Jump to content
Soundtrack Board

Siddl

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    3.123
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

427 Excellent

21 Benutzer folgen diesem Benutzer

See all followers

Über Siddl

  • Rang
    Musikalischer Irrer

Profile Information

  • Geschlecht
    Not Telling

Soundtrack Board

  • Lieblingskomponist
    viel zu viele (Williams, Shaiman, Goldenthal, Young, Powell, Howard, Debney, Broughton,...) Jeder hat gute Musik gemacht!
  • Anzahl Soundtracks & Scores
    genug

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Siddl

    DUNE von Hans Zimmer

    Können ja wetten ob Balfe oder Wallfisch dazu kommt und n Credit bekommt...
  2. Jau, das denke ich mir auch immer. Alleine beim zweiten Avengers hat der sich gegenüber Tyler und Elfman dumm und dämlich verdient. Glückspilz 🙂 Reicht für 'ne neue Rebsorte 😉
  3. Weiß nicht, ob man das Zeitverschwendung nennen muss. Aber die Empfehlung Newman einzuspannen ging auch von Williams selber aus. Finde auch, dass er eine perfekte Wahl ist! Er hat sich in letzter Zeit so sehr als Dirigent und Arrangeur einen Namen gemacht. Und er weiß besonder West Side Story zu schätzen - das wird mit Sicherheit ein Projekt mit besonders viel Herzblut für ihn.
  4. Siddl

    John Williams VS Hans Zimmer: The Sound Of Superman

    Schwer bis unmöglich zu vergleichen, finde ich. Der 1978er Superman war nicht so zweifelnd oder verzweifelt wie der "jetzige". Da scheint in der neuen Verfilmung mehr "Wert" zu liegen. Und klar, damals ging es wirklich mehr um den "Super"mann, der unantastbar ist. Die Musik dahingehend zu vergleichen ist meiner Meinung nach schon nicht möglich. Der Zeitgeist hat nun mal dafür gesorgt, dass heutige Blockbuster in keiner Weise so aufgebaut und präsentiert werden wie damals. Hätte Williams Man of Steel vertont (...oh boy) wäre musikalisch hundertprozentig andere, schwerere Musik dabei heraus gekommen, die sich mehr auf die verwundbaren, schweren Seiten der Figur konzentriert hätte. Logisch. Aber das ist genauso wie mit heutigen Musikvideos ... wer von den Kids würde sich heute ein Musikvideo seines Lieblingsperformers ansehen, das wie die damaligen Musikvideos der Beach Boys oder Toto gestaltet ist? Vielleicht kein guter Vergleich - aber ich finde der Zeitgeist ist entscheidend. Wir leben jetzt in einer Zeitperiode, in der Zack Snyder u.a. mit Man of Steel seinen spartanischen, übermäßig gewalt- und farbbetonten Bombast in die Kinos gebracht und mit anderen Filmemachern diesen Stil zum Standard gemacht hat. Und neue Wege erfordern (nicht nur in der Musik) neue Herangehensweisen. Zimmer und co. gehen mit der Zeit und liefern, was für diesen Stil, diesen Standard am passendsten erscheint. Ich glaube nicht, dass man hier Superman und Superman vergleicht. Für mich sind das zwei unterschiedliche Zeitepochen, zwei ganz unterschiedliche (Musik)Werke die in keiner Relation zueinander stehen. Es ist immer wieder ein Erlebnis Williams' Score zu hören und zu analysieren. Immer wieder neue Details zu entdecken und die lyrischen, getragenen, fröhlichen oder unbefangenen Melodien und Motive zu genießen. Genauso kann ich mir Zimmer's Score (kurz mal) anhören und meinen Gefallen an einigen Passagen finden, die musikalisch in eine komplett andere Richtung gehen. Aber vergleichen kann man beide einfach nicht - meine subjektive Meinung 😉
  5. SpaceCamp mag ich auch total! Habe null Interesse an dem Film aber die Musik ist in der Tat sehr schön - sehr schönes, simples Thema und einige wunderschöne, einfach gestrickte Stücke (In Orbit z.b.).
  6. Habe die Folgen alle gesehen und entsprechend die Musik gehört bzw. im Verlauf drauf geachtet. Nach wie vor ein tolles Thema von Broughton. Erinnert auch vom harmonischen Ablauf sehr an sein "From Time To Time". McNeely's und Debney's Beiträge kann man meiner Meinung nach klar und deutlich hörbar auseinander halten. McNeely klingt meist nach Goldsmith in seinen 7/8 oder sonstigen Suspense-und Actionmomenten, während Debney in seinem Stil (ich bin immer noch der Meinung er hat einen klaren Stil, auch wenn ich damit nicht sage, dass ich den in den Himmel lobe) mehr auf seine 90er Jahre Klischees zurück greift. Beides nicht negativ gemeint (die Clips von Debney geben eigentlich den perfekten Eindruck - genauso klingt es durchweg) - es tut sogar gut, das mal durchgängig in einer Serie zu hören, die ich unterschätzt habe. Kein übertrieben nerviger MacFarlane Humor, sondern tatsächlich weitestgehend viele Anleihen auf Star Trek etc. im Sinne von schöner Unterhaltung und netten Abenteuergeschichten. In der zweiten Staffel hat McNeely u.a. in der Episode "Home" ein unglaublich schönes Finale geschrieben. Sehr nett! Ach und Cottee's Beitrag auf der CD gefällt in dem Sinne auch sehr!
  7. Siddl

    Film/TV News

    Ansichtssache. Wie ich persönlich finde passt(e) Arne wie Arsch auf Eimer bei Hanks. Mein Beitrag bezog sich aber tatsächlich eher auf ihn als Verfasser der deutschen Synchrontexte und Dialog-Regisseur.
  8. Siddl

    Film/TV News

    Ein Hoch auf Arne Elsholtz 🙂
  9. Steht da "Gall" Sinise statt "Gary" Sinise im Cast? 😄
  10. Mich hätte es gefreut, es tatsächlich nicht so "groß" aufzubauen, aus orchestraler Sicht. Kostal's Beitrag zum Original machte, wie bei den meisten anderen seiner Musical/Score-Darbietungen wie PETE'S DRAGON usw., Gebrauch von verhältnismäßig kleinen Orchestern. Holzbläser zwar voll besetzt, dafür "nur" 3 Hörner zum Beispiel. Und besonders hörbar und auffallend im Streicherapparat; 10, 10, 4, 4, 2 meistens (10 1. Violinen, 10 2. Vionlinen, 4 Bratschen, 4 Celli, 2 Bässe). Das war auch sonst bei den Disney Scores in den meisten Fällen die gängige Besetzung, manchmal kleiner. Und trotzdem wussten diese Männer wie man so eine Besetzung auf wundersame Weise doch doppelt so groß klingen lassen konnte - durch großartige, feine und detaillierte Orchestration. Ich mag Shaiman's Musik, seinen Stil und die altbekannte wohlig warme Orchestration von Atmajian und co. Aber dieses "bigger than life", bezogen auf Musik und Film, empfinde ich als störend - erst Recht wenn man jetzt auf einmal von der "guten alten Zeit" spricht. Aus meiner Sicht nichts anderes als wishful thinking, Nostalgie. Aber nicht wirklich vergleichbar.
  11. Siddl

    Podcast: Art of the Score

    Cool! Hab mir damals von ART OF THE SCORE den Back To The Future-Beitrag angehört und fand' ihn sehr unterhaltsam. Die anderen höre ich mir auf jeden Fall auch mal an.
  12. Pacific Rim 3 also ... nervtötend.
  13. Hast du die Musik mal gehört? Kann mich erinnern irgendwo mal ein Snippet gehört zu haben nachdem ich lange im Netz gesucht habe; Broughton meint, er hätte bis dato nie eine Blechbläser-Sektion gehört, die so klangen,... was auch immer das heißt.
  14. Hatte dahingehend ein total schlechtes Gewissen als ich letztens mal wieder PREDATOR gesehen habe ... und mich meist total gelangweilt habe und versucht habe nachzuempfinden, warum der Film ein so "genialer Klassiker" ist😳
×

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum