Jump to content
Soundtrack Board

Alle Aktivitäten

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch     

  1. Today
  2. Angus Gunn

    Straßenfeger: Deutsche TV-Klassiker und ihre Musik

    Hab´s gerade mal selber überprüft und den ersten Teil quergeguckt. Ja, es ist tatsächlich eine Mischung aus beidem. Wobei die großen, wichtigen Musikpassagen (z.B. Vor- und Abspann, das Auslaufen der Schiffe) alle mit Ortolani vertont sind. Brandner bleibt da eher im Hintergrund. Seltsame Entscheidung, die da getroffen wurde. Ortolani wird im Vorspann als einziger Komponist genannt. Dies liegt aber wahrscheinlich daran, dass der englischsprachige Titel für die DVD genutzt wurde.
  3. Stefan Schlegel

    Straßenfeger: Deutsche TV-Klassiker und ihre Musik

    Ich habe gerade mal noch einen Freund gefragt, der sowohl die Brandner wie die Ortolani-LP früher hatte und auch die DVD besitzt. Leider zieht er gerade um und hat daher nicht Zeit genau nachzuschauen, aber er meinte, seiner Erinnerung nach würde die deutsche Fassung auf der DVD eher eine Mischung aus Brandner und Ortolani-Musik bieten und Brandners Name werde auch im Vor- oder Abspann genannt. Kann das sein? Er will bis zum nächsten Wochenende nochmals in die DVD reinschauen und gibt mir dann auch nochmals Bescheid. Bei Brandner ist ja an sich viel Solo-Gitarre mit dabei, von daher leicht von Ortolanis Originalmusik auseinander zu halten. Einen zweiten Freund, der sich bei Brandner ein wenig auskennt, erreiche ich gerade telefonisch nicht, versuche es aber die Tage nochmals. Der weiß vielleicht auch noch was zu der Geschichte.
  4. Angus Gunn

    Straßenfeger: Deutsche TV-Klassiker und ihre Musik

    Laut DVD-Booklet und Wikipedia fand die deutsche Erstaustrahlung in der ARD statt. Wenn die Brandner-Musik eine exklusive Sache vom WDR war, dann liegt hier eventuell der Hund begraben. Dann müßte es aber auch zwei Synchronfassungen geben, bei denen dann nur die die Musikspur ausgetauscht wurde. Wäre für mich im Moment die einzige Erklärung.
  5. TheRealNeo

    Was habt ihr zuletzt gesehen?

    Achso. Sehe es doch als Vorfreude!
  6. Gestern
  7. scorefun

    Eure Errungenschaften

    Ganz toll natürlich der der letzte Track "Third movement of the Guitar Concerto minus guitar" 😀
  8. Stefan Schlegel

    Straßenfeger: Deutsche TV-Klassiker und ihre Musik

    Nein, leider kann ich da auch nicht weiterhelfen. Ich war zu der Zeit Mitte 80er ganz gewiß kein großer Fernsehserien-Kucker und habe Columbus auch damals nicht gesehen. Auf dem Back Cover der Brandner-LP steht allerdings "Im Auftrag des WDR" wie es auf der Discogs-Seite zu sehen ist: https://www.discogs.com/de/Ernst-Brandner-Christoph-Columbus/release/10941266 Die Serie müßte folglich damals schon mit der Brandner-Musik gesendet worden sein. Und auf der Amazon-Seite, wo es die DVD zu kaufen gibt, stehen merkwürdigerweise auch beide Komponistennamen - Ortolani und Brandner. Man hätte ja sicher nicht die Aufnahme extra mit dem Graunke-Orchester gemacht, um dann die Musik doch nicht zu verwenden. Wäre recht bizarr. Mir ist nur bekannt, daß die Serie in Deutschland erst ein Dreivierteljahr später als in Italien gezeigt wurde - nämlich an Weihnachten 1985. Es lag also schon eine recht lange Zeit dazwischen und unklar ist, wer da wohl überhaupt auf die Idee kam, den Ortolani-Score komplett zu ersetzen.
  9. Sebastian Schwittay

    Eure Errungenschaften

    Oh, das ist ja cool. Brauche ich dann auch mal...
  10. horner1980

    Was habt ihr zuletzt gesehen?

    Ach Mist.. hatte ich vergessen dazu zu schreiben: Aufregung vor dem ersten Besuch der Soundtrack_Cologne, bei der ich ab Donnerstag bin. Gut aufgepasst.
  11. TheRealNeo

    Was habt ihr zuletzt gesehen?

    ?
  12. scorefun

    Eure Errungenschaften

    Für 'nen 10er aus Japan eingeflogen : Michael Kamen: "Guitar Concerto" Schicke Aufmachung mit Aufklebern und Partitur-Auszug...
  13. scorefun

    Eure Errungenschaften im August

    Die Tageendlich mal reingekommen : James Horner: Jack the Bear (LLL) - Steve Jablonsky "Transformers - Last Knight" John Williams "The Cowboys" (Varese Club) - Jerry Goldsmith "Small Soldiers" (Varese Club)
  14. Alexander Grodzinski

    Eure Errungenschaften im August

    Musste natürlich auch her: John Carpenter - Ghosts of Mars (Limited Vinyl)
  15. Ja, aber mit dem digitalen Release haben wir nichts zu tun - bei diesem Projekt stammt wirklich nur die CD von uns. Wir fanden die Musik so gut, dass wir - obwohl die Ausstrahlung schon vorbei war und es bereits die digitale VÖ gab, wir unbedingt unseren Hörern auch eine CD zur Verfügung stellen wollten.
  16. Gibt es aber auch schon seit März digital zu erwerben... BTW: Für Alhambra-Verhältnisse eine äußerst kurze CD 😉
  17. War für uns ein wirklich tolles Projekt, bei dem wir sehr glücklich waren, dass es sich hat realisieren lassen. Persönlich fand ich auch den Tatort äußerst gelungen, wenn auch natürlich KEIN "normaler" Tatort.
  18. Angus Gunn

    Straßenfeger: Deutsche TV-Klassiker und ihre Musik

    Stefan, wo Du gerade den Columbus erwähnst, da ist mir eine Sache nicht ganz klar. Auf der DVD ist nämlich in der deutschen Synchronfassung ebenfalls der Ortolani-Score zu hören. Nicht dass ich was dagegen hätte, aber es hat mich irritiert und ist mir bis heute ein Rätsel. Ist der denn überhaupt jemals mit der Brandner-Musik ausgestrahlt worden? Ich kann mich da leider nicht mehr erinnern, welche Musik der früher im Fernsehen hatte.
  19. horner1980

    Was habt ihr zuletzt gesehen?

    DOCTOR STRANGE Hmm schwer gerade irgendwas zu beschrieben in meinem Zustand, aber okay.. was mir gefiel, dass Cumberbatch, obwohl er hier anfangs ein echtes Arschloch spielte, doch die wenige sympathische Momente hatte, in denen er mich als Zuschauer dann doch mitgenommen hat. Ich fand es gut, dass die Story fast schon normal begonnen hat, und ehrlich hätte für mich der Dramateil zu Beginn ruhig etwas länger dauern können. Eventuell um den Schmerz, den Cumberbatch erlitten hat, noch deutlicher zu zeigen. Aber das war nur ein "kann" und kein "muss". So wie sie es gemacht haben, hat es dann auch gepasst. Auch weil man solche "Ich kann alles besser"-Typen schon zu genüge kennt, und nachvollziehen kann, was passieren kann, wenn ihnen das genommen wird, was ihr Ego braucht, um diese Überheblichkeit auszulösen. Der Rest der Geschichte blieb dann auch interessant, auch weil sie danach nicht alles in die Länge gezogen haben, sondern doch beim Training alles schön auf den Punkt gebracht haben. Auch als dann Doctor Strange in den "Krieg" im wahrsten Sinne des Wortes reingezogen wurde, blieb es originell. Natürlich, wie bei Marvel üblich, gab es auch den üblichen Humor, der zwar teilweise 08/15 war, aber doch gut reinpasste. Ja, ich mag den Mantel. Warum ich zuerst die Story erwähnt habe, und nicht die visuellen Effekte.. ganz einfach: Ohne eine Geschichte, die einen Unterhaltungswert hat und Charakter, die mich als Zuschauer abholen, können da noch so tolle visuelle Effekte dabei sein. Nur Effekte macht für mich keinen guten Film aus. Ich brauche da einiges mehr. Jap, aber der Film hatte eine unterhaltsame Story und auch die Charaktere haben gepasst, und somit konnte ich auch mehr die visuellen Spielereien genießen, die mit Abstand das Beeindruckendste waren, was ich je von Marvel gesehen habe. Kleiner Minuspunkt: Das erste Mal, als Strange im freien Fall das am eigenen Leib erfahren durfte, fand ich etwas zu lang gezogen. Was ich auch toll fand: Der Cast. Klar Cumberbatch, obwohl ich kein Fan von ihm bin, füllte die Rolle gut mit Leben. Toll war, dass mit Chiwetel Ejiofor, Tilda Swinton und Mads Mikkelson drei weitere hochkaratige Schauspieler zu sehen waren. Auch toll war es, mal wieder Benjamin Bratt in so einen großen Film zu sehen, auch wenn seine Szenen nur ein paar Minuten dauerten. Recht positiv fand ich auch die Musik von Michael Giacchino, der ein tolles Hauptthema für Doctor Strange geschrieben hat. Endlich hat auch mal ein Bösewicht ein wirkliches Thema in einem Marvel-Film, auch wenn das, im Gegensatz zum Strange-Thema, wenig im Kopf geblieben ist. Großartig waren auch die Barock-Elemente, die er da eingebaut hat. Ach ja, und entweder hab ich was an die Ohren, aber an manchen Momenten klang es so, als ob die Musik rückwärts laufen würde. Wenn ich mich da nicht verhört habe, dann war das ebenfalls eine tolle, und auch passende Idee. Nur ehrlich, und allein für meinen eigenen Geschmack, hat er mal wieder etwas zu oft die Chorschiene benutzt. Aber so im Ganzen: Ein wirklich gelungener Film, den man auch anschauen kann, wenn man bisher keinen Marvel-Film gesehen hat. Man sollte nur vor dem Abspann abschalten, aber anderseits würde man dann die großartige End Credits-Musik verpassen.
  20. Ich erinnere mich daran, dass ich damals nach der Tagesschau wegen der Musik an der Folge des Tatorts hängengeblieben bin. Schön, dass ihr das rausbringt.
  21. Stefan Schlegel

    Straßenfeger: Deutsche TV-Klassiker und ihre Musik

    Kleiner Hinweis: Den LP-Schnitt von BLUT UND EHRE gibts auch als digitalen Download vom Rechteinhaber Filmkunst-Musikverlag in München: https://www.amazon.de/Kino-Klassik-Besondere-Filmmusik-Blut/dp/B00Q9NHG5O/ref=sr_1_18?s=dmusic&ie=UTF8&qid=1534589404&sr=1-18&keywords=kino+klassik&refinements=p_n_format_browse-bin%3A180848031 Persönlich hat mir Brandners Westernmusik mit schönem Deguello-artigem Hauptthema zu CARLOS (1971) aber auf Platte besser gefallen, auch sein CHRISTOPH COLUMBUS von 1985 ist gar nicht schlecht (Brandner hat damals die deutsche Version der TV-Serie vertont, Riz Ortolani dagegen die italienische und beide Versionen erschienen auf LP). Die frühere CARLOS-LP hat der Münchner Musikverlag ebenfalls digital zur Verfügung gestellt. Mit ganz schömem Knistern allerdings - also wohl direkt von der früheren Kummerfeldt-LP gezogen - wie ich das so höre: https://www.amazon.de/Kino-Klassik-Besondere-Filmmusik-Carlos/dp/B003ISTWXM/ref=sr_1_19?s=dmusic&ie=UTF8&qid=1534589819&sr=1-19&keywords=kino+klassik&refinements=p_n_format_browse-bin%3A180848031 Von Brandner gibts auf CD auch noch einen sehr günstigen Sampler, den man unter seinem Namen nicht so leicht entdeckt. Nichts wirklich Zwingendes, abr ein ganz paar nette Themen (etwa die Titelmusik zum JÄGER VON FALL von 1974) sind dabei und auch zwei Tracks wiederum aus BLUT UND EHRE: https://www.amazon.de/Schloss-Hubertus-die-Schönsten-Heimatfilm-Melodien-Brandner/dp/B000024ZF8
  22. In Kürze erscheint unsere neueste Veröffentlichung: WALDLUST Eine Sinfonie zum Lena-Odenthal-Tatort von Axel Ranisch http://alhambra-records.de/portfolio/waldlust-eine-sinfonie-zum-lena-odenthal-tatort-von-axel-ranisch/ Der Tatort Waldlust bot dem Zuschauer bei seiner TV-Premiere im März 2018 ein ungewöhnliches Spektakel: auf dem abgelegenen Lorenzhof im Schwarzwald vor malerischer Winterkulisse entstand ein schaurig-schöner Krimi zur Grundlage eines dialoglosen Drehbuchs. Das Besondere – für diesen Tatort wurde die Komponistin Martina Eisenreich beauftragt eine Sinfonie zu schreiben, dessen Wirkung man sich, auch dank beeindruckender Interpretation durch die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Angel Velez und Christian Schumann, nicht entziehen kann. So formulierte die Neue Zürcher Zeitung: “Martina Eisenreich […] hat eine Schwarzwald-Symphonie für grosses Orchester im Geist von Richard Strauss geschrieben“, Der Stern ergänzt “Das mit Abstand Beste an „Waldlust“ ist die Musik“ und Radio Ö1 vermerkt: “Eisenreich, das Wunderkind und Multitalent als Musikerin, Film-, Konzert- und Radiokomponistin, schließt mit ihrer „Tatort“-Symphonie an die großen Kriminalsymphonien an“. Wir von Alhambra Records sind daher sehr glücklich, Ihnen die Musik als CD-Premiere präsentieren zu können. Bestandteil der CD ist ein 12-seitiges Booklet, die Laufzeit beträgt ca. 45 Minuten. Tracklisting; WALDLUST Eine Sinfonie zum Lena-Odenthal-Tatort von Axel Ranisch I. Szenario 11:02 II. Adagio misterioso 8:24 III. Choral 10:49 IV. Finale 15:32 Musik: Martina Eisenreich Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, dirigiert von Angel Velez und Christian Schumann Hier gibt es schon einmal einen kleinen Einblick in die Scores - wünsche viel Freude beim Hören und Sehen:
  23. Mephisto

    Straßenfeger: Deutsche TV-Klassiker und ihre Musik

    Ernst Brandner war mir bisher noch kein Begriff und seine Diskographie sieht ja leider sehr schmal aus, wobei mich "Blut und Ehre" ja stark interssiert. Aber ich habe mir geschworen, jetzt nicht auch noch mit dem Plattensammeln anzufangen...
  24. Letzte Woche
  25. Angus Gunn

    Straßenfeger: Deutsche TV-Klassiker und ihre Musik

    Peter Schirmann: DAS JAHRHUNDERT DER CHIRURGEN Diese nach Jürgen Thorwalds historisch korrekten Sachbuch-Bestsellern gedrehte Serie war 1972 erstmals in der ARD zu sehen. Berichtet wird in 19 in sich abgeschlossenen Folgen von bedeutenden Fortschritten in der Medizin im 19. und frühen 20. Jahrhundert. Nicht immer erwartet die Protagonisten ein glückliches Ende. Die ersten schwerwiegenden Eingriffe bei Tumorentfernungen, der Kampf gegen das Kindbettfieber oder eine Blinddarmoperation - das alles war seinerzeit eine gefährliche Gratwanderung zwischen Leben und Tod und man kann wirklich froh sein in einer Zeit zu leben, in der ein Zahnarztbesuch so komfortabel verläuft wie heute. Dies alles wird in den jeweils 25-minütigen Episoden unterhaltsam und sehr spannend vermittelt. Die historischen Settings wurden detailfreudig und aufwendig ausgestattet, und auch schauspielerisch wurde hier wirklich aus dem Vollen geschöpft. Ich kann mich nur erneut vor "Pidax" verneigen, diesen wertvollen Schatz deutscher Fernsehgeschichte gehoben zu haben, auch wenn von einem alten Magentband gemastert werden mußte, weshalb die Bildqualität bei empfindlichen Zeitgenossen wohl auf Ablehnung stoßen wird. Der Komponist Peter Schirmann ist mir erstmals Mitte der 80er Jahre aufgefallen, als eine von Ihm vertonte Fassung des Stummfilm-Klassikers NOSFERATU ausgestrahlt wurde. DAS JAHRHUNDERT DER CHIRURGEN bekommt von ihm ein den epochalen Ereignissen angemessenes, würdevolles, orchestrales Thema zugedacht, das eine jede Folge stimmungsvoll einleitet und beendet. Ich habe hier mal wieder eine kleine Collage zusammengeschnitten, bestehend aus Anfangs- und Schlußmusik, sowie einer kurzen Dialogsequenz aus DIE EHE DES FORSCHERS mit dem wunderbaren Erich Schellow in der Rolle des Robert Koch: https://vimeo.com/285546847
  26. Gefällt mir ganz gut; sehr elegisch und meist ruhig
  27. TheRealNeo

    Ich höre gerade folgendes Album...(Teil 2)

    IN EINEM WILDEN LAND - Karim Sebastian Elias Als Prämien-Geschenk der Cinema Musica erhalten. Hatte den schon länger auf dem Schirm, ich denke mal, dass der hier im Forum schon positiv besprochen wurde, und da traf sich diese Gelegenheit doch ganz gut. Die Veröffentlichung von Alahambra Records ansich lässt sich als gelungen bezeichnen. Ich bin ja immer etwas dankbar, wenn es im Booklett nicht nur Credits gibt. Bei limitierten Veröffentlichungen ist dies ja nie der Fall, aber bei CDs aktueller Veröffentlichungen dafür umso mehr. Zum Glück bietet diese CD eine Ausnahme, indem es Infos über sen Film und die Entstehung der Musik zu Lesen gibt. Im Text wird ja dann auch schon angedeutet, dass es durchaus ein Ziel war die Musik etwas 'moderner' erscheinen zu lassen, was natürlich dann auch immer wieder durchblickt. Beim zweiten Track "Aufbruch" war es mir dann zuweilen fast zu viel Anleihen an einen THE DARK KNIGHT, aber das bildete dann auch eher die Ausnahme. Ist zuweilen ganz fein orchestriert, wenn auch immer wieder die gewollte digitale Nachhilfe durchdringt.
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen
  • Newsletter

    Want to keep up to date with all our latest news and information?

    Sign Up
×

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum