Jump to content
Soundtrack Board
Gast Stephan Eicke

Ennio Morricone

Empfohlene Beiträge

Gast suizoscore
Erstens natürlich mithilfe von SOUNDTRACKCOLLECTOR, dann IMDB; natürlich die ganzen MORRICONE-FANPAGES; und FILMTRACKS. Die vergleiche ich alle miteinander, füge die deutschen Titel hinzu, eine durchschnittliche Bewertung der Musik, die Genres und markiere die, die noch nie vollständig auf CD erschienen sind.

Das is eine Mordsarbeit!!! Aber was tut man nicht alles...

Ja, und dann hat man doch nicht die Gewähr auf Vollständigkeit bzw. Richtigkeit, gerade bei den beiden erstgenannten Quellen Am verlässlichsten ist nur das Verfahren, wo man die Platte, CD etc. schon mal in eigenen Händen halten konnte.

Es gab mal vor Jahren, und ich weiss nicht, ob das Projekt noch läuft, eine Art Aboservice, wo man regelmässig eine aufdatierte Filmographie kriegen konnte. War in SOUNDTRACK! erwähnt worden. Da ich nie davon Gebrauch machte, kann ich dazu nicht mehr sagen.

Wenn du auch die experimentelleren Morricones magst, kann ich dir folgende Doppel-CD empfehlen: CRIME AND DISSONANCE von Ipepac.

Die Existenz dieses Samplers ist mir bekannt, werde ihn wohl nicht anschaffen in absehbarer Zeit. Ich habe anlässlich einer positiven CD-Besprechung in FILM COMMENT einen Link auf dem FSM-Board gepostet, auch dahingehend, dass die Amerikaner ihren John Williams nicht stets als den Allerbesten des Fachs herauskehren sollen. Die Reaktionen waren teils heftig, aber das Interesse an der Diskussion erlahmte rasch.

Ich hab da noch ein paar Fragen:

1. Hat irgendwer schon in L'ULTIMO UOMO DI SARA reingehört? (vor einem Jahr bei GDm erschienen)- Wie klingt der?

2. Weiß irgendjemand, warum sich Morricone und Bruno Nicolai, sein langjähriger Kollaborateur 1974 getrennt haben?

und 3. Was hat es mit dieser Dagored Morricone Box auf sich? (Die mit 24 CDs) Was ist da alles drin?

Schon mal im Voraus tausend Dank für die Antworten.

1) Kenn ich nicht.

2) Angeblich sollens künstlerische Differenzen gewesen sein. Morricone mochte nicht, wie Nicolai seine Musik dirigierte. Vermutlich stecke noch mehr dahinter, als wir wissen. Wohl auch ein Reifeprozess und ein Auseinanderleben der Beiden.

3) http://www.filmscoremonthly.com/board/posts.asp?threadID=34114&forumID=1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast suizoscore

Akteulles Interview in der TIMES:

For a fistful of quavers

As Ennio Morricone brings his celebrated film-scores to London, Richard Owen meets a composer still unstoppable at 78

Don’t use the term spaghetti western,” Ennio Morricone’s friends advise when you meet him. “It enrages him. He thinks that it’s racist.”

At 78, Morricone is an intensely private man. Yet he has composed — and orchestrated — some of the most familiar and haunting film music of the past 40 years, with a prolific output of 400 film scores as well as chamber music and orchestral works.

Now he is being enticed out of his sumptuous apartment overlooking the busy Piazza Venezia in the heart of Rome to conduct two concerts at the Hammersmith Apollo in London later this month with the Gyor Philharmonic and the Crouch End Choir, followed by further concerts later in the month at Verona with the La Scala orchestra and chorus.

Morricone makes a distinction between his film music and his classical compositions — what he refers to as “absolute” music. In London, however, he has been asked to perform his cinema themes — Cinema Paradiso, The Legend of 1900, The Mission (Gabriel’s Oboe), Chi Mai (used in Maddalena and the BBC’s The Life and Times of Lloyd George), and of course those westerns by Sergio Leone — The Good, the Bad and the Ugly, Once Upon a Time in the West (with Charles Bronson, pictured), A Fistful of Dollars.

He accepts, if slightly reluctantly, that this is what people want to hear — the soundtrack, in effect, to the lives of a generation — even if it is “only a small part” of his output. As a young man he studied composition and trumpet at the Conservatory of Santa Cecilia in Rome. “I thought I might well write cinema music, but it never entered my head that I might become famous for it.”

Obviously, he says, “there is a smaller audience for ‘absolute’ music. Actually I am not in the least upset that people like The Mission or the films of Leone. I have made many discs, and I think people know a lot more of my music than that.” In any case, the film music “stands on its own merits”.

He shows no sign of slowing down: when he appears in London he will have just finished recording his score for La Sconosciuta (The Unknown Woman), the latest film by Giuseppe Tornatore, who directed Cinema Paradiso and The Legend of 1900.

“La Sconosciuta is a beautiful film, but complex, with many layers.” Scoring the film had been “difficult, exhausting”. I ask Morricone if he finds Tornatore easier to work with than other film directors. Tornatore is “very musical”, he says, but “the musical style of a film does not depend on the director. A film by Tornatore has a language entirely different from a film by any other director, and therefore the way I operate is different, but my style should always be recognisable, whoever the director.”

What about those, er, Italian westerns: did Leone give him a free hand? “It was completely different with Leone. He did not have a huge musical culture, but he knew exactly what he wanted. He showed me his films and then waited to hear what I was suggesting. He was always pleased when I played him what I had done, even if later on he often had doubts. But then, Leone had doubts about everything.”

Does he set the music to the images, or do the melodies come first? “I sometimes write after talking to the director, or after reading the treatment or screenplay, especially when I know the director well, and especially if he explains to me exactly how he proposes to make the film. You can do this because music has a rare quality — it adapts well to the cinema. We all hear music differently — you might hear a snatch of Mozart and think it romantic or cheerful, whereas someone else might hear the drama in it.”

Someone listening to Gabriel’s Oboe without seeing The Mission might imagine a pastoral scene, “with shepherds playing pipes in the woods”. Music in a film, he says, “acquires the qualities which the film has . . . Music has this incredible quality of lending itself to different interpretations. When music is placed on top of an image it takes on the interpretation which the image gives it.”

What matters is that the composer should “give the music an absolutely correct musical structure, and not only write music because it corresponds to the images he sees on the screen. It must have its own precise musical individuality, structure and form. Then if you apply the music to the images, the music will be even more potent cinematically.”

I ask whether his film music crosses the boundaries between pop and classical. “There is no common ground. It is an immense gulf, an abyss. Pop music is closer to primitive music, and is based on the melodic parameter alone. Opera is constructed on technical parameters and conventions worked out over centuries, while modern classical music uses parameters in which harmony is not important but timbre is — the quality of sound is what is important, even pauses and silence.”

He admires jazz (at the heart of The Legend of 1900 and Once Upon a Time in America), which like pop is “primitive music in origin”. He imitates a jazz riff on an imaginary trumpet for me. “This is African music which travelled to Europe and ended up in America, where it blended with other kinds of musical language.”

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Stephan Eicke
Ja, und dann hat man doch nicht die Gewähr auf Vollständigkeit bzw. Richtigkeit, gerade bei den beiden erstgenannten Quellen Am verlässlichsten ist nur das Verfahren, wo man die Platte, CD etc. schon mal in eigenen Händen halten konnte.

Aber ich kann doch nicht alle fünfhundertund CDs von Morricone kaufen, mal abgesehen von denen, die es gar nicht gibt! Ich jedenfalls bin stolz auf meine Filmographie!!!

Naja, John Williams is ja nun ein Gott für die Amis- mein Musiklehrer (wie du vielleicht weißt ;) gehe ich ja noch zur Schule) ist auch ein fanatischer Williams- Fan. Immer wenn ich in seiner Gegenwart Morricone erwähne, fängt der gleich mit Williams an- das geht mir so auf die Nerven!! Ich würde gerne mal mit ihm darüber diskutieren. Morricone jedenfalls finde ich viel interessanter! :applaus:

Danke für die Antworten !!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Stephan Eicke

Hmmm... die Morricone- Box enthät also nur die bereits vorher erschienen Soundtracks- hätte ich mir ja denken können... bei Dagored bin ich immer vorsichtig, die Morricone Soundtracks, die Dagored rausbringt, finde ich nicht so dolle (ECCE HOMO- hihihihi)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast suizoscore
Hmmm... die Morricone- Box enthät also nur die bereits vorher erschienen Soundtracks- hätte ich mir ja denken können... bei Dagored bin ich immer vorsichtig, die Morricone Soundtracks, die Dagored rausbringt, finde ich nicht so dolle (ECCE HOMO- hihihihi)

Oh, dann kennst du die Dagored-Ausgaben schlecht. Es gibt da eine Menge gut zugänglicher Sachen.

Aber ich kann doch nicht alle fünfhundertund CDs von Morricone kaufen, mal abgesehen von denen, die es gar nicht gibt! Ich jedenfalls bin stolz auf meine Filmographie!!!

Wer redet denn von kaufen? Wenn mans richtig machen wollte, müsste man die Teile schon persönlich gesehen haben. Es ist wie mit dem Zitieren von Texten. Gerade bei den Internetquellen ist die Zuverlässigkeit nicht immer sehr gut. Besonders die Details auf Soundtrackcollector sind oftmals sehr schrottig, wie Tracktitel und Laufzeiten. Da dort ein Jekami herrscht und der Betreiber nach Gutdünken waltet und schaltet, muss man einfach gewisse Vorsicht walten lassen. Dennoch besser als nichts.

Naja, John Williams is ja nun ein Gott für die Amis- mein Musiklehrer (wie du vielleicht weißt gehe ich ja noch zur Schule) ist auch ein fanatischer Williams- Fan. Immer wenn ich in seiner Gegenwart Morricone erwähne, fängt der gleich mit Williams an- das geht mir so auf die Nerven!! Ich würde gerne mal mit ihm darüber diskutieren. Morricone jedenfalls finde ich viel interessanter!

Dann habe ich für deinen Musiklehrer dieses Interview (Film Comment, November/December 2005) als Denkanstoss:

THE BASEMENT TAPES

Alan Bishop, compiler of Ennio Morricone: Crime and Dissonance, discusses the discs with FILM COMMENTs Chris Chang. (For a review of the recording, see FCs Nov/Dec 2005 issue.) The recording is available from IPECAC Records.

How did the project originate? What was the guiding principle?

I had already compiled the Morricone 2000/2001 records for Filippo Salvadori and Dagored Records when Filippo contacted me to compile a 2-CD set consisting of out/avant-garde/experimental Morricone tracks. He sent me a list of the scores he could license to choose tracks from and I created the release from that specific list of scores although I added one track from outside the list which Filippo managed to get the licensing for anyway.

The title obviously alludes to a darker side of Morricone, but not everything in the package is necessarily ominous.

Correct. Morricone uses melody and more upbeat moods within the context of dark film scores. He always has. Although there are a wide variety of ominous sounds throughout this comp.

What were you up against in terms of the already available material? Music rights problems and such.

Everything I was given to select from was already cleared to license. Of course there are many Morricone scores I would have used instead, given the opportunity, but there are many problems getting clearance for those scores. The biggest problem being that the owners of the material will not allow licensing period! Not yet, anyway.

What was the research-archival process like?

The process is and has been all about spending too much time and money to support the addiction Morricone is for me. I dont recommend it for everyone, but once one is obsessed, its beyond ones control. I have most of what I know to exist in a particular period of his. I am most interested in the years 1963-1980. I created a very selective 15-cassette compilation in1995 from my highly scrutinized collection that I had acquired by that time, and I gave a copy of that set to a few friends. Today, that collection is infantile to the CDR compilation sets I have created since more material, which was unavailable previously, continues over time to appear on reissues. And there are many more unheard Morricone scores/tracks sitting around in locked vaults and other mysterious locales. I would say that a definitive collection of his work would have to be at least 50 hours of material, which I could hardly say for anyone else other than Sun Ra. After all, hes the only composer I know of who has an appreciation society that released a bi-annual magazine dedicated to him for 15 years along with a 500-page discography of his work that is outdated by 14 years now. And its quite absurd that many Americans are familiar with John Williams and Danny Elfman, yet theyve never heard of the great Ennio Morricone!

The idea of another Morricone disc(s) in a sea of already available material how did all that factor in?

Theres no denying that there are far too many Morricone comps released every year. Each comp has its own personality to it. I would rather choose tracks for a comp than let someone else do it simply because Iím convinced that my choices will be superior to what others will choose.

I am very curious about the sequencing. Can you comment on that process?

I sequenced the tracks the way I would have created a mix for my own listening experience. For me, its always more effective to separate similar moods or styles and to focus on the diversity as opposed to chronology or category as Morricones music is timeless and well beyond most humans ability to categorize coherently, as I have witnessed with many other compiling attempts by those who have no clue as to the depth of what they are dealing with.

Was there any help (or hindrances) put forth by Morricone or his people?

Not at all. There is hardly ever an involvement of Morricone with most comps of his music.

Is he even aware of the discs?

Iím sure he becomes aware of all discs with his name on it and eventually gets copies.

Im wondering how much of the usable material was left out.

There were over 25 scores to choose from for this particular release, and the tracks I used were the best possible choices. To use any more would have created unnecessary filler material, as the specific tracks chosen are the critical tracks. One must remember that Morricone has appeared on thousands of recordings as a composer, conductor, arranger, or musician, so, in essence, most people are left out of even realizing what the man has accomplished, and theres no other way to begin to understand it unless one is willing to spend a huge amount of time immersed in it. He is one of the greatest artistic minds of history, and I personally, and with full-on intentional arrogance, know that his work dwarfs any other film composer that can be named.

Will there be a follow-up?

It has not been discussed, but who knows?

I hear a million sonic references, everything from Varese to Miles. Iím curious as to what yours are.

Bach to Cage, Middle Eastern to Heavy Rock to Free Jazz Yes, theres a million in there somewhere!

© 2005 by The Film Society of Lincoln Center

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Stephan Eicke

Nee, also so toll finde ich die Dagored echt ist- schaun wir mal:

IL POLIZIOTTO DELLA BRIGATA CRIMINALE- kenn ich nich

L ATTENTATO- sehr anspruchsvolle schrippschrapp Mucke... nur was für hartgesottene Morricone Fans

IL DIAVOLO NEL CERVELLO- in Ordnung, aber auch kein Highlight

ECCE HOMO- kein Kommentar

IL SERPENTE- ein paar gute Momente, ansonsten aber kann man gut drauf verzichten

BARBABLU- auch nur Durchschnitt- bietet nix Neues von Morricone

CHE C'ENTRIAMO- teils ganz witzig, aber auch nur Durchschnitt

I FIGLI CI CHIODONE PERCHE- kenn ich auch nicht- besitzt aber ein sehr schönes Hauptthema- sollte ich mir vielleicht mal kaufen

L' ISTRUTTORIA E CHIUS: DIMENTICHI- kenn ich nur MEMENTO von; interessantes Stück

GOTT MIT UNS- ja, sehr schöner Soundtrack!

TEPEPA- traumhaftes Main Theme!!

LA CORTA NOTTE- Kenn ich nicht

LA CALIFFA- superschön!!!

Die in den letzten zwei Jahren von Dagored rausgegebenen Soundtracks finde ich am besten: AD OGNI COSTO; L' AVVENTURIERO; MENAGE ALL ITALIANA; SVEGLATI E UCCIDI; COME IMPARAI AD AMARE LE DONNE (die letzten drei habe ich, zugegeben, noch nicht gehört)

Also, zwei, drei schöne Scores sind ja dabei, aber trotzdem is Dagored jetzt nich gerade mein Morricone- Lieblingslabel (ich tendiere da zu DIGITMOVIES- hat bis dahin unveröffentlichte und sehr gute Morricone Scores veröffentlicht; verdient sehr viel Lob)

Zu Williams: Wir sprachen neulich in der Schule über Mozart und dessen Vielseitigkeit. Da fragte mein Musiklehrer, ob wir jemanden kennen, der noch wirklich vielseitig komponiert. Stille. Natürlich fiel mir sofort Morricone ein, als ich das sagte, ging erstmal ein Raunen durch die Klasse (Wer???).

Dann sollte ich erläutern, was der so alles macht: Filmmusik, Klassik, Rock/Pop (neuestes Album: RINGLEADER OF THE TORMENTORS von Morrissey- die Lieder sind von Morricone arrangiert; muss ich mir noch kaufen); Jazz u.s.w.

Dann kam es wieder: "Ja, Filmkomponisten können das noch- auch JOHN WILLIAMS- der setzt sich hin und komponiert heute mal ein fröhliches Stück und morgen ein trauriges." HÄÄÄÄÄ? Das stand doch überhaupt nicht zur Debatte!!

Ein Morricone/ Williams Vergleich wäre echt spaßig- einen besonderen Draht habe ich zu Williams nicht, aber ich wage den Vergleich mal- sooo vielseitig is Williams ja nun auch nicht, oder er hat nicht so viel Mut gehabt, das zu zeigen. Jazz und Klassik: ja, natürlich und auch seine 70er Scores enthalten durchaus poppige Elemente. Aber wo ist das wirklich interessante, das was ihn so besonders macht? Er ist zweifellos einer der besten Komponisten, aber Morricone find ich besser. Der hat sich da mehr getraut. Auch mit seinen Dissonanzen; sprich seiner Experimentierfreudigkeit.

Oder? Sieht das irgendjemand anders?? :lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Er ist zweifellos einer der besten Komponisten, aber Morricone find ich besser. Der hat sich da mehr getraut. Auch mit seinen Dissonanzen; sprich seiner Experimentierfreudigkeit.

Oder? Sieht das irgendjemand anders?? :lol:

Was Williams betrifft, stimme ich dir zu. Aber einen Jerry Goldsmith würde ich hinsichtlich seiner Experimentierfreudigkeit doch noch ein Stück über Morricone stellen. Ich traue mich jetzt gar nicht zu fragen, ob das irgendjemand anders sieht... *zuthegeigergroupschiel* :lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Stephan Eicke

Ja, ich sehe das anders :lol: Es gibt da eine interessante Doku über Morricone, in dem gezeigt er alles Musik macht. Goldsmith sicher auch, aber deutlich weniger. Während Morricone die gesamten 7oer hindurch rumexperimentiert hat und dies auch in fast allen Filmen angebracht hat, hat Goldi das ja deutlich seltener gemacht (Planet Of The Apes). Morricone war auch Mitglied in der Gruppe Nuovo Consonanza um Franco Evangelista. In der Gruppe gab es, glaube ich, fünf Instrumente (Morricone spielte die Trompete)- sie machten "Musik" mit folgenden Regeln: Jeder darf spielen was er will; man muss nicht auf den anderen hören und es dürfen keine melodischen Ansätze auftauchen.

Ich habe mal was aus der Gruppe gehört... naja, neue Musik halt... wers mag... (NDR Kultur, Mittwochs gegen 21 Uhr)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast suizoscore
Ja, ich sehe das anders :lol: Es gibt da eine interessante Doku über Morricone, in dem gezeigt er alles Musik macht. Goldsmith sicher auch, aber deutlich weniger. Während Morricone die gesamten 7oer hindurch rumexperimentiert hat und dies auch in fast allen Filmen angebracht hat, hat Goldi das ja deutlich seltener gemacht (Planet Of The Apes). Morricone war auch Mitglied in der Gruppe Nuovo Consonanza um Franco Evangelista. In der Gruppe gab es, glaube ich, fünf Instrumente (Morricone spielte die Trompete)- sie machten "Musik" mit folgenden Regeln: Jeder darf spielen was er will; man muss nicht auf den anderen hören und es dürfen keine melodischen Ansätze auftauchen.

Ich habe mal was aus der Gruppe gehört... naja, neue Musik halt... wers mag... (NDR Kultur, Mittwochs gegen 21 Uhr)

Absolut! Ich persönlich würde diese Improvisationsgruppe in ihrer Bedeutung etwas weniger stark gewichten.

Allein die Tatsache aber, dass Morricone so was machte und hemmungslos damit auch Scorgeschichte schrieb, hebt ihn hier schon mal über Goldsmith.

Ausserdem hat Goldsmith bei all seinen immensen Verdiensten um die Filmmusik nie dieselbe Konstanz an den Tag gelegt wie Ennio Morricone. Insbesondere dessen Alterwerk ist jenem von Jerry Goldsmith Turmhoch überlegen.

Die Vielfalt in Morricones Schaffen überstrahlt Goldsmith bei weitem!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ausserdem hat Goldsmith bei all seinen immensen Verdiensten um die Filmmusik nie dieselbe Konstanz an den Tag gelegt wie Ennio Morricone. Insbesondere dessen Alterwerk ist jenem von Jerry Goldsmith Turmhoch überlegen.

Die Vielfalt in Morricones Schaffen überstrahlt Goldsmith bei weitem!

Also viele neuere Sachen von Morricone, die ich kenne, finde ich ziemlich ermüdend bzw. nichts, was er nicht schon zig mal vorher gemacht hat, soo wahnsinnig innovativ und aufregend sind seine neuen Scores bei weitem nicht, aber wie es schon einer hier im Forum mal anmerkte: Mit Fans läßt sich schlecht über die Musik ihrer Lieblinge streiten...:lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Stephan Eicke

Hmmm... das mit den neuen Scores von Morricone ist wohl Geschmackssache. Es sind wirklich sehr, sehr gute Sachen dabei; ich sage mal "MALENA"; "THE LEGEND OF 1900", "CEFALONIA" oder "LUCIA" Die sind alle superklasse. Natürlich hat Morricone in den letzten Jahren an Experimntierfreudigkeit verloren, das macht seine Werke aber nicht schlechter. Morricone zitiert sich teils oft selbst in den neueren Sachen, da hast du Recht- aber schreib du mal über 500 Filmscores. Dann kannst dus ihm doch nicht verübeln, oder?

Während unser hochgeschätzter Pferdeschwanz- Jerry in den letzten Jahren wohl eher reine Durchschnittsmusik komponiert hat (Looney Tunes jetzt mal ausgenommen, der is super!!!) ist Morricone wirklich nicht schlechter geworden.

Ich bevorzuge zwar die 60er und 70er Jahre von Ennio, aber auch die neuen finde ich sehr schön.

Bin mal gespannt, was Christian zu der GOLD EDITION sagt- ein bessres Einstiegswerk hätte thegeigergroup ihm nicht empfehlen können!

Ich schleim noch n bisschen weiter, denn da fällt mir ein:

Alles Gute nachträglich zur Beförderung, Alexander!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für die (späten) Blumen...:lol:

Selbstverständlich ist alles Geschmackssache, die "Altersmüdigkeit" hat bei Morricone ebenso schon eingesetzt, wie bei Barry oder auch Goldsmith, was aber nicht weiter schlimm ist, diese Leute haben so viele Scores komponiert und waren/sind so viele Jahre an der obersten Spitze der Filmkomponisten mit dabei, daß sie niemandem mehr etwas beweisen müssen. Genauso wie Goldsmith und Barry sich selbst zitierten, so macht das auch Morricone, letztendlich kommt es doch immer darauf an, wie die Musik wirkt, im Film als auch für den Hörer. The Legend of 1900 finde ich sehr schön, aber nichts besonderes, ebenso Mission to Mars, Fateless, um mal einen neueren Score von Morricone zu nennen, fand ich sogar etwas langweilig, deswegen sticht auch er für mich nicht heraus, Barrys letzte Scores waren ebenso überraschungslos, aber wie gesagt, alles reine Geschmackssache, aber "Ermüdungserscheinungen" zeigten und zeigen sie alle. Für euch ist eben Morricone die absolute Spitze, für mich kommt da keiner an Goldsmith vorbei, selbst sein (zugegebenermaßen) etwas routiniertes Spätwerk gefällt mir wesentlich besser als vieles, was ich von Morricone so die letzten Jahre gehört habe. Sei´s drum, solche Diskussionen sind immer sehr müßig, alle diese Komponisten, Morricone, Barry und Goldsmith, haben so viel für die Filmmusik getan, da ist es im Grunde Haarspalterei zu sagen "Morricone war ja viel experimenteller als Goldsmith", denn das ändert an der Lebensleistung Goldsmiths garnichts, denn was nützt mir vieles Experimentieren, wenn nur die Hälfte davon wirklich gelungen ist, was ich jetzt nicht explizit auf Morricone beziehe...:lol:

Natürlich hat Morricone in den letzten Jahren an Experimntierfreudigkeit verloren, das macht seine Werke aber nicht schlechter. Morricone zitiert sich teils oft selbst in den neueren Sachen, da hast du Recht- aber schreib du mal über 500 Filmscores. Dann kannst dus ihm doch nicht verübeln, oder?

Genau das meine ich, ich verübele es keinem der genannten Komponisten, aber mit deinen Worten könntest du genausogut Goldsmith beschrieben haben, wenngleich der auch nicht ganz auf 500 Scores kommt, aber warum ist das dann bei Morricone OK, während es Jerrys Scores gleich zur Durchschnittsware macht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast suizoscore

Ennio Morricone hat in seinem Alterswerk einige herausragende Filmmusiken geschaffen, die ich ohne zu zögern JEDEM Goldsmith aus derselben Zeit vorziehe. Es sind dies, WOLF, A PURE FORMALITY, SOSTIENE PEREIRA und MISSION TO MARS. - Für andere Werke wie LEGEND oder VATEL konnte ich mich dagegen nicht sonderlich erwärmen. FATELESS ist in der Tat nicht das grosse Meisterwerk, als das es manche gerne sehen möchten. Insbesondere Lisa Gerrards stimmlicher Beitrag erscheint mir recht vulgär. Aber die Frau ist ja schon länger in grosser Mode. Ich bin versucht, der grossen Edda dell'Orso nachzutrauern.

"Sacrifice Of A Hero" in MISSION TO MARS stellt für mich geradezu die Quintessenz seiner gegenwärtigen Schaffensphase dar. Über den Film kann man sich mit Fug und Recht streiten, ebenso über die Szene und insbesondere über die (uncharismatischen) Darsteller in derselben. Aber das Stück Musik, das Morricone dafür komponierte gehört zum Gewaltigsten in seinem Kanon.

Sein nicht abreissender Output auch noch im hohen Alter beeindruckt mich zudem ganz besonders. Und das alles ohne den ganzen Hollywoodschwabbel. Ich schaffs inzwischen längst nicht mehr, an all die Veröffentlichungen ran zu kommen. Es sind einfach zu viele. - Als negativ sehe ich es, dass er sich für so Machwerke hergibt, wie die unsäglichen Papstfilme. - Es ist zu hoffen, dass es nochmals zu einer Zusammenarbeit mit Brian De Palma kommen wird!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Sima
Ich bin versucht, der grossen Edda dell'Orso nachzutrauern.

Zu welchen Filmen außer "Once upon a time in America" hat sie denn einen Beitrag geleistet? Würde mich mal interessieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast suizoscore

Da kommt mir in den Sinn, dass DISCLOSURE bei mir praktisch nie läuft. Wenns einen Score gibt von ihm, den ich nicht mag, so ists der. - Die CD wurde bis vor wenigen Jahren für wenige Taler in den Wühlkisten verramscht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Stephan Eicke

DISCLOSURE? Den muss ich mir auch noch kaufen (die CDs die ich mir alle noch kaufen will... das schaffe ich in meinem ganzen Leben nicht!!). Ich hab den Film mal gesehen- wieso magst du die Musik nicht? Sie ist zwar nicht besonders spektakulär, aber... naja...

Kennst du RED SONJA? Wo is der noch zu kriegen? Hat ein beeindruckendes Hauptthema! Einer meiner Lieblings-morricone Themen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Den Disclosure gibt es ganz billig beim Amazon Marketplace...[ame=http://www.amazon.de/gp/product/B000000W7D/028-1542599-3486162?v=glance&n=290380]hier[/ame]...der Score hat ein, zwei gute Momente, aber insgesamt ist er mir zu langatmig, mein Lieblingstrack ist "Unemployed", schöne Morricone-Melancholie a la "The Untouchables"...:cool:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast suizoscore

DISCLOSURE ist stilistisch weitgehend ein Verwandter von IN THE LINE OF FIRE. Letzteren höre ich mir aber wesentlich lieber an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast suizoscore
Kennst du RED SONJA? Wo is der noch zu kriegen? Hat ein beeindruckendes Hauptthema! Einer meiner Lieblings-morricone Themen!

Nein, kenne ich leider überhaupt nicht. Die Club CD war schon 1989 ausverkauft, als ich erstmals auf den Club aufmerksam wurde. Aber damals hätte ich sie auch nicht gekauft. Ja, so war ich. - Statt dessen, gleich Rózsa, Barry, Newman und Herrmann. Ha!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gibts von RED SONJA ne Club CD??

Jo, gibt es. RED SONJA ist mit zwei Tracks in Suitenform vertreten (18 und 16 Minuten jeweils), dazu gibt es auf der CD noch den Score von BLOODLINE.

Hier das Cover:

Red_Sonja_Bloodline_VCL90016.jpg

Cheers, Tom

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Stefan Jania

Schon sehr lange nicht mehr (erschien 1990 im Club) und ist somit nur noch extrem teuer zu finden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast suizoscore
Schon sehr lange nicht mehr (erschien 1990 im Club) und ist somit nur noch extrem teuer zu finden.

Ach, das war erst 90. Ich dachte, der Club gäbe es schon länger. Dann muss ich den erst etwa 91 entdeckt haben. Jedenfalls war die damals schon 'out of stock."

Nun hat dieser Release ja einen bekannten Haken bzgl. BLOODLINE. Es ist darauf weniger Musik als auf der LP!

Gut möglich, das in den nächsten paar Jahren die Wiederauflage fällig wird. Prometheus?

Zumindest kann ein Track schmerzlos [ame=http://www.amazon.de/gp/product/B000024IIV/028-3133158-4323754?v=glance&n=290380]hier[/ame] ergattert werden, unter anderem.

In der Regel holt man mit RED SONJA/BLOODLINE über 300 Dollar raus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum