Jump to content
Soundtrack Board
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Hildegunst von Mythenmetz

Label - Intrada is annoyed

Empfohlene Beiträge

Ich find's sehr peinlich...

Intrada Soundtrack Forum: Sucking The Joy Out Of Soundtracks...

Da machen Fake und insbesondere Feigelson alle zwei Wochen in ihrem Board einen Riesen-Tam-Tam um die neuen Veröffentlichungen, haben dort (und auch im FSM-Board) eine große innige Label-Fan-Gemeinschaft und sind dann "annoyed", wenn ein oder zwei Poster (ein völlig marginaler Anteil, vergleicht man das mit den "awesome" oder "you are my heroes" Fans) gegen den Strich gehen und etwas Negatives schreiben? "Die Geister, die ich rief" kann ich da nur sagen. Fake hat sich in den letzten Wochen schon arg zartbesaitet gegeben und alles in irgendeinerweise Negative und Hinterfragende als "complaint" tituliert. Und jetzt lässt er sich auch noch zu so einem Thread verleiten, damit er wieder viele Beiträge seiner Anhänger bekommt, die ihm die Brusthaare mit Honig bepinseln. Mann! ;) Das ist doch irgendwie weltfremd. Vielleicht sollten die lieber ihre Hype-Strategie einmal überdenken und neue Titel irgendwann ohne Vorankündigung und zu keinem bestimmten Zeitpunkt veröffentlichen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielleicht haben sie sich bei dem ein oder anderen Titel ja auch verkalkuliert und sitzen jetzt z.B. noch auf 2000-3000 Exemplaren von 48 Hrs. oder einem anderen Titel. Bei der Absatzflaute von ST:TNG wurde ja auch Lukas Kendall dünnhäutig und brach die Filesharing-Debatte vom Zaun.

Die Bauchpinselei der Label-Besitzer und Beschimpfung aller Kritiker durch die Jünger finde ich eigentlich fast noch unangenehmer als die Klagen von den Label-Leuten selbst.

bearbeitet von Handstand

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Irgendwie scheint derzeit echt der Wurm in der Soundtrack-Branche zu stecken. Ich telefonierte jüngst mit jemanden aus der Branche eineinhalb Stunden und dieser meinte auch, daß es derzeit eine dermaßen gereizte Stimmung gibt, für die es eigentlich keinen Grund geben dürfte, würde jeder gewissenhaft seinem Geschäft nachgehen.

Was soll's? Morgens ist es früher hell, abends später dunkel. Die Vögel zwitschern bereits und bei 0 Grad scheint die Sonne. Der Frühling ist im Anmarsch. Alles ist prima; da regt man sich doch über so einen Kram nicht mehr auf. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich find's sehr peinlich...

Intrada Soundtrack Forum: Sucking The Joy Out Of Soundtracks...

Da machen Fake und insbesondere Feigelson alle zwei Wochen in ihrem Board einen Riesen-Tam-Tam um die neuen Veröffentlichungen, haben dort (und auch im FSM-Board) eine große innige Label-Fan-Gemeinschaft und sind dann "annoyed", wenn ein oder zwei Poster (ein völlig marginaler Anteil, vergleicht man das mit den "awesome" oder "you are my heroes" Fans) gegen den Strich gehen und etwas Negatives schreiben? "Die Geister, die ich rief" kann ich da nur sagen. Fake hat sich in den letzten Wochen schon arg zartbesaitet gegeben und alles in irgendeinerweise Negative und Hinterfragende als "complaint" tituliert. Und jetzt lässt er sich auch noch zu so einem Thread verleiten, damit er wieder viele Beiträge seiner Anhänger bekommt, die ihm die Brusthaare mit Honig bepinseln. Mann! ;) Das ist doch irgendwie weltfremd. Vielleicht sollten die lieber ihre Hype-Strategie einmal überdenken und neue Titel irgendwann ohne Vorankündigung und zu keinem bestimmten Zeitpunkt veröffentlichen.

Hm, auch für den Fall, dass ich mich hier jetzt in die Nesseln setze.... ich schreib's trotzdem: gerade habe ich den ganzen Thread im Intrada Board gelesen und irgendwie kann ich die Klagen von Doug Fake und Bruce Kimmel schon ein wenig nachvollziehen. Beide scheinen wirklich immer mit höchster Leidenschaft an jedem ihrer Releases zu arbeiten. Und wie jeder, der etwas Kreatives und Eigenes auf die Beine stellt, tut Kritik weh, vor allem wenn sie unbegründet ist. Ich kenne das aus eigener Erfahrung:

Ohne jetzt zu sehr ins Detail zu gehen, ärgern mich bei vielen DVD-Projekten, die ich in den letzten Jahren betreut habe, die Kritiken auf Amazon oder in gewissen Foren von Leuten die einfach überhaupt keine Ahnung haben, wie viel Arbeit in solchen Veröffentlichungen steckt. Viele Leute (und gerade wir Deutschen) bemängeln und kritisieren viel und gerne, ohne die Hintergründe oder alle Fakten zu kennen.

Nur ein Beispiel: seit Jahren haben sehr viele Menschen auf die DVD-Veröffentlichung der Muppet Show gewartet. Dann endlich veröffentlichen wir sie letzten Dezember und was schreibt so eine Nullnummer? "...mit einer Menüführung die schlimmer kaum sein könnte? [...] welcher Hirni hat denn DIE verbrochen?" ohne zu wissen, dass es exakt das gleiche Menü ist, das alle anderen Veröffentlichungen vorher auch hatten (wie z.B. in UK)... Bisher habe ich noch nie gelesen, dass das jemanden gestört hätte. Aber dass wir das Menü neu (+ wie ich finde genial) synchronisiert haben, ist ihm nicht aufgefallen.... Naja, dies ist nur 1 Beispiel von vielen, aber die Verkaufszahlen beweisen mir, dass wir wohl doch etwas richtig gemacht haben... ;)

Ich denke Doug musste einfach mal wieder etwas Dampf ablassen und es ist doch besser, es geschieht so und in seinem Forum, als auf andere Weise, oder?

Gute Nacht,

Uwe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Stimmt natürlich, aber ich denke man sollte unterscheiden zwischen Künstler und album Produzent. Wenn Doug meint zig crossfades irgrndwo zu setzen hat das für mich nichts mit kunst zu tun, sondern istveinfach nur überflüssig. Ich meine was ist verkehrt daran einfach jedes Stück für sich auf die cd zu packen? Lukas Kendall machst es so und daher ist FSM für mich auch das beste Label.

Diese ganze Arsch Leckerei in den Label Foren finde ich schlichtweg erbärmlich. Da wird jemand niedergemacht weil er sich mal traut zu fragen warum intrada nicht mal ihre blöden cue crossfades sein lassen kann und dann faselt Doug was von "ich stell die Alben zusammen wie ich Bock hab und hoffe euch gefällts dann". Hä?! Der soll CDs für die Kunden und nicht für sich selbst produzieren!

Vor allem kann er mir nicht erzählen, dass er nicht ne eigene kopie der Bänder ohne zusammenfügende crossfades hat.

Alles blabla, ganz ehrlich...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich stimme Uwe zu: Der Ton macht die Musik. Wenn jemand Kritik respektlos formuliert, disqualifiziert er sich. Mein Plädoyer oben war zugegebenermaßen eher auf Dinge bezogen, die ich im FSM-Forum öfters gesehen habe. Ach ja, und mit "Bauchpinselei" meinte ich "Bauchpinselei...durch die Jünger", nicht Selbstbeweihräucherung – die sehe ich eigentlich bei den meisten der CD-Produzenten nicht.

Im übrigen fände ich es aber schade, wenn es kein Ratespiel im Vorhinein mehr gäbe. Ich hatte vor dem Re-Issue von THE GREAT ESCAPE (3CD) und 48 HRS. auch auf anderes gehofft und war von daher nicht ganz so enthusiastisch über diese Veröffentlichungen (auch wenn ich es toll finde, dass andere nun kein Vermögen mehr für den Bernstein ausgeben müssen). Aber mehr als "schade" finde ich es halt letztlich nie, wenn der von mir erhoffte Titel diesmal nicht dabei ist, und von daher verfolge ich die Ratespiele gerne weiter mit – wenn auch eigentlich immer nur als Zuschauer/-hörer/Mitleser.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ohne jetzt zu sehr ins Detail zu gehen, ärgern mich bei vielen DVD-Projekten, die ich in den letzten Jahren betreut habe, die Kritiken auf Amazon oder in gewissen Foren von Leuten die einfach überhaupt keine Ahnung haben, wie viel Arbeit in solchen Veröffentlichungen steckt.

Als ich das gerade gelesen habe, viel mir spontan genau das ein, was Du dann ja selber wenig später angesprochen hast: Die Menüführung bei DVDs

Da muß ich zugeben, daß ich mich genau darüber auch schon oft geärgert und mich ebenfalls gefragt habe, wer denn so einen Bockmist verzapft hat.

Ich erinnere mich da beispielsweise an eine amerikanische TV-Serie - ich meine, es wäre eine der KNIGHT RIDER Staffeln gewesen - wo man nur mit Glück eine bestimmte Folge anwählen könnte. Die Vorschaubilder der Folgen hatten irgendwie nach Lust und Laune unterschiedliche Farbränder und es war nicht ersichtlich, welche Folge man denn nun überhaupt angewählt hatte. Also hieß es Vorspann vorspulen und dann hoffen, die richtige Folge erwischt zu haben.

Und genau in so einem Fall kann ich es durchaus nachvollziehen, wenn die Käufer dann ihren Unmut darüber äußern, denn es gibt ja zahlreiche Beispiele, daß man es auch besser machen kann. Das aber nur mal am Rande ...

---

Was Mink geschrieben hat, entspricht auch meiner Meinung. Sobald sich jemand auch nur ansatzweise negativ äußert, fallen alle wie die Wölfe auf das wehrlose alte Schaf her. Letztendlich kommt dabei raus, daß sich irgendwann niemand mehr äußert, sollte er einen Kritikpunkt gefunden haben. Im Umkehrschluss heißt das dann für die Labels, daß scheinbar alles in Ordnung ist. Und so werden dann weiterhin Alben produziert, die Mängel aufweisen. Negative Kritik sollte eigentlich dem Zweck dienen, sich immer wieder zu verbessern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Was Mink geschrieben hat, entspricht auch meiner Meinung. Sobald sich jemand auch nur ansatzweise negativ äußert, fallen alle wie die Wölfe auf das wehrlose alte Schaf her. Letztendlich kommt dabei raus, daß sich irgendwann niemand mehr äußert, sollte er einen Kritikpunkt gefunden haben. Im Umkehrschluss heißt das dann für die Labels, daß scheinbar alles in Ordnung ist. Und so werden dann weiterhin Alben produziert, die Mängel aufweisen. Negative Kritik sollte eigentlich dem Zweck dienen, sich immer wieder zu verbessern.

Finde ich auch! Negative Kritik ist und sollte sehr wichtig für die Weiterentwicklung und Verbesserung einer Firma sein. Diese Lobeshymnen bei Intrada und im FSM Board haben mich nach ein paar Monaten so sehr abgewidert, dass ich da nur noch alle vier-fünf Wochen reinschaue ... weinn's hochkommt. ;)

Gegen Crossfades habe ich grundsätzlich Nichts einzuwenden, wenn die einzelnen Tracks kürzer als 1 Minute sind. Das hat Jerry Goldsmith schon oft so gemacht und das sehr erfolgreich. Mir gefällt zB was LLL mit I. Q. gemacht hat, dafür mag ich das Nights at the Museum von Silvestri nicht, denn diese vielen kurzen Musikstücke gehen mir einfach auf die Nerven. Kaum fängt die Musik an, schon ist's wieder aus.

Ich wünschte Varese hätte bei The Vanishing ein Crossfade zwischen dem Vorletzten Stück und dem End Credits gemacht, so wie's Goldsmith ursprünglich vorgesehen hatte (siehe Film). ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich wünschte Varese hätte bei The Vanishing ein Crossfade zwischen dem Vorletzten Stück und dem End Credits gemacht, so wie's Goldsmith ursprünglich vorgesehen hatte (siehe Film). ;)

Pfff, warum das denn, da hätt ich ja wieder mit CoolEdit friemeln müssen, um das saubere Jazzstück von dem langweiligen Mist zu trennen...

;)

Wie man's macht, macht man's verkehrt.

Zu der Labelnörgelei sei gesagt, dass ich diese in amerikanischen Boards gepflegte, fast religiöse, Eiferei absolut erbärmlich finde. Immer sind gleich 10 Hofschranzen da, die dem König zum Munde reden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Und wie jeder, der etwas Kreatives und Eigenes auf die Beine stellt, tut Kritik weh, vor allem wenn sie unbegründet ist.

Das ist aber der Knackpunkt, Uwe. Wer entscheidet, ob Kritik unbegründet ist? Ich will jetzt nicht über den Fall des bedauernswerten Italieners (Nicola aka Uninvited Guest) herziehen, der eh etwas seltsam war. (Trotzdem lange kein Grund, ihn als "Troll" oder "Cockroach" zu titulieren, wie Fake und Feigelson es gemacht haben). Manchmal kommen auch durchweg berechtigte Kritiken, die von Fake und Feigelson beleidigt mit "annoyed" und "always complaining" niedergemacht wurden - und von den Intrada-Jüngern noch viel mehr. Meine letzten Beiträge im Intrada-Board liegen einige Jahre zurück. Es ging um den Storrs-Anteil zu Invaders From Mars. Eine weltbewegende und wichtige Musik? Nicht wirklich. Aber Intrada schrieb "komplett" und ich und Peter-Anselm haben nachgehakt, warum es dann Musik auf der LP und dominant im Film gab, die nicht auf der CD war. Die patzigen Antworten von Fake und Feigelson kann man noch nachlesen (hier und bei Intrada, allerdings wurde mein Account bei Intrada schon lange gelöscht). Daraufhin habe ich mir meine Meinung über Intrada gebildet, die sich in den Jahren danach noch bekräftigt hat.

Dougs Reaktion auf jemanden, der sogar, weil es sonst keiner im Board gehört haben wollte, eine Spektralanalyse zu dem hohen Pfeifen (das auch mir mit meinen 44 Jahren noch extrem auffällt) in einigen Tracks von Predator gepostet hat, war auch merkwürdig. Der Thread wurde gelöscht, weil es ein schlechtes Bild auf die CD werfen würde! Warum das denn, die war doch eh lange ausverkauft!

Besonders auffällig fand ich bei Intrada zuletzt die Reaktion auf die fehlenden Chor-Passagen bei River Of No Return. Anscheinend haben Fake und Feigelson Null-Ahnung von diesen Redman-Produktionen, denn sie mussten erst bei Julie Kirgo und Nick Redman nachfragen - der dann ebenso patzig im Board geantwortet hat.

Hier zeigt sich: was dem einen wichtig ist, ist dem anderen unwichtig. Der eine interessiert sich für Musik wie im Film, der andere für wenige Crossfades, der nächste ist audiophil und stört sich an analogem Rauschen und digitalen Knackern. Wieder einer vermisst Chöre. Dass eben diese Leute dann auch anderen in den Rücken fallen und blöde Kommentare dazu abgeben, wie in einem anderen deutschen Board, ist völlig unverständlich.

Ich stimme Bernds Aussage zu, dass in der letzten Zeit eine sehr üble Stimmung im Filmmusik-Geschäft herrscht. Ich bin seit über 30 Jahren Sammler und seit 15 Jahren im Internet, aber soviel Hass, Missmut, Spott und Lügen habe ich in den Jahren davor nie erlebt. Sehr schade!

Übrigens: ja, ich kaufe immer noch Intrada-CDs. Warum auch nicht? Ich schaue mir auch Filme mit Tom Cruise oder John Travolta an, obwohl ich mit deren religiöser Einstellung absolut nicht übereinstimme. Und um eine Religion handelt es bei den Labeln beinahe schon. Lange wird es CDs eh nicht mehr geben. Vielleicht auch ein Grund für die aktuell bittere Stimmung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich stimme Bernds Aussage zu, dass in der letzten Zeit eine sehr üble Stimmung im Filmmusik-Geschäft herrscht. Ich bin seit über 30 Jahren Sammler und seit 15 Jahren im Internet, aber soviel Hass, Missmut, Spott und Lügen habe ich in den Jahren davor nie erlebt. Sehr schade!

Übrigens: ja, ich kaufe immer noch Intrada-CDs. Warum auch nicht? Ich schaue mir auch Filme mit Tom Cruise oder John Travolta an, obwohl ich mit deren religiöser Einstellung absolut nicht übereinstimme. Und um eine Religion handelt es bei den Labeln beinahe schon. Lange wird es CDs eh nicht mehr geben. Vielleicht auch ein Grund für die aktuell bittere Stimmung.

Ich denke, daß sich die Gesellschaft allgemein im Laufe der letzten Jahre dahingehend entwickelt hat, daß es irgendwie uncool, wenn man nicht irgendetwas zu "pupsen" hat. Dummerweise erwische ich mich dabei ja selber regelmäßig ;)

Diesen ganzen Crossfade-Kram, die ganzen Knackser etc. sollten eigentlich niemanden stören. Einen Mono-Score aus den 60er Jahren in 2011 als einwandfreies Stereo-Release zu erwarten, ist schlichtweg utopisches Denken. "Scheiße" kann man nicht zu Gold machen, außer man heißt Bohlen ;);)

Derzeit beschäftige ich mich mit den TOP 100 der vergangenen 30-40 Jahren und frage mich stellenweise auch, was da so größtenteils produktionstechnisch verzapft wurde. Aber warum sollte man sich darüber aufregen? Das war nunmal seinerzeit der (technische) Stand der Dinge und nicht umsonst gibt es mittlerweile von den meisten bekannten Popsongs neue Releases, die dann beispielsweise als "2009 Recording" o.ä. verkauft werden. Solche Aufwertungen kann und darf man aber nicht immer verlangen, denn das Geld spielt nachwievor auch noch eine große Rolle. Oder wäre hier jemand bereit, für ein perfektes Stereo-Release 10,- mehr zu bezahlen? Ich denke nicht ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
... Oder wäre hier jemand bereit, für ein perfektes Stereo-Release 10,- mehr zu bezahlen? Ich denke nicht ...

Deshalb sind auch die aufwendigen Stereoversionen von u. a. RCAs Living Stereo, Decca PFS gestorben! ;) Soweit ich mich erinnere hatte auch das Label Mercury ein ähnliches Verfahren.

Und die Unterschiede zwischen Stereo und RCA-Living-Stereo sind herauszuhören

;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zu der Labelnörgelei sei gesagt, dass ich diese in amerikanischen Boards gepflegte, fast religiöse, Eiferei absolut erbärmlich finde. Immer sind gleich 10 Hofschranzen da, die dem König zum Munde reden.

Genau! Erbärmlich ist das richtige Wort dafür! Bin Deiner Meinung. Es ist nur eckelhaft was in den amerikanischen Foren abgeht ... das sind wohl irgendwelche Typen, die außer Scores sammeln sonst Nix zu tun haben und nicht richtig leben können. Bei denen dreht sich wohl alles um diese Labels...

"Hofschranzen" ist ja mal ein richtig genialer Ausdruck ;):D:D

Und dennoch kaufen wir dort alles ein .....

Also ich kaufe nicht alles ... nur noch was mir wirklich gut gefällt und ich der Meinung bin, das muss ich haben ... und das sind immer weniger und weniger CDs der 3 amerikanischen Wieder- und Neuveröffentlicher.

bearbeitet von Csongor

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nur ein Beispiel: seit Jahren haben sehr viele Menschen auf die DVD-Veröffentlichung der Muppet Show gewartet. Dann endlich veröffentlichen wir sie letzten Dezember und was schreibt so eine Nullnummer? "...mit einer Menüführung die schlimmer kaum sein könnte? [...] welcher Hirni hat denn DIE verbrochen?" ohne zu wissen, dass es exakt das gleiche Menü ist, das alle anderen Veröffentlichungen vorher auch hatten (wie z.B. in UK)... Bisher habe ich noch nie gelesen, dass das jemanden gestört hätte. Aber dass wir das Menü neu (+ wie ich finde genial) synchronisiert haben, ist ihm nicht aufgefallen.... Naja, dies ist nur 1 Beispiel von vielen, aber die Verkaufszahlen beweisen mir, dass wir wohl doch etwas richtig gemacht haben... ;)

Möglicherweise hatte ich die von Dir erwähnte Rezension vor einiger Zeit gelesen, meintest Du folgendes:

"Aber warum verhunzt man dann die Auflage mit einer Menüführung die schlimmer kaum sein könnte?

Einerseits keine Kapitel in den Folgen (nicht wie bei Switch, wo man mit der Skip-Taste sofort zum nächsten Sketch kommt)

und andererseits (was für mich das schlimmste ist) springt das Menü immer an den Anfang nach einer Folge.

Auch wenn man schon auf Seite 2 war, es sprngt auf Seite 1 auf die erste Folge einer Scheibe.

Untertitel? OMG, welcher Hirni hat denn DIE verbrochen?"

Also die Kritik hätte man vielleicht etwas sachlicher verfassen können (obwohl sich das "Hirni" auf die Untertitel bezog und nicht das Menü), dennoch sehe ich eine Berechtigung für die kritischen Äußerungen über das Menü. Du schreibst bei den Veröffentlichungen davor waren die Menüs genau so, wolltet ihr die Navigation also absichtlich nicht verändern, was war der Grund dafür?

Und warum meinst Du sei der Schreiberling eine "Nullnummer", weil er seinem Ärger Luft machte, oder weil Du meinst er hat von der Produktion von DVD-Menüs keine Ahnung?

Ohne jetzt zu sehr ins Detail zu gehen, ärgern mich bei vielen DVD-Projekten, die ich in den letzten Jahren betreut habe, die Kritiken auf Amazon oder in gewissen Foren von Leuten die einfach überhaupt keine Ahnung haben, wie viel Arbeit in solchen Veröffentlichungen steckt. Viele Leute (und gerade wir Deutschen) bemängeln und kritisieren viel und gerne, ohne die Hintergründe oder alle Fakten zu kennen.

Zwar gehöre ich nicht zu den Leuten die Reviews schreiben oder viel zu bemängeln haben (vielleicht weil ich mich vorm Kauf so gut es geht darüber informiere was ich mit Ware XY erhalte), aber ich sehe die erwähnte Kritik durchaus als konstruktive Außerung an. Der Schreiber will vielleicht auch die folgenden (Muppets-)Veröffentlichungen kaufen, wobei er sich über die Menüs nicht mehr ärgern möchte. Deshalb muss er trotzdem nicht wissen wie eine DVD hergestellt wird.

Außerdem können wir Konsumenten die Hintergründe und Fakten einer DVD-Produktion nicht kennen, wenn wir zu diesen keinen Zugang erhalten. Anders gesagt: Man muss doch nicht wissen wie etwas hergestellt wird, um es gut oder schlecht zu finden. Ob es sich bei den Konsumgütern nun um DVDs, Musik-CDs oder Brötchen handelt, macht keinen Unterschied.

Naja, dies ist nur 1 Beispiel von vielen, aber die Verkaufszahlen beweisen mir, dass wir wohl doch etwas richtig gemacht haben...

Moment, das verstehe ich nicht. In erster Linie kaufen die Leute DVDs doch wegen ihrer filmischen Inhalte und nicht wegen der Menüs. Somit schließt sich für mich nicht der Kreis warum die Verkaufszahlen ein Indikator für Dich sind Deine Arbeit richtig gemacht zu haben. Soweit ich das beurteilen kann, haben Fans von Muppets doch gar keine Auswahl und kaufen jetzt das was neu veröffentlicht wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum