Jump to content
Soundtrack Board

Empfohlene Beiträge

Marcel Khalifé war eine Neuentdeckung für mich dieses Jahr, kannte ihn bisher überhaupt nicht. Besitzen tue ich von ihm drei Veröffentlichungen bei denen ich von zweien absolut begeistert bin und auch die dritte weiß zu gefallen. Mit "Magic Carpet" habe ich noch eine vierte CD von ihm bestellt, die aber wohl erst im Laufe des Dezembers kommen wird. Wem Marcel Khalifé bereits ein Begriff ist - teilt gerne Eure persönlichen Eindrücke!

https://blogbaladi.com/wp-content/uploads/2019/07/Marcel-750x409.jpg

 

Zur Biografie, hier zitiere ich wikipedia:

Zitat

 

Marcel Khalifé (* 10. Juni 1950 in Amchit, Libanon) ist ein libanesischer Musiker und Komponist.

Nach dem Studium am Konservatorium in Beirut, wo er auch Dozent war, wurde er freier Musiker mit vielen Konzerten weltweit. Er ist auch bekannt für seine neue Interpretation des Oud-Instrumentes.  Khalifé gründete 1976, mitten im libanesischen Bürgerkrieg, sein Ensemble „Al Mayadine“, das sich mit seinen engagierten und sozialkritischen Liedern einen Namen in der arabischen Welt machte. [...] Seine symphonischen Werke eröffnen der modernen arabischen Musik neue Wege. Er veröffentlichte ein umfangreiches Oud-Lehrbuch. 2005 wurde Khalife von der UNESCO zum „Künstler für den Frieden“ ernannt.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Marcel_Khalifé

Zitat

 

Films: Marcel Khalife has composed soundtracks for films, documentaries and fictions, produced by Maroun Baghdadi, Oussama Mohammed, Sophi Sayhf Eddin and Samir Zikra. His music is also featured in the documentary Occupied Minds produced by Jamal Dajani and David Michaelis.[citation needed] His music featured in the documentary film Sons of Eilaboun by Hisham Zreiq.

 

https://en.wikipedia.org/wiki/Marcel_Khalife

Soweit wikipedia.

Weiß jemand, ob seine Filmmusiken auf CD erschienen sind? Es gibt reichlich Marcel Khalifé CDs, anscheinend die meisten mit Fokus auf seine Tätigkeit als Liedsänger - korrigiert mich, sollte dies falsch sein. Mein Fokus waren hingegen seine orchestralen Werke, wobei es bei zwei der Alben durchaus Schnittmengen gibt, dazu aber dann später mehr.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine erste Begegnung mit Marcel Khalifé war die CD "Concerto Al Andalus".  Sie enthält 17 Tracks, wobei:

- Track 01 - 12 = Andalusian Suite for Oud and Orchestra (Laufzeit ca. 30 Minuten)

- Track 13 - 17 = Songs unter Begleitung von Oud und Orchester (Laufzeit ca. 32 Minuten)

 

https://encrypted-tbn0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcRO3LyW-mfHmLCqqM-A0ViTJQtOS_J03EDsXw&usqp=CAU

 

Von der Andalusian Suite war ich absolut begeistert, eine sehr gelungene Fusion aus arabischer und westlicher Musik mit teils furios-melodischen Orchesterpassagen. Da diese Suite auf youtube ist, könnt Ihr Euch einen eigenen Eindruck verschaffen. Wie gesagt: auf CD unterteilt in 12 Tracks - auf youtube hier als ein Video zu sehen (was man an den Übergängen ein wenig merkt):

 

 

Auf youtube finden sich auch die Tracks 13 - 17, ohne dass ich diese jetzt hier verlinken werde.

Am Sonntag folgt dann eine Doppel-CD.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gestern kurz erwähnt, hier nun die angesprochene Doppel-CD:

image.jpeg.9c27d2dca08a542697e9b9c472628400.jpeg

 

FALL OF THE MOON  (Doppel-CD)

CD1 enthält 9 Tracks bei einer Laufzeit von ca. 68 Minuten

CD2 enthält 9 Tracks bei einer Laufzeit von ca. 50 Minuten.

Im Gegensatz zur Andalusian Suite oder zur CD, die ich morgen vorstellen möchte, kann ich Fall of the Moon nur bedingt zum Einstieg empfehlen. Dies liegt unter anderem daran, dass den großen Teil beider CDs Songs ausmachen, die aufgrund der Sprache nur bedingt zugänglich sind (wenn auch die Booklet-Texte helfen) - die Poems stammen übrigens von Mahamoud Darwish, der prominent auf dem Frontcover benannt wird.

CD1 enthält mit "The Stranger' s Bed", "Jahar Kar" und "Two Guitars" drei Instrumental-Tracks. Die Musik insgesamt (also auch die Songs) sind kammermusikalisch gehalten ohne Orchesterbegleitung.

CD2  setzt dafür auf den Orchesterklang, rein instrumental sind "Fall of the Moon" (Trackname = Album-Titel, leider nicht auf youtube gefunden) und "Waltz for Rita' s Winter", zusammen ca. 16 Minuten - weitere Titel haben einen großen instrumentalen Anteil (z. B. "Palestinian Mawwal").

Als Hörbeispiele habe ich zwei Tracks ausgewählt: "The Stranger' s Bed" von CD1 und "Waltz for Rita' s Winter" von CD2 - zum Walzer sei anzumerken, dass dieser nach 7:14 abgebrochen wird, die Laufzeit tatsächlich beträgt ca. 8:40 Minuten. Weitere Tracks des Albums (wenn anscheinend auch nicht alles) finden sich auf youtube - vermutlich mehr auch auf Spotify.

Das Fazit: wem die Hörbeispiele gefallen und wer arabischen Gesang mag bzw. sogar den Texten folgen kann, dem kann ich Fall of the Moon empfehlen, selbst ziehe ich aber wie bereits angedeutet die Andalusian Suite und auch die CD, welche ich morgen anspreche vor. Meine persönlichen Lieblingstracks dieser Doppel-CD sind jedenfalls "The Stranger' s Bed" , "Fall of the Moon" , "Waltz for Rita' s Winter" und "Palestinian Mawwal", so dass ich den Kauf nicht bereut habe.

 

 

 

Montag also dann die dritte und letzte Veröffentlichung von Marcel Khalifé, welche mir derzeit vorliegt.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier wie gestern versprochen noch die letzte Marcel Khalifé CD:

SHARQ

51SnXm1tbrL._SR600,315_PIWhiteStrip,Bott

Bombastisch trifft es denke ich ganz gut und wer sich vielleicht mit den anderen vorgestellten Musiken oder dem Oud schwer tut, dem könnte eventuell SHARQ besser gefallen: hierbei handelt es sich um ein ca. 48-minütiges Konzertwerk für Orchester und Chor - dargeboten vom Italian Philharmonic Orchestra (Dirigent: Karl Martin) und dem Choir of Piacenza. Die Veröffentlichung gibt es übrigens nicht nur online oder als CD, sondern auch als DVD. Anlass des Werkes war der 10. Geburtstag von Aljazeera Network in 2006.

Das Konzertwerk verbindet arabische und westliche Musikelemente (an einer Stelle habe ich mich bspw. fast an Carl Orff erinnert gefühlt) unter prominentem, epischen Chor-Einsatz. Als kritische Würdigung könnte man anbringen, dass 48 Minuten vielleicht "too much" sind und manch einer wird sicherlich so empfinden, aber aus meiner Sicht liefert Marcel Khalifé genug Ideen um die Laufzeit zu rechtfertigen.

Die CD besteht nur aus einem einzigen (langen) Track, das CD-Booklet ist 4-sprachig (Englisch, Französisch, Spanisch und Arabisch).

Hier die Musik auf youtube, ich wünsche viel Freude beim Hören:

 

 

Damit sind meine Musik-Kenntnisse von Marcel Khalifé erst einmal "am Ende", sprich mehr kenne ich nicht von ihm mit der Einschränkung (wie eingangs erwähnt), dass irgendwann im Dezember noch "Magic Carpet" folgen wird. Habe bei "Magic Carpet" bisher nur in den ersten Track ("Mare") auf youtube reingehört, der ganz meinem Geschmack entspricht, aber ansonsten lasse ich mich überraschen. Alle vorgestellten CDs sollten an den üblichen Marktplätzen zu akzeptablen Preisen problemlos zu bekommen sein.

Um nicht zum Alleinunterhalter zu werden, würde ich gerne auch von Euren Eindrücken hören - von meiner Seite aus ist die Vorstellung von Marcel Khalifé jedenfalls hiermit beendet (die Entdeckung insbesondere der Andalusian Suite und Sharq wollte ich Euch aber nicht vorenthalten). 😃

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

P. S. weiß jemand, ob das ARABIAN CONCERTO auf Tonträger erschienen ist (dieses ist mir beim Verlinken von Sharq aufgefallen und weiß definitiv zu gefallen, gerne auch mit dem Dirigat von Lorin Maazel)?

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die ANDALUSIAN SUITE ist angenehm durchzuhören, wobei mir gerade die Passagen mit der Oud gefallen und die Einbeziehung dieses Instruments ins orchestrale Geschehen. Alles in allem vermisse ich aber ein gewisses Quentchen an Charisma, das ich selber kaum erklären kann. Irgendwie fehlt es an Ecken und Kanten, es herrscht eine unverbindliche Glätte, unter der ich keinen wirklichen Personlastil entdecken kann. Schwer zu beschreiben, aber natürlich eine rein individuelle Empfindung.

SHARQ ist wesentlich mitreißender. Der Tonfall ist schroffer, aber dennoch immer melodisch. Ab 28:45 beginnt eine wirklich sehr schöne Passage, die ich hier mal als Anspieltipp dem Volke als Einstiegsempfehlung nahebringen möchte. Auch hörenswert als Kontrastprogramm zum SHARQ-Bombast ist das kammermusikalische Stück STRANGER´S BED. ARABIAN CONCERTO liegt noch vor mir. Danke für die Vorstellung dieses mir bisher gänzlich unbekannten Musikers.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Angus Gunn:  Danke für Deine Rückmeldung.

----------------

Mittlerweile ist auch MAGIC CARPET bei mir eingetroffen.

Hierbei handelt es sich um eine kombinierte Suite seiner beiden Ballett-Musiken "Alisar, Queen of Carthage"  sowie "Andalusia", ohne dass die Stücke einem der beiden Werke zugeordnet werden. Meiner Empfindung nach gibt es einen Bruch bei Track 8, aber ich kann mich auch täuschen. Track 3-7 verbreiten mehr das Feeling von 1001er-Nacht, die Stücke danach gehen eher in eine etwas andere Richtung.

Ein paar Daten zur CD:

- die CD beinhaltet 12 Tracks bei einer Laufzeit von ca. 43 Minuten

- Track 1-2: Eingespielt mit dem Kiew Orchestra, Track 3-12 mit dem Al-Mayadin Ensemble

- Richtig gesungen wird nur in den Tracks 8 und 11, alle anderen Tracks sind instrumental wobei vereinzelt die Stimme als weiteres "Instrument" eingesetzt wird

 

Habe ein paar Tracks aus youtube heraus gesucht (Track 2, 4, 6, 10):

 

Weitere Veröffentlichungen von Marcel Khalifé, die sich auf seine orchestrale Arbeit konzentrieren sind mir leider nicht begegenet, auch das "Arabian Concerto" scheint es nicht auf CD zu geben. Daher: sollte Euch noch etwas auffallen - gerne hier posten, vielen Dank schon einmal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sehr schöne Stücke! Die Instrumentierung ist interessant ... obwohl es eher orientalische Musik ist erinnert es teilweise an europäische Musik. Genauer gesagt an Kompositionen mancher französischer Komponisten die sich womöglich hin und wieder durch die Instrumente der arabischen Welt inspirieren ließen. Georges Delerue und teilweise Alexandre Desplat kommen mir da in den Sinn ... vielleicht weil die Stücke so eingängig sind. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum