Jump to content
Soundtrack Board

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'horror'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Von Euch / Für Euch
    • Neuigkeiten / Feedback / Begrüßung
    • Alles neu macht 2018
    • Musiklexikon
  • Forum für Filmmusik
    • Scores & Veröffentlichungen
    • Filmmusik Diskussion
    • Komponisten Diskussion
    • CINEMA WORLD - Die Filmmusik-Oase im Internet
  • Erweitertes Musik Forum
    • Klassische Musik & Orchester
    • Game Scores, Trailer- und Hörspielmusik
    • Der musikalische Rest
    • Musiksuche aus Filmen
  • Verschiedenes
    • Off Topic
    • Film & Fernsehen
    • Flohmarkt
  • Soundtrack-Board-Schätze
    • Mitglieder-Reviews
    • Soundtrack-Board-Awards
    • Markus' Filmmusik-Kalender

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


E-Mail


Skype


Facebook


Website URL


ICQ


AIM


Yahoo


Jabber


Wohnort


Interests


Lieblingskomponist


Anzahl Soundtracks & Scores


Richtiger Name

5 Ergebnisse gefunden

  1. C6029 Caldera Records is proud to present the score for the motion picture “The Baby” from 1973, directed by Ted Post, featuring music by Gerald Fried. The motion picture, marketed as a horror film, tells the story of a dedicated social worker takes on a case involving a grown-up man still in diapers. It doesn’t take long for the disturbed social worker to figure out that ‘Baby’s’ family deliberately keeps the retarded man-child from maturing. There are even more disturbing facts to note: the disappearance of previous social worker being the most unsettling. But lo and behold, the new social worker finds herself confronted with the ‘Baby’s’ family who, so it seems, is out to silence her. Gerald Fried’s music provides a phonic reminder that things may not be as presented; a harmonic harbinger of hidden dread. Fried’s resonantly descriptive dissertation is centered around a somber and melancholy etude, offered first in cello solo (performed by the esteemed Edgar Lustgarten), and expanded into a dreamlike lullaby, which sustains the film’s emotional capital throughout. This forlorn, needful melody acts as a guiding constant with the netherworld atmosphere created by Gerald Fried’s eerily sublime orchestration – a creepy and unsettling realm of threatening rattles, hypnotic chimes, and nightmarish music box tinkling. The 29th CD-release of Caldera Records features a detailed booklet-text by David Fuller and Stephan Eicke and elegant artwork by Luis Miguel Rojas as well as an exclusive audio commentary by Gerald Fried. The CD was produced by Stephan Eicke and John Elborg. Music Composed and Conducted by Gerald Fried Album Produced by Stephan Eicke Executive Producers for Caldera Records: John Elborg, Stephan Eicke The Baby 1. Main Title (2:49) 2. Meet the Baby (0:37) 3. Sitter (0:54) 4. Evil Eye (0:55) 5. Hatchet Wielders (0:37) 6. Slides (1:39) 7. Maloche (0:30) 8. Germaine (1:06) 9. Anne’s Closeup (0:53) 10. Ruth Complains (0:32) 11. Anne and Baby Gone (1:17) 12. Baby Dressed Older (1:11) 13. Night Approach (2:28) 14. See You in Court (0:57) 15. Knife Job (0:44) 16. Sneak Racy/DOA (6:30) 17. Second Hatchet (0:39) 18. Excavation (1:44) 19. Pool Games (1:41) 20. The Baby (Guitar) (1:49) 21. The Baby (Piano) (3:51) 22. Party Music (2:52) 23. Dance Music (4:32) 24. Dennis (4:39) Bonus: 25. Audio Commentary by Gerald Fried (7:14) Listen to a 5 min clip here: https://soundcloud.com/alderaecords/the-baby-gerald-fried For more information, please visit: http://caldera-records.com/portfolio/the-baby/gallery/soundtracks/
  2. Hallo liebes Forum, ich möchte euch meine Soundtrack Suite zu Taha Ismails Horror-Film "The Guest House" vorstellen. Ich hab vor allem orchestrale Klänge mit Synthesizer gemischt. Wenn ihr euch den Film ebenfalls anschauen wollt, findet ihr den Link in der Videobeschreibung Würde mich über Feedback freuen, LG Roland. https://youtu.be/NiT7wHZ_TOk
  3. Hallo liebes Board, ich möchte euch an dieser Stelle gerne meine (nach A CHERRY TALE) zweite Kurzfilm-Vertonung vorstellen - vielleicht hat sie ja schon der ein oder andere in Annes Halloween-Sendung gehört, aber hier nun noch mal ausführlicher: WOODEN ANGEL, Musik für einen Kurzfilm (2012) für präpariertes Klavier, Violine, Schofar, Löwengebrüll, Cembalo und Percussion https://soundcloud.com/sebastian-schwittay/wooden-angel Der knapp über 3-minütige Kurzfilm ist, genau wie A CHERRY TALE, ein studentisches Projekt der Filmwissenschaft Mainz und handelt von einer jungen Frau, die in einem Waldstück verfolgt und umgebracht wird. Der kühle, düstere Film zeigt die Verfolgung, den Mord, die Beseitigung der Leiche - und überlässt alles andere dem Zuschauer. Das Motiv der Täter bleibt unklar, genau wie die Folgen des Verbrechens. WOODEN ANGEL zeigt einen kurzen Ausschnitt aus einer kalten, brutalen, vielleicht auch sinnlosen Welt. Das Konzept der Musik verzichtet auf Melodie, sowie auf traditionelles thematisches oder motivisches Material fast vollständig. Im Mittelpunkt der Musik stehen stattdessen verschiedene, atmosphärische Klangfelder, die immer wieder von punktuellen Klangereignissen kontrapunktiert, teils sogar regelrecht "zerrissen" werden. Lediglich am Ende des Stücks erklingt ein entrücktes, gebrochen und deformiert anmutendes "Thema" für verstimmtes Klavier - ein letzter Nachhall der Menschlichkeit der getöteten Frau, inmitten völliger musikalischer Dunkelheit. Dieses Konzept (Abstieg in eine klangliche "Hölle") habe ich mit verschiedenen, exotischen Instrumente umgesetzt: das an einen Tierlaut erinnernde Raunen, das direkt am Anfang, aber auch im letzten Drittel der Musik in Erscheinung tritt, ist die Schofar, ein jüdisches Horn, gefertigt aus dem Horn einer Antilope. Schon Jerry Goldsmith hat das Instrument in den 60er und 70er Jahren zur Erzeugung ungewöhnlicher Klangeffekte eingesetzt (etwa in PLANET OF THE APES, TORA! TORA! TORA! und ALIEN). Zum Einsatz kam weiterhin das sogenannte Löwengebrüll - eine Trommel, deren Resonanzfell mit einem durchgespannten Faden in Schwingung versetzt wird. Dadurch entsteht ein "brüllender", donnernder Klang, in der Musik immer dann eingesetzt, wenn es im Film zu extremen Gewaltspitzen kommt (z.B. 0:46 - 0:52). Neben einer archaischen Rassel aus getrockneten Fruchthülsen sind außerdem noch drei traditionelle Instrumente mit an Bord, werden jedoch auf ungewöhnliche Weise gespielt: zum einen das Klavier (verstimmt und direkt auf den Saiten gespielt, wobei die Saiten entweder geschlagen, gestrichen oder gekratzt werden), die Violine (z.B. ein mit hohem Bogendruck gespieltes, Tremolo-artiges "scratching", das sich immer weiter nach oben schraubt, siehe 0:37 - 0:43), oder das Cembalo, das ebenfalls direkt auf den Saiten gespielt wird. Soviel also zum Konzept der Musik und zum Instrumentarium - würde mich jetzt interessieren, was ihr von der Musik haltet. Über Kopfhörer klingt die Musik übrigens am besten, da kommen alle Details auch am besten zur Geltung. Wer Interesse am Film hat, dem brenne ich übrigens gerne eine DVD. Die Macher wollten den Film nicht im Internet.
  4. Hi, Leute! Nach stundenlangem Suchen im Internet und dem vergeblichen Versuch, die Soundspur aus dem Film ,,Die Nacht der Lebenden Loser" zu isolieren, frag ich jetzt mal hier (hat schon mal jemand vor Jahren getan, aber eine konkrete Antwort gab es da leider nicht ;( ). Ich suche nach einem ganz bestimmten Song aus dem oben genannten Film, und zwar ist das an der Stelle, nachdem Rebecca & ihre Freunde ihr Voodoo-Referat gehalten haben und sie von Philipp nochmal wegen dem Liebeszauber angesprochen wird. Als kleine Hilfe hab ich hier nochmal einen YouTube-Link; der Song beginnt etwa bei 2:30min. Vielen Dank im Voraus, wäre echt toll wenn ihr mir helfen könntet! Lg, cr0wnd
  5. Soeben bei mir eingetrudelt und auch schon in Online-Shops wie Screenarchives zu haben: der neue Score von Roque Baños zum Fresnadillo-Film Intruders. Tracklist: Mit einer Gesamtlaufzeit von 75:23 ein recht umfangreiches Score-Album. Mal schauen, ob es über die gesamte Länge trägt ...
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum