Jump to content
Soundtrack Board

Empfohlene Beiträge

Halli Hallo und ein frohes Neues,

als stiller Leser kann man mich vermutlich nicht bezeichnen, dafür schaute ich zu selten rein. Eher ein Staubkorn in der Ecke vielleicht. Da ich mittlerweile aufgrund von früheren Erfahrung einfach "Forumsfaul" geworden bin... Egal, zum Thema, nur ein kleines Hallo, weil ich ein eigenen Thread immer so "extrem" finde. 😉

Seit einiger Zeit beschäftigt mich, für mich mittlerweile, Problem der eigenen Musikbibliothek und die Geschichte mit dem Streaming... Und ich hoffe ich werde nicht zu ausschweifig 🧐

Stehen geblieben bin ich damals bei 360 Alben, davon 250 Soundtracks. Dann war so eine Zeit für mich, wo ich Musikalisch nicht mehr weiter wusste. Wenig Filme geschaut und für mich daher wenig Input gekriegt. Plus die Frustration, dass es Alben wir die Extended Edition von Herr der Ringe wohl eine Randerscheinung ist...
Den Shuffle Mode in iTunes konnte man mittlerweile vergessen, der spielte wiederholt Lieder nach dreimal... Das war keine Ausnahme. Bei +7000 Lieder frage ich mich, wie das nur sein kann. Immer das gleiche...

Spotify war geboren! Ach guck mal.. Eine Playlist, fertig. "Stimmt auf das Genre hatte ich auch mal wieder Lust, dann muss ich gefühlt keine 20 Alben kaufen, damit ich nur eine Basis habe, vor allem, wenn es nur einmal im Jahr vorkommt." "Echt die Band haben die auch?"
Lokale Dateien gehen auch, damals noch die Playlist Importfunktion, so hatte man seine Liste einfach übernommen und fügte die Spotify hinzu. Dies klappt heute nicht mehr so. Nach Formatierungen und Funktionen, die nicht wissen, ob sie gehen, wie sie gehen, wann sie gehen, ist vieles verschlimmbessert. Abgesehen davon ist die Lokale Ansicht in Spotify ein Graus, von der Suche gar nicht zu reden...

Beim Forum durchstöbern werden mir meine eigene Perlen wieder bewusst. Da die Herr der Ringe Extended Edition, welch ein Schock, als ich die "einfach so", auf Spotify fand. Was ich die damals suchte... Den Equilibrium OST, den ich schon aufgab und doch noch fand. The Fifth Element Complete Recording, endlich hat die Diva nicht mehr Kassettenaufzeichnung vom Film damals, die Nebengespräche habe ich vom Film immer noch im Kopf beim hören! 😁
Wer weiß welche Perlen ich noch vergaß... 

Vergessene Perlen, verloren im Konsumglück des Spotify. Mal schnell reingehört. Nett fertig, so nächste? Ich hatte schon mal einen Punkt, beim ersten Spotify Erfahrung. Da man nicht mehr die Alben wirklich durchhörte und die Musik "vergisst".

Ich bin derzeit an einem Musikalischem Punkt, wo ich gar nicht mehr weiß was ich eigentlich (hören) will. Auf der einen Seite gibt es noch den Doctor Who 11 OST, den man nicht wirklich fertig hörte. "Entdecke" Alben auf Spotify, welche im Nachhinein bemerkte, dass ich die mal gekauft habe (sry Wolverine!).. Hatte mir mal vorgenommen, ein Album Pro Monat, was ja ungefähr den Abo von Spotify entspricht, bis man "alle hat", die man halt gehört hat. Passierte natürlich nicht.. 

Ironischerweise passiert bei Spotify das gleiche, wie bei iTunes damals, teils. Shuffle Mode bei iTunes, um nochmal Lieder zu entdecken, die man Übersprang. Dies ist bei Spotify jetzt die automatische Playlisten, die man vergessen kann. Wiederholen alte Lieder, geben keinen neuen Input... Und andere machten das im Testmonat auch nicht besser. Alles wohl der selbe Algorithmus gefühlt..


Nun wie macht ihr das? Habt ihr keine "zwei" Bibliotheken, die nicht mit harmonieren können.. Nutzt zwei und habt eine Lösung? Wegen den zwei Playlisten tue ich mir jetzt schwer damit. Unzufrieden bin ich derzeit damit.
Einfach mal Spotify cutten, vorher die Alben herausfinden, die "Must Have" und kaufen. Was dann schon wieder ein Problem ist, wenn ich an meine Irish Folk Playlist Denke. So viele Lieder, kein Gemeinsames Album. Wird ja ein teurer Spaß, bzw. da müsste ich echt mal umdenken und nicht immer Alben kaufen...
So würde doch auch mehr Geld zu Quelle kommen?! Nur wie da evtl. auch neuen Input kriegen oder Alben die einen Flöten gegangen wären? Vermutlich wäre es ja leichter, wenn Lokale Dateien und ein Streaming Dienst, gut harmonieren könnten. Aber so wie derzeit ist, ist es unbefriedigend und man hat "zwei" Bibliotheken. Ist so etwas nicht gewünscht?

Ja schreiben könnte ich bestimmt noch eine Menge, aber vermutlich jeden klar, was ich meine. Von daher würde mich einfach mal Interessieren wie ihr das so macht und evtl. Tipps habt, wenn es euch ähnlich ging oder gang.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Spotify benutze ich fast nur zum probehören. was mich interssiert, kaufe ich auf CD. Manches sogar noch auf Vinyl.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Halte das ähnlich wie Martin.

Spotify ist sehr gut, um Sachen zu entdecken - im Bereich klassischer Musik auch besonders, um verschiedene Einspielungen miteinander zu vergleichen.
Was mit letztlich gefällt, wird dann gekauft (mittlerweile aber praktisch nur noch digital).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Allgemein nutze ich Spotify meistens unterwegs. Da hat man ohne rum kopieren quasi immer alles auf dem smartphone. Neben Soundtracks höre ich noch so ziehmlich alles was eine E-Gittare hat und rockt. Solche Musik läuft fast nur über Spotify denn da gibts ja mittlerweile fast alles. Bei Soundtracks kaufe ich die nach dem Probe hören auf Spotify aber die meisten Soundtracks die mich interessieren gibts nicht auf Spotify zudem sind leider viele aktuelle Veröffentlichungen wie von Herrn Balfe Mist und nicht kaufenswert. Ansosnten liegt meine gesammte Sammlung ordentlich mit Tags versehen auf dem heimischen NAS.

PS: Ja die Shuffel Funktion von Spotify ist Mist. Ein Allgorithmus sorgt dafür das man immer die gleichen Lieder/Alben vorgesetzt bekommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also seit ihr da weniger "Dogmatisch" als ich, entweder oder. Gut und wie du Tempel geschrieben hast. Es eignet sich auch gut für andere Musik. 
Das Problem mit dem kopieren habe ich nicht so wirklich. Mit iSycnr (wenn man iTunes nutzt), gibt es für mich keine Probleme.

Glaube muss dann für mich nur gut Konsequent sein. Nach spätestens zweimal hören, kaufen oder so. 

Kauft ihr auch komplette Alben und/oder ist das getrennt zwischen Filmmusik und anderer.. kommerzieller Musik?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Musikbibliothek steht physisch im Regal, in Form meiner CD-Sammlung. Nachdem mir 2019 eine Festplatte und ein Speicherstick ohne Vorwarnung und ohne ersichtlichen Grund verreckt sind (Totalcrash bei der Festplatte, digitale Klicks in den Musikdateien auf dem Stick) habe ich das Vertrauen in die digitale Speicherung auf Computern und Laufwerken restlos verloren. 

Spotify benutze ich als Reinhör-Service und für unterwegs. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Stunden schrieb Sebastian Schwittay:

Meine Musikbibliothek steht physisch im Regal, in Form meiner CD-Sammlung. Nachdem mir 2019 eine Festplatte und ein Speicherstick ohne Vorwarnung und ohne ersichtlichen Grund verreckt sind (Totalcrash bei der Festplatte, digitale Klicks in den Musikdateien auf dem Stick) habe ich das Vertrauen in die digitale Speicherung auf Computern und Laufwerken restlos verloren. 

Spotify benutze ich als Reinhör-Service und für unterwegs. 

Man sollte seine Daten - genau aus diesem Grund - nie auf nur EINEM Datenträger speichern; ich benutze daher eine NAS, bei der 2 Platten gespiegelt sind. Ist zwar auch keine 100%ige Backup-Lösung, aber gibt mehr Sicherheit; und außerdem kosten Festplatten nicht mehr die Welt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte schon immer Pech beim Kauf von Computern und digitaler Technik. Mein Fernseher spinnt ständig, bei einem Laptop funktionierte von Anfang an das Laufwerk nicht, Festplatten haben sich aufgehängt (sowohl im Laptop als auch externe Platten, die nach 4 Jahren im Schrank nicht mehr anlaufen), Sticks werden nach einem Jahr nicht mehr erkannt, etc... Ich greife mir im Laden scheinbar immer gezielt Mangelware heraus. 

Ich vertraue dieser komplizierten Technik einfach nicht mehr, und bleibe bei primitiven Datenspeichern wie CDs. Die sind nicht kaputtzukriegen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Stunden schrieb Sebastian Schwittay:

 Ich vertraue dieser komplizierten Technik einfach nicht mehr, und bleibe bei primitiven Datenspeichern wie CDs. Die sind nicht kaputtzukriegen. 

Naja. CDs sind zwar robust und die Fehlerkorrektur halbwegs aktueller Geräte ist im vergleich zu früher sehr gut geworden aber gerade bei den teuren und limitieren Soundtrack Auflagen würde ich nicht nur darauf vertrauen. Meine Sammlung liegt auf dem Desktop, auf einem NAS (Raid5) und auf einem Backup NAS.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum