Jump to content
Soundtrack Board

Empfohlene Beiträge

Hier kann man ruhig einen eigenen Thread dazu starten, oder?

Zitat
INTRADA Announces:

ImageImage

BLACK PATCH/THE MAN Kickstarter
Music Composed by Jerry Goldsmith
To be conducted by WILLIAM T. STROMBERG
To be performed by the ROYAL SCOTTISH NATIONAL ORCHESTRA

https://www.kickstarter.com/projects/12 ... reator_nav


Intrada follows its earlier Kickstarter campaign for Dial M for Murder with a proposal to record two Jerry Goldsmith scores. Due to his popularity, nearly every film score Goldsmith composed has been released in some form. But at least two works remain unreleased for the simple reason that the original recordings are missing. One is his first theatrical film, the western Black Patch from 1957. The second is The Man from 1972, about America’s first black president. These are noticeable gaps in his discography and the only way to fill those gaps is through new recordings of the scores.

Leigh Phillips is reconstructing both—Black Patch from Jerry Goldsmith’s own surviving score and The Man from the film print. Leigh was essential in our presentation of Jerry Goldsmith’s 1977 score for Damnation Alley, having re-performed the missing electronic overlays that allowed us to present the entire score back in 2017.

William T. Stromberg, veteran of numerous classic film score recordings for both the Marco Polo label and his own Tribute Film Classics label, follows up on his magnificent and authentic interpretation of Dimitri Tiomkin’s Dial M For Murder score by again stepping up to the podium and leading the Royal Scottish National Orchestra in this splendid new performance of two Jerry Goldsmith film scores from Intrada!

We propose to record this album in the fall, but can't do it without your help, so please support our Kickstarter campaign. Check out this link for videos, audio samples, background and a way to contribute:

https://www.kickstarter.com/projects/12 ... reator_nav
 
 
 
 Profile  

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

Wow! Just Wow!

Just over half way through and we're less than $700 from our goal.  This is amazing!  Of course going over does not hurt as these kind of projects always have unexpected, additional costs that pop up.  And if we're really over we'll set aside as seed money for future kickstarters. 

Roger Feigelson

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nachdem ich den Film jetzt nochmal gesichtet habe, finde ich schon, dass das ein schönes Projekt ist. Der erste Score eines legendären Filmkomponisten, der außerdem in unserer Szene noch populärer zu sein scheint, als ein John Williams. Black Patch fügt sich nahtlohs in Goldsmiths frühes Oeuvre ein, das Liebesthema ist wunderbar und schon so ganz eine echte Goldsmith-sche Erfindung. Mit The Man haben sie dafür einen netten Bonus gefunden, der zwar vermutlich auf CD mehr wie ein Copland-Verschnitt wirken wird, aber immerhin hat man so eine weitere diskographische Lücke zu einem gefeierten Film geschlossen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es ist geschafft..

Zitat

 

8/21/2021

 

We made it! And because so many of you Jerry Goldsmith fans offered your support, all of us will relish in a terrific album of two incredible Goldsmith gems! This was our second Kickstarter project and both have been successful in reaching our goals. I’m really happy that you are entrusting us to deliver a top drawer Goldsmith release. And that we shall do!

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das geht jetzt alles schneller als bei dem Tiomkin-Kickstarter. Doug Fake:

Zitat

10/3/2021

In one week we’ll be in Glasgow, recording two never-before-available Jerry Goldsmith scores with the Royal Scottish National Orchestra. We’ll have William Stromberg on the podium and Simon Rhodes in the booth, ensuring everyone this is going to be one sensational album! The Man is Goldsmith scoring in his most powerful Americana vernacular, right down to the brilliant opening fanfare, written in a soaring brass and percussion-dominated Coplandesque manner. When James Earl Jones picks up that telephone and answers, “Yes, this is Douglass Dillman speaking”, not only is Jones about to become the first African American President of the United States (well, in fictional 1972 Hollywood terms), but Goldsmith announces this historical event to the world.

Black Patch takes us all the way back to Goldsmith’s very first film score, written in 1957. It’s a western, a genre in which fans particularly love the composer’s work. And the central love theme for this score is one of Goldsmith’s most haunting of a lengthy career filled with great themes.

http://store.intrada.com/s.nl/sc.13/category.60330/.f

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb Sebastian Schwittay:

Hätte man aber alles auch schon feststellen können, wenn man sie die Mühe gemacht hätte, die Filme zu schauen. ;) THE MAN gibt es auf YouTube, und von BLACK PATCH gibt es eine deutsche DVD. 

Wir sprechen hier von der Qualität der Neuaufnahme

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Sebastian Schwittay:

Trekfans und Csongors Kommentare sind sicher auf die Musik bezogen. 

Mein Kommentar bezieht sich auf die Klangqualität.

@Sebastian Schwittay

Ich habe mir tatsächlich die Mühe gemacht mir die verfügbaren stumpfen Aufnahmen die von Ferguson zur Verfügung gestellt wurden, plus die Szenen mit Musik auf YouTube an zu hören, aber die geben die Komposition nicht einmal ansatzweise so gut wieder. 

Kann es sein, dass diesmal ein größeres Orchester zum Einsatz kommt als damals?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Stunden schrieb Sebastian Schwittay:

Hätte man aber alles auch schon feststellen können, wenn man sie die Mühe gemacht hätte, die Filme zu schauen. ;) THE MAN gibt es auf YouTube, und von BLACK PATCH gibt es eine deutsche DVD. 

Ich sprach oben ja von wiederholter Sichtung von Black Patch, kannte den auch schon im Original, bevor die deutsche DVD rauskam. Allerdings konnte man da den Score wegen der nicht so guten Tonqualität des Films nicht so recht würdigen, gerade die ruhigeren Passagen. 

Bei The Man bin ich mal gespannt, wie der Score so für sich gestellt auf CD sein wird und ob es nicht nur einfach "Copland-esque" ist. Unterm Strich jedenfalls irgendwie eine glückliche Fügung, dass hier zwei verlorene Goldsmith Scores eingespielt werden konnten, die man beide vom Stil her unter Americana verbuchen kann und sich so ergänzen werden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb Csongor:

Ich habe mir tatsächlich die Mühe gemacht mir die verfügbaren stumpfen Aufnahmen die von Ferguson zur Verfügung gestellt wurden, plus die Szenen mit Musik auf YouTube an zu hören, aber die geben die Komposition nicht einmal ansatzweise so gut wieder. 

Das Klangbild der Musik auf der Mono-Tonspur der deutschen DVD ist eigentlich sehr transparent und gut durchhörbar. Aber ich kenne ja deine Fixiertheit auf modernen High-End-Klang... ;) 

vor 7 Stunden schrieb Csongor:

Kann es sein, dass diesmal ein größeres Orchester zum Einsatz kommt als damals?

Ich kann mir nicht vorstellen, dass bei einem ernsthaften Rekonstruktionsprojekt wie diesem Besetzungsangaben ignoriert werden, nur damit irgendetwas "fetter" klingt. Das ist früher Goldsmith mit kammersinfonischer Ästhetik und maximal 30-40 Musikern (kleinere Musiken aus der Zeit kommen sogar nur auf knapp 15-20 Musiker). 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Stunden schrieb Sebastian Schwittay:

Ich kann mir nicht vorstellen, dass bei einem ernsthaften Rekonstruktionsprojekt wie diesem Besetzungsangaben ignoriert werden, nur damit irgendetwas "fetter" klingt. Das ist früher Goldsmith mit kammersinfonischer Ästhetik und maximal 30-40 Musikern (kleinere Musiken aus der Zeit kommen sogar nur auf knapp 15-20 Musiker). 

Doch, die Streichersektion bei BLACK PATCH wurde für die Intrada-Neuaufnahme deutlich aufgestockt.

Leigh Phillips dazu im Gespräch mit Yavar Moradi:

L: No idea how it will pan out - but the whole orch is tiny (maybe 30 players?) Ours will have that in the string section alone! So it will be a different animal — a very different animal!

Y: Oh so you are expanding the orchestra after all! I thought you’d said you weren’t.

L: We aren’t - the score is as it is - but it makes no sense to limit the string section so heavily. The only reason Jerry did it is due to budget. I suggested they use somewhere between a classical and romantic set up for the strings. So not a huge section, as that will make balances weird with the reduced wind/brass. So it’s a compromise. It’s a sweeping score in places - it warrants the weight. But for the real quiet stuff, I’ve actually written it down for like single players to get that super intimate sound you hear on the picture.

Y: Oh neat! But essentially this is being treated similar to Thriller then, with the string sections expanded in places.

L: Exactly that — Doug was on board with the idea from the outset.
Yeah, I’ve been careful to turn it on when it needs it and to turn it down when appropriate.

Y: Since it’s just single winds as you said (and I assume they are not being doubled), it’s understandable that you’d worry about overpowering them with a larger string section.

L: That’s why I suggested a certain ratio

Y: Fascinating.

L: Winds will carry over the full house, but we want them to be a little more present - hence the not quite classical/not quite romantic sizing. Plus it easy to drive things in the mix these days - but I prefer things to balance on the stage, so the engineer doesn’t have to touch the faders. If the faders remain level, then I know I’ve done my job.”
https://www.filmscoremonthly.com/board/posts.cfm?forumID=1&pageID=8&threadID=144787&archive=0

  • Like 1
  • Sad 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hm, etwas fragwürdig finde ich diese Vorgehensweise schon. Sicher, die sehr kleine Streicher-Besetzung mag vom Budget herrühren - aber so ist die Musik nun mal überliefert. Das nun aufzustocken wird mit dem gleichen Argument gerechtfertigt, mit dem Leute wie George Lucas und William Friedkin ihre alten Filme völlig verändern und einer zeitgenössischen Ästhetik anpassen: man wollte es ja damals schon anders machen, hatte aber nicht die Möglichkeit dazu.

Die Einschränkungen gehören halt zum historischen Kontext eines Kunstwerks dazu. Schade, dass die Hi-Fi-Ansprüche heutzutage so überwiegen, und historische Zugänge so unpopulär werden. Ist ja beim Thema Color-Grading von alten Filmen für Blurays genauso: bloß weg vom analogen Farbschema, denn alles Alte und Vergangene ist irgendwie defizitär und muss "verbessert" werden... :( 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 28 Minuten schrieb Sebastian Schwittay:

Hm, etwas fragwürdig finde ich diese Vorgehensweise schon. Sicher, die sehr kleine Streicher-Besetzung mag vom Budget herrühren - aber so ist die Musik nun mal überliefert. Die Einschränkungen gehören halt zum historischen Kontext eines Kunstwerks dazu.

Aber so was ist doch nun wahrlich nichts Neues bei Re-Recordings klasssicher Filmmusiken und wird generell so gehandhabt. Das haben schon vor Jahren z.B. auch Morgan/Stromberg oft so gemacht bei ihren Neuaufnahmen für Marco Polo oder Tribute Film Classsics - vor allem bei den ganz frühen Max Steiner-Musiken, aber z.B. auch bei Tiomkins RED RIVER, von dem ich gerade die CD herausgezogen habe. Morgans Kommentar im Booklet dazu:
"As usual for scores of this period, the strings were under-built in relation to the other instruments, so for this recording we utilized a larger string section to better balance the sound acoustically."

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, deswegen sind Neuaufnahmen für mich auch eher zweite Wahl. Wie da historisch begründete Klangästhetiken teilweise völlig umgekrempelt werden, nur um einem an andere Klangideale gewöhnten Publikum zu gefallen, finde ich zumindest schon diskussionswürdig. Sowas müsste man dann eigentlich konsequenterweise als konzertante Neubearbeitung titulieren - mit dem historischen Editionskonzept, dass Labels wie Intrada, FSM und Co. sonst fahren, hat das nicht mehr viel zu tun. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 29 Minuten schrieb Stefan Schlegel:

Aber so was ist doch nun wahrlich nichts Neues bei Re-Recordings klasssicher Filmmusiken und wird generell so gehandhabt. Das haben schon vor Jahren z.B. auch Morgan/Stromberg oft so gemacht bei ihren Neuaufnahmen für Marco Polo oder Tribute Film Classsics - vor allem bei den ganz frühen Max Steiner-Musiken, aber z.B. auch bei Tiomkins RED RIVER, von dem ich gerade die CD herausgezogen habe. Morgans Kommentar im Booklet dazu:
"As usual for scores of this period, the strings were under-built in relation to the other instruments, so for this recording we utilized a larger string section to better balance the sound acoustically."

Charles Gerhardt hat das nicht anders gemacht. John Morgan hat sich mehrfach zu dieser Praxis geäußert. Da muss man einfach mit Gespür für die moderne Aufnahmetechnik den Orchesterapparat gerade in den Streichern ausweiten, damit es nicht zu dünn klingt.

Und um bei Leigh Phillips zu bleiben, bei seinen Rekonstruktionen von Goldsmiths Thriller TV Scores sind sie der geradezu kammermusikalischen Ästhetik des Originals gefolgt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum