Valentin Berger

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    222
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

78 Excellent

Über Valentin Berger

  • Rang
    Alter Forumshase

Profile Information

  • Geschlecht
    Not Telling

Soundtrack Board

  • Lieblingskomponist
    John Williams
  • Anzahl Soundtracks & Scores
    Noch nicht genug ;)

Letzte Besucher des Profils

131 Profilaufrufe
  1. WaterTower hat via YouTube zwei Preview-Tracks veröffentlicht, die sich stilistisch - wie von einer Pemberton-Musik zu erwarten - ganz klar von der klassischen Hollywood-Sinfonik abheben...
  2. Für den einen oder anderen bestimmt sehr interessant: Nachdem in der Hamburger Elbphilharmonie schon dieses Jahr zwei restlos ausverkaufte James-Newton-Howard-Konzerte stattfinden, wurde nun anscheinend das Projekt Hollywood in Hamburg ins Leben gerufen: 30.09.2017 - DANNY ELFMAN I Batman meets Alice ... 25.03.2018 - DAVID ARNOLD I The Sound of James Bond 24.06.2018 - JOHN POWELL I Ice Age and Beyond Tickets und weitere Infos: http://www.eventim.de/tickets.html?fun=erdetail&affiliate=SEM&doc=erdetaila&erid=1904478&referer_info=FB
  3. Höre gerade: BEAUTY AND THE BEAST (2017) - Alan Menken Ein Score, der das Original meiner Meinung nach noch einmal weit übertrifft - insbesondere die thematische Arbeit, die Menken hier vorweisen kann, ist großartig: Die Art und Weise, wie er seine Themen im Laufe des mit 68 Minuten reichlich bestückten Score-Albums in Szene setzt, dekonstruiert, fragmentarisch variiert und weiterentwickelt, immer passend zum jeweiligen Handlungskontext, ist einfach wunderbar. Technisch versiert und wunderbar orchestriert - James Shearman sei Dank - beeindruckt die Musik zudem durch ihren, im Vergleich zu Menkens originalem Werk, volleren und zugleich dynamischeren Klang. Für mich neben Yoko Kannos "Onna Joshu Naotora" das erste große Filmmusik-Highlight des Jahres, sodass ich guten Gewissens eine bedingungslose Hörempfehlung für alle Freunde großorchestraler Märchen-Fantasy-Scores geben kann. Sofern Interesse besteht, man möge mir die Eigenwerbung vergeben, eine etwas detaillierteres Album-Review: https://heartbeatofamovie.wordpress.com/2017/04/07/beauty-and-the-beast-alan-menken/
  4. Zu den besten Marvel-Scores würde ich sie keinesfalls zählen - allerdings war auch ich gestern überrascht, wie unterhaltsam Teile des Scores trotz der arg generischen Action daher kamen; hätte ich überhaupt nicht erwartet, wobei der im Vergleich zum Vorgänger deutlich kürzere Albumschnitt wohl auch seinen Teil dazu beiträgt. Die wahre Stärke dieses Scores liegt meiner Meinung jedoch in den emotionalen Momenten, der Track "Dad" sticht hier für mich als Album-Highlight ganz klar heraus. Der "Mad Max"-Temptrack ist mir derweil auch negativ aufgestoßen, findet z.B. gleich zu Beginn von "vs. The Abilisk" prominenten Einsatz, wobei das Motiv auch bei u. a. "Turtles 2" und "LEGO Batman" schon Verwendung fand. Mir scheint, wir haben einen legitimen Nachfolger des Horn of Doom gefunden...
  5. Neues von Yared:
  6. Kleiner Exkurs, so man mir diesen verzeihen mag: Auch mich hat Paesano noch nie wirklich überzeugen können, die oben von Oli angehängten Beispiele fand ich zum Vergessen - mit einer Ausnahme, namenhaft seinem Score zu dem 2015 erschienen Sport-Drama "My All American", der sich stilistisch an den Genre-Einträgen eines Goldsmith oder Rabin orientiert. Lohnt sich bei Interesse einmal reinzuhören:
  7. Erfrischende Wahl, die ich sehr begrüße. Seinen "Creed"-Score fand ich ganz dynamisch - mal sehen, was Marvel ihn machen lässt...
  8. Ausschnitte aus dem Score kann man sich auch hier schon anhören, hätte nicht gedacht, dass ich mal Bates für thematische Kontinuität loben würde: Auch ganz interessant: Gias Auftritt ab 32:30, bei dem er über seine Musik für den kommenden Marvel-Streifen "Spider-Man: Homecoming" spricht.
  9. Handelt sich dabei um das Stück "A Game of Croquet" aus Jóhann Jóhannssons Score zum Stephen-Hawkins-Film "The Theory of Everything" (zu deutsch: Die Entdeckung der Unendlichkeit"):
  10. veröffentlichung

    Sehe ich ganz genauso. Tyler gelingt zwar eine insgesamt betrachtet ganz unterhaltsame Action-Blockbuster-Musik, die aber völlig frei von jeder Art von Persönlichkeit oder Originalität ist - würde man Jablonskys "Transformers"-Scores mit Tylers eigenem Stil mischen, "Power Rangers" wäre das wenig überraschende Resultat; das alte Thema der Serie bringt jedoch wenigstens noch einmal etwas nötigen Schwung hinein.
  11. Von meiner Seite ebenfalls ein ganz herzliches Willkommen in unserem Kreis von Filmmusik-Verrückten.
  12. Eine großartige Nachricht, über die ich mich sehr freue; danke, Marcus! Es wäre jammerschade gewesen, wäre das Board nächsten Montag tatsächlich wie geplant komplett abgeschaltet worden, und so bin ich froh und auch einigermaßen erleichtert, dass wir mit Marcus' Auflistung eine gute Basis für eine Zukunft des Boards haben.
  13. Auch wenn ich einen anderen Favoriten hatte, freue ich mich; der Beltrami ist ein absolut verdienter Gewinner, der auch mir einige (Hör)Freude bereitet hat. Vielen Dank an dieser Stelle natürlich noch einmal an Martin für die jährliche Organisation unserer "Board-Oscar"-Umfrage!
  14. umfrage

    @Sebastian Au weia, das klingt gar nicht gut...von mir daher auch alles Gute, ich hoffe, du befindest dich auf dem Weg der Besserung.
  15. umfrage

    Glückwunsch auch von mir an Sebastian, absolut verdient. Enges Rennen bei mir zwischen dem fantastischen Beltrami und "Fantastic Beasts". Der Howard-Nerd in mir hat sich dann aber doch für Letzteres entschieden.