Jump to content
Soundtrack Board

Empfohlene Beiträge

vor 24 Minuten schrieb Stefan Jania:

Kleiner Nachtrag. Ich möchte mich für das Wort "Bonus" oben wirklich entschuldigen. Ich habe mich schon vor vielen Jahren, zu Anbeginn der DVD-Zeit, über das Wort "Bonus-DVD" immer schrecklich geärgert. Weil diese "Bonus-DVD" ja eigentlich nie ein Bonus war. Man hat dafür bezahlt. Die "bonuslosen" Ausgaben waren günstiger.

Bei DEAD AND ALIVE nun echt ad absurdum: das normale Vinyl: $25. Das Vinyl mit 78rpm "Bonussingle": $50. Doppelt so teuer? Für dieses kleine Extra? Oh Mann.... :facepalm:

Selbst ich als Hörer und Sammler von Vinyl finde es mittlerweile auch etwas schade, welche Blüten die Renaissance der Schallplatte getrieben hat. Auf der einen Seite ist es toll, was alles auf Vinyl veröffentlicht wird und wenn dann auch noch ein schickes Layout dabei ist, freut sich mein Sammlerherz doppelt. Aber oftmals ist der äußere Schnickschnack mittlerweile leider wichtiger als die Platte oder die Musik selbst. Da gibt es teils wirklich schön verpackte Editionen, bei denen die Platte aber furchtbar klingt. Und dafür dann 50 Dollar aufwärts? Vielen geht es hier tatsächlich wohl in erster Linie um ein Stück für die Vitrine, statt um die Musik.

Es ist eben wie bei allem, was Geld macht. So lange der Markt dafür da ist und die Leute kaufen es ja, wenn man sieht, wie schnell diese überteuerten Edition vergriffen sind, so lange wird die Kuh eben gemolken. Allerdings ist DEAD AND BURIED nicht die erste Edition mit 78rpm-Single. Ich weiß von zumindest einer weiteren. ;) Carpenters Anthology-Album kam bei Sacred Bones ebenfalls in einer limitierten Auflage heraus, bei der auf einer Single zwei Stücke enthalten waren, die nicht auf dem Album sind (March of the Children und das Thema aus BODY BAGS). Und die Box-Sets zu BIG TROUBLE IN LITTLE CHINA, THEY LIVE und PRINCE OF DARKNESS von Sacred Bones haben ebenfalls jeweils Single-Platten als Gimmick dabei, auf denen immer mindestens ein bisher nicht veröffentlichtes Stück Musik ist.

Und der Song „True Survivor" von David Hasselhoff aus KUNG FURY erschien ebenfalls als Single. Aber als Hommage an die 80er ging das hier schon in Ordnung. Und beim italienischen Beat-Label erschien kürzlich ebenfalls eine Single-Vinyl.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Minuten schrieb Stefan Jania:

Waren diese Singles denn auch 78rpm (wie damals bei Schellack-Platten) oder ganz normal 45rpm? 

Jetzt, wo du es sagst, hast du natürlich recht. Diese Singles sind 45rpm-Singles (ich war irgendwie fest der Überzeugung, dass Singles immer in 78rpm waren. Man wird eben alt.). Also ist DEAD AND BURIED damit doch eine Premiere. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wobei die meisten heutigen Vinyl-Fans da ein Problem bekommen. 78 können viele der heutigen Plattenspieler gar nicht mehr. Und der geneigte Hörer wundert sich nur über die sehr langsame Musik. 😆

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb Stefan Jania:

Wobei die meisten heutigen Vinyl-Fans da ein Problem bekommen. 78 können viele der heutigen Plattenspieler gar nicht mehr. Und der geneigte Hörer wundert sich nur über die sehr langsame Musik. 😆

Erinnert mich daran, daß ich Nascimbene's Score zu ALEXANDER THE GREAT seinerzeit (80er Jahre) auf LP bekam und das erste mal hörte
(mit Stop-Uhr, weil keine Zeiten auf dem Cover standen) und mich wunderte, daß die A-Seite nur rund 10 Minuten lief
Ich hatte es echt nicht gemerkt, daß mein Player noch auf 45rpm stand... (OK - kurz ist sie trotzdem mit 23:37 min)

🤣

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Stunden schrieb Alexander Grodzinski:

Ich habe tatsächlich noch einen, der das kann. :D

Menno. Beide meiner Plattenspieler aus den 80'ern können nur 33/45. 😭  Auch bei dem Billigteil, dass ich Ende der 70'er bekam, war das so. Davor hatte ich als Kind eine wunderbare alte "Musiktruhe" mit Röhren-Radio und Plattenspieler aus den 60'ern. In etwa so:

image.png.9d6ecf9129c8391b9d257e37cbe3dea5.png

Mono, natürlich. Aber der Plattenspieler konnte 16, 33, 45 und 78. Das Ding ist irgendwann vor über 40 Jahren auf dem Müll gelandet. Heute: schade.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Minuten schrieb Stefan Jania:

Menno. Beide meiner Plattenspieler aus den 80'ern können nur 33/45. 😭  Auch bei dem Billigteil, dass ich Ende der 70'er bekam, war das so. Davor hatte ich als Kind eine wunderbare alte "Musiktruhe" mit Röhren-Radio und Plattenspieler aus den 60'ern. In etwa so:

image.png.9d6ecf9129c8391b9d257e37cbe3dea5.png

Mono, natürlich. Aber der Plattenspieler konnte 16, 33, 45 und 78. Das Ding ist irgendwann vor über 40 Jahren auf dem Müll gelandet. Heute: schade.

Ich habe einen alten Grundig-Plattenspieler aus den 70ern, inklusive Hifi-Turm dazu. Der Plattenspieler ist auch das einzige Gerät aus dem Turm, welches noch original von damals ist. Die anderen Komponenten, Receiver, Kassettendeck und natürlich CD-Player, wurden im Laufe der Jahre ausgetauscht, beziehungsweise kamen in Form des CD-Players erst später hinzu. Dieser Plattenspieler jedoch kann auch keine 78rpm, hat allerdings eine Pitch-Funktion.

Vor zehn Jahren ungefähr kaufte mein Vater sich so einen Retro-Hifi-Schrank. Der kostete, glaube ich, so um die 120 Euro, also kein Markengerät. Enthalten sind da Plattenspieler, Kassettendeck, Radio und CD-Player. Außerdem kann das Gerät auch mp3-CDs spielen und einen USB-Stick kann man ebenfalls anschliessen. Aufgemacht ist es eben wie so ein alter Hifi-Schrank aus den 40ern. Der Plattenspieler ist natürlich nicht vergleichbar mit dem edlen Grundig-Spieler. Im Gegensatz zu dem ist dieser in dem Schrank scheinbar komplett aus dünnem Plastik. :D Der Klang ist auch dementsprechend schlechter, der Plastik-Tonarm überträgt sogar die Schallwellen der Platte nach aussen, also man hört leise die Musik, selbst, wenn die Lautsprecher aus sind. Aber er hat eine 78rpm-Einstellung für die Platten, was wohl zu dem Retro-Feeling des Schranks gehört. Allerdings habe ich keine Schellackplatten mehr. Nach dem Tod meines Vaters habe ich die, die er hatte, alle verkauft, aber den Schrank habe ich behalten. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Dead & Buried-LP ist erwartungsgemäß mittlerweile ausverkauft. Auch die Version mit zwei Bonus-Tracks auf 78rpm Single. Bei Bandcamp gibt es den Score aber lossless digital, inklusive der beiden Bonustracks der Single, für $7. 😀 Die Musik hat mich echt überrascht. Ich kannte von Renzetti eigentlich nur seine arg stressigen elektronischen Scores (Child's Play, Poltergeist 3, Basket Case 2, Frankenhooker). Der hier ist orchestral. Und für einen vierzig Jahre alten bisher unveröffentlichten Low-Budget-Score klingt es wirklich gut (stereo).

Man kann sich bei Bandcamp das komplette Album auch kostenlos anhören, dann zwar nur als 128kbit MP3, aber immerhin.

https://joerenzeti.bandcamp.com/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Von Quartet Records gibt es eine neue Doppel-LP mit Musik von Piero Piccioni: 'Shake & Soda'
 

PIERO-PICCIONI-GATEFOLD.jpg

Zitat

 

Quartet Records is proud to celebrate the centenary of one of the most iconic, elegant and individual voices of Italian cinema for more than four decades: the one and only Piero Piccioni.

SHAKE AND SODA is a super-groovy journey to the maestro’s lounge-music side, always fresh, classy, risky and surprising in its form and development. From soft to free jazz, from shake to bossa, from calypso to bebop, from swing to reggae… Selections from some of his most famous and beloved film scores––LE STREGHE, SCACCO ALLA REGINA, CADAVERI ECCELENTI, COLPO ROVENTE, LA DECIMA VITTIMA, BORA BORA, CAMILLE 2000, PLAYGIRL 70, TUTTO A POSTO E NIENTE IN ORDINE, as well as some of his celebrated collaborations with Alberto Sordi in FUMO DI LONDRA, LE COPPIE, AMORE MIO AIUTAMI, and such rarities as his scores for the European versions of AFTER THE FOX and LE MEPRIS—are included in this exclusive 2-LP set pressed in 180 GM audiophile black vinyl. The luxurious artwork designed by Luca Barcellona is presented in a gatefold jacket with a selection of rare posters and liner notes by Claudio Fuiano. The album has been specially mastered for vinyl by Chris Malone.

This essential album of easy listening and innovative sound gives us the opportunity to enjoy the richness and timelessness of Piero Piccioni’s comprehensive genius.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum