Jump to content
Soundtrack Board

Empfohlene Beiträge

Am 2.4.2022 um 12:17 schrieb Dunge_Onmaster:

Echt interessant! 👍 Vielen Dank für's Notieren und Teilen, Sebastian. 🙂

Sehr gern. :) 

Gleich ein Goldsmith hinterher: das Hauptthema aus CAPRICORN ONE (1977), bestehend aus dem berühmten 3/4+5/8-Ostinato, und den aufsteigenden Akkorden der Klaviere und Harfen, die an Richard Strauss' "Also sprach Zarathustra" und damit an die Eröffnung von Stanley Kubricks 2001 erinnern. Ich glaube, Goldsmith hat in einem Interview selbst mal gesagt, dass das seine bewusste ironische Anspielung auf 2001 war, aber ich finde die Quelle nicht mehr...

 

capricorn-one.jpg

 

https://www.youtube.com/watch?v=prHxoZj2flc

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist für mich wirklich eins der beeindruckendsten Themen aus Goldsmiths Gesamtschaffen - mit schön viel Schmackes instrumentiert. Insgesamt bevorzuge ich hier die elegant arrangierte Neueinspielung mit kräftigerem Orchester, auch, wenn ich die Intrada-Veröffentlichung sehr schätze.

Zum Fehler in der Basic-Instinct-Partitur: Es kann natürlich sein, dass Goldsmith das ursprünglich so notiert und später abgewandelt hat und das von Omni nicht mehr "gegengehört" wurde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Stunden schrieb Mephisto:

Zum Fehler in der Basic-Instinct-Partitur: Es kann natürlich sein, dass Goldsmith das ursprünglich so notiert und später abgewandelt hat und das von Omni nicht mehr "gegengehört" wurde.

Das kann schon sein. In diesem Fall würde ich aber eher einen Verschreiber seitens Goldsmith vermuten. Der Schlenker macht nur mit dieser Sekunde Sinn (h-c), und es klingt auch sehr schepp, wenn man statt zum c eine Quarte zum raufgeht. 

Mit der Neueinspielung von CAPRICORN ONE habe ich mich mittlerweile auch angefreundet. Früher mochte ich ja wirklich nur die Filmeinspielung, da dort die Instrumentengruppen im Mix stärker fokussiert werden. Zum "Main Title" passt das auch besser, aber einige andere Tracks funktionieren in dem konzertanten Klangkonzept mindestens genauso gut, wenn nicht gar besser (z.B. "Docking" oder "No Water", auch wenn beide für die konzertante Einspielung nochmal etwas bearbeitet wurden). 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Diese alternierenden Taktwechsel im Action-Scoring speziell der 80er und 90er haben's mir irgendwie angetan. Kann mich daran nicht satt hören... 😀  Ein einfallsloses 5/4-Gedröhne à la Dark Knight Rises klingt schon nach einigen Takten ausgelutscht und erschreckend vorhersehbar. Die eben nicht ganz regelmäßigen, leicht stockenden, aber trotzdem immer noch klar fokussierten Betonungen vom Capricorn-Main-Title halten das Metrum auch über mehrere Minuten frisch. Goldsmith hat für diese Art der Rhythmisierung in den späten 70ern/frühen 80ern die Blaupause geliefert, was dann zweifellos auch Inspiration war Poledouris' berühmtes Mixed-Meter-Ostinato in "Anvil of Crom": konstanter Wechsel von 12/8 und 10/8, prominente Pauken-Akzente, ausgehaltene Oktav-Parallelen im Blech etc. Die Grundidee dafür ist aber in jedem Falle ganz klar auf niemand Geringeren als Igor Stranwinsky zurückzuführen (Le sacre du printemps, Oedipus Rex etc.). Wenn auch da meist einfach viel zu komplex, als dass die ausgeklügelte Struktur vom Rezipienten beim alleinigen Hören direkt erfasst werden könnte; mir eingeschlossen. Filmmusik ist im Vergleich zu Konzert-Musik strukturell viel "griffiger"... Das macht für mich insbesondere bei solchen Sachen hier den Reiz aus. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vor allem hilft es, dass auch die Melodie immer anders rhythmisiert ist. Zuerst "auf den Schlag", dann im 5. Takt auf die zweite Zählzeit und danach zwei Schläge.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heute ein Doppel-Spotlight: Jonny Greenwoods Liebesthemen aus LICORICE PIZZA (das Hauptthema, für Harfe) und PHANTOM THREAD ("Alma", für Klavier und Streicher), jeweils etwa die ersten 45 Sekunden. 

Mir ist erst spät aufgefallen, dass beide Themen im gleichen Metrum (5/4-Takt) und im exakt gleichen Tempo (♩ = 55) stehen. Über die Symbolik der Zahl 5 in Verbindung mit der Liebesthematik habe ich auf dem Filmblog "Eskalierende Träume" einen kleinen Aufsatz geschrieben: http://www.eskalierende-traeume.de/die-5-und-das-musikalische-uebermass-der-liebe-in-paul-thomas-andersons-phantom-thread-und-licorice-pizza/ :) 

 

licorice-pizza.jpg

 

phantom-thread.jpg

 

https://www.youtube.com/watch?v=30CaC9yC9KQ

https://www.youtube.com/watch?v=N8YH8W919gw

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb queenofthefoovultures:

Finds klasse dass du die Scores immer nach  C-dur/Am transponierst (falls sie das nicht sind, weiß ich nicht). Das macht es definitiv leichter den Satz harmonisch nach zu vollziehen! Danke Sebastian

Ich transponiere nie, meine Notenauszüge/Reduktionen entsprechen immer exakt der originalen Tonhöhe. :)

Greenwood arbeitet in diesen Stücken wahrscheinlich ganz gezielt ohne Vorzeichen, um die Ruhe und Einfachheit beider Stücke zu betonen. (Wobei es stimmt, dass in der Filmmusik sehr oft auf C angefangen wird. Je einfacher die Tonart und je weniger Vorzeichen, desto schneller geht's während der Scoring Session. Die müssen das ja alle vom Blatt spielen.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zwei Lieblingsthemen von mir, aus Stephen Warbecks Musik zum Marquis-de-Sade-Film QUILLS (2000). 

Das Thema für die Kate-Winslet-Figur Magd Madeleine für Blockflöte, Streicher und Chor ("The Abbe and Madeleine"), sowie das chorale Rondo mit Holzbläser-Begleitung ("The Convent"), das im Film als zeitspezifisches Thema für eine Klostergemeinschaft eingesetzt wird. Beide Themen sind von größter melodischer Schönheit und bilden den Kontrapunkt zu den experimentellen Passagen für den Marquis de Sade. 

 

"The Abbe and Madeleine": 

quills1.jpg

 

"The Convent": 

quills2.jpg

 

https://www.youtube.com/watch?v=NFMmogrTMnY

https://www.youtube.com/watch?v=zP_e_G9s4Lo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da mit DOCTOR STRANGE gerade ein neuer Raimi-Comic-Elfman am Start ist, heute mal ein kleiner Rückblick auf SPIDER-MAN 2 (2004), und die beiden Doc-Ock-Themen. Einmal das Doc-Ock-Hauptthema, das schon im "Main Title" angespielt wird (im vollen Blechbläser-Satz), und dann das stampfende Actionthema aus "The Bank / Saving May". Beide sind letztlich Variationen derselben Idee, basierend auf der kleinen Terz c-es. 

 

Doc-Ock-Hauptthema (https://youtu.be/DNti8jHPOG0?t=79)

spider-man2.jpg

 

Doc-Ock-Actionthema (https://youtu.be/CoHMITvWeZQ?t=35)

spider-man2-2-1.jpg

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum