Jump to content
Soundtrack Board

Empfohlene Beiträge

 

Racing_LoveANIM.gif.c306bebb1b1f987ceb9e98060cfe3c39.gif

Zitat
 
Label: Intrada Special Collection Volume ISC 379
Film Date: 1975 / 1982
Album Date: 2017
Time: 67:03
Tracks: 29
Action and romance both get their say in world premiere Leonard Rosenman two-on-one CD!
 
Action and romance both get their say in world premiere Leonard Rosenman two-on-one CD! Headlining is full-throttle action of Race With The Devil (1975). Road trip/satanic thriller stars Peter Fonda, Warren Oates. Loretta Swit, Lara Parker, R.G. Armstrong provide support. Veteran actor Jack Starrett directs. Leonard Rosenman provides chilling, thrilling modernist score to outdoor tale of two couples on RV road trip becoming accidental witness to ritual sacrifice. Soon they’re in fast retreat while ever-widening Satanic conspiracy threatens their lives. Rosenman launches with challenging harmonic scheme featuring harpsichord electric violin, quickly moving to agitated ideas for brass, percussion. Wild! Subsequent material highlights intensity of action with unusual colors and playing technique: exposed bass clarinet writing, double-stop glissandi for strings, woodwinds designed to produce single tones actually producing two simultaneously (split-tone multiphonics), brass both muted and open, Super Ball on piano strings, so forth. Adding to unusual color is omission of upper strings save electric violin. Fans of composer’s two Planet Of The Apes sequels should be delirious! In balance is gorgeous score from Making Love (1982). Michael Ontkean, Kate Jackson, Harry Hamlin, Wendy Hiller, Arthur Hill star. Barry Sandler scripts, Arthur Hiller directs. Love triangle, character study, literate portrait of self-discovery, coming out, all are emotional devices of intelligent story. Rosenman approaches with rich main theme in warm Americana fashion. Melodic contour is not dissimilar to his own celebrated Rebel Without A Cause. Strings, piano and woodwinds dominate orchestral color with piano, solo oboe two highlights. Alto flute another warm timbre. Rosenman’s style here is decidedly tonal, frequently transparent, 180 degrees opposite of jagged intensity of Race With The Devil. A study in contrasts! Both scores presented in stereo (except for two cues drawn from mono stems), restored and mixed by Michael Matessino from original session elements, courtesy 20th Century Fox. Nick Redman supervises project, Kay Marshall art directs, literate notes by Deniz Cordell complete package. Both scores recorded at 20th Century Fox Scoring Stage in Los Angeles. Leonard Rosenman conducts. Intrada Special Collection CD available while quantities and interest remain!

Making Love
1. Prelude (6:56)
2. Bart (3:49)
3. Zack (3:03)
4. Zack And Claire (1:40)
5. Driving (1:51)
6. Claire Sees Zack (1:35)
7. Postlude (6:07)
      Making Love – Time: 25:01

Race With the Devil
8. Main Title (1:40)
9. The Alamo (0:57)
10. Crossing Bridge (1:45)
11. The Campsite (0:26)
12. Bike Race (2:16)
13. Devil’s Note / The Pool (1:08)
14. Hanging Dog (0:57)
15. The Snake (2:34)

16. Dog’s Grave (1:10)
17. General Store (0:44)
18. Gas Man (2:03)
19. The Crash (3:57)
20. Wizard Reacts (4:16)
21. A Tree (1:58)
22. Phony Accident (3:29)
23. End Title Strings (0:37)
      Race With the Devil – Time: 29:52
Making Love – Extras
24. Alternate #1 (0:46)
25. Alternate #2 (0:46)
26. Alternate #3 (1:24)
27. Theme - Jazz Version (2:32)
28. Theme - Ballad Version (2:49)
29. Song Demo (“Making Love”) (3:30)
      Making Love – Extras Time: 12:02

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Rosenman ist immer gut! Hab seinen Score zu The Car neu in meiner Sammlung und bin besonders von den beiden Chase-Cues sehr angetan! Weiß jemand ob Race with the Devil in eine ähnliche Richtung geht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 8.4.2017 um 07:19 schrieb Osthunter:

Hat die jemand bestellt und kann mal ein Statement dazu abgeben? 

Ich versuch´s mal. "Making Love" ist ein durchgehend romantischer Score mit hauptsächlich Streichern, warmen Holzbläsern und, im Pre- und Postlude, Klavier.  Er steht klar in der Tradition von East Of Eden, wobei mir Eden etwas besser gefällt, da er kompositorisch raffinierter war. "Making Love" ist schön aber fast schon ein wenig zu glatt, was ich von Rosenman so bisher noch gar nicht kannte. Das 6-minütige Postlude ist allerdings sehr gelungen und für mich auch das Highlight der gesamten CD.

"Race with the Devil" ist, wie es oben schon geschrieben wurde, wohl am ehesten mit The Car vergleichbar. Wobei es hier nicht nur rosenman´sche Horrormusik zu hören gibt. Nach dem Main Title folgen erstmal ein paar fröhlich-verspielte Minuten und das zirzensische Bike Race. Auch hier gefällt mir The Car im direkten Vergleich besser, der war irgendwie dramaturgisch stimmiger, was auch an der Verwendung des "Dies Irae"-Motivs liegen mag. Eine ähnliche Melodie im Sinne eines Leitmotivs gibt es bei Race nicht, dafür wird in den wild-kakophonischen Tracks des öfteren das Spinett bemüht.

Alles in allem eine schöne Sache, zwei so komplett unterschiedliche Scores nebeneinanderzustellen. Ich würde beide aber nicht zu den besten "Rosenmännern" zählen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 10.4.2017 um 18:47 schrieb Angus Gunn:

"Race with the Devil" ist, wie es oben schon geschrieben wurde, wohl am ehesten mit The Car vergleichbar.

Ich würde hier viel mehr den Vergleich zu seinen beiden Planet of the Apes Scores ziehen, da ist dieser Score eine hübsche Ergänzung. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb Osthunter:

Okay, danke. Das klingt ja dann doch nicht so vielversprechend, wie ich erst dachte!

Warte lieber erstmal ein paar andere Meinungen ab. Mein Geschmack scheint mir nicht sehr repräsentativ hier im Forum zu sein. :rolleyes:

vor 4 Stunden schrieb Trekfan:

Ich würde hier viel mehr den Vergleich zu seinen beiden Planet of the Apes Scores ziehen, da ist dieser Score eine hübsche Ergänzung. :)

Ja, stimmt. Wobei ich die beiden aber schon sehr verschieden finde. Beneath ist für mich, ungeachtet seiner Qualität als Filmmusik, als Höralbum kaum erträglich. Battle mag ich dagegen sehr. Mein Lieblings-Rosenman ist und bleibt aber A Man Called Horse :music:.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum