Jump to content
Soundtrack Board
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
horner1980

Cinema World - Fragen an John Debney (genug Fragen gesammelt)

Empfohlene Beiträge

Wir hatten gestern die glorreiche Idee, mal John Debney um ein Interview zu bitten.

Er sagte zwar zu, jedoch leider nur für ein Interview via Email (schriftlich). Besser als gar kein Interview  :)

 

BLOG_1.jpg

 

Das ist nun eure Chance. 

Falls ihr schon immer mal was von ihm wissen wolltet, schreibt eure Frage(n) in den Thread und wir werden sie ihm stellen. 

 

 

 

 

PS: Dieses Interview werden wir nicht ausstrahlen, sondern für uns behalten.. nee Scherz... aber das mit dem "nicht ausstrahlen" stimmt. Anne und ich haben nämlich gestern beschlossen, dass wir schriftliche Interviews ab jetzt nicht mehr komplett in eine Sendung einbauen, sondern gleich nach der Übersetzung veröffentlichen.

  • Like 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hmm, teils Allerweltsfragen, aber wer nicht fragt ...

*räusper*

- Which Assignment have you liked best?

- Which Assignment did you like worst?

- What was working on Looney Tunes like?

- Did you like working on the Doctor Who Film in 1996? Did you like the Film?

  • Like 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nicht schlecht, John Debney :)

 

Ich muss schnell machen, möchte jedoch die wichtigsten Fragen bereits auf Deutsch skizzieren.

 

Debney ist bekannt als sehr wandelbarer Komponist. Mich würde interessieren, in welchem Werk er am Meisten von sich selbst zu erkennen gegeben hat.

 

You are known as a composer who seems to change his style from project to project. Which score do you think contains most of the "real John Debney"?

 

Wie war das eigentlich beim "Scorpion King"? Wollte er einen großen choralsymphonischen Score schreiben und haben ihn die Produzenten zu den E-Gitarren gedrängt oder war das von Anfang an so konzipiert. Die beiden Mumien-Vorgängerfilme waren ja "Rock befreit".

 

"The Scorpion King" is the prequel to "The Mummy Returns" which was scored by Alan Silvestri with powerful orchestral forces in the tradition of the old adventure movies. Were the rock-influenced parts of your score your own choice or was it the wish of the producers to create a more "modern" score?

 

Wie fühlt es sich an, es "besser" machen zu müssen als andere Komponisten wie im Falle von "Die Mumie 3", wo er für die Actionszenen hinzu gezogen wurde.

 

How does it feel to "improve" another composers work like you did with the action material of Randy Edelman's score for "The Tomb of the Dragon Emperor"? In which ways are your possibillities limited in such cases? Which opportunitie does a scenario like this offer?

 

Wie geht er mit der Verantwortung um, einer großen Masse Musik zu präsentieren, die größtenteils auf dem spätromantischen Gestus fußt und somit Traditionen der E-Musik des vorletzten Jahrhundertbeginns in die heutige, jedoch sehr andere Zeit mtinimmt?

 

The most of your scores were influenced of the grand orchestral late romantic tradition with the colourful writing for big orchestra, large melodies and mostly tonal material. While the concert music of these times made a huge progress to the atonality in different ways (twelve tone music, serialism, free atonality) film music moslty stuck to the late romantic idiom. How do you manage to take these elements of a bygone era into the present and use it for contemporary films without any contradictions?

 

How do you deal with the responsibility of bringing compositions based on the serious music to a great mass of spectators and beeing with you colleagues for a lot of them the only connection to classical music?

 

Inwiefern sieht er sich mit dem Ende der Tonalität konfrontiert - insbesondere in der heutigen Zeit der größtenteils brodelnden Blockbusterteppiche und Regisseure, die auf Themen verzichten wollen (Jackmans "X-Man")?

 

Schoenberg startet to write atonal because he thought tonality isn't enough to express all his feelings. Others thought everything you can do with tonality has been done. Lots of film composers however invented wonderful themes which didn't come to the mind of great composers before. But now, after more than eighty years of film-related tone film music, it seems that most of possible and inventive melodies have been written. Hans Zimmer once said that the time of big themes in  movies is over. Most of newly written themes remind one of others  - written years before (as Alexandre Desplat's main fanfare for "Rise of the Guardians" which reminds me heavy on "Cutthroat island"). How do you circumwent that tonality seems to reach its end in film music, that director's try to avoid themes in their movies and that a lot of film music consists of dark "seething" sound design?

 

Wäre es nicht hundert Jahre nach der "Emanzipation der Dissonanz" auch Zeit für die Neue Musik, vollends Einzug in die Kinosäale zu halten, nachdem das erste Aufkeimen der Nicht-Horror-Gebundenen Modernismen größtenteils durch John Williams' großsymphonische Musiken in den späten 70ern erstickt wurden.

 

In the sixties composers like Alex North and Jerry Goldsmith broke with the late romantic tradition of the Golden Age and established a more contemporary language of film music - not only for thrillers but also for dramas or science fiction movies. This progress was interrupted by John Williams' Korngold oriented "Star Wars" score. May now be the time to tie on the more contemporary style and establish the New Music in the cinema?

 

Wie weit spielt die Hörgewohnheit des Publikums mit der assoziativen Verbindung von auf der Leinwand dargestellten und in der Musik transportierten Emotionen eine wichtige Rolle. Wie weit kann man den Rezipienten, der ohnehin die Musik größtenteils nur unbewusst wahrnimmt, manipulieren? (z.B. indem man eine Liebesszene mit dissonanten und atonalen Harmonien in schwülstigen Streicherteppichen vertont - das Klangbild ist ein anderes, die Farbe bleibt gleich oder eine traurige Szene nur mit strahlenden Dur-Harmonien zu vertonen)

 

How important is the traditional anchored listening habit of the movie goer? How far can you manage to break with this habit without irritating the spectator? Can you write a horror score which is based completely on major chords and a heroic theme for the monster? Is it possible to write a dissonant or at least atonal music for a love scene as long as you keep the instrumentation in lush strings and soft woodwinds?

 

Inwiefern versucht er den Spagat zwischen Dienstleistung und der Schöpfung eines Kunstwerkes zu bewerkstelligen?

 

How do you manage the balancing act between being an artist who creates new music and a service contractor who has to follow the directive of film makers and serve the movie in the first place?

 

Ist eine gute Filmmusik nur dann gut, wenn sie auch als autonomes Hörerlebnis (gegebenfalls leicht modifiziert) funktioniert oder reicht es, wenn sie "nur" im Film funktioniert.

 

What is good film MUSIC or FILM music? Is it enough to serve a film well or should it have its own musical values? Do you think that the more detailed (in instrumentation and harmonies) a music is composed the more it could transport the emotions of a scene? What do you think of the current mostly simple and pop-influenced scores of the young generation of Hollywood composers (except Abel Korzeniowsky and others writing in a similar way)?

 

Sollte eine so rein funktionale Musik dann veröffentlicht werden?

 

Maybe sometime it is enough that the music only functions in the movie. Should such a score also get a CD release?

In these times of complete score releases what do you think of these CDs? Is it better to modify a film score for a better standalone listening experience or do you think it's better to satisfy those who want every note of the music released?

 

Wenn er einmal ersetzt werden sollte, welcher Komponist sollte ihn ersetzen und warum?

 

If your work for a movie should be jerected which composer would you like the most to replace it?

 

Welches betrachtet er als sein wichtigstes Werk?

 

Which scores you wrote means the most to you?

 

Von welcher Musik wünscht er sich, er hätte sie nie geschrieben?

 

Is there a score you wish you had never written?

 

Von welchen Komponisten der letzten 400 Jahre kann man seiner Meinung nach viel lernen?

 

From which composers of the last 400 years do you think you can learn a lot?

 

Von welchen Komponisten der letzten 400 Jahre hat er am Meisten gelernt?

 

From which have you learned a lot?

 

Was war sein persönliches Erweckungserlbnis in Bezug auf Musik?

 

What was your most important "first experience" with music?

 

Was war sein persönliches Erweckungserlebnis speziell in Bezug auf Filmmusik?

 

What was your most important "first experience" with film music?

  • Like 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ouh, das wird "lustig", die zu übersetzen.... ;)

Aber wir schaffen das!

 

Danke sehr, Gerrit für diese tollen Fragen!

 

Und natürlich dir auch, Poldi!

 

:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich wollte damit sagen: Ich habe nicht mehr genug Zeit, das zu übersetzen, aber bevor ich Fragen vergesse, schreibe ich sie lieber schnell auf. Morgen werde ich die übersetzte Fassung präsentieren :)

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich wollte damit sagen: Ich habe nicht mehr genug Zeit, das zu übersetzen, aber bevor ich Fragen vergesse, schreibe ich sie lieber schnell auf. Morgen werde ich die übersetzte Fassung präsentieren :)

:eek:

 

Du bist ein Schatz! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mich würden eher so projektbezogene Fragen interessieren, immerhin hat der Mann doch bei einigen Filmen ordentlich Eindruck hinterlassen:

 

Cutthroat Island:

- Woher hat er sich die Inspiration geholt für diesen sehr klassischen Abenteuerstreifen?

- Wie kam es zur Zusammenarbeit mit dem LSO, wie hat er das empfunden?

- Was denkt er mit dem großen zeitlichen Abstand über den Film und den Mega-Flop?

 

Sudden Death:

- Im selben Jahr entstanden wie Cutthroat Island, aber völlig anders. Wie ist er an die Aufgabe herangegangen?

- Der Score ist schnell und spannungsgeladen. Wie waren die Vorgaben, woher kam die Inspiration? Wie bewertet er ihn aus heutiger Sicht, also nach Scores wie Bourne und dem ganzen RCP-Kram?

- Wie war die Zusammenarbeit mit Peter Hyams, die sich beim Relikt wiederholte?

 

Zathura / Iron Man:

- auch hier: Wie ist die wiederholte Zusammenarbeit mit Jon Favreau?

- Was hält er von der musikalischen Inkonsistenz bei den Iron Man-Filmen, bei denen er von zwei recht "modernen" Komponisten "eingekreist" ist.

 

Hatfields & McCoys:

- Wie ist die Arbeit fürs Fernsehen im Gegensatz zu Kinofilmen für ihn?

- Inwiefern unterscheidet sich die heutige TV-Arbeit von früher (die Star Trek-Serien, seaQuest)?

- Wie war die Western-Erfahrung?

- Gab es eine Zusammenarbeit mit Costner bei der Musik? Gab es Kontakte zu Modern West?

 

allgemein:

- hat Mephisto auch angesprochen: Wie ist es, Musik zum Werk eines anderen Komponisten nur zuliefern zu müssen und wie kommt er mit den unterschiedlichen Stilen klar? Und wie ist es, in die Fußstapfen eines Komponisten bei einem sehr ikonischen Score zu treten (Predators)?

- Wie sieht er die Entwicklung im Score-Business seit den 80ern bis heute? Was hat sich geändert? Ist es für ihn leichter geworden? Gefällt ihm die viele Komödien-Arbeit?

- Apropos Komödien: Wie geht er da an die Arbeit? Geht es nur darum, was "Lustiges" zu schreiben, oder welche Grundlagen verfolgt er? btw: The Three Stooges - was hat ihn v.a. da gereizt, die klassische Vorlage?

- Es fällt auf, dass er nicht nur mit Hyams und Favreau gearbeitet hat, sondern eine ganze Riege von Regisseuren hat, für die er immer wieder arbeitet. Wen schätzt er denn da am meisten und warum (er darf auch mehrere nennen ;) )?

 

Soweit das spontane Brainstorming...

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch danke für deine tollen Fragen, Aldridge!

 

So viel zu tun, die letzten Wochen, drum nicht mehr hier rein geschaut.... :blush:

Drum auch nochmal fettes DANKESCHÖN, Gerrit für die Übersetzungen.

 

Wie auch immer: Werde kommenden Montag dem guten Mr. Debney eure und noch ein paar eigene Fragen via Mail schicken. Wenn ihr noch ein paar Fragen habt, dann nur her damit. Aber Samstag Abend (um Mitternacht herum) werde ich hier zumachen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum