Jump to content
Soundtrack Board

Empfohlene Beiträge

Bei jedem hat´s irgendwann mal angefangen. STAR WARS, WINNETOU, JAMES BOND... die Liste der gerne genannten Initialzündungen ist lang und individuell. Ich persönlich habe kein spezielles Schlüsselerlebnis vorzuweisen; bei mir geht die Annährung an die Filmmusik-Liebhaberei bis in die Grundschulzeit zurück und war wohl ein eher natürlicher Prozess bin ich doch schon von Anfang an mit der Filmbegeisterung meines Vaters und seinem 35-mm-Heimkino aufgewachsen. Eine Kindheit zwischen Zelluloid und Projektionstechnik.

Die musikalische Ausgestaltung all dieser wunderbaren Klassiker die damals auf drei Meter Breite auf die Leinwand an unserer Wohnzimmerwand projiziert wurden hat mich also maßgeblich beeinflußt, und schon sehr früh waren mir vor allem Namen wie Bernstein, Jarre und Goldsmith ein Begriff. Auch wenn es auf der einen Seite zunächst mal anspruchsvolle Kompositionen zu DIE 10 GEBOTE, LAWRENCE VON ARABIEN oder DER WIND UND DER LÖWE oder auch Morricones Western-Musiken waren, so haben andererseits die De-Angelis-Brüder mit ihren in der Pop- und Folk-Musik verankerten Klängen auf jeden Fall einen maßgeblichen Anteil daran, dass ich heute hier sitze und diesen ganz persönlichen Prolog schreibe.

Und deshalb möchte ich den beiden diesen längst überfälligen eigenen Faden widmen, denn viele ihrer Melodien verfügen über einen größtmöglichen Wiedererkennungswert und sind nicht selten losgelöst vom Film zum Bestandteil der Popkultur geworden. Doch Guido & Maurizio De Angelis sind viel mehr als nur Hitlieferanten, und ihr Name ist fest mit dem italienischen Genre-Kino der 70er Jahre verbunden.

"Guido ist mehr der Geschäftsmann, Maurizio ist ein Künstler - ein echter Künstler.Ich kann nicht sagen, wer der Bessere ist, Marlon Brando oder Al Pacino, das hängt auch immer vom Film ab. Maurizio ist sehr gut, beinahe auf dem Niveau von Morricone. Er fing mit Schlagern an. Er schrieb sie für Don Backy. Nette Lieder, aber eine ganz andere Welt. Aber er hat das Potenzial für ganz andere Leistungen..." -Sergio Sollima

himmelhunde2.jpg.785ef2910ad4fb7ce9bdc058f2c7301a.jpghimmelhunde3.jpg.4926a448aabb3659260ab4694ea8fd35.jpg

Unter den Filmen des Spencer-Hill-Duos ist ZWEI HIMMELHUNDE AUF DEM WEG ZUR HÖLLE mein Favorit. Dies hat mehrere Gründe. Zum einen stehen die so typischen Klamauk- und Prügelszenen hier in einem sinnvollen Kontext zur Geschichte und werden auch nicht überstrapaziert. Zum anderen kommt hier, bei allem Humor, auch eine richtig schöne Abenteuerfilm-Atmosphäre rüber. Dies liegt nicht zuletzt an der bemerkenswerten, präzisen Kameraführung, die aus den authentisch anmutenden Dschungel-Settings und der sorgfältigen Ausstattung das Beste herausholt. Da sitzen beispielsweise die beiden Protagonisten Plata (Hill) und Salud (Spencer) in einem Transportflugzeug, das sie der Versicherungsprämie wegen zur Bruchlandung bringen wollen. Der Laderaum ist vollgestopft mit Gerümpel, Käfige mit flatterndem Federvieh rutschen von einer Ecke in die andere. Colizzi und sein Kameramann sezieren das Szenario mit einer solchen Hingabe, dass man als Zuschauer meint, den dampfenden Muff im Cockpit förmlich riechen zu können.

Und auch auf der musikalischen Ebene stimmt hier alles. Die deutsche LP-Pressung von RCA (oben abgebildet) war damals eine meiner ersten eigenen Filmmusik-Errungenschaften, und der Titelsong FLYING THROUGH THE AIR muß niemandem vorgestellt werden. Mit einer so originellen wie humorvollen Orchestrierung und dem lässigen Rhythmus trifft er den Charakter des Films perfekt und war natürlich auch als Single-Auskopplung ein großer Erfolg. Entwaffnend sind auch die mit viel Samba-Flair ausgestatteten Instrumental-Versionen die immer wieder durch pfiffige Einfälle und schräge Instrumentierungskniffe erfreuen. So startet das Ensemble in SCAMBIO DI OPINIONI (Track 21 auf der CD) mit fröhlicher Verve um nach etwa einer Minute immer dezenter und leiser zu werden, bis die Melodie schließlich nur noch im Flüsterton vom Saxophon intoniert wird, als hätte zwischendurch jemand die Musiker dazu aufgefordert doch bitte die Mittagsruhe einzuhalten.

PLATA AND SALUD ist das zweite Thema, das mehr den abenteuerlichen Aspekt betont, mit Streichorchester und Chor vor allem bei den Start- und Flugszenen eingesetzt wird. Mit Flöten und Gitarre orchestriert, trifft es aber auch ganz wunderbar den versponnen-friedlichen Charakter des alten Smaragdschürfers IL MATTO, der als Einsiedler in einer verwahrlosten Bretterbude haust und für einen wirklich rührenden und tragischen Moment verantwortlich ist: Da er noch nie die Stadt gesehen hat, wird er von Plata und Salud mitgenommen. Doch nach der Landung auf dem Flugplatz müssen sie feststellen, dass ihr Gast, von Freude und Aufregung überwältigt, die große Stadt nun doch nicht mehr aus der Nähe erleben wird, denn "Matto ist wieder aufgestiegen". Zusammen mit dem hinreißend traurigen Streicher-Gitarren-Arrangement des Themas treibt mir diese Szene auch heute noch das Wasser in die Augen.

Eine ganz vortreffliche Filmmusik, ohne größeren Anspruch, doch originell und symphatisch. Dass das nicht selbstverständlich ist, wird deutlich, wenn man sich mal die späteren Filme von Spencer und Hill zu Gemüte führt, die von anderen Komponisten betreut wurden. Die Ergebnisse sind oft weit weniger überzeugend, und meiner Meinung nach ist Walter Rizzati mit DAS KROKODIL UND SEIN NILPFERD der Einzige, dem es gelungen ist, an Charisma und Originalität der De-Angelis-Scores heranzukommen.

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb Angus Gunn:

... bin ich doch schon von Anfang an mit der Filmbegeisterung meines Vaters und seinem 35-mm-Heimkino aufgewachsen. Eine Kindheit zwischen Zelluloid und Projektionstechnik.

Ihr hattet einen 35mm-Projektor zu Hause? 😮

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Sebastian Schwittay:

Ihr hattet einen 35mm-Projektor zu Hause? 😮

Einen Bauer-Projektor, ja. Der stand im elterlichen Schlafzimmer. Projiziert wurde durch die Wand ins Wohnzimmer. Da herrschte immer ein reger Tauschhandel mit anderen Filmfans. Aber 35-mm-Besitzer waren sehr dünn gesät. Es gab 4 oder 5 in Düsseldorf, der Nächste dann erst wieder in Wuppertal. Offiziell nicht erlaubt, hat aber nie Probleme gegeben. Es gibt noch alte Fotos, wo sich neben meinem Wickeltisch die Filmrollen stapeln...:rolleyes:

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin natürlich auch mit den Spencer/Hill-Filmen aufgewachsen und damit auch mit den Songs der Brüder De Angelis. Die beiden haben ja Einiges an Filmmusik gemacht, darunter auch die Musik zu einem Zorro-Film. Abseits der Filmmusik hatten sie auch große Erfolge. Unter dem Namen "Oliver Onions" traten sie als Pop-Duo auf. Von ihnen stammt unter anderem die Original-Version von "Santa Maria", die sie 1979 veröffentlichten. Ein Jahr später sang Roland Kaiser das Lied auf deutsch und hatte damit seinen Durchbruch in Deutschland.

Der Song findet sich auch auf diversen Spencer/Hill-Samplern wieder. Er kam ebenfalls zum Einsatz in der Bud-Spencer-Serie JACK CLEMENTI - ANRUF GENÜGT.

In den 70ern gab es kaum einen Film von Bud Spencer und Terence Hill, der nicht die Musik der De-Angelis-Brüder bekam. Selbst bei Solo-Projekten wie den PLATTFUSS-Filmen kamen die Brüder zum Einsatz. Bud Spencer selbst schrieb ja auch einige Songs und hat mit den beiden ebenfalls zusammengearbeitet. Erst Anfang der 80er zogen sich die Brüder aus den Spencer/Hill-Filmen zurück. Kurioserweise wurden sie von einem weiteren Brüderpaar ersetzt. Carmelo und Michelangelo La Bionda, kurz einfach nur "La Bionda", schrieben die Musik zu den Filmen DER SUPERCOP, ZWEI ASSE TRUMPFEN AUF, BUD DER GANOVENSCHRECK und DIE MIAMI-COPS. Dazwischen waren aber immer noch Filme, für die die De-Angelis-Brüder die Musik gemacht haben, wie BUDDY HAUT DEN LUKAS, BANANA JOE und DER BOMBER, der 1982 der letzte Spencer-Film war, für den die beiden die Musik schrieben. In den 80ern zogen sich die Brüder aber allgemein langsam von der Musik zurück, da sie verstärkt in der Filmproduktion aktiv wurden. Der bekannteste Soundtrack der beiden aus den 80ern dürfte der zu CINDERELLA 87 sein, der mit dem Duett der beiden Hauptdarsteller, Bonnie Bianco und Pierre Cosso, einen großen Hit verbuchen konnte.

 

Auch La Bionda haben außerhalb der Filmmusik diverse Hits gehabt. Der bekannteste davon dürfte wohl "Vamos a la playa" sein.

Ich würde zustimmen, dass Walter Rizzati mit DAS KROKODIL UND SEIN NILPFERD einen der besten Nicht-De-Angelis-Score für einen Spencer/Hill-Film gemacht hat. Franco Micalizzi sollte man aber auch noch erwähnen, der nicht nur die tolle Musik zu DIE RECHTE UND DIE LINKE HAND DES TEUFELS gemacht hat, sondern auch die zu einem der letzten Filme von Bud und Terence, VIER FÄUSTE GEGEN RIO von 1984. ZWEI BÄRENSTARKE TYPEN aus dem Jahr zuvor geht auch schon auf sein Konto. Aber die Songs waren tatsächlich nicht mehr so eingängig wie zu Zeiten der Oliver Onions. Und die Musik von La Bionda war eben wesentlich poppiger und elektronischer, 80er-Jahre-Italo-Disco eben.

Ende 2007 traten die Oliver Onions nach 25 Jahren erstmals wieder live auf. Und am 5. Oktober geben die beiden in Berlin ein einmaliges Konzert.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten schrieb Angus Gunn:

Einen Bauer-Projektor, ja. Der stand im elterlichen Schlafzimmer. Projiziert wurde durch die Wand ins Wohnzimmer. Da herrschte immer ein reger Tauschhandel mit anderen Filmfans. Aber 35-mm-Besitzer waren sehr dünn gesät. Es gab 4 oder 5 in Düsseldorf, der Nächste dann erst wieder in Wuppertal. Offiziell nicht erlaubt, hat aber nie Probleme gegeben. Es gibt noch alte Fotos, wo sich neben meinem Wickeltisch die Filmrollen stapeln...:rolleyes:

Geil. 

Sonst sind für den Heimgebrauch ja nur portable 16mm-Projektoren üblich...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 42 Minuten schrieb Alexander Grodzinski:

die Original-Version von "Santa Maria"

Die hat einen denkwürdigen und sehr makabren Auftritt in "Atlantis Inferno" (1983)

vor 42 Minuten schrieb Alexander Grodzinski:

Ich würde zustimmen, dass Walter Rizzati mit DAS KROKODIL UND SEIN NILPFERD einen der besten Nicht-De-Angelis-Score für einen Spencer/Hill-Film gemacht hat. Franco Micalizzi sollte man aber auch noch erwähnen, der nicht nur die tolle Musik zu DIE RECHTE UND DIE LINKE HAND DES TEUFELS gemacht hat

Das ist richtig, aber ich meinte tatsächlich auch alles das, was nach den Himmelhunden kam. Sonst müßte man auch die Rustichellis berücksichtigen, die auch toll waren, aber kaum zu vergleichen sind, da sie stilistisch auf einem ganz anderen Blatt stehen. De Angelis waren darin einfach unübertroffen. Selbst wenn man Buds Solo-Filme dazunimmt. Frizzis "Aladin" war sehr mau und selbst der Morricone war für seine Verhältnisse höchstens Durchschnittsroutine.

Die Reaktionen hier sind übrigens sehr erfreulich. Soviel Feedback bin ich sonst gar nicht gewohnt. Vielen Dank! :winke-smilie:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Liegt wohl auch daran, dass einige mit den Filmen von Bud Spencer und Terence Hill aufgewachsen sind, genau wie ich. Übrigens habe ich erst am Freitag "Banana Joe" geschaut, natürlich ebenfalls mit der Musik von den De Angelis-Brüdern und dem Titelsong, was ein echter Ohrwurm ist.
Ich finde auch, dass ihr Stil einfach perfekt zu den Filmen passte, und dadurch den Erinnerungswert an diese noch verstärkte. Viele Songs von ihnen sind so klasse und so eng mit den Filmen verbunden. Wenn ich da nur an den Titelsong aus "Der Bomber" denke. Da haben sie mit "Fantasy" zum Ende hin nochmal einen ihrer besten Songs geschrieben. 
Selbst hab ich nur die erweiterte Fassung von "Zwei Himmelhunde" auf CD und sollte da irgendwann mal ein wenig aufrüsten. Jedoch die höre ich mir ab und zu immer wieder mal an, obwohl die CD klar typisch italienisch produziert wurde und es halt von manchen Stücken mehrere Versionen gibt.

Zitat

Ich würde zustimmen, dass Walter Rizzati mit DAS KROKODIL UND SEIN NILPFERD einen der besten Nicht-De-Angelis-Score für einen Spencer/Hill-Film gemacht hat. Franco Micalizzi sollte man aber auch noch erwähnen, der nicht nur die tolle Musik zu DIE RECHTE UND DIE LINKE HAND DES TEUFELS gemacht hat, sondern auch die zu einem der letzten Filme von Bud und Terence, VIER FÄUSTE GEGEN RIO von 1984. ZWEI BÄRENSTARKE TYPEN aus dem Jahr zuvor geht auch schon auf sein Konto. Aber die Songs waren tatsächlich nicht mehr so eingängig wie zu Zeiten der Oliver Onions. Und die Musik von La Bionda war eben wesentlich poppiger und elektronischer, 80er-Jahre-Italo-Disco eben.

Übrigens hat Franco Micalizzi auch den Titelsong "The World Under My Shoes"zum neuen Terence Hill-Film "My Name is Thomas" geschrieben, und dieser hat Ähnlichkeiten mit dem Song damals aus "Die rechte und die linke Hand des Teufels". So wie damals hatte auch dieses Mal wieder der legendäre Pfeiffer Alessandro Alessandroni. Das war aber sein letzter Auftritt, da er danach verstarb. Jedoch schön, dass das damalige Team nochmal zusammenkam. Der Score wurde aber, wie immer bei den Filmen, wo Terence Hill Regie führte, von Pino Donaggio geschrieben. Da besonders empfehlenswert dessen Score zu "Troublemaker" mit einem etwas konventionellen Western-Score, den ich aber schon sehr mag und dem klasse "Christmas Flight" habe ich "Gott sei dank" auch auf CD, da es den nicht immer recht billig gibt. 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Stunden schrieb Angus Gunn:

Das ist richtig, aber ich meinte tatsächlich auch alles das, was nach den Himmelhunden kam.

Ich weiß, ich wollte aber nicht unerwähnt lassen, dass Micalizzi auch schon vor ZWEI BÄRENSTARKE TYPEN und VIER FÄUSTE GEGEN RIO Musik für die Spencer/Hill-Filme gemacht hat. :)

Hier die Zorro-Musik der De-Angelis-Brüder von 1974. Ebenfalls sehr schmissig und eingängig:

Und ein weiteres Highlight für mich. Der Titelsong zum Italo-Fantasy-Trash YOR von 1983. "YOR'S WORLD! HE'S THE MAN!" :D

Und der sagenhafte Pizza-Song, den Bonnie Bianco dann noch einmal neu eingesungen hat für CINDERELLA 87:

Und noch zwei typische Songs der beiden aus CINDERELLA 87:

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gerade ZORRO hat noch wesentlich mehr zu bieten, als lediglich einen netten Titelsong. Da gibt es das veträumte Liebesthema "To You Mi Chica", das dramatische Thema für den von Stanley Baker verkörperten Gegenspieler Huerta und sehr viel virtuoses Gitarrenspiel, hier natürlich mit starkem Flamenco-Flair. Alles sehr wohlklingend serviert. Der Film ist im übrigen keine Komödie, erzählt die Geschichte mit aller gebotenen Ernsthaftigkeit, präsentiert seinen Titelhelden aber mit einem gehörigen Augenzwinkern. Dadurch ergibt sich auch dieser Kontrast zwischen dem locker-leichten, eher nach Komödie klingenden Zorro-Thema und den sonst sehr viel ernsthafter angelegten Themen des übrigen Scores.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

1090139545_deangelissandokan.jpg.9ae846cd308c4382653bfa515ce76de3.jpg

Ein weiterer Kindheitsklassiker ist für mich die großartige Abenteuerserie SANDOKAN von 1976, die bei uns unter dem Titel "Der Tiger von Malaysia" im Fernsehen gelaufen ist. Im 19. Jahrhundert lehnen sich Piraten gegen die britische Kolonialmacht in Malaysia auf. "...aber es gab damals auch Männer, die sich der Kolonialisierung durch die Weißen widersetzten und als Volkshelden legendär wurden. Einer dieser Männer ist der von dem Schriftsteller Emilio Salgari vor dem Hintergrund dieser geschichtlichen Situation erfundene Sandokan...", verkündet Gert Günther Hoffmann im musikalisch stimmungsvoll untermalten Prolog. Gleich im Anschluß setzen die Vorspanntitel mit De Angelis´ unverwechselbarem, von der Sitar dominiertem Titelthema ein. Herrlich.

Auf dem Album wird die Titelmusik zunächst in der bekannten gesungenen Version präsentiert. Das Thema für MARIANNA (hinreißend: Carole Andre) wird mal als liebliches Streicherarrangement, mal als geschmackvolles Klaviersolo, aber, unter dem Titel SWEET LADY BLUE auch in einer etwas kitschigen Single-Version dargeboten. Die Tigerjagd bekommt ein reizvolles, anschmiegsames Motiv mit Streichorchester und exotischer Percussion zugeordnet, die Klänge für den hinterhältigen Gegenspieler BROOKE (Adolfo Celi) sind dagegen von beunruhigenderer Natur.

Nach etwa 25 Minuten Filmlaufzeit wird der Titelcharakter in einer wirklich toll inszenierten, 4-minütigen Sequenz eingeführt, in der sein Schiff die Küste anläuft und von seiner Gefolgschaft überschwenglich begrüßt wird. Die eingängige Instrumentalversion des Hauptthemas und der dramaturgisch passend einsetzende "Sandokan"-Chor geben diesen Szenen ihren mitreißenden Charakter. Wunderbare, melodisch vielseitige Musik zu einem großen Fernsehklassiker.

https://www.youtube.com/watch?v=Gn0TwYjEMzs

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden schrieb Angus Gunn:

Nach etwa 25 Minuten Filmlaufzeit wird der Titelcharakter in einer wirklich toll inszenierten, 4-minütigen Sequenz eingeführt, in der sein Schiff die Küste anläuft und von seiner Gefolgschaft überschwenglich begrüßt wird. Die eingängige Instrumentalversion des Hauptthemas und der dramaturgisch passend einsetzende "Sandokan"-Chor geben diesen Szenen ihren mitreißenden Charakter. Wunderbare, melodisch vielseitige Musik zu einem großen Fernsehklassiker.

https://www.youtube.com/watch?v=Gn0TwYjEMzs

Du meinst wohl dieses Stück :

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Minuten schrieb scorefun:

Du meinst wohl dieses Stück :

Der Link war jetzt nicht auf den vorhergehenden Text bezogen. Was ich verlinkt habe, ist das Arrembaggio-Thema. Zu hören in der ersten Folge beim Aufandertreffen der beiden Schiffe. Mein Lieblingstrack aus diesem Soundtrack.

Aber vielen Dank für die Antwort. Das ist in der Tat das Stück, das bei Sandokans Ankunft spielt (allerdings ist das auf dem Album eine alternative Version). Sehr aufmerksam!:thumbup:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Leider sind die Veröffentlichungen der Oliver-Onions-Musiken zu den Spencer/Hill-Filmen ziemlich eingeschlafen in den letzten Jahren. Davor haben die italienischen Label doch einige der Scores veröffentlicht. Der letzte war ZWEI HIMMELHUNDE AUF DEM WEG ZUR HÖLLE, wenn ich mich nicht irre. Keine Ahnung, ob das was mit den immer noch schwelenden Rechtsstreitigkeiten zu tun hat, denen einige Spencer/Hill-Filme noch unterliegen oder ob es davon einfach keine Bänder mehr gibt. Der Score, auf den ich da am meisten warte, ist der zu BUDDY HAUT DEN LUKAS. Hauptsächlich natürlich wegen "Walking down the street", dem Stück, welches Bud und die Leute, die ihm helfen wollen, auf dem Weg zum Showdown gegen die Ausserirdischen begleitet.

 

  • Thanks 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden schrieb Alexander Grodzinski:

Leider sind die Veröffentlichungen der Oliver-Onions-Musiken zu den Spencer/Hill-Filmen ziemlich eingeschlafen in den letzten Jahren. Davor haben die italienischen Label doch einige der Scores veröffentlicht. Der letzte war ZWEI HIMMELHUNDE AUF DEM WEG ZUR HÖLLE, wenn ich mich nicht irre. Keine Ahnung, ob das was mit den immer noch schwelenden Rechtsstreitigkeiten zu tun hat, denen einige Spencer/Hill-Filme noch unterliegen oder ob es davon einfach keine Bänder mehr gibt. Der Score, auf den ich da am meisten warte, ist der zu BUDDY HAUT DEN LUKAS. Hauptsächlich natürlich wegen "Walking down the street", dem Stück, welches Bud und die Leute, die ihm helfen wollen, auf dem Weg zum Showdown gegen die Ausserirdischen begleitet.

 

Oh ja... an das Stück erinnere ich mich auch noch sehr, und ehrlich.. ich bekomme an dieser Stelle immer Gänsehaut. Gerade eben auch wieder.
Da passt echt einfach alles: Die Ansage des Radiomoderators und dann, wie die Musik erst recht einfach beginnt und dann immer mehr dazu kommt. Klasse geschrieben für eine der besten Szenen aus den Bud Spencer-Filmen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Stunden schrieb Alexander Grodzinski:

Leider sind die Veröffentlichungen der Oliver-Onions-Musiken zu den Spencer/Hill-Filmen ziemlich eingeschlafen in den letzten Jahren. Davor haben die italienischen Label doch einige der Scores veröffentlicht. eine Ahnung, ob das was mit den immer noch schwelenden Rechtsstreitigkeiten zu tun hat, denen einige Spencer/Hill-Filme noch unterliegen oder ob es davon einfach keine Bänder mehr gibt. Der Score, auf den ich da am meisten warte, ist der zu BUDDY HAUT DEN LUKAS.

Beat Records hat erst im März dieses Jahres  mit der 84er De Angelis-Musik zu der Fußball-Klamotte L´ALLENATORE NEL PALLONE erstmalig einen Score vom Musikverlag Cabum veröffentlicht, der bislang immer als wenig kooperativ galt. Deshalb sehen die Chancen nun gar nicht mal mehr so schlecht aus, daß von Beat in naher Zukunft auch BUDDY HAUT DEN LUKAS noch gebracht wird, da die Rechte daran nämlich ebenfalls bei Cabum liegen.

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 45 Minuten schrieb Stefan Schlegel:

Beat Records hat erst im März dieses Jahres  mit der 84er De Angelis-Musik zu der Fußball-Klamotte L´ALLENATORE NEL PALLONE erstmalig einen Score vom Musikverlag Cabum veröffentlicht, der bislang immer als wenig kooperativ galt. Deshalb sehen die Chancen nun gar nicht mal mehr so schlecht aus, daß von Beat in naher Zukunft auch BUDDY HAUT DEN LUKAS noch gebracht wird, da die Rechte daran nämlich ebenfalls bei Cabum liegen.

Super, danke für die Info. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb horner1980:

Oh ja... an das Stück erinnere ich mich auch noch sehr, und ehrlich.. ich bekomme an dieser Stelle immer Gänsehaut. Gerade eben auch wieder.
Da passt echt einfach alles: Die Ansage des Radiomoderators und dann, wie die Musik erst recht einfach beginnt und dann immer mehr dazu kommt. Klasse geschrieben für eine der besten Szenen aus den Bud Spencer-Filmen. 

Ist eben so ein bisschen das Gegenstück zu heutigen entsprechenden Szenen, wie in ARMAGEDDON, wenn die Helden in Zeitlupe zu heroischer Musik auf die Kamera zulaufen. ;) Das Stück selbst klingt ja wie eine Morricone-Hommage, mit der Mundharmonika am Anfang, die Melodie, die sich steigert, beziehungsweise der immer mehr Schichten hinzugefügt werden, inklusive Chor. Ich finde, das klingt schon sehr nach Morricones Western-Musiken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch von den DeAngelis produziert.

Die Filme kann man getrost vergessen, aber die Musik hat ein paar feine Tracks dabei.

 

 

Carambola _ Carambola Filotto... Tutti In Buca.png

Simone e Matteo, un gioco da ragazzi.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 17.6.2018 um 23:29 schrieb Alexander Grodzinski:

Der Score, auf den ich da am meisten warte, ist der zu BUDDY HAUT DEN LUKAS. Hauptsächlich natürlich wegen "Walking down the street", dem Stück, welches Bud und die Leute, die ihm helfen wollen, auf dem Weg zum Showdown gegen die Ausserirdischen begleitet.

Ein tolles Musikstück, kurz aber gut. Danke dafür!  Der Film ist mir jetzt nicht mehr so präsent. Ist denn da überhaupt genügend Score vorhanden, um damit ein komplettes Album zu füllen? Auch die LP vom Vorgänger DER GROSSE MIT... bestand doch, mit Ausnahme des Titelsongs, fast ausschließlich aus bereits vorhandenen De-Angelis-Songs.

Am 18.6.2018 um 18:02 schrieb Krabat:

Auch von den DeAngelis produziert.

Die Filme kann man getrost vergessen, aber die Musik hat ein paar feine Tracks dabei.

CARAMBOLA aber nicht. Die sind vom Bixio-Frizzi-Tempera-Team, und man hört deutlich, dass die den De-Angelis-Sound kopieren wollten. Die beiden Deguello-Tracks sind toll, aber der Rest hört sich für mich auch nach einer eher mäßigen Kopie an.

SIMONE E MATTEO gefällt mir auch richtig gut. Wunderbar orchestriert mit diesem Dixieland-Flair, und auch hier wieder mit richtigen Ohrwürmern und vielen orginellen Ideen. Besonders der bluesig-schräge Schlußsong "Grey Hat" ist einfach göttlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Angus Gunn:

Ein tolles Musikstück, kurz aber gut. Danke dafür!  Der Film ist mir jetzt nicht mehr so präsent. Ist denn da überhaupt genügend Score vorhanden, um damit ein komplettes Album zu füllen? Auch die LP vom Vorgänger DER GROSSE MIT... bestand doch, mit Ausnahme des Titelsongs, fast ausschließlich aus bereits vorhandenen De-Angelis-Songs.

Och, ich denke schon, dass man da ein Album wie zu DER GROSSE MIT... zusammenbekommen würde. Notfalls könnte man es ja koppeln mit einem anderen Score. Auf der anderen Seite haben auch schon Label wie Intrada 30-Minuten-Alben veröffentlicht. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

741564017_deangelissandokanallariscossa.jpg.8d75081849120281d3a207817537f205.jpg

Als diese CD vor etwa 10 Jahren erschien, bin ich erstmal aus allen Wolken gefallen, war mir doch bis dahin nicht bewußt, dass es zu der von mir so gerne gesehenen Mini-Serie SANDOKAN eine Kinofortsetzung gab. Gesehen habe ich diese bis heute nicht, da der Film nie das Licht deutscher Leinwände bzw. Bildschirme erblickt hat.

Für die Musik wiederholten die Komponisten nicht einfach die Themen der Serie, sondern bauten geschickt darauf auf und kreierten sogar ein völlig neues Hauptthema, dessen betörende Melodie meist von Flöte und Streichern dargeboten wird. Mehr noch als beim Vorgänger arbeiten sie mit Sitars und exotischem Instrumentarium, besonders eindrucksvoll gelungen z.B. im 5-minütigen Finale, wo ein Streicherensemble das MOMPRACEM-Thema über einer exotischen Klangkulisse von aggressiven und repitiven Rhythmen intoniert. Das ursprüngliche SANDOKAN-Thema hat auch hier den einen oder anderen Auftritt, wirkt jedoch (z.B. in Track 12) wie das akustische Pendant einer dezent eingeflochtenen, hinter Nebelschleiern verborgenen Erinnerung. Ähnliches gilt für das MARIANNA-Thema, das auch an zwei oder drei Stellen auftaucht und eigentlich nur im Rahmen einer Rückblende zum Einsatz kommen dürfte, da Carole Andres Charakter ja bereits in der Serie das Zeitliche gesegnet hatte.

Wieder eine sehr schöne Musik, die diesesmal einen geschlosseneren und einheitlicheren Charakter hat und daher auch Leuten empfohlen werden kann, denen das ursprüngliche SANDOKAN-Album zu sehr in seine Einzelteile zerfiel und daher zu wenig den Anforderungen eines traditionellen Filmscores genügte.

Der Titelvorspann:

https://www.youtube.com/watch?v=N2FH5RBcyY0

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Im Juli bringt Digitmovies den SANDOKAN ALLA RISCOSSA und ORZOWEI neu raus:

Zitat

image_51657552-37e3-490a-b017-739e1960eb

CDDM297

EAN13: 8032628992971

Release date: 10 July 2018

Guido & Maurizio De Angelis

Digitmovies rerelease on CD the original motion picture soundtrack by Guido & Maurizio De Angelis from the movie “The tiger is still alive: Sandokan to the rescue” (“La tigre è ancora viva: Sandokan alla riscossa”).

SOUNDTRACK

At that time a 45 rpm single was issued (Rca BB 6135) featuring two tracks, for this CD we have used the stereo master tapes found in the Rca vaults. After a slow and solemn strings introduction of the “Sandokan theme”, the new main theme is presented, for big orchestra and of epic flavour called “Ritorno a Mompracem” (Tr.1). This theme is reprised with several variations: with mandola and strings (Tr.6), slow and mystic (Tr.11, Tr.14), flute a bec solo (Tr.16), with flute, mandola and bells (Tr.18), in a heroic version (Tr.19) and in vocal version (Tr.21). The score is also enriched with very rhythmic action music like Tr.2, Tr.8, Tr.13, Tr.20, others of ethnic flavour (Tr.5, Tr.9, Tr.10). The Sandokan theme is reprised with an atonal way with reverberated harps in Tr.4 and Tr.12 and in its original version with a strings intro (Tr.22). As bonus track we have included the off vocal version of the theme song (Tr.23). Although a digital restoration occurred some audio anomalies (pre-existing on the original sources) remain.

DIRECTOR AND CAST

directed by Sergio Sollima and starring Kabir Bedi, Philippe Leroy, Mirella D'Angelo, Massimo Foschi, Salvatore Borgese, Teresa Ann Savoy, Adolfo Celi.  

PLOT

Mompracem villagers are scared and left hungry by the ferocious Sultan Abdullah, a sovereign cowardly and cruel, serving the British. Jamilah, a young woman, returns to Mompracem to call the old 'tigers" to battle, but is hunted by the sultan's guards and is about to be killed, but she was saved by the Greek adventurer Teotokris. The latter decides to help her, making a long journey to India in search of Sandokan, sheltering there to convince him to resume his fight against the British.

01. RITORNO A MOMPRACEM (Titoli) 3:09
02. LA TIGRE È ANCORA VIVA: SANDOKAN ALLA RISCOSSA 3:36
03. RITORNO A MOMPRACEM (# 2) 1:21
04. LA TIGRE È ANCORA VIVA: SANDOKAN ALLA RISCOSSA (# 2) 2:05
05. LA TIGRE È ANCORA VIVA: SANDOKAN ALLA RISCOSSA (# 3) 2:04
06. RITORNO A MOMPRACEM (# 3) 1:41
07. LA TIGRE È ANCORA VIVA: SANDOKAN ALLA RISCOSSA (# 4) 1:18
08. LA TIGRE È ANCORA VIVA: SANDOKAN ALLA RISCOSSA (# 5) 1:25
09. LA TIGRE È ANCORA VIVA: SANDOKAN ALLA RISCOSSA (# 6) 3:11
10. LA TIGRE È ANCORA VIVA: SANDOKAN ALLA RISCOSSA (# 7) 2:04
11. RITORNO A MOMPRACEM (# 4) 2:26
12. LA TIGRE È ANCORA VIVA: SANDOKAN ALLA RISCOSSA (# 😎 1:09
13. LA TIGRE È ANCORA VIVA: SANDOKAN ALLA RISCOSSA (# 9) 2:32
14. RITORNO A MOMPRACEM (# 5) 1:54
15. LA TIGRE È ANCORA VIVA: SANDOKAN ALLA RISCOSSA (# 10) 2:55
16. RITORNO A MOMPRACEM (# 6) 2:08
17. SWEET LADY BLUE 1:53
18. RITORNO A MOMPRACEM (# 7) 2:47
19. RITORNO A MOMPRACEM (# 😎 0:50
20. RITORNO A MOMPRACEM (Finale) 5:35
21. MOMPRACEM (Vocal) 4:23
22. SANDOKAN 4:21
bonus track
23. MOMPRACEM (off vocal version) 4:22

Zitat

image_c0f69e03-8cf0-430d-bfeb-eb6d2b81c3

CDDM294

EAN13: 8032628992940

Release date: 10 July 2018

Guido & Maurizio De Angelis

Digitmovies releases for the very first time on CD the complete edition in full stereo of the OST for the Italian cult TV series "Orzowei" which was composed by the prolific brothers Guido & Maurizio De Angelis. Based on the novel “Orzowei” written by Alberto Manzi and issued in 1955, the story was adapted into 13 episodes of an international TV hit series wich was produced in 1976 by Italian and German companies. It was directed by the French filmaker Yves Allégret and starred Peter Marshall as Isa / Orzowei,  the British star Stanley Baker, Doris Kunstmann, Vincenzo Crocitti, and Bonne Lubega. This TV program was broadcasted in Italy in early 1977 and presented again with version especially re-edited for cinema theaters called "Orzowei - il figlio della savana” (“Orzowei - Son of the Savannah”).

Isa, a white child abandoned in the forest of South Africa, is found and raised like a son by an old great warrior and by an old woman, both of them belonging to the Swazi people, an ethnic grouping of the Bantu tribe. Due to his white skin he is jokingly called Orzowei, “the found”. After his escape from the Swazi village, he takes refuge to a forest where he is adopted as a son by Pao, the sage man of a Bosciman tribe. At the end Orzowei will really have to fight against the Swazi, the people who had brought him up as a child, and to defeat Mesei, his arch enemy.

In those days only one single was issued: RCA BB 6054, a very big international record hit. This CD has been possible thanks to the stereo master tapes which have been well preserved in the RCA archives. Concerning "Orzowei" besides the 45 rpm single versions “Orzowei” and “Le notti di Orzowei” we have also added alternate takes of the famous theme song like a different mix, the instrumental version, an evocative version with an echoed solo flute, the very cool karaoke version, an alternate take of “Le notti di Orzowei” without flute (all the original material discovered on the master tapes, if we consider that possibly in the TV series library music was re-used). Only recently we were able to discover on another mastertape three extra alternate takes that with big joy we include in thi very new re-issue. A OST of the ’70s Italian TV CULT which we absolutely wanted to rescue and preserve to honour the musical art of Guido & Maurizio De Angelis.

01. ORZOWEI 3:42
02. ORZOWEI (strings only) 2:08
03. NOTTE DI ORZOWEI 3:08
04. ORZOWEI (strum.) 3:36
05. NOTTE DI ORZOWEI (rhythmic only) 3:07
06. ORZOWEI (delirio) 3:14
07. ORZOWEI (mix 2) 3:34
08. ORZOWEI (Flauto solo) 2:41
09. NOTTE DI ORZOWEI (versione 2) 3:07
10. ORZOWEI (strings and rhythmic) 3:32
11. ORZOWEI (karaoke) 4:13

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ORZOWEI besitzt in der Tat einen äußerst markanten und originellen Titeltrack. Anscheinend hat man hier noch drei weitere Tracks aufgetrieben, die auf der bisherigen CD fehlten. Die Serie hieß bei uns WEISSER SOHN DES KLEINEN KÖNIGS und ist bei Pidax auf DVD erschienen. Interessant ist, dass eben dieser ORZOWEI-Titelsong erst ab der 4. Episode zum Einsatz kommt (und im Gegensatz zur CD in englischer Sprache gesungen). Die ersten drei Episoden starten mit einem völlig anderen, funkigen Synthesizer-Stück, das auch seinen Reiz hat, aber auf dem Album fehlt. Auch einige andere in der Serie eingesetzte Stücke, die zum Teil stark nach De Angelis klingen, finden sich nicht auf der CD. Im Booklet vermutet man Archivmusik.

Bin gespannt, was die neuen Tracks bringen, aber auf die alte CD ist allein schon deshalb nicht zu verzichten, weil dort der wirklich geniale Score zum Camorra-Drama IL MARSIGLIESE mit an Bord war.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

MANNAJA - DAS BEIL DES TODES

Irgendwann, es muß noch in den 80ern gewesen sein, da kündigte RTL Plus im Nachtprogramm diesen Italo-Western an und ich konnte es kaum erwarten endlich mal eine andere musikalische Seite der De-Angelis-Brüder kennenzulernen, und die vernichtende Kritik im zeitgenössischen Filmlexikon, in der vor allem die ausufernde Brutalität bemängelt wurde, steigerte nur meine Neugier auf dieses "üble" Zelluloid-Machwerk.

56735118_mannaja2.jpg.1dee2c4629c2a765806764cbb61b25f0.jpg1951094894_mannaja1.jpg.dda715e222b892175c17901818275d13.jpg1933340883_mannaja3.jpg.18012790f67e2571c73e56bf3d7bc566.jpg

Ich war dann auch wirklich schwerst beeindruckt. Es war nicht nur äußerst düstere Atmosphäre, die Sergio Martino in seiner Inszenierung erzielte, sondern vor allem auch die Musik mit ihrem balladesken Titelsong und den gespenstischen Sphärenklängen (gerade in der Eröffnungssequenz, in der ein Mann durch eine nebelverhangene Sumpflandschaft gehetzt wird) die mir einen neuen Horizont eröffneten, waren mir doch bis dahin nur die Meisterwerke von Leone und Corbucci bekannt. In MANNAJA begegnete mir erstmals eine andere Art von Italo-Western - ein dreckiges, kleines, doch mit sicherer Hand inszeniertes B-Movie, das auch noch einen ganz anderen musikalischen Ansatz aufwies. Ohne Orchester, ohne Deguello-Trompeten, sondern mit kleinem Solisten-Ensemble höchst effektiv umgesetzt.

Ich machte mich also unverzüglich auf der Suche nach einer Soundtrack-LP und wurde bei Hubert (hier im Forum als Bastet bekannt) fündig, der damals noch seinen Vertrieb in Telgte hatte und den ich schon von diversen Filmbösen her kannte.

Die 7 Tracks auf dem Vinyl-Album (nur A-Seite) boten dann auch tatsächlich genau das, was zu erwarten war, deckten sämtliche Facetten des Scores ab. Der Titelsong WOLF ist jene unvergessliche, mit whiskeygeschwängerter Bass-Stimme interpretierte Ballade, die im Film mehrmals eingesetzt wird. OK COWBOY ist ein wunderschönes, pastorales Zwischenspiel für Gitarre, Mundharmonika und Flöte, gefolgt von THE UNKNOWN, jenem geisterhaften Klanggebilde aus der Pre-Title-Sequenz. Es folgt ein ungemein flotter Folklore-Tanz namens CHEERFUL SALOON, der im Film einen sehr effektvollen Einsatz hat, als ein von Vallers Schergen ausgeführtes Massaker mit eben jenen fröhlichen Klängen kontrapunktisch zusammenmontiert wird. DREAMS MEMORIES beinhaltet jene schroffen, kalten Mundharmonika-Akkorde die z.B. den Suspense in der Pokerszene unterstützen. SNAKE ist der zweite Song des Films, der im letzten Viertel nochmal eine völlig neue Melodie einführt. Mit der ruhigen, wunderbar melodischen Instrumentalversion des Titelsongs TO THE ADVENTURE klingt das Album aus.

Die CD-Versionen bieten natürlich Erweiterungen des Soundtracks, wobei auf der RCA-Ausgabe das Stück DREAMS ADVENTURES fehlt und das Programm dort auch etwas zu repitiv ausgefallen ist. Die Cometa-CD bietet eine bessere Zusammenstellung und berücksichtigt z.B. auch die Instrumentalversionen von SNAKE. Schade ist nur, dass es die Abspannmusik bisher auf keinen der drei Tonträger geschafft hat. Da werde ich wohl auf eine zukünftige Deluxe-Edition warten müssen.

Ein sehr gelungener Score, der mit bergenztem Instrumentarium auskommt und dabei auch von synthetischen Klängen Gebrauch macht, die seine besondere Atmosphäre trefflich unterstützen. Die Vinyl-LP gehört seit dem zu den wohlgehüteten Schätzen in meiner Sammlung, und Film wie Musik haben für mich einen ganz persönlichen Kultstatus inne.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum