Jump to content
Soundtrack Board
Alexander Grodzinski

Klangbilder - Alexanders Welt der Bilder und Töne

Empfohlene Beiträge

Schon lange keinen Marvel-Film gesehen. 1f603.png Hat es sich gelohnt? Erfahrt das in meinem neuesten Text.

Zitat

Das Marvel-Universum nähert sich dem Ende einer Ära. Mit Avengers: End Game werden viele der Darsteller ihre Abschiedsvorstellung geben. Egal, ob Iron-Man, Hulk, Captain America, Ant-Man oder Spider-Man, alle Helden hatten einen oder mehrere sehr erfolgreiche Solo-Auftritte im Kino. Was fehlt da also noch? Richtig, eine Superheldin mit ihrem eigenen Film. Also, Bühne frei für eine weitere Origin-Story.

Strophe oder Vers? – CAPTAIN MARVEL

kYLdwGR.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

IT'S ALIVE! Nach langer Zeit mal wieder ein Text von mir, auch wenn aufmerksame Leser der Cinema Musica ihn schon kennen dürften. Zum 90. Lebensjahr von Komponist Ennio Morricone widmete ich mich seiner Musik zu "John Carpenter's THE THING" und der seit damals schwelenden Frage: Ist die Musik wirklich komplett von Morricone?

Zitat

Ende der 1970er Jahre begann die Karriere von John Carpenter richtig Fahrt aufzunehmen. Mit HALLOWEEN schuf er 1978 nicht nur einen Klassiker des Slasher-Genres, bis 1999, als BLAIR WITCH PROJECT in die Kinos kam, war HALLOWEEN auch der erfolgreichste Film, gemessen an Produktionskosten und Einspielergebnis. Danach folgte eine ganze Reihe an heute als Klassiker angesehenen Carpenter-Filmen: THE FOG (1980), ESCAPE FROM NEW YORK (1981) und eben THE THING (1982). Carpenter ist ein großer Fan von Howard Hawks, der unter anderem die erste Verfilmung der Geschichte „Who goes there?“ als THE THING FROM ANOTHER WORLD 1951 maßgeblich auf die Leinwand brachte. Es gibt sogar eine Szene in HALLOWEEN, in der das Original im Fernsehen zu sehen ist. Von daher war Carpenter zuerst auch nicht sicher, ob er das Projekt übernehmen sollte, weil er zu viel Respekt vor Hawks und dem Original hatte. Aber das Drehbuch durchlief mehrere Veränderungen und war schließlich näher an der Ursprungsgeschichte als die erste Verfilmung, in der das Wesen eine humanoide Form hatte.

Eiskalte Paranoia – Ennio Morricone’s THE THING

2000?cb=20111230144300

Viel Spaß beim Lesen! 1f642.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der nicht unumstrittende Roger Waters gab sich wieder die Ehre und brachte seinen Konzertfilm "US + THEM" für zwei Abende in die Kinos. Was dem Zuschauer geboten wurde und noch mehr erfahrt ihr in meinem neuesten, klingenden Bild-Text. ;)

Zitat

Den Frieden und die Liebe, die Roger Waters als die Kernbotschaft seiner Konzerte sieht, wird er mit seinem ehemaligen Pink-Floyd-Kollegen David Gilmour wohl nicht mehr erreichen. Es war hauptsächlich Gilmour, mit dem sich Waters zoffte, weil hier nicht nur zwei Egos aufeinander trafen, sondern auch zwei völlig unterschiedliche Ansichten, in welche Richtung die Band Pink Floyd gehen sollte. Im Verlauf der 1970er Jahre hatte sich Waters zum Kopf der Band gemausert. Er schrieb alle Texte und dachte sich auch die Konzepte der Alben aus. Natürlich komponierte er auch Musik, aber erst durch den Input von Gitarrist Gilmour, Schlagzeuger Nick Mason und dem mittlerweile leider verstorbenen Keyboarder Richard Wright, entstand der Pink-Floyd-Sound, der um die Welt ging. Gilmour, Mason und Wright waren keine so begabten Songschreiber wie Waters. Ihre Stärke lag darin, die Musik zu erschaffen, während sie sie spielten, sich der Musik hinzugeben und damit die Klangwelten zu erzeugen, für die Pink Floyd berühmt geworden sind. Insofern ergänzten sich die vier Bandmitglieder perfekt.

Picture That! – ROGER WATERS US + THEM

26434-100901552cxxposter1-posterjpg.jpg?

Viel Spaß beim Lesen! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Film "Systemsprenger" wurde bereits mit vielen Preisen überhäuft und rückt ein traumatisiertes Kind in den Mittelpunkt seiner Geschichte. Warum der Begriff "Problemkind" zu kurz gedacht ist, erfahrt ihr in meinem neuesten Text.

Zitat

Die neunjährige Benni ist kein normales Kind. Getrieben von unkontrollierten Wutausbrüchen und einem Kindheitstrauma, welches sie ausflippen lässt, wenn jemand ihr Gesicht berührt, wird sie von einer Einrichtung zur nächsten durchgereicht. Ihre Mutter, die noch zwei weitere Kinder hat, ist hoffnungslos überfordert, obwohl Benni sich nichts sehnlicher wünscht, als zu ihrer Mutter zurückzukehren. Frau Bafané vom Jugendamt ist es eine Herzensangelegenheit, Benni zu helfen und so engagiert sie mit Micha einen Anti-Gewalt-Trainer, der normalerweise mit kriminellen Jugendlichen arbeitet. Doch dieser stellt sehr schnell fest, dass Benni in einem Heim oder einer Wohngruppe keine Fortschritte machen wird und lässt sich auf ein Experiment ein. Er will mit Benni mehrere Tage alleine im Wald in einer Hütte verbringen, ohne Strom, ohne Internet. Beide nähern sich dann auch tatsächlich an, aber als Benni in Micha einen Ersatzvater sieht, droht sein professioneller Abstand zu dem Fall zu kippen.

Macht kaputt, was euch kaputt macht – SYSTEMSPRENGER

1330886.jpg

Viel Spaß beim Lesen! 1f642.png

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Send in the clowns! Joaquin Phoenix verkörpert den wohl populärsten Batman-Bösewicht in einem eigenständigen Film. Ob dieser auch abseits seiner offensichtlichen Vorbilder bestehen kann, erfahrt ihr in meinem neuen Text.

Zitat

Als die Nachricht die Runde machte, dass Martin Scorsese einen Joker-Film drehen würde, war die Aufregung natürlich groß. Es war bereits klar, dass dieser Film für sich alleine stehen sollte, ohne mit irgendeinem anderen aktuellen oder älteren Film aus der BATMAN-Reihe verbunden zu sein. Aber konnte das gut gehen? In einer Zeit, in der das Kino, maßgeblich in Form von Comic-Verfilmungen, zum reinen Popcorn-Event mutiert ist, kann sich da eine Charakterstudie einer Comicfigur durchsetzen? Die Erwartungen bekamen zumindest einen Dämpfer, als bekannt wurde, dass nicht Scorsese, sondern HANGOVER-Regisseur Todd Phillips die Regie und auch das Drehbuch übernehmen würde. Doch mit Joaquin Phoenix in der Hauptrolle blieb das Projekt weiter interessant. Und auch die ersten Trailer zeigten, dass sich der Film dann doch in eine etwas andere Richtung bewegt, als die sonst üblichen Marvel-Filme oder auch die letzten DC-Filme.

Everything must go – JOKER

MV5BNGVjNWI4ZGUtNzE0MS00YTJmLWE0ZDctN2Zi

Viel Spaß beim Lesen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist LARA der deutsche ELLE?

Zitat

Corinna Harfouch brilliert in der Hauptrolle, spielt Lara mit einer beeindruckenden Intensität, die aber nie die anderen Charaktere aus dem Film drängt. Auch die Nebenrollen sind mit Tom Schilling, Rainer Bock und Volkmar Kleinert sehr gut besetzt und jede Figur trägt ihren Teil zu Laras Suche nach ihrem verlorenen Leben bei. Ein wenig kam mir der Film ELLE von Paul Verhoeven in den Sinn. Die Geschichte ist zwar eine andere, aber Isabelle Huppert passt einfach sehr gut als Vorbild für Corinna Harfouchs Lara. Beides sind Frauen, die charakterlich eigentlich nicht sonderlich sympathisch sind, denen man sich als Zuschauer nicht entziehen kann, wenn man sich auf sie einlässt.

Bonjour tristesse – LARA

lara-1-rcm950x0.jpg

Viel Spaß beim Lesen! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ho Ho Ho! Es weihnachtet sehr und was passt da besser dazu, als ein Horrorfilm? Zum dritten Mal wird uns nun die schwarze Weihnacht präsentiert. Ob sich ein Kinobesuch lohnt, erfahrt ihr in meinem neuen Text.

Zitat

BLACK CHRISTMAS von 1974 gilt als einer der Vorreiter des Slasher-Films, welcher 1978 dann mit dem kommerziellen Erfolg von John Carpenters HALLOWEEN aus den Horrorfilmen der 80er Jahre nicht mehr wegzudenken war. Die Handlung ist simpel, aber geschickt inszeniert. In einem Studentinnenwohnheim geht kurz vor Weihnachten ein Killer um, der die Studentinnen, die über die Feiertage nicht nach Hause gefahren sind, ermordet. Der Film erhält seine unheimliche Atmosphäre durch das Spiel mit Licht und Schatten und durch die Tatsache, dass man den Killer nie komplett zu Gesicht bekommt. Auch das Motiv des Killers bleibt so dunkel wie die Schatten im Wohnheim.

Schöne Bescherung – BLACK CHRISTMAS (2019)

1245605.jpg

Viel Spaß beim Lesen! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb Alexander Grodzinski:

Ho Ho Ho! Es weihnachtet sehr und was passt da besser dazu, als ein Horrorfilm? Zum dritten Mal wird uns nun die schwarze Weihnacht präsentiert. Ob sich ein Kinobesuch lohnt, erfahrt ihr in meinem neuen Text.

Schöne Bescherung – BLACK CHRISTMAS (2019)

1245605.jpg

Viel Spaß beim Lesen! :)

Das Review macht so gar kein Bock auf diese Verfilmung. Mir fällt da eher ein, dass ich ja mal wieder die Verfilmung mit Shirley Walkers leider immer noch unveröffentlichten Scores schauen könnte..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb horner1980:

Das Review macht so gar kein Bock auf diese Verfilmung. Mir fällt da eher ein, dass ich ja mal wieder die Verfilmung mit Shirley Walkers leider immer noch unveröffentlichten Scores schauen könnte..

Ich würde dafür nicht noch mal ins Kino gehen, sagen wir mal so...;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kenne bislang keines der beiden Remakes, aber das Original von Bob Clark ist einer der stimmungsvollsten und intelligentesten Horrorfilme der 70er Jahre. Gerade vor zwei Wochen mal wieder im Filmmuseum in Frankfurt von einer wunderbaren 35mm-Kopie gesehen, herrlich. ❤️ 

Das erste Remake von 2006 scheint ja nicht ganz so schlimm zu sein - auch wenn ich nicht glaube, dass es Clarks Film auf irgendeiner Ebene das Wasser reichen kann. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das erste Remake war ok, definitv besser als der dritte Versuch. Schon der 2006er-Film fügte ja neue Elemente hinzu. So hat der Killer Billy hier eine Vorgeschichte und auch das Finale ist komplett anders. Allerdings habe ich den Film seit damals nicht mehr gesehen. Kann mich aber erinnern, dass ich ihn nicht so übel fand und dass er stark mit weihnachtlichen Farben spielt. Also ganze Szenen sind immer wieder in rot oder grün getaucht.

Das 2019er-Remake hat mit dem Original eigentlich nur noch den Titel gemein. Und das wohl auch nur, weil es eben ein bekannter Titel ist. Denn im Film vergisst man schnell, dass das Ganze ja eigentlich an Weihnachten spielen soll. Der Trailer verrät bereits alles, sogar den Killer. Aber auch ohne den Trailer gesehen zu haben, weiß man nach fünf Minuten, wer der Killer ist. Dadurch verliert der Film auch noch den letzten Rest an Spannung, der Rest ist Horror von der Stange, eingebettet in Kommentare zur meetoo- und Rape-Culture-Debatte, die dem Zuschauer mit dem Baseballschläger um die Ohren gehauen werden. Aber gut, die Regisseurin sagte ja auch "politics over plot" und so sieht der Film eben auch aus. Alle Männer sind Schweine, Mörder, Vergewaltiger und die Frauen müssen sich erheben und die Männer vom Thron der Macht stürzen. Das ist so in etwa die Message des Films. Sogar der Freund einer der Studentinnen merkt im Film an, dass so eine Verallgemeinerung doch Quatsch ist. Kurz darauf wird er ermordet. :D Der einzige Mann, der am Ende überlebt, ist der schüchterne Schwarze, der den Frauen fast schon sklavisch ergeben ist und alles für sie tut. Das ist wohl, laut dem Film, der einzig richtige Weg, wie ein Mann sein muss.

Wie ich in meinem Text schon geschrieben habe, könnte das Ganze am Ende wunderbarer Shlock sein. Die Frauen bewaffnen sich und metzeln die Männer nieder. Wir mussten im Kino an der Stelle herzhaft lachen, weil es einfach so dämlich war. :D Aber dieses "Frauen an die Macht" wird dem Zuschauer ständig ins Gesicht gebrüllt, buchstäblich, von der, natürlich farbigen, Ultra-Feministin, die am liebsten alle Männer töten will. Und ich dachte, im 2016er GHOSTBUSTERS wäre das schon plump und peinlich gewesen. BLACK CHRISTMAS 2019 zeigt, dass es auch noch eine Stufe tiefer gehen kann.

Das Zielpublikum sind junge Mädchen zwischen 13 und 16. Ob denen aber ein Gefallen damit getan wird, wenn ihnen ein an sich wichtiger Denkanstoß quasi ständig mit einem Tritt in den Hintern verpasst wird, wage ich mal zu bezweifeln. Der Film versucht nie, subtil das Ganze einzubauen, sondern hämmert es dem Zuschauer ständig in den Kopf. In einer Kritik habe ich gelesen, der Film wirke so, als hätte jemand wütende Twitter-Tweets in ein Drehbuch verwandelt. Das trifft es wohl ganz gut. Denn sonst hat der Film wirklich nichts zu bieten. Die Kills sind lahm und eher lächerlich (der Film wurde auf ein PG-13 herunter geschnitten), dazu bedient man sich jedes noch so abgedroschenen Jump-Scares, die man in anderen Filmen besser gesehen hat (Stichwort EXORCIST III: LEGION). Es gibt keinerlei Rätselraten, kein Mysterium, es ist recht schnell klar, wer die Morde begeht und der Film bemüht sich auch nicht darum, die vorhersehbare Geschichte einigermaßen spannend zu erzählen. Und am Ende wirkt das Ganze eher wie eine Parodie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heute mal kein Film, sondern etwas aus der Rubrik "Bands, die keiner (mehr) kennt". Wer oder was waren superkind*? Und was hat Filmkomponist David Arnold (STARGATE, GODZILLA, INDEPENDENCE DAY, CASINO ROYALE) damit zu tun? War die Sängerin der Band, Tau, tatsächlich so etwas wie ein weiblicher Till Lindemann?

All diesen Fragen gehe ich in diesem Text nach.

Zitat

Es gibt Bands, die waren mal kurzzeitig populär, sind aber schon lange aus dem Gedächtnis der Menschen verschwunden. Und es gibt Bands, die waren eigentlich nie populär und sind scheinbar verschwunden, ohne eine Spur zu hinterlassen. Letzteres trifft auch auf die Band superkind* aus der Schweiz zu. Und das ist in diesem Fall wirklich schade.

bin tot – superkind*

R-10487272-1508855144-7276.jpeg.jpg

Viel Spaß beim Lesen! :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein Unsichtbarer geht wieder um in den Kinosälen. Ob sich die erneute Auflage des klassischen Stoffs von H.G. Wells lohnt, erfahrt ihr in meinem neuen Text.

Zitat

Der Unsichtbare gehört zu den berühmten, sogenannten Universal-Monstern der 1930er Jahre, zusammen mit seinen populäreren Vertretern Dracula, Frankenstein und dem Wolfsmenschen. Nicht zu vergessen natürlich die Mumie. Diese erfuhr in den letzten 20 Jahren ein kleines Revival. Zunächst durch die Filme mit Brendan Frasier, die sich auf eine eher humorvolle Art dem Ganzen näherten und 2017 dann durch den Film mit Tom Cruise. Dieser sollte der Auftakt des sogenannten „Dark Universe“ sein. Universal plante in Zeiten von Comicfilm-Universen, wie denen von Marvel und DC Comics, sein eigenes Universum und was schien da näher, als die alten Monster wieder aus der Kiste zu holen? Neue Verfilmungen von CREATURE FROM THE BLACK LAGOON oder auch BRIDE OF FRANKENSTEIN wurden angeleiert und es gab sogar einen Teaser von Universal, welche Monster man in Zukunft wieder auf der Leinwand sehen könnte. Doch der finanzielle und auch künstlerische Misserfolg von THE MUMMY ließ Universal die Pläne erst einmal auf Eis legen und mittlerweile schließlich endgültig begraben.

Ich sehe was, was du nicht siehst – THE INVISIBLE MAN

MV5BZjFhM2I4ZDYtZWMwNC00NTYzLWE3MDgtNjgx

Viel Spaß beim Lesen! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Leben denn die alten Klangbilder noch? Ja, sie leben noch. Ähnlich wie das Kino starten sie nun ein kleines Comeback mit Christopher Nolans TENET.

Zitat

Die Lage in der Pandemie hat sich weltweit etwas entspannt und auch Kinos durften unter strengen Auflagen wieder öffnen. Daher hielt das Studio Warner Bros. dann doch daran fest, den Film noch dieses Jahr in die Kinos zu bringen. Doch die Infektionszahlen in den USA stiegen weiter rasant an, was zur erneuten Schliessung von Kinos dort führte. TENET bekam eine Art Schicksalsrolle zugesprochen. Könnte dieser Film die Kinos in der Pandemie retten? Würden die Leute trotz der Risiken ein Kinoticket kaufen? Das Studio riskierte es, auch einen finanziellen Verlust, und brachte TENET nun in die internationalen Kinos. In den USA soll der Film ab dem 03.09. in ausgewählten Kinos zu sehen sein. Damit ist TENET der erste große Studiofilm, der seit dem Lockdown in den Kinos startet.

Egale Lage – TENET

Viel Spaß beim Lesen!

gnbv26ppx9851.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Alexander Grodzinski:

Leben denn die alten Klangbilder noch? Ja, sie leben noch. Ähnlich wie das Kino starten sie nun ein kleines Comeback mit Christopher Nolans TENET.

Egale Lage – TENET

Viel Spaß beim Lesen!

gnbv26ppx9851.jpg

Danke für den Bericht und das, was dich an seinen Filmen stört, neben der Musik, ist bei mir dassselbe: Die Sache mit den Emotionen. Das ist für mich seine große Schwäche. Manchmal gibt es kurze Momente, wo ich mir denke.. jetzt hat er es, wie zum Beispiel als Leo seine Familie kurz in "Inception" wieder trifft, aber diese kurze Momente reichen nicht für mich, damit er bei mir was auslöst. Es kommt mir so vor, als ob ihm die Technik und die verschachtelte Story wichtiger ist als emotional jemanden zu bewegen. Das ist auch der Grund, warum ich kein Fan von seinen Filmen bin. Manche sind gut wie "Batman Begins", "The Prestige" oder auch teilweise "The Dark Knight", aber zum Beispiel sein Meisterwerk "Inception" lässt mich unberührt. Du hat es gut in Worte gefasst, wie ich es bei seinen Filmen empfinde: 

Zitat

als würde hier jemand über Liebe und andere Gefühle sprechen, der selber gar nicht weiß, was das ist.

Das ist auch einer der Gründe, warum ich kein großes Verlangen habe, mir mal wieder einen Nolan-Film anzuschauen, den ich bisher noch nicht gesehen habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die Rezension Alex. Letztlich also ein typischer Nolan. Schicke Präsentation, "aufgeblasene" Handlung, kaum/keine Emotionen und ein "Lärmscore", um den Zuschauer mit Bombast zu erdrücken. So wirklich gefallen hat mir von Nolan bisher nur Batman Begins. Der Finale Trailer zu TENET hat mich zwar durchaus angesprochen, zumindest mehr als die Trailer davor, aber reichen wird das nur für eine Sichtung auf Netflix.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb horner1980:

Es kommt mir so vor, als ob ihm die Technik und die verschachtelte Story wichtiger ist als emotional jemanden zu bewegen.

Deswegen von Nolan am besten INTERSTELLAR schauen (und vielleicht noch INSOMNIA), und den Rest eher links liegen lassen. So fährt man als Cineast, dem ein emotionaler Kern in Genrefilmen wichtig ist, am besten. 

Ich hab auch schon Schiss vor TENET. Ich schaue ihn mir natürlich an, aber mehr als technokratische Hirnwichserei erwarte ich nicht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin kein großer Fan von den aufgezählten Filmen. Sie sind ganz gut, aber als bahnbrechend würde ich sie nicht bezeichnen. TENET muss ich daher nicht unbedingt haben ... werde ihn mir dann später anschauen, wenn der auf einem der Streaming Plattformen verfügbar sein wird. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier ist ja richtig was los. :D INTERSTELLAR würde ich auch als Ausnahme in Nolans Blockbuster-Schaffen sehen. Hier treffen die technische Verliebtheit und Emotionen aufeinander, was dem Film eine Seele verleiht. Die emotionalen Momente sind dabei zwar ebenfalls ein wenig mit angezogener Handbremse, aber das tut dem Film gut, denn zu kitschig wäre auch nicht gut gewesen. Durch das tolle Spiel des Ensembles bekommen die emotionalen Momente so eine melancholische Traurigkeit, die einfach perfekt zum Film passt. Zimmers Score ist zwar alles andere als subtil, aber durch die originelle Instrumentierung und tatsächliche Themen packt die Musik den Zuschauer auch hier emotional.

Musikalisch fand ich TENET recht eintönig. Oftmals begnügen sich Nolan und Göransson mit dem typischen INCEPTION-Brööööm, gefolgt von stampfendem Bass. Und die Idee, bei einem Film, in dem es auch um Zeitschleifen geht, Klänge rückwärts laufen zu lassen, ist auch nicht gerade neu oder originell. Und es war wirklich laut im Kino, die Musik plärrte dem Zuschauer irgendwann nur noch ins Ohr.

Nolan legt den Figuren auch in TENET gern bedeutungsschwangere Dialoge in den Mund, aber Emotionen zwischen den Charakteren kommen für mich dabei nicht auf. Und auch hier liegt das nicht an den Schauspielern, die auch hier einen sehr guten Job machen. Von der technischen Seite aus ist Nolan wirklich gut, aber inhaltlich ist TENET im Grunde auch nichts anderes als ein Bond-Film mit Super-Bösewicht, der die Welt vernichten will und dabei auch ähnlich cheesy. Die Inversionsthematik verschleiert das natürlich durch die immer komplexer werdenden Zeitschleifen, die als Idee schon eine Faszination ausüben. Aber Nolan macht für mich da einfach zu wenig daraus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum