Jump to content
Soundtrack Board

Empfohlene Beiträge

Sehr interessantes neues Projekt für Marco Beltrami und Marcus Trumpp

Zitat

Marco Beltrami (Logan, A Quiet Place, Scream, 3:10 to Yuma) and Marcus Trumpp (The Woman in Black 2: Angel of Death, Little Evil) have recently composed the music for the upcoming French historical crime thriller The Emperor of Paris (L’Empereur de Paris). The film is directed by Jean-François Richet (Assault on Precint 13, Blood Father) and stars Vincent Cassel, Olga Kurylenko, August Dhiel, Freya Mavor, Denis Menochet and James Thierée. The movie tells the story of Francois Vidocq, a real-life ex-convict who became a police detective during Napoleon’s reign. Eric Besnard (Babylon A.D.) wrote the screenplay. Eric & Nicolas Altmayer (Saint LaurentIn the House, Young & Beautiful) are producing the project for Mandarin Production. Beltrami and Trumpp have previously collaborated with Richet on both Mesrine movies. L’Empereur de Paris will be released this December in France by Gaumont. No word yet on a domestic release.
Quelle: http://filmmusicreporter.com/2018/10/03/marco-beltrami-marcus-trumpp-scoring-jean-francois-richets-the-emperor-of-paris/

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb bimbamdingdong:

erschreck einen doch nicht so! ;)

las ich doch grade “the emperor of paris“ von marco beltrami und donald trump! 🤫;) 

emperor und trump(p) zusammen in einem kontext war wohl zu viel ;) 

 

Nee nee.. im Gegensatz zum Donald ist der Marcus ein ganz lieber, total sympathischer Mensch, gehört zum Team von Beltrami schon seit einigen Jahren. Wir von der CW haben den deutschen Komponisten auch mal interviewt. Da merkt man schon, was für ein toller Kerl er ist. :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der alte Schwabe... Score geht nur 36min bei 2.5h Film. Soll gut geworden sein.

velvet buzzsaw ebenso.

 

und dieser unterwassererdbebenfilm hat wohl auch nen starken Orchesterscore bekommen von Marco und Brandon Roberts (da war Marcus nich beteiligt)...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Den gewissen kunstgewerblichen Euro-Arthaus-Touch, den schon MATILDA hatte, spürt man auch wieder in EMPEROR OF PARIS. Abgesehen davon aber eine ganz schicke Kostümfilm-Musik, teils sehr dramatisch und emotional. Viel Minimalismus à la Glass und Max Richter (Track 7, "Annette",  scheint Beltramis/Trumpps Interpretation von "On the Nature of Daylight" zu sein), zuweilen recht schillernd instrumentiert, und oft auch ins Kammermusikalische tendierend ("Under Arrest").

Wie gesagt, der Arthaus-Schlock (den man bei dem Film wohl erwarten kann) sendet seine unmissverständlichen Vibes aus, das tristet es alles ein bisschen ein... aber gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch hier: noch andere Meinungen?

Auch wenn EMPEROR insgesamt traditioneller, als Hörerlebnis vielleicht auch runder ist (man muss rein gar nichts kürzen), höre ich FREE SOLO gerade doch noch etwas lieber. Ästhetisch noch etwas unverrenkter und direkter, ohne die gewisse arthausige Prätention, die bei EMPEROR (filmbedingt) mitschwingt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kenne nur zwei Stücke aus dem Score, den ein Beltram-Fan mir mal hochgeladen hatte, und die ich dann in meiner Sendung gespielt habe: "Under Arrest" und "Annette".

In "Under Arrest" gefällt mir sehr, wie das Stück durchkomponiert wurde.. dazu dieser Rhythmus und dieses Tempo, was nur anhand der Streicher zu bestimmen ist. Es wirkt fast wie ein Streifzug von einem Punkt zum nächsten, der nur kurz hält, um etwas melodisches einzustreuen. Dadurch hat dieser Track schon fast eine Art hypnotische Wirkung für mich.

Der Track "Annette" hat ein sehr typisches Beltrami-Thema... langsamer Aufbau, einfach gehaltenes Thema, aber gerade das finde ich immer sehr wirkungsvoll bei ihm und seinen Jungs. Während er in der Komposition schon öfters sehr komplex unterwegs ist, sind seine Themen meistens sehr einfach gehalten, aber gerade daher stechen sie dann heraus, und das ergibt dann einen tollen Kontrast, wie zum Beispiel bei meinem Lieblingsscore von ihm: The Homesman.
Gut gefällt mir hier, dass er hier fast nur die Streicher mit der Violine (glaub ich wenigstens) im Vordergrund einsetzt. Gibt dem ganzen etwas tragisches, ja trauriges. Wenn dann die Bläser dazukommen, kommt diese Trauigkeit, oder ich beschreibe es besser als ein letzter Versuch sich gegen etwas aufzubäumen. noch deutlicher zum Vorschein, und gegen Ende spüre ich sowas wie eine Hoffnungslosigkeit. Ein wirklich schöner Track.

Ich bin schon gespannt, was Marcus Trumpp Anne nächste Woche zur Arbeit an dem Score erzählen wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum