• Ankündigungen

    • Marcus Stöhr

      Sicherheitshinweis - Passwortänderung empfohlen   23.02.2017

      Hallo zusammen. tl;dr Bitte ändert - wenn möglich - das Passwort für eueren Account hier im Soundtrack Board. Nutzt auch einen Passwortmanager (z.B. 1Password, LastPass, Keepass), der euch ein einzigartiges, langes und sicheres Passwort generiert. Erklärung Wir wurden heute von Cloudflare - einem Dienstleister für eine bessere Performance unserer Seite - darüber informiert, dass es einen Fehler in einer Serversoftware gab der dazu führte, dass verschlüsselte Informationen von Dritten abgegriffen werden konnten. Die gute Nachricht ist: Wir sind nicht davon betroffen. Da uns eure Sicherheit aber wichtig ist, empfehlen wir euch, das Passwort für eueren Benutzeraccount zu ändern. Ruft zur Änderung eure Einstellungen > Passwort auf. Folgt den dortigen Anweisungen. Tut uns leid euch Freitagabend noch mit so einer Nachricht zu überfallen, aber better safe than sorry. - Das Team vom Soundtrack Board

Alexander Grodzinski

Administratoren
  • Gesamte Inhalte

    11.303
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

1.322 Excellent

36 Benutzer folgen diesem Benutzer

See all followers

Über Alexander Grodzinski

  • Rang
    All out of Bubblegum

Contact Methods

  • Website URL
    http://klangbilder.net

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    Oingo Boingo Spaceship

Soundtrack Board

  • Lieblingskomponist
    Jerry Goldsmith, Danny Elfman, James Newton Howard, John Carpenter, John Barry, Angelo Badalamenti, Mark Snow, Joseph LoDuca, Jack Nitzsche
  • Anzahl Soundtracks & Scores
    ca. 4000

Letzte Besucher des Profils

829 Profilaufrufe
  1. Und weiter geht es mit DELECTUS, Album Nummer 2, "L'Apocalypse Des Animaux". von 1973. Das Album erschien zwar 1973, aber die Musik wurde bereits 1970 für die sechsteilige Natur-Dokumentation gleichen Namens komponiert. Vangelis war zu diesem Zeitpunkt noch Mitglied der Band "Aphrodite's Child". Er schrieb die Musik nicht auf die Bilder, sondern komponierte die Stücke anhand des Themas. Sie wurde später entsprechend auf die Bilder angepasst. Natürlich gab es in der Doku-Reihe noch mehr Musik, als auf dem knapp 35-minütigen Album enthalten ist. Die Musik zeigt bereits den typischen Vangelis-Sound, der ihn berühmt machen sollte. Die Stücke sind recht melodisch, aber auch Vangelis-typisch sehr ruhig und atmosphärisch. Sehr hübsch finde ich dieses Stück: Die langen Stücke der zweiten Albumhälfte sind eher Ambient-Collagen, in deren schwebende Klänge sich auch Geräusche wie Wassertropfen und Vogelgezwitscher verirren. Was mich am Album beeindruckt hat, ist der satte Klang. Obwohl die Musik komplett elektronisch von Vangelis eingespielt wurde, und das 1970, hat sie doch einen reichhaltigen und vollen Klang. Durch dieses Album wurde auch Jon Anderson von der Rockband "Yes" auf Vangelis aufmerksam und später hatten sie dann gemeinsam Erfolg als "Jon & Vangelis".
  2. Das ging schnell: Newton Brothers/Danny Elfman - Before I Wake
  3. veröffentlichung

    BEFORE I WAKE ist hier auch schon aufgeschlagen und läuft gerade. Recht atmosphärisch bisher. Und herzlichen Glückwunsch zum 20sten.
  4. Nicht immer. Hör dir mal L'APOCALYPSE DES ANIMAUX von Vangelis an. Da gibt es keine Epicness.
  5. Reicht ja auch für den "normalen" Käufer. Das Mediabook habe ich recht günstig ergattern können. Bei Amazon kostet das Ding fast 40 Euro. Gut, es ist zwar limitiert, aber dennoch ist der Preis einfach zu hoch, zumal es bis auf den Kinotrailer und ein 16-seitiges Booklet keinerlei Extras gibt. Da hätte man sicherlich noch das eine oder andere Making of auftreiben können. Oder Carpenter einen Audiokommentar machen lassen. Der wäre aufgrund der chaotischen Produktionsbedingungen des Filmes sicherlich spannend. Flucht aus L.A. - Mediabook (+ DVD) [Blu-ray] [Limited Collector's Edition]
  6. Wieder was für die 80er-Jahre-Sammlung, hab die CD endlich für einen guten Preis gefunden. Und mal wieder was vom Hans. Hans Zimmer - Inferno
  7. veröffentlichung

    Ich habe die CD bei Cede vorbestellt, da ist sie mit 11,99 Euro auch recht günstig. Und verschickt wurde sie gestern auch schon.
  8. Hoenig fungierte auch als Produzent und Programmer der elektronischen Scores von Jack Nitzsche, wie THE SEVENTH SIGN oder auch REVENGE. Hört man auch an bestimmten Sounds, man vergleiche nur den Chor in THE BLOB und THE SEVENTH SIGN.
  9. ARMEE DER FINSTERNIS mal wieder. Diese 3-BD-Edition gibt es exklusiv bei Saturn und Media Markt. Sie enthält drei Schnittfassungen des Filmes (US-Kinoversion, europäische Version und den Director´s Cut), sowie unter anderem eine neue, 90-minütige Doku über die Entstehung des Filmes, die vom US-Label Shout Factory! produziert wurde und erstmals hierzulande erhältlich ist.
  10. Unter anderem beim SAE-Ausverkauf ergattert: Pierre Adenot - Beauty and the Beast David Newman - The Runestone Ramin Djawadi - The Great Wall
  11. umfrage

    Mich persönlich freut es, dass es EDDIE THE EAGLE so weit geschafft hat. Habe ich nicht erwartet.
  12. Bei mir ist das letztendlich auch so. Ich finde es zwar durchaus interessant zu erfahren, wie ein Komponist gearbeitet hat und welche pfiffigen Kompositionstechniken hier und da zum Einsatz kamen, aber letztendlich ändert das Wissen dessen für mich nichts daran, ob mir eine Musik gefällt oder nicht. Ich glaube aber, wenn man sich dieser Differenzierung bewusst ist, also dass man weiss, dass eine bestimmte Musik, die man mag, kompositorisch simpel/langweilig/wasauchimmer ist, dann lässt man sich auch viel leichter auf sachliche Diskussionen ein. Es gibt diesen knallharten Fanboys, die alles, was "ihr" Komponist fabriziert, unkritisch aufsaugen und jeden Einwand beleidigt abtun. Auf so einer Ebene ist eine sachliche Auseinandersetzung natürlich schwierig. Aber solche Extreme sehe ich hier im Board eigentlich nicht. Ich kann nur für mich sprechen, aber ich höre Musik, nicht nur Filmmusik, in erster Linie, weil es mir Freude macht, diese oder jene Musik zu hören. Ob diese Musik jetzt handwerklich herausragend ist oder nur aus zwei Tönen besteht, macht dabei für mich keinen Unterschied, wenn mich die Musik anspricht. Ich erkenne dennoch die negativen Aspekte der Musik und kann das daher schon differenzieren. Aber am Ende ändert sich bei mir beim Hören das Gefühl für die Musik nicht. Und oftmals ist dieser Minimalismus ja auch vom Film vorgegeben. Oder anders: Auch simpler Einfachheit kann eine Schönheit innewohnen, die ein kompositorisch komplexes Stück so nicht zum Ausdruck bringen könnte. Ein Beispiel für mich dafür ist "Dark Lolita" von Angelo Badalamenti aus dem Score zu WILD AT HEART. Das Stück an sich kann Badalamenti mit einem Finger auf dem Piano spielen (bis auf die später einsetzende Begleitung natürlich), aber dennoch wohnt dieser simplen Abfolge eine Traurigkeit und Einsamkeit inne, für die man kein komplexes Musikstück benötigt. Ich finde diese Diskussion hier höchst interessant und freue mich über den regen, interessanten und sachlichen Austausch, der hier stattfindet.
  13. Dann hat sich JNH aber gut verstellt.