Jump to content
Soundtrack Board

Andre Moghimi

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    746
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von Andre Moghimi

  1. Harold Faltermeyer in einem Interview mit dem Bayrischen Rundfunk. http://www.br-online.de/imperia/md/audio/podcast/import/2010_04/2010_04_04_18_02_03_podcastmenschottoharoldfalterm_a.mp3
  2. Ist ja nichts schlimmes, Scores die von ihrem innovativen, einprägsamen Thema leben gibt es in letzter Zeit immer weniger.
  3. Ich hatte Tagen nachdem ich den Score zum ersten mal gehört habe noch das Thema im Kopf rumschwirren. Vor allem das vom Chor eingeworfene "Alice" war meiner Meinung nach eine wundervolle Idee von Elfman, wenn auch sehr gewagt. Wahrscheinlich zu gewagt für Burton, das "Alice" kann man ja nur im Abspann hören. Über die zuckersüßen Melodien kann man ja sagen was man will aber ich habe sie in den letzten Elfman Scores etwas vermisst. Umso froher war ich als Alice raus kam. Mit Wolfman konnte ich mich nicht so anfreunden. Bis auf das gekonnte herumspielen mit Chromatik ist mir von dem Score nichts im Gedächtnis geblieben.
  4. Hallihallöchen! Ja ich lebe auch noch mir gehts sogar besser denn je und jetzt bin ich auch wieder hier also noch besser als besser denn je wenn ihr versteht was ich meine!
  5. Ja steht doch oben. Also der Score erinnert mich sehr an Nine Inch Nails, was aber definitiv nichts schlechtes ist. Sacrifice ist imho das Highlight des Scores. Klingt zwar sehr nach dem Finale von Smokin Aces hat trotzdem etwas eigenes.
  6. Es ist der letzte denn er geht über 10 Minuten :applaus:
  7. Auf Mansells Myspace-Seite kann man sich den letzten Track des Scores komplett anhören. http://www.myspace.com/clintmansell
  8. Thin Red Line wurde definitiv als Temp Track benutzt. An einer Stelle gefiel das Mann sogar so gut, dass er den Temp Track gerade drin ließ und lizensierte ("Beam" von John Powell aus Thin Red Line)
  9. Der Regisseur sagte, es wäre sein erster Score gewesen aber ich denke irgendwie nicht, dass es sein erster war, daher sagen wir einfach: "einer seiner ersten Scores".
  10. So und jetzt mal was ganz kurioses. 1975 war Goldenthal Student an der Manhatten School of Music. Dort schrieb er für den NYU-Student Nelson Santini seinen allerersten Filmscore. Der Film war 13 Minuten lang und der Score war ein Tribut an Ennio Morricone. [ame=http://www.youtube.com/watch?v=JEGkHNRjSPA]YouTube - A Fistful of Fantasies-Part1[/ame] [ame=http://www.youtube.com/watch?v=SivJeozSfbw]YouTube - A Fistful of Fantasies-Part2[/ame]
  11. Mal wieder was neues von Gordon. Und dazu auchnoch gratis. "Night Is What Remains" ist ein 16 Minütiges Stück für Streicher. Auf Gordons Website kann man sich es anhören und die dazugehörige Partitur gleich mit herunterladen: christophergordon.net
  12. Der Film soll ja einer von Mann's actionreichsten sein. Ich kann mir kaum vorstellen, dass Mann sämtliche Actionszenen ohne Score belassen hat. Es wird eher so sein, dass auf der CD einiges fehlt. Ursprünglich sollten auch 2 CDs erscheinen, Score und Soundtrack. Warum das eingestampft wurde weiß ich nicht, vielleicht weil viel einfach abgelehnt wurde. Goldenthal sollte ja etwas mit Gitarren komponieren (wie in dem Variety Artikel geschrieben) aber ich nehme an nach dem enormen Erfolg der Songs von Otis Taylor im Trailer wurde dieser statt Goldenthal's Gitarrenkomposition verwendet.Aber bevor man hier viel spekuliert erstmal den Film abwarten. Ich für meinen Teil fand den Score auf CD bis jetzt enttäuschend, ich muss ihn mir wohl öfter anhören bzw. mit Film sehen. Die Wahl der Songs finde ich allerdings klasse, auch wenn sie in den Score "eingestreut" sind.
  13. oh ja sehr genial, leider gibts davon nur 2 Staffeln. Aber allein die Klo-Kidnapping Episode Auch ne tolle Serie von Denis Leary: Rescue Me. Vom Humor her ähnlich "Der Job" aber mit nem Ticken mehr Drama.
  14. Portman wurde in V Wie Vendetta von Manja Doering gesprochen. Lopez hat manchmal Ghadah Al-Akel (u.a. Genug, Manhattan Love Story, Wedding Planer) und Natascha Geisler (u.a. Darf ich bitten?, Jersey Girl, Schwiegermonster).
  15. [ame=http://www.youtube.com/watch?v=eR9aLV3NnWk]YouTube - Public Enemies - HBO First Look part 1[/ame] [ame=http://www.youtube.com/watch?v=YDVqjYu3s2g]YouTube - Public Enemies - HBO First Look part 2[/ame] Ich weiß nicht wie viel von der Musik Score ist, aber der Film sieht zumindest schonmal sehr gut aus und die Musikausschnitte klingen auch vielversprechend. Bei 5:00 in Part 1 z.B. hört man eindeutig Goldenthal raus, sodass ich schon davon ausgehe, dass es sich um den Score handelt. Auch die Actionpassagen z.B. bei 5:41 klingen sehr nach Goldenthal. Am Ende von Part 2 gibts dann einen kurzen Ausschnitt aus dem Score ohne SFX und Interviews.
  16. Auf der neuen Website zum Film gibt es jetzt 1:30 vom Score zu hören. Es ist allerdings nichts spektakuläres, geht ein wenig in Richtung Heat (die abgelehnten End Credits). Public Enemies Official Website
  17. Die Serie läuft im Moment im Deutschen Fernsehen aber nur auf dem Nieschen Pay-Tv Sender Fox Channel. Und der Hype ist imho absolut berechtigt, es läuft zwar alles etwas zäh an gewinnt aber mit jeder Folge mehr an Tiefe und Intensität.
  18. Ein paar Sekunden Grendel und ein Interview mit Goldenthal und Taymor kann man übrigens hier hören: http://audio.wnyc.org/soundcheck/soundcheck071306b.mp3
  19. Bei "Pelham" - Gregson-Williams' siebtes Projekt mit dem Regisseur Tony Scott - "muss die Musik durch die Story treiben, vor allem gegen Ende" und dazu benötigt man "viel elektronische Musik", sagt der Komponist, obwohl ein Streicherorchester im Score enthalten sein wird. Ist nicht die beste Übersetzung aber den Sinn kann man verstehen.
  20. Und vor allem passt es ja auch zum Film, wie z.B. Phone Booth. Sind dann eben keine Scores die auf CD leicht anzuhören sind aber hauptsache sie wirken im zusammenhang mit dem Film. Ein agressiver Jazzscore ala Shire hätte die Leute im Kino doch nur unnötig irritiert und hätte nicht zum Film gepasst, bei aller Liebe zum Original.
  21. In einem Interview (2002 glaube ich) hat Goldenthal gesagt nach Othello schreibt er an einem weiteren Ballett über Artemis, was ungefähr eine halbe Stunde lang werden sollte.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum