Jump to content
Soundtrack Board

Spark

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    119
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

22 Excellent

Über Spark

  • Rang
    Alter Forumshase

Letzte Besucher des Profils

971 Profilaufrufe
  1. Subjektiv in der Entscheidung ob man die CD (in Monoqualität) sich zulegt oder nicht, ein eindeutiges JA! Aber subjektiv in der Wahrnehmung, das halt ich für ein Gerücht. Jeder wird den Unterschied objektiv hören und - wenn er ehrlich ist - Stereo bevorzugen, und, wenn er beides in sonst gleicher Qualität haben kann, sich immer für Stereo entscheiden.
  2. Das Problem ist wirklich spürbar und erlebbar, wenn man mit Kopfhörern lauscht. Da ist der Klangkörper in der Mitte (in Deinem Gehirn, zwischen den Lauschern) und auch relativ entfernt klingend. Wer jemals eine wunderbar aufgenommene, gemixte und perfekt ausbalancierte und gemasterte Stereoaufnahme gehört hat über Kopfhörer, nimmt das sofort war. Diese glasklare Nachzeichnung des Orchesters kommt da erst wirklich zur Geltung. Also die Orchestrierungskunst kann man da erst wirklich wahrnehmen (und beurteilen), bei Mono unmöglich. Und wenn ich ehrlich bin, eine Folge ist bei der MONO Box von Star Trek TOS auch in Stereo, ich war begeistert und kann wirklich nur bedauern, dass nicht alle Folgen so archiviert wurden, das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht. Aber es ist nun mal so. In diesem einzigen Fall war ich dann bereit einmal in Mono zu investieren. Für Leute, die eine Musik unbedingt sich wünschen, ist es natürlich vollkommen okay, für mich dann doch nicht. Übrigens Qualität, meistens ist die Monoqualität auch sonst nicht berauschend. Bei der SPARTACUS Box von Varèse ging mir der Mono Score dann mit der Zeit doch gewaltig auf die Nerven. Wenn man über Boxen hört ist das schon etwas anderes und erträglicher, aber Stereo ersetzt es nicht. Allerdings haben die Mono-Aufnahmen dann doch einen spürbareren "Wumms", der beim Kopfhörerlauschen vollkommen fehlt. Freut mich, dass dies mal auch ein anderer als ich so sieht. Star Trek war die absolute Ausnahme, die ich aber wohl nur deshalb gekauft habe, weil ich ein großer STAR TREK Fan bin und es auch Riesenkindheitserinnerungen beinhaltet. Ein Score, den ich wirklich gerne gehabt hätte, war "To Catch a Thief". Aber auch da habe ich "Nein" gesagt, wegen der Monoaufnahmen und die dazu auch noch insgesamt schwächelte.
  3. Ja, dann noch einmal dazu: Vielen Dank für die Info, dies hatte ich mir nicht so deutlich klar vor Augen geführt. Lamentiern tue ich nicht, es ist für mich nur schade, dass es so wie es ist, ist. Ich bin absoluter Kopfhörer-Lauscher, und da ist Mono schon ein Problem. Die einzige fast reine Mono-Soundtrack Veröffentlichung, die ich mir je gekauft habe, war die STAR TREK TOS LaLaLand Edition. Das musste einfach sein. Hier bin ich auch absolut dankbar LaLaLand für. Ich freue mich aber auch über diese Edition für all die anderen, die auf diese Scores schon lange gewartet haben. Tolle Titel sind es ja auf jeden Fall. Die John Williams Disaster Box ist natürlich mit einem Mini-Gesamtanteil an Monoaufnahmen natürlich was anderes.
  4. Diese Veröffentlichung ist durchweg zu begrüßen. "The Poseidon Adventure" auch von der Aufmachung (Bookletcover) sehr schön anzusehen. Eine Verbesserung zu der ersten LaLaLand Veröffentlichung von "Poseidon". Bestimmte Quellen sind bei diesem Score wohl nicht aufgetaucht, denn wie man sehen kann, sind bestimmte Tracks immer noch MONO, so wie bei der Erstveröffentlichung von LaLaLand, aber egal, dies ist ein tolles Set. Gibt es jetzt eigentlich noch einen wesentlichen Soundtrack aus den 70ern von Williams, der noch nicht veröffentlicht wurde?
  5. Im Grunde ist diese gesamte LaLaLand Records Veröffentlichung sehr gut, tolle Titel dabei. Nur bei dieser Western Collection ist es ziemlich schade, dass fast alles Monoaufnahmen sind. Es ist tieftraurig, dass Paramount mit dem Drei- oder Vierspuraufnahmen so luschig umgegangen sind, dass es immer nur diese Mono Stems sind, die verwertet werden für eine Veröffentlichung. Wenn man da an MGM oder Twentieth Century Fox denkt, wo unglaublich viele Aufnahmen schon aus den 50er Jahren in ziemlich guten (Stereo)Zustand vorliegen und für Veröffentlichungen nutzbar gemacht wurden. Bei diesem eigentlich sehr schönen Release sind mehrere Scores aus den 60er Jahren und manche sind auch echte Topfilme und davon bleibt dann nur noch so ein schwacher akustischer "Rest" übrig. Denkt nur so ein Juwel wie NEVADA SMITH von 1966, ein Jahn Wayne Klassiker wie EL DORADO von 1967, der Raksin Score von 1968 WILL PENNY und alles nur in Mono! Interessanterweise ist THE HANGMAN von 1959 in Stereo sowie WALK LIKE A DRAGON von 1960. Der Super Tiomkin Score Gunfight at the O.K. Corral ist uns da auch - stereomäßig - durch die Lappen gegangen.
  6. Und ich bekomme nicht zusammen, dass man es nicht versteht, dass manche die Musik (die originale Tonspur des Films) hören möchten ohne irgendwelche editorischen Eingriffe. Konzertarrangements sind Kompositionen über Themen aus dem Film. Ähnlich früher den Suiten aus Bühnenmusiken. Die haben eine Form, meist ausgehend von der absoluten klassischen Musik. Da gehört das hin und das ist auch gut so. Ich habe also keinerlei Probleme mit musikalischen Formen. Ich liebe klassische Musik, arbeite auch in dem Bereich, aber eine Sinfonie ist für mich etwas anderes als eben Filmmusik. Da ist die "Form" sozusagen nicht unabhängig, nicht absolut, sondern abhängig vom Verlauf des Films. Die Komponisten haben da ja auch manchmal ganz unterschiedliche Ansätze. Extrem gegensätzliche Beispiel sind da das Mickey Mousing und John Barry, man kann dann auch noch Ennio Morricone nennen. Einen relativ hohen Mickey Mousing Anteil hat für mich z. B. dann doch John Williams, natürlich sehr gering im Vergleich zu den Cartoonmusiken. Aber mal ehrlich, Du kannst mir doch nicht allen Ernstes weismachen, dass Du TEMPLE OF DOOM anschaust und da nichts an Musik findest, was Du gerne ohne Geschnatter und Geräusche hören würdest. Und wenn Du dann auf Dein toll kompiliertes Album schaust und wieder mal reinhörst, feststellen musst , dass höchstwahrscheinlich nur ein Fünftel Score auf dem enthalten ist. Tolle Musiken sind in diesem Film z. B. die Rettung durch die Engländer, die percussive Musik zur Hängebrückenszene (leider auch auf der Expandierung nicht drauf, war richtig ärgelich darüber), die ergreifende Musik zur Flucht des kleinen Jungen, eine Menge Actionmusik und die alternative Fassung der Ritualmusik, die ja doch noch einmal so manch anderen Aspekt dieser wohlbekannten Musik aufweist. Und dann Williams größter Streich, das Album zu "Return of the Jedi". Sicherlich als listening Experience sehr gut geeignet und tatsächlich vielleicht sogar als Symphonische Suite (minus der beiden Songs) zu sehen und zu hören, als Original Motion Picture Album aber absolut ungenügend! Auch bei den Prequels hat er meiner Meinung nach auch immer wieder herumgedoktort. Warum. Gerade diese wirklichen Schnipsel die er "Attack of the Clone Warriors" am Schluss uns nicht gegönnt hat, machen doch das Album nun wirklich nicht zur "Listening Experience", bei "Revenge of the Sith" war ich richtig stinkig bei einer Szene, wo wieder mal nur Sekündchen (hörbar) überflüssigerweise rausgeschnitten wurden und die einen Hauch längere Filmfassung (das Original) nun wirklich auch kompositorisch besser war. So einen albernen Schnitt gibt es auch bei "The Empire strikes back" - "Beneath the AT-AT", ein äußerst brutaler unnötiger Schnitt, nur zerstörerisch. Und ist es nicht wunderbar, dass wir endlich einmal das erste Erscheinen der imperialen Flotte hören konnten, so wie es gedacht war, und nicht das Konzertarrangement. Übrigens ich glaube, dass einzige Mal, dass ein Konzertarrangement auch im Film das Original verdrängt, jedenfalls das erste Drittel. Und schließlich gibt es immer wieder tatsächlich Leute, die einen Soundtrack überhaupt noch nicht haben. Und dann ist es doch schön, wenn sie ihn nun wieder kaufen könnten und dann auch noch in einer, das musst auch Du zugeben, sehr schönen, aufwendigen, zumeist kompletten Ausgabe. Was ich aber eingestehen muss ist, dass oftmals das neue Mastering nicht an das der Original Sundtrack Alben heranreicht. Siehe hier "Jurassic Park" und "Temple Of Doom" (da ist die Platte aller erste Sahne!). Und mit reiner Fankultur hat das wenig zusammen. Die Hardcorefans (z. B. die, die sich als Klingone verkleiden und zu amerikanischen Conventions pilgern) kennen oftmals gar nicht die Komponisten ihrer Lieblingserien/filme. Ich kenne da ein paar von, die haben nicht einmal den Original Albumschnitt von Goldsmiths "Star Trek - The Motion Picture"!
  7. Da sieht man mal, wie unterschiedlich doch verschiedene Menschen Sachen bewerten. Es stimmt, dass seit den späten 90ern Williams relativ gute Albumschnitts veröffentlicht hat. Aber auch hier habe ich immer wieder etwas vermisst. Allerdings war bei "Schindlers Liste" und "Saving Private Ryan" eh nicht soviel Musik vorhanden, die uns der gute Williams (mit diebischer Freude?) vorenthalten konnte. Zudem fehlt ja immer ein liebevolles Booklet, was für mich doch sehr wichtig ist. Grundsätzlich sind ja die meisten "offiziellen" Soundtrackveröffentlichungen nicht sonderlich spektakulär aufgemacht. Aber mahl ganz ehrlich, die früheren Williams Veröffentlichungen waren schon oft lieblos gemacht, da hat eine Menge wirklich gutes Zeug gefehlt. "The Empire strikes back" die zweite gekürzte Veröffentlichung eine Zumutung, "Return of the Jedi" eine Frechheit, "E.T." was für ein Zugewinn bei der LaLaLand, "Close Encounters" das gleiche Phänomen, "Dracula", die ursprünglichen Veröffentlichungen von den drei ersten "Indiana Jones" Musiken, (leider hier gar nicht so top expandiert neuveröffentlicht), aber auch "Hook" hat doch eine Menge gute Musik jenseits des veröffentlichten Originalalbums. "Harry Potter" hat sich ebenfalls für mich gelohnt, hier finde ich auch das Remastering wirklich gelungen, und vergesst nicht die Star Wars Prequels, da fehlen viele sehr gute Musiken und selbst das auf den Alben vorhandene ist manchmal hässlich und auch für mich vollkommen unnötig gekürzt. Also ich glaube manchmal, die Leute vergessen die Musik im Film, sind sich gar nicht im klaren darüber, was da noch für Schätze erklingen. Bei "Return of the Jedi" hat ja wohl Hochkarätiges zu absoluten Topszenen gefehlt. Dazu wieder dann die "nervigen" Konzertarrangements, die mir immer das Gefühl geben, Williams hat es nicht verwunden, dass er nie in die vorderste Reihe der klassischen Komponisten (zumindest der amerikanischen Nation) gekommen ist. THE WORLD IS NOT ENOUGH finde ich den besten Bondscore von den David Arnoldschen für Brosnan. Den ganzen Film fand ich auch am besten von denen mit Pierce Brosnan. Allerdings hatte ich nie die Originalveröffentlichung und da war ja wohl klar, dass ich mir die Neuveröffentlichung geben würde anstatt der Original.
  8. Warum eigentlich? Weil es Schindlers Liste, den Bond-Score oder Harry Potter schon in den regulären Soundtrack Veröffentlichungen gab? Beim Bond-Score habe ich schon manches vermisst, was man nun endlich bekommen hat dank LaLaLand und Harry Potter ist wirklich (zumindest der Stein der Weisen) ein absolut fantastischer klassischer Williams Score, der so eine Veröffentlichung auch verdient hat. Schindler Liste gewinnt durch das Booklet, außerdem hatte ich den in der regulären Albumversion eh nicht.
  9. Oh ja! Jetzt erinnere ich mich. Vielen Dank. Damals waren immerhin drei Veröffentlichungen dabei, die ich mir sofort besorgt habe: den Bond-Score, Schindler und Harry.
  10. Kann mir nochmal einer sagen, was das letztes Jahr für eine Armada an Knüllerveröffentlichungen war? Dann kann man sich vielleicht vorstellen, welchen "Wow"-Effekt die fünf Veröffentlichungen dieses Jahr haben werden. Klingt ja alles sehr vorsichtig formuliert von MV. Und mit Road House und Beverly Hills Cop sind ja zwei schon verschossen. Diese beiden - vor allem der Faltermeyer Score - sind dann ja doch eher enttäuschend. Der dritte von Beverly Hils Cop wäre mir da schon lieber. Unglaublich die (orchestrale) Niveausteigerung von Nile Rodgers zu Faltermeyer. Ja da wäre ich natürlich sehr und sofort dafür! Aber so wie das von MV angekündigt wurde, wird es das ja wohl dieses Jahr nicht. Hat AVATAR überhaupt jemals eine Chance auf eine Complete (oder zumindest) Expandes Edition, egal von welchem Label? 10th Anniversary Deluxe Edition wäre ja zumindest ein Grund für dieses Jahr gewesen.
  11. Wird eigentlich die Veröffentlichung des Randy Newmans Scores in Erwägung gezogen? Ist das überhaupt möglich? Beim Alan Silvestri Score für MISSION IMPOSSIBLE hört man ja, dass der zu fragmentarisch sei, zu unfertig erhalten? Denn der fehlt ja auch bei der Expanded Edition von LaLaLand. Randy Newman ist - so glaube ich - aber immer ein sehr bissiger Satiriker in seiner "eigenen" Musik. Ich glaube er geht auch nicht so konform mit seinem Land (besser gesagt der amerikanischen Regierung). Eine Skepsis ist bei ihm immer zu spüren. Vielleicht liegt auch deshalb seiner "patriotischen" Musik so ein ironischer Zug bei. Ich hätte auch nie gedacht, dass man ihn in Betracht zieht bei so einem Film. Bei Den Toy Story Movies funktioniert er schon wesentlich besser.
  12. Also ich war immer sehr darauf aus, diesen Score mein Eigen zu nennen und ich freue mich riesig über diese Veröffentlichung. Ist schon bei Chris Soundtrack Corner bestellt. Aber grundsätzlich ist natürlich 40 bis 45 Minuten nicht "eigentlich auch absolut ausreichend". Bedenke einmal wie teuer diese CD in Euro ist. Das ist natürlich vollkommen zu Recht so, absolut begründet, aber wenn dann diese CD nur so eine furchtbare Highlight-CD aus den 80ern wäre, wäre ich schon verärgert. Hier ist es ja so, dass wohl der gesamte (fast gesamte) Score drauf ist, aber wenn ich da an andere Filmmusiken denke. Hier scheint es ja seit einiger Zeit so Nostalgiker zu geben, die den alten Zeiten hinterher trauern, als irgendwelche CDs auf den Markt kamen, jeweils nur mit Ausschnitten aus den Filmmusiken (oftmals auch eine sehr merkwürdige/fragwürdige Auswahl). Hier wurde mir ja die Entscheidung abgenommen, welche Musikstücke ich zu hören und gut zu finden habe. Das waren blöde Zeiten und ich bin froh über dieses reichhaltige Angebot heutzutage an Complete Editions. Hier bei Rooster Cogburn ist das so wie es ist okay , aber grundsätzlich wären 40 bis 45 Minuten bei den meisten Scores ein großes Problem. Eigentlich müsste das selbst für die Listening Experience Fraktion gelten.
  13. Die Spielzeit ist ja sehr gering. Ob der komplett abgeliefert ist mit dieser Ausgabe? Bei einem noch nie veröffentlichten Soundtrack braucht ja eigentlich kein Label viel Wert auf Vollständigkeit legen, so dass ein "Deluxe Edition" Sinn machen würde. Bei allen schon mal vorher veröffentlichten Complete Editions war ja die Expandierung bis zu Completenes fast Pflicht, um einen neuen Kaufreiz zu entfachen. Hier wäre es ja nicht "unbedingt" nötig. Ich wäre natürlich enttäuscht, wenn Varèse so arbeiten würde. Hier bei Rooster Cogburn wäre dann das "Deluxe" Siegel wohl nur noch berechtigt durch die Mitwirkung von so einem Großen wie Mike Matessino.
  14. Es wäre nett gewesen, wenn die ca. 19 Minuten, die wohl von Silvestris Score vorhanden sind, mit veröffentlicht worden wären.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum