Jump to content
Soundtrack Board
horner1980

Intrada Records: John Williams - War of the Worlds (Expanded)

Empfohlene Beiträge

vor 2 Stunden schrieb ronin1975:

ich frag mich oft, ob Williams sich das wirklich so genau anhört und dann denkt "ich nehm den Takt da raus fürs Album" oder ob das schlicht eine andere Aufnahme war. 

Meist sind es die selben Aufnehmen, das sieht man mit Musikbearbeitungs-Programmen deutlich.

Ich denke John Williams macht sich schon Gedanken darüber wie die Musik auf dem Album am besten zur Geltung kommt, das hört man bei jedem Soundtrack. Besonders gut vergleichen kann man es mit den mehr oder weniger kompletten Veröffentlichungen der letzten Jahre. Er macht sich wahrscheinlich schon während des Aufnahmeprozesses Notizen und lässt bestimmt Mithilfe des Music Editors dann ein ideales Hörvergnügen zusammenstellen.

Jerry Goldsmith oder James Horner haben es ähnlich gemacht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

aber nur ein Takt mal rausnehmen... das erscheint mir ja echt nen bisschen sehr filigran... Stücke zusammenpuzzeln is klar... aber selbst dafür nach all dem Stress mit Komponieren, Deadlines und Aufnehmen dann sich darüber noch Gedanken machen... beneide ich nicht drum haha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Stunden schrieb ronin1975:

aber nur ein Takt mal rausnehmen... das erscheint mir ja echt nen bisschen sehr filigran...

Williams hat seine Stücke im Arbeitsprozess wohl sicher bis zur letzten Note im Kopf. Und gerade das Herausschneiden von Takten, die für den Filmschnitt drin sein müssen, aber den musikalischen Fluss hemmen, ist eine Sache, die eigentlich jeder Komponist macht, der an der Struktur seiner Musik interessiert ist. Gerade bei einem meisterlichen Satz wie "The Ferry Scene", der auch konzertant bestehen kann.

Das Stück war ihm berechtigterweise enorm wichtig, hat er es auf dem Album schließlich sofort als zweiten Track gesetzt, was er sonst gerne mit Konzertversionen macht (siehe TINTIN oder ATTACK OF THE CLONES). Hach ja, die Freuden der Albumdramaturgie! :wub:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Stunden schrieb ronin1975:

ich frag mich oft, ob Williams sich das wirklich so genau anhört und dann denkt "ich nehm den Takt da raus fürs Album" oder ob das schlicht eine andere Aufnahme war. Ich denke immer, der hat doch echt Anderes zu tun als sich das alles xmal anzuhören und Änderungen fürs Album vorzunehmen...

naja, er sitzt selber ja sicher eh nicht vor dem Rechner und macht das... aber trotzdem... 

Also bestimmte Schnitte, die Williams vornimmt sind mir dann doch nicht so recht verständlich. Die Schnitte auf den Alben zu STAR WARS Episode 2 und 3 empfinde ich schon sehr schade und meiner Meinung nach auch wirklich überflüssig, bringt das wirklich mehr Hörfluss? Und manchmal sind sie auch technisch nicht wirklich schön/sauber. Und manchmal auch brutal, wie bei STAR WARS THE EMPIRE STRIKES BACK. Das Problem mit den Cuts für optimalen Hörgenuss ist er ja wunderbar bei RETURN OF THE JEDI umgangen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb Spark:

Also bestimmte Schnitte, die Williams vornimmt sind mir dann doch nicht so recht verständlich. Die Schnitte auf den Alben zu STAR WARS Episode 2 und 3 empfinde ich schon sehr schade und meiner Meinung nach auch wirklich überflüssig, bringt das wirklich mehr Hörfluss? Und manchmal sind sie auch technisch nicht wirklich schön/sauber. 

Magst du da mal anhand einer kompletten Trackfassung ein Beispiel aus EPISODE 2 posten, mit genauer Zeitangabe, wo geschnitten wurde? Ich bin nur mit den Albumfassungen der Prequel-Scores vertraut (und da auch nur mit EPISODE 1 und 2, den dritten fand ich immer sehr blass und habe ihn deshalb kaum gehört). 

Die Schnitte, die ich sonst von Williams kenne, finde ich musikalisch meist absolut schlüssig und logisch - sie befreien die Stücke von ihren letzten filmischen "Fesseln" (schnittgebundenes Innehalten, Einfügungen oder gar alternative Overlays, die auf Wunsch von Regie oder Produktion eingefügt wurden, etc.). Auch in WAR OF THE WORLDS sehe ich in den erweiterten Filmfassungen, die ich bislang auf YouTube gehört habe, nirgends einen Zugewinn - die auf dem Album geschnittenen Stellen unterbrechen Phrasierung, Rhythmik und Entwicklung der Stücke fast immer. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Episode III blass?

Hartes Urteil, das ich auch kaum nachvollziehen kann. Dafür hat die Musik/das Album einige Highlights...die muss ich jetzt nicht aufführen, da du deine Gründe haben wirst. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich hör mir E3 auch so gut wie überhaupt nicht an... eigentlich alle 3 E1-3 kaum... das is im Vergleich zu den anderen Star Wars Scores für mich zum grössten Teil nur Gedüdel ohne viel Struktur, viel zuviel los und echt man, als E2 im TV lief, hatte ich den Ton aus als die Szene mit General Grivieous kam und ich hatte den Score nicht mehr im Kopf dazu, aber dachte einfach nur so "jetzt macht die Musik bestimmt diddeldiddel flöt flöt pling pling und dann Trommel Trommel" und dann hab ich den Ton angemacht und das kam ziemlich gut hin hahahaha...

bei den 3 Filmen war das bestimmt auch eine Katerstrophe, wie Lucas im Schnitt 100000 Mal was änderte und die Musik entsprechend eh nirgends mehr passte... da hat Williams ja sich angeblich auch mal gut aufgeregt bei den Aufnahmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Stunden schrieb Sebastian Schwittay:

Magst du da mal anhand einer kompletten Trackfassung ein Beispiel aus EPISODE 2 posten, mit genauer Zeitangabe, wo geschnitten wurde? Ich bin nur mit den Albumfassungen der Prequel-Scores vertraut (und da auch nur mit EPISODE 1 und 2, den dritten fand ich immer sehr blass und habe ihn deshalb kaum gehört). 

Die Schnitte, die ich sonst von Williams kenne, finde ich musikalisch meist absolut schlüssig und logisch - sie befreien die Stücke von ihren letzten filmischen "Fesseln" (schnittgebundenes Innehalten, Einfügungen oder gar alternative Overlays, die auf Wunsch von Regie oder Produktion eingefügt wurden, etc.). Auch in WAR OF THE WORLDS sehe ich in den erweiterten Filmfassungen, die ich bislang auf YouTube gehört habe, nirgends einen Zugewinn - die auf dem Album geschnittenen Stellen unterbrechen Phrasierung, Rhythmik und Entwicklung der Stücke fast immer. 

Wird schwierig, da ich das nur noch in nebulöser Erinnerung habe. Aber eins weiß ich genau, und das war meiner Meinung nach ein unnötiger Cut, der auch nicht gut gemacht wurde und mich extrem gestört hat. Es ist die Szene ziemlich zum Schluss, nach dem Duell Count Doku und Anakin, Yoda. Doku fliegt da zurück und trifft sich mit dem Sith Lord (Palapatine). Da erklingt im Film (und so auch komponiert von Williams, keine Einfügung oder Overlay) das "Darth-Vader-Theme", also das berühmte Thema des Imperialen Marschs. Nur sehr kurz, aber warum er das so hörbar herausgeschnitten hat - mir ein Rätsel.

In Episode 3 weiß ich nur von einer Szene, wo man im letzten Drittel des Films zu dem Versteck der Separastien wechselt, dort wo Anakin sie dann auch niedermetzelt. Man sieht erst die Außenaufnahme, die mit einer unglaublich dramatischen, für mich ungemein atmosphärisch-dramatischen Fanfare untermalt wird. Auf dem Soundtrack ist diese Fanfare tatsächlich (immerhin ein kompositorisches Ganzes) inherent gekürzt. Absolut überflüssig und für mich ebenfalls unverständlich. Ich glaube auch nicht, dass die Album-Fanfare das Original ist und nur die Filmversion ein editorischer Eingriff war. Insgesamt habe ich überhaupt keine Probleme mit Episode 3. Eine gute Musik: BATTLE OF THE HEROES mag ich sogar lieber als DUEL OF THE FATES. Highlights waren für mich immer diese - wenn auch sehr kurze - Fanfare und die Ermordung der Jedi durch die Sturmtruppen. Diese dramatisch-melancholische und traurige Musik mit dieser ungemein beklemmenden Atmosphäre fand ich immer einen der Höhepunkt von Williams in der Vertonung einer Szene.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb Spark:

Es ist die Szene ziemlich zum Schluss, nach dem Duell Count Doku und Anakin, Yoda. Doku fliegt da zurück und trifft sich mit dem Sith Lord (Palapatine). Da erklingt im Film (und so auch komponiert von Williams, keine Einfügung oder Overlay) das "Darth-Vader-Theme", also das berühmte Thema des Imperialen Marschs. Nur sehr kurz, aber warum er das so hörbar herausgeschnitten hat - mir ein Rätsel.

Ich weiß was Du meinst ... da wurde jedoch nicht "Darth-Vader-Theme", also das Imperialen Marsch herausgeschnitten, sondern "Emperor's Theme" mit Chor. Dieser schroffe Schnitt war mir auch immer unbegreiflich. Der Schnitt wurde übrigens in der Remastered-Edition von 2018 etwas eleganter gelöst. 

Auf YouTube habe ich ein Clip gefunden, der genau diese Stelle beinhaltet. Den herausgeschnittenen Teil könnt Ihr hier anhören: 1:15 - 1:40. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 42 Minuten schrieb Csongor:

Ich weiß was Du meinst ... da wurde jedoch nicht "Darth-Vader-Theme", also das Imperialen Marsch herausgeschnitten, sondern "Emperor's Theme" mit Chor. Dieser schroffe Schnitt war mir auch immer unbegreiflich. Der Schnitt wurde übrigens in der Remastered-Edition von 2018 etwas eleganter gelöst. 

Auf YouTube habe ich ein Clip gefunden, der genau diese Stelle beinhaltet. Den herausgeschnittenen Teil könnt Ihr hier anhören: 1:15 - 1:40. 

 

Oh danke! Ja da hat mich mein Gedächtnis im Stich gelassen bezüglich des Themas, allerdings nicht, dass da wirklich ein überflüssiger Schnitt gemacht wurde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Stunden schrieb Csongor:

Ich weiß was Du meinst ... da wurde jedoch nicht "Darth-Vader-Theme", also das Imperialen Marsch herausgeschnitten, sondern "Emperor's Theme" mit Chor. Dieser schroffe Schnitt war mir auch immer unbegreiflich. Der Schnitt wurde übrigens in der Remastered-Edition von 2018 etwas eleganter gelöst. 

Auf YouTube habe ich ein Clip gefunden, der genau diese Stelle beinhaltet. Den herausgeschnittenen Teil könnt Ihr hier anhören: 1:15 - 1:40. 

 

Ist dieser Complete Soundtrack eigentlich ein Bootleg (DVD oder BluRay geripped) in guter, sehr guter, schlechter oder mittelmäßiger Qualität? Oder hat hier einer über irgendeinen schwarzen Kanal 😉 die Originalaufnahmen an sich bringen können?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na womöglich wollte man eben kein altes Material auf dem Album haben oder handelt es sich da um eine Neuaufnahme des 'Emperor's Theme"?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ist der "complete" score, welcher damals geleaked wurde. Glaub es war 2008 oder so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb TheRealNeo:

Na womöglich wollte man eben kein altes Material auf dem Album haben oder handelt es sich da um eine Neuaufnahme des 'Emperor's Theme"?

Scheint eine durchkomponierte Neuaufnahme zu sein. In EP I hat man das "Emperor's Theme" auch hören können, in EP II war das Thema zwar im Film aber nicht auf dem Soundtrack-Album zu hören. Platz wäre auf der CD noch genug vorhanden gewesen. Daher ist es verwunderlich und schade, dass diese 25 Sekunden herausgeschnitten worden sind. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 28.10.2020 um 12:43 schrieb Spark:

Wird schwierig, da ich das nur noch in nebulöser Erinnerung habe. Aber eins weiß ich genau, und das war meiner Meinung nach ein unnötiger Cut, der auch nicht gut gemacht wurde und mich extrem gestört hat. Es ist die Szene ziemlich zum Schluss, nach dem Duell Count Doku und Anakin, Yoda. Doku fliegt da zurück und trifft sich mit dem Sith Lord (Palapatine). Da erklingt im Film (und so auch komponiert von Williams, keine Einfügung oder Overlay) das "Darth-Vader-Theme", also das berühmte Thema des Imperialen Marschs. Nur sehr kurz, aber warum er das so hörbar herausgeschnitten hat - mir ein Rätsel.

Habe mir gerade mal die Stelle in der oben verlinkten Komplettfassung und dann auf dem Album angehört. Und ich kann auch hier absolut nachvollziehen, wieso Williams die Stelle gekürzt hat. Man hört hier das Imperator-Thema in völlig unvariierter Grundform, ja sogar in der gleichen Tonart, in der es in RETURN OF THE JEDI meist zu hören ist. Das ist ein rein von der Filmdramaturgie diktierter Einschub, der die wunderbaren, neu komponierten Passagen davor und danach mit Altbekanntem und dutzendfach Gehörtem unterbricht. Im Film hat das einen notwendigen narrativen Effekt, losgelöst hingegen reiner Fanservice, der von dem herben Espressivo-Satz davor total ablenkt. Und der Anschluss an die gespenstische Solo-Vokalise ist harmonisch zudem weitaus sinnvoller als der Übergang zum Imperator-Thema in der Komplettfassung (das ist nämlich ein ziemlich ungelenker harmonischer Sprung, DAS wirkt viel eher drangeschnitten). 

Kurzum: ich finde es überhaupt nicht verwunderlich oder schade, dass diese Stelle herausgeschnitten wurde, sondern im Gegenteil absolut sinnvoll. Es drückt Williams' Bedürfnis aus, hier ein neues konzertant strukturiertes Stück zu präsentieren, und sich nicht mit Wiederholung von Altbekanntem (in zudem altbekannter Form) aufhalten zu müssen. Das Imperator-Thema ist hier in absoluter Grundform zu hören, zudem fügt sich der Einschub harmonisch sehr schlecht ans Vorangegangene. Ich glaube übrigens nicht, dass Williams das so komponiert hat, sondern Lucas nachträglich auf das Zitat des Themas gedrängt hat. Sonst wären Harmonik und Stimmen viel geschickter geführt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Sebastian Schwittay:

Es drückt Williams' Bedürfnis aus, hier ein neues konzertant strukturiertes Stück zu präsentieren, und sich nicht mit Wiederholung von Altbekanntem (in zudem altbekannter Form) aufhalten zu müssen. Das Imperator-Thema ist hier in absoluter Grundform zu hören, zudem fügt sich der Einschub harmonisch sehr schlecht ans Vorangegangene. 

Das verstehe ich schon, obwohl ich als Fan des "Imperator Themas" mich auf diesen Teil gefreut habe und es dann auf der CD schmerzlich vermisst habe. Nur wäre es wünschenswert gewesen, dass wenn hier ein Schnitt gesetzt wird, dieser dann auch smooth gemacht wird (wie in der 2018er Version) und dieser nicht so plump durchgeführt wird wie es auf dem damaligem Album der Fall war. Aber das war der Fehler vom Music Editor und nicht von Williams selbst. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum