Jump to content
Soundtrack Board

Angus Gunn

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    631
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

190 Excellent

Über Angus Gunn

  • Rang
    Alter Forumshase

Contact Methods

  • Website URL
    rbstengel@web.de

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    Köln

Soundtrack Board

  • Richtiger Name
    Roland

Letzte Besucher des Profils

5125 Profilaufrufe
  1. Sowas begegnet einem bei Alessandroni öfters. Sangue di Sbirro beginnt mit einem Shaft-Rip-Off, der Titeltrack von El Puro unterscheidet sich nur geringfügig von Morricones Fistful of Dollars und es gäbe noch mehr Beispiele. Jo mei, klingt aber trotzdem ganz gut.
  2. DER KRIEG IST VORBEI Schön, dass dieser Film jetzt mal auf DVD erschienen ist. LA GUERRE EST FINIE ist das raffiniert inszenierte Psychogramm eines spanischen Revoluzzers namens Diego Mora, der von Paris aus gegen das Franco-Regime agiert ("Was ich über Spanien zu sagen habe, das hört niemand gern."), zunehmend von Zweifeln geplagt wird und mit den radikalen Plänen seiner jüngeren Mitstreiter hadert. Dass Resnais keinen konventionellen Spionage-Thriller daraus gemacht hat, wird niemanden überraschen. Obwohl er hier dem klassischen Erzählkino so nahe kommt, wie ich es bisher noch bei keinem seiner Filme erlebt habe (allerdings kenne ich auch nur eine handvoll). An einer politischen Aussage ist er nicht interessiert. Dennoch hat es mich überrascht, dass er hier und da durchaus konventionellen Suspense-Mustern folgt (z.B. bei einer Verkehrskontrolle). Die kunstfertig arrangierten, manchmal assoziativ geschnittenen Szenenfolgen stehen in ihrer ambitionierten Machart einer nachvollziehbaren Charakterzeichnung der Figuren aber eher im Wege. War zumindest mein Eindruck. Interessant und lohnenswert aber allemal. Die Musik von Fusco paßt sich dem Arthouse-Szenario mit kammermusikalisch orchestrierten Stücken und spirituell klingenden Choreinlagen auf kongeniale Weise an. Sie besitzt einen fernen Hauch von spanischem Lokalkolorit, ist tiefschürfend, melancholisch und abstrakt. Gelegentlich durchzogen vom Fluidum des Italo-Western. Letzteres tritt am deutlichsten im Eröffnungstrack der CD in Erscheinung - ein Stück das aber nur auf dem Album existiert und wahrscheinlich auch speziell dafür eingespielt wurde.
  3. Danke für den YT-Link. Der Film vermittelt perfekt die Atmosphäre bei den damaligen Aufnahme-Sitzungen. Großartig! Aha, das heißt also die knapp 14 Minuten auf dem Techine-Sampler von Universal sind ausreichend? Dann überlege ich es mir doch noch mal. Welche Titel wären da denn eventuell noch möglich?
  4. Die Sarde-CDs scheinen ja doch relativ gut zu laufen. Im Fall von BAROCCO habe ich das alte Album nie besessen und die Schwestern Bronte hatte ich mal vor langer Zeit als Kassetten-Überspielung, die auch schon längst verschollen ist. Von daher ist diese Veröffentlichung für mich genau richtig. Die andere CD reizt mich weniger. LIZA ist ein sehr schöner, nostalgisch-eleganter Score mit solistischen Einsätzen von Klarinette und Klavier. Aber der war auf der Ferreri-CD von Universal schon umfangreich vertreten. Und bei DERNIER FEMME scheint auch nichts Essenzielles hinzugekommen zu sein. Aber generell toll in welcher Schlagzahl die Sarde-CDs inzwischen rauskommen. Bin gespannt, was da in Zukunft noch alles ansteht.
  5. Ich verstehe nicht warum ihr alle überhaupt eure CDs in Übersee bestellt. Gut, unterm Strich mag´s ein paar Sesterzen weniger kosten, aber deswegen der ganze Aufwand? Mir persönlich reichen unsere zwei hiesigen Fachhändler völlig aus. Ich bestelle fast immer dort, und hatte noch nie nennenswerte Probleme. Nur in Ausnahmefällen auch mal im EU-Ausland, bei Quartet, Musicbox oder Kronos direkt, wenn die beispielsweise gerade lohnende Rabatt-Aktionen haben.
  6. Wow, das ist ja stärker als ich es in Erinnerung hatte. Wenn man sich das Finale, etwa ab Minute 1.35, mal ansieht, dann ist das Zusammenspiel von Musik und Bildern wirklich großartig. Bin eigentlich kein großer Fantasy-Fan, aber ich denke, die Bluray von DRAGONSLAYER werde ich mir mal zulegen.
  7. Ist das wirklich so? Ich war damals (bei der Fernsehausstrahlung) von der Musik im Film beeindruckt, eben weil sie so anders und herausfordernd war. Gerade gegen Ende, als der Drache seine Bahnen über die Felsen und Bergspitzen zieht, da ist es die Musik, die ihm einen so archaischen, unheilvollen Charakter verpaßt. Es ist allerdings schon länger her, seit ich den Film zuletzt gesehen habe, und ich mag mich da irren. Aber meiner Erinnerung nach ist das Finale komplett mit Musik ausgestattet. Vielleicht kann das hier jemand bestätigen bzw. dementieren? Als Album ist DRAGONSLAYER effektvoll und spannend. So sollte sich Drachenmusik anhören. Vermithrax wäre stolz auf das Thema, dass North für ihn geschrieben hat.
  8. Bei SAN PASQUALE BAYLONNE PROTETTORE DELLE DONNE handelt es sich um eine Sex-Komödie wie sie seinerzeit in Italien populär waren. Diese hier hat unseren Sprachraum nie erreicht. Ob das ein großer Verlust ist, kann ich nicht beurteilen. Mehr als sonst ist die Musik der De-Angelis-Brüder von italienischer Folklore durchdrungen. Das Titelstück ist ein charmantes, spirituelles Volkslied im Walzertakt, das noch in mehreren Varianten gereicht wird. Hübsch vor allem im Streicher-/Akkordeon-Arrangement. Daneben gibt es Musik zu Festivitäten und Paraden, sowie jede Menge Skurriles zwischen Suspense und Klamauk. Das muß man mögen, aber es ist im Großen und Ganzen schon recht unterhaltsam. PER GRAZIA RICEVUTA und TRASTEVERE bieten sich als Vergleich an, jedoch ohne dass deren Klasse erreicht werden würde. Auch in CANTERBURY N.2 und der Musik zur Marty-Feldman-Klamotte 40 GRADI ALL OMBRA DEL LENZUOLO finden sich Parallelen. Eine nette Ausgrabung von Quartet, und ein Score, der bislang noch gänzlich unveröffentlicht war.
  9. Also es ist tatsächlich so, dass die Film-Sequenzierung eine andere Abmischung hat. Ist mir sofort aufgefallen. Das LP-Programm bietet dann die Tracks in vertrauter Fassung. Von daher ist das schon ganz in Ordnung, wenn ich es auch nicht unbedingt in der Doppel-Ausführung gebraucht hätte.
  10. Ein Muß, ganz klar! Schön, dass nun peu a peu auch die Titel zur Gänze erscheinen, die auf den Universal-Samplern oft nur in Auszügen vertreten waren. ALLONS Z´ENFANTS kenne ich beispielsweise (bis auf eben jene Suite) noch nicht.
  11. Gerade auf DVD / BD erneut veröffentlicht: LAßT MICH LEBEN (1958) Barbara Graham führt ein moralisch fragwürdiges Leben. Sie treibt sich im Nachtclub-Milieu herum, schlägt sich mit Prostitution und Trickbetrügerei durch, sitzt eine Haftstrafe wegen Meineides ab (was ihr später zum Verhängnis werden wird) und heiratet den morphiumsüchtigen Barkeeper Henry, mit dem sie auch einen kleinen Sohn bekommt. Sie wird in weitere kriminelle Aktionen hineingezogen. Als eine alte Frau bei einem Überfall erschlagen wird, landet Barbara vor Gericht. Ihr droht der Tod in der Gaskammer. Der Film hält sich an die tatsächlichen Ereignisse, die von dem Journalisten Edward Montgomery (im Film von Simon Oakland dargestellt) dokumentiert wurden, wobei Grahams Beteiligung an dem Mord in der Realität umstritten ist. Der Film folgt den Berichten Montgomerys und zeichnet das Bild eines tragischen Justizirrtums. Susan Hayward spielt Graham als reizbare, impertinente aber charakterstarke Frau. Bis zu ihrer Verhaftung ist der Film ein hitziges, nachtschwarzes Milieudrama in einem Klima völliger moralischer Verkommenheit, eingehüllt in Johnny Mandels enthemmte Jazz-Kompositionen. Danach beginnt Grahams Leidensweg durch die Gerichtsprozesse bis hin zum letzten Gang in die Gaskammer. Die Inszenierung wird ruhiger, und auch beim Score treten zunehmend reflexive Motive in Erscheinung. Zu kalten, unbequemen Klängen wird die Hinrichtung quälend langwierig und in allen Details vorbereitet. Als schließlich das Gas aufsteigt wählt Mandel ein klinisch kaltes, gespenstisches Klanggeflecht. Ein jenseitiges Signal, das den eintretenden Tod anstimmt. Ein erschütternder Film. Erschütternd ist aber auch die deutsche Tonspur der neuen Auflage, die die bekannten Stimmen in falscher Geschwindigkeit fast bis zur Unkenntlichkeit verzerrt. Das Ergebnis mehrerer Normwandlungen in Laufe der Jahre?
  12. DER RUF DES NORDENS (Nunzio Malasomma, 1929) Zwei rivalisierende Männer, eine rauhbeinige Mannschaft und eine Frau auf Such-Expedition im Polarmaar. Ein interessanter Stummfilm mit Luis Trenker, der vor allem durch seine authentischen Aufnahmen beeindruckt. Denn gedreht wurde tatsächlich im hohen Norden, im Eismeer der Arktis und auf Spitzbergen. Das Packeis, in dem das Schiff der Crew feststeckt, ist echt. Interessant ist aber auch die Präsentation auf der EMS-DVD. Es steht nur eine Tonspur zur Verfügung, und auf der haben die Epochen ihre Spuren hinterlassen. Die meiste Zeit läuft der Film völlig stumm. Ab und zu sind allerdings Ambiente-Geräusche wie Wind oder Wasserrauschen dabei - möglicherweise Überbleibsel aus der Tonfassung von 1934. Von dort könnte auch die Orchester-Musik stammen, die in einigen wenigen Sequenzen einsetzt. An mindestens einer Stelle ist aber auch eine 70er-Jahre-Synthie-Musik zu hören. Besonders bemerkenswert ist allerdings die Einführung durch Luis Trenker persönlich. Ich vermute, dass diese Ansprache bei einer um 1980 iniziierten Retrospektive aufgezeichnet wurde. Danach erzählt der bereits hochbetagte Trenker während des gesamten Films erstaunlich detaiiert und wachen Verstandes über die abenteuerlichen Dreharbeiten. Und diese Texte wurden nicht etwa nachträglich über die Bilder gelegt. Er erzählt wirklich live während der Vorführung. Der früheste Audiokommentar?
  13. DER MANN MIT DER GOLDENEN KLINGE (1966) ist ein Film, den es wiederzuentdecken gilt. Er scheint bislang, zumindest bei uns, lediglich in den 60er Jahren im Kino gelaufen und danach in der Versenkung verschwunden zu sein. Der Verleihtitel setzt auf ein schwungvolles Mantel-und-Degen-Abenteuer. Tatsächlich basiert dieser Film aber auf Victor Hugos DER LACHENDE MANN. Ein Roman, der Hugos bevorzugtes Thema der tragischen Liebe und unerfüllten Sehnsüchte eines Ausgestoßenen behandelt. Ein junger Mann, dem als Kind ein unveränderliches, bizarres Lachen ins Gesicht geschnitten wurde, verliebt sich in eine blinde Schönheit. Obwohl der Film von Sergio Corbucci hiervon lediglich die Grundidee übernommen hat, deutet das musikalische Arrangement auf eine ernsthafte, der Tragik und Grausamkeit der Geschichte angemessene Umsetzung hin. Und es gibt tatsächlich zwei Scores zu diesem Werk. Carlo Savinas im Film verwendete Komposition ist eine der beeindruckendsten, die ich von ihm bisher gehört habe. Das Hauptthema ist wuchtig, leidenschaftlich, tragisch. Ein weiteres Thema bietet einen leichteren, beschwingteren Gegenpol, ohne dass es die dräuende Gesamtstimmung trüben würde. Bei der Laufzeit von einer Stunde vielleicht etwas zuviel des Guten, aber dafür wirklich toll und mit voller Orchesterbesetzung umgesetzt. Ähnliches läßt sich auch über den abgelehnten Piccioni-Score sagen, der in einer 12-minütigen Suite das Album abschließt. Warum Piccionis Musik nicht angenommen wurde ist mir hinsichtlich ihrer Qualität unverständlich, zumal sie von der Stimmung her in eine sehr ähnliche Richtung zielt. Tatsächlich habe ich Piccioni selten so dramatisch gehört wie hier. Düstere Klangfarben dominieren von Anfang an, auch dann noch, wenn sich im letzten Drittel ein äußerst intensives, sehnsuchsvolles Geigen-Thema entwickelt, bevor sich die Suite noch einmal wild-dramatisch aufbäumt und zu einem fulminanten Ende findet. Ein spektakulärer Score, den ich sogar der Savina-Musik vorziehen würde (was aber auch an der sehr gut zusammengestellten Suitenform liegen kann). Und da auch Savina hier sehr inspiriert zu Werke gegangen ist, kann ich dieses Album nur guten Gewissens empfehlen.
  14. Ich kenne den Film nicht. Wäre denn da überhaupt mehr Musik möglich gewesen?
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum