Jump to content
Soundtrack Board

Stefan Schlegel

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    766
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

172 Excellent

Über Stefan Schlegel

  • Rang
    Registrierter Benutzer

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Bei Saimel in Spanien gibt es inzwischen Klarheit: Sugar gewährt leider keine Lizenzen mehr. Ich schätze, daß dasselbe auch füri Kronos zutreffen wird. Möglicherweise haben die italienischen Labels wie Digit und Four Flies hier nun eine Extrawurst erhalten oder einen ganz sepzeiellen Deal mit Sugar abschließen können. Bei Quartet wird man es bald sehen, ob Benitez außer den rein französsichen Titeln wie jetzt gerade bei Sarde (die wohl über Sugar Musci Frankreich laufen und früher Pema/CAM gehörten) wieder italienische Scores aus dem CAM-Katalog bringen darf.
  2. Ergänzend gibt es übrigens noch zu sagen, daß Sarde die Musik für LE TRAIN schon vor der eigentlichen Fertigstellung des Films geschrieben hatte. Im Prinzip handelt es sich bei der sinfonischen Suite mit den 9 Tracks, die schon an 1973 auf LP in genau derselben Art und Weise wie jetzt wieder von Quartet veröffentlicht wurden, um ein halbes Konzertwerk, das dann für Regisseur Granier-Deferre zum Anlegen an den fertigen Film bereit stand. Sarde hat diese an sich recht luxuriöse Arbeitsweise, die sich ja völlig von der gängigen, dem Film untergeordneten, in den USA unterscheidet, öfters praktiziert, z.B. auch bei COUP DE TORCHON, wo Bertrand Tavernier einige Szenen sogar nach der Musik von Sarde geschnitten hat. Ganz extrem wurde es dann allerdings mit André Techiné in den 90ern etwa bei LES VOLEURS oder ALICE ET MARTIN, wo in den Filmen selbst verrückterweise nur noch ein paar wenige Schnipsel von insgesamt sicher nicht mal 5 Minuten erklingen, während die kompletten und viel längeren Musiken mit rund 40 Minuten auf CD dann ein völlig anderes Bild abgeben.. Diese Arbeitweise schon in den 70ern war natürlich nur möglich durch die enge Vertrautheit mit einem Regisseur. Sarde zu LE TRAIN: "Wenn man erst mal einen Film zusammen gemacht hat, weiß man, worauf es ankommt. Ich konnte für LE TRAIN schon vorher (= vor Ende der Dreharbeiten) eine kleine Symphonie schreiben, weil ich bereits mit Pierre Granier-Deferres Arbeitsweise vertraut war. Mit Alain Corneau ist es mir ganz ähnlich ergangen. Und für LA GRANDE BOUFFE (DAS GROSSE FRESSEN) habe ich das Thema sogar schon geschrieben, bevor das Drehbuch existierte. Marco Ferreri hatte mir nur die Grundidee - vier Männer ziehen sich in eine Villa zurück, um zu sterben - erzählt, und die genügte schon, um mich zu inspirieren." Daher ist auch klar, daß es mehr als diese "kleine Symphonie" für LE TRAIN auch gar nicht gibt.
  3. Nein, LE TRAIN hat eigentlich nicht mehr Musik als auf LP und CD bereits veröffentlicht wurde. Wie ja recht oft - und vor allem bei seinen französischen Filmen - hat Sarde den Film eher sparsam vertont, aber die Musik fällt schon stark auf, weil sie eben an ganz markanten Stellen eingesetzt ist. Der Film selbst ist faszinierend und äußerst bewegend, ich würde ihn als einen der besten überhaupt mit Romy Schneider bezeichnen. Er geht einem so schnell nicht mehr aus dem Kopf, weil er mit außerordentlicher Sensibilität von Pierre Granier-Deferre inszeniert wurde und von den zwei großartigen Hauptdarstellern Schneider/Trintignant getragen wird, die hier gegenseitig zu absoluter Hochform auflaufen.
  4. Ich sehe das etwas weniger enthusiastisch. CÉSAR ET ROSALIE war nie ein Sarde-Favorit von mir, da ich den Einsatz des Moog Synthesizers hier nie mochte. Und das längste Einzelstück, das jetzt dazukommt, ist auch nur wieder Source Music. Mir reichen eigentlich vom Score die rund 8 Minuten auf dem Sarde/Sautet-Sampler von Universal - zudem ist dort noch das schöne Chanson "A House by the Sea" mit enthalten, womit wir bei 10 Minuten wären. LE CHAT ist im Film ja auch ein sehr kurzer Score. Wie man es am Tracklisting sieht ist auch hier von den neuen Stücken das längste wieder eine Barmusik, also reines Füllsel, das ich gar nicht brauche. Dann zwei Suspense-Cues, zwei ganz kurze Tracks und einfach nur Wiederholungen vom Hauptthema (das nun auch durch GHOST STORY schon oft genug repräsentiert ist) und von "Le temps des souvenits" - das ist mir keine CD wert, zumal der für mich beste Score von allen dreien, die Quartet jetzt bringt, nämlich LE TRAIN, eh absolut unverändert ist gegenüber allen bisherigen Editionen. Wenn da jetzt endlich mal UNE HISTORIE SIMPLE auf CD veröffentlicht worden wäre, dann sähe das für mich deutlich anders aus.
  5. Die meisten Tracks des Downloads von I TABU sind übrigens sogar in Stereo, was etwas erstaunt, da die LP an 1963 natürlich nur in Mono war und CAM die Scores aus der Zeit fast immer nur in Mono dann auch aufbewahrt hatte. Das Konzept von Sugar und Decca, auf das ich weiter oben letztes Jahr schon mal hingewiesen hatte, wird nun langsam auch deutlicher: Nur ein paar populäre Scores oder Alben - wie das Morricone Segreto-Album, MALAMONDO oder MONDO CANE von Ortolani - schaffen es noch auf CD (+ LP), während der große Rest aus dem CAM-Katalog - und das sind natürlich 80-90% dessen, was vorhanden ist - nur mehr als digitaler Download verscherbelt wird. Klar: Der Aufwand und die Kosten für eine CD-Produktion sind viel zu groß für Sugar-Decca, das lohnt sich ja gar niemals, wenn im Endeffekt dann rund 300 Stück von so was wie TABU verkauft wüden. Für solch ein Label wären das Peanuts. Aber auf der anderen Setie ist es schon verrückt, was sie momentan treiben: Die haben allein gestern 6 Titel aus den frühen 60ern erstmals als digitalen Download gebracht, von denen es damals entweder nur eine Single oder eine LP auf CAM gab - alle jetzt auch mit zusätzlichen Stücken. Alles Mögliche dabei,. von Giombini bis Lavagnino, von Ortolani bis Umiliani: https://www.qobuz.com/gb-en/label/decca-umo-classics-cam/download-streaming-albums/1283580 Das heißt, alles, was man zur Mondo-Filmreihe rechnen kann, wurde über die letzten Wochen zusammmengetragen und dann auf den digitalen Plattformen als Download angeboten. Man kann sich vorstellen, daß das in Zukunft dann mit anderen italienischen Genres so weitergehen könnte - sagen wir mal zu Giallos, Western oder Peplums das, was der CAM-Katalog eben so hergibt. Sie wollen also irgendwie die meisten der CAM-Bänder, die sie horten, nun auf den digitalen Plattformen an den Mann bringen - darum gehts anscheinend hauptsächlich. Nur frage ich mich, wer darauf ohne große Werbung und Infos groß aufmerksam werden soll - vor allem sind es ja auch viele ziemlich obskure Titel, mit denen die wenigsten Filmmusiksammler überhaupt was anfangen können und wofür es wirklich heutzutage keinen großen Interessentenkreis mehr gibt. Und dann einfach so reingeschmissen in die diversen Plattformen, so daß es eh kaum jemand auffällt? Wie viele kaufen sich solche Downloads denn wirklich? Es ist schon recht irrwitzig und nicht wirklich logisch. Aber mit Logik hatte CAM schon früher nichts am Hut und das scheint sich bis heute fortzusetzen. Die Frage ist natürlich auch: Dürfen Scores, die Decca nun nur als Download bringt, von anderen Labels eventuell noch als CD gebracht werden oder gibt es da eine Sperre? Das wird sich auch noch zeigen müssen, wie das Spiel in Zukunft denn weiterläuft. Der CAM-Katalog beherbergt insgesamt an die 2500 Titel - da haben sie also einiges zu tun, wenn sie so in der Art wie jetzt gerade weitermachen wollen.
  6. Sugar ist inzwischen ganz schön aktiv geworden im digitalen Downloadbereich. Innerhalb der Mondo-Reihe haben sie jetzt sogar die beiden exotischen Lavagnino-Scores I TABU von 1963 - früher eine der teuersten und seltensten CAM-LP überhaupt - und I TABU 2 von 1964 - letzterer jetzt eine absolute Weltpremiere - als digitale Downloads herausgebracht. Die Musiken sind auch auf Youtube komplett anzuhören. Es wird davon also weder Vinyl noch CD erscheinen. I TABU hat einen starken Main Title, den Lavagnino in einigen B-Produktionen Ende 60er ein paar Mal wiederverwendet hat, und ansonsten empfehle ich vor allem "Sinfonia d´amore", eines der schönsten und traumhaftesteen Stücke, das Lavagnino überhaupt komponiert hat. Sollte man wenigstens mal gehört haben, obwohl "Sinfonia" in der jetzigen Download-Version klanglich leider weniger überzeugt als in meiner von der alten LP stammenden CDR-Version. Die Originalbänder sind offenbar gerade bei dem Track schon ziemlich angeknackst, während der Main Title dagegen ganz ordentlich rüberkommt. Bitteschön:
  7. Das Tracklisting auf der Beat-Seite könnte geradezu einem Witzblatt entsprungen sein. Wenn man genau hinschaut, ist da doch wirklich direkt hintereinander zweimal dasselbe drauf: Zweimal jagen sich je 30 Escape Sequence-Cues in derselben Reihenfolge und fast immer auch mit denselben Tracklängen. Totaler Quatsch und offenbar nur künstlich hochgezogen. Die LP-Sequenzierung fängt jedenfalls laut Beat ab Track 18 an. Einziger nennenswerter Unterschied zwischen Filmsequenzierung und LP-Programm ist, daß bei der "film sequence" noch die 23 Sekunden "Comanche Rock" am Anfang mit dabei sind.
  8. INSEMINOID ist rein elektronisch und musikalisch ziemlich belanglos. Kann man kaum als typischen Scott-Score bezeichnen. Würde ich persönlich niemals kaufen wollen. Einmal gehört vor vielen Jahren und das wars dann auch für mich.
  9. Die Frage hat sich erledigt, denn es wird eh nur eine Vinyl-Ausgabe geben zum Record Store Day und insofern wohl mal wieder keine CD. Mal macht man eine CD, mal keine, mal nur Vinyl, mal nur digitalen Download - schon ein recht chaotische Treiben: das die da abziehen: "One of the very rare chances – quite possibly the only chance - to listen to the genius of Ennio Morricone engaging with the jazz musical language. His soundtrack for the film The Blue-Eyed Bandit (Il Bandito Dagli Occhi Azzurri by Alfredo Giannetti, 1980) is marked by the very singular 5/4 time which creates a relentless rhythm that perfectly matches the crime atmosphere of the film. This new edition of The Blue-eyed Bandit is part of the Morricone Segreto series by CAM Sugar and it is remastered from the original tapes preserved in the historical CAM Sugar archives. This is the first official vinyl reissue of the score since its original release in 1982 on the Cerberus label. Pressed exclusively for RSD Drops on Blue vinyl."
  10. Kleiner Tipp: "Buio mattino" erklingt in der Youtube-Version vom Film ab Minute 29:40. Ist ohne Maultrommel und entspricht wohl schon eher dem, was Du suchst:
  11. IL MALAMONDO läuft übrigens bei CAM Sugar inzwischen als "Morricone Segreto No. 2"-Album. Morgen kündigt CAM Sugar auf Decca "Morricone Segreto No. 3" an, offenbar mit IL BANDITO DAGLI OCCHI AZZURRI einen der wenigen Jazz-Scores von Morricone aus dem Jahr 1980. Das Filmcover läßt sich unschwer erkennen, auch wenn es noch halb abgedeckt ist auf der Facebook-Seite von CAM Sugar: https://www.facebook.com/CAMSugarMusic/ VÖ-Termin soll Juli sein. Die letzte Ausgabe von BANDITO war von Beat von 2013 - von daher fragt man sich, warum nun schon wieder. Eventuell mit irgendwelchen Alternativ-Cues, die bei den Recording Sessions dabei waren.
  12. Auch Four Flies darf wieder aus dem CAM-Katalog fischen. Am 30. April erscheint bei denen Armando Trovajolis IL VUOTO auf LP, von dem es an 1964 nur eine CAM-EP mit vier Tracks gab: https://www.fourfliesrecords.com/product/il-vuoto/
  13. Die Beat-CD habe ich selbst nicht, ich habe nur die alte Intermezzo-LP und da eigentlich früher viel öfters die A-Seite mit LA MONACA DI MONZA gehört denn UN BELLISSIMO NOVEMBRE. Allerdings kann ich es vom Tracklisting her schon eindeutig sagen: Mit "Sensi" (2:43 Minuten) und "Buio mattino" (3:05 Minuten) sind noch zwei der avantgardistischer gehaltenen Tracks auf der Beat-CD mit oben. Dagegen fehlen eben merkwürdigerweise "La zia e la veglia" (2:21 Minuten) und "Notte profonda" (1:15 Minuten), die durchaus Deinen Geschmack treffen würden. Diese 3 1/2 Minuten gibts daher bislang nur auf der LP.
  14. In diesem Zusammenhang empfehle ich Dir auch unbedingt Morricones LA MONACA DI MONZA, der ein Jahr später, also 1969, komponiert wurde, weil es da nämlich ganz ähnliche solche grandiose "barocke" Passagen gibt. Hör Dir nur mal etwa "Falsa tranquillità" aus der Musik an, denn das ist wirklich ganz nah dran an so was wie "Invito all´amore" aus GRANDE SILENZIO. Der Anfang mit dem Klavier ist sogar fast identisch. Wird Dir garantiert gefallen:
  15. Dein Freund hat im Film aber wohl sehr genau hingehört. Denn nur in einer einzigen Szene im Mittelteil von UN BELLISSIMO NOVEMBRE erklingt für sicher nicht mal eine Minute aus einem Radio das Hauptthema aus IL GRANDE SILENZIO. Ansonsten besteht allerdings keinerlei Beziehung zwischen den beiden Filmen und Musiken. Es stimmt also überhaupt nicht, daß etwa große Teile von GRANDE SILENZIO hier gar wiederverwendet worden wären. Das ist schon eine ziemlich verquere Aussage. Auch die 7 Tracks von BELLISSIMO NOVEMBRE auf der Intermezzo-LP haben rein gar nichts mit dem GRANDE SILENZIO-Score zu tun. Zwei der etwas spröden, morbiden Tracks ("La zia e la veglia" und "Notte profonda") fehlen auf der CD gegenüber der Intermezzo-LP.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum