Jump to content
Soundtrack Board

Mephisto

Moderatoren
  • Gesamte Inhalte

    3.918
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

833 Excellent

14 Benutzer folgen diesem Benutzer

See all followers

Über Mephisto

  • Rang
    Moderator

Profile Information

  • Geschlecht
    Not Telling
  1. Filmmusikkonzerte

    Ist denn jemand aus der Berliner Fraktion bei STAR WARS Live dabei?
  2. ... aber mit Nazis schon?
  3. Suche SHOGUN (altes Intrada-Album)

    Vielen Dank! Ich bin allerdings schon versorgt!
  4. Was wollt ihr wissen?

    Ohjeh, ich verzweifel' gerade an einer Verschirftlichung eines Vortrags, versuche das aber die nächsten Tage über die Bühne zu bringen.
  5. Mal eine Frage an alle, die die CD haben: Helga de la Motte-Haber behauptet in ihrem Buch, dass Paul Glass dem Kindesentführer in seiner Musik ein zwölftöniges Thema zugeordnet hat.(Filmmusik. Eine systematische Beschreibung. Hg. von Helga de la Motte-Haber & Hans Emons, München und Wien: Carl Hanser 1980, S. 110–111) Wird das irgendwo im Booklet erwähnt? Wäre wirklich sehr dankbar!
  6. Was soll sich verändern?

    Es würde ja schonh helfen, hin und wieder im "Ich-höre-gerade"-Thread ein paar Alben vorzustellen und damit eventuell Interesse anzuregen. Denn ob man jetzt eine klassische Synthie-80er-Actionmusik oder einen fetten Abenteuer-Orchesterscore vorstellt, kann doch jeder "Laie" unterscheiden.
  7. Was soll sich verändern?

    Wobei ich hier kurz anmerken möchte, dass wir es hier nicht leisten können, ein ganzes Musiklexikon aufzubauen. Z. B. was Haronielehre angeht (was ist Dur? Was ist Moll?), sehe ich hier weder die Kapazitäten, noch das Interesse. Es geht ja darum, bestimmte musikalische Phänomene, die in Ausführungen hier immer wieder auftauchen, an Hand von Hörbeispielen zu erklären. Dass Musik "kontinuierlich lauter wird" kann man ja auch so schreiben und auf das "crescendieren" verzichten. Ich habe jedenfalls den Eindruck, dass die meisten hier sehr verständlich schreiben und vor allem unnötige Fachbegriffe ausgeklammert werden. Daher wundern mich auch solche Aussagen: Ich kann mich an keine Diskussion in den letzten Jahren erinnern, wo es besonders fachchinesisch zuging oder gar das Leute zum Deppen gemacht wurden. Hier bestehen - wenn auch keine feindliche Abneigung - Vorbehalte gegen eine, meiner Ansicht nach, nonexistenten und vermeintlich ignoranten (nicht arroganten!) "Elite".
  8. Concord Music kauft Varèse Sarabande

    Also wird Varèse ein weiteres Mal aufgekauft?
  9. An alle Leute im Umkreis von Berlin: Wer heute Abend wirklich nichts besseres vorhat, kann sich dieses Machwerk in 2D (Original mit Untertiteln) im Zeughauskino ansehen: https://www.dhm.de/nc/zeughauskino/kalender/terminansicht-zeughauskino.html?tx_cal_controller[view]=event&tx_cal_controller[type]=tx_cal_phpicalendar&tx_cal_controller[uid]=4237&tx_cal_controller[lastview]=view-list|page_id-408&tx_cal_controller[year]=2018&tx_cal_controller[month]=02&tx_cal_controller[day]=07&cHash=b9b83c02879f7b2e2b19973cced745f4 Wer ist dabei?
  10. Die Box scheint sich ja erfreulich gut zu verkaufen. Bei Intrada ist sie nämlich gerade "out of stock".
  11. Tut mir Leid, wenn ich hier einhake, aber zeigt sich wieder ein viel zu schwarzweißes Bild vom "alten Kino", dem man hier entgegenwirken muss. Natürlich gibt es Filme, in denen es hölzern gespielte Liebesszenen gibt, aber das ist ebensowenig wie das Tempo ("Film wird immer schneller...") an eine bestimmte Zeit gebunden. Natürlich gibt es ästheitsch vorherrschende Strömungen, aber ob Leute hölzern spielen oder nicht, ist auch der Spielleitung des Regisseurs geschuldet. Ingrid Bergmann spielt in CASABLANCA furchtbar hölzern und wenn sie Bogart mit einer Pistole bedroht, will bei mir nie Spannung aufkommen. Ganz anders agiert sie aber unter Hitchcock in SPELLBOUND oder in DIE VIER GESELLEN, wo man sie Deutsch sprechen hören kann... Eine Liebesszene in VOM WINDER VERWEHT ist eine andere Liebesszene als eine aus ROBIN HOOD, obwohl beide im selben Jahr entstanden sind. Und dass in solchen Szenen "immer so eine Musik gespielt wurde", ist ebenfalls viel zu schnell abgeurteilt. Zahlreiche Golden-Age-Filme zeichnen sich ja gerade aus unterschiedlichen Gründen durch einen spärlichen Musikeinsatz aus. Deswegen können Intrada, FSM und BYU ja auch häufig mehrere Filmmusiken aus dem Golden Age auf eine CD pressen, weil sie eben nicht so lang sind. Viele Liebesszenen des Weimarer Kinos, des amerikanischen Golden Ages sind unglaubwürdig, überästhetisiert, verkitscht - aber das sind sie im heutigen Kino auch noch. Ich wage zu bewzeifeln, dass sich das Gefühl der Liebe, des Augenblicks des Kusses im letzten Jahrhundert von der Wahrnehmung im richtigen Leben stark geändert hat. Im Kino wurden diese Momente ästhetisch unterschiedlich inszeniert - nicht nur in verschiedenen Jahrzehnten, sondern auch in parallel zueinander entstandenen Filmen. Die unterschiedlichen Gründe kann und will ich hier nicht ausbreiten. Klar ist nur, dass Leute höchstwahrscheinlich selten "so empfunden haben" wie Scalett und Rhett es uns in VOM WINDER VERWEHT glauben machen. Aber ich muss ehrlich sagen: Ich empfinde derartige Momente auch nicht entsprechend der aktuellen Darstellung in FLUCH DER KARIBIK 5 oder TRANSFORMERS 2 - und die sind mindestens so hölzern wie in CASABLANCA. Man muss auch die entsprechenden Produkte als das sehen was sie waren oder eben sind: Dumme Melodramen gab es damals wie es heute auch dumme romantische Komödien mit Amanda Seyfried gibt und auf beiden Seiten liefert man sich schmalzige Dialoge. Und es ist ja nicht so, dass heute Liebesszenen stets mit ganz behutsamer Musik vertont würden... Ich finde also, man sollte viel weniger auf die Entstehungszeit eines Films achten als auf den Film und seine Machart und Wirkung selbst. Es gab immer schlechte, gute, akzeptable, mittelmäßige und hervorragende Filme. Es gab Golden-Age-Reisseure und Autoren, die hervorragende Liebesszenen schreiben und inszenieren konnten (dazu zähle ich jetzt beispielsweise die Abschiedsszene im ersten Akt von BEN-HUR), und solche, bei denen das misslungen ist. Was uns individuell anspricht, liegt an unseren eigenen Vorlieben, auch der aktuellen Stimmung, in der wir uns befinden etc. Also bitte weg von solch billigen Pauschalurteilen hin zur individuellen Betrachtung!
  12. Also ich begrüße die Danger Zone absolut! Dank dieser habe ich keine Intrada-CD mehr verpasst. Mittlerweile handhabe ich es so, dass ich warte, bis ein Album in der Danger Zone auftaucht, um es mir dann zu sichern - und sollte ich direkt bei denen bestellen, bestelle ich noch einige Alben dazu. Das sichert mir dann auch wieder einen Vorsprung, denn als ich mir "Terror Vision" bestellt habe, als der in der Danger Zone auftauchte, habe ich auch gleich DICK TRACY und andere dazubestellt. Als der dann selbst in die Danger Zone kam, konnte ich ruhig abwarten. Ich habe, als die Danger Zone eingeführt wurde, einfach bei der 25%-Aktion im April alle Alben daraus gesichert, sodass ich jetzt nur noch bequem ein oder zwei Alben im Monat kaufen muss, will ich die Sammlung vollständig behalten. THE GOLDEN VOAGE OF SINBAD, INDECENT PROPOSAL, DICK TRACY und RIO BRAVO waren da übrigens auch drin, bevor sie ausverkauft waren. Regelmäßiges Nachschauen lohnt sich also.
  13. Schön, wenn Du das nicht brauchst. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass jeder Kinofilm auch im idealfall im Kino rezipiert werden sollte. Bestes Beispiel: LINCOLN. Als ich den im Kino gesehen habe, war ich gebannt von der Atmosphäre und Stimmung des Films, bei einer DVD-Sichtung zu Hause stellte sich dann gepflegte Langeweile ein.
  14. André Hossein

    Ein sehr interessanter Thread, mich hat die Rundmail von "Disques Cinemusique" neugierig gemacht. Insofern danke für all die Hintergrundinformationen, die ihr hier liefert!
×