Jump to content
Soundtrack Board

Alle Aktivitäten

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch     

  1. Gestern
  2. Interessanterweise entstammt der Main Title von DARK PASSAGE bzw. die ersten 40 Sekunden davon aus TO HAVE AND HAVE NOT von 1944, in dem ja ebenfalls Bogart und Bacall die Hauptrollen spielten. Waxman hat das also einfach von dort recycelt. Hier mal die von Charles Gerhardt mit dem NPO eingespielte Neuaufnahme des Main Titles von TO HAVE AND HAVE NOT: Im übrigen ist nach dem Main Title in der deutschen Fassung von DARK PASSAGE dann leider nicht mehr allzuviel von Waxmans Originalmusik zu hören. Hier muß man schon auf die Originalfassung zurückgreifen, denn die TV-Synchronisation verhunzt da vieles.
  3. Ich muß zugeben, ihn noch nie bewußt gehört zu haben. Wo wären denn außerdem noch Einflüsse von ihm in der Filmmusik zu finden? In dem zweiten verlinkten Stück mußte ich an manchen Stellen an Rosenthals Titelthema von ISLAND OF DR. MOREAU denken. Ist aber wahrscheinlich komplett falsch, nur eine spontane Assoziation.
  4. Franz Waxman: DARK PASSAGE / DIE SCHWARZE NATTER (1947) Dem unschuldig inhaftierten Vincent Parry gelingt die Flucht. Um unerkannt den wahren Schuldigen zu suchen, unterzieht sich Parry bei einem zwilichtigen Chirurgen (großartig: Housley Stevenson) einer plastischen Operation, die sein Gesicht völlig verändern wird. Doch bis die Narben verheilt sind, muß er Bandagen tragen, eine Weile wie Claude Rains in "Invisible Man" herumlaufen und so lange bei der ihm freundlich gesonnenen Irene Jansen (Bacall) untertauchen. Ein Film, der sich mit seinem ungewöhnlichen SF-Plot interessant machen möchte. Und dies schafft er dank Delmer Daves blendender Regie und zahlreicher visueller und dramaturgischer Spielereien auch ganz vorzüglich. So wird im ersten Drittel sehr viel mit subjektiver Kameraperspektive (aus Parrys Sicht) gearbeitet, und es dauert eine volle Stunde, bis die Verbände abgenommen werden und Parrys neues Gesicht (Bogart) zum Vorschein kommt. Unterhaltsam und spannend, wenn auch das letzte Drittel im Vergleich zu konventionell geraten ist und das hohe Niveau nicht ganz halten kann. Wer das Niveau auf jeden Fall hält ist Franz Waxman, der auch hier wieder mit den für ihn so typischen, schroffen und hitzigen Klängen glänzt. Die Titelmusik hat es, in recht ordentlicher Qualität vom Filmton gezogen, auf zwei Sampler geschafft. Ansonsten ist auch dies eine bisher unveröffentlichte Partitur.
  5. Miklos Rozsa: CRISS CROSS / GEWAGTES ALIBI (1949) Geldtransport-Fahrer Steve (Burt Lancaster) läßt sich von dem Gangster Slim Dundee in einen Raubüberfall auf seinen eigenen Transportwagen verwickeln. Auf diese Weise hofft Steve seine Ex-Frau Anna (Yvonne De Carlo) zurückzugewinnen, die inzwischen mit Slim verheiratet ist. Nach THE KILLERS ist dies der zweite Film, den Robert Siodmak mit Burt Lancaster gedreht hat. Und er steht seinem Vorgänger in nichts nach. CRISS CROSS nimmt sich Zeit für die Charakterstudie des äußerlich stämmigen, doch verletzlich wirkenden Steve, dessen verzweifelte Bemühungen um seine verflossene Liebe von vornherein zum Scheitern verurteilt ist. Einer der tragischsten Charaktere des klassischen Film Noir. Yvonne De Carlo gibt die berechnend handelnde Opportunistin, und Dan Duryea ist wie immer ein überzeugend schmieriger Schurke von unbehaglicher Brutalität. Was mir gar nicht so bewußt war, ist der Umstand, dass dies eine Filmmusik von Miklos Rozsa ist, die bis dato noch komplett unveröffentlicht geblieben ist. Nichtmal auf einen der einschlägigen Sampler hat es die Titelmusik geschafft. Die Handschrift des Meisters ist auch in dieser Komposition selbstverständlich unverkennbar.
  6. Zimmer hat nie ein großes Geheimnis draus gemacht, dass er nicht nur edles Essen in sein Studio kommen lässt. Der Beruf eines Filmkomponisten in der A-Liga ist das Todesurteil für Beziehungen. Ausnahmen bestätigen die Regel.
  7. Dann bin ich mal auf deinen Beitrag in der Cinema Musica gespannt. Höre gerade nochmal den Score. Ist auch ohne die Bilder sehr eindringlich. Am packendsten fand ich ehrlich gesagt die (hoffentlich nicht zu große Spoiler) "Trip"-Szenen und die Momente in denen auch der Zuschauer eines "Sinnes" beraubt wurde. Zum Beispiel als aufgrund eines schockierenden Erwignis hauptsächlich ein dumpfes Dröhnen und die umgebenden Stimmen nur noch ganz entfernt zu hören waren. Das Stilmittel kennt man zwar auch aus anderen Filmen / Serien aber hier wurde es irgendwie besonder gekonnt verwendet / eingewoben. Werde gleich Mal deinen Beitrag bei letterboxd lesen.
  8. The Interpreter - James Newton Howard The Sentinel - Steve Porcaro & John Keane & James Newton Howard L.A. Confidential - Jerry Goldsmith BAD GIRLS - Jerry Goldsmith Lev Yashin: The Dream Goalkeeper - George Kallis
  9. Ja, der Film ist auf jeden Fall ein zweischneidiges Schwert. Wurde auch recht kontrovers diskutiert - viele fanden ihn prätentiös, rein auf Schauwerte und Stil fokussiert. Mir fiel er teilweise auch auf die Nerven, aber in einigen Aspekten geht er auch durchaus in die Tiefe. Auf Letterboxd hatte ich das etwas zu differenzieren versucht: https://letterboxd.com/sschwittay/film/midsommar/ In der kommenden Ausgabe der Cinema Musica habe ich auch etwas umfangreicher zum Score geschrieben.
  10. Habe den Film gestern mit meiner Frau geschaut. Hat tatsächlich einige sehr intensive Momente. Die Musik trägt zu diesem gut bei. Etwas nervig fand ich, dass die Sprache im Vergleich zur Musik teilweise sehr leise abgemischt war. Kann dir bei deiner Meinung zum Filmnur zustimmen. Ich fand ihn auch sehr vorhersehbar aber visuell interessant und sehr ästhetisch. Teilweise hatte er auch seine Längen. Aber viel besser als der gefühlt 100ste Aufguss irgendeines Horrorgenres der hauptsächlich in Dunkelheit spielt. Das tut dieser Film absolut nicht
  11. Heute bei uns: 18:00 EINFACH NUR FILMMUSIK (Inkl. Geheimtipp des Monats: A Patch of Blue) 20:00 KINOKISTE (Children's Choice Special)  Wir haben die zweite Woche des Monats und dieses Mal gibt es im faulen Anfangsblock nur Tracks, die das Wort "Penguin“ beinhalten und diese kommen u.a. von Danny Elfman, George Fenton und Thomas Newman. Ansonsten gibt es auch wieder ein paar Titel aus "A Patch of Blue" von Jerry Goldsmith, dem Geheimtipp des Monats. Beim Rest hat sich Oliver von einer guten Freundin aus Kanada helfen lassen. Warum er das machte? Sie hatte gestern Geburtstag und er dachte sich, dass das doch ein schönes Geschenk wäre. Was sie sich für die Playlist überlegt hat, erfahrt ihr morgen ab 18 Uhr in EINFACH NUR FILMMUSIK. Deutschland steht ein "bißchen" still, die Kinder sind Zuhause, langweilen sich hin und wieder, vermissen die Schule (.. ok.. kleiner Scherz am Rande) und möchten gern etwas tun? Natürlich!! Ran an die Soundtrack-CD-Regale! Heute dürfen die Junioren von Score-Smutje TomTom ab 20 Uhr wieder in Aktion treten und für euch eine bunte, zufällig ausgewählte "Quer durch den Gemüsegarten"-Mischung für die KINOKISTE heraussuchen. Live, spontan und sicherlich nicht nur ein bißchen chaotisch! Stream und Chat findet ihr wie gewohnt unter www.radio-zoom.de
  12. Warlock ist nun nicht gerade ein verschollenes Meisterwerk. Ansonsten eine kuriose Liste. Morituri ist von 1965, die anderen von 1989 an aufwärts, also kaum zu vergleichen, da Goldsmith da in einer ganz anderen Schaffensphase war. Und warum sollte Morituri besonders geschmäht sein? Eine an sich sehr gute Musik, die durch das fernöstliche Kolorit auch an Abwechslung gewinnt, nur irgendwie im Film vollkommen unpassend wirkt. Die Zither wird in Hollywood oft mit Osteuropa gleichgesetzt, gerade jemand wie Lalo Schifrin hat das Intrument so häufig in den 60ern als Klangfarbe eingesetzt. HInzu kommt, dass Goldsmith hier ein osteuropäisch anmutendes Hauptthema komponiert hat, dass durchgehend nicht nur in den Zithersoli, sondern auch in der Underscore verarbeitet wird. Es gibt keinen erkennbaren Grund für den diesen Ansatz. Weder in der Handlung, noch in Marlon Brandos Charakter im Film. Aber auf CD ein packendes Hörerlebnis.
  13. Ganz ehrlich: Ich habe mich das bei manchem Interview gefragt, wie seine Frau das erträgt. Nicht nur die viele Arbeit - und er scheint ja auch nachtaktiv zu sein - dann auch immer all die jungen hübschen Musikerinnen und Schauspielerinnen.... ein Nährboden für Konflikte!
  14. Warlock leidet auch irgendwie unter der ambitionslosen Performance. Nen gutes 30min Album kriegt man damit schon hin, aber der Fantasystoff hätte schon auch inspirierender sein können... die End Titles sind ja zb megalangweilig...
  15. Nein, Filmmusik hat er nie geschrieben. Er war Zeit seines Lebens eigentlich durchgehend in E-Musik-Kreisen unterwegs, und dort auch extrem einflussreich. Er war ja einer der wichtigsten Kompositionslehrer Europas, hat Generationen von Komponisten ausgebildet, und hatte riesigen Einfluss auf die Herausbildung der Avantgarde nach dem zweiten Weltkrieg. Für Arbeit in anderen Medien hatte er wohl schlicht keine Kapazitäten mehr frei - ob er grundsätzlich Interesse dran hatte, weiß ich nicht. Mir sind jedenfalls keine Äußerungen dazu bekannt.
  16. Letzte Woche
  17. Ich hatte die Qual der Wahl, welche Meldung ich hier verlinken sollte...
  18. Jetzt hat Hans Zimmer es endlich geschafft. Die "bunte" schreibt über ihn.
  19. das scheint schon etwas länger vorbei zu sein. Zimmer hatte schon bei Hollywood in Vienna eine andere frau dabei.
  20. die anderen Disneynature soundtracks haben auch keine CD bekommen. daher denke ich wird auch dieser nur Download Only sein. ich würde mir jedoch auch eine CD wünschen, ebenso zu den Harry Gregson-Williams soundtracks.
  21. Scheidung nach fast 30 Jahren Ehe... https://www.bunte.de/stars/stars-die-liebe/liebes-aus-bei-stars/star-komponist-hans-zimmer-scheidung-nach-fast-30-jahren-ehe.html
  22. Filmmusik, welche afrikanisch angehaucht ist, ist eh mein Fall. Hoffe auch auf eine CD.
  23. Hab ihn auch gestern gehört. Wirklich sehr schön geworden. Kann man nicht meckern. Gut zum snacken. Hat einige total schöne Stellen. Bei Ramin weiß man aber auch irgendwie immer, ob er Bock auf das Projekt hatte, oder halt gar nicht.
  24. Mehr vintage Doctor Who von Dudley Simpson und Paddy Kingsland gibt es ab dem 1. Mai von Silva Screen.
  25. Vielleicht sollten wir aus diesem Thread einen Sammelthread für die Beat-Records-Releases der Spencer-Hill-Soundtracks machen, da hier ja auch schon über die Mücke gesprochen wurde und der Score ab jetzt auch verschickt wird.
  26. Schon ein spannendes Thema. Aber so ganz ist meine STAR WARS Frage nicht beantwortet worden. Aber vielleicht weiß auch niemand etwas Spezielles darüber. Die Rechte zur Musik müsste doch Disney nun haben und die bringen ja in Eigenregie schon mal sehr aufwendig produzierte Kompletteditionen heraus, zumindest in jüngster Zeit. Die richten sich dabei ja schon nach den typischen Labels wie Intrada oder LaLaLand. Und auch denen müsste klar sein, dass wenn sie meinen eine Komplettedition "Beauty and the Beast" findet genügend Abnehmer, dass dann auch die STAR WARS Soundtracks genügend Abnehmer finden würden. "Imperium" und "Jedi" wären in einer klangtechnisch deutlich verbesserten Version schon ein Gewinn und würden sicherlich von vielen höchst willkommen geheißen. Die Prequel Trilogie war noch nie wirklich in vollständigen Editionen erhältlich und würde sich wirklich lohnen. Und zahlreiche Abnehmer würde die nun wirklich finden. Dass jetzt das Original Album rauskommt macht mich sehr traurig, weil dies natürlich bedeutet, dass für lange Zeit in Sachen Kompletteditionen nichts mehr bei denen und schon gar nicht bei einem der kleinen Labels unseres Vertrauens rauskommt.
  27. Ach so, alles klar. Aber RTL wird auch keine großen Lizenzen bezahlen und eine Überarbeitung bzw. Neusynchronisation machen wollen. Leider fehlen bei Colt auch noch m.W. 14 Episoden, die nicht synchronisiert wurden. Das ist dann schon heftig, wenn man so viel nicht synchronisierte Episoden hat. (Da ist es bei Trio noch überschaubar, weil da gerade mal 1 1/2 Episoden nicht eingedeutscht wurden.) Von Fox kommt nichts mehr, daß haben die vor Jahren schon klargestellt und da Fox jetzt zu Disney gehört, möchte ich wetten, daß das Maushaus wohl so gar kein Interesse an der Serie hat. Jedoch ganz schlimm ist es bei der Universal-Show "Simon & Simon": von 160 Folgen wurden ca. 20 von der ARD nicht eingekauft und weitere 70 Folgen sind "verschwunden", so daß seit Jahren nur Folgen von Staffel 1 bis 5 laufen, mit bereits großen Lücken dazwischen. Dort könnte man mal etwas machen, aber Koch Media ist gescheitert und so werden wohl die fehlenden Folgen nie synchronisiert werden. Allerdings soll "Knight Rider" demnächst auf Blu-ray (von Turbine) herauskommen, ungeschnitten, komplett synchronisiert und mit Extras. Mal sehen, ob das etwas wird.
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen
  • Spende fürs Forum



  • Newsletter

    Want to keep up to date with all our latest news and information?
    Sign Up
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum