Jump to content
Soundtrack Board

Dunge_Onmaster

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    26
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

11 Good

Über Dunge_Onmaster

  • Rang
    Member

Contact Methods

  • Website URL
    https://soundcloud.com/dustin-naegel

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    Wuppertal

Soundtrack Board

  • Lieblingskomponist
    Jerry Goldsmith, Alan Silvestri, Michael Hoenig
  • Anzahl Soundtracks & Scores
    500+ (aber auch inkl. verschiedenster Game-Scores)

Letzte Besucher des Profils

1632 Profilaufrufe
  1. Hallo zusammen, habe dieses Stück ziemlich genau vor fünf Jahren als MIDI-Mockup erstellt und mich jetzt in den letzten Wochen noch einmal sehr intensiv damit beschäftigt. Das ganze wurde mit neuen – und hoffentlich realistischeren – Orchester-Samples aufgenommen und hier und da auch etwas umarrangiert. Würde mich über ein Rückmeldungen freuen. Speziell auch über Kritik am Mix oder am Sound allgemein und was man da noch verbessern könnte. Ein ganzes Orchester synthetisch am PC umzusetzen ist echt eine Wissenschaft für sich (wenigstens für mich) und ich muss ehrlich zugeben, dass ich mindestens zwei- bis dreimal so lange für Aufnahme und Abmischen im Sequencer gebraucht habe als für die eigentliche Komposition im Notenprogramm. https://soundcloud.com/dustin-naegel/a-swashbucklers-fanfare-1 Als kleines Video (mit Ausschnitten aus Partitur und Sequencer): https://www.youtube.com/watch?v=a1qQsuz7TPg Vielen Dank für euer Feedback :) Dustin
  2. Hey Zimson, freut mich sehr, dass es dir gefällt! :) Also ich nutze unter anderem Xpand2 und einen alten Giga-Sampler von Nemesys. Hier ist übrigens auch endlich der komplette Filmausschnitt, zu dem dieses Stück sowie zwei weitere Cues geschrieben wurden: https://www.youtube.com/watch?v=m1Op4EXgQk0 Alles sehr trashig und natürlich extrem LOW-BUDGET (gedreht wurde 2005 mit einem Discounter-Camcorder), aber mir ging es ja in erster Linie um die Gelegenheit, endlich mal Filmmusik in dem musikalisch unglaublich ergiebigen Fantasy-Genre zu schreiben. War enorm viel Arbeit, aber hat auch mindestens genauso viel Spaß gemacht! :)
  3. Hallo zusammen, habe die letzten Tage sehr lange an diesem Stück hier gearbeitet: http://www.soundclick.com/bands/page_songInfo.cfm?bandID=674265&songID=13676086 https://soundcloud.com/dustin-naegel/battle-of-the-champions Ist quasi orchestrale Kampfmusik mit einer Menge synkopischer Einschübe für Schlagwerk, Blech etc. über einem (hoffentlich) kraftvollen Ostinato in den tiefen Streichern. Stilistisches Vorbild war Basil Poledouris' großartiger Score für den ersten Conan-Film von 1982. Da mir sowohl das wirklich professionelle Orchestrierungshandwerk als auch das Privatorchester für eine Live-Einspielung fehlen, wurde natürlich alles MIDI-basiert über ein Sequencer-Programm mit orchestralen Sample-Bibliotheken realisiert. Wie immer hat mir besonders das Abmischen ganz zum Schluss das meiste Kopfzerbrechen bereitet, weil man bekanntlich bis zuletzt an allen möglichen Stellen mehr oder weniger große Ungereimtheiten entdeckt und bei so vielen Einzelspuren (knapp über Hundert) rumschrabt, bis der Arzt kommt... Wenn ihr Tipps bezüglich Mix, allgemeinem Sound oder vielleicht Verbesserungen hinsichtlich Arrangement/Orchestrierung etc. habt, wär ich sehr dankbar. Viele Grüße Dustin
  4. Ist schon was her, aber der Film ist jetzt übrigens endlich auf Youtube hochgeladen. https://www.youtube.com/watch?v=CVx9Q85qQ40
  5. Wie auch schon bei mehreren Stücken vorher hab ich auch zu dem hier eine kleine Klavierfassung arrangiert, da ich mit der gesampelten Orchestervariante nach wie vor nicht wirklich zufrieden bin. Hab vesucht, möglichst alle wesentlichen Stimmen, d.h. das marschartiges Ostinato im Bass, die synkopischen Staccato-Einwürfe in der Mittellage sowie die darüber liegende Melodielinie, beizubehalten. Vielleicht interessiert es den ein oder anderen, mal alle Stimmen parallel "in Action" zu sehen. Das ist der große Vorteil an Klaviertranskriptionen. Schade ist natürlich, dass die Vielfalt an Klangfarben in einem Orchester hier nicht mehr vorhanden ist.
  6. Hallo zusammen, ich habe die letzten Tage sehr intensiv an folgendem Stück gearbeitet: https://soundcloud.com/dustin-naegel/journey-onward Das dazu gehörende Filmprojekt (liegt schon Jahre zurück) ist leider nie komplett abgeschlossen worden, aber mich hat es schon seit langem gereizt, endlich mal Musik für dieses Genre (Fantasy) zuschreiben, da sich unglaubliche viele Möglichkeiten ergeben und man als Komponist vergleichsweise uneingeschränkt arbeiten kann. Der eigentliche Hauptteil der Arbeit war für mich aber das Instrumentieren, Aufnehmen (alles DAW-gestützt über Midi natürlich) und dann vor allem auch das Abmischen der letztlich 45 Spuren. Ich würde mich extrem über ein paar Tipps vor allem in Bezug auf den Mix freuen. Also was man wo vielleicht noch besser machen könnte, wo Stimmen eventuell nicht präsent genug bzw. zu präsent sind etc. Ich habe mir die ganze Geschichte mittlerweile wohl schon so oft angehört, dass mir ein bisschen der objektive Blick verloren gegangen sein dürfte. Vielen Dank schon mal! Dustin
  7. Hallo zusammen, ich habe mich nun endlich wieder einmal an ein bisschen Filmmusik versucht und für einen Horror-Thriller (Filmstudentenprojekt) den Soundtrack gebastelt. Ist weitestgehend eine Mischung aus orchestralen Klängen mit hier und da ein bisschen Elektro-Elementen. Das Hauptmotiv besteht aus vier Tönen: einem absteigende Quart-Tritonus-Wechsel und wird eigentlich ständig irgendwo variiert. Vielleicht entdeckt es ja der eine oder andere. Der Film selbst wird leider erst in ca. einem halben Jahr frei im Netz veröffentlicht werden, da die Produktionsleiter ihn gerne bei verschiedenen Wettbewerben/Festivals einreichen würden. Würde mich aber schon sehr über Rückmeldungen zur Musik freuen. War echt eine Heidenarbeit (weit über Hundert Stunden). https://soundcloud.com/dustin-naegel/resolution-and-end-credits https://soundcloud.com/dustin-naegel/a-dark-discovery https://soundcloud.com/dustin-naegel/shortcut-through-the-woods https://soundcloud.com/dustin-naegel/interrogation https://soundcloud.com/dustin-naegel/an-axe-in-a-nature-reserve https://soundcloud.com/dustin-naegel/run-away https://soundcloud.com/dustin-naegel/opening-teaser Viele Grüße Dustin
  8. Danke für die schöne Einführung und ja: die McNeely-Fassung ist auch meiner Meinung nach die mit Abstand beste. Falls jemand Interesse hat, sich näher mit musiktheoretischen Aspekten der Partitur (insbesondere der Verwendung spezieller Dissonanz-Muster) zu beschäften: http://www.academia.edu/4263122/Historische_%C3%A4sthetische_und_psychoakustische_Aspekte_des_Ph%C3%A4nomens_Konsonanz_und_Dissonanz_und_dessen_Anwendung_im_Bereich_Filmmusik Hab da vor ein paar Jahren mal eine Hausarbeit zu schreiben dürfen.
  9. Eben gehört und sofort wieder restlos gelöscht. Richtiger Schrott. Immerhin werden Motive aus dem Original-Score von Arnold hier und da aufgegriffen, aber ansonsten schon extremst low. Aber was soll man auch bei so einer CGI-Deponie von Film erwarten...
  10. Werd ich mal im Auge behalten. Aber wie gesagt, ich nehm die eher nur zum Abmischen und benutz eher selten, von daher störts mich nicht. So hör ich meist Musik über Boxen. Aber Danke für den Hinweis.
  11. Ich schließ mich Sebastian an in dieser Einschätzung: VII hatte ganz klar völlig unnötige Schwächen (zum dritten Mal ein Todesstern mit technischer Schwachstelle? ganz ehrlich...). Auch musikalisch hätte Williams viel mehr Raum gegeben werden müssen. Vor allem die Die-Hard-Fans hättens den Produzenten gedankt. Könnte sein, dass Desplate jetzt mehr Gelegenheit hat, musikalisch Neues zu entwickeln und alt Bekanntes frisch aufzubereiten. Anstelle dieser unkreativen Story-Anleihen bei VII hätten man doch einfach echte Nostalgie aufbauen, in dem man z.B. in der Tavernen-Szene (auch filmisch) eine Hommage an die Cantina-Band aus Ep. IV einbaut. Hach, was wäre das toll gewesen, einer wunderbaren Variation des alten Swing-Stücks lauschen zu dürfen. Aber weiß, der nächste Film geht vielleicht eher in diese Richtung.
  12. Hallo zusammen, ein Kollege von mir programmiert als Hobby ein kleines Point-and-Click-Adventure im Stil von Monkey Island oder Maniac Mansion. Geht um eine Katze, die sich als Detektiv verdingt und Mordfälle aufklärt. Ich soll dafür ein bisschen Musik beisteuern. Dachte mir, dass etwas leicht Jazziges gut zu dem Krimi-Genre passen würde (quasi "Crime Jazz"). Hab mich sehr schwer getan, die Soli und Fills möglichst natürlich und realistisch klingen zu lassen. So richtig zufrieden bin ich noch nicht. Vielleicht habt ihr da noch ein paar Tipps für mich, auch was den Mix angeht. Vermutlich hört man es eh, aber ich hab natürlich alles mit Software-Samples eingespielt, so richtig "echt" ist da leider nichts und mangels Gitarrenspielqualitäten auch nicht zu ändern Bin aber trotzdem mal gespannt, was ihr von den Stücken davon haltet. https://soundcloud.com/dustin-naegel/on-the-prowl https://soundcloud.com/dustin-naegel/main-menumap-screen https://soundcloud.com/dustin-naegel/downtown-chase https://soundcloud.com/dustin-naegel/feline-investigator-shuffle Viele Grüße Dustin
  13. Allgemein zu Bernhard Hermanns Dissonanz-Einsatz zu Psycho und im Speziellen auch zur Verwendung von Ganztonleitern hab ich vor drei Jahren eine Hausarbeit geschrieben, falls da mal wer reinschauen möchte. Finde das Thema unglaublich interessant. Einfach unten auf "read" klicken; Anmeldung ist nicht nötig. http://www.academia.edu/4263122/Historische_%C3%A4sthetische_und_psychoakustische_Aspekte_des_Ph%C3%A4nomens_Konsonanz_und_Dissonanz_und_dessen_Anwendung_im_Bereich_Filmmusik
  14. Der Opening-Title ist absolut gelungen, tolle eigenständige Musik, die wunderbar ins Genre passt. Den Rest empfinde ich einfach als einfalltslos und weichgespült; einfach nur generic. Sehr schade, denn ich hatte gehofft, dass der Soundtrack ein Orchester-Arrangement der Intro-Musik zu Warcraft II (1996) beinhalten würde. Das wär echt was gewesen Stattdessen wird einfach nur der Name entliehen und eine schlichte, unspirierte Standard-Fantasy-Story erzählt, typisch Hollywood eben. Bin selsbt kein Warcraft-Fan, aber kenn die Musik von allen Teilen sehr gut und hab die alten Spiele (I bis III) auch alle gespielt. Ich finds sehr schade, da hier eine große Chance verpasst wurde.
  15. Danke für die tolle Einführung. Hoffentlich regt das ein paar Leute an, sich näher mit diesem wunderbaren Score zu beschäftigen. Meiner Meinung nach Horners absolutes Magnum Opus. Und ja: Star Trek II und VI sind definitiv die besten Filme und auch die Musik zu beiden ist phänomenal gut; auch wenn extrem unterschiedlich.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum