Zum Inhalt springen
Soundtrack Board

Sebastian Schwittay

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    9.749
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle Inhalte von Sebastian Schwittay

  1. Klingt wirklich außerordentlich schwach und nichtssagend.
  2. Gab aber zumindest mal kurzzeitig eine CD-R, wenn ich mich recht erinnere... In jedem Fall der stärkste Hollywood-Score des Jahrgangs 2011. Da entgehen dir aber gerade aus den 2000er Jahren einige der stärksten modernistisch geprägten Kompositionen, die es in dieser Zeit aus Hollywood zu hören gab. "Fireproof" aus HELLBOY, viele Stücke aus FLIGHT OF THE PHOENIX und I, ROBOT, die Passagen für Pizzicato-Streicher aus KNOWING, usw. usf. Wenn Goldsmiths Erbe irgendwo in Hollywood überlebt hat, dann bei Beltrami.
  3. Badalamentis stärkster Score neben BLUE VELVET. Zur Musik und zu den Unterschieden zwischen Filmmusik-Cues und Album hat Alex ja schon alles gesagt. Das Album ist wirklich herausragend gut zusammengestellt - die Filmversion ist im Wesentlichen ein Zusammenschnitt, wo Stücke angespielt und wieder ausgeblendet werden. Ich bleibe jedenfalls bei der alten CD.
  4. Kam der Score mal von Intrada? Oder bin ich da jetzt falsch unterwegs? Hab den Score, den ich meine, auf CD, aber nur einmal gehört und nur noch sehr grob in Erinnerung. Zumindest würde dann auch Alec Guinness passen.
  5. Das stimmt, er hat auch nachgelassen. Immerhin bei den FEAR STREET-Filmen war dieser Aggro-Formalismus noch ganz gut ausgeprägt bei ihm. Mal schauen, ob ihn Len Wiseman bei BALLERINA nochmal "machen" lässt.
  6. Beltrami legt diese Aggressivität auch vor - versäumt es aber in der Regel nicht, dem Ganzen Struktur zu geben.
  7. Du weißt ja, für mich muss es musikalisch sein - da ist mir erstmal egal, ob das jetzt schön lautes Orchester, ein Streichquartett oder nur zwei Synthesizer-Stimmen sind, die sich umeinander schlängeln. Der Track oben ist für mich eher typisch überlautes Blockbuster-Scoring ohne großen Ausdruck. Oder anders: große Klappe, nix dahinter. Ein paar Goldsmith-Zitate machen es halt noch nicht zu Goldsmith.
  8. Die starken Elemente in "Human Hunt" sind größtenteils Zitate aus Goldsmiths "The Hunt", angereichert mit viel formlosem Krach.
  9. Klar, sonst würde ich ihn gar nicht unbedingt hier aufzählen. Ich liebe das romantische Thema - aber auch seine Verarbeitung - sehr. Ebenfalls oft gehört habe ich in letzter Zeit John Scotts SHOOT TO KILL. Danke an @bimbamdingdong, der mir hiervon eine private Suite geschickt hat. Die Intrada-CD habe ich leider verpasst damals.
  10. - SET IT OFF (Christopher Young) - MORITURI (Jerry Goldsmith) - MAN ON FIRE (John Scott) - RANSOM (Jerry Goldsmith) - VAN HELSING (Alan Silvestri)
  11. Und vor allem Arbeit, die bezahlt werden will. Auf welcher GNP Crescendo-CD genau gibt es denn die beiden Fieldings "Spectre of the Gun" und "The Trouble with Tribbles"? Dann halte ich mal nach dieser Ausschau, wenn die dort zusammen veröffentlicht wurden.
  12. Tia, und ob das "lethargisch" wirkt oder nicht, ist am Ende eben hochgradig subjektiv. Euch gefällt's nicht - mir, Stromberg und Previn hingegen schon. (Ganz daneben liegen die sicher nicht, denn das sind professionelle Musiker, die etwas von ihrem Fach verstehen. So lange ich nicht felsenfest vom Gegenteil überzeugt bin, unterstelle ich Filmmusik-Fans in dieser Frage sogar eine gewisse - musikferne - Filmaffinität, sprich eine Vorbelastung... Ist ja nicht ohne Grund so, dass für die Fans immer alles genauso wie im Film sein muss.)
  13. Kojian ist tatsächlich auch der einzige, der das Thema so krass schnell nimmt. In fast allen konzertanten Einspielungen und Aufführungen werden die Tempi in diesem Abschnitt breiter genommen, was ja auch besser passt. Auch bei Hollywood in Vienna, wo der "Main Title" fast jedes Jahr im Programm ist. Die Praxis, Filmmusik bei Neueinspielungen etwas breiter zu nehmen, ist ja auch nichts Ungewöhnliches. Bei der Filmversion von Alex Norths VIVA ZAPATA!-Main Title mag das extreme Tempo zwar noch ganz gut zum Charakter der Musik passen, aber auch da nimmt Goldsmith das Stück für die Neueinspielung deutlich langsamer. Filmmusik ist halt keine Konzertmusik, und bedarf für die konzertante Aufführung oft einer Anpassung.
  14. Ich kenne die Filmtempi und glaube, dass das einfach Konzessionen an den Filmschnitt sind. Das romantische Thema ergibt musikalisch einfach keinen Sinn, wenn es so schnell gespielt wird wie bei Kojian/Korngold. Gibt es da denn Aussagen von Korngold selbst dazu, wie er das konzertant am liebsten gehabt hätte? Die filmfernen Einspielungen kamen ja alle erst weit nach seinem Tod.
  15. Ich höre ausschließlich die Previn-Aufnahme auf DG und bin großer Fan davon. Die Kojian-Aufnahme kann ich überhaupt nicht leiden, da schrecklich gehetzt (das Tempo beim romantischen Thema im "Main Title" ab 0:40 bleibt fast gleich, was die Wirkung des Abschnitts völlig torpediert). Eigentlich schade, denn die Klangqualität ist absolut erstklassig. Mit 17 Minuten ist Previn zwar leider nur eine Suite, aber lieber kürzer als die interpretatorische Lieblosigkeit von Kojian. Stromberg gefällt mir klanglich nicht besonders. Immerhin die Interpretation ist ganz okay. Würde ich aber auch nur unter Vorbehalt empfehlen.
  16. Die Empfehlungen für die Ifukube-Musiken aus den frühen 90ern möchte ich unterstreichen. Musikalisch die besten GODZILLA-Scores.
  17. Ohje, auch hier tritt wieder viel Peinliches zutage: "die Varèse-Deluxe-Edition [von THE GREAT TRAIN ROBBERY] ist gut genug" - naja. Gut, dass ich da noch umgeschwenkt bin, denn den crispen, transparenten Filmmix ziehe ich dem halligen, verwaschenen Klang der Varèse schon eindeutig vor.
  18. Ach Gott, wo hast du das denn ausgegraben? Unfassbar, was für einen himmelschreienden Unsinn ich damals von mir gegeben habe... Kann sein, dass ich von der schlechten Klangqualität des alten Intrada-Albums angetrübt war, und mein Urteil dahingehend negativ beeinflusst wurde. Oder ich war in meiner Rezeptionshaltung noch viel zu sehr vom Kritiker-Kanon gesteuert... Ich tippe auf Letzteres! Ignorante Aussagen wie "ich würde mich niemals mit einem Film wie WARLOCK auseinandersetzen" würde ich heute ja ebenfalls nicht mehr treffen. Peinlich! Den Film habe ich vor ein paar Jahren gesehen und fand ihn ziemlich super. 2011 war ich noch in einer sehr un-cinephilen, und schlicht unerfahrenen Phase, was Film und Filmgeschichte betrifft. Die intensive Beschäftigung mit Film (und Filmmusik im Film) hat bei mir ja erst um 2012/2013 richtig angefangen, ungefähr im dritten Semester meines Filmwissenschaftsstudiums. Davor war meine Rezeptionshaltung vor allem von zwei Dingen geprägt: Arroganz und Ignoranz. Bin froh, dass ich mich da weiterentwickelt habe (auch, was die Beurteilung von Musik betrifft). NOT WITHOUT MY DAUGHTER kenne ich nur aus dem Film, den habe ich noch nicht als CD in der Sammlung. Fand ich damals im Film eher unspektakulär und funktional, aber auch nicht schlecht oder gar ärgerlich. Mit RENT-A-COP habe ich mich nie tiefergehend beschäftigt - bestimmt habe ich damals gegen die Musik gewettert, schlicht weil sie als eine der schlechtesten Goldsmith-Musiken gilt, aber das hatte dann natürlich keinerlei analytische Grundlage. Die Intrada-CD habe ich letztens ergattern können, werde mich sicher bald mal näher mit der Musik beschäftigen.
  19. Gut bedeutet letztendlich auch, wenn sich ein Komponist dem zu vertonenden Film mit lebendigem, wachem Geist und der Bereitschaft für kühne kreative Entscheidungen nähert. Diesen unbedingten kreativen Individualismus kultivierte Goldsmith bei nahezu jedem Film, und natürlich gerade auch bei Scores wie LINK oder WARLOCK. Verbunden ist das alles mit einer solchen Meisterschaft in der Kontrolle der musikalischen Mittel, dass man eigentlich nicht umhin kommt, beinahe jeden Goldsmith-Score als "sehr gute (bis herausragende) Filmmusik" zu bezeichnen. Ich finde übrigens auch, dass MALICE einiges an routinierter Spannungsmusik enthält, aber dann ist da eben auch der schlicht umwerfende "Main Title", der die Handlung derart ungewöhnlich und ausdrucksstark kommentiert, dass das Filmerlebnis schon zu Beginn auf ein ästhetisches Abstraktionslevel gezogen wird, welches man selbst in den 90ern nicht allzu oft vorgesetzt bekam.
  20. Tia, sorry, für die gute Sache werde ich das hier nicht boykottieren, denn erstens habe ich den Score noch nicht, und es ist nun mal eine starke Musik (mit Blick auf einen anderen aktuellen Thread schreibe ich bewusst nicht "ich finde" die Musik stark, denn sie ist es). Hoffen wir, dass demnächst doch mal wieder etwas mehr passiert in Sachen Erstveröffentlichungen. Gegen Hollywood-Scores habe ich ja, im Gegensatz zu dir, grundsätzlich nichts.
  21. Die habe ich damals verpasst. Die Neuauflage nehme ich deswegen nun mal mit. Super Score! Trotzdem schade, dass es "faul" weiter geht bei Intrada.
  22. Auf dem Album war jedenfalls schon weit mehr als im Film verwendet wurde. Kann mir kaum vorstellen, dass auf der Oscar-Promo noch wesentlich mehr drauf ist.
  23. Ohje... Auch MR. BASEBALL ist natürlich keine schlechte Musik. Und WARLOCK erst recht nicht. Allein das tolle, harmonisch ziemlich Goldsmith-untypische Choralthema im "Main Title", wow! Das war schon Vorbild für einige meiner eigenen Kompositionen. Unglaublich prägnant!
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung