Jump to content
Soundtrack Board

Stefan Schlegel

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    490
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

101 Excellent

Über Stefan Schlegel

  • Rang
    Registrierter Benutzer

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Der Film selbst ist ja gemessen an seiner Länge mit fast 2 1/2 Stunden für Williams-Verhältnisse recht sparsam gescored. Natürlich sind die musikalischen Highlights bei den bisherigen 25 Album-Minuten schon fast alle dabei. Man kann aber auch nicht sagen, daß die restlichen Stücke nur reines Underscoring, also nur leerlaufendes Suspense-Scoring ohne Eigenwert bieten. Es gibt halt einige Wiederholungen und Varianten des Hauptthemas beim kompletten Score. Aber 25 Minuten sind auf der anderen Seite wiederum doch ein bißchen wenig - gerade wenn man denkt, wie maßlos ansonsten viele andere Williams-Titel in den letzten Jahren ja expandiert wurden. Insofern wären für mich hier schon so wenigstens 40 Minuten auf einer CD wünschenswert. Vor allem da es für mich persönlich auch einer der stärksten Williams-Scores aus den letzten 30 Jahren ist. Die Alternativ-Stücke dagegen bräuchte ich nun wirklich nicht alle - da wirds dann echt des Guten zuviel, weil halt nicht wirklich viel Neues dazukommt. Aber wie gesagt: 40 Minuten wäre schon eine schöne Sache, wenn man das Hauptthema sehr mag. Nur wird das so im Ernstfall heutzutage niemand mehr bringen, sondern eh dann wieder mit endlosen Alternates und Bonus Tracks zugekleistert, die man eigentlich nicht braucht.
  2. So knapp 50 Minuten etwa, also fast das Doppelte vom alten offiziellen Album. Es gab ja vorr vielen Jahren bereits zwei Bootlegs vom Score. Das längere enthält sogar noch an die 25 Minuten "Alternate Tracks".
  3. Die große Zeit, als solche Masterbänder und Azetat-Kopien von Scores vor allem aus den 40ern und 50ern in der Sammlerszene über alle Länder hinweg getauscht wurden, war so vor rund 15 Jahren. Die Zeit ist eigentlich längst vorbei, da die Quellen inzwischen auch ziemlich erschöpft sind. Ich habe aber auf alle Fälle noch einige Dutzend Titel mit solchen Golden Age-Scores, die es bislang immer noch nicht auf offiziellen CDs gibt, und bin deshalb auch sehr froh über diese Schätze in meiner Sammlung. Die Azetat-Kopien von BRIDE OF FRANKENSTEIN dürfte ich sicher seit etwas mehr als 12 Jahren schon haben. Also schon sehr lang. Das hätte in der Art (gekoppelt mit den 9:42 Minuten aus dem originalen INVISIBLE RAY-Score und noch ein bißchen was aus LILIOM und FURY) an 2004/2005 sogar in der zweiten Filmmusik-Serie vom deutschen Bootleg-Label Membran auf CD erscheinen sollen. Denen sind nur damals einige sehr unangenehme Dinge dazwischengekommen und insofern kam es eben dann auch nicht mehr zu dieser und anderen geplanten Veröffentlichungen.
  4. Im Prinzip dann also hauptsächlich eben doch nur das, was man bereits auf CDR hat, nun in etwas besserer Qualität. Ist natürlich schon mal ein gehöriger Dämpfer, daß Universal selbst hier rein gar nichts beisteuern konnte und auch ansonsten so gut wie alles aus den 30ern und 40ern dort verloren ist. Was die 50er betrifft wirds dort demnach auch nicht gerade rosig aussehen. Somit dürften die Rózsa-Film Noir-Scores für Universal auch vom Tisch sein.
  5. Ehrlich gesagt wäre mir Sarde als Vergleich hier nie in den Sinn gekommen. Ist für mich schon ein ganz anderer Klangkosmos. Denn die Melodieführung ist bei AMORE MIO so ausgesprochen italienisch und nicht französisch gefärbt, daß für mich Sarde schon weit weg ist. Bei der angesprochenen Verfolgungsjagd mit den scharfen rhythmischen Akzenten, wo es durchaus mal recht kantig zugeht, höre ich eher leichte Anlehnungen an Rózsa´s Film Noir-Scores heraus. Zudem Savina im Mittelteil von Track 6 "Nora´s Confession" (und auch noch in Track 11 auf der CD) recht eindeutig das Motiv aus der berühmten Rasiermesser-Szene von Rózsa´s SPELLBOUND kurz zitiert. Macht im Filmzusammnehang selbst auch durchaus Sinn.
  6. Danke für Deine netten Ausführungen. Die kompletten Bändern existieren in Sugar´s CAM-Archiv nur in Mono, es ist also auch der Track "Searching for Mirella" (bzw. die "Fuga Drammatica" der LP) in Mono. Das mag durch das Solo-Klavier ein wenig täuschen, aber es ist nicht in Stereo. Generell ist es bei den CAM-Masterbändern so, daß die bis ca. 1965 fast immer nur in Mono erhalten sind. CAM selbst hat damals auch immer nur Mono-LPs veröffentlicht. Erst ab etwa 1967 kamen dort die ersten Stereo-Alben in der CAM-SAG-Reihe heraus. Eine ganz witzige Anekdote noch zu AMORE MIO: Vor knapp zwei Jahren hat mal jemand in John Bender´s "Retro Euro Cult Film Score Society"-Facebook-Gruppe, wo wirtklich ein paar Hundert Fans europäischer, vor allem italienischer, Filmmusik der 60er und 70er versammelt sind, den Main Title von AMORE MIO als "mystery track" gepostet, weil er das von jemandem erhalten und keine Ahnung hatte, um was es sich dabei handelt. Erstens konnte den Track keiner in der ganzen Gruppe überhaupt identifizieren, zweitens liefen fast alle Kommentare dann darauf raus, es könne es sich dabei bestimmt nicht um einen italienischen Score aus den 60ern handeln, denn dafür sei das viel zu altmodisch und dem Golden Age verhaftet. Es müsse daher eher was aus den 50ern sein, vielleicht sogar was Amerikanisches. So kanns also auch gehen. Mir ist aber auch schon klar, wieso es zu solchen Kommentaren kommt: Für 1964 ist diese Musik zu ausladend und schwelgend, der Einsatz der üppigen Streicher wirkt sicher altmodisch, auch mit dem Bezug zu spätromantischen Klavierkonzerten. Das ist natürlich ganz und gar nicht das, was bei Verehrern des italienischen Silver Age normalerweise ankommt. Denn 1964 war schon auch eine enorme Wendemarke in der europäischen Filmmusik, wo stark Lounge Music, Pop und Jazz auch oft mit kleineren Ensembles Einzug bei Gegenwartsstoffen gehalten haben. Auch Savina selbst hat um 1964 herum außer bei den historischen Filmen überwiegend Jazz und Easy Listening komponiert. Deshalb ist AMORE MIO bei seinen Scores aus der Zeit schon auch eine gewisse Ausnahme - eher zu einem Großteil mit Rückbezug auf sinfonisch ausgearbeitete Melodramen-Musik der 50er wie wir sie z.B. bei Saimel mit Renzo Rossellini´s DIFENDO IL MIO AMORE von 1956 vor ein paar Jahren veröffentlicht haben. Es gibt jetzt übrigens auch Hörclips für alle auf der Rosebud-Webseite: https://rosebudbandasonora.com/catalog/product_info.php?products_id=27338&language=es
  7. Nein, es gibt im Netz leider nirgendwo Ausschnitte zum Reinhören. So gut wie niemand kennt den Film oder die Musik. Die CAM CML-LP von 1964 dürften meiner langjährigen Erfahrung nach auch nur eine Handvoll Filmmusiksammler weltweit besitzen. Insofern ist es natürlich äußerst schwierig, diesen Score überhaupt zu vermarkten, zumal er auch das übliche Fanpublikum nicht bedient. Außer uns jetzt bei Saimel würde den auch nie im Leben jemand bringen - das ist völlig klar. Den Film selbst gibts nicht mal offiziell auf Video oder DVD in Italien und ich habe auch nur über einen Privatmann einen Mitschnitt von einer italienischen TV-Ausstrahlung vor Jahren in bescheidener Qualität erhalten, um überhaupt die Liner Notes schreiben zu können. DIe alte LP kenne ich allerdings sehr gut seit mehr als 20 Jahren und war deshalb immer schon sehr angetan von dieser hochromantischen Musik. Es gibt übrigens auch ein paar Mal ein recht deutliches Rózsa-Zitat aus SPELLBOUND in dem Score und man merkt, daß Savina ein paar Jahre davor mit Rózsa zusammengearbeitet hatte. Insgesamt fast eher ein Golden Age-Score, den man so in dieser Art und derart melodisch inspiriert von Savina doch selten zu hören bekommt. Frank Skinners Melodramen-Musik aus den 50ern mag anklingen, vielleicht ein wenig Warschauer Konzert von Addinsell in den Klavierkonzert-Passagen, aber alles schon in ganz stark italienisch gefärbter Gangart. Ich habe Juan Angel empfohlen, er soll wenigstens mal ein paar Hörclips auf seiner Rosebud-Seite hochladen, denn sonst kauft die CD einfach so gut wie niemand, da keiner was damit anfangen kann. Ich hoffe, daß er es mach, denn der Ankündigungstext allein reicht hier nicht aus, zumal der Film dazuhin aus keinem der unter Sammlern italienischer Soundtracks populären Genres stammt. Bei Bedarf kann ich Dir auch ein paar Tracks privat schicken. Interesse daran?
  8. Die Spannung löst sich nun endlich, denn hier unten wäre mein Pressetext für Carlo Savina´s Score zum Melodram AMORE MIO von 1964. Die CD erscheint am 31.10. bei Saimel und ist dort auch bereits vorbestellbar: https://rosebudbandasonora.com/catalog/product_info.php?products_id=27338 "Saimel Records proudly presents on this CD the complete original score by Carlo Savina for the rare 1964 melodrama AMORE MIO which was directed by Rafaello Matarazzo and starred Eleonora Brown, Paul Guers and Antonella Lualdi. During the 1950s Matarazzo had been one of Italy´s most successful directors and his series of melodramas with the popular couple Amedeo Nazzari and Yvonne Sanson had constituted some of the highest box-office grosses of post-war Italy. AMORE MIO should become his last film before his untimely death in 1966 and candidly deals with themes like divorce and bigamy and the disillusionment each of the three main characters has to cope with. Matarazzo with his camera concentrates above all on the charming face of the then only 16-year-old Eleonora Brown who had been a child actor in Vittorio De Sica´s Oscar-awarded 1960 war drama LA CIOCIARA. She plays the young girls Nora who is totally disappointed in life as she has been neglected by her single mother who secretly works as a prostitute and as she never had a father has always been treated as a bastard. Severe conflicts arise when the boat daler Mario (Paul Guers) hires Nora as his secretary, slowly falls in love with her and even leaves his wife Elsa (Antonella Lualdi) as their marriage in the meantime has disintegrated. Carlo Savina was one of the busiest and most prolific Italian musicians during the 1960s and 1970s. The symphonic score he composed for AMORE MIO may be rather obscure for many soundtrack collectors nowadays, but it is also one of his most beautiful and inspired. It is surging with passion and filled with lush romanticism. Savina immediately introduces his yearning and heartfelt main theme during the Main Title almost in the vein of a classical piano concerto as the solo piano is the main protagonist which is framed by wonderful lush strings. The tone is tragic and intense and the music so touchingly bespeaks the futility of Mario and Nora´s love affair. This theme often crops up in the score during the love scenes and always remains attractive due to its melodic power and to Savina´s ability to come up with all kinds of lovely variations according to the changing moods of the picture. There are still other themes: Mario´s little daughter Mirella is accompanied by an often reprised dreamy motive mostly stated by organ and vibraphone whereas the scenes with her mother Elsa are dominated by a gentle and wistful theme for strings. More jazzy sounds mostly with prominent use of the saxophone are reserved for Nora´s mother and create a sultry atmosphere to musically depict her somewhat shady way of life. For AMORE MIO Carlo Savina has written a haunting romantic film music masterpiece which fascinates from beginning to end due to its melodic fervour and its lyrical beauty and is absolutely worthy of a rediscovery on this CD. Our disc presenst the complete score in mono from the original master tapes (Tracks 1-19) preserved in the Sugar music archives as well as the album program (Tracks 20-36) of the rare CAM LP which had been issued in 1964."
  9. Viel mehr als 40-45 Minuten Score hat der Film doch gar nicht. Das ist auf jeden Fall der vollständige Score auf der CD, wo höchstens ein paar ganz kurze Schnippselchen fehlen dürften - wenn überhaupt. Es gibt längere Passagen im Film, die ganz ohne Musik auskommen. Für die Zeit der Mitte 70er absolut nichts Außergewöhnliches. Die Spielzeit von 40 Minuten ist an sich doch völlig normal und eigentlich auch absolut ausreichend.
  10. Ja, den Link habe ich natürlich. Das ist die für jedermann öffentlich zugängliche Retro Euro Cult Score-Gruppe bei Facebook, die von John Bender geleitet wird: https://www.facebook.com/groups/retroeurocultfilmscore/?ref=group_header Das wird seit gestern dort betreffs dem bislang auf CD unveröffentlichten Giombini-Score TRE PISTOLE CONTRO CESARE gerade durchdiskutiert. Siehe die Kommentare von Bender und Woodman unterhalb des TRE PISTOLE-Posters.
  11. Udo, ist Dir eigentlich bekannt, daß Marcello Giombini selbst die privaten Masterband-Kopien seiner früheren Scores alle abgelöscht bzw. mit sakraler Musik überspielt hat? Also eigentlich ganz ähnlich wie Nazionalmusic selbst früher schon verfahren ist. Giombini ist in seinen letzten Lebensjahren ja urplötzlich sehr religiös geworden und anscheinend sind ihm ab dem Zeitpunkt dann seine alten Filmmusiken auch völlig wertlos erschienen. Diese Info, die ich auch erst jetzt in einem anderen Forum mitbekommen habe, stammt übrigens von Roberto Zamori - der Giombini persönlich kannte - und von Lionel Woodman (Hillside Records): "He became very religious and taped over his scores with religious music."
  12. Stefan Schlegel

    Beat Records: BOMBER (Guido & Maurizio de Angelis)

    Magazine Music sagt mir jetzt auch nichts. Ich habe mal bei Youtube geschaut, wo sowohl die italienische wie auch die englische Version des Films zu sehen ist. Und Magazine Music wird nur im Titelvorspann der englischen Fassung als Musikverlag genannt - in der italienischen gibts witzigerweise dagegen an derselben Stelle gar keine Nennung eines Musikverlags. Die SIAE in Italien führt für ULTIMO SQUALO nur Cabum als Musikverlag auf und sonst niemanden.
  13. Stefan Schlegel

    Tribute to Jerry Goldsmith - Echt oder Fälschung

    Auf der Filmtracks-Seite von Clemmensen wird der Unterschied zwischen Original und Bootleg erklärt: "The album, honoring Jerry Goldsmith for his career achievements, was originally reported to have been limited to 500 copies in quantity. Those original pressings were type-numbered, although unnumbered copies beyond the first 500 were available for a donation price to Society members after the dinner. Almost immediately, the "Jerry Goldsmith SPFM Tribute" became one of the first albums to ever be bootlegged in the soundtrack genre, with tricky fakes soon circulating around the secondary collector's market. While original copies of the real album reliably fetched many hundreds of dollars, the bootleg pressings also commanded impressive prices. For those lingering aficionados curious about the differences between the products, there is a distinct way of knowing whether the album you hold is genuine. First, a genuine "Jerry Goldsmith SPFM Tribute" CD will include a small, rectangular white sticker over the hidden Fox logo in the upper-right corner of the back insert. Whether you got one of the original 500 copies or one of the few that were sold following the festivities will be determined by the existence of a number on that sticker. Secondly, the genuine article will have a round, gold and silver-tinted foil sticker in the upper right of the front cover. For serious collectors, a transaction of the original pressing was only to be considered complete if a copy of the dinner program booklet also accompanied the sale." https://www.filmtracks.com/titles/goldsmith_tribute.html
  14. Stefan Schlegel

    Beat Records: BOMBER (Guido & Maurizio de Angelis)

    Fünf Titel sind doch schon ziemlich viel. ZWEI SIND NICHT ZU BREMSEN (PARI E DISPARI) gehört aber eigentlich auch noch dazu und dürfte wohl der sechste sein.
  15. Stefan Schlegel

    Beat Records: BOMBER (Guido & Maurizio de Angelis)

    Hier noch die nun offizielle Bestätigung dessen, was ich oben bereits angedeutet hatte. Beat plant insgesamt mehr als 35 Veröffentlichungen innerhalb eines ganzen Jahres auf dem eigenen Label ab diesem Monat und die Terence Hill/Bud Spencer-Fans werden aufgrund des jetzt abgeschlossenen Deals mit Cabum in den nächsten Monaten sicherlich jubilieren können: "One of the most beloved catalogs by film music lovers around the world is surely the one belonging to the two brother musicians Guido & Maurizio De Angelis. Throughout the 53 years of Beat Records’ story, there were many opportunities to collaborate with Franco De Gemini. Italo Zingarelli and Edmondo Amati’s productions were the most frequent occasions on which the two Maestros had the famous harmonica player at their side, sometimes as publisher and others as performer. For quite some time now, with Daniele and Enrico (sons of Franco) heading Beat Records, a renewed collaboration on the discographic side has been formed, resulting in the releases of Shark rosso nell’oceano (Fabio Frizzi, 1984), L’allenatore nel Pallone (Guido & Maurizio De Angelis, 1984) and Bomber (Guido & Maurizio De Angelis, 1982). Meanwhile, the two musicians started a new live concert series that has brought their memorable performances all over Europe. Over many recent meetings between Maurizio De Angelis and Daniele De Gemini, in the breaks between a concert and a release, it was understood that the time for a valorization of the immense Cabum musical archive was come, so the idea for a new dual-label partnership between Cabum and Beat Records was born. A new logo was even designed for the historical Oliver Onions label especially for these releases, and it will be a distinctive trait for this new enterprise that’s sure to make all of their fans excited. Stay tuned to both Beat Records’ and Guido & Maurizio De Angelis’ social media updates to get the latest news on the next release in the series—finally, the time is near"! Erster Titel dieser Reihe ist schon bekanntgegeben worden: Das Weiße Hai-Imitat L´ULTIMO SQUALO von 1980.
×

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum