Jump to content
Soundtrack Board

ckappes

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    383
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

12 Good

7 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über ckappes

  • Rang
    Alter Forumshase

Profile Information

  • Geschlecht
    Not Telling

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Ich melde mich mal für eine Zeit hier ab, weil ich was für die Universität (Studium) machen muss. Ich glaube, das kennt man ja.
  2. Meinst du jetzt die noch Lebenden oder die schon Toten mit eingerechnet? Wenn nur die Lebenden, dann würde ich sagen: Nein!Ich kenne auch Williams klassische Kompositionen und die sind besser, als die andere Kompositionen von anderen (lebenden) Komponisten. Wenn du aber die leider bereits verstorbenen Komponisten meinst, dann stimme ich dir zu. Sorry wegen Off-Topic.
  3. Es ist generell nicht schön, wenn irgendwelche CDs in den Schredder landen. Ich nahm eher Bezug auf die Leute, die den noch nicht haben und jetzt Angst bekommen, weil sie denken, er wäre so bedeutend. Historisch interessant, vielleicht... aber auf keinen Fall ein Muss. Da fällt mir gerade ein: Ich brauche unbedingt PRINCE VALIANT! Habe ich mir immer noch nicht gekauft *schäm*.
  4. Kann ich nicht zustimmen. Mir gefällt Episode 6 auch am besten, also ich höre da irgendwie nicht viel Underscoring, sowie bei keinen der alten Trilogie.Bei den STAR WARS Scores muss ich unbedingt alles komplett haben, obwohl ich eher auf Höralbum "getrimmt" bin. Denn Williams hat es wie bei Wagners Ring auf die epische Breite abgesehen; die Dramaturgie als gesamte Breite zu erfassen. Somit - um das Gesamtkunstwerk zu erfassen und/oder zu verstehen - braucht man die Komplettveröffentlichung.
  5. Ich weiß nicht, warum ihr euch alle so aufregt... So besonders ist STUDS LONIGAN auch nicht. Also ich kann auf den verzichten.
  6. Ich sagte ja nicht, dass sie Shostakovich nicht spielen dürfen, sie können Shostakovich nicht spielen. Und das hat nichts mit dem unmittelbaren kulturellen Umfeld zu tun, wie du es angemerkt hast. Da hast du mich falsch verstanden. Das LSO kann bspw. russische Werke sehr gut spielen, obwohl das Umfeld ein anderes ist!Ein Beispiel: Karajan erklärte mal den Unterschied zwischen den Berliner Philharmoniker und Wiener Philharmoniker. Er sagte: Der Unterschied zwischen den Berliner Philharmoniker und Wiener Philharmoniker ist folgender: Wenn ich die Berliner Philharmoniker frage, ob sie ein Aufstrich statt einen Abstrich spielen sollen, tun sie es. Wenn ich die Wiener Philharmoniker frage, tun sie es auch; sie fragen aber dann: Warum? Da die Wiener Philharmoniker ein sehr "pseudoelitärer" Verein ist und meinen, alles was uns nicht passt, wird angekreidet und nicht durchgeführt. So auch der "Wiener Klang" (Vermerk: "Wiener Klang" ist nicht definiert als der Klang der Wiener Philharmoniker, sondern der genereller Klang für "wienerisch" - hier leicht zu verwechseln mit dem Stil eines Orchesters. Die Wiener Philharmoniker wollen immer, dass alles "wienerisch" klingt). Gergiev hat bei den Wienern auch Probleme gehabt, den sog. "Wiener Klang" bei anderen Werken "abzugewöhnen". Es gab da einige Probleme. Außerdem wird bei den Wienern eine Floskel hinterher gesagt, wenn den Wienern was nicht passt, die heißt: "Seien sie ruhig, sonst spielen wir es so, wie sie es dirigieren!" Als Androhung der Wiener Philharmoniker zum Dirigenten, dass er so schlecht dirigiert.
  7. Hier gehen wohl unsere Meinungen auseinander und werden wohl nicht auf einen Nenner kommen. Ich sage immer noch, dass Jansons nicht zur Spitzenklasse gehört, sondern überschnittlich ist. Und Mravinsky und Rozhdestvensky sind weitaus besser als Jansons! Und mit den Wienern... Die Wiener Philharmoniker können einfach kein Shostakovich spielen, sie wollen immer ihren "Wiener-Klang" durchsetzen. Das hört man auch bei Shostakovich und es dann kein schönes Hörerlebnis mehr. Aber das hat mein Bruder schon vorher erläutert. Hör dir doch mal Bernard Haitink mit dem Concertgebouw an. Oder wenn wir bei den Russen bleiben wollen: Probier mal Rostropovich (Schüler von Prokofiev und Shostakovich)! Entweder den früheren Zyklus oder die neueren mit dem LSO! Dann vergleich die mal mit dem Jansons... Da liegt der Jansons weit hinter. Und es stimmt nicht ganz, dass alle Aufnahmen mit den russichen Spezialisten ein total schlechten und/oder übersteuerten Klang haben. Nur, um das klar zu stellen. Eins vergaß ich noch hinzuzufügen: Wenn man sich intensiv mit Shostakovich beschäftigt, da kommt man nicht um den Kondrashin Zyklus herum. Nicht nur, dass es der erste Zyklus überhaupt (!) war, sondern auch das Shostakovich diesen Zyklus selbst absegnete. Kondrashin war engster Freund von ihm und durfte die Uraufführung der 4. Symphonie mit dem Moskauer Philharmonikern leiten (Ich glaube sogar, dass bei diesem Zyklus der Uraufführungsmitschnitt enthalten ist). Sicher haben die Aufnahmen ihre Mankos, aber interpretatorische Qualität siegt vor Klangqualität (im gewissem Masse)! Wenn man Kondrashin und Rozhdestvensky kennt, kann man auf den Jansons verzichten. Ob man diese Aufnahmen präferiert, ist eine andere Sache, aber man sollte sich als Shostakovich Kenner schon mal damit auseinander gesetzt haben. Du wirst merken, wenn du Kondrashin und Rozhdestvensky kennst, dann wirkt der Jansons recht blass. Er trifft einfach nicht direkt den Kern der Stücke. Ich rate immer noch von dem Jansons Zyklus ab. Lieber die, die ich vorher genannt habe.
  8. Übrigens: Jansons ist ein Lette. Von daher kein Dirigent des Westens. Meine Empfehlung, wenn es um westliche Dirigenten von Shostakovich Symphonien geht: Bernard Haitink.
  9. Kann ich leider nicht zustimmen. Mein Tipp an dich Mephisto: Hol dir die Jansons nicht! Ich sage es mal so: Die Symphonien von Shostakovich mit Jansons sind gut, wenn man den Durchschnitt betrachtet...
  10. Vielen Dank Alexander, Oliver, Thomas, Bernd, Andreas und Björn. Es freut mich wirklich sehr. Heute waren ich und mein Bruder in Frankfurt bei der Zeil. Sind Essen gegangen und haben uns diverse Shops angeschaut. Leider sind auch in größeren Städten wie Frankfurt nicht so viel (gute) Soundtracks dabei. Aber es gab sehr interessante Klassik-CDs. Mindestens etwas. Mitgenommen haben wir trotzdem nichts. Wir haben uns vorgenommen, dass unser Feier erst am Freitag stattfindet, da es unter der Woche immer ein bisschen schlecht aussieht. Wie gesagt, vielen Dank nochmals für die Glückwünsche!
  11. Jetzt muss ich mich doch nochmal melden. So, wir haben nun Sommerzeit und wieder stimmt die Uhrzeit nicht! Ich verstehe nicht, warum die Zeit sich nicht automatisch umstellt... Selbe Problematik wie vorher, nur wenn ich abgemeldet bin.
  12. Das Wort "diegisch" leitet sich von "Diegese" ab. "nondiegisch" ist natürlich das Gegenteil, also nicht diegisch sozusagen. Lies mal hier: Diegese ? Wikipedia
  13. Wie bereits im "John Williams"-Thread erwähnt, möchte ich mich von dieser schönen Ausgabe trennen, da ich sie doppelt habe. CDs sehen genau so aus, wie bei der herkörmlichen Fassung (nicht die Holo-Cds mit dem Buch). CDs sind trotzdem was besonders, weil im inneren Ring auf der Rückseite der CD der Code (Nummern mit Buchstaben) anders ist, als bei der herkörmlichen Fassung. Somit kann man die auch nicht mit den herkörmlichen CDs ersetzen, da die doch anders sind! Es sei denn, demjenigen ist es egal. Bei Interesse, bitte per PN ein Angebot machen. Nur Mut! Man kann auch mit mir handeln...
  14. Die mit den Filmpostern gab nur in den USA als limitierte Auflage. In Deutschland hat man diese nie zu Gesicht bekommen. Im Booklet steht auf der letzen Seite: "New Collector's Package Featuring Special Edition Movie Poster Artwork". Dann werden die Bilder aufgezeigt von der Trilogie und weiter tiefer steht dann: "Also Avaiable in Original Slimline Packaging". Weiter tiefer werden die normalen Covers gezeigt. Soweit ich weiß, kamen die mit den Filmpostern einige Monate später, als die Originalveröffenltichung. Ich meine, die mit dem Schuber sieht auch schön aus und das mit dem Buch ist eine tolle Idee, aber ich will das einfach mit CD-Hüllen. Außerdem bevorzuge ich eh immer Artworks von Drew Struzan! Aber wenn du auch stolz auf deine bist, ist das natürlich auch in Ordnung! Da ist es reine Geschmackssache. Übrigens: Wenn jemand Interesse hat, ich habe noch eine RETURN OF THE JEDI mit dem Filmposter Cover zuviel! Wenn jemand die haben möchte, kann er oder sie mich kontaktieren und einen Preis ausmachen. Ich werde gleich noch einen entsprechenden Thread bei dem Verkaufskategorie eröffnen.
  15. Tja, da kennst anscheinend nicht alle Auflagen! Ich habe von allen, die mit dem original Film Poster Cover von den "Special Edition". Die sind in normale Jewel Cases und haben umfangreiches Booklet mit den Liner Notes zu jedem Track. Sehr selten und so weit ich weiß, sehr gesucht. Und nein, ich meine nicht diese CDs hier (Beispiel RETURN OF THE JEDI): Sondern ich habe diese CDs in meiner Sammlung: Bei Episode V habe ich dieses CDs: und Episode IV habe ich diese CDs in meiner Sammlung: Alles mit den normalen 2CD Jewel Cases und dem umfangreichen Booklet. Kein Schuber oder Digipack. Das sind schönst aussehensten CDs in meiner Sammlung! Und für mich die wertvollsten. Abgesehen davon gibt es auch die normale Jewel Case Edition mit dem normalen "Special Edition" Covers (siehe erstes Bild). Ich glaube, da bist nicht ganz richtig informiert worden. So und jetzt sag mir nocheinmal, dass die mir nicht gefallen, so schick wie die aussehen.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum