Jump to content
Soundtrack Board

bimbamdingdong

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    576
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

92 Excellent

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über bimbamdingdong

  • Rang
    Alter Forumshase

Profile Information

  • Geschlecht
    Not Telling

Letzte Besucher des Profils

394 Profilaufrufe
  1. Der beliebteste Kino-Soundtrack 2017 / Nominierungen

    dann plädiere ich auch für robin hoffmanns kurzfilmscore „hero“. meine stimme bekommt er.
  2. Ich höre gerade folgendes Album...(Teil 2)

    was denn für ein thema? klang für mich mich bis jetzt (hälfte gehört auf spotify) recht generisch und uninteressant der score. schade.
  3. wie ist eigentlich der aktuelle stand was neue tadlow filmmusikprojekte angeht, wirds noch weitere geben oder ist jetzt nach "ben hur" endgültig sense?
  4. nö, für mich war das alte polydor "temple of doom"-album das überhaupt klanglich sattestklingendste und bestklingendste filmmusikalbum ever, das ich je gehört habe, also das alte album von botnick. also von allen jemals von mir gehörten scores. und ganz klar auch vom indy-universe. daß bei diesem botnick-album einige themen fehlen, stimmt. das stelle ich nicht in abrede. mir hat da vor allem die kurze briten-musik gefehlt, als die "kavallarie" anrückt. aber wenn ich denn "temple of doom" mal anhöre, ziehe ich trotz der fehlenden tracks das klanglos ch bessere botnick-album dem inhaltlich vollständigeren concorde-album bei weitem vor.
  5. was den reinen klang angeht, an den satten bruce botnick sound des polydor albums von "indy2" angeht, kommt so schnell nix anderes ran! da ist das concorde album meilenweit entfernt von. vom rein klanglichen her ist qualitativ für mich die indy-reihung temple of doom->crystal skull ->last crusade->raiders was die reine score-alben-soundqualität angeht.
  6. Tadlow: Ben Hur (Rozsa)

    diese tadlow neu-interpretation ist wirklich grandios! vor allem die satten blechbläserklänge in den vielen heroisch prächtigen römischen klängen, da kann ich nie genug von kriegen, ebenso nicht wie von den herrlich verklärenden bibblischen klängen wie dem "balthazar" und "adoration of magi", wuuunderbar, da könnte ich mich hineinschmiegen und nie mehr rauskommen aus diesen drei aspekten! wunderbar mächtiges album. lediglich mehr schmackes, mehr schmiss, mehr bumms, mehr baßigen donnerhall hätte ich mir beim schlagwerk hie und da gewünscht, besonders wenn das schlagwerk einsetzt bei der "parade of the charioteers" a.k.a. hier "circus parade" genannt. da bleibt für mich was diesen schlagwerk-aspekt angeht, die satt knallende interpretation des rainer padberg dirigats auf dem bay cities album "hollywood apectacular" als referenzaufnahme unerreicht!
  7. Mercury Classics: James Horner - PAS DE DEUX

    merci. und wie sind du und horner "zusammengekommen", daß du in wien so nah dran an ihm warst? bist du aus der branche oder hast was mit der organisation des "hollywood in vienna"-projektes zu tun?
  8. Mercury Classics: James Horner - PAS DE DEUX

    wie, er war bereits körperlich schwach? wieso ? war horner denn krank bzw. eine krankheit von ihm öffentlich bekannt? les ich jetzt zum ersten mal. ich dachte nur horner wäre feuer und flamme gewesen "magnificent seven" zu schreiben und die beschreibungen von dessen regisseur lasen sich ja auch eher so, als daß horner mit begeisterung dabei war. da wird er sich ja wohl kaum selber umgebracht haben?
  9. Mercury Classics: James Horner - PAS DE DEUX

    ui ui ui. erzähl mal bitte näheres... wie was wo warum du und horner?
  10. wunderbar formuliert und passend zusammengefaßt, respekt. wobei, ganz ehrlich, als nicht-elektronikfreund, für mich klang die musik im film nicht anders als die von vangelis im originalfilm, sphärische synthesizerflächen und geblubber. passend im jeweiligen film. aber beide scores brauch ich losgelöst vom film nun wirklich nicht. der film an sich war übrigens großartig und steht dem original (im ursprungs-theatrical cut!) in nichts nach.
  11. Tadlow: Ben Hur (Rozsa)

    trocken, wie meinst du das? trocken" im gegensatz zuuu...? "naß" ? ich kann mir unter "trockenem" klang rein gar nix vorstellen.
  12. Harry Gregson-Williams

    arw? whats that?
×