Jump to content
Soundtrack Board

ERICH KUNZEL & THE CINCINNATI POPS ORCHESTRA / TELARC


Empfohlene Beiträge

Im Sommer 1984 entdeckte ich in der Musikabteilung eines großen Berliner Kaufhauses zwei LPs die mein Interesse weckten. STAR TRACKS und TIME WARP.Es waren Filmmusik-Sampler in (damals neuer) digitaler Aufnahmetechnik auf welchen sich viele Kompositionen  von John Williams befanden. Das war deutlich interessanter als die Interpreten der Alben, die mir bis dahin rein gar nichts sagten:

 

Erich Kunzel, Cincinnati Pops Orchestra / Label: Telarc

 

 Schon damals (ich war 15) sammelte ich alles, was ich an Musik von Williams in die Finger bekam und so mußten natürlich auch diese Scheiben in meine Sammlung. Nicht wissend, das das eine über 30 jährige Sammelei sämtlicher Kunzel-Alben auf Telarc zur Folge haben sollte!

 

Ich werde in diesem Thread jedes einzelne Album das Kunzel mit den Pops auf Telarc aufnahm vorstellen und besprechen!

 

Zum Einstieg hier ein Text zur Biographie des Dirigenten. Direkt zitiert aus http://www.erichkunzel.com/

 

ERICH KUNZEL (1935 – 2009)

 

Erich Kunzel’s distinguished career was personified by his 2006 National Medal of Arts, presented by President and Mrs. Bush at a ceremony in the Oval Office at The White House in 2007. The National Medal of Arts, the highest honor given to artists and arts patrons by the United States Government, is awarded to those who have made outstanding contributions to the excellence, growth, support and availability of the arts in the United States. The legendary “Prince of Pops” was also honored in September 2008 as an inductee into the American Classical Music Hall of Fame.

 

 The late Maestro Max Rudolf invited Mr. Kunzel, then a young conductor on the faculty of Brown University, to join the Cincinnati Symphony Orchestra as an associate conductor in 1965. That October Maestro Kunzel conducted his first sold-out “8 O’Clock Pops” concert, marking his ascent as a modern orchestral legend.  The Cincinnati Pops Orchestra, part of the Cincinnati Symphony Orchestra, was then officially founded in 1977 with Maestro Kunzel at the helm.  For decades he led the orchestra, packing houses in Cincinnati’s Music Hall and Riverbend Music Center, and also gaining new fans the world over through tour performances, PBS television specials and millions of recordings sold on the Telarc label.

 

Maestro Kunzel led the Cincinnati Pops on tours that include many concerts in Carnegie Hall, Radio City Music Hall and at the Blossom Music Festival. The numerous international tours included a celebrated tour to China in 2005 (the first appearance of a pops orchestra in that country), highlighted by concerts in the Great Hall of the People in Beijing. Maestro Kunzel conducted the first ever pops concert in China in 1998 in Beijing with the China National Symphony Orchestra.  In August 2008, Erich Kunzel and the Cincinnati Pops made an historic return to China to participate in the Opening Festivities of the Summer Olympics.

 

Starting in 1978, Mr. Kunzel recorded 90 albums on the Telarc label with the Cincinnati Pops Orchestra.  More than 55 of these albums appeared on the Top 10 Billboard Charts.  He was named Billboard Magazine's Classical Crossover Artist of the Year for an unprecedented four consecutive years.  Several Grammy Awards, the distinguished Grand Prix Du Disque, and the Sony Tiffany Walkman Award for “visionary recording activities” highlighted his fantastic recording career of over 125 albums.

 

Educated at Dartmouth, Harvard and Brown Universities, Mr. Kunzel studied with, and was personal assistant to, the great French conductor Pierre Monteux.  He made his professional conducting debut in 1957 leading Pergolesi’s La Serva Padrona with the Santa Fe Opera Company.  By 1970, when Arthur Fiedler invited him to conduct the Boston Pops for the first time, Mr. Kunzel’s commitment to “pops” was assured.  He led the Boston Pops in more than 100 performances in Boston’s Symphony Hall and on tour in the U.S. and England.

 

In August of 2009 Mr. Kunzel was appointed honorary artistic director for the 2012 World Choir Games, which will host its first-ever event in the United States.  He was honored with the President’s Award from the Public Relations Society of America’s Cincinnati Chapter in June of 2009, and in 2006 with the Irma Lazarus Award from the Ohio Arts Council. He received the 1994 Presidential Medal for Outstanding Leadership and Achievement from Dartmouth College, his alma mater, and in 2006 he was elected into Phi Beta Kappa, America’s oldest honor society. Dartmouth College honored him in June 2007 with the Honorary Doctor of Arts degree.  He also received honorary degrees from University of Cincinnati, Xavier University, College of Mount St. Joseph, Wilmington College and Northern Kentucky University.  He was named by the Ohio Arts Council as a special recipient of the 1991 Governor’s Awards for the Arts in Ohio.  In 1995, Mr. Kunzel received the 1995 Salvation Army “Others” award in recognition of his contributions to the city of Cincinnati, the same year that the Cincinnati MacDowell Society honored his contributions to the arts community by awarding him the MacDowell Medal. In 1996 the Phi Delta Theta International Fraternity presented him with its Distinguished Alumnus Award in recognition of his outstanding achievements in the performing arts.

 

 

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

1965 leitete Kunzel zum ersten mal das Cincinnati Symphony Orchestra als Gastdirigent und dirigierte das Ensemble daraufhin recht erfolgreich häufiger.

1977 wurde aus dem Symphony Orchestra dann ein Pops Orchestra gegründet. Vorbild war das bekanntere Orchester in Boston, welches schon seit Jahrzehnten zweigleisig fuhr. Die selben Musiker spielten nur unter anderem Namen und anderem Chefdirigenten ein anderes, populäreres Repertoire.

Statt Symphonien von Beethoven wurde leichtere Klassik, Musical, Popmusik, Volksweisen und eben auch Filmmusik präsentiert.

 

Das Boston Pops Orchestra unter der Leitung des legendären Arthur Fiedler (Chefdirigent von 1930 - 1979) war die absolute Nr. 1 im Feld der Pops Orchester in den USA. Im Laufe der 80er Jahre übernahm dann Kunzels CPO die Führung. Nicht nur was die Anzahl der Veröffentlichungen anbelangt, sondern auch Verkaufszahlen waren höher. Die CDs des CPO standen regelmäßig in den Billboard-Crossover-Charts weiter oben als die Alben der Bostoner Konkurrenz  unter dem neuen Chefdirigenten John Williams.

 

Gleich nachdem Kunzel im Jahre 1977 seine Tätigkeit als Chefdirigent des CPO begann, wurden auch gleich darauf Alben unter dem neuen Namen veröffentlicht. Bis 1984 auf verschiedenen Labels, ab dann nur noch auf Telarc.

 

Telarc war ein innovatives neues Label das sich ganz der klassischen Musik und der neuen, digitalen Aufnahmetechnik verschrieben hatte. Die ersten Jahre noch auf Vinyl. Ab etwa 1986 dann nur noch CDs. Es war eines der ersten Labels das gar keine LPs mehr pressen ließ!

 

Der Vollständigkeit halber seien hier die Alben genannt die nicht auf Telarc erschienen sind. Von denen kenne/habe ich selbst auch nur zwei:

 

 

 

1977

American Fantasia  /  Label: Vox Turnabout

 

1978

Pomp and Circumstance  /  Label: Vox Turnabout

Peter and the Wolf and Tubby the Tuba / Label: Caedmon

 

1979 

Orchester-Märsche  /  Label: Vox Turnabout

A Portrait of George (Gershwin on Broadway and in Hollywood) / Label: Vox Turnabout

Offenbach Overtures /  Label: Vox Turnabout

 

1980

Casey at the Bat; Peter and the Wolf  /  Label: MMG

Offenbach. Gaite Parisienne; Meyerbeer, Les Patineurs  /  Label: Vox Cum Laude

 

1981

Peter and the Wolf; The Ugly Duckling  /  Label: MMG

 

1982

Peaches And Cream (Dances and Marches by Sousa)  /  Label: Vox Cum Laude

 

1983

Music of Waldteufel / Label: Vox Cum Laude

Dances From the Opera / Label: Vox Cum Laude

 

1984

An International Salute  /  Label: Vox Cum Laude

Offenbach. Concerto Rondo for Cello and Orchestra / Label: Vox Cum Laude

 

 

 

Ab 1979 wurden bis 1983 auch drei Alben für Telarc aufgenommen. Noch unter dem Namen Cincinnati Symphony Orchestra.

Ich vermute da rein rechtliche Gründe.

 

Schon das allererste war ein Knaller! Und das im wahrsten Sinne des Wortes.

 

 

 

To be continued....

bearbeitet von Stempel
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Mein erster Kunzel-Kontakt war das Album hier:

 

post-5012-0-39115400-1375864659.jpg

 

Es begab sich im Jahr 1995, als sich eine Schar wackerer Jungfilmer aufmachte und innerhalb von fünf Tagen einen Film für den eigenen Abi-Gag-Abend schrieb, filmte, schnitt und nachvertonte. Die Nächte wurde durchgearbeitet, Hauptnahrungsmittel waren Kaffee und Pizza, und vertont wurde bis zum Morgen am Tag der Veranstaltung.

 

Irgendwann in dieser Nacht klopfte ein erschöpfter Wanderer (mein Sandkastenkumpel) an die Tür und holte diese CD aus seinem Rucksack (genau genommen hatte er sich die von seinem Vater geliehen, der ein absoluter Hifi-Fanatiker ist). Er hielt die CD in die Höhe, als ein gleißendes Licht erschien und sich den übermüdeten Filmemachern eine Offenbarung auftat (kann auch eine Überdosis Kaffee gewesen sein). Die Schar der Gefährten erkor sofort die Main Titles aus Wizards and Warriors als ein Hauptthema ihres Jahrhundert-Werkes aus. :D

 

Da ich damals auch gerade einen neuen Surround-Verstärker (Yamaha mit 7.1 System im Jahr 1995!!! :D) hatte, dreht die Scheibe noch ein paar Runden mehr im Player, und schließlich holte ich mir das Teil selbst. Übrigens war das wirklich gefährlich: Als ich die Anlage durch einen großen Aktivsubwoofer von Yamaha ergänzte, drückte mit das Ende des Terminators-Themas beinahe das Trommelfell durch.

 

Und da die CD noch nicht gestorben zerkratzt ist, spielt sie auch noch heute. ;)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Meine 1. Kunzel LP war :demut: :demut: :demut: Round Up! Eine Empfehlung eines Freundes aus Wiesbaden!

 

Ja, die ist großartig.

 

Aber alles der Reihe nach. Schön Chronologisch.

 

 

 

 

 

TCHAIKOVSKY "1812" OVERTURE

 

Erich Kunzel / Cincinnati Pops Orchestra

Telarc  80041

Aufgenommen am 6. und 8. September 1978

 

VÖ: 1979

 

61a3b8E-lhL.jpg

 

1. 1812 Overture Op. 49  (15:34)

2. Capriccio Italien, Op. 45 (15:20)

3. Cossack Dance from Mazzeppa (4:17)

 

 

1978 war die digitale Aufnahmetechnik noch brandneu und das gerade neu formierte Label Telarc arbeitete von beginn an mit dieser Technik. Anfangs natürlich noch ausschließlich auf Schallplatte da die CD noch ein paar Jahre auf sich warten ließ.

 

Die erste Aufnahme mit Kunzel und dem CPO auf Telarc war ein Sammlung von Tchaikovsky-Stücken.

Auf dem Cover war eine Warnung vor den digitalen Kanonen und das nicht ohne Grund. Die Dynamic dieser LP konnte Stereoanlagen bei lautem aufdrehen in die Knie zwingen. Gerne wurde diese LP von Hi-Fi-Fans zum austesten ihrer teuren geräte benutzt.

 

Die "1812 Overture" schrieb Tchaikovsky 1880 als Auftragsarbeit zu festlichen Anlässen und war extra für Openair-Konzerte komponiert worden. Echte Kanonen und Feuerwerk gehören fast immer zum Beiwerk der Aufführungen dieses Werkes.

 

Das Werk wurde vom Komponisten nicht besonders geschätzt. Es enthält auch historische ungenauigkeiten. Es geht um den Sieg der russischen Armee über Napoleon, aber der größte Feind der Franzosen war der frostige Winter. Es erklingt häufig die "Marseillaise" aber es ist fraglich ob Kaiser Napoleon diese rebellische Musik für den Aufmarsch seiner Truppen benutzt hätte. Darüber hinaus wird eine russische Hymne eingesetzt die erst 1863 (!) komponiert wurde.

 

"Capriccio Italien" enthält einige italienische Volksweisen und ist meiner Ansicht nach, besser als die Overture.

 

"Cossack Dance" aus der Oper Mazzeppa schließt das Album ab. Es ist ein Scherzo das mit viel verve von Kunzel interpretiert wird. Diese Art "Show-Stücke" werden wir noch oft von Kunzel zu hören bekommen.

 

Das Abum war ein großer Verkaufsschlager und ließ tontechnisch aufhorchen.

 

Zwischen Kunzel und seinem Orchester und dem Label Telarc war es "der Beginn einer wunderbaren Freundschaft".

 

 

To be continued......

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

GERSHWIN: RHAPSODY IN BLUE / AN AMERICAN IN PARIS

 

 

Eugene List, Piano

Erich Kunzel / Cincinnati Symphony Orchestra

 

Telarc  80058

Aufgenommen am 5. Januar 1981

Vö: 1981

 

 

261943_1_f.jpg

 

 

1. Rhapsody in Blue  16:22

2. An American in Paris 17:14

 

Immer noch als "Symphony" Orchester firmierend (vermutlich aus rechtlichen Gründen) wurde 1981 das zweite Album aufgenommen.

 

Nach der "schweren" russischen Musik des ersten Telarc-Albums wendete man sich zwei Jahre später der "leichten", amerikanischen zu.

Zu Gehör gebracht werden hier zwei Evergreens jeglicher Pops-Konzerte in aller Welt.

 

George Gershwin schrieb seine Rhapsody in Blue Anfang 1924 in nur fünf Wochen für ein Konzert in New York mit dem Titel An Experiment in Modern Music.

Vor erlesenen Publikum stellten verschieden Komponisten neue werke vor. Aus diesem legendären Konzert sind heute nur noch zwei Werke berühmt. Eines ist natürlich die Rhapsody. Gershwin spielte selbst die Premiere seines Werkes und wurde umjubelt, wobei es aber auch negative Kritik gab.

 

Ähnlich wie die Rhapsody in Blue ist Ein Amerikaner in Paris eine Rhapsody oder Tondichtung  in freier Form, in der Gershwin die Eindrücke seines eigenen Aufenthalts in Paris musikalisch ausmalt. Das Stück wurde als Auftragskomposition für die New Yorker Philharmoniker verfasst. Es ist für die übliche Besetzung des Sinfonieorchesters geschrieben, erweitert um einige Effektinstrumente wie Hupen von Pariser Taxis die Gershwin extra aus Frankreich mitbrachte.

 

Beide Werke sind einfach großartig und sehr unterhaltend. das Album hat eine recht kurze Laufzeit was dem Umstand geschuldet ist das wir es hier immer noch mit einer ursprünglichen  LP Veröffentlichung zu tun haben.

 

Falls jemand sich nun für dieses Album interessieren sollte, habe ich einen Tipp: Beide Werke wurden in den 90er Jahren auf einem 2 CD Set Wiederveröffentlicht. zusammen mit sämtlichen Orchesterwerken die George Gershwin in seinem viel zu kurzen Leben komponierte.

 

Es handel sich um dieses Album das ich irgendwann in diesem Thread auch noch besprechen werde:

http://www.amazon.de/Centennial-Edition-Complete-Orchestral-Collection/dp/B000007OMB/ref=sr_1_4?ie=UTF8&qid=1375907447&sr=8-4&keywords=gershwin+kunzel

 

 

 

 

Das nächste Album das ich vorstellen möchte beinhaltet die Musik eines berühmten Deutschen.

 

 

 

To be continued....

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

BATTLE MUSIC OF BEETHOVEN & LISZT

 

 

Erich Kunzel / Cincinnati Symphony Orchestra

 

Telarc  80079

Aufgenommen am 10. september 1982

Vö: 1983

 

 

Battle+Music+of+Beethoven++Liszt+BattleM

 

    LUDWIG VAN BEETHOVEN

1. Wellington´s Victory, Op 91  15:20

 

    FRANZ LISZT

2. Battle Of The Huns  15:28

3. Hungarian March to the Assault  4:39

 

Was liegt näher als einen Bestseller wiederholen zu wollen? Das dachte sich Kunzel auch und suchte sich wieder ein klassisches Musikstück aus, in dem wieder echte Kanonen vorgesehen waren.

Das ganze war aber dennoch nicht so erfolgreich wie seine Aufnahme der "1812"-Overture.

 

Ludwig van Beethoven komponierte das sinfonische Schlachtengemälde anlässlich der Schlacht von Vitoria die am 21. Juni 1813 bei  im Baskenland stattfand und in der sich Briten und Franzosen gegenüberstanden.

Die Anregung für die Komposition erhielt Beethoven von Johann Mälzel, der ein wirkungsvolles Musikstück für sein mechanisches Panharmonikon  suchte, mit dem er in den europäischen Hauptstädten auf Tournee gehen wollte. Nachdem Beethoven die Komposition im Oktober 1813 beendet hatte, kam Mälzel mit dem weiteren Vorschlag, das Werk auch noch für großes Orchester zu bearbeiten. 

Die Uraufführung am 8. Dezember 1813 in Wien war ein Spektakel, bei dem viele große Komponisten Wiens mitwirkten.

Das Stück beginnt mit Trommelwirbeln und verarbeitet dann das britische Volkslied Rule Brittania sowie das französische Volkslied Marlbrough s’en va-t-en guerre. Am Ende ist die britische Nationalhymne God Save The King zu hören – Großbritannien triumphiert über Napoleon. Das Stück war so erfolgreich, dass es nach der Uraufführung mehrere Male wiederholt werden musste.

 

Die vorliegende Aufnahme meint es mit den Soundeffekten etwas zu gut. Kanonen und Muskeeten erdrücken Minutenlang den Mitteltei des Werkes.

 

"Battle Of The Huns" ist eine sinfonische Dichtung für ein durch Orgel und Schlagwerk erweitertes Orchester.

Das Werk entstand um 1856/57 und wurde am 29. Dezember 1857 in Weimar  uraufgeführt. Sein Programm stellt im Wesentlichen das Gemetzel zwischen Hunnen  und Römern dar.

Gänzlich ohne Soundeffekte ist es das hörbarere Werk dieser CD.

 

"Hungarian March to the Assaul"t ist Abschluß und Höhepunkt des Albums. Auch später wird Kunzel zeigen das ihm Märsche besonders gut liegen.

 

Dieses Album war das letzte dass das CPO unter dem "Pseudonym" "Symphony Orchestra" für Telarc einspielte.

Ab Ende 1984 wurden unter dem Namen "Pops Orchestra" exklusiv für Telarc Alben aufgenommen. Veröffentlichungen auf anderen Labels gab es dann nicht mehr.

Auch änderte sich das Repertoire. Wurden von 1977 bis 1984 ausschließlich klassische Werke der leichteren Sorte aufgenommen, wollte man nun ganz neue Hörerschichten für sich gewinnen, die mit Klassik nichts am Hut haben aber sich dennoch für Orchesterklänge interessieren.

 

Der Wechsel beim Boston Pops Orchestra (John Williams übernahm 1980 für den verstorbenen Arthur Fiedler) führte zu einer neuen Strategie welche sich auf die damals neu erstarkte Filmmusik stützte und war recht erfolgreich,

 

Auf diesen Zug wollte man in Cincinnati auch aufsteigen und überholte die Bostoner Konkurrenz damit in den nächsten Jahren.

 

Mit dem nächsten Album fand das CPO seinen Weg zum erfolgreichsten Pops Orchestra der USA und legte den eigentlichen Grundstein für eine noch 25 jährige Erfolgsgeschichte mit Kunzel und dem Cincinnati Pops Orchestra auf Telarc!

 

To be continued.....

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

STAR TRACKS

 

Erich Kunzel / Cincinnati Pops Orchestra

 

Telarc  80094

Aufgenommen am 21. November 1983

Vö: 1984

 

51jgIy5hFAL.jpg

 

1. PROTO: Introduction

 

    JOHN WILLIAMS
2. Star Wars: Main Title
3. The Empire Strikes Back: The Imperial March
4. Return of the Jedi: Luke And Leia
5. Superman: Theme
6. Raiders of the Lost Ark: The Raiders' March

 

     ALEXANDER COURAGE
  7. Star Trek: Main Theme

 

    JOHN WILLIAMS
  8. Close Encounters Of The Third Kind: Main Theme
  9. E.T.: The Bicycle Chase
10. E.T.: The Departure

11. PROTO: Conclusion

 

 

Ein Wabern, ein gluckern, ein tiefer elektronischer Ton. So beginnt das erste Film-Album dieses Orchesters. Frank Protos Synthie-Klänge sollen den Hörer wohl auf Science-Fiction und Weltraum einstimmen. Ein zischender Ton der immer lauter wird leitet direkt in den Main Title von STAR WARS.

Der Anfang des Albums ist gewöhnungsbedürftig, nur habe ich mich selbst nach einem viertejahrhundert immer noch nicht daran gewöhnt.

Es passt einfach nicht richtig zusammen aber was solls.

 

Was folgt ist ein grandios eingespielter Sampler mit einem (fast) perfekten Programm!

 

Der Main Title aus Star Wars ist gut gespielt, ich kenne aber dennoch mindesten zwei oder drei bessere Versionen.

Der darauf folgende Imperial March gehört zu meinen zwei Lieblingsversionen dieses Stückes! Unglaublich kraftvoll! Habe ich bestimmt öfter gehört als das Original.

 

Nach dem ruhigen Luke And Leia folgt schon das nächste Highlight, der Superman March ist ebenfalls eine Glanzleistung! Hier wird das Original des LSO dennoch nicht übertroffen. Würde sagen, sind auf Augenhöhe.

 

Der Raiders March beendet den erste Williams-Block und damals die erste LP-Seite. ;)

 

Alexander Courages Star Trek Theme wird in der langen Konzertversion dargeboten und macht wirklich Spaß!  Das Stück wirkt ein wenig wie ein Fremdkörper auf diesem "Williams-Sampler" aber bei dem Titel des Albums konnte man wohl nicht auf einen Stück dieses Franchise verzichten.

Habe dann immer auf ein reines Kunzel-Williams-Album gehofft das dann aber niemals realisiert wurde. Dieses Album und noch zwei weitere waren nah dran, aber irgendwie fanden dann doch immer noch andere Komponisten auf die Alben. Naja,egal. :)

 

Von Close Encounters hören wir eine gekürzte Version der bekannten Suite. Weggelassen wurde die erste, disharmonische Hälfte. Es geht sofort mit dem bekannten Fünftonmotiv los. Auch hier gibt es eine wirklich schöne Version zu hören.

 

Den Abschluß bildet Adventure On Earth aus E.T. welches unverständlicherweise in zwei Tracks geteilt wurde.

 

Frank Proto gibt dann noch eine kleine Zugabe seiner Synthie-Klangkollagen die völlig unnötig sind. Ein weiterer Williams-Track wäre weitaus besser gewesen aber man wollte sich wohl modern geben.

 

Ein Sampler mit (damals) zeitgenössischer Filmmusik aus einigen der größten Blockbuster war sicherlich keine ganz neue Idee aber Kunzel interpretierte alles etwas knalliger und mit mehr Schwung als viele andere. Die Toningeneure von Telarc waren ihrer Zeit etwas voraus und sorgten für eine ungewöhnlich dynamische Aufnahme die damals ihresgleichen suchte. Man fand auch welche aber wirklich sehr wenige.

 

Mit diesem Album begann meine Leidenschaft für dieses Dirigenten-Orchester-Gespann und ließ mich nicht mehr los.

Scheinbar war ich nicht der einzige Begeisterte, denn das Album verkaufte sich so gut, das noch im gleichen Jahr ein Nachfolger veröffentlicht wurde.

 

 

To be continued.....

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

TIME WARP

 

Erich Kunzel / Cincinnati Pops Orchestra

 

Telarc  80106

Aufgenommen am 17. September 1984

Vö: 1984

 

 

06e3522ca1413df9811e9180aa1daad45e39402.

 

 

1. Don Dorsey: Ascent

 

    RICHARD STRAUSS
2. Introduction to Also Sprach Zarathustra (from 2001 & 2010): Altered Version

 

   JERRY GOLDSMITH
3. Star Trek: Main Theme (The Movie)

 

    ALEXANDER COURAGE
3. The Menagerie Suite (Original Pilot for TV Show: Star Trek)

 

    STU PHILLIPS
5. Battlestar Galactica: Main Theme

 

    JOHN WILLIAMS
6. Superman: Love Theme
7. Star Wars: Throne Room & End Title

 

    JERRY GOLDSMITH
8. Alien: Closing Title

 

    JOHANN STRAUSS jr.
9. On the Beautiful Blue Danube (2001)

 

      ARAM KHATCHATURIAN
10. Gayne Ballet: Adagio (2001)

 

      RICHARD STRAUSS
11. Introduction to Also Sprach Zarathustra (Reprise) Original Version

 

 

Das Nachfolgealbum des Bestsellers STAR TRACKS führt uns wieder in den Weltraum.

Es beginnt mit einer interessanten Klangcollage des Komponisten Don Dorsey und führt direkt in den ersten Orchestertrack. Strauss´ Fanfare aus Also sprach Zarathustra, welches am Schluß noch elektronisch verfremdet wurde.

 

Goldsmiths Main Theme aus Star Trek - The Motion Picture erstahlt danach in einer seiner schönsten Aufnahmen!

 

Dann folgt eine absolute Rarität, eine über siebenminütige Suite der Musik aus der Pilotfolge von Star Trek. Eine überraschend abwechslungsreiche Suite die zeigt das Courage durchaus ein fähiger Komponist war der aber dennoch meist zur Bearbeitungen fremder Kompositionen beauftragt wurde.

 

http://www.youtube.com/watch?v=tDoz6y-x_cU

 

Als nächstes hören wir das Main Theme der TV-Serie Battlestar Galactica. Stu Phillips kompnierte das Thema 1978 für einen TV-Star-Wars-Klon. Meiner Ansicht nach gibt es keine bessere Einspielung dieses Themas als diese hier! Wirklich grandios!

 

http://www.youtube.com/watch?v=PiRaVY0gsV8

 

Das geniale Love Theme aus Superman - The Movie übertrifft die Originaleinspielung nicht, ist aber fast ebenbürtig. Klantechnisch ist diese hier aber klar besser.

 

Die etwas längere Konzertversion von Throne Room And End Titles aus Star Wars gehört neben Galactica und Star Trek TMP zu den absoluten Höhepunkten des Albums!

 

Nach den End Titles aus Alien, (auch sehr gut gelungen) folgen drei Tracks "aus" 2001 - A Space Odyssey. Obwohl musikalisch nichts auszusetzen ist, (Was soll man auch schon gegen eine Jahrhundertkomposition wie "An der schönen blauen Donau" sagen?) hätte ich mir statt 15 Minuten "Klassik", eher noch andere zeitgenössische "Space-Tracks" gewünscht.

Khatchaturians Gayne Ballet: Adagio  führt uns aber dafür wunderbar vor, wo James Horner für seinen Score für Aliens geklaut hat.

 

Das Album schließt mit einem Reprise der Fanfare von Richard Strauss. Diesmal nicht elektronisch verfremdet, sondern im Original.

 

 

 

Wie ich schon im Eröffnungsbeitrag dieses Threads schrieb, waren Star Tracks und Time Warp 1984 meine ersten Kunzel-Alben. Diese erstand ich noch als LPs und kaufte mir erst ein Jahr später die CDs als ich Ende 1985 meinen ersten CD-Player hatte.

 

 

Zum ersten mal veröffentlichte Telarc 1984 mehr als ein Album innerhalb eines Jahres.

1985 wurden dann schon drei Alben herausgebracht. Das zeigt wunderbar den Erfolg der Kunzel-Alben.

Nach dem ausgiebigen, zweiteiligen Ausflug in den Weltraum, kehrt Kunzel mit der nächsten CD wieder zurück auf die Erde.

Genauer gesagt nach Österreich.

 

 

To be Continued...

bearbeitet von Stempel
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

EIN STRAUSSFEST

 

 

Erich Kunzel / Cincinnati Pops Orchestra

 

Telarc  80098

Aufgenommen am 2. & 3. Juni 1984

Vö: 1985

 

ein_straussfest.jpg

 

 

Johann Strauss (1825-1899)
1. Explosions Polka, Op. 43
2. Im Krapfenwald'l Polka (In the Little Jelly Doughnut Woods Polka), Op. 336
3. Champagne Polka, Op. 211
4. Banditen Galop, Op. 378
5. On The Beautiful Blue Danube Waltz, Op. 314
Johann Strauss, Sr (1804-1849)
6. Radetzky March, Op. 228
Josef Strauss (1827-1870)
7. Feuerfest Polka (Fire Festival Polka), Op. 269
Johann Strauss
8. Auf der Jagd Polka (At the Hunt Polka), Op. 373
9. Tales from the Vienna Woods Waltz, Op. 325
Eduard Strauss (1835-1916)
10. Bahn Frei Polka (Clear Track Polka), Op. 45
Johann & Josef Strauss
11. Pizzicato Polka
Johann Strauss
12. Unter Donner und Blitz Polka (Thunder and Lightning Polka), Op. 324

 

 

Die Walzer, Polkas und Märsche der Familie Strauss sind natürlich seit ewigen Zeiten Standardprogramm der Pops Orchester in aller Welt.

Auch Arthur Fiedlers Boston Pops haben einige Alben in dieser Richtung eingespielt.

 

Um da herauszuragen musste schon etwas besonderes gemacht werden. Und Erich Kunzel machte genau das!

Die Einspielung glänzt nur so vor Spielfreude und Spaß an der Sache!

Auch Telarcs Soundexperten hatten eine Menge Ideen um die Musik noch unterhaltsamer zu machen. Explosionen, Vogelgezwitscher, knallende Sektkorken, pfeifende Eisenbahnen und rollender Donner unterstützen diese Tanzmusik des 19. Jahrhundert ohne sie zu erdrücken.

 

Johann Strauss Sr ist der Vater des bekannteren Johann Strauss Jr. Er wiederum ist der Vater von Josef und Eduard Strauss. Eine echte Musikerdynastie also, die noch weitere Mitglieder hatte, die Musiker waren.

Richard Strauss ist übrigens mit dieser Familie nicht verwandt!

 

Stücke wie An der schönen blauen Donau, sowie den Radetzky Marsch oder auch G´schichten aus dem Wiener Wald sollte eigentlich jeder kennen und müssen hier nicht erst lange vorgestellt werden.

 

Dieses Album war ein Top-Bestseller.

Einige Jahre später folgte ein zweites Album mit Kompositionen der Familie Strauss.

 

Nach eigenen Angaben, hörte Erich Kunzel als Kind zuerst die Walzer und Polkas von Strauss weil seine Eltern, die in den 20er Jahren von Deutschland in die USA emmigrierten, oft Platten des Walzerkönigs hörten. Kunzels Frau, Brunhilde (kein Witz) ist gebürtige Österreicherin.

"Deshalb" so Kunzel  "liegt mir die Strauss-Musik im Blut."

 

Diesem Album hört man das auf jeden Fall an!

Eine grandiose Scheibe!

 

 

To be Continued....

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

ORCHESTRAL SPECTACULARS

 

 

Erich Kunzel / Cincinnati Pops Orchestra

 

Telarc  80115

Aufgenommen am 4. Mai sowie 1. und 2. Juni 1985

Vö: 1985

 

61CnipBgbhL.jpg

 

 

 

NIKOLAI RIMSKY-KORSAKOV (1844 - 1908)

1. Mlada: Procession of the Nobles

 

PAUL DUKAS (1865 - 1935)

2. Sorcerer´s Apprentice

 

JAROMIR WEINBERGER (1896 - 1967)

Schwanda the Bagpiper: Polka & Fugue

3 Polka

4. Fugue

 

CAMILLE SAINT-SAENS (1835 - 1921)

5. Samson & Delilah: Bacchanale

 

FRANZ LISZT (1811 - 1886)

6. Les Préludes, Symphonic Poem No.3

 

NIKOLAI RIMSKY-KORSAKOV

7. The Snow Maiden: Dance of the Tumblers

 

Der Titel und das Covermotiv dieses herausragenden Albums versprechen nicht zuviel.

Hier wird ein musikalisches Feuerwerkspektakel präsentiert, das es eine reine Freude ist!

 

Vier instrumentalstücke aus Opern und zwei eigenständige Tondichtungen werden von Kunzel in seiner inzwischen bewährt zupackenden Art dirigiert.

 

Hier im Forum dürfte am bekanntesten das Werk von Paul Dukas sein, da es in gänze in Disneys Fantasia die Sequenz mit Micky Maus untermalt.

Es ist ist die Vertonung der gleichnamigen Ballade von Goethe . Dieses 1897 unter dem Titel „L'Apprenti sorcier“ entstandene Werk gehört zum Genre der Programmusik. Es ist eine musikalische Aufbereitung der Geschichte des Zauberlehrlings, der unerlaubt einen Besen verzaubert, damit dieser Wasser zum Auffüllen eines Badezubers für den Meister holt.

 

Mein Favorit dieser CD  ist jedoch die Polka und Fuge aus Weinbergers Oper Schwanda the Bagpiper.

Es war keine Kunzel-Einspielung dieses Werkes auf Youtube zu finden. Daher einfach mal eine andere Version:

 

 

 

 

To be Continued....

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

WILLIAM TELL & OTHER FAVORITE OVERTURES

 

 

Erich Kunzel / Cincinnati Pops Orchestra

 

Telarc  80116

Aufgenommen am 1. Juni sowie 17. und 22. September 1985

Vö: 1986

 

089408011627__1.jpg

 

 

FRANZ VON SUPPÉ (1819 - 1995)

1. Light Cavalry

 

DANIEL-FRANCOIS AUBER (1782 - 1871)

2. Fra Diavolo

 

LOUIS JOSEPH HÉROLD (1791 - 1833)

3. Zampa

 

FRANZ VON SUPPÉ

4. Poet And Peasant

 

EMIL VON REZNICEK (1860 - 1945)

5. Donna Diana

 

JACQUES OFFENBACH (1819 - 1880)

6. Orpheus In The Underworld

 

GIACCHINO ROSSINI (1792 - 1868)

7. William Tell

 

Die Opernouvertüre ist ein instrumentales Einleitungsstück einer Oper, das üblicherweise bei noch geschlossenem Vorhang gespielt wird. In der Ouvertüre werden der Tenor des Werkes und oft auch wesentliche Elemente der Handlung sowie hervorstechende Charakterzüge der handelnden Personen musikalisch vorgestellt. Manchmal wird Wert darauf gelegt, den Weg zur ersten Szene musikalisch darzustellen. Eine Variante der Opernouvertüre ist die Potpourri-Ouvertüre, welche besonders häufig bei Operetten vorkommt. Darin werden die wichtigsten Melodien zusammengemischt.

 

Auf diesem Album hören wir eher Potpourri-Ouvertüren.

Solche Ouvertüren gehören schon von Beginn an zum Repertoire von Pops Orchestern und es liegt ja auch nahe. Die prägnantesten Themen einer Oper oder Operette ohne Gesang sind natürlich ein gefundenes Fressen für solche Konzerte der leichten Klassik.

 

Erich Kunzel hat hier einige der populärsten Ouvertüren eingespielt. Selbst wer sich kein deut für klassische Musik interessiert, wird die Hauptthemen von Light Calvary, Orpheus In The Underworld (der berühmte Can-Can) oder William Tell (bekannt auch aus Lone Ranger) schon irgendwann einmal gehört haben.

 

Ein lockeres Klassik-Album welches wie gewohnt mit viel Schwung von Kunzel dirigiert wurde.

 

Bin auch auf YouTube wieder fündig geworden, hier die Ouvertüre aus Light Calvary original aus diesem Album:

 

https://www.youtube.com/watch?v=51yC4yLgHtM

 

 

Als nächstes nahm Kunzel ein Album zu Ehren eines Dirigenten auf, der auf der Kinoleinwand keinem geringeren als Micky Maus die Hand schüttelte!

 

To be Continued....

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

THE STOKOWSKI SOUND

Transcriptions for Orchestra by Leopold Stokowski

 

 

Erich Kunzel / Cincinnati Pops Orchestra

 

Telarc  80129

Aufgenommen am 17.September 1985 sowie am 11. Mai 1986

Vö: 1986

 

f945b340dca039957a083010.L.jpg

 

Johann Sebastian Bach

1. Toccata und Fuge in d minor

Luigi Boccherini

2. Menuet

Johann Sebastian Bach

3. Little Fugue in g minor

Claude Debussy

4. Clar de Lune

Ludwig Van Beethoven

5. Moonlight Sonata

Isaac Albeniz

6. Fete-Dieu á Seville

Claude Debussy

7. La Cathedrale engloutie

Sergei Rachmaninoff

8. Prelude in c minor

Modest Mussorgsky

9. A Night On Bald Mountain

 

 

LEOPOLD STOKOWSKI (1882 - 1977)

Ursprünglich Organist, wurde Stokowski einer der umstrittensten, aber auch erfolgreichsten Dirigenten des 20. Jahrhunderts.

Zeitlebens machte er sich auch einen Namen als Bearbeiter von Werke vor allem Johann Sebastian Bachs, z. B. der berühmten Toccata und Fuge in D-Moll für Orgel, der er im großorchestralen Gewand zu überwältigender Wirkung verhalf.

 

Als „Klangzauberer“ gefeiert und für seine Eingriffe in den Notentext oder die ursprüngliche Orchesteraufstellung geschmäht, entwickelte er über Jahrzehnte hinweg einen eigenen, sehr typischen Orchesterklang. Durch seine Mitwirkung in Disneys Film Fantasia wurde er zur Legende. Er bearbeitete und dirigierte die Werke in diesem frühen Animationsklassiker und tritt in diesem auch selbst auf. In einer Szene agiert er zusammen mit Disney größten Star, Mickey.

 

Der Pianist Glenn Gould bezeichnete Stokowski als einen der wenigen Dirigenten, die er bewunderte, und zeichnete Beethovens 5. Klavierkonzert mit ihm auf.

Zum Thema „Was ist eigentlich ein Dirigent?“ bemerkte er einmal: Warum Dirigenten und Generäle so alt werden? Vielleicht liegt es am Vergnügen, anderen seinen Willen aufzuzwingen.

 

Kunzels Neuaufnahmen von Stokowskis Transkriptionen sind einfach umwerfend!

Für mich ist die Toccata und Fuge von Bach der Höhepunkt des Albums. Einfach neun geniale Minuten bester Orchestraler Show-Musik!

Diese Transkription mag Puristen nicht gefallen, der Orchesterklang-Fan jedoch freut sich.

 

Kunzels Einspielung war nicht zu finden, daher das Original:

 

 

Nach den "Akkord-Kathedralen" der Toccata beginnt das Kinderliedartige Menuet von Boccherini. Dieser Übergang birgt nicht einer gewissen Komik.

 

Dann hören wir das nächste Highlight: Bachs "Kleine Fuge in G Moll". In dieser Fassung wird die kleine Fuge auf einmal recht groß und gewaltig.

 

"Klassik-Evergreens" wie die Mondschein Sonate, Clair De Lune oder auch A Night On A Bald Mountain (wurde ebefalls für Fantasia verwendet) sorgen für weitere, gar nicht so leichte Unterhaltung.

 

Wer es wirklich finster mag, wird von Rachmaninoffs Prelude in C minor begeistert sein. Mit Totenglocke und allem drum und dran.

 

 

Als nächstes besucht Kunzel den Wilden Westen ala Hollywood und präsentiert eines seiner besten Alben.

 

 

To be continued.....

bearbeitet von Stempel
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

ROUND-UP

 

 

Frankie Laine

Men Of The May Festival Chorus

Erich Kunzel / Cincinnati Pops Orchestra

 

Telarc  80141

Aufgenommen am 15. und 16. September 1986

Vö: 1986

 

089408014123.jpg

 

 

01. Sounds of the West (SFX) (00:54)

 

GIACCHINO ROSSINI
02. William Tell Overture: Finale (Lone Ranger Theme) (03:33)

 

ELMER BERNSTEIN
03. The Magnificent Seven (05:32)

 

FRANZ WAXMAN
04. The Furies Suite (04:06)

 

CHRISTOPHER PALMER Arranger:
Round-Up: Anthology Of TV Western Themes
05. Bonanza, Rawhide (Frankie Laine, vocals), Wagon Train, The RifleMan (04:27)

 

ALFRED NEWMAN
06. How The West Was Won (07:23)

 

DIMITRI TIOMKIN
07. Gunfight At The OK Corral (Frankie Laine, vocals; Men of the May Festival Chorus; Ron McCroby, whistler) (08:36)

 

RICHARD HAYMAN Arranger
08. Pops Hoedown (07:12)

 

JEROME MOROSS
09. Big Country (03:06)

 

DIMITRI TIOMKIN
10. High Noon (Frankie Laine, vocals) (02:32)

11. Coyote and Crackling Campfire (SFX) (00:59)

RICHARD HAYMAN Arranger

Western Medley
12. Ti Yi Yippee Yippee Ay, Shenandoah, Red River Valley, Home on the Range, Streets of Laredo

(Man of the May Festival Chorus, John Leman, director) (10:05)

 

BRUCE BROUGHTON
13. Themes from Silverado (04:16)

 

 

Hier haben wir schlicht und ergreifen den besten Western-Musik-Sampler aller Zeiten!

 

Die CD beginnt recht unkonventionel mit Sounds of The West, Pferdegetrappel und Gewieher sowie rufende Cowboys mit dazugehörigen Muhen der Kühe. Kann man sich anhören, kann man aber auch überspringen und gleich mit Rossinis William Tell Overture beginnen. Diese Ouvertüre (oder besser gesagt ihre letzten drei Minuten) waren das Thema einer US-TV-Western-Serie der 50er Jahre namens The Lone Ranger.

 

Bernsteins weltberühmtes Thema für Die glorreichen Sieben wird in einer längeren Konzertfassung dargeboten.

 

 

Es folgt eine Suite der Musik aus The Furies, ein Score des deutschen Komponisten Franz Waxman.

 

Der englische Arrangeur Christopher Palmer, welcher auch schon mit Charles Gerhardt an dessen "Classic Film Scores" LP-Serie arbeitete, stellte die Anthology of TV-Western Themes zusammen. In diesem Medley singt Frankie Laine das Lied Rawhide aus der gleichnamigen Serie. Eine gute Wahl, denn Frankie Laine war auch der Originalinterpret dieses Liedes und intonierte es schon 1959!

 

Hier eine kurze Einschätzung des Sängers Frankie Laine von einem berühmten Filmkomponisten:

"Frankie Laine was somebody that everybody knew. He was a kind of a household word like Frank Sinatra or Bobby Darin or Peggy Lee or Ella Ftzgerald—Frankie Laine was one of the great popular singers and stylists of that time. ... And his style ... he was one of those artists who had such a unique stamp—nobody sounded like he did. You could hear two notes and you knew who it was and you were right on the beam with it right away. And of course that defines a successful popular artist, at least at that time. These people were all uniquely individual and Frank was on the front rank of those people in his appeal to the public and his success and certainly in his identifiability." — John Williams

 

How The west Was Won ist ein Monumental-Western von 1962 mit Starbesetzung. der Film wurde im extrabreiten Cinerama-Verfahren gedreht wofür man drei Kameras nebeneinander laufen ließ! Wenn der Film schon breit und Groß ist darf die Musik natürlich nicht klein sein. MGMs Hauskomponist Alfred Newman schrieb eine grandiose Musik welche hier in einer kleinen, viel zu kurzen Suite zusammengefasst ist.

 

Der Höhepunkt des Albums ist für mich der Track Gunfight at the OK Corral von Dimitri Tiomkin. Es ist eine achteinhalbminütige "Mini-Oper". Frankie Laine singt das Main Theme in dessen Text die Situation erklärt wird: Doc Holliday, Wyat Earp reiten los um sich am OK Corral einer Gangsterbande zu stellen. Darauf folgt ein Instrumentalteil der den Verlauf des Duells musikalisch "darstellt". Die Pistolenschüsse die dann fallen sind so laut dass ich immer kurz vor dieser Stelle die Lautstärke runterdrehe. Danach ist eine Totenglocke zu verrnehmen die direkt in den Schlußsong führt. Ein Reprise des Anfangsongs mit neuen Text der verkündet das die Killer nun besiegt sind. Die letzte Zeile singt Frankie Laine mit soviel Elan und Lautstärke das man nicht vermutet das dieser Sänger zum Zeitpunkt der Aufnahme schon 74 Jahre alt ist! Er ist übrigens auch hier der Originalinterpret des Liedes im Film!

Gunfight at the OK Corral ist eine wirklich gelungene Suite des Tiomkin-Scores aus dem Jahre 1957. I Love It!

 

 

Im Track Pops Hoedown verarbeitete Arrangeur Richard Hayman einige bekannte Country und Scaredance-Melodien zu einem Medley.

 

Jerome Morross´ berühmtes Thema aus Big Country ist eine unglaublich schöne Komposition die Kunzel auch mit Bravour meistert. Jedoch ist nach meiner Meinung die Aufnahme des LSO unter Morton Gould, auf dem Sampler Digital Space von 1978, die Referenzaufnahme dieses Stückes.

 

Frankie Laine darf noch mal ans Mikro und singt Tiomkins High Noon (1952) vollendet und übertrifft das Original von Tex Ritter zwar nicht aber kommt diesem doch sehr nahe.

 

Die Männer des May Festival Chorus singen ein Westernsong-Medley, welches wieder von Hayman geschickt zusammengestellt wurde. Kein Highlight aber ganz nett.

 

Den Abschluß dieses wundervollen Albums bildet die Suite einer (damals) zeitgenössischen Musik. Der Score von Silverado von Bruce Broughton ist ein fulminantes und würdiges Finale dieses herausragenden Samplers.

 

 

Erich Kunzel hat sich hier selbst übertoffen. Auswahl und Interpretation des Repertoires ist einfach perfekt!

Eine Scheibe die man nur jedem empfehlen kann.

 

Es war auch ein Wendepunkt im Werk dieses Dirigenten/Orchester-Werkes. Bisher überwiegten Alben mit europäischer Klassik, populäres Material war eher die Außnahme. Ab Round-Up, welches ein Bestseller war, überwiegten in den darauf folgenden Jahren die Alben mit populäreren Material.

 

Auf Round-Up arbeitete Kunzel auch zum ersten mal mit einem Gaststar, eben Frankie Laine und einem Chor zusammen. In der Zukunft sollten noch so einige Stars und viele Choreinspielungen folgen.

 

 

 

Mit dem nächsten Album blieb Kunzel im Westen der USA. Es ging aber nicht um Filme, sondern um eines der berühmtesten Konzertwerke Amerikas welches ein großes Naturdenkmal des Landes zum Thema hat.

 

To be Continued...

bearbeitet von Stempel
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

GROFÉ: GRAND CANYON SUITE

GERSHWIN: PORGY & BESS SUITE "CATFISH ROW"

 

 

Erich Kunzel / Cincinnati Pops Orchestra

 

Telarc  80086

Aufgenommen am 4. Juni 1983 sowie 5. Mai und 17. September 1985

 

Vö: 1987

 

51rbL8kaEHL.jpg

 

 

GEORGE GERSHWIN (1898 - 1937)

Catfish Row: Symphonic Suite from Porgy & Bess

 

1. I. Catfish Row

2. II.Porgy Sings

3. III. Fugue

4. IV. Hurricane

5. V. Good Morning Sister

 

FERDE GROFÉ (1892 - 1972)

Grand Canyon Suite

 

6. Sunrise

7. Painted Desert

8. On The Trail

9. Sunset

10. Cloudburst

11. Crickets and Distant Thunder

 

12. Cloudburst (with thunderstorm effects)

 

 

Gershwin fasste die wichtigsten Melodien seiner berühmten Oper Porgy & Bess von 1935 in einer instrumentalen Suite zusammen. Track 4 heisst nicht nur Hurricane, nein es geht auch wirklich die Post ab!

 

Grofés Grand Canyon Suite gehört zu den wichtigsten Konzertwerken der USA.

Unzählige Einspielungen zeugen von der Popularität des Meisterwerkes.

 

Es ist Programmmusik, die einen Tag im Grand Canyon, vom Sonnenaufgang bis zum nächtlichen Gewitter beschreibt.

 

1958 drehte Walt Disney einen Film um die komplette Suite zu bebildern. Eine art kleine Fortsetzung des Fantasia- Konzepts nur eben nicht gezeichnet. Die Reihenfolge der Sätze wurde etwas verändert.

 

Jemand war so freundlich uns das auf Youtube komplett zugänglich zu machen:

 

 

Grofé hat nicht besonders viele Werke hinterlassen, seine Haupttätigkeit lag im arrangieren für Leute wie Paul Whitman und Gershwin.

Mit dieser einen Suite jedoch, wurde er unsterblich.

 

Der Satz; Cloudburst wird auf Kunzels Album zweimal präsentiert. Einmal mit und einmal ohne Soundeffekte. Ich höre lieber die Version ohne echten Donner und Wind.

 

Die Grand Canyon Suite gehört zu meinen Lieblingswerken der amerikanischen Konzertmusik.

 

 

Nach Grofé und Gershwin widmete sich Erich Kunzel auf seinem nächsten Album, einem anderen großen Vertreter der E-Musik der Vereinigten Staaten.

 

Aaron Copland.

 

 

To be Continued....

bearbeitet von Stempel
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

AARON COPLAND: LINCOLN PORTRAIT & OTHER WORKS

 

 

 

Katharine Hepburn, Speaker

Sherrill Milnes, Baritone

Erich Kunzel / Cincinnati Pops Orchestra

 

Telarc  80117

Aufgenommen am 22. September 1985 sowie 15. & 16. September und 24. November 1986

 

Vö: 1987

 

11120.jpg

 

1. John Henry: A Railroad Ballad for Orchestra

 

2. Lincoln Portrait,

    Katharine Hepburn, Speaker

 

3. The Promise Of Living from The Tender Land

 

4 Old American Songs Set I,

   The Boatman´s Dance / The Dodger / Long Time Ago / Simple Gifts / I Bought Me A Cat

   Sherrill Milnes, Baritone

 

5. Jubilee Varaitions

 

6. Ceremonial Fanfare

 

7. An Outdoor Overture

 

 

 

AARON COPLAND

Copland wurde als Sohn litauischer Einwanderer im Jahe 1900 geboren. Er gilt als einer der wichtigsten Vertreter der amerikanischen Moderne, vor allem der Bühnenmusik galt seine Vorliebe. Nach experimentalen Frühwerken (über sein Orgelkonzert wurde einmal gesagt: „Wer solch eine Musik schreibt, wird wohl später einen Mord begehen“) wandte er sich einem klar verständlichen, rhythmisch geprägten tonalenStil zu.  Er verschloss sich nie der zeitgenössischen Musik, etwa in Connotations für Orchester, und ließ auch Harmonien und Rhythmik des Jazz in seine Werke einfließen. Der Komponist und Dirigent Leonard Bernstein setzte sich sehr für seine Musik ein.

Copland war auch ein wichtiger Filmmusik-Komponist. Die Suite Music for Movies umfasst mehrere der Themen, die er für Filme komponiert hat. Die Filmmusik für Steinbecks Roman The Red Pony arrangierte er sogar in einer eigenständigen Suite.

 

Auf dem Album der Cincinnati Pops werden Konzertwerke zu Gehör gebracht die höchst unterschiedlich sind.

Das Lincoln Portrait behandelt das Leben und wirken des 16. Präsidenten der USA. Ein Sprecher (in diesem Fall Katharine Hepburn) rezitiert dazu Auszüge aus seinen Reden. Die legendäre Schauspielerin war zum Zeitpunkt der Aufnahme schon 79 Jahre alt und leider hört man das auch recht deutlich. Man muss schon sehr genau hinhören oder am besten gleich im Booklet mitlesen um alles verstehen zu können. Die Stimme ist schon recht brüchig und schwach.

Irgendwie hat es aber auch was Besonderes an sich.

 

Urteilt selbst:

 

 

The Promise of Living aus Coplands Oper The Tender Land  von 1954 ist das Highlight der CD. Eine wundervolle, ruhige Melodie.

 

Old American Songs ist eine Sammlung derselben die von Copland zu einer Suite umgearbeitet wurden. Es singt der Bariton Sherrill Milnes der mit Sicherheit ein guter Sänger ist, zu dieser Volksmusik aber einfach nicht passt. Ein Countrysänger hätte vermutlich besser zu diesem Material gepasst.

Wenn Milnes dann im Kinderlied I bought me a Cat versucht Tiergeräusche nachzumachen ist ganz aus.

 

Ein, wegen der Gaststars, nicht ganz so gelungenes Album, welches aber einen guten  Eindruck von Coplands Stil vermittelt.

Einige Jahre später wird Kunzel es mit Copland-Material nochmal versuchen und ein besseres Album einspielen mit dem er einen Grammy gewinnen wird!

 

 

Aber als nächstes wird er uns auf seinem folgenden Album den Marsch blasen.

 

 

To be continued.....

bearbeitet von Stempel
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

POMP & PIZAZZ

 

 

Erich Kunzel / Cincinnati Pops Orchestra

 

Telarc  80122

Aufgenommen am 9 & 17 September 1985

sowie  11. Mai, 15. September & 24. November 1986

 

Vö: 1987

 

d293493c-3718-4121-b138-f9f1a5cc5ccf.jpg

 

 

    JOHN WILLIAMS

1. Olympic Fanfare and Theme

 

     JOSEF SUK

2. Toward a New Life

 

    SIR EDWARD ELGAR

3. Pomp & Circumstance March No. 1

 

    JOHN IRELAND

4. Epic March

 

     PETER ILYICH TCHAIKOWSKY

5. Coranation March for Czar Alexander III.

 

    HECTOR BERLIOZ

6. Rakoczky March from The Damnation of Faust

 

    JOSEF FRANZ WAGNER

7. Under the Double Eagle

 

   JULIUS FUCIK

8. Entry of the Gladiators

 

    JOHN PHILIP SOUSA

9. The Stars & Stripes Forever

    (Arranged by Leopold Stokowski)

 

      RICHARD HAYMAN arranger

10. March Medley

      Strike Up the Band / 76 Trombones / South Rampart Street Parade

 

11. When The Saints Go Marchin In

 

 

 

Was für ein absolut großartiges Album!

 

Märsche gehören natürlich zum Standard-Programm von Pops Orchestern und Arthur Fiedler und John Williams haben mit der Bostoner Konkurrenz auch einige Marsch-Alben eingespielt. Erich Kunzel übertrifft die Aufnahmen aus Boston bei weitem!

 

Hie ist er scheinbar ganz in seinem Element und dirigiert das CPO mit hörbar viel Elan und Spaß.

 

Mit der Olympischen Fanfare, der Spiele in Los Angeles 1984 von John Williams, beginnt das Album mit einer absoluten Referenzaufnahme dieses Stückes! Ich kenne keine bessere Version!

 

Nach dem fröhlichen Towards a New Life des Tschechen Josef Suk hören wie eine der vielen heimlichen Nationalhymnen der Britten: Elgars Pomp & Circumstance March No. 1  ist eine Weltbekannte Melodie die oft im Zusammenhang mit dem englischen Königshaus erklingt. Wer genau hinhört erkennt darin die Blaupause für Williams` Throne Room aus Star Wars.

 

Kunzels Version dieses Marsches fand ich auf Youtube:

 

 

Der Epic March macht seinem Namen wirklich alle Ehre.

Über neun Minuten Epische Klänge die an die "römischen" Märsche von Miklos Rozsa erinnern.

 

Anläßlich der Krönung des Zaren Alexander III. im Jahre 1883 komponierte Tchaikovsky einen passend pompösen Marsch.

 

Der Rákóczi-Marsch wurde schon zwischen 1809 und 1820 gespielt. Berlioz nahm eine Bearbeitung des Marsches 1846 in seine dramatische Legende The damnation of Faust op. 24 auf und verlegte die Handlung des ersten Teils dieses Werkes dazu eigens in die ungarische Puszta .

Die Version von Berlioz entwickelte sich zu einem populären Stück ungarischer Volksmusik, insbesondere bei Hochzeitsfeiern. Heutzutage wird der Rákóczi-Marsch häufig bei staatlichen und militärischen Feierlichkeiten gespielt.

 

Josef Franz Wagners bekanntestes Werk ist der Marsch  „Unter dem Doppeladler“ (op. 159) aus dem Jahr 1893, benannt nach dem Doppeladler im Wappen des österreich-ungarischen Reiches. Er ist heute der offizielle Marsch des Ersten Österreichischen Artillerie-Regiments.

 

Fučíks Einzug der Gladiatoren ist den meißten eher als „Zirkusmarsch“ bekannt, da viele Zirkusorchester in aller Welt ihn bis heute als Ouvertüre einsetzen. Kunzel lässt zur Musik jubelnde "Zirkusartisten" erklingen.

 

Der amerikanische Militärmarsch Stars and Stripes Forever  wurde 1896 von John Philip Sousa komponiert.

Er wurde am 11. Dezember 1987 von Ronald Reagan auf Beschluss des Kongresses zum amerikanischen Nationalmarsch erklärt. Auch unter der Zivilbevölkerung der ganzen Welt hat der Marsch einen großen Bekanntheitsgrad. In Deutschland ist er unter anderem durch die Werbung für den Reiniger „Der General“ und das Trinklied Wir trinken das schäumende Bier (Die drei Besoffkis) bekannt. Nur wenige kennen dabei den Komponisten

Kunzel dirigiert das Arrangement von Leopold Stokowski in welchem der Mittelteil des Stückes von Fahrradklingeln (!) begleitet wird!

 

Das von Richard Hayman arrangierte March Medley fasst drei berühmte Broadway-Märsche zusammen die von Gershwin, Willson und Haggart komponiert wurden.

 

Das Album schließt mit einer munteren Version von When The Saints Go Marchin In. Das Intro des Stückes ist eine Marschversion von Händels Halleluja. Der Mittelteil ist im Dixieland-Style und führt direkt ins großorchestrale Finale.

 

Dieses Album ist eines meiner Lieblingsalben dieses Dirigenten!

Wer mit solcher Musik etwas anfangen kann, sollte nicht zögern es sich zu kaufen!

 

 

 

Als nächstes folgte ein Filmmusik-Sampler der Erich Kunzel und sein Orchester wieder ins Weltall führte.

Ebenfalls ein Favorit von mir.

 

To be continued....

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

STAR TRACKS II

 

 

Leonard Nimoy, Speaker

Erich Kunzel / Cincinnati Pops Orchestra

 

Telarc  80146

Aufgenommen am 15. & 16. September und 24. November 1986

sowie am 10. Mai 1987

 

Vö: 1987

 

CD80146_fdeb3d_rszd_2.jpg

 

 

JOHN WILLIAMS

1. Superman - The Movie: The Planet Krypton

 

ALAN SILVESTRI

2. Back To The Future: Theme

 

3. Warp Drive (SFX)

 

JERRY GOLDSMITH

4.  Star Trek - The Motion Picture: The Klingon Battle

 

JAMES HORNER

5. Star Trek II, The Wrath Of Khan: Main Title

6. Star Trek II, The Wrath Of Khan: Epilogue and End Title / Leonard Nimoy. Speaker

 

7. Humpback Whale Song (SFX)

 

LEONARD ROSENMAN

8. Star Trek IV, The Voyage Home: Main Title

 

JOHN WILLIAMS

9. Space Camp: Theme

 

JAMES HORNER

10. Cocoon: Theme

 

HENRY MANCINI

11. Lifeforce: Theme

 

JOHN WILLIAMS

12. Return Of The Jedi: Parade Of The Ewoks

 

13. Don Dorsey: Dimensions

 

BILL CONTI

14. The Right Stuff: Themes

 

 

Während STAR TRACKS (Thread-Beitrag Nr.8) fast nur aus Kompositionen von John Williams bestand, wird auf dem zweiten Teil eine Mischung mit unterschiedlichen Komponisten präsentiert.

 

Los geht es mit der kurzen Fanfare für den Planeten Krypton. Es ist die einzige Aufnahme die aus dem Originaltrack lediglich die Fanfare beinhaltet. Hier wird die "Verwandtschaft" zu Also sprach Zarathustra schon recht deutlich.

Schöne Einleitung für ein tolles Album!

 

Back To The Future, Alan Silvestris bekanntestes Thema, ist in dieser Einspielung dem Original weit überlegen.

 

Eine packende Version:

 

http://www.youtube.com/watch?v=A_q8Iu-q1PU

 

Nach einem sehr kurzen SFX-Track (Warp Drive) wird Goldsmiths "Klingon Battle" aus dem ersten Star Trek Film in einer überragenden Version präsentiert! Unterstützt von Kampfgeräuschen lässt es Kunzel hier mächtig krachen. Der rauhe Charme des Originals wird nicht erreicht aber auch diese etwas glattere Einspielung weiß zu gefallen.

 

Das mit James Horner ein bedeutendes Talent zur A-Liga der Hollywoodkomponisten aufgestiegen ist, blieb auch Telarc und Kunzel nicht verborgen.

Horners grandioser Score zum zweiten Leinwandabenteuer der Enterprise wurde in einer wunderbaren, 12 minütigen Suite gewürdigt die in zwei Track unterteilt ist. Im Epilogue hören wir Leonard Nimoy, der seinen kurzen Text aus dem Ende des Films hier nochmal spricht. Sehr viel eindrinlicher als im Film!

Eine sehr schöne Suite!

 

Auch wenn in Star Trek IV Buckelwale thematisiert wurden, halte ich es für unnötig, auf diesem Album anderthalb Minuten Walgesänge hören zu lassen. Na gut, was solls. Kann man ja überspringen und mit Rosenmans Thema desselben Filmes weitermachen. Eine schöne Version die das Original locker in den Schatten stellt. Die Ähnlichkeit zu Rosenmans "LOTR"-Score dürfte bekannt sein und muß hier wohl nicht nochmal thematisiert werden. Oh, habe ich ja damit getan.... :)

 

Lange Zeit war das Theme from Space Camp dieses Albums, das einzige legal erhältliche Stück aus diesem Score, weil die CD sehr selten war.

Erich Kunzel legte hier die sicherlich beste Einpielung dieses Themas vor! Referenz!

 

Mit dem Theme from Cocoon ist ein weiteres Highlight des damaligen "Wunderkindes" James Horner auf dem Album.

Eine wahrlich wunderschöne Melodie!

Obwohl das Original hier die Nase vorn hat, kann man dennoch von einer sehr gelungenen Eispielung sprechen. I Love It!

 

Mit Lifeforce bewies Henry Mancini zum wiederholten mal, das auch er "ernst" machen kann, wenn es gefordert wird. Wenn man sich dieses Stück anhört, wünscht man sich, Mancini hätte mehr in diesem Stil gemacht.

Ein unglaublich schwungvolles, packendes  "Space-Theme" das diese Filmgurke überhaupt nicht verdient hat! Die Originalaufnahme mit dem LSO liegt auf Augenhöhe mit Kunzels Version.

 

Natürlich darf auf einem Sampler dieser Thematik Star Wars nicht fehlen.

Diesmal wurde Parade of the Ewoks aus Return Of The Jedi ausgesucht.

Nicht schlecht gespielt aber mir gefällt Charles Gerhardts Aufnahme mit dem NPO doch etwas besser.

 

Der Track Dimensions von Don Dorsey ist ein Syntheziser-Stück das wohl Lückenfüller sein sollte. Überspringe ich immer.

 

Das Album endet mit Bill Contis Oscar-prämierten Musik für The Right Stuff.

Ein würdiger Schluß für ein grandioses Album, welches ich zu den besten in Kunzels Discography zähle.

 

 

 

 

Und weil es so schön war, und sich so gut verkaufte, wurde danach gleich wieder ein Soundtrack-Sampler veröffentlicht.

 

To be continued...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

HOLLYWOOD´S GREATEST HITS

 

 

William Tritt, Piano

Erich Kunzel / Cincinnati Pops Orchestra

 

Telarc  80168

Aufgenommen am  10. Mai sowie 6., 14. & 15 September 1987

 

Vö: 1987

 

HollywoodS-Greatest-Hits-Bof-Vol1-Compil

ALFRED NEWMAN01) 20th Century Fox Fanfare 00:27ERICH WOLFGANG KORNGOLD02) Overture from "Captain Blood" 03:28MAX STEINER03) Tara's Theme from "Gone With the wind" 03:48MIKLOS ROSZA04) Parade of the Charioteers from "Ben-Hur" 03:25ERNEST GOLD05) Theme from "Exodus" 04:53MAURICE JARRE06) Lara's Theme from "Doctor Zhivago" 05:4807) Theme from "Lawrence of Arabia" 04:22NINO ROTA08) Love Theme from "Romeo and Juliet" 03:14JOHN BARRY09) Theme from "Goldfinger" 02:54FRANCIS LAI10) Theme from "Love Story" 02:36MAX STEINER11) Theme from "A Summer Place" 04:09JOHN WILLIAMS12) Theme from "Jaws" 02:30MICHEL LEGRAND13) Theme from "The Summer of '42" 02:45BILL CONTI14) Theme from "Rocky" 02:32MICHEAL GORE15) Theme from "Terms of Endearment" 02:57JOHN BARRY16) Main Theme from "Out of Africa" 04:00VANGELIS17) Theme from "Chariots of Fire" 07:08

Eine etwas beliebige Ansammlung von berühmten Filmthemen mit denen auch der Filmmusik-Laie etwas anfangen kann.

Musikalisch ist das, wie fast immer bei Kunzel, auf hohem Niveau eingespielt. Vieles hat man aber auch schon besser oder mindestens genau so gut gehört. 

 

Korngolds Captain Blood kann man in diesem Programm ja schon fast zu einer Rarität zählen. Dieses Stück gelingt sehr gut und schon damals keimte in mir der Wunsch nach einem reinen Swashbuckler-Kunzel-Album welches aber erst 20 Jahre später verwirklicht wurde!

 

Contis Rocky und Vangelis´ Chariots Of Fire machen in der ungewohnten Orchesterfassung eine gute Figur während andere Tracks, wie zum Beispiel Love Story, Terms of Endearment oder Out of Africa eher Langeweile verbreiten.

 

Ein durchschnittliches Album, dem man aber wenigstens zugute halten kann, eine große Bandbreite abzudecken was Filmmusik alles sein kann. Von der großorchestralen "Wiener Schule" bis zu modernen Rock-Rhythmen und Easy Listening.

 

 

 

Als nächstes nahm sich Kunzel dem großen Repertoire an amerikanisch-patriotischen Jubelsongs an und lieferte dabei mal wieder eine Referenz-Version eines John-Williams-Stückes ab.

 

To be continued.....

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

AMERICAN JUBILEE

 

 

May Festival Chorus

Erich Kunzel / Cincinnati Pops Orchestra

 

Telarc  80144

Aufgenommen am  17. 9. 1985, 11. 5. & 16. 9. 1986

sowie 10. 5., 15. 9. & 23.11.1987

 

Vö: 1988

 

51RNYLumSQL.jpg

 

 

JOHN WILLIAMS

1. Liberty Fanfare

 

2. Yankee Doodle (Traditional)

 

CHARLES IVES

3. Variations on "America"

 

LOUIS MOREAU GOTTSCHALK

Three Selections from Cakewalk:

4. Grand Walkaround

5. Wallflower Waltz

6. Gala Cakewalk

 

GEORGE CHADWICK
7. Jubilee from Symphonic Sketches

 

DANIEL EMMETT

8. Dixie

 

WILLIAM STEFFE

9. Battle Hyhmn Of The Republic /  May Festival Chorus

 

AARON COPLAND

10. Variations on a Shaker Melody from Appalachian Spring

 

MORTON GOULD

11. American Salute

 

GEORGE M. COHAN

12. Star Spangled Spectacular

 

IRVING BERLIN

13. God Bless America / May Festival Chorus

 

SAMUEL A. WARD

14. America the Beautiful / May Festival Chorus

 

JOHN PHILIP SOUSA

15. The Stars & Stripes Forever / May Festival Chorus

 

 

Für den 100. Geburtstag der Freiheitsstatue komponierte John Williams eine seiner glanzvollsten Fanfaren, die wir hier in ihrer allerbesten Version hören dürfen! Ein spektakulärer Anfang für ein grandioses Album.

 

In über 65 Minuten bringen Kunzel und sein Orchester ein gut gelauntes Programm, bekannter (und einigen wenigen nicht so bekannten) Stücke, welche die richtige untermalung für den 4. Juli sein dürfte.

 

Von Stücken aus dem Unabhängigkeitskrieg (Yankee Doodle), über Bürgerkriegsmelodien ( Battle Hymn of the Republic, Dixie, When Johnny Comes Marching Home) bis zu den geheimen Nationahymnen wie God Bless America, America, the Beautiful und Stars & Stripes Forever geht der unterhaltsame Reigen.

 

Sousas Stars and Stripes hören wir hier als Rarität mit Text!

 

Durchaus eines meiner Lieblingsalben von Kunzel, welches ich aber in der Ära George W. Bush zeitweise nicht mehr hören wollte. Inzwischen geht es wieder.

 

In diesem Album ragen für mich zwei Stücke besonders herraus: Williams Liberty Fanfare und Goulds American Salute

 

Morton Goulds Salute (eine bearbeitung von Johnny Comes Marching home) war in der Kunzel-Version nicht zu finden.

Daher einfach eine andere Aufnahme:

 

 

 

 

 

Kunzels nächstes Album beinhaltet amerikanische Musik für eine Geschichte die in Österreich spielt aber dort fast niemand kennt. :)

 

To be continued......

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Kunzels nächstes Album beinhaltet amerikanische Musik für eine Geschichte die in Österreich spielt aber dort fast niemand kennt. :)

Sound of Music, oder?

Das kennt man hier zu Recht kaum!! :D

 

Danke für Deine tolle Auflistung und Beschreibung der Kunzel-CDs, Stempel!

Wie wohl für viele hier waren die auch für mich maßgebliche Einspielungen in den frühen 90ern, sowohl klangtechnisch als auch natürlich zum Entdecken neuer Scores!

Ich denke da z.Bsp. an die von Dir angesprochene "Space Camp" Aufnahme, oder "Dragonslayer" vom (später in Deiner Liste kommenden) tollen "Fantastic Journey"-Album!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

"Sound of Music" finde ich persönlich völlig überbewertet. Zwei, drei nette Lieder auf 2-einhalb Stunden Musical ist mir einfach zu wenig; da finde ich beispielsweise "South Pacific" viel schmissiger! Aber das nur so am Rande.

Überraschend und neu für mich (z.Bsp. daß Kunzel mit einer Österreicherin verheiratet war) war ja Dein Bericht zum Strauß-Album.

Als Österreicher rümpft man natürlich die Nase über eine Walzer-Einspielung eines amerikanischen Orchesters, schließlich geht da nix über Willi Boskovsky & die Wiener Philharmoniker (außer noch das selbe Orchester unter dem Dirigat von Carlos Kleiber); doch Deine Ausführungen haben mich neugierig gemacht, da muß ich jetzt unbedingt mal reinhören!

Freue mich schon auf die weiteren Darstellungen der Kunzel-Discografie! :)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum