, als er meinte: Man habe ihm den Oscar für "The Mission" gestohlen.

Aber wenn das so weiter geht, und dasso spannend bleibt, dann macht vielleicht irgendwer in einigen Jahren einen Film daraus. :D

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Morricone ist ein komischer Kauz, dem traue ich alles zu. Bin mir ziemlich sicher, dass er diese Aussagen im Playboy-Interview gemacht hat - und im Nachhinein einfach gemerkt hat, dass es doch nicht so gut ankommt...

Alte, bockige Männer halt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Falls es wirklich so ist, dass das Interview stattgefunden hat, und er damals wirklich solche Aussagen getätigt jat, jetzt aber leugnet und damit nicht zu seinem Wort steht, dann sinkt dieser "alte Kauz" aber einige Stufen in meiner Gunst. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb Alexander Grodzinski:

Ich glaube, Ennio hat nicht gedacht, dass die das tatsächlich auch drucken, was er gesagt hat. :D Vermutlich hat der zuständige Redakteur das "Das bleibt aber unter uns" von Morricone überhört. ;)

Oder so. :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum