Jump to content
Soundtrack Board
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
horner1980

WaterTower Music: Abel Korzeniowski - THE NUN

Empfohlene Beiträge

Zitat

Abel Korzeniowski has been hired to score the upcoming horror thriller The Nun. The film is directed by Corin Hardy (The Hallow) and stars Taissa Farmiga, Demián Bichir, Charlotte Hope, Bonnie Aarons, Jonas Bloquet and Ingrid Bisu. The movie is a spinoff of New Line Cinema’s hit franchise The Conjuring and follows a priest who is sent to Rome to investigate the mysterious death of a nun. Gary Dauberman (It, Annabelle) wrote the screenplay. James Wan (Furious 7, Insidious, Saw) and Peter Safran (The Conjuring, Buried) are producing the New Line production. The Nun is currently in post-production and will be released on July 13, 2018 by Warner Bros. Pictures.
Quelle: http://filmmusicreporter.com/2017/09/08/abel-korzeniowski-to-score-the-conjuring-spinoff-the-nun/

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ohja! Vor allen Dingen hatte er ja schon mit PENNY DREADFUL scheinbar die Möglichkeit auf Horror, aber da konnte ich diesbezüglich nicht viel entdecken. Lag wohl an der Serie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Öhm ja... sehr wild... und wirr. Erinnert auch stark an Joseph Bishara.

bearbeitet von neo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wird morgen digital veröffentlicht.. ob auch als CD ist aktuell noch nicht klar.
 

Zitat

 

WaterTower Music will release a soundtrack album for the supernatural horror thriller The Nun. The album features the film’s original music composed by Golden Globe nominee Abel Korzeniowski (A Single Man, Penny Dreadful, W.E., Nocturnal Animals, Romeo & Juliet). The soundtrack will be released digitally tomorrow, August 31. Check back on this page for the download link. The Nun is directed by Corin Hardy and stars Demian Bichir, Taissa Farmiga, Jonas Bloquet, Charlotte Hope, Ingrid Bisu and Bonnie Aarons. The movie produced by James Wan is a spin-off of The Conjuring 2 and follows a priest with a haunted past and a novitiate on the threshold of her final vows who are sent by the Vatican to investigate the case of a young nun in Romania taking her own life. The thriller will be released in theaters nationwide on September 7 by Warner Bros. Pictures. Visit the official movie website for more information.

the-nun-300x300.jpg

Here’s the album track list:

1. God Ends Here (1:42)
2. Sacrifice (2:29)
3. Sister Irene (1:07)
4. The Abbey of St. Carta (2:19)
5. Hanging Nun (2:51)
6. Valak (2:59)
7. Lost Souls (2:17)
8. Anything But Holy (3:23)
9. Veiled Mirrors (1:04)
10. Corridor of Crosses (1:33)
11. Perpetual Adoration (1:48)
12. Ice House (1:22)
13. Branded by the Demon (2:42)
14. Burning Cross (1:01)
15. They’re All Gone (1:50)
16. Handmaid of God (3:14)
17. Into the Abyss (3:09)
18. Possessed (1:42)
19. Deliver Us from Evil (3:06)
20. ‘Cause I Have Faith (3:32)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ganz nett geworden. Es fehlt natürlich wieder mal ein wirklich griffiges Thema...  SISTER IRENE bietet ein etwas Young-artiges Thema, aber kann nicht sagen, das ist besonders eingearbeitet. Immerhin ist alles orchestral, streckenweise auch recht bombastisch. Chor in verschiedenen Formen und ich sach ma "der Teufel" singt auch mit ala dem Geist aus THE GRUDGE... das is teilweise ganz effektiv, wenn der aber richtig laut wird auch grenzwertig albern.

Rest handwerklich guter Stalk-n-Slash Suspense Horror. Besser als was diese ganzen Annabelle/Conjuring Filme sonst an Score haben, aber so nach erstem Hören fehlt mir was und an PENNY DREADFUL reichts auch nicht ran. Denke mal unter den Vorgaben hat Abel wirklich das Beste rausgeholt. Solide.

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden schrieb ronin1975:

ganz nett geworden. Es fehlt natürlich wieder mal ein wirklich griffiges Thema...  SISTER IRENE bietet ein etwas Young-artiges Thema, aber kann nicht sagen, das ist besonders eingearbeitet. Immerhin ist alles orchestral, streckenweise auch recht bombastisch. Chor in verschiedenen Formen und ich sach ma "der Teufel" singt auch mit ala dem Geist aus THE GRUDGE... das is teilweise ganz effektiv, wenn der aber richtig laut wird auch grenzwertig albern.

Rest handwerklich guter Stalk-n-Slash Suspense Horror. Besser als was diese ganzen Annabelle/Conjuring Filme sonst an Score haben, aber so nach erstem Hören fehlt mir was und an PENNY DREADFUL reichts auch nicht ran. Denke mal unter den Vorgaben hat Abel wirklich das Beste rausgeholt. Solide.

Dem kann ich nur voll und ganz zustimmen. Hier und da sind wirklich gute Ansaetze dabei, aber so recht geht es nie ueber das Altbekannte aus diesem Genre hinaus--dabei hat er mit Penny Dreadful ja bereits bewiesen, dass es auch anders geht. Aber ich denke auch, dass der Film nicht viel hergab. Ich haette gerne mehr von dem kurzen Akzent aus "Valak" im Score gehabt, diese typische Melancholie (hier durch den Chor), die man in seinen Werken sonst findet. Es klingt leider tatsaechlich sehr nach Young's THE GRUDGE und SINISTER.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja kann mich den Meinungen hier anschließen. Gemessen am Genre und was es da sonst oftmals so gibt, ist das hier stellenweise schon etwas anders. Klar Chöre gabs auch schon hier und da, find ich aber auch hier sehr effektiv. Finde man merkt, dass da ein versierter Komponist am Werk war.

Aber ja Schade, dass aus dem Thema von Sister Irene beispielsweise nicht viel gemacht wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 31.8.2018 um 18:23 schrieb Green_Arrow:

Es klingt leider tatsaechlich sehr nach Young's THE GRUDGE und SINISTER.

Leider? Sind doch beides sehr interessante Scores. 

Am 11.9.2018 um 09:27 schrieb TheRealNeo:

@Sebastian Schwittay

Schon reingehört? Wobei du wohl die avantgardistischen Experimente vermissen wirst...

Recht stimmungsvolles Album, finde ich. Ein paar unvermeidbare, episch-hohle Momente gibt es zwar (Track 1, "God Ends Here" oder der vorletzte Track), aber auf der anderen Seite auch recht differenzierte Klangkompositionen, die passagenweise etwas an Penderecki (z.b. "Polymorphia") erinnern - konkret z.B. in Track 8, "Anything but Holy". Auch die letzten 30 Sekunden von "They're All Gone" sind schön gemacht, die kargen Celli versprühen fast schon Schnittke-Flair. Man merkt jedenfalls, dass sich Korzeniowski recht gut im modernistisch-avantgardistischen Repertoire auskennt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 14.9.2018 um 15:28 schrieb Sebastian Schwittay:

Leider? Sind doch beides sehr interessante Scores. 

 

Ja, durchaus. Beide Scores waren sehr effektiv, jedoch ist das eben Youngs Handschrift, nicht Korzeniowskis. Ist ja nicht einmal das gleiche cinematic universe, sonst haette ich es ja irgendwie verstanden :D Das ist wie Elfman's Abklatsch von Kilars "The Beginning" (Dracula) bei Wolfman. Ich persoenlich mag es nicht, wenn mich der Score eines Filmes an den eines anderen erinnert. Und das war hier eindeutig der Fall. Der Film war uebrigens furchtbar und die Jumpscares (ich bin kein Fan davon, weil es cheap thrills sind) waren durch den Score unglaublich vorhersehbar. Also hat der Score auf keiner Ebene funktioniert. Sehr enttaeuschend. Dabei bin ich ein grosser Fan von Penny Dreadful. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 24.9.2018 um 12:12 schrieb Green_Arrow:

Der Film war uebrigens furchtbar und die Jumpscares (ich bin kein Fan davon, weil es cheap thrills sind) waren durch den Score unglaublich vorhersehbar. Also hat der Score auf keiner Ebene funktioniert. Sehr enttaeuschend. Dabei bin ich ein grosser Fan von Penny Dreadful. 

Beim Film hatte ich einen gänzlich anderen Eindruck als du. Der hat mir - im Gegensatz zu den schwachen ANNABELLE-Auskopplungen - ziemlich gut gefallen:  

vor 17 Minuten schrieb Sebastian Schwittay:

THE NUN (Corin Hardy, USA 2018)

Ruhig, spooky, sehr atmosphärish und überraschend down-to-earth. Abgesehen vom obligatorisch krachigen Finale fühlt man sich eher wie in einem Euro-Horrorfilm der 60er oder 70er - die Assoziationen reichen von frühem britischem Zombiefilm (PLAGUE OF THE ZOMBIES) bishin zum kontinentaleuropäischen Spukzauber eines Amando De Ossorio. Schön!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum