Jump to content
Soundtrack Board

Alexander Grodzinski

Administratoren
  • Gesamte Inhalte

    13378
  • Benutzer seit

34 Benutzer folgen diesem Benutzer

See all followers

Über Alexander Grodzinski

Contact Methods

  • Website URL
    http://klangbilder.net

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    Oingo Boingo Spaceship

Soundtrack Board

  • Lieblingskomponist
    Jerry Goldsmith, Danny Elfman, James Newton Howard, John Carpenter, John Barry, Angelo Badalamenti, Mark Snow, Joseph LoDuca, Jack Nitzsche
  • Anzahl Soundtracks & Scores
    ca. 3000

Letzte Besucher des Profils

21471 Profilaufrufe

Alexander Grodzinski's Achievements

Alter Forumshase

Alter Forumshase (4/4)

1.9k

Reputation in der Community

  1. Quartet nimmt im Oktober einige bisher unveröffentlichte Scores von John Barry auf, um sie nächstes Jahr zu veröffentlichen. Es handelt sich um SEANCE ON A WET AFTERNOON, THE CORN IS GREEN, LOVE AMONG THE RUINS und THE GLASS MENAGERIE.
  2. Snow Files of the Week: Suite from "MillenniuM - Season One" (1996/97). Chris Carters zweite Serie begann ihre drei Staffeln andauernde Laufzeit mit den höchsten Einschaltquoten, die eine Pilotfolge je auf dem FOX Network haben sollte. Im Laufe der drei Staffeln schwanden die Zuschauerzahlen aber mehr und mehr, was zur Absetzung nach der dritten Staffel führte. Ein Grund dafür dürften die unterschiedlichen Staffeln sein, die der Serie immer wieder einen anderen Fokus geben. Fank Black, gespielt von Lance Henriksen, ist ein Profiler, der für das FBI arbeitete. Nach einem Nervenzusammenbruch verliess er das FBI und schloss sich einer Gruppe von Leuten an, der "MillenniuM"-Gruppe, die aus ehemaligen FBI- und CIA-Agenten, sowie ehemaligen Polizisten besteht. Die Gruppe steht der Polizei bei besonders schwierigen Fällen beratend zur Seite. Frank hat eine Gabe, er kann sehen, was der Killer sieht. Nicht wie ein Hellseher, Frank spürt das Böse und seine Gabe lässt Bilder in seinem Kopf entstehen. Der damals nahende Jahrtausendwechsel ist ebenfalls ein Thema der Serie, es gibt immer wieder Bezüge auf biblische Prophezeihungen. Marks Musik ist düsterer als bei den X-Akten, aber immer wieder durchbrochen von eher melancholischen Stücken. Er benutzt eine Violine als Hauptinstrument in seiner Musik, welche Franks Abenteuer stets begleitet, meist mit Variationen des Hauptthemas. Das ist ein großer Unterschied zu den X-Akten, bei denen das Hauptthema innerhalb einer Folge nur selten auftaucht. Während der ersten Ausstrahlung der Serie gab es kein Score-Album. Jahre später erschien auf iTunes ein Album mit dem Titel "Best of MillenniuM", welches Tracks aus allen drei Staffeln enthielt. 2008 veröffentlichte LLL eine Doppel-CD mit der Musik der Serie, limitiert auf 2000 Stück. Das Set war ein Jahr später ausverkauft und wurde 2015, limitiert auf 1000 Stück, neu veröffentlicht. Viel Spaß beim Hören!
  3. Carpenter ist ja auch nicht mehr der jüngste. Ich finde auch, dass seine goldene Zeit mit den 80er Jahren endete. Alle seine Scores bis dahin höre ich immer noch sehr gerne und auch bei seinen Filmen hatte er einen unglaublichen Run von DARK STAR bis THEY LIVE!. Ab den 90ern dann änderte sich das schlagartig, die Filme waren nicht mehr so dolle (wobei ich IN THE MOUTH OF MADNESS und ja, auch ESCAPE FROM L.A. toll finde) und auch seine Scores ließen für mich da schon nach. Ohne Alan Howarth fehlte da einfach was, zudem wurden seine Scores da schon rockiger und der reine Synthie-Sound verschwand zusehends. Ich mag den Blues-Rock von VAMPIRES und auch den Hardrock von GHOSTS OF MARS, aber beides höre ich mir dennoch wesentlich seltener an als PRINCE OF DARKNESS beispielsweise. Was ebenfalls noch dazu kam: Seine Filme bekamen immer mehr Musik. In seiner komprimierten Form konnte sich sein Minimalismus wesentlich besser entfalten. Je länger seine Scores wurden und damit auch die Alben, desto mehr Leerlauf hatten sie, wie ich finde. Aber gut, das gilt auch für übervolle Orchester-Alben. Punktuell finde ich gibt es auch in den letzten Jahren bei Carpenter durchaus noch tolle Sachen. Seien es einzelne Tracks auf seinen LOST-THEMES-Alben oder auch in seinen Scores, die, und das kommt auch noch dazu, ohne weiteres Mitwirken seinerseits an den Filmen, entstehen. Und die Rollen von Cody und Daniel sollte man auch nicht unterschätzen. So ist für mich die Quintessenz seiner neuen Scores, meist ausgedrückt durch die Main Themes, immer noch Carpenters Händchen für simple, aber effektive Riffs, während der Rest drumherum wesentlich stärker einer Mischung aus Retro-Synthie und aktuellem Sound Design unterliegt. Sei's drum, für Carpenter freut es mich, dass er auf seine alten Tage doch noch mal aus dem Ruhestand zurückgekommen ist und nun Musik machen kann, ohne den Stress einer Filmproduktion noch mit aushalten zu müssen. Dafür, dass er eigentlich schon mit der Filmindustrie abgeschlossen hatte, ist das doch ein schöner, zweiter Frühling für einen alten Herren.
  4. Mal wieder ein kurioser Fall, bei der eine dritte Partei mit der Veröffentlichung zu tun hat und schon vor dem Veröffentlichungstermin verrät, um was es sich handelt. Haben Varese nicht auch gestern erst ihr Hinweisbild gepostet?
  5. After 45 years, the most acclaimed, revered horror franchise in film history reaches its epic, terrifying conclusion as Laurie Strode faces off for the last time against the embodiment of evil, Michael Myers, in a final confrontation unlike any captured on-screen before, one where only one of them will survive. As Halloween Ends marks the last chapter of the David Gordon Green trilogy, so it ushers the essential return of original director and composer John Carpenter to score the iconically hair-raising soundtrack alongside Cody Carpenter and Daniel Davies. Recorded in its entirety at Carpenter’s home studio and Davies’ studio, the unmistakable mix of software synths, vintage analogue equipment, and live instrumentation once again provides the signature sound of Halloween, one of the most distinctive aspects of the movie franchise to date. The soundtrack was tracked scene by scene but the album itself plays like a stand alone piece of music. The general atmosphere is one of dread yet the record includes some groove laden moments reminiscent of Escape From New York or some of Carpenter’s other more dance-able scores. Exquisite and delicate ambient pieces weave their way between some of the score’s more arresting moments and yet maintain a subtle pop sensibility. The overall achievement showcases three master musicians, one of whom invented the entire horror-synth genre, crafting an evocative, playful and deeply listenable score that honors a legacy and expands on the decades of work that have been leading to this triumphant climax. Halloween Ends is the soundtrack of the final battle against evil. Watch your back this Halloween, Michael may be near you. Digital Release Date: 10/14/2022 Physical Release Date: 1/20/2023
  6. Snow Files of the Week: "Suite from the Pilot" aus der Serie "Dark Skies" (1996). Mark Snow komponierte nur die Musik für den Pilotfilm, den Rest der Serie vertonte Ex-Tangerine-Dream-Mitglied Michael Hoenig ("The Blob", 1988). Sicherlich war der zu dem Zeitpunkt aufkeimende Erfolg der X-Akten ein Grund dafür, warum man Snow für "Dark Skies" holte (hat ja auch was mit Aliens zu tun). Von daher ist es kein Wunder, dass seine Musik für den Pilotfilm sehr X-Files-mäßig klingt. Die Suite ist auf dem Score-Album enthalten, welches ansonsten Michael Hoenigs Musik enthält. Die CD wurde limitiert von Perseverance Records veröffentlicht und ist dort mittlerweile ausverkauft. Viel Spaß beim Hören!
  7. Snow Files of the Week: "Capsules/A Mother Never Forgets/Mulder’s Memories" aus "The X-Files: The Event Series", Episode "Founder's Mutation" (2016). Mit den X-Akten kehrte 2016 natürlich auch Mark Snow zurück. Seine Musik für die neuen Folgen bewegt sich zwar auf bewährtem Territorium, fügt aber genügend neue Elemente hinzu, um interessant zu bleiben. Dabei ist seine Musik minimalistischer als noch in den letzten Staffeln der Serie. Snow kehrte eher zu den Klanglandschaften der frühen Staffeln zurück, was ihn aber nicht davon abhielt, auch für die neuen Folgen tolle Themen zu schreiben. "Founder's Mutation" ist die zweite Folge der neuen Staffel. Darin geht es um einen Wissenschaftler, der Experimente an Kindern mit genetischen Anomalien durchführt, um sie zu heilen. Dass dies nicht ohne Nebenwirkungen verläuft, ist klar. In der Folge haben sowohl Scully als auch Mulder Visionen ihres Sohns William, den sie in der neunten Staffel als Baby zur Adoption freigegeben haben, um ihn vor den bösen Mächten zu schützen, die ihn verfolgt haben, wegen seiner Alien-Mensch-Hybrid-DNA. Das Stück "Mulder's Memories" untermalt die letzte Szene der Folge, als Mulder in seiner Fantasie mit seinem zum Kind herangewachsenen Sohn William spielt. Unter anderem bauen sie zusammen eine kleine Rakete, die sie in den Himmel steigen lassen. Mulders Vision endet damit, dass er Zeuge der Entführung Williams durch Außerirdische wird, wie damals bei seiner Schwester. Wieder in der Wirklichkeit betrachtet Mulder ein Foto seines Sohnes. Snows Musik zu dieser Szene ist für mich die schönste der ganzen Staffel. Viel Spaß beim Hören!
  8. Hast du die CD dann vielleicht als Daten-CD gebrannt und nicht als Audio-CD? Das wäre eine Erklärung.
  9. „Dieser" James Guthrie ist ein recht bekannter Toningenieur, der vor allem durch seine Arbeit mit der Band Pink Floyd bekannt ist. Seit deren Album „The Wall" von 1979 ist er im Grunde deren Tontechniker und hat auch die toll klingenden Neumischungen der alten Alben zu verantworten (Pink Floyds Album „Animals" erscheint im September übrigens im neuen James-Guthrie-Mix). Und da Kamen nicht nur bei „The Wall", sondern auch bei weiteren Alben der Band für die Orchesterarrangements zuständig war, dürfte er auch oft mit Guthrie gearbeitet haben.
  10. Um es mit John Cleese zu sagen: "You couldn't offend me if you tried".
  11. Vielleicht sollte ich ihn mal anschreiben, eventuell ein entfernter Verwandter.
  12. Snow Files of the Week: "Cortege" (1999/2002) aus dem "Cold Spring" Sampler "The Chamber". Hier haben wir eine rare Begebenheit, bei der Snow nicht für einen Film oder eine Serie komponierte. Das Stück "Cortege" stammt aus einem Konzept-Album mit dem Titel "Death...be not proud", welches komplett aus neuen Kompositionen von Snow bestehen sollte.  Das Veröffentlichungsdatum sollte im Frühjahr 1999 sein, es gibt sogar eine Trackliste (Intonation, Cortege, If Hitler Had Autism, Mr Jones, Quietude and Colonel Parkinson). Aber leider wurde das Album nicht veröffentlicht. Auf Nachfrage beim Label bekam ich als Antwort, dass Snow tatsächlich an dem Album gearbeitet hat, aber mehr und mehr mit Filmmusik-Aufträgen beschäftigt war, sodass er keine Zeit mehr hatte für das Album. Das Label hat immer noch ein 25-minütiges Master für das Album. Der Track zeigt Snow in seinem düsteren X-Files-Ambient-Modus.  Viel Spaß beim Hören!
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum