Jump to content
Soundtrack Board

Alle Aktivitäten

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch     

  1. Today
  2. Hätte ich nicht gedacht, dass man innerhalb 76 Minuten über 1500 noch benötigte Dollar einnimmt. O.k., mich freut es, da ich wegen eben diesem Zusatztitel teilgenommen habe, als am Haupttitel.
  3. Gestern
  4. also naja, da passiert ja fast nichts in dem Score. Wahrscheinlich nur Kleister zwischen 1000 Songs... eine weitere Enttäuschung von Giacchino... nun gut, wenn der Film das halt vorgibt und der Regisseur mehr Songs wollte... kann man nix machen... da hör ich mir dann doch lieber KULL THE CONQUEROR an...
  5. Ich mag deinen überschwänglichen Enthusiasmus und wie du dich immer von der Musik anstecken lässt, lieber @bimbamdingdong. Aber ein Opus Magnum kann ich hier bis jetzt nicht raushören.
  6. Achja, herrlich wie Giacchino bei den „Zeus Fanfares“ Einen auf Miklos Rozsa macht, da hört man den Huren-Ben schon um die Ecke lugen.
  7. Na also, geht doch! Giacchino schuf hier, mit Melumad, nichts Geringeres als ein Opus Magnum (was der verzettelte Film leider nicht ganz geworden ist) und macht mit seinem Score hier Einen auf RocknRoll-Space Opera. Sehr mächtig, sehr fett und sehr tragend, aber mitunter auch ruhig und melodisch. Das Main Theme ist schön posaunig, leider (aus meiner Hör) aber durch E-Gitarrenwirbelei etwas „verunstaltet“. Trotzdem ein Ohrwurm. Natürlich ist das Score Album wieder viel zu lang. Von den vier Giacchinos diesen Jahres, von denen „The Batman“ für mich deutlich das Schlußlicht ist, siedelt sich momentan „Thor Love and Thunder“ knapp hinter oder gleichauf mit „Lightyrar“ an, „Jurassic World Dominion“ dann dahinter, aber deutlich besser als „The Batman“. Habe meinen Frieden mit dem „Jurassic World Dominion“-Score gefunden und knapp ne halbe Stunde hörenswertem abwechslungsreichen Höralbum zusammengestellt.
  8. Da ich derzeit ein wenig Ausschau nach deutscher Serienmusik halte (will irgendwann dieses oder nächstes Jahr ein Special über eben diese machen), kam es mir recht, dass dieser Soundtrack zu einer von mir schon geschätzten Serie sehr billig war und daher schnappte ich zu. Robert Schulte Hemming & andere - Freunde fürs Leben
  9. DISC 1 SCORE PRESENTATION 1. Main Title / A Clear and Present Danger (film version)§** 5:36 2. President’s Mission 1:20 3. Jack’s New Office 1:45 4. Greer Signs Memo 0:51 5. Cortez Arrives in U.S. 1:14 6. Jack Briefs FBI / President 1:00 7. Operation Reciprocity 3:26 8. Blow Up Narcotics Plane§ 2:03 9. Try Lindo Brand 1:25 10. Fire In The Hole 1:57 11. Moira’s Fatal Phone Call 1:46 12. The Ambush (film version)* 9:58 13. Jack Calls Cathy / Casket Arrival 2:52 14. The Laser-Guided Missile 3:49 15. Jack Sees Bombing 1:06 16. Looking for Clues (film version) 3:45 17. Cortez Is Watched 2:49 18. Greer’s Last Hospital 1:52 19. Deleting the Evidence 4:45 20. Greer’s Funeral / Betrayal§ 6:30 TOTAL DISC TIME: 59:49 DISC 2 SCORE PRESENTATION (CONT.) 21. Chavez Sees Prisoners 1:35 22. Escobedo’s New Friend – Part 1 3:34 23. Second Hand Copter 2:23 24. Rebuffed 1:18 25. Escobedo’s New Friend – Part 2 1:48 26. Cortez Kills Escobedo 2:59 27. Finding the Prisoners 1:35 28. Jack Creates Diversion 1:39 29. Woodroom / Finale** 4:37 30. Jack Argues With President 2:08 31. Truth Needs a Soldier / End Title 5:57 TOTAL SCORE TIME 29:33 1994 ALBUM VERSIONS 32. Main Title / A Clear and Present Danger 5:30 33. The Ambush 10:02 34. Looking for Clues 3:42 ALTERNATES 35. Second Hand Copter (alternate)* 2:20 36. Finding the Prisoners (alternate) 1:39 37. Woodroom / Finale (alternate)** 4:29 38. Main Title / A Clear and Present Danger (alternate opening excerpt)* 0:53 TOTAL BONUS TIME: 28:35 TOTAL DISC TIME: 58:08 TOTAL ALBUM TIME: 117:57 *previously unreleased ** contains previously unreleased material § contains material not used in the film This is a CD format release https://lalalandrecords.com/clear-and-present-danger-limited-edition-2-cd-set/
  10. EINFACH NUR FILMMUSIK beginnt heute wieder mit dem Anfangsblock, in dem es nur Musik von Komponisten gibt, deren Vornamen mit einem T beginnen. Diese T-Komponisten sind Trevor, Thomas, Tamar-Kali, Theodore und ein paar andere. Im Newsblock gibt es neben der einen oder anderen Info auch Musik einer sehr talentierten Komponistin namens Susanne Hardt, die ihre Musik mit dem deutschen Filmorchester Babelsberg aufnehmen konnte. Außerdem gibt es neben einen neuen Geheimtipp des Monats ("What If..." von Laura Karpman) noch den CW-Favoriten-Block (Horner/Goldsmith/Giacchino der Woche) im Programm. Das alles bekommt ihr ab 20 Uhr nur auf www.radio-zoom.de
  11. Letzte Woche
  12. Also fehlen gegenüber der 4er-Box die Tracks von CD2: 07 Welcome to Jurassic Park (8:03) 08 Theme from Jurrasic Park (3:31) da sie auf dem ursprünglichen Album drauf sind (?), das jetzt hinzugefügt wurde... Also ich brauche diese zusätzlichen 7 Min (plus Source-Track) auch jetzt immer noch nicht Interessanter wäre die separate Auskopplung vom zweiten Teil für mich - da gibt es mehr Neues Kommt bestimmt auch noch
  13. “JURASSIC PARK: LIMITED EDITION (2-CD SET)” Music by John Williams Limited Edition of 5000 Units RETAIL PRICE: $29.98 STARTS SHIPPING JULY 5 La-La Land Records, Universal Studios and Amblin Entertainment, Universal Music Group and Geffen Records present JURASSIC PARK, a limited 2-CD re-issue presentation of maestro John Williams’ (JAWS, STAR WARS, SCHINDLER’S LIST) original motion picture scores to the 1993 blockbuster JURASSIC PARK starring Sam Neill, Laura Dern and Jeff Goldblum and directed by Steven Spielberg. Williams’ monumental JURASSIC PARK score teems with thematic orchestral wonder and is celebrated as one of the composer’s most accomplished works. Produced, edited and mastered by Mike Matessino, (with fresh outputs of the 192k/24 bit master files utilized in our 2016 collection) this re-issue utilizes that material to re-create the original 1993 soundtrack album. This is featured on Disc 2 and is followed by the source music track “Stalling Around” (the composer’s homage to classic Warner Bros. cartoon music for Jurassic’s “Mr. DNA” sequence). Disc 1 showcases the entire main Score Presentation, which now includes, for the first time, the performances and mixes of “Journey To the Island” and “Dennis Steals The Embryo” as heard in the film. The 28-page CD booklet features liner notes by Matessino (adapted from our 2016 collection) and the new art design is by Jim Titus. This is a limited edition of 5000 Units. TRACK LISTING: CD 1 SCORE PRESENTATION 1 Opening Titles :37 2 Incident at Isla Nublar (Film Version) 2:23 3 The Encased Mosquito 1:16 4 Entrance of Mr. Hammond 1:09 5 Journey to the Island (Film Version) 8:54 6 Hatching Baby Raptor (Film Version) 2:04 7 You Bred Raptors? :40 8 The History Lesson (Film Version) 1:33 9 Jurassic Park Gate 2:05 10 Goat Bait 2:26 11 The Saboteur :47 12 Ailing Triceratops 2:37 13 The Coming Storm (Film Version) 1:26 14 Dennis Steals the Embryo (Film Version) 5:04 15 Race to the Dock 1:18 16 The Falling Car and The T-Rex Chase 4:59 17 A Tree for My Bed 2:13 18 Remembering Petticoat Lane 2:49 19 My Friend, the Brachiosaurus(Film Version) 1:51 20 Life Finds a Way 1:27 21 System Ready :50 22 To the Maintenance Shed 4:13 23 High Wire Stunts 4:10 24 Hungry Raptor 2:10 25 The Raptor Attack 2:50 26 T-Rex Rescue and Finale 7:43 27 Welcome to Jurassic Park (Film Version) 7:58 Total Time Disc 1: 77:44 CD 2 1993 ORIGINAL SOUNDTRACK 1 Opening Titles :36 2 Theme From Jurassic Park 3:27 3 Incident at Isla Nublar 5:22 4 Journey to the Island 8:55 5 The Raptor Attack 2:50 6 Hatching Baby Raptor 3:22 7 Welcome to Jurassic Park 7:57 8 My Friend, the Brachiosaurus 4:18 9 Dennis Steals the Embryo 5:03 10 A Tree for My Bed 2:13 11 High Wire Stunts 4:10 12 Remembering Petticoat Lane 2:49 13 Jurassic Park Gate 2:05 14 Eye to Eye 6:35 15 T-Rex Rescue and Finale 7:43 16 End Credits 3:27 BONUS 17 Stalling Around 2:41 Total Time Disc 2: 73:35 This is a CD format release.
  14. Am 10. Juli erscheint bei Beat Records eine CD mit Detto Marianos bisher unveröffentlichten Scores zu den Komödien La casa stregata (1982) und Mia moglie e una strega (1980). http://www.beatrecords.it/shop.asp?lingua=i&idprodotto=DDJ21DLX&uscita=prox
  15. Das ist mir doch ein wenig zu sehr Schwarz-Weiß-Malerei. Man muß ja nun nicht jeden mittelmäßigen Regie-Handwerker gleich als Autoren abfeiern. In der Nachfolge der Cahiers-Kritiker und von Andrew Sarris wurde die Autorentheorie natürlich dann ab den 70ern aufwärts immer weiter rumgereicht und auf Alles und Jedes angewandt bis sie etwas sinn- und maßstabslos dann noch in den untersten Schubladen ankam. Und heutzutage wird alles gleich zu Kult gemacht, was den Namen gar nicht erst verdient hat. Aber wenn ich eben mal so unterschiedliche große Regisseure nehme wie John Ford, Howard Hawks, Alfred Hitchcock, Max Ophüls, Josef von Sternberg, Luchino Visconti oder Kenji Mizoguchi, dann haben die in ihren Filmen trotz aller Widrigkeiten und auch wenn sie nicht der Drehbuchautor ihrer Filme waren, immer ihre ganz eigene Welt erschaffen - und die ist schon allein durch die Inszenierung, die visuelle Ebene oder wiederkehrende Thematiken auch stets aufs Neue erkennbar. Also handelt es sich für mich in diesen Fällen auch um "Autoren". Und darum ging es eben in der "politique des auteurs", die Godard, Truffaut und die anderen Franzosen ins Leben gerufen haben: Sie haben individuelle Handschriften, immer wiederkehrende Thematiken und ähnliche formale Umsetzungen bei den obengenannten Regisseuren, aber auch im US-Genre-Kino der 50er - und das war das ganz Neue - etwa bei Nicholas Ray, Samuel Fuller, Anthony Mann, Douglas Sirk oder Vincente Minnelli entdeckt, die vorher kaum jemand in der Art beachtet hatte. Und diese Art von Autorentheorrie ist für mich niemals gescheitert, sondern nach wie vor gültig, denn man wird man z.B. einen Western von Anthony Mann sofort von einem von Hawks oder Ford unterscheiden können aufgrund der Inszenierung bzw. des Stils. Es geht also hauptsächlich um Stilfragen, nicht darum, wer das Drehbuch verfaßt hat. Auch ein Film von Truffaut läßt sich anhand seines Stils wiedererkennen und man wird ihn nie mit einem von Godard verwechseln können. Folglich sind für mich beide Autoren gemäß der "politique des auteurs" oder der Autorentheorie, wie sie dann Andrew Sarris in seinem Buch "The American Cinema" an 1968 für die USA nochmals weiterentwickelt hat. Sarris hat auch nicht jeden US-Regisseur als Autoren eingestuft, sondern Ranglisten erstellt, die von "pantheon" bis "less than likeable" oder "miscellany" gingen. Bei den letztgenannten Kategorien kann man halt keinesfalls mehr von Autoren sprechen, sondern eher von handelsüblicher Konfektionsware.
  16. Ich habe LES MÉRPIS vorletzten Sommer gesehen, als ich mich durch alles, was ich von Truffaut und Goddard hier habe, geschaut habe und ich muss sagen, dass LES MÉPRIS einer meiner liebsten Goddards war, wenn nicht sogar der liebste. Sonst fand ich, dass viele seiner Filme sehr schöne und beeindruckende Momente haben (besonders die Kneipenszene in DIE AUßENSEITERBANDE mit der "Schweigeminute" und dem Tanz), sich die Filme aber selten zusammenfügen. Da waren mir JULES ET JIM oder SCHIESSEN SIE AUF DEN PIANISTEN deutlich lieber. Ich werde bei "solcher" Art Film mittlerweile aber auch immer ungeduldiger, denn so schön es auch ist, unglaublich viel Assoziationsspielraum zu haben, werde ich dann auch irgendwann genervt, wenn ich das Gefühl habe, dass formale Kriterien komplett außer Acht gelassen werden, denn die Erklärung: "Ich stemme mich hier gegen Kommerz." ist für mich keine gut begründete Entschuldigung, das künstlerische Handwerk zu vernachlässigen. Manchmal wird es dann doch auch langweilig, wie zum Beispiel im Falle von MARIA UND JOSEPH, der nach der Sichtung extrem verblasst ist. Ein mit mir bekannter Filmwissenschaftler hat sich auch irgendwann von der Begeisterung für das Autorenkino losgesagt mit einer Begründung, die ich gut nachvollziehen kann: Es ist wahnsinnig schwer, ein gutes Drehbuch zu schreiben und es verlangt extrem viel Handwerk, gute Kamerarbeit zu leisten. Mein Bekannter meinte, dass, je mehr Drehbücher er im Rahmen seiner Recherchen gelesen hat, umso mehr sei ihm beuwsst geworden, wie wichtig doch der Drehbuchverfasser sei und wie merkwürdig es doch sei, dass Filme oft auf den Regisseur reduziert werden. Und in Anbetracht der Tatsache, dass all die Teilkünste des Films extrem viel Fähigkeiten verlangen, ist es eigentlich nur natürlich, dass viele Vertreter der Autorentheorie krachend gescheitert sind, denn mit der linken Hand das Drehbuch schreiben, mit der rechten die Kamera halten und dann noch den Darstellern Anweisungen zurufen mündet entweder im Chaos oder Amateurhaftigkeit. Nicht einmal die meisten "hauptberuflichen" Drehbuchautoren oder Regisseure haben auf "ihrem" Gebiet hervorragende Arbeit abgeliefert, sondern häufig auch nur mäßiges bis mittelmäßiges. Warum sollte dann ein Goddard in allem brillieren können? Je mehr ich von Goddard gesehen habe, umso weniger gehe ich davon aus, dass er mal einen sauberen und kompetenten Film Noir oder Western wie Samuel Fuller & Co. hätte drehen können. Dass er das nicht wollte, steht auf einem anderen Blatt, aber mir geht diese extreme Verweigerungshaltung in der Kunst der Nachkriegszeit mittlerweile bei der Rezeption oft ziemlich auf den Keks. Sei es im polnischen symbolistischen Film wie zum Beispiel SALTO, vielen Fassbinder-Filmen oder eben der französischen Nouvelle Vague. Es mag sein, dass das damals befreiend und erhellend wirkte, aber heute gehe ich da einfach nicht mehr mit. Mich würde mal interessieren, wie @sami und @Sebastian Schwittay das sehen. LES MÉPRIS habe ich nichts desto trotz sehr genossen und die Schmid-Lektüre war im Nachhinein auch sehr erhellend. Ich liebe seine Texte ohnehin und kann sie nur jedem empfehlen - auch, wenn man die besprochenen Filme nicht gesehen hat!
  17. @ Mephisto: Hast Du denn LE MÉPRIS inzwischen auch mal gesehen? Der Text von Schmid müßte ja eigentlich auch Außenstehende und Nicht-Eingeweihte total neugierig auf den Film machen so enthusiastisch wie er geschrieben ist, oder? Vielen Dank jedenfalls auch noch für den LInk zum dritten Teil "In Neptuns Reich", den ich jetzt auch noch gelesen habe. Ich finde den den gelungensten von allen dreien und dabei übertrifft sich Schmid wirklich selbst. Das ist absolut toll geschrieben, vor allem wie großartig er Godards Brüche, Fragmentierungen und Verfremdungseffekte herausarbeitet und wie der Zuschauer im Film ständig zur Reflexion anstatt zum reinen Kosumieren angehalten wird. Alles, was er da schreibt, spiegelt ganz genau meine Sichtweise. Und manche Sätze muß man sich echt auf der Zunge zergehen lasen, weil sie so unglaublich zutreffend sind. Die ganzen Verweise und Spiegelungen, von denen ich ja einige oben bereits angesprochen hatte, werden im Detail ausgeleuchtet. Für mich mit die hervorragendste Exegese des Films, die ich bislang gelesen habe. Die Referenzen an Rossellini und VIAGGIO IN ITALIA kommen übrigens auch noch sehr schön zum Zuge jetzt im dritten Teil. Vielleicht sollte sich das Angus auch nochmals näher durchlesen im Kapitel "Durch die Bresche oder Sterben". Schmid sieht das genauso wie ich, daß der Einfluß von VIAGGIO auf Godard und speziell auf LE MÉPRIS immens war und er spricht natürlich auch die antiken Statuen an, die man bei VIAGGIO schon ganz ähnlich sieht: "erhellend ist ein Vergleich mit den Statuen in LE MÉPRIS". Und selbstverständlich gehe ich auch mit Schmids Urteil zu Delerues hinreißender Filmmusik absolut konform: "Georges Delerues hemmungslos romantische und abgrundtief traurige Liebeselegie für LE MÉPRIS ist mit das Schönste, das er je komponiert hat."
  18. In einem Euroshop entdeckte ich den Film "Comeback Season" hier, und da mir die Story schon zusagte und ich auch Ray Liotta gerne sehe, hab ich mir die DVD einfach mal mitgenommen. Bei knapp über einen Euro kann man auch nicht so viel falsch machen.
  19. Ich bin ein sehr großer Robbie Williams-Fan, hab einige seiner Alben und die mir noch fehlen, kauf ich nach, wenn ich sie sehr billig entdecke. Dieses Album entdeckte ich in einem Euro-Shop für gerade mal 1,30 € und nicht gezögert und mitgenommen. Robbie Williams - The Heavy Entertainment Show
  20. Ich hab mir auch mal wieder eine CD gekauft. Das ist eins meiner liebsten Film-Musicals und als ich den im Müller für sehr wenig Geld sah, musste ich mir den einfach mitnehmen. VA - The Greatest Showman
  21. Da selbst für die Bond Macher die einzigen Voraussetzungen sind, dass er männlich und Brite sein muss, ist beim Rest somit ALLES offen. Selbst für die Zuschauer gehen die Vorstellungen, was Bond ausmacht, auseinander. Ich habe Adkins auch hauptsächlich wegen neuer Möglichkeiten für Actionszenen vorgeschlagen. Denn für das, was Band in allen vorherigen Filmen zu bewältigen hatte, kann man natürlich wieder alles möglich an Darstellern nehmen. Wird dann halt nur nix Neues bieten.
  22. Also der dritte Teil endet mit dem Kapitel "Tödlicher Verkehr" und ist hier abrufbar. https://www.heise.de/tp/features/In-Neptuns-Reich-Godard-Odysseus-und-die-Goetter-der-Filmwelt-4130913.html Ich persönlich finde Schmid fantastisch, weil er sehr anschaulich schreibt, ohne Dünkel und stets "auf Augenhöhe", obwohl er sich unglaublich tief in die besprochenen Filme einarbeitet. So sollte Kulturwissenschaft ihre Erkenntnisse stets zugänglich machen.
  23. Ich danke auch noch für den Link, Mephisto. Schade, daß Schmid seinen umfangreichen Text nicht ganz zu Ende geschrieben hat, denn der dritte Teil, in dem er wohl hauptsächlich noch auf das letzte Drittel vom Film eingegangen wäre, scheint ja wenn ich das richtig sehe nunmehr seit 2018 zu fehlen. Oder gibt es das irgendwo anders noch nachzulesen? Es ist natürlich schon eine äußerst detailreiche Analyse, was manchem des Guten zuviel sein wird, die ich aber schon sehr interessant fand, da sie halt fast alles nochmals in einem Aufwasch zusammenfasst, was in all den Jahrzehnten von den unterschiedlichsten Filmkritikern bereits über Godards Werk geschrieben worden ist. Und das ist eben eine ganze Menge. Schmid bringt ja auch einiges von dem mit ein, was ich weiter oben bereits so alles angedeutet hatte und führt es noch weiter aus. Er hat sich da schon ganz intensiv mit jeder Szene des Films beschäftigt, und mir bereitet es durchaus Spaß, seine kenntnisreichen Ausführungen zu lesen. Und meines Erachtens hat er in vielem Recht, denn LE MÉPRIS ist nun mal so vielschichtig, daß man bei jedem Sehen nochmal was Neues entdecken kann.
  24. Links rein rechts raus… sowas wie Empire Arrival könnt auch von Balfe sein. in der Serie effektiv genug wohl, aber anhören muss man sich das nicht. sorry das zu sagen, aber bisher hab ich den Eindruck Holt kriegt solche Jobs auch nur aus politischer correctness und nich weil irgendwelche Scores vok ihr Eindruck machen oder gott bewahre einen eigenen Sound haben… (aber bei wem der Nachwuchskomponisten ist das schon anders…)
  25. Gegenfrage 1: Warum erkennst Du als Horner-Fachmann Battle Beyond The Stars nicht? Hast Du in Willow jemals den Blasterbeam gehört? Gegenfrage 2: Hast Du die Beiträge weiter oben nicht gelesen?
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen
  • Spende fürs Forum



  • Newsletter

    Want to keep up to date with all our latest news and information?
    Sign Up
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum