Jump to content
Soundtrack Board

horner1980

Administratoren
  • Gesamte Inhalte

    15.119
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

2.496 Excellent

50 Benutzer folgen diesem Benutzer

See all followers

Über horner1980

  • Rang
    "McRifle" Hornerianer

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    Fürstenzell

Soundtrack Board

  • Lieblingskomponist
    James Horner, Jerry Goldsmith, Marco Beltrami, Alan Silvestri, Murray Gold, John Ottman, Joel McNeely, John Williams, Elmer Bernstein, James Newton Howard, Thomas Newman, Nathan Barr und Mark Snow
  • Anzahl Soundtracks & Scores
    viele
  • Richtiger Name
    Oliver

Letzte Besucher des Profils

17.064 Profilaufrufe
  1. Jap, auch wenn ich die Musik dann IM Film kennen gelernt habe, hat das meine Meinung über die Musik an sich nie verändert. Ich vermute, dass hat damit zu tun, dass ich, wie ich ja schon mehrfach erzählt habe, die Filmmusik für mich entdeckte, in dem ich die Musik hörte, ohne die Filme dazu zu kennen oder die Musik bewusst im Film wahrgenommen habe. Ich lernte Filmmusik in erster Linie als Musik kennen und nicht als Musik aus einem Film oder Serie, etc. Okay, vielleicht zum Abschluss: Musik muss eine Emotion hervorrufen. Das ist einer der Hauptaufgaben der Musik. Ja, mich interessiert, was die Musik mit mir macht. Das ist ebenso spannend, wie das, was in der Musik passiert. Aber genau das, was in der Musik passiert, schafft es ja dann, mit mir was zu machen. Also ich respektiere und erkenne schon an, was in der Musik passiert. Ohne das, würde ich ja nicht so sehr von der Musik berührt werden. Ich liebe zum Beispiel diese Windatmosphäre bei "The Homesman", die nur entstanden ist, weil sie eben Teile der Musik außerhalb in einer windigen Gegend aufgenommen haben. Das gab der Musik meiner Meinung nach mehr Seele, und auch mehr Authenzität. Ich mag das Zusammenspiel vom harmonischen mit dem nicht harmonischen (sry für die nicht genauen Beschreibungen, aber bin gerade in einer "Kopf leer"-Phase, was das betrifft) in der Musik zu "The Taking of Pelham 1-2-3", was der Musik irgendwie ein geordnetes Chaos vermittelt. Was das mit dem reinen Konsum angeht.. So besonders wie ich die Filmmusik für mich nutze, das kann nie ein einfacher Konsum sein. Meine Arbeit für die Fimmusiksendungen mal ausgeblendet, bin ich keiner, der Filmmusik für mich nur nebenbei hört. Ich werde nie die Leute verstehen, die das können. Ich persönlich muss sie fühlen.. meine ganze Aufmerksamkeit muss der Filmmusik gelten, wenn ich sie höre. Dabei ist es egal, ob es sich um ruhige, flotte oder komplexe Filmmusik handelt. Ich lege mich dafür immer auf der Couch, blende alles andere aus, und höre einfach nur die Musik. Lass sie auf mich wirken, entdecke sie dabei. Das kostet ab und zu extrem viel Kraft und daher mache ich das auch sehr selten. Ich hatte im ganzen August, außerhalb der Radiosendungen, bisher nicht die Kraft und die Ruhe gehabt, mir überhaupt ein Filmmusikalbum anzuhören. Im Juli waren es mal vier, was auch eher die Ausnahme ist. Ich müsste das viel öfters machen, weil Musik mir gut tut, und mir sogar in meiner Therapie einen wichtigen Anker geben kann. Musik so intensiv zu hören gibt mir nämlich Kraft, weil ich eben alles andere abschalten kann und mich nur auf die Musik konzentriere. Wenn das für dich immer noch ein gedanken- und respektloses Verhalten gegenüber der Musik ist, dann soll das für dich so sein. ich sehe das dann anders. DANCES WITH WOLVES - John Barry - 12 THE HUNCHBACK OF NOTRE DAME - Alan Menken - 11 REQUIEM FOR A DREAM - Clint Mansel - 10 HOW TO TRAIN YOUR DRAGON - John Powell - 09 THE HOURS - Philip Glass - 05 BENEATH THE PLANET OF THE APES - Leonard Rosenman - 02 (-1) ROCKY IV - Vince DiCola - 05 (+1) COOL HAND LUKE - Lalo Schifrin 16
  2. Bruce Springsteen führt nicht nur zum ersten Mal Regie, sondern wird auch gleich noch den Score für seinen Film schreiben.
  3. Klingt nach einem sehr schönen Projekt für Rachel Portman. Hat sie eigentlich schon einmal einen Animationsfilm vertont?
  4. Wie ich die Musik hier oder überhaupt bewerte. Also in erster Linie ist es für mich im Grunde genommen egal, ob die Musik nun handwerklich besonders ist oder eher einfach gestrickt. Der Film oder Serie oder Videospiel.. was auch immer.. ist mir dabei ebenfalls egal. Die Musik muss irgendwas in Sachen Emotionen in mir wecken, und wenn sie das tut, dann hat sie mich. So einfach ist es bei mir. THE WITCHES OF EASTWICK - John Williams - 19 REQUIEM FOR A DREAM - Clint Mansel - 10 HOW TO TRAIN YOUR DRAGON - John Powell - 09 THE HOURS - Philip Glass - 06 BENEATH THE PLANET OF THE APES - Leonard Rosenman - 05 (-1) ROCKY IV - Vince DiCola - 05 (+1) ANNE OF THE THOUSAND DAYS - Georges Delerue - 17 COOL HAND LUKE - Lalo Schifrin 11
  5. Filmmusik ist doch Musik oder? Also ich bewerte die Musik als Musik.
  6. THE WITCHES OF EASTWICK - John Williams - 15 REQUIEM FOR A DREAM - Clint Mansel - 10 HOW TO TRAIN YOUR DRAGON - John Powell - 10 WILLOW - James Horner - 17 (+1) THE HOURS - Philip Glass - 09 BENEATH THE PLANET OF THE APES - Leonard Rosenman - 05 (-1) ROCKY IV - Vince DiCola - 05 (+1) ANNE OF THE THOUSAND DAYS - Georges Delerue - 16 
  7. horner1980

    Was habt ihr zuletzt gesehen?

    Trapped in Paradies (Schneesturm im Paradies) War das schön, den mal wieder zu sehen. Eine Story mit großartigen Humor und ganz viel Herz, gepaart mit wunderbaren teils herzensguten, teils abgedrehten Charakteren. Diese sind portratiert von sehr guten Darstellern. Nicolas Cage, hier das erste Mal mit der so perfekt auf ihn passenden Synchronstimme von Martin Keßler, in einer seiner für mich besten Rollen, aber auch Dana Carvay und Jon Lovitz füllen ihren Rollen komplett mit Leben. Richtig toll fand ich Richard Jenkins als FBI-Agent, der sichtlich genervt von dem Einsatz in dem kleinen Städtchen Paradise ist. Die Musik von Robert Folk ist vielleicht meine Lieblingssmusik von ihm. Wunderbar wie er musikalisch die Genres Gangsterkomödie und Weihnachtsfilm zusammenführt. An einer Stelle packt er sogar etwas Westernsound aus. Ja, der Score macht echt jede Menge Spaß, aber ist auch an den richtigen Stellen schön gefühlvoll. Wie schon anfangs erwähnt: Das hat Spaß gemacht, den mal wieder zu sehen, und wird mit Sicherheit nicht das letzte Mal gewesen sein.
  8. horner1980

    Cinema World

    UNSER SENDEPLAN FÜR DIE KOMMENDE WOCHE 19.08.2019 12:00 EINFACH NUR FILMMUSIK (Wiederholung vom 14.08.2019) 20.08.2019 18:00 EINFACH NUR FILMMUSIK (Einfach nur Ersetzt (Wiederholung)) 20:00 EINFACH NUR FILMMUSIK (Inkl. Geheimtipp des Monats: Doctor Who: Season 7)
  9. THE WITCHES OF EASTWICK - John Williams - 10 MUCH ADO ABOUT SOMETHING - Christopher Gordon - 18 HOW TO TRAIN YOUR DRAGON - John Powell - 09 WILLOW - James Horner - 12 (+1) THE HOURS - Philip Glass - 09 BENEATH THE PLANET OF THE APES - Leonard Rosenman - 08 (-1) ROCKY IV - Vince DiCola - 08 (+1) ANNE OF THE THOUSAND DAYS - Georges Delerue - 13
  10. horner1980

    A HIDDEN LIFE von James Newton Howard

    13 years ago...
  11. horner1980

    A HIDDEN LIFE von James Newton Howard

    James Horner hat für "The New World" einen kompletten Score geschrieben, und jeder im Team von Malick war der Meinung, dass der Score die beste Wahl für den Film sei.. na ja bis auf Malick. Der hat gerade mal 1-2 Tracks von Horner im Film eingebaut. Horner war danach fertig mit der Welt.
  12. King Kong ist für mich einer der besten JNH-Scores. Er berührt mich unglaublich, auch weil sich in der Musik die Tragik der Geschichte wunderbar wiederspiegelt. KING KONG - James Newton Howard - 18 (+1) MUCH ADO ABOUT SOMETHING - Christopher Gordon - 18 HOW TO TRAIN YOUR DRAGON - John Powell - 08 DRAG ME TO HELL - Christopher Young - 19 (+1) THE HOURS - Philip Glass - 10 BENEATH THE PLANET OF THE APES - Leonard Rosenman - 11 (-1) ROCKY IV - Vince DiCola - 07 ANNE OF THE THOUSAND DAYS - Georges Delerue - 12
  13. Ich hab es mal in meiner Liste nun geändert.. KING KONG - James Newton Howard - 13 (+1) MUCH ADO ABOUT SOMETHING - Christopher Gordon - 17 HOW TO TRAIN YOUR DRAGON - John Powell - 10 DRAG ME TO HELL - Christopher Young - 16 (+1) THE HOURS - Philip Glass - 13 BENEATH THE PLANET OF THE APES - Leonard Rosenman - 09 (-1) LONESOME DOVE - Basil Poledouris - 17 ROCKY IV - Vince DiCola - 10
×

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum