Jump to content
Soundtrack Board
Gast Stefan Jania

John Scott

Empfohlene Beiträge

Gast suizoscore

John Scott ist für mich einer der schönsten Filmkomponisten überhaupt. Ich baue meine Scottabteilung laufend aus, zum Glück hat er so viele seiner Arbeiten selbst veröffentlicht! Sonst müssten wir darben. Leider ist er raus aus dem Geschäft und wird wohl nie mehr an eine grosse Filmkiste mit Breitenwirkung rankommen. So werden die Youngster ihn nie mehr direkt im Kinosaal entdecken können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zu meinem großen Entsetzen wurde dieser wunderbare und äußerst sympathische Komponist Mitte der 90er Jahre von einem gewissen (und mittlerweile stillgelegten) deutschen Filmmusikmagazin als "John Williams für Arme" bezeichnet. Bis heute ist mir diese Respektlosigkeit völlig unverständlich, zumal ich erst kürzlich seine superbe sinfonische Adaption seiner eigenen Musiken zu den Jules-Verne-Expeditionen an Bord der "Belem" genossen habe. Diese CD, ODYSSEE OF THE BELEM, ist ein absoluter Geheimtip.

Für Interessenten an seinem Schaffen gibt es zwei Anlaufstellen. Einmal die JOHN SCOTT WEBPAGE und andererseits sein eigenes CD/Platten-Label JOSRECORDS.

Viel Spaß beim Stöbern. ;) ´

Cheers, Tom

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Stefan Jania

John Scott war schon zu Beginn meiner Filmmusikleidenschaft einer meiner Favoriten. ;) Der erste Score, den ich von ihm wahrgenommen habe, war damals im Kino The Final Countdown. Tolle Musik und der erste Film, den ich jemals in Dolby Stereo gesehen habe. Das blies einen weg (zumindest für damalige Verhältnisse). Seitdem stand Scott bei mir immer auf meiner Anschaffungsliste und ich habe eigentlich eine weitestgehend komplette Sammlung seiner LPs und CDs. Lediglich ein paar alte LPs mit Librarymusik und Promostücken sowie - und da jage ich immer noch hinterher - sein Rocket To The Moon fehlen.

Aber es ist wahr: dadurch, dass er leider in den letzten Jahren fast nur für kleinere Produktionen die Musik geschrieben hat, kennen ihn die jungen Filmmusikfans heute kaum. Eine Schande! Ein Meister seines Faches mit großem melodischen Talent und unverwechselbarem Stil.

Die angesprochene CD zu Odyssey Of The Belem auf Scotts eigenem Label ist übrigens vom musikalischen Standpunkt her der originalen Filmmusik (zur gleichen Zeit an gleichem Ort vom gleichen Orchester eingespielt) vorzuziehen, da sie sehr viel runder ist. Die Filmversion wurde als sehr schön aufgemachte Doppel-CD von Cinefonia veröffentlicht (L'Expedition Jules Verne), die aber bedingt durch viele kürzere Tracks und eingestreute Traditionals und Gesänge nicht so einen schönen durchgängigen Eindruck hinterlässt.

Einer meiner absoluten Scott-Lieblinge ist seine Musik zu Far From Home: The Adventures Of Yellow Dog von 1995. Eine wunderschöne und teilweise hochdramatische Musik, die Scott sehr zu Herzen gegangen sein muss. Im Booklettext schreibt er über den tragischen Ablauf der Dreharbeiten (der junge Regisseur Phillip Borsos erkrankte während der Dreharbeiten plötzlich an Leukämie und starb kurze Zeit später).

farfromhome2ax.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Stefan Jania

Noch ein kleiner Tipp zu John Scott. Cinefonia hat aktuell etliche CDs für 13.- im Angebot (bei denen immer schon inkl. Porto!). Darunter sind auch einige Scotts, von denen besonders The Second Jungle Book, The New Swiss Family Robinson und Shergar für Scott-Neulinge zu empfehlen sind. Alle Scott-CDs des Angebots nochmal einzeln hier.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde sein WITCHCRAFT außerordentlich stark. Aber mein absoluter Lieblingstrack aus Scotts Oeuvre ist für mich der "End Title" aus THE NORTH STAR. Eine wahre Wucht, und Gänsehaut pur. ;)

Cheers, Tom

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast suizoscore

John Scotts THE DECEIVERS ist auch sehr eindrücklich. Mir gefallen vor allem die heroischen Teile und die Musik für die Kampfszenen. Alte Schule.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

das John Williams für Arme bezog sich glaub darauf, dass er qualitativ wie Williams arbeitet, aber leider nur für Billigfilme... war nicht negativ auf Scott gemeint... hab die ausgabe auch hier irgendwo rumflitzen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast ScoreAddict

The Final Countdown und Shoot To Kill fallen mir da spontan ein!

Von ersterem habe ich mir damals die Tarantula-Scheibe geholt.

Von Shoot To Kill scheint es bis zum heutigen Tag irgendwie auch noch keine Veröffentlichung zu geben - von einzelnen Stücken einmal abgesehen.

ScoreAddict.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Stefan Jania

Kleiner Nachschlag zu oben: Gerade schlug der Cinefonia-Newsletter bei mir auf. Jetzt gibt es noch vier weitere John Scott-CDs zu jeweils 13.-- (inkl. Porto!) im Angebot:

THE SCARLET TUNIC

20000 LEAGUES UNDER THE SEA

THE SHOOTING PARTY

TIME OF THE WOLF

Besonders 20000 Leagues ist toll! Der Link zu Cinefonia steht hier im Thread weiter oben. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Stefan Jania

Nochmal was für Scott-Fans. Auf der Seite der Film Music Society gibt es jetzt einen Bericht von dem Scott-Konzert in LA von letzter Woche. Wäre schön, wenn davon einmal eine CD (oder sogar DVD) herauskommen würde. Bislang habe ich diesbezgl. aber noch nichts gehört...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir im Player: Man on fire von John Scott. Einer meiner Top-5. Wunderschönes Hauptthema, was sich in Variationen durch den Score zieht. Die CD bietet im Wechsel sehr ruhige, melodische Stücke wie: The villa at night, Becoming friends aber auch sehr komplexe, atonale Tracks wie The bomb und Snake´s first victim.

Hab heute morgen noch Scotts Shogun Mayeda gehört: gefällt mir ebenfalls, ist aber verglichen mit Mof doch eher einfach gestrickt.

Eine persönliche Note am Rande: Mof ist vom legendären Graunke Orchester eingespielt worden, daß dann später in die Münchner Symphoniker aufgegangen ist. Meine jüngste Schwester hat gerade die Stelle des stellvertretenden Solohorns bei den Symphonikern angetreten. Ich weiß nicht, ob sie sich der Tradition in der dieses Orchester steht bewußt ist.Werd sie bei nächster Gelegenheit mal aufklären;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bei mir im Player: Man on fire von John Scott. Einer meiner Top-5. Wunderschönes Hauptthema, was sich in Variationen durch den Score zieht. Die CD bietet im Wechsel sehr ruhige, melodische Stücke wie: The villa at night, Becoming friends aber auch sehr komplexe, atonale Tracks wie The bomb und Snake´s first victim.

Hab heute morgen noch Scotts Shogun Mayeda gehört: gefällt mir ebenfalls, ist aber verglichen mit Mof doch eher einfach gestrickt.

[ATTACH]5422[/ATTACH]

Man Of Fire, John Scott

Läuft nach vielen Jahren auch wieder bei mir. Einer von Scotts besten Scores. Highlight für mich "Sam Wins The Game". Schade, dass John Scott, auch wg. sehr wenig Output in der letzten Zeit (auf The Wicker Tree freue ich mich riesig!), hier im Board ein kümmerliches Dasein pflegt. Wahrscheinlich bin ich neben dir sogar der einzige, der diese alte Varèse-CD überhaupt hat. :D

Shogun Mayeda rangiert bei mir allerdings eher im Mittelfeld. Mir fehlt in dem Score vor allem das Lokalkolorit!

Höre zur Zeit viel Scott, da ich meine (gespiegelte) 2TB-Platte gerade mit Unmengen an (eigenen!) FLACs bestücke und meine ca. 50 Scott-CDs waren in den letzten Tagen dran. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab von Scott leider so viel nicht. Neben den bereits erwähnten noch: Winter people, King Kong lives, Greystoke, red king white knight (auch etwas schwächer), Whistle blower und dann ist schon Ende.

Lohnt sich Lionheart eigentlich?. Wird häufiger mal in Suchanfragen erwähnt. Dürfte deutlich besser sein als die Dammesche Filmgurke.

Eine von Scotts schönsten Kompositionen ist übrigens seine Colchester Symphony.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lohnt sich Lionheart eigentlich?. Wird häufiger mal in Suchanfragen erwähnt. Dürfte deutlich besser sein als die Dammesche Filmgurke.

[ATTACH]5423[/ATTACH]

Nö. Ist eine Mischung aus symphonischen Material und Pop/Jazz-Tracks. Die Intrada-CD ist mit 64 Minuten viel zu lang. Highlight ist da vielleicht der neunminütige Actiontrack "The Wrong Bet". Gibt m.E. sehr viel Besseres von Scott.

Eine von Scotts schönsten Kompositionen ist übrigens seine Colchester Symphony.
[ATTACH]5424[/ATTACH]

Wem sachste dett. :D

Mein Lieblings-Scott ist allerdings Antony & Cleopatra. Eine absolut großartige Musik! Wenn Du Dir die mal besorgen willst, achte drauf, dass Du die JOS 128 erwischst. Die hat einen Track mehr als die ältere JOS 114 und bügelt zudem zwei vertauschte Musiksequenzen in "Cleopatra Deserted" und "One Last Night Of Love" aus. Zudem hat sie das schönere Cover.

JOS 128:

[ATTACH]5426[/ATTACH]

JOS 114:

[ATTACH]5425[/ATTACH]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
[ATTACH]5423[/ATTACH]

Nö. Ist eine Mischung aus symphonischen Material und Pop/Jazz-Tracks. Die Intrada-CD ist mit 64 Minuten viel zu lang. Highlight ist da vielleicht der neunminütige Actiontrack "The Wrong Bet". Gibt m.E. sehr viel Besseres von Scott.

Kann ich so nicht bestätigen.

Habe seinerzeit den Film im Kino gesehen; im Vorspann kamen keine Credits,

und ich habe den ganzen Film über gerätselt, von wem diese wunderschöne

Musik stammt...

Das Hauptthema war für mich ein richtiger Ohrwurm; und ich war total begeistert,

als einige Jahre später die CD dann doch endlich veröffentlicht wurde.

Die Scheibe läuft oft bei mir !

[ame=http://www.youtube.com/watch?v=Bve2JpMf_DU]YouTube - Broadcast Yourself.[/ame]

[ame=http://www.youtube.com/watch?v=iOJ96Q_luvU]YouTube - Broadcast Yourself.[/ame]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nicht zu vergessen, die sehr gute Suite von unserem Suiten-Thomas, die verdeutlicht, wie gut der Score überraschenderweise trotz der fimischen Gurke doch ist :D

[ame=http://www.youtube.com/watch?v=DwIzd1GCaMU]YouTube - Broadcast Yourself.[/ame]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist ja ein ordentliches Scott-Output. Vielen Dank.

Die Anthony and Cleopatra Empfehlung werd ich definitiv berücksichtigen. Hab den Score schon seit einiger Zeit auf dem Einkaufszettel aber immer wieder verschoben aufgrund der zahlreichen VÖ´s in letzter Zeit.

Lionheart...hmmm. Nicht schlecht beim ersten Hördurchgang. Scheint jedoch substantiell eher in die Mayeda-Richtung zu gehen. Nett, aber nicht wirklich tragend über eine längere Laufzeit.

Sind denn die Scott-Einspielungen zu den Cousteau-Expeditionen zu empfehlen? Hiervon hört man ja auch häufiger.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sind denn die Scott-Einspielungen zu den Cousteau-Expeditionen zu empfehlen? Hiervon hört man ja auch häufiger.

Auf JOS sind insgesamt sieben CDs mit Cousteau-Musik erschienen. Zusammengefasst: unglaublich vielseitig! Viel Lokalkolorit (insbesondere bei Amazon), überwiegend symphonisch, manchmal mit leicht poppigem Einschlag. Die Themenvielfalt trägt dazu bei, dass die Scheiben hier sehr oft laufen. Sehr unterhaltsam!

JOS 103: CAPE HORN/CHANNEL ISLANDS

[ATTACH]5430[/ATTACH]

JOS 104: AMAZON PART 1 - THE RIVER

[ATTACH]5431[/ATTACH]

JOS 105: AMAZON PART 2 - THE INDIAN

[ATTACH]5432[/ATTACH]

JOS 106: PARC OCEANIQUE COUSTEAU

[ATTACH]5433[/ATTACH]

JOS 107: SAINT LAWRENCE/AUSTRALIA-THE LAST BARRIER

[ATTACH]5434[/ATTACH]

... die anderen beiden Cover im nächsten Posting.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

JOS 108: THE FIRST 75 YEARS/THE WARM BLOODED SEA

[ATTACH]5435[/ATTACH]

JOS 112: COUSTEAU'S PAPUA NEW GUINEA JOURNEY

[ATTACH]5436[/ATTACH]

Alle obigen Cover sind die der Erstauflagen. JOS hat vor einiger Zeit Neuauflagen mit geändertem Cover produziert. Keine Ahnung, ob und wie sich die Cover bei den Cousteaus unterscheiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Gewissens kann ich auch seinen abwechslungsreichen Abenteuer-Score zu THE NORTH STAR (aka TASHUNGA) aus de, Jahr 1994 empfehlen, den ich in der Ausgabe von Touchstone Records besitze, den es aber auch als JOS-Records-Veröffentlichung gibt. Das Hauptthema gehört für mich (wie weiter oben bereits einmal erwähnt) zum Schönsten, was Scott je komponiert hat. :D

[ame=http://www.youtube.com/watch?v=x_AKdCtUu2Y&feature=related]YouTube - Broadcast Yourself.[/ame]

post-358-13138511587341_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum