Jump to content
Soundtrack Board

Büli

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    799
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von Büli

  1. Hm ok die Fahrstuhlmusik ist mir gar nicht aufgefallen Danke
  2. Ich habe soeben Towering Inferno gesehen und war überrascht das ich den Williams noch gar nicht kannte. Besonders kurz vor der Showdownexplosion ist mir die Musik in den Ohren hängen geblieben. Hat jmd das Album und kann mir sagen wie sich das so anhören lässt...?
  3. So und wenn wir schon beim inspirieren sind. "Stay" ist eigentlich Wagner pur, aber jetzt nicht im Sinne von: der Zufall hats erfunden, sondern klarstes stilistisches Vorbild. Lohengrin kommt da für mich stark in Frage... Bei Erlösermotiven ist Wagner immer gut
  4. Hm ja ja ich muss mir 2001 nochmal ansehen. Aber es kann auch Atmospheres sein was ich meine. Hier ab Minute 5. Ich weiß man braucht Fantasie, aber komischerweise höre ich das raus. Weder im Rythmus noch im Klang. Viel eher klingt Zimmers Variante wie eine glattgestrichene rythmisierte tonale Form. Du kannst mich aber auch einfach als Nerd bezeichnen :-))) Halt nein, es ist Minute 5:25...
  5. Seltsamerweise erinnert mich dieses Stück an Ligeti. Ich kann nicht sagen warum, aber auch er scheint eine, wenn auch, gaaanz leichte Inspirationsquelle gewesen zu sein...
  6. Ich weiß auch nicht, hmm das letzte mal als ich hier aktiv war gab es auch noch keine Facebook verlinkung und wir alle lebten in der Steinzeit;-) Ich muss ma guckn was da los ist...
  7. Fifty Dead Men Walking Ein guter Film über den Nordirlandkonflikt. Unterhaltsam inszeniert, allerdings auch relativ durchschnittlich in der Gesamtbetrachtung. Für einen netten Abend. 5 von 10
  8. Also mein erster Post seit Ewigkeiten und er geht nicht an Herrn Zimmer vorbei. Ich habe mit Interesse eure Reaktionen zum Album gelesen. Ich bin erstens erstaunt wie positiv der Score generell aufgenommen wird. Hätte ich nicht erwartet. Und zweitens bin ich überrascht das noch niemand in dem Zusammenhang "Koyaanisqatsi" von Glass in die Runde geworfen hat. Die Thematik in zb S.T.A.Y ist ja quasi ein Vorschlaghammer. Die Zimmerjünger mögen ihn sowieso und alle anderen die Hans häufig gegenüberstehen sind milde gestimmt. Was will man mehr :-) Ich persönlich war im Kino wie weggeblasen. Aber das schafft Hans ja relativ einfach. Vom Album her hat die Musik beim ersten durchhören stark verloren. Und nach einer Woche dann wieder stark gewonnen. Er hat etwas sehr meditatives und hypnotisches. Ich mag ihn mittlerweile sehr. Aber den Vergleich mit Thin Red Line ist imo nicht richtig. TRL ist an vielen Stellen emotionaler und auch subtiler. Aber man muss festhalten der Mann kann!!!
  9. Hallo an alle, ich bin nicht wirklich neu allerdings bin ich Jahrelang off gewesen aber in letzter Zeit ist mein Drang hier zu lesen wieder größer geworden, und vielleicht poste ich auch mal wieder öfter was. Mich freut es auf jeden Fall so viele alte aktive hier wieder zu finden :-)
  10. Hallo, ich muss aus privaten und beruflichen Gründen leider kürzer treten. Ich will aber nicht gänzlich fernbleiben und werde bestimmt ab und zu mal vorbei schaun und vielleicht irgendwann wieder voll einsteigen. Euch wünsch ich alles Liebe und weiterhin viel Spass hier. Büli
  11. Zun ärgern is es nie zu spät:D Und so oft höre ich Apollo 13 nicht. Und wenn man die Cd nach Jahren dann wieder rauskramt und einlegt, is es doch immer wieder ein Ärgernis...
  12. Davor wurde ich bisher bewahrt. Aber ich befürchte das Klischee kommt noch, wobei es da andere gibt die authentischer sind:D
  13. Hier der Link für alle: Räuber ausgeraubt :DVerbrechen lohnt sich nicht:D
  14. So heute Abend mal wieder Büli der Verbrecher:D Könnt ihr euch gerne mal reinziehen wenn ihr Lust und Zeit habt. Ich bin Paco der mit dem TOLLEN Schmuck;)
  15. Star Trek - Nemesis Star Trek - Nemesis Darsteller: Patrick Stewart, Jonathan Frakes, Brent Spiner Regisseur(e): Stuart Baird Komponist: Jerry Goldsmith Format: Dolby, PAL, Surround Sound, Widescreen Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 2.0) Untertitel: Deutsch Region: Region 2 Bildseitenformat: 2.35:1 FSK: Freigegeben ab 12 Jahren Studio: Paramount Home Entertainment Erscheinungstermin: 17. Juli 2003 Produktionsjahr: 2002 Spieldauer: 116 Minuten Also ich bin ein ganz klarer Verfechter des letzten Teiles der Next Generation. Ich war im Kino und finde ihn mittlerweile sogar noch besser als andere. Nach dem 8. Teil kommt bei mir gleich Nemesis. Das liegt insbesondere daran das der letzte Teil auch klarmacht das es keine weiteren mehr geben wird. Dieser Film ist ein düster melancholischer Abgesang auf Star Trek wie es nicht mehr sein wird. Das man die düstere Erzählweise genommen hat, bedrückt mich bei diesem Film irgendwie jedesmal mehr. Auch die Beleuchtung ist dementsprechend. Die Schauspieler sind weit von der Serie entfernt und mittlerweile, wie bei Stewart oder Spiner auch deutlich älter. Insofern war es auch logisch das das nicht weiter geführt werden konnte. Oder wie soll man erklären das ein Android dicker wird:D Ich mag den Film besonders deswegen, weil er so melancholisch wirkt. Picard wirkt wie ein alter zum Schluß hin gebrochener Mann, und das er aufgibt um dann von einem Freund gerettet zu werden der sein Leben für ihn opfert macht es für mich immer schwer den Film zu sehen. Insbesondere, wenn man tausende Minuten mit dieser Crew verbracht hat. Der böse Part wird imo von Tom Hardy ganz gut erfüllt, wenn auch nicht brilliant. Khan is da schon eine ganz andere Liga. Und noch ein Pluspunkt: WELTRAUMSCHLACHT! Zum ersten mal sein Zorn des Khan gab es wieder eine Weltraumschlacht die sich wirklich sehen lässt. Ich bin auch ein Verfechter der Musik von Goldsmith. Heutzutage wäre man froh sowas vorgesetzt zu bekommen. Ich erinnere mich noch an die Enttäuschten Ohren damals:D Tja seht euch die Blockbustermusik an heute... Ich finde sie passt perfekt zum Film und als Höralbum ist es eines meiner Top 3 im Star Trek Musikuniversum. Und ich warte immer noch auf eine erweiterte Veröffentlichung, und zwar allein wegen diesem Stück: [ame=http://www.youtube.com/watch?v=gMiICH6ya2c&feature=related]YouTube - Nemesis - "Battlestations"[/ame] Bewertung 9 von 10
  16. Star Trek - Insurrection Star Trek - Insurrection Darsteller: Patrick Stewart, Brent Spiner Regisseur(e): Jonathan Frakes Komponist: Jerry Goldsmith Format: Dolby, PAL, Surround Sound Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Ungarisch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1) Region: Region 2 Bildseitenformat: 16:9 FSK: Freigegeben ab 12 Jahren Studio: Paramount Home Entertainment Erscheinungstermin: 5. Juni 2000 Produktionsjahr: 1998 Spieldauer: 99 Minuten Noch n kleiner Nachtrag zu First Contact. Ich persönlich bin ja kein Fan von First Contact von Goldsmith von CD aus, aber im Film ist es wohl eines der besten Star Trek Actionscorings die es gab in der Franchise. Der Aufstand, ist eigentlich ein Versuch nicht gleich den nächsten Actioner rauszuhauen. Obwohl Frakes wieder Regie führt geht doch vieles gemähchlicher von Statten. Und diesmal geht es auch eher um die Grundprinzipien auf die die Sternenflotte aufgebaut ist. Auch ist es ein Versuch noch mehr Witz in die Story zu bringen, was allerdings nicht immer gut funktioniert. Dennoch einige witzige Passagen gibt es. Murray Abraham als Ruafo ist ein ganz ordentlicher Bösewicht aber selbst in der Maske denke ich ständig an Amadeus:D Der Film hat auch einige dramaturgische Schwächen und Längen die das ganze Vergnügen nicht wirklich rund machen und der Schnitt ist zum Schluß hin erstaunlich schlecht gelöst, ich hatte das Gefühl einen Youtubeamateurcutter im Schnitt zu erkennen. Ich persönlich habe Schwierigkeit den Film einzuordnen, ich sag mal 7 von 10
  17. Wobei ich mich dunkel erinnere das vor dem Internetzeitalter, Citizen Kane zumindest in Hollywood als einer besten galt, auch künstlerisch gesehn. Is ja an sich auch n toller Film, aber an die Spitze kann man eh keinen setzen...
  18. Der beste Film aller Zeiten? Ist das nicht immer noch Citizen Kane...du redest doch von der IMDB Rangliste oder?
  19. Star Trek - First Contact Star Trek - First Contact Darsteller: Patrick Stewart, Brent Spiner Regisseur(e): Jonathan Frakes Komponist: Jerry Goldsmith Format: Dolby, PAL, Surround Sound Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1) Untertitel: Englisch, Deutsch, Dänisch, Niederländisch, Finnisch, Norwegisch, Schwedisch, Türkisch Region: Region 2 Bildseitenformat: 16:9 FSK: Freigegeben ab 12 Jahren Studio: Paramount Home Entertainment Erscheinungstermin: 20. Juli 2000 Produktionsjahr: 1996 Spieldauer: 106 Minuten Dies ist definitiv, und ich wurde gestern darin nochmal bestärkt, der imo stärkste Star Trek Kinofilm den es bis dato gibt. Ich habe hier das Gefühl das fast alles stimmt. Der Film geht unheimlich schnell los und hält sich nicht groß mit einer Einführung auf. Das Tempo des Films ist wirklich flott, aber alles andere als hektisch. die Effekte haben Blockbuster Niveau, die Sets und Masken sind Aufwendig gestaltet. Bei Generations wirkt das alles dann im nachhinein doch etwas zu billig. Die Schauspielerische Leistung insbesondere von Picard ist nie besser gewesen, besonders in der Ahab Szene (grandios), die Spannung ist stets hochgehalten, der Witz dennoch vorhanden und gut dosiert. Die dramaturgie durchdacht und besonders zum Schluß hin schafft der Schnitt es wirklich auf Topniveau. Wenn man eines bemängeln wollen würde, dann wäre das wohl das der Film für TNG sehr Actionlastig ist und wenig Philosohie enthält, was ich so aber nicht empfinde. Es geht wie fast immer um Opfer, Freundschaft und melancholische Momente die einem das Herz höher springen lassen. Und die Beleidigung des Captains an Worf, geht selbst mir jedesmal ein wenig zu weit. UND, um den Vorteil des chronologischen guckens nochmal hervorzuheben: Ich habe zum ersten mal erkannt das Lt. Barclay eine kleine Rolle hat. Ich lieeeebe Dwight Schulz für seine Performance als Reg Barclay. Schon die Barclay Folgen waren immer ein Hochgenuß für mich. 10 von 10
  20. Star Trek VII - Generations Star Trek VII - Generations Darsteller: Patrick Stewart, William Shatner, Malcolm McDowell Regisseur(e): David Carson Komponist: Dennis McCarthy Format: Dolby, PAL, Surround Sound, Widescreen Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Ungarisch (Mono), Englisch (Dolby Digital 5.1), Tschechisch (Dolby Surround) Untertitel: Deutsch, Englisch, Dänisch, Niederländisch, Finnisch, Isländisch, Norwegisch, Schwedisch, Türkisch, Bulgarisch Region: Region 2 Bildseitenformat: 16:9 FSK: Freigegeben ab 12 Jahren Studio: Paramount Home Entertainment DVD-Erscheinungstermin: 7. Dezember 2000 Produktionsjahr: 1994 Spieldauer: 113 Minuten Ich habe ganz vergessen das bevor ich mit DS9 anfange, erst mal die restlichen Kinofilme dran sind aus der Next Generation. Ich weiß macht die chronologie kaputt, aber das passt irgendwie besser. Zunächst mal muss ich sagen das mir dieses mal sehr viele Filmfehler aufgefallen sind die ich so noch nie erkannt habe. Ausserdem habe ich Zusammenhänge anders verstanden da ich ja nun geschult bin was die Serie angeht, und jetzt weiß ich auch endlich wer diese Klingonenfrauen sind. Ich muss sagen das trotz einiger ungereimtheiten ich diesen Film dennoch sehr mag. Er ist sehr kurzweilig und das letzte Wiedersehen mit Captain Kirk ist schon ein Vergnügen. Und bei seinen letzten Worten kriege ich jedesmal eine Gänsehaut. Ich weiß nicht wieso, aber in Kinofilmen habe ich immer das Gefühl das manche Serienfiguren zu Statisten verkommen, obwohl der Film ja länger geht als so ein Serienteil. Hier geschehen mit Worf der kaum eine Rolle spielt. Mit Dr Soran als Gegenpart gibt es imo einen würdigen Ggenpart und Malcolm McDowell spielt wirklich sehr überzeugend und mit Leidenschaft. Es gibt sicherlich ein paar Szenen die seltsam anmuten. Die Heulszene von Picard wirkt irgendwie jedesmal unfreiwillig komisch. Und diese Data Emotionssache ist auch etwas unausgereift. Aber alles in allem finde ich ist der Film besser als sein Ruf, und ich finde es sowieso lobenswert das man eine Generationsübergabe gemacht hat, anstatt mit einer isolierten Story aufzuwarten. Ich persönlich vergebe mal 7,5 von 10
  21. Apollo 13 - James Horner Apollo 13 Veröffentlichung: 4. September 1995 Label: Mca (Sony BMG) Spieldauer: (Score) ca. 40 Minuten 1. Main Title 2. One Small Step 3. Night Train 4. Groovin' 5. Somebody To Love 6. I Can See For Miles 7. Purple Haze 8. Launch Control 9. All Systems Go - The Launch 10. Welcome To Apollo 13 11. Spirit In The Sky 12. House Cleaning / Houston, We Have A Problem 13. Master Alarm 14. What' s Going On ? 15. Into The Lem 16. Out Of Time / Shut Her Down 17. Darkside Of The Moon 18. Failure Is Not An Option 19. Honky Tonkin' 20. Blue Moon 21. Waiting For Disaster / A Privilege 22. Re-Entry & Splashdown 23. End Titles Zunächst mal eines vorweg: Das ist eine der ungünstigsten und imo schlechtesten Representationen auf CD die ich kenne. Die Filmmusik ist zum einen Zerstückhakelt, wird von Sourcemusik durchzogen und mit Dialogen verschandelt. Ich weiß ehrlich nicht wer sich das ausgedacht hat, aber es tut dem Hörvergnügen viel abverlangen. Ich bin kein Freund von Sourcemusik die an unterschiedlichsten Stellen der CD auftauchen. Und von Dialogen halte ich absolut gar nichts. Klar man hat sich gedacht, mensch last uns doch die CD einfach mal chronologisch nach dem Film richten und damit sich jeder an die Bilder erinnert tun wir noch wichtige Dialoge rein. Das führt dazu das man zwar tatsächlich den Film nachvollzieht, aber von der Musik hat man reichlich wenig, auch wenn sie zusammengefasst in etwa 40 Minuten ergibt. Wieso Horner das ganze so hat machen lassen bleibt mir zumindest ein Rätsel. Blöd ist es zumal da dies eine imo gute 90er Jahre Filmmusik von James ist. Wenn man die Gesamtstimmung benennen will dann kann man sagen das es eine heroisch patriotisch von leichter tragik durchzogene Musik ist die Hornertypisch klingt aber nicht abgegriffen wirkt, auch wenn hier viele Merkmale wiedererkennbar sind. Charakteristisch ist in Apollo 13 in jedem Fall die Solotrompete, die im Main Title direkt mal auch das Main Theme Solo durchspielt um dann an die sanften Streicher abzugeben. Man könnte auch von erhaben sprechen ohne dabei allzusehr zu triefen. Höhepunkt der CD ist ohne Zweifel All Systems Go - The Launch. Eine langsam von Streichern und Bläsern vorgetragener Anfang der mit dem Maintheme durchzogen wird und dann mit einem heroischen 6 Noten Motiv weitergeht. Wenn es dann langsam zum Start der Rakete geht kommen noch perkussive Elemente hinzu die langsam an der Dynamikschraube anziehen. Störend dabei ist sicherlich der Titanicmarsch der auch genauso beim auslaufen der Titanic herhalten muss. Dann kommt auch noch ein Chor hinzu den man sich allerdings hätte sparen können. Wirkt irgendwie sehr billig. Beim Start der Rakete allerdings und bei der sozusagen "Entladung" ist Horner dann doch noch was recht erfrischendes eingefallen. Ein recht schöner Bläserpart der dann im Weltraum weitergeht und beim absprengen der Module macht es richtig Spaß zuzuhören wie er das Orchester mit den Percussions den Streichern und Bläsern kulminieren lässt. Master Alarm steht sozusagen für den Actionpart der Musik, allerdings muss ich sagen ist das ein recht einfallsloser Track der irgendwie nicht wirklich mitreissen will. Übrig bleiben nur noch wirklich Re-Entry and Splashdown und End Titles. Der erste ist relativ Ereignisarm am Anfang, bis klar ist das die Crew gerettet ist. Da komponiert Horner dann sozusagen ein Happyendtheme auf das ein Hornertypischer Kinderchor folgt den ich persönlich nicht mehr hören kann. Die End Titles beginnen im Grunde ganz ganz schlimm, nämlich im Wechsel von Solostimme Annie Lenox und Kinderchor, für mich ein Albtraum. Danach lässt Horner nochmal Revue passieren. Insgesamt klingt das ganze gar nichtmal so positiv, aber hier schaffte es Horner im Gesamteindruck dennoch die Versatzstücke anders klingen zu lassen, so das man nicht genervt die Cd in die Ecke schmeißt. Aufgrund dieses Albums allerdings ist es kein Vergnügen. Wäre mal schön eine ordentliche Veröffentlichung davon zu bekommen, sprich nur Score. Keine Kaufempfehlung, die CD ist einfach zuu ärgerlich. Bewertung: 6,5 von 10 Hier das Main Theme: [ame=http://www.youtube.com/watch?v=GZaK-Y7M0LI&feature=PlayList&p=23215F64CC610E51&playnext=1&playnext_from=PL&index=20]YouTube - Apollo 13 - Soundtrack[/ame] Und hier noch eine Live Version: [ame=http://www.youtube.com/watch?v=-NsPJRNXP1M]YouTube - Upper Dublin High School -- Apollo 13[/ame] Demnächst: Bicentennial Man
  22. Danke für die Recherche, ich fand die Stimme von Ernst Schult immer vieel passender und charismatischer, auch wenn ich mich im Laufe der Zeit auch an die andere gewöhnt habe.
  23. Noch ne nachträgliche Frage zu TNG. Weiß jmd wieso die Snchro von Picard nach der 3. Staffe wechselt und ab Generations dann wieder zur alten zurückkehrt? Wäre dankbar für jede Info. Ach ja Bewertungsnachtrag: 10 von 10:D
  24. K-Pax is aber kein Newman mein Lieber, dat is eher ein seichter Newman Klon. Der ist von Shearmur;)
  25. Star Trek - The Next Generation Star Trek The Next Generation Format: Box-Set, PAL, Import Sprache: Englisch, Deutsch Region: Region 2 Anzahl Disks: 49 BBFC: Freigegeben ab 12 Jahren Studio: Paramount Home Entertainment DVD-Erscheinungstermin: 24. September 2007 Produktionsjahr: 1987 Spieldauer: 7413 Minuten FERTIG!!! Mein Gott, seit September alles gesehen. Ich muss sagen ich bin überrascht wieviele Folgen ich kannte. Ich habe sie zur Erstausstrahlung gesehen gehabt aber irgendwann das Interesse verloren. Und dann bei den Wiederholungen nochmal sporadisch geguckt. Aber im Endeffekt kannte ich wohl 75 Prozent der Folgen. Und ich muss trotzdem sagen das es sich gelohnt hat sie chronologisch zu gucken, da einem viele Handlungsstränge klar werden die man vorher so gar nicht richtig geblickt hat, bzw, es einem gar nicht aufgefallen wäre. Ich bin auch überrascht das die Folgen doch stärker aufeinander aufbauen als gedacht. Zwar nicht vergleichbar mit Enterprise, aber es gibt viele Details die immer wiederkehren und es gibt tatsächlich auch eine behutsame Charakterentwicklung die aber erst ab der 3. Staffel richtig anläuft. Es gibt so vieles was man hier schreiben könnte das es mindestens genauso lang dauern würde wie die Folgen zu gucken, deswegen versuche ich erst gar nicht ins Detail zu gehen. Was aber irgendwie deutlich wurde, war die Tatsache das jede Staffel bestimmte Subgenres des Star Trek Universums aufgriff. Q, Die Borg, Zeitanomalien, Holodeckgeschichten, Aussenmissionen, große Doppelfolgen, Charakterfolgen. Und ich habe sie fast alle geliebt, besonders Holodecksachen weil sie die eigene Fantasie immer wieder angeregt haben, dann die Q-Folgen (John de Lancie ist einfach grandios) und die Zeitverzerrungsstories. Hat mich jedesmal mit der Zunge schnalzen lassen wenn sowas kam. Desweiteren möchte ich hier mal ganz klar feststellen: Auch TNG ist witzig, es gibt einfach einen anderen subtileren Humor als bei der Original Serie. Und Worf alias Michael Dorn ist ein Meister des Overacting, es hat immer etwas augenzwinkerndes wenn das Thema Ehre ins Spiel kommt:D und allein für seinen Dialog über Johannisbeersaft werde ich ihn ewig lieben. Es gibt einige wenige Kritikpunkte und die beziehen sich eigentlich hauptsächlich auf die 7. Staffel. Gerade im Finale wird alles etwas zu familiär und jede Folge hat ein anderes Familienthema das abgewickelt werden muss. Worin ich irgendwie nich sonderlich viel Sinn sah. Allein Picards und Dr. Crushers Beziehung war nicht unwichtig. Die Liebessache zwischen Worf und Troi fand ich persönlich völlig deplatziert. Und für den Schluss wirkte mir alles ein wenig zu fahrig, anstatt dramatischer zu werden, wurde alles eher gemähchlicher. Da empfand ich das Enterprise Finale gelungener. Festzuhalten bleibt allerdings: Wenn man mittlerweile von Star Trek spricht, dann hatte diese Serie hier weit mehr der Franchise geholfen als die alte. Star Trek ist imo zu 50 % TNG. Ein humanistisches philosophisches Fundament auf dem mittlerweile alles basiert. Wer immer von Weichspül Star Trek gesprochen hat, kapiert anscheinend nicht den Kern der Angelegenheit. Ich persönlich habe mir sie nun einmal angesehen, und werde sie mir nie wieder ansehen, aber ich weiß nun wieso ich diese Franchise soo Liebe. Und wer mal irgendwann zu viel Geld hat und Star Trek liebt, sollte unbedingt bei dieser Edition zuschlagen. Ich bin rundum glücklicher, wenn auch ärmer. Als nächstes ist DS9 dran, wobei ich noch nicht weiß ob ich da nochmal soviel Geld für ausgeben will, aber vielleicht habe ich Glück und finde noch ein Schnäppchen. Was die Musik angeht kann ich nicht wirklich viel sagen: Natürlich ist das Main Theme Omnipräsent, aber ansonsten ist das alles standard Tv Vertonung was McCarthy da zusammen mit Chattaway bringt. Es gibt seltene Momente wo ich tatsächlcih irgendwie aufgehorcht habe und mir dachte, hey das klingt recht Interessant. Zb. in der allerletzten Folge. Wenn Leute seine Generationsarbeit mit seiner Serien Arbeit vergleichen finde ich das nicht angebracht, da die Generations Musik dennoch hanschriftlicher ist als viele der Folgen. So und hier noch die komplette Doku die jeder Trekkie gesehen haben sollte: [ame=http://www.youtube.com/watch?v=m8lmtNR2jeY&feature=related]YouTube - Journey's End, Saga of ST:TNG, part 1/5[/ame] [ame=http://www.youtube.com/watch?v=GW1CLFPyZu4&feature=related]YouTube - Journey's End, Saga of ST:TNG, part 2/5[/ame] [ame=http://www.youtube.com/watch?v=29miQFe3SHo&feature=related]YouTube - Journey's End, Saga of ST:TNG, part 3/5[/ame] [ame=http://www.youtube.com/watch?v=y7tilMAiHNY&feature=related]YouTube - Journey's End, Saga of ST:TNG, part 4/5[/ame] [ame=http://www.youtube.com/watch?v=sM_t-sxDSKE&feature=related]YouTube - Journey's End, Saga of ST:TNG, part 5/5[/ame]
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum