Jump to content
Soundtrack Board

Empfohlene Beiträge

Mal ein Fantasy-Action-Adventure-Auftrag für den guten Young..

 

Christopher Young has composed the music for the upcoming fantasy action adventure The Monkey King. The film is directed by Pou-Soi Cheang (Dog Bite Dog, Accident) and stars Donnie Yen in the title role, alongside, Aaron Kwok, Chow Yun-Fat, Peter Ho, Kelly Chen and Joe Chen. The movie is based on selected chapters of Wu Cheng’en’s novel Journey to the West and tells the  story of how the Monkey King rebels against the Jade Emperor of Heaven. Edmond Wong (Ip Man) has adapted the material for the screen and Agan (Don Quixote) is producing the Mandarin Films and Filmko Pictures production. The Monkey King will be released in China, Hong Kong and other Asian territories on January 31, 2014. A release in the U.S. later in 2014 is expected.

Quelle: http://filmmusicreporter.com/2013/12/25/the-monkey-king-to-feature-music-by-christopher-young/

 

Hier ein Teaser vom Film

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

sehr geil. hab den film schon lange auf dem Zettel, nie gedacht, dass wer aus USA den scort und wenn schon gar nicht Young... tolle Sache! Is nen Riesending in China der Film... bin gespannt!

 

ansonsten hat er ja auch noch so 5 andere Filme oder so am Start... da tut sich ja endlich mal wieder was! yay!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

klingt für mich sehr nach trailermucke, aber in chin. Trailer kommt das öfter mal vor, dass das schon der Score ist... selten dämliche Trailer... immerhin optisch ganz cool, wenn man sich an dem Makeup nicht stört. Musikalisch könnt da echt was dolles rumkommen...

 

leider sind Score-Releases eher selten in China...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein kleiner Trost: in China sehen die Blockbuster noch mieser aus als bei uns. 

 

Dem dazugehörigen Young schaue ich nicht sonderlich optimistisch entgegen, zu solchen Vehikeln kommt von ihm selten was Originelles. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

der Teaser war echt Mist, aber das jetzt sieht echt mal nach 100 Mille aus: http://twitchfilm.com/2014/01/new-trailer-for-donnie-yens-the-monkey-king-ruled-by-special-effects.html

 

wow... und Musik wird doch sicher fett dazu! bin gespannt und freu mich druff!

 

in China kommen Filme immerhin nach 4 Wochen schon auf DVD raus, muss man also nicht lang warten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

der Teaser war echt Mist, aber das jetzt sieht echt mal nach 100 Mille aus

 

"Mille" ist eigentlich nicht die Kurzform von "Million", sondern "Tausend"...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

star power hat der film ja, aber dem trailer nach ist das absolut nix für mich. übertriebene cgi kämpfe am himmel und so nen zeug haut mich nicht um. musikalisch ists aber sehr interessant. mal schauen was da kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Klingt für mich wie chinesische Binnenmarkt-Unterhaltung, die bestenfalls als Scheibe zu uns findet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

klar, ins Kino kommt das auf keinen Fall bei uns trotz dem Staraufgebot... glaub das wird auch arger Kitsch streckenweise, aber anschauen werd ich mir das mal... denke das wird auch alles eher kindgerecht bzw. Familienunterhaltung.

Grundsätzlich hat Young sowas in der Art aber doch eher noch nicht gescored oder? Darüber allein kann man sich ja freuen... subtil wird der Score aber sicher nicht :-)

 

hehe, ich weiss dass Mille eigentlich tausend wäre, aber kürzt man trotzdem so ab... :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hehe, ich weiss dass Mille eigentlich tausend wäre, aber kürzt man trotzdem so ab... :-)

 

???

 

Grundsätzlich hat Young sowas in der Art aber doch eher noch nicht gescored oder? Darüber allein kann man sich ja freuen... subtil wird der Score aber sicher nicht :-)

 

Ich finde es etwas irritierend, dass Hollywood Leuten wie Beltrami (SNOWPIERCER) oder eben auch Young offenbar keine gescheiten Angebote macht. Natürlich boomt der asiatische Markt, aber wird das jetzt Zufluchtsort und Arbeits-Exil für die ichsagdasjetztmalso interessanteren Komponisten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich finds gut, dass hollywood komponisten auch mal ausländische filme vertonen. wir freuen uns ja auch, wenn spanier, franzosen, inder oder asiaten hollywoodfilme vertonen. so entsteht abwechslung.  was die macher wohl dazu bewogen hat, young zu verpflichten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich finds gut, dass hollywood komponisten auch mal ausländische filme vertonen. wir freuen uns ja auch, wenn spanier, franzosen, inder oder asiaten hollywoodfilme vertonen. so entsteht abwechslung.  was die macher wohl dazu bewogen hat, young zu verpflichten?

 

Ich hab ja auch nix dagegen, wenn da mehr international gearbeitet wird. Aber das ist eben auch kein gutes Symptom, wenn namhafte Komponisten ploötzlich für Geldgeber in der Ferne arbeiten, weil ihnen Hollywood mutmaßlich nicht das Geld oder die Anerkennung bietet, die sie gerne brauchen. Klar, für einen chinesischen Produzenten ist ein Christopher Young ein dicker Name, aber warum klappt das nicht mehr in den USA?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

na komm, das ist jetzt mal grad ein film für young und einer für beltrami. großartig ableiten kann man da doch noch gar nix.

 

Ich sag ja nicht, dass Williams als nächstes die Musik für eine chinesische Telenovela macht oder Ottman nur noch japanische Werbespots... Aber ist es nicht komisch, dass zwei Top-Leute ihr Glück schon anderswo suchen müssen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

dass Young den scored (ebenso wie Beltrami mit Snowpiercer) liegt sicher in erster Linie schlicht daran, dass die Filme mit US Geld mitfinanziert sind und daher vertraglich, rechtlich, etc. es Pflicht wird, dass ein Teil der Kohle in USA (oder sonst wo, wo die Knete herkommt)  wieder hingeschickt wird, sprich: Team aus den USA muss angeheuert werden, seien es Schauspieler oder eben gerne dann Komponisten, die dann da auch aufnehmen müssen... das passiert oft und ist gerne der Grund auch, warum britische Komponisten einen US Film abbekommen oder zumindest in London aufnehmen müssen.

 

Dass ein dortiger Produzent oder Regisseur nichts dagegen hat eine Hollywood-Grösse anzuheuern mag sein, letztlich gibts in China aber auch genug Komponisten... eine kreative Entscheidung ist das erstmal nicht, sondern Pflicht, dann jemand Vernünftiges auszuwählen und nicht einfach nen Praktikanten von RCP zu nehmen, das is dann schon mal was und zu begrüssen.

 

Poledouris hat ja mit THE TOUCH damals auch einen chin. Film vertont... kommt also hin und wieder vor.

 

Dass Young das Gefühlt hat so einen Film würde er in Hollywood nicht abkriegen bezweifle ich... das sieht ja nach hollywoodartigem Mainstreambombastkino aus, wie es in LA eben nicht selten gemacht wird. Der fands sicher einfach mal nett mit nem chin. Team zu arbeiten etc... selbe für Beltrami, der aber mit SNOWPIERCER sicherlich nen intelligenteren Film und interessanteren Regisseur abbekommen hatte...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich sag ja nicht, dass Williams als nächstes die Musik für eine chinesische Telenovela macht oder Ottman nur noch japanische Werbespots... Aber ist es nicht komisch, dass zwei Top-Leute ihr Glück schon anderswo suchen müssen?

komisch wirds erst, wenn die nur noch direct-to-video-produktionen abkriegen. ansonsten seh ich das wie ronin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

dass Young den scored (ebenso wie Beltrami mit Snowpiercer) liegt sicher in erster Linie schlicht daran, dass die Filme mit US Geld mitfinanziert sind und daher vertraglich, rechtlich, etc. es Pflicht wird, dass ein Teil der Kohle in USA (oder sonst wo, wo die Knete herkommt)  wieder hingeschickt wird, sprich: Team aus den USA muss angeheuert werden, seien es Schauspieler oder eben gerne dann Komponisten, die dann da auch aufnehmen müssen... das passiert oft und ist gerne der Grund auch, warum britische Komponisten einen US Film abbekommen oder zumindest in London aufnehmen müssen.

 

Pardon, das ist Blödsinn. Klar, wenn Fördergelder im Spiel sind, gibt es klare Vorgaben, wieviele Leute aus dem Geberland (zum Beispiel der Filmfördr-Oase Deutschland) vor oder hinter der Kamera dabei sein müssen. Aber bei internationalen US-Produktionen geht es nur um Finanzen, nicht um "Talent"... (Bei in Britannien eingespielten Scores geht es wohl auch eher um englische tax breaks...)

 

Ich denke auch, dass bei Beltramis und Youngs "Ausflügen" nicht der Antrieb "müssen" den Ausschlag gegeben hat, sondern das Wollen.

 

Tja, dann frag ich: Warum wollen die das?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tja, dann frag ich: Warum wollen die das?

vielleicht haben die asiaten ein optimaleres filmmusikverständnis, was young und beltrami gefallen hat. aus klaus badelt hat man bei The Promise ja auch ungeahntes heraus gekitzelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tja, dann frag ich: Warum wollen die das?

 

Ich bemühe mal eine Analogie: Genauso wie Köche ( :)) sind (gute) Komponisten im Grunde ihres Herzens Künstler, die 1. sehr neugierig darauf sind, wie (und unter welchen Bedingungen) man im Ausland leckere Sachen zubereitet und 2. sehr interessiert daran, ihre eigenen Fähigkeiten unter diesen fremden Bedingungen zur Entfaltung zu bringen.

Es ist eine Lebenserfahrung, die sehr gern "mitgenommen" wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bemühe mal eine Analogie: Genauso wie Köche ( :)) sind (gute) Komponisten im Grunde ihres Herzens Künstler, die 1. sehr neugierig darauf sind, wie (und unter welchen Bedingungen) man im Ausland leckere Sachen zubereitet und 2. sehr interessiert daran, ihre eigenen Fähigkeiten unter diesen fremden Bedingungen zur Entfaltung zu bringen.

Es ist eine Lebenserfahrung, die sehr gern "mitgenommen" wird.

 

Gegenthese: Auch Filmmusik-Komponisten sind bequeme Säcke, die am liebsten daheim arbeiten, auch wegen ihrer Familien. Mal ein Wochenende nach Hongkong oder Seoul jetten für ein Konzert o.ä. geht da gerade so okay. Aber permanentes hin- und herfliegen inklusive etwaiger Einspielungen und Aufnahmen in der Ferne...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gegenthese: Auch Filmmusik-Komponisten sind bequeme Säcke, die am liebsten daheim arbeiten, auch wegen ihrer Familien. Mal ein Wochenende nach Hongkong oder Seoul jetten für ein Konzert o.ä. geht da gerade so okay. Aber permanentes hin- und herfliegen inklusive etwaiger Einspielungen und Aufnahmen in der Ferne...

 

Vielleicht wurde der Score ja auch in USA aufgenommen.. Klaus Badelt reist auch nicht nach Frankreich, um dort die Musik für einen französischen Film zu vertonen.. in der Zeit der modernen Kommunikationstechnik ist alles möglich. Da ist eben der Regisseur via Videokonferenz dabei und sagt dem Komponisten, ob das nun passt oder nicht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum