Jump to content
Soundtrack Board
Gast Stephan Eicke

Ennio Morricone

Empfohlene Beiträge

Gast Stephan Eicke
Ja, ich weiß. Das werden jetzt massenhaft Leute wieder vollkommen anders sehen.

Ja, werden sie und ich habe keine Lust nochmal so eine müßige Diskussion Zimmer VS den Rest der Welt anzufangen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Prinz

Beim stöbern zufällig entdeckt ...

Der Hollywood-Filmkomponist spricht über den spirituellen Hintergrund seines Werkes und sein Interesse für die liturgischen Anliegen des Papstes. Von Edward Pentin.

blank.gif

Vielleicht kennen Sie seinen Namen nicht, aber Sie werden mit ziemlicher Sicherheit mit seiner Musik vertraut sein: Maestro Ennio Morricone ist allgemein als einer der besten Film-Komponisten Hollywoods bekannt. Kürzlich hat er sich für die Gregorianik als Kirchenmusik stark gemacht, kath.net hat berichtet.

Morricone studierte am Santa Cecilia-Konservatorium Trompete, Orchestrierung und Komposition. Er schrieb über 400 Filmmusiken, davon über 30 zu Italo-Western der 60er-Jahre wie „Für eine Handvoll Dollar", „Zwei glorreiche Halunken" und „Spiel mir das Lied vom Tod". Vielen Katholiken ist er vielleicht vor allem für seine bewegende Filmmusik in „The Mission" bekannt, ein Film, der 1986 über die jesuitischen Missionare gedreht wurde, die im 18. Jahrhundert in Südamerika wirkten.

Von den etwas mehr als 450 Filmmusiken, die Morricone geschrieben hat, machen die Filmmusiken zu Western aber nur 8,5 Prozent aus. Es gab wichtige Filme wie „Die Verdammten", „Es war einmal in Amerika", „Nuovo cinema Paradiso". Aber man denkt nun einmal sehr oft, wenn man seinen Namen hört, an die Western und weniger an Filme, die eben keine Western, in Deutschland aber dennoch sehr erfolgreich waren. Aber sein Beitrag zur Filmindustrie geht weit über seine berühmtesten Werke hinaus. Arbeitete er doch mit führenden Regisseuren in Hollywood, von Sergio Leone und Bernardo Bertolucci bis zu Brian De Palma und Roman Polanski.

Er geht auf die 80 zu und wirkt immer noch kräftig und stark. Der legendäre Komponist hat gerade den Soundtrack zu Giuseppe Tornatores „Baaria" fertig gestellt, einen Film, mit dem das diesjährige italienische Filmfestival von Venedig eröffnet wurde. Gleichzeitig lud Quentin Tarantino ihn ein, die Noten für seinen neuesten Film zu schreiben, „Inglourious Basterds" (Terminschwierigkeiten hinderten Morricone daran, aber er überließ Tarantino stattdessen Clips aus seiner bisherigen Arbeit für den Film).

Der berühmte italienische Komponist gewinnt auch weiterhin hoch angesehene Auszeichnungen: Anfang dieses Jahres erhob ihn Nicolas Sarkozy, der französische Präsident, zum Rang eines Ritters im Orden der Ehrenlegion - die höchste Ehre des Landes. Das ist eine Auszichung neben einer langen Liste von anderen großen Auszeichnungen, darunter ein „Honorar Academy Award“, fünf Oscar-Nominierungen, fünf Golden Globes und ein Grammy. Im Jahr 2007 erhielt er einen Oscar für sein Lebenswerk.

Doch Maestro Morricone, der in Rom geboren wurde, zieht es immer weg aus dem Rampenlicht, und nur selten gibt er Interviews. So war es doch eine Überraschung für mich, dass er sich freundlicherweise bereit erklärte, eine Ausnahme zu machen, um mich eines Morgens im August in seine Wohnung im Zentrum von Rom einzuladen, wo er mit mir vor allem über seinen Glauben und seine Musik sprach.

Sein Haus ist genauso, wie man sich das erwarten würde: Ein makelloser schwarzer Flügel steht nahe dem Fenster eines großen und geschmackvoll eingerichteten Wohnzimmers, das kunstvoll mit Wandmalereien, klassischen Gemälden und Mahagoni gestaltet ist.

Aber Morricone, der eine Frau und vier erwachsene Kinder hat, ist ein bescheidener Mann ohne Allüren, und er antwortet auf Fragen in der Regel auf die römische Art: direkt und auf den Punkt gebracht. Zunächst fragte ich ihn, ob seine Musik, die viele als sehr spirituell erachten, durch seinen Glauben inspiriert sei. Obwohl er sich selbst als „Mann des Glaubens" bezeichnet, nimmt er mit Blick auf seine Arbeit eine sehr professionelle, aber einfache Haltung ein und sagt, sein Glaube inspiriere ihn nun nicht zu den meisten seiner Kompositionen.

Wenn der Film nicht über Religion handle, denke er nicht ausdrücklich über Gott und die Kirche nach, sagt er. „Ich denke über die Musik nach, die ich zu schreiben habe - Musik ist eine abstrakte Kunst. Aber natürlich, wenn ich an einem religiösen Stück schreibe, trägt sicherlich mein Glaube viel dazu bei." Allerdings, so fügt hinzu, gebe es in ihm eine Spiritualität, die in seinen Kompositionen immer durchscheine. Aber das sei nicht etwas, was er explizit so haben wolle, er fühle es nur einfach.

„Weil ich ein gläubiger Mensch bin, ist dieser Glaube wohl immer bei mir, aber das müssen andere merken, die Musikwissenschaftler und diejenigen, die nicht nur die Musikstücke analysieren, sondern auch ein Verständnis für mein Wesen haben, für das Heilige und das Mystische", erklärt Morricone. Er sei davon überzeugt, dass Gott ihm helfe, „eine gute Komposition zu schreiben - aber das ist eine andere Geschichte."

Er gibt mir eine ähnlich professionelle und einfache Antwort auf die Frage, ob er irgendwelche Bedenken hat, Musik für recht gewalttätige Filme zu komponieren. „Ich muss dem Film dienen", erklärt er diesbezüglich. „Wenn der Film gewalttätig ist, dann komponiere ich Musik für einen gewaltsamen Film. Wenn ein Film von Liebe handelt, arbeite ich für einen Liebesfilm. Vielleicht gibt es gewalttätige Filme, in denen das Sakrale oder mystische Elemente vorkommen und nicht nur Gewalt, aber ich habe nie selbst nach diesen Filmen Ausschau gehalten. Ich versuche, ein Gleichgewicht mit der Spiritualität des Films herzustellen, aber der Produzent denkt nicht immer so wie ich.“

Ennio Morricone begann seine musikalische Karriere 1946 nach dem Erhalt des Trompeten-Diploms. Ein Jahr später komponierte er schon Theatermusik und spielte in einer Jazz-Band, um seine Familie zu unterstützen. Doch seine Karriere in der Filmmusik, die im Jahr 1961 begann, nahm ein paar Jahre später ihren Lauf, als er gemeinsam mit seinem alten Schulfreund Sergio Leone und seine „Spaghetti-Western“ begann.

Vielleicht sei er gerade für dieses Genre bekannt, sagt er, auch wenn es nur acht Prozent seines Repertoires ausmache. „Jeder bittet mich darum, bei Western mitzumachen, aber ich vermeide das, weil ich Vielfalt bevorzuge.“

Was den Film „The Mission" angeht, lobt er sowohl die technische als auch die spirituelle Wirkung. Bei diesem Film sei es gelungen, drei musikalische Themen, die mit dem Film in Zusammenhang stehen, zu kombinieren. Die Mitwirkung von Geigen und Pater Gabriels Oboe „stellen die Erfahrung der Renaissance über den Fortgang der Instrumentalmusik" dar. Der Film benutzt außerdem andere Formen von Musik, die aus der Kirchenreform des Konzils von Trient herrühren, und er endet mit der Musik der Indianer.

Das Ergebnis sei eine „moderne" Themenstellung, bei dem alle drei Elemente - die Instrumente, die aus der Renaissance kamen, die nachkonziliäre reformierte Musik und die Volksmelodien am Ende des Films harmonisch - zusammen kämen. „Das erste und zweite Thema gehen Hand in Hand, das erste und dritte kommt zusammen, und das zweite und dritte fließt schließlich ineinander über", erklärt Morricone. „Das war mein technisches Wunder, und ich glaube, das war ein großer Segen."

Doch, so fügt der italienische Komponist hinzu, habe er noch eine andere Formel für erfolgreiche Filmmusik. „Wenn ich sie gekannt hätte, hätte ich schon früher angefangen, immer mehr Musik wie diese zu schreiben", sagt er. Die Qualität von Musik hänge davon ab, ob er glücklich oder traurig sei.

„Wenn ich weniger glücklich bin, rettet mich immer die Professionalität und die Technik“, sagt er. Er verrät auch nicht seine Lieblingsstücke oder Lieblingsfilme. „Ich liebe sie alle, denn bei allen habe ich in gewisser Weise eine Form von Qual und Leiden durchgemacht, als ich an ihnen arbeitete, aber ich muss und werde dies nicht beurteilen.“

Wir wenden uns schließlich dem Thema eines anderen leidenschaftlichen Musikers zu: Papst Benedikts XVI. Morricone sagt, er habe eine „sehr hohe Meinung" vom Heiligen Vater. „Er scheint mir ein sehr edel gesonnener Papst zu sein, ein Mann von großer Kultur und auch großer Stärke." Er sei besonders wohlwollend gegenüber den Bemühungen Benedikts XVI. zur Liturgiereform eingestellt, ein Thema, das Morricone innerlich sehr packt. „Heutzutage hat die Kirche einen großen Fehler gemacht; sie hat die Uhren 500 Jahre zurückgedreht und Gitarren und Volkslieder einbezogen", argumentiert er.

„Ich mag das überhaupt nicht. Gregorianischer Choral hat eine wichtige und bedeutende Tradition in der Kirche, und diese sollte man nicht aufgeben, indem man gewisse Leute religiöse Worte mit profanen vermischen lässt, fast im Stil von Western-Songs. Das ist schon heftig, sehr heftig."

Er behauptet, dass hier schlicht die Uhren zurückgedreht würden, weil das Gleiche auch schon vor dem Konzil von Trient passiert sei, als Sänger Profanes mit sakraler Musik vermischten. „Der Papst tut gut daran, dies zu korrigieren", sagt Morricone. „Er sollte das mit noch viel mehr Festigkeit korrigieren. Einige Kirchen haben darauf Rücksicht genommen, aber andere nicht."

Maestro Morricone sieht fitter und wesentlich jünger aus, als er ist. Das erlaubt ihm auch, weiterhin Konzerte auf der ganzen Welt zu geben. In der Tat ist er mehr denn je gefragt: Im nächsten Monat wird er seinen Soundtrack auf der Los-Angeles-Hollywood-Bowl vorstellen.

Doch trotz all seines Ruhms und seiner Auszeichnungen hat der berühmte italienische Komponist nichts von seiner römischen Bodenständigkeit und Demut verloren. Vielleicht ist es gerade das, und seine anrührenden und einzigartigen Kompositionen, was ihn zu einem der ganz Großen Hollywoods macht.

Zur Quelle!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für den Text, Prinz.

Weil wir gerade über Morricone sprechen... Gibt es denn bald gute Scores von ihm? Man hört ja in der letzten Zeit nichts mehr von ihm und in IMDB sind die neuen Werke nicht gerade (vom Namen her) ansprechend. Ob es dafür überhaupt CD-Veröffentlichungen gibt? Schade, dass er in der letzten Zeit ziemlich nachgelassen hat. Vielleicht überrascht er uns mal, mit einem Meisterwerk vielleicht? :rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast maxx

http://www.soundtrack-board.de/12019-baaria-ennio-morricone.html

Also auf Baaria halte ich schon große Stücke. Endlich wieder eine Tornatore-Filmmusik! Morricone schrieb ja auch erst jüngst die Musik zu "Demoni di San Pietroburgo" (nicht veröffentlicht).

Aber er konzentriert sich z.Z. ja auch sehr auf seine Konzerte.

Was evt. auch interessant sein dürfte: Morricone schrieb vor kurzem

eine Cantata für Chor und Orchester (Cantata Mistica bzw. Vuoto da anima piena) als Auftragswerk für das tausendjährige Jubiläum einer Cathedrale in Italien. Die Musik wurde mehreremale gespielt und auch im Studio aufgenommen. Bis jetzt ist sie aber leider noch nicht veröffentlicht worden. Bei youtube gibts aber aussagekräftige Clips.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Columbo
Schade, dass er in der letzten Zeit ziemlich nachgelassen hat.

Ich sehe, du kennst seinen PANE E LIBERTA noch nicht. Wenn du was Neues, Gutes von Morricone hören willst, kauf dir den mal- erschienen bei RAI Trade und erhältlich z.B. von Chris Soundtrack Corner.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab mir mal gerade die verlängerte Version von "Ecce Homo" bestellt. Die Soundfiles bei SAE klingen sehr interessant, irgendwie erinnert mich das sogar ein wenig an Goldsmiths "Planet of the Apes". Bin gespannt und werde berichten, sobald ich die Scheibe habe...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast maxx

Eventuell hat es der ein oder andere mitbekommen: Morricone sollte am Sonntag in Los Angeles ein Bowl Konzert seiner Musiken dirigieren. Doch jetzt scheint der Maestro das Konzert kurzfristig abgesagt zu haben. Musiker des Orchesters wurden anscheinend am Mittwoch Abend informiert, dass alle Proben ausfallen werden. Die Musiker müssen trotzdem für alle Proben plus Konzert bezahlt werden. Was ist den mit Morricone los ???

Gesundheit ? Hofentlich nicht ! In Italien gastiert er ja regelmäßig zu Konterten aber evt. sind auch der weite Flug und die damit verbundenen Anstrengungen einfach zu viel für ihn ???:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Columbo
Ich hab gehört, daß man nicht genug Karten hat absetzen können woran u.a. die horrenden Kartenpreise schuld seien (s. FSM-Board)

Nein, an den Karten lag es nicht. Laut Ford Thaxton wurden genügend Karten verkauft.

Ich bin ziemlich sicher, dass Morricone selbst gekniffen hat, er ist ja berüchtigt dafür, dass er einige Konzerte kurzfristig absagt. Vielleicht hängt es mit seiner Flugangst zusammen und in die USA wollte er ja eigentlich auch überhaupt nicht mehr nach 9/11 (Ausnahme war wohl ein Konzert in NY vor ein paar Jahren). Entweder hatte er wohl keine Lust oder zuviel zu tun.

Gesundheitlich gehts ihm ganz prächtig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bruce Kimmel hat sich noch einmal zu den Kartenverkäufen geäußert:

Low ticket sales is, of course relative - had this been at the Greek or Disney Hall it would have been an instant sellout. The Bowl seats 17,000 people. The sales were around a third of that figure from what I've heard - which is a lot of people, just not for the Bowl.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Samstag Nacht habe ich mir mal wieder Es war einmal in Amerika angeschaut/angehört. Ist bei mir schon so eine Art Ritual, dass ich dieses MEISTERWERK mindestens einmal im Jahr sehen/hören muss.

Auslöser war - wie soll es denn auch anders sein - mal wieder einmal mehr auch Morricones fantastische Musik zu diesem Epos.

Nicht nur in der überragenden schauspielerischen Leistungen und bei der höchstkomplexen nichtlinearen Handlung entdecke ich nachwievor immer wieder Neues, nein diesmal habe ich auch in der MUSIK noch viele neuen subtilen Effekte wahrgenommen.

So erklingen beispielsweise in der Szene, wo Noodles Deborah nach 30 Jahren wiedertrifft nicht nur das himmlisch schöne Deborah-Thema, nein Morricone hat hier ganz geschickt diese Melodie mit dem - ich nenne es mal Noodles - Thema - in einer Art und Weise kombiniert, wie ich es ansonsten nur aus dem Vorspiel von Wagners Meistersingern kenne.

Auch wenn es hier natürlich nicht so fanfarenschmetternd daherkommt - das hat mich gelinde gesagt in Staunen versetzt.

Mit Morricone halte ich es mitlerweile genauso wie mit Haydn: Früher mochte ich von Beiden nur einige Sachen heute halte ich sie für äusserst klug komponierende Meister von subtilen Bravourstücken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen!

Ich wusste nicht ob ich einen eigenen Thread eröffnen sollte oder nicht, aber da ich denke, dass es eine eindeutige Antwort gibt, schrieb ich es hier hinein ;-)

Ich bin auf der Suche nach der Filmmusik von Ennio Morricone's Für ein paar Dollar mehr -> Da gibt es ja eine reguläre Version welche noch kaum erhältlich ist, gibt es da eigentlich auch eine offizielle erweiterte Fassung?

Kusi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Prinz

Gerade bei Youtube entdeckt:

[ame=http://www.youtube.com/watch?v=q37v8yxNnQI]YouTube - CELTIC WOMAN - FANTASIA[/ame]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Prinz

So was ähnliches hat doch schon mal Celine Dion glaube ich gemacht. Nur war es damals das Thema aus "Es war einmal Amerika", wenn ich mich nicht täusche.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab das grad gefunden. Interessant wäre es schon, immerhin hab ich den Film und der Score hat gut gepasst.

Sieht mir aber sehr nach Bootlegg aus. Ist das einer oder nicht? Wisst ihr da was? Denn bei Soundtrackcollector steht nix, aber da stehen auch einige, wo kein Bild dabei ist.

Ennio Morricone - Frantic + A Time Of Destiny very rare bei eBay.de: Pop (endet 27.02.11 12:01:20 MEZ)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hab das grad gefunden. Interessant wäre es schon, immerhin hab ich den Film und der Score hat gut gepasst.

Sieht mir aber sehr nach Bootlegg aus. Ist das einer oder nicht? Wisst ihr da was? Denn bei Soundtrackcollector steht nix, aber da stehen auch einige, wo kein Bild dabei ist.

Ennio Morricone - Frantic + A Time Of Destiny very rare bei eBay.de: Pop (endet 27.02.11 12:01:20 MEZ)

Paris production ist deutlicher Hinweis auf ein Bootleg. Hände weg;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich finde die Musik von "What dreams may come" von Ennio Morricone sogar sehr gut. Das The Dreamhouse thema ist ein Meisterwerk. Morricone durch einen Zweitklassigen Komponisten zu ersetzen, einfach nur eine Farce und völlig respektlos. Maestro Morricone hätte 2007 den Oscar für sein Lebenswerk nicht entgegen nehmen sollen, Hollywood hat ihn doch immer missachtet .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Michael Kamen als zweitklassigen Komponisten (und damit indirekt auch seine Musik zu WHAT DREAMS MAY COME als zweitklassige Komposition) zu bezeichnen, finde ich aber schon ziemlich daneben. Kamens Ersatz-Score zählt zu seinen inspiriertesten, farbigsten Filmkompositionen überhaupt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Michael Kamen als zweitklassigen Komponisten (und damit indirekt auch seine Musik zu WHAT DREAMS MAY COME als zweitklassige Komposition) zu bezeichnen, finde ich aber schon ziemlich daneben. Kamens Ersatz-Score zählt zu seinen inspiriertesten, farbigsten Filmkompositionen überhaupt.

Vollste Zustimmung in jeder Hinsicht.... ich persönlich find sie sogar besser als die Musik von Morricone und auch im Film hat Kamens Musik eine viel bessere Wirkung als die von Ennio Morricone...

Übrigens hier eine Suite von mir zu dem wunderbaren Score von Michael Kamen, wo ich mich eher auf die melodischen Passagen gestürzt habe... jedoch allein diese zeigen die Klasse dieser Musik :)

http://www.youtube.com/watch?v=_50_pGidmoE

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Besser ist Kamens Musik kompositorisch nicht, aber absolut gleichwertig. Auf emotionaler Ebene dürfte Kamens Musik zudem für viele wirkungsvoller sein, aufgrund der ausgeprägten Pop-Harmonik (das Hauptthema ist ja auch ein Song, wie so oft bei Kamen).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das mit dem Zweitklassigem war natürlich völlig daneben. Michael Kamen ist natürlich schon ein guter und kann nichts dafür das er "einspringen" musste. Dennoch finde ich Morricones Score schon richtig gut und kann diesen austausch nicht verstehen. Ist letztendlich ja auch schon viele Jahre her und als Morricone-Jünger habe ich sicher auch die rosarote Brille auf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum