Jump to content
Soundtrack Board

Mephisto

Moderatoren
  • Gesamte Inhalte

    4254
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von Mephisto

  1. Da hatte ich richtig Spaß. Teilweise unnötig grausam, aber diese ewig zelebrierte Männlichkeit in Person von McQueen hat was.
  2. COPPER CANYON konnte ich erst vor ein paar Monaten im Rahmen einer Hedy-Lamar-Retro sehen, umso schöner, dass jetzt auch die Musik erscheint. Zusammen mit dem Steiner-Set sind das ja herrliche Zeiten für Western-Freunde.
  3. Da sieht man mal wieder, wie wenig Ahnung die Filmschaffenden heute noch von der Ästhetikgeschichte ihres eigenen Mediums haben: Als ob Filmmusik der 50er, 60er und 70er eine stilistische Pampe gewesen wären. Man kann ja auch die 80er, 90er und 2000er nicht einfach in eine Schublade stecken und daraus ernsthaft eine stilistisch koheränte Musik destillieren. Zwischen einem Rózsa und einem Fiedling bestehen nunmal enorme Unterschiede. Der Trailer sieht aber nach ganz solider Kinounterhaltung aus, wie ich sie in letzter Zeit immer mehr vermisse.
  4. Ich denke, Du meinst eher die U50-Generation, denn wer unter 30 kennt noch 90er-Jahre-James-Bond-Filme, BEVERLY HILLS COP etc.? Kaum jemand in meiner Altersgruppe hat auch nur einen Hitchcock gesehen, ebenso wenig die 90er-Kracher. Wenn man die U30-Generation berücksichtigen wollen würde, müsste man mehr zeitgenössisches Marvel-Zeug und lauter Netflix-Filmmusik rausbringen. Ich stimme Stefan auch zu, dass das alles sehr anglozentrisch gedacht ist. Musicbox, Alhambra, Saimel und Kronos haben dieses Jahr doch wieder etliches an europäischen Schätzen gehoben. Ich gebe zu, dass ich da auch nur einen Bruchteil von angeschafft habe, aber ich beschwere mich nicht über mangelnde Neuveröffentlichungen - wenn man auch mal an Caldera denkt!
  5. Aus dem Rezenseions-Archiv (man beachte die damals noch ironisch gemeinte Bemerkung im zweiten Zitat [gekennzeichnet durch die kursive Schrift])
  6. Da spricht er doch aber noch von der Erstellung seiner Demo, oder? Zumal ich diesen kehlig-jauchzenden Streicherklang noch mit am interessantesten in dieser rumpelnden Klangcollage fand. Aber ja, dieses ganze "I bought some Instruments and had fun with them" oder "and then we got some stuff and sampeled the hell out of it" sind diese typischen "Spielkind"-Inszenierungsfloskeln, mit denen ja auch gerade Zimmer Schule gemacht hat.
  7. So wenig ich mit Holkenbergs Musik etwas anfangen kann, so sympathisch ist er mir durch seine ganzen Videos geworden, weil er sich die Zeit nimmt, handwerkliche Aspekte detailliert zu erläutern, und nicht nur Marketing-Gewäsch oder Imagefilmchen präsentiert. Man merkt ja auch, wie viel Kleinstarbeit in seinen Musiken steckt, aber leider klingt es für mich dann doch einfach uninteressant.
  8. WAHNSINN!!! Dass sowas tatsächlich noch produziert wird, ist grandios!
  9. Die beiden Young-Paramount-Alben habe ich auch - aber bin leider noch nicht zum entfolieren gekommen. Danke, dass Du mir den Mund wässrig gemacht hast!
  10. Tausend Dank für Deine Mühe, Zeit und Arbeit, Marcus!!
  11. Großartig! Ein schöner und schwelgerischer Lavagnino. AMORE MIO habe ich erstmal aufgeschoben, aber dieses Album wird noch in diesem Jahr in meine Sammlung wandern.
  12. Ich war ja zuerst skeptisch, als ich von der Box erfuhr, bin aber gerade ganz angetan, weil nicht 150 Titelmusiken aneinandergereiht werden, sondern mehrere Alben enthalten sind, die ich noch nicht habe und die auch nicht einfach zu bekommen waren (ES WAR EINMAL IN AMERIKA, ORCA) und mich die anderen durchaus interessieren. Von der Legrand-Box habe ich noch gar nichts mitbekommen. Stefan, lohnt sich die?
  13. Hatte das Glück, diesen Film letztes Jahr erstmals im Kino zu sehen und es war eine wirklich schöne Erfahrung. Da es im Rahmen einer fast vollständigen Käutner-Retro war kann ich sagen, dass mich Käutner bei einigen Filmen noch mehr gepackt hat, aber die Unaufgeregtheit von UNTER DEN BRÜCKEN und einige wirklich atmosphärisch dichte Szenen werden mir noch lange in Erinnerung bleiben.
  14. Hörproben wären echt super, denn wenn es sich nicht um die üblichen Italo-Genres (Peplum, Western, Historie) handelt, vermutet man hinter einigen Covern fälschlicherweise poppige "Impro-Musik" einer kleinen Combo. Da sind ausführliche Beschreibungen und Hörproben schon sehr hilfreich.
  15. Varèse hat hin und wieder vernachlässigbare Schnipsel bei Erstveröffentlichungen weggelassen, etwa "We're going to be a star" bei MAGIC, die Filmversion des Finales bei THE 'BURBS etc. Kann sein, dass hier auch ein paar 30-Sekünder nicht drauf sind, aber immerhin haben wir jetzt eine anständige Version der Musik.
  16. Zumal ich jetzt seit zwei Tagen keine Antwort auf meine Anfrage erhalten habe.
  17. Da die Filmmusik nach wie vor eine ziemlich männerdominierte Sparte ist, denke ich, dass sich die Vorfälle da weitaus geringer halten. Denke nicht, dass man als männlicher Assistent mit Zimmer, Balfe oder Beltrami ins Bett muss, um da einen Job zu bekommen.
  18. Um diesen Thread noch ein bisschen am Leben zu erhalten: Wer die Intrada-Doppel-CD noch gerne hätte, kann sich das Album beim aktuellen Rausverkauf von Chris sichern: http://www.soundtrackcorner.de/specials.htm
  19. Wer 10 Kritzerland-CDs zum halben Preis (und ohne Versand!!) haben möchte, der kann jetzt bei der Indiegogo-Kampagne von Bruce Kimmel zur Erstveröffentlichung des Direcotr's Cuts zu THE CREATURE WASN'T NICE zuschlagen: https://www.indiegogo.com/projects/the-creature-wasn-t-nice-director-s-cut?create_edit=true&fbclid=IwAR02YcZ6al52FFe0MxOoXHwnUIeniqj-VPEGOQTiIomkYhHHj_yZKo_4sp8#/ Gibt auch noch andere schöne Sachen für die Nerd-Vitrine.
  20. Ich erinnere mich noch, dass beide Filme einmal vor wahrscheinlich zwöl oder 13 Jahren hintereinander auf Tele5 gezeigt wurden, habe die damals auch mitgeschnitten, aber seitdem nie wieder gesehen. Wäre mal wieder Zeit für eine Neusichtung.
  21. So, CAT PEOPLE (in der Marco-Polo-Version) und MALTESE FALCON waren diese Woche in meinem Briefkasten. Ich kann momentan nicht viel zu diesem Thema beisteuern und überspringe ehrlich gesagt auch die ein oder andere Inhaltsangabe, weil ich mir einige der hier besprochenen Filme erst vor Kurzem zugelegt habe. Aber vielen Dank, Angus, für Deine ganze Mühe und die anregenden Beiträge!
  22. Vladimir Cosma - LE JAGUAR Der zugegebenermaßen überaus charmanten Südamerika-Abenteuerfilm mit Jean Reneau in der Hauptrolle wirkt 20 Jahre nach seiner Entstehung wie ein Relikt aus einer vergangenen Zeit. Die naiv-kindliche Darstellung der Indios, das Machogehabe der beiden männlichen Protagonisten und der Exotismus finden sich so wie in diesem 90er-Jahre-Produkt kaum mehr im aktuellen Kino. Zu Beginn der 200er konnte man diese Art Film noch regelmäßig am Samstag- oder Sonntagnachmittag auf Sat 1, RTL oder Kabel 1 begutachten und fühlte sich nett unterhalten. Heute dürfte der Film vollständig in der Versenkung verschwunden sein. LE JAGUAR bildet in Vladimir Cosmas Œuvre ein bisschen das Pendant zu Goldsmiths MEDICINE MAN. Während Cosma in den 70er und 80er-Jahren unzählige Blödelfilme mit Luis de Funès oder Pierre Richard mit ebenso alberner Musik vertonte, trumpft er in LE JAGUAR überraschenderweise mit einem großsymphonischen Abenteuerscore auf. Die "Urwald-Perkussion" erinnert ein wenig an die Rhythmen aus CONGO, das weitscheifige Thema in sattem Streicherklang oder nobel von den Hörnern (des LSO!) vorgetragen untermalt perfekt die herrlichen Naturaufnahmen. Ein paar Actionnummern bringen etwas, aber nicht allzu viel Tempo in die überwiegend melodische Musik, zackige Xylophoneinwürfe, Streichersotinato und einige Akkorde der Blechbläser sorgen zwar für eine angemessene Vertonung der wenigen temporeichen Szenen und lassen sich auch ganz gut anhören, aber ein Meister der Actionmusik scheint Cosma einfach nicht zu sein. Das schadet aber auch nicht, kann er dafür noch mit einem sehr schönen Liebesthema punkten, das mit dem Hauptthema verwandt ist und sanft von der Flöte über eine leichte Gitarrenbegleitung und Streicherteppiche vorgetragen wird. Eingestreute Source-Passagen mit Südamerika-Flair runden dieses vergnügliche Hörerlebnis ab. LE JAGUAR ist mittlerweile mehrfach auf CD vertreten, rund 80% der Musik wurden bereits zum Filmstart auf einer eigenen CD veröffentlicht, von der immer wieder Auszüge auf einige Cosma-Sampler gepresst wurden. Wer die (fast) vollstämdige Musik mit knapp 50 Minuten Laufzeit haben will, der muss zur zweiten der insgesamt drei Cosma-Boxen von Larghetto-Music greifen, hier finden sich nämlich fast alle im Film erhaltenen Passagen sowie eine großartige Konzertfassung des majestätischen Hauptthemas. Ganz großes Kino für die Ohren! Ein Geheimtip, aber einer, der sich lohnt.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum