Jump to content
Soundtrack Board

Empfohlene Beiträge

CHEYENNE AUTUMN (2CD)

 

Label: Intrada Special Collection Volume ISC 362
Date: 1964
Time: 112:17
Tracks: 68
 
Magnificent Alex North “roadshow” soundtrack gets full 2-CD restoration! Epic, elegiac John Ford western chronicles heroic 1500-mile trek of hungry Cheyenne from Oklahoma reservation to ancestral homeland in the Dakotas during 1878-79. Massive film production stars Richard Widmark, James Stewart, Edward G. Robinson, Carroll Baker, Ricardo Montalbano, Sal Mineo, Karl Malden, many others. North approaches tragic tale with masterful large-scale score devoid of western cliche and filled instead with rich, brooding central theme for Cheyenne, haunting melody for sympathetic Quaker Deborah (Baker), aggressive martial music for cavalry, intense battle sequences and more. Unlike typical John Ford western film scores filled with popular tunes of the era, North wrote ambitious original score on very large canvas with powerful, sometimes austere harmonic vernacular placing it in very small family with just two other epic works: Spartacus, Cleopatra. Composition-wise, these three form an unofficial trilogy of sorts. Cheyenne Autumn’s huge woodwind section (piccolo, C flute, alto and bass flutes, Bb clarinets, bass and contra-bass clarinets, oboe, English horn, bassoon and contra-bassoon) place it on par with Cleopatra. Expanded brass section (5 trumpets, 6 horns, 5 trombones, bass trombone plus tuba) is on par with Spartacus. Interestingly, like lengthy portions of Spartacus, North tacets violins (and violas) and scores for large section of cellos, basses. Resulting string sound is deep, dark, intense. Film was originally presented in 70mm “roadshow” format with dramatic Overture, fanfare Intermission card, Ent’acte, possible Exit music plus lengthy Dodge City sequence featuring Wyatt Earp (James Stewart), Doc Holliday (Arthur Kennedy) designed to close Act I. All of the above were cut after premiere showings. These exciting cues have all been restored for this important 2-CD release. Entire score is presented in dynamic stereo from 6 channel stereo session masters vaulted by Warner Bros. in perfect condition. Over 110 minutes of music play across 2 CDs. CD 1 is sequenced to feature dramatic first half of score and wrap with North’s rousing Dodge City “Camptown Races” musical respite and brief “Intermission” fanfare, retaining composer’s musical architecture. CD 2 opens with dramatic “Entr’acte” music, continues with stirring score through powerful “Exit” fanfare for brass and percussion. Numerous cavalry source pieces plus additional Dodge City source music (arranged by North with Ken Darby), all recorded under North’s supervision, follow in the extras section. For completists, North’s numerous original percussion sequences underscoring variety of Cheyenne council meetings also appear in the extras. 24-page full color booklet with “flipper” cover designed by Kay Marshall plus authoritative notes from Frank DeWald enhance this exciting release. All master elements and artwork are courtesy Warner Bros. One of the great big-scale sixties film scores is fully-restored at long last! Henry Brandt, Gil Grau orchestrate, Alex North composes, conducts. Intrada Special Collection 2-CD set available while quantities and interest remain!
 
 

CD 1

01. Overture (1:35)

02. Main Title (2:27)

03. Hope (1:29)

04. Deborah/Indians Arrive (2:24)

05. Waiting/Rejection/Justice (4:50)

06. Truth (0:53)

07. Deborah [Proposal] (1:17)

08. Going Home [Trek Begins] (1:37)

09. Dedication/Going Home [Trek Continues]/

     Cavalry [Pursuit] (2:33)

10. Archer (2:05)

11. War (1:48)

12. Fire (2:24)

13. Old Chief/Tall Chief’s Death (2:17)

14. Mourning/Montage (4:03)

15. God Help Me/Cavalry [Pursuit Continues] (0:36)

16. Indians/Sage Fire (1:53)

17. Battle – Part 1/Battle – Part 2 (4:45)

18. Red Shirt/Cattle Drive (2:05)

19. Cavalry [After Battle]/Sick Girl (2:26)

20. Going Home [Hunger] (3:11)

21. Medley: “Oh Dem Golden Slippers”/

     “Dandy Jim From Caroline” (1:10)

22. “The Big Rock Candy Mountain” (1:41)

23. Medley: “Quadrille”/

     “Yellow Rose Of Texas” (2:00)

24. Camptown Races

     (Stephen Foster, arranged by Alex North) (2:14)

25. Intermission (0:19)

     Total CD 1 Time: 54:30

 

CD 2

01. Entr’acte (1:18)

02. Going Home [The Train] (1:49)

03. Deborah’s Book (0:27)

04. Transitions (1:59)

05. Lead Our People Home – Part 1/Lead Our People Home – Part 2 (5:42)

06. Revolt (0:52)

07. Departure (1:14)

08. The People (1:11)

09. Outbreak – Part 1/Outbreak – Part 2 (2:05)

10. Spring/Soldiers/Alarm (3:19)

11. Death (2:00)

12. The End/Going Home [End Cast] (1:42)

13. Going Home [Exit] (0:45)

     CD 2 Score Time: 24:48

     Total Score Time: 79:18

The Extras

14. Cavalry [into Positions] (0:32)

15. Drums No. 1 (1:02)

16. Drums No. 2 (0:50)

17. Drums No. 4 (Version 1) (4:45)

18. Drums No. 4 (Version 2) (0:45)

19. Drums No. 5 (Version 1) (0:44)

20. Drums No. 5 (Version 2) (0:41)

21. Drums No. 6 (0:43)

22. Drums [Proposal For Peace] (1:38)

23. Drums [Proposal For Peace – Alternate] (0:57)

24. First Call (Bugle Call)/Drums No. 3 [snares] (0:33)

25. Charge (Bugle Call) (0:23)

26. Assembly – Dodge City (Bugle Call) (0:07)

27. Rally (Bugle Call) (0:14)

28. Recall (Bugle Call) (0:10)

29. Officer’s Call (Bugle Call) (0:13)

30. Taps (Bugle Call) (0:35)

31. Boots And Saddles (Bugle Call) (0:07)

32. Flourish (Bugle Call) (0:10)

33. Forward (Bugle Call) (0:14)

34. Prepare To Mount (Bugle Call) (0:11)

35. Prepare To Dismount (Bugle Call) (0:11)

36. Medley: “Angelina Baker”/“Buffalo Gals”/“Angelina Baker”/“Buffalo Gals” (2:02)

37. Medley No. 4 (2:14)

38. Medley: “Skip To My Lou”/“Angelina Baker”/“Buffalo Gals”/“Camptown Races” (2:37)

39. Medley: “The Big Rock Candy Mountain”/“Oh Dem Golden Slippers” (2:42 40. “Early In De Mornin’” (0:57)

41. Medley No. 7 (3:55)

42. Medley: “Camptown Races”/“Angelina Baker”/“Camptown Races” (Version 1) (1:06)

43. Medley: “Camptown Races”/“Angelina Baker”/“Camptown Races” (Version 2) (1:15)

     Total Extras Time: 32:55

     Total CD 2 Time: 57:47

 

post-26-0-12084100-1475594724.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und ich zitiere mich selber aus dem Vorankündigungs-Thread:

 

Die Clips auf der Intrada-Seite haben mich aber etwas in meiner Euphorie gebremst. Der "Main Title" klingt auf der immer so gescholtenen Southern Cross-CD wesentlich klarer und transparenter als bei Intrada.

 

Mehr dazu, wenn die Scheibe hier ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zumindest die anderen Hörbeispiele klingen alle besser. Eigentlich sogar richtig toll, wieviel man da noch gegenüber der alten Ausgabe verbessern konnte. Vom "Main Title" abgesehen ist der Klang glasklar.

 

Meine Vorfreude bleibt bestehen. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wollen wir das Beste hoffen. Wäre nicht das erste Mal, dass Fake beim Remastering einem Score sein Klangideal überstülpt. Leider habe ich zu viele Intrada CDs im Schrank stehen, die ich aus dem Grund kaum höre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wäre nicht das erste Mal, dass Fake beim Remastering einem Score sein Klangideal überstülpt.

 

Welches Klangideal ist das denn? Magst Du mal beschreiben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Welches Klangideal ist das denn? Magst Du mal beschreiben?

 

Da es bei mir ein reines Bauchgefühl ist, kann ich es nicht mit der nötigen Fachsprache beschreiben, ich würde aber Beispiele nennen. Besonders aufgefallen ist es mir bei Rosenmans Hellfighters und Goldsmiths Masada.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke Dir für die Beispiele, auch wenn ich ihnen leider nicht folgen kann, da ich beide nicht habe.

 

Passt jetzt nicht ganz zu diesem Thread, weil es bei Intrada denke ich nicht gemacht wird, aber gibt es nicht auch einen Produzenten, der die Mischungen im Auto hört, was zu dynamiklosen Ergebnissen führen soll?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke Dir für die Beispiele, auch wenn ich ihnen leider nicht folgen kann, da ich beide nicht habe.

 

Passt jetzt nicht ganz zu diesem Thread, weil es bei Intrada denke ich nicht gemacht wird, aber gibt es nicht auch einen Produzenten, der die Mischungen im Auto hört, was zu dynamiklosen Ergebnissen führen soll?

 

Also der Produzent der immer von einem Auto-Test spricht ist Ford A. Thaxton. Er hat mal (ich glaube im FSM-Board oder aber im Intrada-Forum) geschrieben, dass eine CD auch im Auto hörbar sein müsse, ohne dass man ständig an der Lautstärke schraubt. So sinngemäß...

 

Was Fake angeht...ist es aber nicht so, dass er bei seinem Mastering die Wünsche der Komponisten im Auge behält und dementsprechend mastert? Ich weiß, dass er und Bruce Kimmel sich mal wegen der Kritzerland-Ausgabe von Poltergeist II mächtigst in den Haaren hatten, weil Fake deren Erstausgabe von Poltergeist II zusammen mit Goldsmith erstellt hat und dessen Wünsche bezüglich Audio somit kannte. Kimmel hatte für die CD die 3-Kanal-Master verwendet (also den Filmmix), von dem Fake der Meinung war, dass dieser Instrumente und dergleichen falsch plaziere und von Goldsmith für CD nie vorgesehen gewesen wäre.

 

Nachher war Fake dann aber kleinlauter und war sogar voll des Lobes für die Kritzerland-Ausgabe und deren Klang, blieb aber dabei, dass dies nicht in Goldsmith's Absicht gewesen sei. 

 

Auch das bitte jetzt nicht zu 100 % auf die Goldwaage legen...es ist aus der Erinnerung heraus und auch die Tatsache, dass ich bei solchem Fachenglisch in den englischen Foren schon mal an meine (Englisch-)Grenzen komme.

 

Gruß

 

Jens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da es bei mir ein reines Bauchgefühl ist, kann ich es nicht mit der nötigen Fachsprache beschreiben, ich würde aber Beispiele nennen. Besonders aufgefallen ist es mir bei Rosenmans Hellfighters und Goldsmiths Masada.

Interessant. Ich glaube zu ahnen, was du meinst, zu beschreiben wüßte ich es aber auch nicht. Vielleicht ein anderes Beispiel, was mir gerade so vorschwebt: Wenn man die alte Auflage von "Red Dawn" mit der neuen vergleicht, dann fällt schon beim Titelstück auf, dass sich Instrumente bzw. Instrumentengruppen in der Neuauflage stärker voneinander abheben, das ganze Klangbild also transparenter wird. Beispielsweise tritt dadurch der Synthesizer deutlicher hervor, und die Musik klingt in ihrer Gesamtheit "dünner", während in der alten Auflage das Orchester etwas voller rüberkam, und der Synthie kaum wahrzunehmen war.

Ist zumindest mein Eindruck. Damit will ich Fake aber jetzt nicht kritisieren, denn mir gefällt "sein" Klangbild eigentlich immer ganz gut. Auch mit "Hellfighters" bin ich sehr zufrieden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum