Jump to content
Soundtrack Board

Sebastian Schwittay

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    9293
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

61 Benutzer folgen diesem Benutzer

See all followers

Contact Methods

  • E-Mail
    sschwittay@googlemail.com
  • Website URL
    oddandexcluded.wordpress.com
  • ICQ
    326327659

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    bei Heidelberg / Mainz
  • Interests
    Filmmusik, Film, klassische Musik (v.a. des 20. Jahrhunderts), Kunst und Kultur, Geschichte, Architektur

Soundtrack Board

  • Lieblingskomponist
    Elliot Goldenthal, Jerry Goldsmith, Christopher Gordon, Jonny Greenwood, Alex North, David Shire, Leonard Rosenman, Michael Kamen, Marco Beltrami
  • Anzahl Soundtracks & Scores
    ca. 1000

Letzte Besucher des Profils

20705 Profilaufrufe

Sebastian Schwittay's Achievements

Alter Forumshase

Alter Forumshase (4/4)

2.3k

Reputation in der Community

  1. Ein hübscher Schuss TWILIGHT'S LAST GLEAMING, der mit diesem Track noch reinkommt. Mochte das Stück im Film auch immer sehr.
  2. Neues Spotlight: "Yona's Theme" aus Marco Beltramis SNOWPIERCER für Solo-Violine, Zymbal und Streicher. https://www.youtube.com/watch?v=YBha6yjd9dg&t=24s
  3. Schade. Von LA TRIBU gibt es ja sonst auch nicht mehr... Ich muss mir diese Universal France CD mal zulegen, dieser Track mit 3:49 dürfte dann wohl die Abspannmusik sein (der Main Title geht im Film nur knapp 1:50).
  4. Hm, schade, weder LA CAGE (1975) noch LA TRIBU (1991) sind drauf. Oder übersehe ich etwas? Dieses rhythmisch geprägte, nervöse Thema, das er in beiden Filmen in der Main-Title-Sequenz benutzt, mag ich sehr. Von LA TRIBU gibt es ja auf dem Boisset-Sampler von Universal France einen Track, von LA CAGE gibt es bislang noch gar nichts, richtig?
  5. Nur Samples offenbar, kein Orchester. Interessant, dass das Ding so wenig Musikbudget hatte.
  6. Bisher wurden 20 Scores nominiert: THE BATMAN, Michael Giacchino CHARLOTTE, Michelino Bisceglia CRIMES OF THE FUTURE, Howard Shore DC LEAGUE OF SUPER-PETS, Steve Jablonsky DEATH ON THE NILE, Patrick Doyle DOCTOR STRANGE IN THE MULTIVERSE OF MADNESS, Danny Elfman DRAGON BALL SUPER: SUPER HERO, Naoki Sato GHOSTBOOK, Naoki Sato JURASSIC WORLD: DOMINION, Michael Giacchino LIGHTYEAR, Michael Giacchino THE LORD OF THE RINGS: THE RINGS OF POWER, Bear McCreary MIA AND ME: THE HERO OF CENTOPIA, Christoph Zirngibl MOONFALL, Thomas Wander, Harald Kloser MS. MARVEL, Laura Karpman NOPE, Michael Abels THE NORTHMAN, Robin Carolan, Sebastian Gainsborough POLAR BEAR, Harry Gregson-Williams PREHISTORIC PLANET: SEASON 1, Anže Rozman, Kara Talve, Hans Zimmer THOR: LOVE AND THUNDER, Michael Giacchino UNCHARTED, Ramin Djawadi -------------------------------------------------------------------- Die Nominierungsphase endet am 31. Januar 2023. Bitte immer folgendermaßen nominieren: FILMTITEL, Komponist Also Filmtitel in Großbuchstaben, dann ein Komma und dann den Namen des Komponisten in normaler Schrift.
  7. Zustimmung. Würde auch sagen: Abels' bester Score bisher. Die Spotify-Veröffentlichung müsste man trotzdem ordentlich kürzen. Als 35-Minuten-Album à la Varèse würde das viel besser wirken...
  8. Da SIGNS Anfang August seinen 20. Geburtstag gefeiert hat, hier ein Blick auf "The Hand of Fate Part II" aus James Newton Howards Score - die vielleicht schönste musikalische Schlusssequenz aller Shyamalan-Filme. Einmal das Drei-Noten-Motiv für die "Signs", mit dem der Track eröffnet (ambivalent erst vor Dur-, dann vor Moll-Fläche der Streicher)... ... dann das erhebende "Fate"-Thema auf dem Höhepunkt des Tracks (1:21 - 2:02), das Mel Gibsons 'reconnection with god' darstellt. Schön bildlich umgesetzt in der stufenweise aufsteigenden Struktur des Themas (gen Himmel). Der letzte Sprung der Melodie von Takt 12 zu 13 ist eine reine Oktave (Gibsons Figur ist wieder "im Reinen" mit Gott). https://www.youtube.com/watch?v=DJSvxgPVunc&t=81s
  9. Schönes neues Design. Gibt's auch hier wieder einen Dark-Modus?
  10. Ja, das ist schade. Wobei ich ihn mir wahrscheinlich eh nicht auf CD zulegen würde, dafür hat's mich dann doch nicht genug gekickt. COSMOPOLIS war bislang der letzte Cronenberg-Shore, der mich richtig begeistert hat.
  11. Hat den gar niemand gehört hier? Eine überraschend zeitgeistige Angelegenheit - viel spacige Elektronik, treibend-pulsierende Dancefloor-Momente und dröhnende Soundcollagen. Shore ist immer noch gut am Puls der Zeit mit seinen 76 Jahren. Eine Mischung aus COSMOPOLIS und dem wabernden Collagen-Sound von eXistenZ, wenn man will. Über 40 Minuten trägt es nicht, aber eine handvoll interessanter Tracks kann man sich schon rausziehen. Interessant finde ich die Bezüge zum Allegretto-Thema aus Beethovens Siebter im Blechchoral-Motiv (Titeltrack ab 0:55). Ob das eine bewusste Anspielung ist? Der Film kommt ja leider erst im November...
  12. Kann man auch mal nominieren, da zumindest das Hauptthema recht prägnant daherkommt. Zwischendrin viel Gewaber, aber ein paar Tracks (erster und letzter, sowie noch zwei, drei weitere) kann man durchaus mitnehmen. CRIMES OF THE FUTURE, Howard Shore
  13. Und da aktuell ein neuer PREDATOR-Film ansteht: das legendär gewordene Hauptthema aus Alan Silvestris PREDATOR (1987). Charakteristisch die oktatonische Melodie der Blechbläser, sowie das prägnante, militaristische Triolen-Ostinato des Synclavier (mit zusätzlichem Wumms der tiefen Streicher, der Pauke/Basstrommel und des Klaviers auf den Akzenten). https://www.youtube.com/watch?v=oXnAxydhZ8M&t=90s
  14. Nachträglich zum 20. Jubiläum von MINORITY REPORT: "Sean's Theme", eins der meiner Meinung nach elegantesten und emotionalsten Themen aus John Williams' Karriere. Die gewandte Ausharmonisierung der Melodie hat fast Bach'sche Qualität, wie ich finde. Transkribiert ist die Klavierstimme. https://www.youtube.com/watch?v=gJI-O_Ero98&t=23s
  15. Wobei es aber - und da werde ich nicht müde, es zu betonen - auch aus neuerer Zeit noch haufenweise spannende, unveröffentlichte Filmmusik gibt. Es muss nicht immer nur das Golden Age sein - Lücken gibt es überall. Was würde ich mich freuen, wenn endlich mal Howard Shores starker SINGLE WHITE FEMALE veröffentlicht werden würde, um mal ein Beispiel aus den 90ern anzuführen. James Newton Howards FLATLINERS oder Elliot Goldenthals BATMAN & ROBIN sind auch noch nicht erhältlich. Selbst Klassiker wie Michael Kamens HIGHLANDER fristen ein Schattendasein in der Bootleg-Hölle. In diesem Sinne: verkehrt läuft's überall.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum