Jump to content
Soundtrack Board

Sebastian Schwittay

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    8.405
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

1.978 Excellent

62 Benutzer folgen diesem Benutzer

See all followers

Über Sebastian Schwittay

  • Rang
    alter Forumshase

Contact Methods

  • Website URL
    http://www.filmmusikwelt.de
  • ICQ
    326327659

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    bei Heidelberg / Mainz
  • Interests
    Filmmusik, Film, klassische Musik (v.a. des 20. Jahrhunderts), Kunst und Kultur, Geschichte, Architektur, Soziologie und Kulturanthropologie

Soundtrack Board

  • Lieblingskomponist
    Elliot Goldenthal, Jerry Goldsmith, Christopher Gordon, Marco Beltrami, Jonny Greenwood, Alex North, David Shire, Leonard Rosenman, Howard Shore
  • Anzahl Soundtracks & Scores
    ca. 800

Letzte Besucher des Profils

8.888 Profilaufrufe
  1. Sebastian Schwittay

    Rambo: Last Blood von Brian Tyler

    Dafür gibt es aber andere Leute, die musikalisch mehr geboten hätten - und vielleicht sogar zum Niveau des zweiten und dritten Goldsmith-Scores hätten aufschließen können. Marco Beltrami zum Beispiel. Aber gut, bevor jemand wie Stallone einen ruhigen, sanften Kerl wie Beltrami engagiert, friert eher die Hölle zu. Da passt Tyler in seinem ganzen Auftreten natürlich viel besser zu ihm - Poser unter sich.
  2. VERTIGO - Bernard Herrmann - 11 PHANTOM THREAD - Jonny Greenwood - 15 (+1) THE MEG - Harry Gregson-Williams - 03 THE HAUNTED MANSION - Mark Mancina - 10 HOW TO TRAIN YOUR DRAGON - John Powell - 13 (-1) KRABAT - Annette Focks - 10 THE HOMESMAN - Marco Beltrami - 11 (+1) THE ABYSS - Alan Silvestri - 08
  3. Sebastian Schwittay

    Verkauf FSM, INTRADA, LA LA LAND, Limiteds! Alles raus!

    Ist die Dropbox-Liste aktualisiert? Oder ist da noch alles drin?
  4. AUGUST RUSH - Mark Mancina - 17 PHANTOM THREAD - Jonny Greenwood - 14 (+1) THE MEG - Harry Gregson-Williams - 06 LAWRENCE OF ARABIA - Maurice Jarre - 17 HOW TO TRAIN YOUR DRAGON - John Powell - 13 (-1) KRABAT - Annette Focks - 09 (-1) THE HOMESMAN - Marco Beltrami - 11 THE ABYSS - Alan Silvestri - 09
  5. @SilvestriGirl Wie fandest du denn eigentlich die drei Scores, die du in die Hall of Fame gewertet hast? AUGUST RUSH - Mark Mancina - 17 PHANTOM THREAD - Jonny Greenwood - 13 (+1) THE MEG - Harry Gregson-Williams - 07 LAWRENCE OF ARABIA - Maurice Jarre - 17 HOW TO TRAIN YOUR DRAGON - John Powell - 13 (-1) KRABAT - Annette Focks - 09 (-1) THE HOMESMAN - Marco Beltrami - 11 THE ABYSS - Alan Silvestri - 09
  6. AUGUST RUSH - Mark Mancina - 14 PHANTOM THREAD - Jonny Greenwood - 12 (+1) OLD BOYFRIENDS - David Shire - 18 LAWRENCE OF ARABIA - Maurice Jarre - 13 HOW TO TRAIN YOUR DRAGON - John Powell - 14 (-1) KRULL - James Horner - 18 THE HOMESMAN - Marco Beltrami - 11 (+1) ALIEN³ - Elliot Goldenthal - 17
  7. Das ist ja das rein Geschmackliche, was ich meinte. Und ich frage mich, wieso immer nur ein Bruchteil der Leute bereit ist, vor dem letzten Schritt (also der Frage, ob es persönlich gefällt) innezuhalten, um auch mal aus reiner Anerkennung auf- oder zumindest nicht abzuwerten.
  8. Sebastian Schwittay

    Bad Boys III

    Mir ist ehrlich gesagt schon die ganze Diskussion über "negative Einflüsse" viel zu viel bzw. führt sie in die völlig falsche Richtung. Ich finde es viel wichtiger, dass Film überhaupt als freudige Kultur von Staat und Gesellschaft gefördert wird - keinesfalls sollten die Menschen mit einer Bewahrpädagogik vor Film gerüstet werden. Da schwingt mir viel zu viel Misstrauen gegenüber der Kunstform mit, deutet das Medium von Vornherein als etwas Gefährliches aus, dem man "entgegentreten" muss. Das ist eine typisch deutsche Eigenart, die es z.B. in Frankreich in dieser Form nicht gibt.
  9. Sebastian Schwittay

    Bad Boys III

    Einen Propagandafilm definiere ich in erster Linie als Auftragswerk - dieses entsteht und existiert im direkten Dienst einer politischen Agenda oder sogar Partei. Bay macht keine Propagandafilme, nur weil er Waffen und Militär fetischisiert, und dafür ein paar Helikopter ausgeliehen bekommt. Der Begriff wird generell viel zu inflationär verwendet, geradezu angsterfüllt im Sinne der alten, miefigen Ideologiekritik der 60er, die überall politische Vereinnahmung wittert. Lässt sich aber nicht verhindern. Jedes populäre Medium hat Einfluss auf die Gesellschaft, ohne damit gleich Propaganda zu sein. Generell liegt die Verantwortung auch immer beim Rezipienten - wie er das, was er sieht, in seine eigene Lebensrealität übernimmt oder nicht, bleibt ihm überlassen. Wie gesagt: ich finde dieses detektivische, ideologiekritische Nachspüren ziemlich trist - und auch sehr deutsch. Die Angst, sich dem Fetisch Kino - der Lust am Sehen - völlig hinzugeben... ich kann das für mich kaum nachvollziehen, ehrlich gesagt. Filme schauen und Musik hören waren mein Leben lang die einzigen Dinge, bei denen ich NICHT das Gefühl hatte, eine vorsichtige Hab-Acht-Stellung einnehmen zu müssen...
  10. AUGUST RUSH - Mark Mancina - 12 PHANTOM THREAD - Jonny Greenwood - 12 (+1) OLD BOYFRIENDS - David Shire - 18 LAWRENCE OF ARABIA - Maurice Jarre - 14 HOW TO TRAIN YOUR DRAGON - John Powell - 14 (-1) KRULL - James Horner - 17 THE HOMESMAN - Marco Beltrami - 10 (+1) ALIEN³ - Elliot Goldenthal - 17 Tia, die Bereitschaft, die Wertigkeit oder Originalität einer Musik in die Entscheidung über +/- einzubeziehen, geht halt scheinbar doch vielen ab. Auch wenn er nicht unbedingt zu meinen Beltrami-Favoriten zählt, würde ich THE HOMESMAN niemals ein Minus geben - hat der originell konzipierte und charakterstarke Score schlicht nicht verdient. Aber für die meisten zählt halt einfach nur, ob's unmittelbar gefällt...
  11. Sebastian Schwittay

    Bad Boys III

    Ein Hardliner würde diese Sichtweise wohl auch auf Propagandafilme anwenden. Ich persönlich beschränke es auf Filme, die dem Zuschauer ein fiktionales Universum eröffnen, das primär dem Genuss der filmischen Erfahrung dient.
  12. Sebastian Schwittay

    Bad Boys III

    Muss es ja auch gar nicht. Wenn sich ein Film mit einer "Ich-bin-so-trashig-und-nehm-mich-nicht-ernst"-Attitüde für sein orgiastisches Treiben entschuldigt, kann man ihn erst recht nicht mehr ernst nehmen. Nein: ein Film sollte dann schon ganz offen zu seiner Unerhörtheit stehen. Und dafür respektiere ich Bay (mittlerweile) auch.
  13. Sebastian Schwittay

    Bad Boys III

    Das klingt nun aber wirklich etwas nach Katholischem Filmdienst. Seit wann sind denn humanistische Grundwerte und Errungenschaften ausschlaggebend für's Kino - und gerade für den Genrefilm? Viel mehr war das populäre Kino schon seit jeher Ventil und fiktionaler Spielplatz, auf dem sich moralisch oder gesellschaftlich verfemte Verhaltensmuster manifestieren konnten, ohne dabei eine Sanktionierung fürchten zu müssen (höchstens durch die Zensur vielleicht). Ich mag Bay und seine Zerstörungsorgien auch nicht sonderlich - aber doch vorrangig aus ästhetisch-stilistischen Gründen, nicht wegen eines (vermeintlich) amoralischen Inhalts.
  14. Ich finde ja OLD BOYFRIENDS wirklich toll, vor allem das letzte der insgesamt drei (!) Love Themes, das zugleich auch Hauptthema des Scores ist. (Shire schrieb für jede von Talia Shires "old boyfriends", die sie im Laufe der Handlung besucht, ein eigenes Liebesthema.) Genial dabei: das Haupt-Liebesthema hört man auch im harschen "Main Title" - so stark im Charakter abgewandelt, dass man es kaum noch erkennt. Variationskunst vom Feinsten! Hier das "Main Love Theme" in einer Bearbeitung für Klavier und Cello, vom Sampler "David Shire at the Movies": Und hier der "Main Title" aus dem Film (leider nur als VHS-Rip):
×

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum