Jump to content
Soundtrack Board

Empfohlene Beiträge

Snow Files of the Week: "Harold & Chrissy/Closure" aus der "The X-Files" Episode "Jose Chung's From Outer Space" (1996).

"Jose Chung's From Outer Space" ist eine der abgedrehtesten Folgen der dritten Staffel. Geschrieben von Darin Morgan nimmt die Folge die Grundpfeiler der Serie und stellt sie auf den Kopf. Ist die Wahrheit wirklich da draussen? Und wenn ja, wessen Wahrheit ist es?

"Harold & Chrissy" eröffnet die Folge, deren erste Kameraeinstellung bereits den Tenor der Folge, dass nichts so ist, wie es scheint, vorweg nimmt. Vor dem klaren Sternenhimmel erscheint ein viereckiges Gebilde, welches wie ein Raumschiff aussieht. Als die Kamera langsam zurückfährt erkennt man, dass es sich um die Unterseite eines Hebekorbes handelt, im dem ein Arbeiter nachts die Lampen der Strassenlaternen überprüft. Auf der gleichen Straße werden kurz darauf zwei Teenager von Aliens entführt, so scheint es, was eine Kette seltsamer Ereignisse lostritt. Am Ende kommt Jose Chung zu dem Ergebnis, dass wir vielleicht nicht alleine im Universum sein mögen. Aber hier unten, auf diesem Planeten, sind wir auf unsere Art alle allein. Diese letzte Szene wird von Mark mit einem der schönsten Themen untermalt, die er für die Serie geschrieben hat, "Closure".

Dieses Musikstück beendet ebenfalls die über 30 Minuten lange X-Files-Suite auf dem Sampler "The Snow Files". Aber in der Suite wurde das Stück leicht verändert, indem ein Chor hinzugefügt wurde. Die Musik auf der Folge erschien sogar komplett auf einer Promo-CD, die als FYC für die Emmys gedacht war.

Diese zwei Tracks befinden sich auf der ersten Box von LLL, deren erste Auflage ausverkauft ist. Die zweite Auflage ist auf 2000 Stück limitiert.

Viel Spaß beim Hören!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Snow Files of the Week: "Gehenna Part I/Dylan/Gehenna Part II" aus "MillenniuM", Episode "Gehenna" (1996).

"Gehenna" ist die zweite Folge der ersten Staffel. Das Wort "Gehenna" ist hebräisch und bedeutet so viel wie "Hölle". In dieser von Chris Carter selbst geschriebenen Folge geht es um den Anführer einer Sekte, der abtrünnige Mitglieder in einem großem Industrie-Ofen bei lebendigem Leib verbrennt.

Mark Snow benutzt das Hauptthema relativ oft in seinem Score. "Gehenna Part I" beginnt dann auch mit einer wundervollen Variation des Themas, als Frank Black seine Tochter Jordan im Bett mit ihrer Decke zudeckt. Die Musik begleitet dann einen Kollegen von Frank, der den Industrie-Ofen in einem Lagerhaus entdeckt und beinahe selbst darin umkommt. Das Stück "Dylan" spielt während einer Verhör-Szene, als Frank mit einem jungen Mann über das "Gesicht der Bestie" und den "Roten Regen" spricht. "Gehenna Part II" ist dann die letzte Szene der Folge, als Frank mit seiner Frau Catherine im Krankenhaus ist und zu ihr sagt, dass er sich unsicher darüber ist, ob man den "bösen Mann" überhaupt jemals schnappen kann.

Diese Tracks erschienen auf dem zweiten Doppel-CD-Set von LLL, limitiert auf 2.000 Stück.

Viel Spaß beim Hören!

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wobei das hier natürlich eine echte gesampelte Violine ist. ;) Snow hat den Main Title von einem Violinisten einspielen lassen und dessen Aufnahme in sein Synclavier geladen. Mit dem Synclavier hat Snow viele eigene Sounds kreiert, die man vor allem bei THE X-FILES hört. Und auch die eingespielte Violine konnte er damit so bearbeiten, dass er sie wie ein Sample einsetzen konnte innerhalb der Folgenscores.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Im Falle von Snow stört mich das gar nicht, weil seine Musik zu den X-Akten und auch MillenniuM einfach so ungewöhnlich war für die damalige Zeit. Und selbst heute sticht sie noch heraus, da Snow eben nicht auf vorgefertigte Samples zurückgegriffen, sondern sich seine eigenen gemacht hat. Und diese Kombination aus melodischen Teilen und seinen manchmal schwebenden, manchmal brachialen Klangcollagen habe ich in der Form auch nicht mehr wirklich oft gehört. Vor allem bei den X-Akten gibt es einige Tracks, die über zehn Minuten lang sind. Aber da passiert, trotz viel Klangcollage, einfach so viel. Und das ist wirklich eine Kunst, einer Serie, die über neun Jahre, plus zwei Kinofilme, plus zwei weitere Staffeln danach, gelaufen ist, so seinen musikalischen Stempel aufzudrücken, ohne sich ständig zu wiederholen. Natürlich hatte Snow seine "bag of tricks", wie er es mal genannt hat, aber seine X-Files-Musik hat sich in den neun Jahren stets weiterentwickelt, von eher minimalistischen Klangcollagen der ersten Jahre, bis zu den weitaus themenreicheren und melodiöseren Sachen der späteren Jahre.

Dass seine Musik komplett elektronisch war für beide Serien, liegt natürlich auch an Chris Carter, der beide Serien produziert hat und keine ausschweifenden Orchesterscores haben wollte. Zumal das Mitte der 90er noch nicht so selbstverständlich war, dass eine TV-Serie das Budget für einen Orchesterscore hatte. Aber das hat beiden Serien nicht geschadet, im Gegenteil. Snow hat einen Klangkosmos erschaffen, den man bis dato so nicht in einer TV-Serie gehört hatte und der auch untrennbar damit verbunden ist. Und da seine Musik, wie er auch selbst mal sagte, über weite Strecken auch nie so arrangiert war, dass sie wie ein Orchesterscore klingen sollte, habe ich da kein Problem damit, dass Snow das (fast) alles elektronisch bewerkstelligt hat. Das Violinen-Sample hat Snow dann später ja noch mal benutzt in den Scores zu den letzten Filmen von Alain Resnais.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Snow Files of the Week: "Caroline at Midnight (Main Theme)" (1994).

Das ist die Titelmusik zu einem TV-Thriller, die auf dem Sampler "The Snow Files" veröffentlicht wurde. Fans der X-FILES werden das Thema sicherlich erkennen. Im gleichen Jahr benutzte Mark es in der Pre-Titel-Sequenz der Vampir-Episode "3" aus der zweiten Akte-X-Staffel. In der Akte-X-Version ist das Stück auf der CD "The Truth and the Light" enthalten unter dem Titel "Carmen Amatorium Ex Arcanum", was wörtlich übersetzt bedeutet "Geheimes Lied der Geliebten". Das Saxophon, welches hier zu hören ist, fehlt allerdings bei der Akte-X-Version, dort übernimmt das Piano den Part. Mehrere Tracks aus der Episode wurden ebenfalls auf dem dritten Box-Set von LLL veröffentlicht. Und Dragon's Domain hat den kompletten Score zu CAROLINE AT MIDNIGHT mittlerweile auch veröffentlicht.

Viel Spaß beim Hören!

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum