Jump to content
Soundtrack Board

Empfohlene Beiträge

Mich wundert, dass es noch keinen eigenen Beitrag über Akira Ifukube gibt.

Über seine Musik wurde vereinzelt in einigen Threads geschrieben, doch zusammenhängend findet sich leider nichts über Ifukube im Forum. Dabei bietet sich gerade dieser Komponist mit einer Vielzahl an Veröffentlichungen an. Selber habe ich über 200 CDs, wobei ich viele seiner Werke in unterschiedlichen Einspielungen habe.

Anlässlich seines 100 Geburtstages im Jahr 2014, sind eine Vielzahl an Neueinspielungen, historischen Aufnahmen und Wiederveröffentlichungen erschienen.

 

An dieser Stelle möchte ich auf eine grandiose Neueinspielung von Filmmusik eingehen:

 

Ichiro Saito hat mit dem Orchestra Triptyque insgesamt 3 CDs mit Neueinspielungen diverser Filmmusiken von Akira Ifukube veröffentlicht. Es handelt sich um Konzerte, die eine Bandbreite diverser Monsterfilme beinhaltet. Hinzukommen einige wenige bisher unbekannter Musiken. Interessant ist hier vor allem die H.B.C. Television Preludio & Postludio aus dem Jahr 1957.

Augenmerk legt Ichiro Saito auf einen perfekten Klang und Präzession im Orchesterapparat. Das Schlagwerk habe ich in dieser Qualität bisher bei keiner anderen Filmmusikeinspielung gehört. Das Schlagwerk ist knackig und präzisse und erinnert mich an die Musik von Igor Stravinsky. Vor allem in Le Sacre du Printemps verwendet Strawinsky eine Urgewalt für den Moment des Frühlingserwachens, wo die Knospen der Blüten von einer Sekunde auf die andere förmlich explodieren und aufbrechen. Ähnlich macht es Saito mit der Musik von Ifukube. Das Blech ist dominant, ja fast schon brutal und ergänzt den perfekten Klang.

Die Filmmusik liegt in Suiten vor, wobei sich Saito an den Originalpartituren gehalten hat. Im Booklet finden sich genaue Notierungen und lassen einen Vergleich zu anderen CD Veröffentlichungen zu. Volume 3 wird erweitert um den Einsatz eines Chores und einer Sopranistin. Alle CDs haben eine Spieldauer von über 70 min.

 

Für mich gehört die Ifukube CD Veröffentlichungen in die Top Ten an Neueinspielungen. In dieser Perfektion finden sich nur Einspielungen mit Top Orchestern und Dirigenten. Wer möchte kann hier einen Einblick gewinnen:

 

 

Leider reduziert sich hier alles auf das Godzilla und Rescue Thema, doch sind die einzelnen CDs durchgehend hörbar und geben einen guten Einblick in Ifukubes Schaffen.

Empfehlen möchte ich mit Vol. 2 zu beginnen, ein perfekter Einstieg.

 

Die CDs sind bei JPC und Amazon gelistet. Bei JPC dauert der Versand ca. 2 !/2 Wochen und bei Amazon Store ca. 1 Woche (direkt aus Japan!).

 

http://www.amazon.de/Ifukube-Akira-100th-Anniversar-Ichiro/dp/B00KTRXQXW/ref=sr_1_10?s=music&ie=UTF8&qid=1453373470&sr=1-10&keywords=akira+ifukube

https://www.jpc.de/jpcng/classic/detail/-/art/akira-ifukube-100th-anniversary-concert-vol-2/hnum/6676765

https://www.jpc.de/jpcng/classic/detail/-/art/akira-ifukube-100th-anniversary-concert-vol-3/hnum/7962701

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na beim "Sacre" gehts ganz klar um Sex, aber explodierende Knospen sind wohl auch nichts anderes.

Danke für die glühenden Empfehlungen, ich muss gestehen, bei Ifukube bin ich über GODZILLA (und einen Animationsfilm) bisher nie hinausgekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

auf der jap. DVD von GODILLA VS MECHAGODZILLA 2 ist ein gut einstündiges Feature über Ifukube und die Recording Sessions... leider nur japanisch, aber schön die Sessions trotzdem mal zu sehen...

 

ich meine das war auch sein letzter Film...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na beim "Sacre" gehts ganz klar um Sex, aber explodierende Knospen sind wohl auch nichts anderes.

Danke für die glühenden Empfehlungen, ich muss gestehen, bei Ifukube bin ich über GODZILLA (und einen Animationsfilm) bisher nie hinausgekommen.

 

Inhaltlich wollte ich keinen Bezug zu Sacre du Printemps herstellen, sondern die Nähe zur Orchestration und dem "brutalen" Ausdruck.

 

Gefragt, was Strawinsky in Russland am meisten geliebt hat, antwortete er: "Den gewaltsamen russischen Frühling; er schien in einer Stunde zu beginnen, und die ganze Erde schien mit ihm aufzubrechen." Diese "Gewaltsamkeit" suchte der Komponist dem Hörer zu vergegenwärtigen

...die harmonische Schärfe , die rhytmische und metrische Komplexität und die bravouröse Instrumentation vereinen sich nicht nur zu einer atmosphärischen Evokation einer grausamen "Urgesellschaft", sondern auch zu einem ungemein dankbaren und virtuosen Orchesterwerk. (Zitat aus den Linernotes zur Riccardo Chailly Einspielung Decca 417325-2)

 

Betrachtet man die vorliegende Ifukube Interpretation, dann finden sich viele Parallelen zu Stravinsky.

 

Im Mothra Thema erklingt eine Mischung aus diversen konträren Klängen und diffusen Versatzstücke. Aus dieser avantgardistischen "Ursuppe" steigt majestätisch und brutal zugleich das bekannte Godzilla Thema hervor. In den tiefen Registern erklingt Bedrohung wie Erhabenheit zugleich. Dem gegenüber stellt Ifukube den Gesang der Zwillingsschwestern Eilenas. Eine typische zärtliche wie auch melancholische Melodie.

Die Brutalität und Zerstörung Godzillas wird mit Gongs und Schlagwerk begleitet, die ähnlich bei Strawinsky verwendet werden.

In der von Saito eingespielten Interpretation habe diese Präzision und breite Orchestration bei Ifukube noch nicht gehört.

auf der jap. DVD von GODILLA VS MECHAGODZILLA 2 ist ein gut einstündiges Feature über Ifukube und die Recording Sessions... leider nur japanisch, aber schön die Sessions trotzdem mal zu sehen...

 

ich meine das war auch sein letzter Film...

 

Für Godzilla vs Destroyer hat Ifukube 1995 seine letzte Filmmusik komponiert. Bezaubernd sein Requiem für den sterbenden Godzilla.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ifukube ist wahrscheinlich einer der wichtigsten Komponisten in meinem Leben. Immerhin kenne ich seine Musik durch die Godzilla-Filme seit dem Grundschulalter. Er war auch der erste Filmkomponist den ich namentlich kannte.

An Ifukube gefällt mir vor allem, dass seine Musik (sowohl seine Film- als auch seine Konzertmusik) so absolut “un-kunstvoll” ist. Selten versuchte sie einen hohen Stil zu erreichen oder raffiniert zu sein (ganz anders als z.B. sein Schüler Mayuzumi) und doch hat sie ihre ganz eigene Tonsprache, die wohl nur er beherrschte. Er rebellierte allerdings nie offensichtlich gegen westliche ästhetische Bewertungskriterien, sondern er ignoriert sie einfach höflich. Daher halte ich den Vergleich mit Mussorgski weitaus passender als mit Strawinski. Dessen Musik ist ja auch roh und ungeschliffen (zumindest in den Urfassungen), allerdings hat man auch da nie den Eindruck er wolle nun bewusst mit der akademischen Tradition brechen.

Bei Ifukube wird auf Grund der Eingängigkeit seiner Musik leider häufig vergessen, dass sich dahinter eine ganz eigene Welt versteckt die sehr ernsthaft und sehr reflektiert versucht die Kultur der Ainu (der japanischen Inuit) auf westliche Klangkörper zu übertragen.   

Was seine Filmmusik angeht so würde ich vor allem seine Musik zu The Little Prince and the Eight Headed Dragon als meinen persönlichen Favoriten zählen. Die Original Aufnahme ist ja schon lange vergriffen, etwas besser erhältlich dagegen ist die Ballett-Fassung. In der fehlt aber recht viel aus dem Score, somit bleibt zu hoffen, dass das Album irgendwann mal wieder neu aufgelegt wird.  
Dicht gefolgt wird der von seinen frühen Sci-Fi Scores wie Rodan, Mysterians und Varan, allerdings würde ich mich auch sehr freuen, wenn jemand seine ganz großartige Musik zu die Kinder von Hiroshima von 1952 neu Einspielen würde.

Bei seiner Konzert Musik sind meine Favoriten sein Violinkonzert, sein Klavierkonzert, vor allem dessen zweiter Satz und die Sinfonia Tapkaara. Den zweiten Satz der Tapkaara würde ich auch als mein absolutes Lieblingsstück von Ifukube bezeichnen. Für alle die wissen wollen, woher seine Filmmusik kommt, würde ich wärmsten empfehlen mal sein Ballett Salomon durchzuhören, da wird es mit Sicherheit das ein oder andere Déjà-vu geben.

Des weiteren sollte man sich auf jeden Fall jeden Fall über die Ainu und deren Kultur schlau machen, mit der weile kann man auf YouTube auch einiges an deren Musik finden. Wer sich für Ifukubes Einflüsse, abseits der üblichen Verdächtigen (Strawinski, Mussorgski, Satie, DeFalla) interessiert, sollte sich mal die Musik seines Förderers, Alexander Nikolajewitsch Tcherepnin, vor allem dessen viertes Klavierkonzert, anhören.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Passt vielleicht nicht ganz hier rein, aber ich empfehle euch Seven Samurai von Fumio Hayasaka oder Yojimbo von Masaru Sato. Die Japaner haben viele gute (Film)Komponisten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für den Tip - habe nur seine Sinfonia Tapkaara und Godzilla Musik - hab sofort bestellt :)

 

Hast du dir diese Naxos CD von 2004 mit dem Russian Philharmonic Orchestra bestellt? Die ist für den Einstieg wirklich ganz gut, allerdings auch etwas zahm interpretiert. Das rohe und holzschnittartige in Ifukubes Musik tritt dort mehr in den Hintergrund. Außerdem hat Yablonsky scheinbar den 2. Satz der Tapkaara nicht so ganz verstanden und spielt ihn deutlich zu schnell.  

So sollte der eigentlich gespielt werden, so langsam, dass die Melodie fast schon zerfällt: https://www.youtube.com/watch?v=_moBOOjZKIs

Aber ich hab das Album auch Jahrelang gehört, ohne das es mich gestört hätte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@nordfriesede ah gut, dann wars aber trotzdem auf der DVD zu MECHAGODZILLA II  mit druff

 

hier gibts das auf youtube:

 

2004 hat TOHO Music begonnen aufwendige Boxen der Komplettmusik zu den Godzilla Filmen zu veröffentlichen. Genau zum 50. Geburtstag von Godzilla erschien die Erste von sechs Boxen. Limitiert auf 1954 Stück sollte Jahr auf Jahr eine weitere Box erscheinen. Mit der letzten Box (Nr. 6) verzögerte sich das ganze um ein weiteres Jahr und lange Zeit stand das Projekt auch auf der Kippe (die Nachfrage war wohl nicht so groß). 2010 lagen alle 6 Box vor. Neben den einzelnen Scores wurden die Boxen um zusätzliche CD Veröffentlichungen als Bonus ergänzt.

Als Dankeschön und Geschenk an den Sammler konnte man bei TOHO über die TOHO Webseite eine DVD ordern. Nur Portokosten wurden fällig.

Akira Ifukube Recording Archives nennt sich die DVD und ist ein echtes Sammlerstück. Gezeigt werden Recording Sessions in schlechter Ton- und Bildqualität.

 

Eine weitere DVD ist eine Überspielung einer LD Portrait of Akira Ifukube aus dem Jahr 1992. Es ist ein Mitschnitt eines Konzertes aus dem Jahr 1992. Erhältlich ist der Konzertmitschnitt auch auf CD Futureland TYCY 5217-18.

 

Eine weitere DVD dürfte die von die beschriebene sein. Godzilla vs MechaGodzilla Music.

 

Es ist schon lange her, wo ich die DVDs im Player hatte. Die Aufnahmen sind nicht gerade professionell und ähneln mehr Privat-Aufnahmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ifukube ist wahrscheinlich einer der wichtigsten Komponisten in meinem Leben. Immerhin kenne ich seine Musik durch die Godzilla-Filme seit dem Grundschulalter. Er war auch der erste Filmkomponist den ich namentlich kannte.

Bei Ifukube wird auf Grund der Eingängigkeit seiner Musik leider häufig vergessen, dass sich dahinter eine ganz eigene Welt versteckt die sehr ernsthaft und sehr reflektiert versucht die Kultur der Ainu (der japanischen Inuit) auf westliche Klangkörper zu übertragen.   

Des weiteren sollte man sich auf jeden Fall jeden Fall über die Ainu und deren Kultur schlau machen, mit der weile kann man auf YouTube auch einiges an deren Musik finden. Wer sich für Ifukubes Einflüsse, abseits der üblichen Verdächtigen (Strawinski, Mussorgski, Satie, DeFalla) interessiert, sollte sich mal die Musik seines Förderers, Alexander Nikolajewitsch Tcherepnin, vor allem dessen viertes Klavierkonzert, anhören.

 

Heute kann man im Internet genug Informationen über Akira Ifukube finden und sich über seine Biografie und seine Musik informieren. Vor einigen Jahren sah dieses noch ganz anders aus. Die Publikationen lagen nur in japansicher Sprache vor und Übersetzungen waren selten. 1995 erschien im G-Fan (G-Fan 18 Nov. 1995) ein ausführlicher Artikel über Ifukube in englischer Sprache. Neben den Linernotes in einigen CDs, war das für mich der erste ausführliche Einblick in die Biografie die Welt von Ifukube, die Musik kannte ich schon früher.

 

Eine empfehlenswerte Webseite, die Hintergrundwissen vermittelt ist:akiraifukube.org

 

Neben der Biografie wird das gesamte musikalische Schaffen durchleuchtet und dokumentiert. Zusammen mit godzillamonstermusic.com werden fast alle CD Veröffentlichungen in Kurzbeschreibungen dargestellt.

 

2014 veröffentlicht King Records eine umfangreiche CD Box mit Neueinspielungen klassischer Werke von Ifukube. Die Box ist aufwendig und besteht aus 16 CDs. Hierbei handelt es sich um die komplette "The Artistry of Akira Ifukube" CD Reihe. Neben der Ballettmusik Salome, findet sich hier auch eine Liveaufnahme der Symphonic Ode "Gotama, the Buddha".Aber auch Filmmusik wurde hier neu eingespielt. Neben den Symphonic Fantasia No.1 bis No. 3 gibt es Auszüge aus Zatoichi, Harp of Burma, Snow Trail und weiteres.

Die Box kostet in Japan 27000 Yen (ca 210 Euro). Mit Versand und Zoll kommt die Box auf ca 280 - 290 Euro. Für diesen Preis kann man die Box auch bei Amazon ordern. Schöner noch, die Box ist auf Lager und kostet 284 Euro:

 

http://www.amazon.de/Geijutsu-Nijuen-Premium-Ifukube-Ltd-Shm-CD/dp/B00XWH7R40/ref=sr_1_1?s=music&ie=UTF8&qid=1453710184&sr=1-1&keywords=akira+ifukube

 

Kushiro Marshland ist eine Musik zu einer koreanischen Dokumentation. Ifukube hat diese Musik zusammengefasst und ein eigenständiges Werk daraus gemacht. Es sind die 4 Jahreszeiten von Akira Ifukube. Die Musik ist sehr melancholisch und voller Bezauberung für die Natur und Landschaft. Eine Leidenschaft von Ifukube, der ausgebildeter Forstwirt ist. Als Komponist ist er Autodidakt und lehrte sich das Komponieren selber.

 

Weitere Empfehlungen sind Burma´s Harp, Chu-Shin-Gura und Oginsama. Diese Filmmusiken sind schwer zu finden und ursprünglich 1995 bei SLCS erschienen. Yashurio Wada veröffentlichte eine 10 teilige CD Reiehe "The Film Works by Akira Ifukube". Vereinzelt findet man CDs dieser Reihe bei eBay oder im Amazon Store. Meine Empfehlung wären hier Vol. 6 und Vol. 10, die die genannten Filmmusik beinhalten.

Passt vielleicht nicht ganz hier rein, aber ich empfehle euch Seven Samurai von Fumio Hayasaka oder Yojimbo von Masaru Sato. Die Japaner haben viele gute (Film)Komponisten.

 

Beides sind Kurosawa Filme und es ist merkwürdig, dass Ifukube nur einen einzigen Kurosawa Film vertont hat. Beide mochten sich anscheinend nicht ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Beides sind Kurosawa Filme und es ist merkwürdig, dass Ifukube nur einen einzigen Kurosawa Film vertont hat. Beide mochten sich anscheinend nicht ;)

 

Ja. Ifukube meinte doch zu Kurosawa bei der Arbeit an "Das stumme Duell" es sei unlogisch, dass sich ein Arzt bei einer Operation mit Syphilis angesteckt, da dieser eigentlich wissen müsste wie er so etwas vermeiden könne. Ich meine sogar Ifukube sagte so was wie “Die Handlung ist dumm”.

Daraufhin war die Zusammenarbeit mit den Beiden gegessen. Möglicherweise könnte es aber auch daran gelegen haben, dass Ifukube entweder nicht in der Lage war oder keine Lust hatte Kurosawas Temp Tracks zu imitieren. Ähnliche Probleme hatte damit ja auch Takemitsu. Bei der Arbeit an Ran ist Takemitsu einmal sogar richtig der Kragen geplatzt.   

Was Ifukube angeht so hat er eigentlich auch selten richtige Prestige-Projekte bekommen. Wahrscheinlich war er diesbezüglich nie so richtig ambitioniert. Er hat ja auch eine ganze Menge eher mittelmäßige Filme verton. Verklärte Nachkriegsdramen und so.

 

Aber es stimmt schon, mit der weile kann man sich wirklich gut über Ifukube informieren, wobei das ein oder andere etwas geschönt und nicht so ganz wissenschaftlich-kritisch daher kommt. Gerade wenn es um seine musikalische Ausbildung geht, wird häufig der Weichzeichner rausgeholt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Daraufhin war die Zusammenarbeit mit den Beiden gegessen. Möglicherweise könnte es aber auch daran gelegen haben, dass Ifukube entweder nicht in der Lage war oder keine Lust hatte Kurosawas Temp Tracks zu imitieren. Ähnliche Probleme hatte damit ja auch Takemitsu. Bei der Arbeit an Ran ist Takemitsu einmal sogar richtig der Kragen geplatzt.   

 

 

Die Aufgabe die Kurusawa Takemitsu gab, war ja auch recht einfach: Er sollte eine Musik schreiben, die über die 1. Sinfonie von Gustav Mahler hinausgeht. Takemitsu hat darüber nur ungläubig den Kopf geschüttelt ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Aufgabe die Kurusawa Takemitsu gab, war ja auch recht einfach: Er sollte eine Musik schreiben, die über die 1. Sinfonie von Gustav Mahler hinausgeht. Takemitsu hat darüber nur ungläubig den Kopf geschüttelt ;)

 

Ne "Das Lied von der Erde" war das Vorbild.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was mich mal interessieren würde:  Es werden derzeit Doppel-CDs angeboten mit MYSTERIANS / BATTLE IN OUTER SPACE und noch eine andere. Hat sich da klanglich was gegenüber den alten Futureland-Ausgaben verbessert?

Und dann gibt´s da noch die LATITUDE ZERO, ebenfalls im Doppelpack. Laut Beschreibung soll der Score der internationalen Fassung und der japanischen Fassung enthalten sein, gibt´s denn da große Unterschiede?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was mich mal interessieren würde:  Es werden derzeit Doppel-CDs angeboten mit MYSTERIANS / BATTLE IN OUTER SPACE und noch eine andere. Hat sich da klanglich was gegenüber den alten Futureland-Ausgaben verbessert?

Und dann gibt´s da noch die LATITUDE ZERO, ebenfalls im Doppelpack. Laut Beschreibung soll der Score der internationalen Fassung und der japanischen Fassung enthalten sein, gibt´s denn da große Unterschiede?

 

Hierbei handelt es sich um eine Toho/Arksquare exklusive Veröffentlichung. Es ist eine eigene CD Serie mit unterschiedlichen Scores. Die Aufnahmen beinhalten den japanischen und internationalen Soundtrackschnitt. Die Scores wurden remastered. Neben diversen Bonusmaterial lieget die Musik in Mono und Stereo vor.

Neben Einzel CDs wurden auch DoCDs und eine 3er CD veröffentlicht.

 

Folgende Veröffentlichungen sind mir bekannt:

 

Rodan/Yog, Monster from Space

The Mysterians/Battle in Outer Space

The H-Man/The Human Vapor/Secret of the Telegian

The Three Treasure (The Birth of Japan)

Atragon/Matango

Mothra

The Last War

Latitude Zero

 

Geplant waren bzw sind weitere Scores, doch anscheinend ist die Nachfrage nicht sehr groß.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mich wundert, dass es noch keinen eigenen Beitrag über Akira Ifukube gibt.

Über seine Musik wurde vereinzelt in einigen Threads geschrieben, doch zusammenhängend findet sich leider nichts über Ifukube im Forum. Dabei bietet sich gerade dieser Komponist mit einer Vielzahl an Veröffentlichungen an. Selber habe ich über 200 CDs, wobei ich viele seiner Werke in unterschiedlichen Einspielungen habe.

Anlässlich seines 100 Geburtstages im Jahr 2014, sind eine Vielzahl an Neueinspielungen, historischen Aufnahmen und Wiederveröffentlichungen erschienen.

 

An dieser Stelle möchte ich auf eine grandiose Neueinspielung von Filmmusik eingehen:

 

Ichiro Saito hat mit dem Orchestra Triptyque insgesamt 3 CDs mit Neueinspielungen diverser Filmmusiken von Akira Ifukube veröffentlicht. Es handelt sich um Konzerte, die eine Bandbreite diverser Monsterfilme beinhaltet. Hinzukommen einige wenige bisher unbekannter Musiken. Interessant ist hier vor allem die H.B.C. Television Preludio & Postludio aus dem Jahr 1957.

Augenmerk legt Ichiro Saito auf einen perfekten Klang und Präzession im Orchesterapparat. Das Schlagwerk habe ich in dieser Qualität bisher bei keiner anderen Filmmusikeinspielung gehört. Das Schlagwerk ist knackig und präzisse und erinnert mich an die Musik von Igor Stravinsky. Vor allem in Le Sacre du Printemps verwendet Strawinsky eine Urgewalt für den Moment des Frühlingserwachens, wo die Knospen der Blüten von einer Sekunde auf die andere förmlich explodieren und aufbrechen. Ähnlich macht es Saito mit der Musik von Ifukube. Das Blech ist dominant, ja fast schon brutal und ergänzt den perfekten Klang.

Die Filmmusik liegt in Suiten vor, wobei sich Saito an den Originalpartituren gehalten hat. Im Booklet finden sich genaue Notierungen und lassen einen Vergleich zu anderen CD Veröffentlichungen zu. Volume 3 wird erweitert um den Einsatz eines Chores und einer Sopranistin. Alle CDs haben eine Spieldauer von über 70 min.

 

Für mich gehört die Ifukube CD Veröffentlichungen in die Top Ten an Neueinspielungen. In dieser Perfektion finden sich nur Einspielungen mit Top Orchestern und Dirigenten. Wer möchte kann hier einen Einblick gewinnen:

 

 

Leider reduziert sich hier alles auf das Godzilla und Rescue Thema, doch sind die einzelnen CDs durchgehend hörbar und geben einen guten Einblick in Ifukubes Schaffen.

Empfehlen möchte ich mit Vol. 2 zu beginnen, ein perfekter Einstieg.

 

Die CDs sind bei JPC und Amazon gelistet. Bei JPC dauert der Versand ca. 2 !/2 Wochen und bei Amazon Store ca. 1 Woche (direkt aus Japan!).

 

http://www.amazon.de/Ifukube-Akira-100th-Anniversar-Ichiro/dp/B00KTRXQXW/ref=sr_1_10?s=music&ie=UTF8&qid=1453373470&sr=1-10&keywords=akira+ifukube

https://www.jpc.de/jpcng/classic/detail/-/art/akira-ifukube-100th-anniversary-concert-vol-2/hnum/6676765

https://www.jpc.de/jpcng/classic/detail/-/art/akira-ifukube-100th-anniversary-concert-vol-3/hnum/7962701

 

In Japan ist eine weitere CD mit Neueinspielungen von Ichiro Saito erhältlich. Der CD Titel: Akira Ifukube 100th Anniversary Concert Best

 

Wie dem Titel zu entnehmen ist, handelt es sich um eine Best Of der 3 bisher erschienen CDs. Als Zugabe findet sich hier allerdings eine 15 minütige Suite von Godzilla vs Mechadozilla II in einer Erstveröffentlichung auf CD.

 

Die Aufnahme und vor allem die Einspielung der vorliegenden CDs ist erstklassig und empfehlenswert.

 

Hier die Trackingliste der Concert Best ((3SCD 026):

1. The Mysterians Suite 14.52

2. Atragon Suite 14.26

3. Battle in Outer Space Suite 20.29

4. Godzilla vs Mechgodzilla II Suite 15.08

5. King Kong vs Godzilla Suite (Short ver.) 15.02

Gesamtlänge ca 80 min

 

http://www.crunchyroll.com/anime-news/2016/05/02-1/three-shells-releases-akira-ifukube-100th-anniversary-concert-best

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum