Jump to content
Soundtrack Board

Empfohlene Beiträge

Snow Files of the Week: "Ending", aus dem IMAX-Film "UFO - The Truth Is Here" (2001).

Marks Musik für diesen IMAX-Film versammelt die Atmosphäre und Klänge seiner frühen X-Files-Musik. Düstere Ambient-Collagen und mystische Klanglandschaften entführen den Zuhörer in die Welt des Unbekannten.

Die CD war nur in IMAX-Kinos in Schweden erhältlich, in denen der Film lief und sie ist mittlerweile ein Sammlerobjekt, welches nur noch schwer zu finden ist.

Viel Spaß beim Hören!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Snow Files of the Week: "Memories of Youth/Motiv-8/Rectal Palpitation" aus der Serie "The Lone Gunmen" (2001).

Das kurzlebige Akte-X-Spin-off war natürlich nicht so düster wie die Mutterserie und bediente sich viel mehr humoristischer Anteile. David Duchovny tauchte als Gaststar in der Serie auf und nachdem sie abgesetzt wurde, nahm die neunte Staffel der X-Akten den Cliffhanger der letzten Folge in deren Folge "Jump the Shark" auf.

Marks Musik war insgesamt ebenfalls fröhlicher und kombinierte abgedrehte Comedy mit etwas Suspense und Agentenmusik. Eine Auswahl an Musik der Serie wurde von LLL veröffentlicht, gepaart mit Musik aus der vierten Chris-Carter-Serie "Harsh Realm". Die CD ist ausverkauft.


Viel Spaß beim Hören!

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Snow Files of the Week: "Ray/Pulling the Plug" aus "The X-Files", Episoden "Requiem" und "4-D" (1999/2001).

Wir stöbern weiter in den Archiven von Marks X-Files-Musik. "Ray" ist ein Track aus dem Staffelfinale der siebten Staffel, der Episode "Requiem" (deutscher Titel "Alles beginnt in Oregon"). Wieder einmal zeigt Mark sein Talent für wundervolle Piano-Themen. Es war die letzte Episode, in der Agent Mulder noch regelmäßig in der Serie auftrat. Er kam erst wieder in der zweiten Hälfte der achten Staffel hinzu, während er in der neunten Staffel nur im Finale zu sehen ist.

"Pulling the Plug" untermalt das Finale der Episode "4-D" aus der neunten Staffel. Als ein Killer, der zwischen zwei parallelen Universen hin und her wechseln kann, den Agent Doggett des anderen Universums in den Hinterkopf schiesst, entscheidet dieser sich, seine lebenserhaltenden Systeme abzuschalten, da er den Rest seines Lebens davon abhängig gewesen wäre. Agent Monica Reyes erfüllt Doggett am Ende der Episode diesen Wunsch und schaltet im Krankenhaus die Geräte ab. Doggett schläft friedlich ein und der Doggett aus diesem Universum taucht wieder auf. Marks traurige Piano-Musik wird ergänzt durch einen Klang, der wie ein abstraktes Atmen klingt, fast wie die Maschinen, die Doggett mit Sauerstoff versorgen. Die Folge erscheint wie eine Blaupause für die Serie "Fringe", in der es auch ein Paralleluniversum gibt, welches für die Serie eine große Rolle spielt.

Die beiden Tracks sind zu finden auf der zweiten X-Files-Box von LLL. Diese ist auf 3000 Stück limitiert.

Viel Spaß beim Hören!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Snow Files of the Week: "Tender Time/Big Finish/End Title" aus dem Film "Jake Speed" (1986).

Zeit für cheesy 80er-Action! JAKE SPEED war einer der ersten komplett elektronischen Scores von Mark. Hier gibt es alles, was man an 80er Actionfilm-Musik liebt (oder hasst). Eine sehr spaßige Angelegenheit mit viel Groove.

Ein Album wurde damals von Varese auf Vinyl veröffentlicht. Vor einigen Jahren wurde das Album neu veröffentlicht von BSX, zum ersten Mal auf CD, limitiert auf 1000 Stück.

Viel Spaß beim Hören!

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Snow Files of the Week: "Gehenna Part I/Dylan/Gehenna Part II" aus "MillenniuM", Episode "Gehenna" (1996).

Und wir führen die Reise in die dunkle Welt von "MillenniuM" fort. "Gehenna" ist die zweite Folge der ersten Staffel. Das Wort "Gehenna" ist hebräisch und bedeutet so viel wie "Hölle". In dieser von Chris Carter selbst geschriebenen Folge geht es um den Anführer einer Sekte, der abtrünnige Mitglieder in einem großem Industrie-Ofen bei lebendigem Leib verbrennt.

Mark Snow benutzt das Hauptthema relativ oft in seinem Score. "Gehenna Part I" beginnt dann auch mit einer wundervollen Variation des Themas, als Frank Black seine Tochter Jordan im Bett mit ihrer Decke zudeckt. Die Musik begleitet dann einen Kollegen von Frank, der den Industrie-Ofen in einem Lagerhaus entdeckt und beinahe selbst darin umkommt. Das Stück "Dylan" spielt während einer Verhör-Szene, als Frank mit einem jungen Mann über das "Gesicht der Bestie" und den "Roten Regen" spricht. "Gehenna Part II" ist dann die letzte Szene der Folge, als Frank mit seiner Frau Catherine im Krankenhaus ist und zu ihr sagt, dass er sich unsicher darüber ist, ob man den "bösen Mann" überhaupt jemals schnappen kann.

Diese Tracks erschienen auf dem zweiten Doppel-CD-Set von LLL, limitiert auf 2.000 Stück.

Viel Spaß beim Hören!

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Snow Files of the Week: "Love Is Blind/Our Great Loss" aus dem Film "You ain't seen nothing yet" (2012).

"You ain't seen nothing yet" war die dritte Zusammenarbeit zwischen Mark und dem französischen Regisseur Alain Resnais. "Love Is Blind" beginnt mit einem sphärischen Chor, bevor es in die Tiefen von Marks Suspsense-Musik geht. "Our Great Loss" ist am Ende des Films zu hören und präsentiert das Hauptthema in seiner ganzen Pracht. Kurioserweise wurde Marks gesampelte Viloine im Film-Mix durch eine echte Violine ersetzt, auf dem Album findet sich aber nur die gesampelte Violine, die man bereits aus "MillenniuM" kennt.

Das Score-Album wurde digital veröffentlicht und als Doppel-CD (zusammen mit der zweiten Snow/Resnais-Zusammenarbeit "Les Herbes Folles") in Frankreich. Diese Doppel-CD ist bereits sehr rar und nur noch schwer erhältlich.

Viel Spaß beim Hören!

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Snow Files of the Week: "Green Goo Chase/The Wells Brain" aus "The X-Files", Episode "The Erlenmeyer Flask" (1994).

Das Finale der ersten Staffel ist eine der beliebtesten X-Files-Folgen überhaupt. Und Marks Musik sorgt dafür, dass beim Zuseher (und Hörer) die Spannung nicht abreisst. Diese zwei Stücke zeigen Mark im Action-Modus, wie auch seine drückende Suspense-Musik.

Die Stücke befinden sich auf der ersten X-Files-Box von LLL, die mittlerweile ausverkauft ist. Sie wurde jedoch noch einmal aufgelegt, limitiert auf 2.000 Stück.

Viel Spaß beim Hören!

 

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Snow Files of the Week: "Threnody in X/Quitting/Plague (Alternate Segment)" aus dem Film "The X-Files - Fight the Future" (1998).

Für den ersten X-Files-Film übertrug Mark seine elektronischen Klanglandschaften auf ein Orchester. Er überraschte sogar einige der Produzenten damit, als er plötzlich auf dem Dirigentenpult auftrat. Für sie war er eigentlich nur der "Synthesizer guy". Einige Ausschnitte aus der Musik tauchen auch in der Serie auf, wie im Finale der fünften Staffel, "The End".

Zum Kinostart erschien ein Score-Album, welches leider Klangprobleme hat. Die Stereo-Kanäle sind vertauscht, was zu einem muffigen und flachen Klangbild führt. Ende 2014 veröffentlichte LLL ein expandiertes Album der Musik, welches nicht nur die Klangprobleme beseitigte, sondern auch mehr Musik enthält. Ausserdem gibt es ein sehr informatives Booklet mit nicht einem, nicht zwei, sondern gleich drei Interviews mit Mark Snow aus unterschiedlichen Zeitperioden vor, während und nach dem Film.

Das expandierte Album ist limitiert auf 3000 Stück.

Viel Spaß beim Hören!

 

 

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Snow Files of the Week: "Cortege" (1999/2002) aus dem "Cold Spring" Sampler "The Chamber".

Hier haben wir eine rare Begebenheit, bei der Snow nicht für einen Film oder eine Serie komponierte. Das Stück "Cortege" stammt aus einem Konzept-Album mit dem Titel "Death...be not proud", welches komplett aus neuen Kompositionen von Snow bestehen sollte.

Das Veröffentlichungsdatum sollte im Frühjahr 1999 sein, es gibt sogar eine Trackliste (Intonation, Cortege, If Hitler Had Autism, Mr Jones, Quietude and Colonel Parkinson). Aber leider wurde das Album nicht veröffentlicht. Auf Nachfrage beim Label bekam ich als Antwort, dass Snow tatsächlich an dem Album gearbeitet hat, aber mehr und mehr mit Filmmusik-Aufträgen beschäftigt war, sodass er keine Zeit mehr hatte für das Album. Das Label hat immer noch ein 25-minütiges Master für das Album.

Der Track zeigt Snow in seinem düsteren X-Files-Ambient-Modus.

Viel Spaß beim Hören!

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Snow Files of the Week: "Fries and Faith/Discreet Distance" aus "The X-Files", Episode "Talitha Cumi" (1996).

Noch ein Staffelfinale, dieses Mal Staffel 3. Der Wunderheiler Jeremiah Smith hat in dieser Folge seinen ersten Auftritt und mehr Details über die Beziehung zwischen Mulders Mutter und dem "Raucher" werden enthüllt. Der Cliffhanger der Folge ist ein Treffen zwischen Mulder, Scully und Smith, zu dem plötzlich auch der ausserirdische Kopfgeldjäger stößt.

Für die Staffelfinale der einzelnen Staffeln hat sich Mark musikalisch noch mal mehr ins Zeug gelegt, so auch hier. Seine düsteren, brodelnden Ambient-Klanglandschaften treffen auf seine tollen Piano-Themen und sphärische Chor-Passagen.

Diese beiden Stücke stammen vom zweiten Box-Set mit X-Files-Musik von LLL. Es ist auf 3.000 Stück limitiert.

Viel Spaß beim Hören!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Snow Files of the Week: "Jack O' Lantern/Battery/790 Days" aus "MillenniuM", Episode "The Curse of Frank Black" (1997).

Was wäre Halloween ohne "The Curse of Frank Black"? Diese sehr beliebte Folge unter "MillenniuM"-Fans hat alles, was man für diese Nacht braucht: Seltsame Ereignisse, Dämonen, schwarze Katzen, Hexen, Geister und eine insgesamt düstere und unheimliche Atmosphäre. Mark verstärkt diese noch mit seiner düsteren und spukigen Musik. Am Ende der Episode baut Mark sogar ein klassisches Stück in seine Musik ein, die "Sarabande" von Georg Friedrich Händel.

Die Musik wurde auf dem ersten Volume von LLL veröffentlicht, welches ausverkauft war und 2015 neu aufgelegt wurde, limitiert auf 1000 Stück.

Happy Halloween!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Snow Files of the Week: "UFO Technology/Transfer And Release" aus The X-Files, Episode "Deep Throat" (1993).

Zu Beginn der ersten Staffel "Akte X" war die musikalische Richtung noch relativ offen. Chris Carter wollte keine pompöse Musik, es sollte "auf den Punkt" sein, wie er es beschrieb. Und so experimentierte Mark besonders in diesen frühen Folgen noch recht stark und erschuf Klanglandschaften, die man bis dato noch nicht gehört hatte. Mit der Folge "Deep Throat" etablierte Mark nicht nur ein Thema für Mulders Informanten (zu hören in "UFO Technology"), sondern tauchte auch tiefer in die Welt der Ambient-Musik ein.

Diese beiden Tracks stammen aus dem kürzlich erschienenen dritten Set von LLL, welches auf 3000 Exemplare limitiert ist.

Viel Spaß beim Hören!

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Snow Files of the Week: "Main Title/Having a Baby/All about Ned" aus dem TV-Film "Oldest Living Confederate Widow Tells All" (1994).

Dieser Score zeigt Snow von seiner orchestralen Seite. Die Musik besticht durch ein schönes Hauptthema, wundervolle Streicherpassagen und einen Schuß Americana.

Die Musik wurde von Milan Records veröffentlicht und ist immer noch zu guten Preisen erhältlich, es lohnt sich.

Viel Spaß beim Hören!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×