Jump to content
Soundtrack Board
horner1980

Intrada Records: Jerry Goldsmith - Face of a Fugitive

Empfohlene Beiträge

Zitat

 

FACE OF A FUGITIVE

media.nl?id=35093&c=ACCT67745&h=O2rcY8S5eXTwJ45RW5PSUtp3ZRCoACOgz0hjHH661_a9C92r
 
 
Label: Intrada Special Collection Volume ISC 466
Film Date: 1959
Album Date: 2021
Time: 40:01
Tracks: 21

World premiere release of early Jerry Goldsmith western score!

Price: $21.99

World premiere release of early Jerry Goldsmith western score! Columbia Pictures presents in 1959, Fred MacMurray stars with Lin McCarthy, Dorothy Green plus introduction of James Coburn. Charles H. Scanner executive produces and Paul Wendkos directs. Jerry Goldsmith tackles only his third feature film score, his first in color and his first for full orchestra (Black Patch omitted trumpets, City Of Fear dropped most strings). Safecracker (Jim Larsen) en route to prison makes an escape that sees his beloved brother mortally wounded. Also killed in the gunfire is the sheriff’s deputy. Now a fugitive, Larsen trains his way to a new town, assumes a new identity and begins his new life. Romance and success ensue… but so does conflict and the inevitable showdown. Goldsmith launches with dynamic entrance for French horns, allows moment for strings, then takes off and runs with propulsive allegro for unison horns featuring striking device of downward glissando effect that becomes not only trademark throughout score but also of composer’s entire subsequent action-filled career! And action commands attention here with what arguably is Goldsmith’s first major full-bore action cue of his fledgling career, “Trackdown”. Hear those riveting horns lead the charge, then virtuoso trumpets enter the fray with descending horn glissandos again on display. Aggressive percussion, jagged rhythms also become future Goldsmith signatures. Excitement! Many other highlights play out in this long-missing in action gem: expressive solo trumpet writing in “Company Man”, warm love theme featuring expressive oboe during “The Meeting”, lean and clear string writing, sinister material for the villains, propulsive train music, other ideas. Intrada presentation features complete score mastered in mono from print takes courtesy Columbia Pictures, surviving in reasonably good condition despite their age. Several Goldsmith-arranged source cues also appear including composer’s own original rag, heard as recorded for the picture with bullet-damaged saloon piano music grinding to a halt. Informative booklet notes by Jeff Bond plus dramatic cover art utilizing original 1959 Columbia key art campaign add to cool release. Fun trivia: Composer credit in opening of film itself appears as Jerrald Goldsmith. Recorded in December 1958, orchestrations by the composer, Jerry Goldsmith conducts the Columbia Pictures Orchestra. Intrada Special Collection CD available while quantities and interest remain!
 

01. Main Title (3:01)
02. Escape (1:42)
03. So Long Boy (2:30)
04. Company Man (1:48)
05. The Meeting (1:04)
06. Jake, The Barber (1:00)
07. Wanted For Murder (0:43)
08. New Suit (2:19)
09. Slow Draw (0:40)
10. Special Delivery (6:08)
11. Bitter Thoughts (2:01)
12. Goodbye (1:39)
13. Broken Fence (0:55)

14. Friendly Advice (0:43)
15. Showdown (1:13)
16. Trackdow (3:19)
17. The Ride Home – End Title (0:57)
Total Time: 32:18

Source Music Arranged by Jerry Goldsmith
18. Down In The Valley (0:25)
19. Sweet Betsy From Pike (2:47)
20. Skip To My Lou (2:59)
21. Jerry’s Ragtime (0:55)
Total Source Music Time: 7:07

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine Goldsmith-Premiere und keine einzige Reaktion. Woran das wohl liegen könnte? 

Ich habe mir die Soundclips angehört. Aus historischer Sicht ist das eine großartige Veröffentlichung, aber die Aufnahme klingt leider schon ziemlich in die Jahre gekommen.. Genau solche ältere Werke sollten neu eingespielt werden, damit die Musik sich auch richtig entfalten kann. Vorausgesetzt, das Orchester ist dem gewachsen. ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab ja schon im Vorankündigungs-Thread meine Freude über die Veröffentlichung ausgedrückt. Toll, wie unermüdlich Intrada die letzten verbliebenen Goldsmith-Schätze aufspürt! Freue mich sehr auf das Album. :) 

Bin leider noch nicht dazu gekommen, mir die Clips anzuhören. Eventuell morgen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb Csongor:

Eine Goldsmith-Premiere und keine einzige Reaktion. Woran das wohl liegen könnte? 

Ich habe mir die Soundclips angehört. Aus historischer Sicht ist das eine großartige Veröffentlichung, aber die Aufnahme klingt leider schon ziemlich in die Jahre gekommen.

Ich verstehe überhaupt nicht, wo das Problem liegen soll. Für 1959 und dafür,. daß die Bänder bei einem Studio wie Columbia überhaupt überlebt haben, klingt das doch absolut in Ordnung. Ein paar wenige tontechnische Mäkel, die aber kaum der Rede wert sind, kann man doch wirklich gut verkraften. Wenn mir die Musik gefällt, höre ich so was sehr gerne und ohne mit der Wimper zu zucken an - und zwar in vielen Fällen sogar lieber als irgendeine Neuaufnahme.
Daß sich niemand groß meldet, hat auch damit zu tun, daß die paar Interessierten dieses Forums über diesen Score bereits an 2018 in diesem Thread hier (und natürlich in dem Vorankündigungs-Thread vor ein paar Wochen) gesprochen haben, als es darum ging, ob Intrada von FACE OF A FUGITIVE in Zukunft eventuell eine Neuaufnahme machen würde:
https://www.soundtrack-board.de/topic/16442-intrada-kickstarter-projekt-dial-m-for-murder-dimitri-tiomkin/page/3/?tab=comments

Mein Kommentar war damals dieser:

"Ganz kurz tauchen da in der Tat ein paar Rózsa-Akkorde auf bei 1:04, aber ansonsten erinnert mich dieser ganze kantige Main Title eher an André Previn, der ähnliches geschrieben hat zu der Zeit. Der rhythmisch so prägnante Personalstil der späteren Goldsmith-Western aus den 60ern ist hier nur in Ansätzen überhaupt rauszuhören.
Vor allem kommt für mich bei 2:47 ein ziemlich klares Zitat, nämlich das Hauptthema von Rosenman´s REBEL WITHOUT A CAUSE fast identisch übernommen. Kommt im weiteren Verlauf der Musik ja des öfteren noch als Nebenthema vor. Ob das ein direkter Gruß an Rosenman war?

Insgesamt ist die Musik zwar schon gut gemacht, aber so der richtig zündende Funke springt auf mich jetzt nicht rüber. Auf CD würde ich die kompletten 30 Minuten wohl nur sehr selten anhören. Besonders wichtig wäre mir das nun nicht, es täts auf jeden Fall auch eine kurze Suite daraus mit knapp 10 Minuten.

Und nur mal angenommen dieselbe Musik wäre wirklich von Previn, dann würde der Titel in der Intrada-Umfrage ganz unten landen. Es ist halt wie immer der Name Goldsmith, der natürlich magisch die Fans anzieht."

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Unabhängig aller Diskussion wegen Komponist und Tonqualität, bin ich ein Fan von Western-Soundtracks. Von daher wandert dieser Genre-Vertreter natürlich in die Sammlung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dass die Leute jetzt nicht so übermäßig auf diese Veröffentlichung reagieren, ist doch klar. Als Frühwerk von Goldsmith sicher eher mehr etwas für Komplettisten und historisch von Interesse. Westernscores von ihm gibt es eine ganze Reihe wesentlich bessere, als er als Komponist seinen Originalstil voll ausgebildet hatte. Und selbst als Westernscore am Übergang von Golden zum Silver Age - da konnte zuletzt wesentlich interessantere Arbeiten auf La-La-Land in der Paramount Western Box finden. Aber trotzdem ist Intrada zu danken, dass sie sich nach wie vor um solche Dinge bemühen. Denn selbst der Name Goldsmith wird hier nicht mehr für die Verkaufszahlen früherer Tage sorgen.

Bestellt habe ich die CD natürlich sofort, aber wirklich mehr als langjähriger Goldsmith-Sammler. Weiß jetzt schon, dass ich die Scheibe nicht so oft auflegen werden wie Take a Hard Ride oder The Ballad of Cable Hogue.

Face of the Fugitve habe ich mir vor ein paar Jahren auf der deutschen DVD zugelegt, die nach wie vor günstig zu haben ist. Es ist ein sehr guter Transfer, und man kann diesen frühen Goldsmith im Kontext eines durchaus sehenswerten B-Western erleben. Die fast durchweg positiven Rezis bei Amazon kann man so unterschreiben.

Auf heißer Fährte - Mediabook Vol. 6 Limited-Edition inkl. Booklet:  Amazon.de: James Coburn, Fred MacMurray, Dorothy Green, Alan Baxter, Myrna  Fahey, Paul Wendkos, James Coburn, Fred MacMurray: DVD & Blu-ray

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum