Jump to content
Soundtrack Board
horner1980

Quartet Records: Bernard Herrmann -Endless Night (Neueinspielung)

Empfohlene Beiträge

Zitat

 

Quartet Records December Releases 4/4
Available for order at www.quartetrecords.com

130285290_3659837320769909_1555690174186749376_o.jpg?_nc_cat=105&ccb=2&_nc_sid=730e14&_nc_ohc=4Ng3p4_zuUIAX8ol71V&_nc_ht=scontent.fmuc4-1.fna&tp=6&oh=d532b6f20a5628b3c4f814eb3aaa3cf9&oe=5FF6F950
 
ENDLESS NIGHT
Digital New Recording of the Complete Score
Music Composed by Bernard Herrmann
Performed by the Basque National Orchestra
Conducted by Fernando Velázquez
Quartet Records is proud to present its second world premiere recording of a previously unreleased classic Bernard Herrmann score, following the release of THE BRIDE WORE BLACK in 2018.
Herrmann’s score for ENDLESS NIGHT looks both forward and backward in his career. Its romantic elements recall passages from THE GHOST AND MRS. MUIR and VERTIGO, while its more austere aspects anticipate the more motivic-based writing of IT’S ALIVE and SISTERS. To suggest the menace beneath the romance, Herrmann used a Moog synthesizer for its wailing and otherworldly timbres. Some of the score is based on a setting of words from William Blake’s Auguries of Innocence. There is also an achingly beautiful love theme, used by Herrmann as a “red herring” in this intriguing plot, and several cues that rely on color (Herrmann was, of course, a master orchestrator) and staid harmonic progressions for their chilling effect.
Reconstructed from Herrmann’s original manuscript (provided by the publisher), the music is conducted by prestigious composer/conductor Fernando Velázquez, performed by the Basque National Orchestra, with original Moog synthesizer sessions played by Toni Saigi. We also had the incredibly good fortune of securing the magnificent voice of classical soprano Núria Rial for the vocals.
Recorded on the OSE orchestra stage in September 2019 by Marc Blanes, with additional Moog sessions in 2020, the album was produced by Edouard Dubois and Jose M. Benitez (with executive production entirely by Quartet Records) and mastered by Chris Malone. The booklet includes extensive liner notes by associate producer Frank K. DeWald, who discusses both film and score.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für mich auf die jedenf Fall die interessanteste Scheibe von Quartet´s heutigem Quartett. Statt endloser Expandierungen von Altbekanntem endlich mal wieder eine Erstveröffentlichung eines älteren Scores. Kommt ja heutzutage selten genug vor.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bill Wrobel von Film Score Rundowns, der zusammen mit einer anderen Person von der Herrmann-Society schon bei Quartets Neuaufnahme von BRIDE WORE BLACK jedes kleinste Detail beanstandet hatte, macht die Neueinspielung von ENDLESS NIGHT allein nur aufgrund der paar Hörclips nun schon wieder öffentlich nieder. Es ist schon ein starkes Stück, wenn man sich die beiden von ihm kommentierten Youtube-Videos anschaut.
Bei FSM hat jemand mit José Benitez heute darüber gesprochen und man kann nur hoffen, daß Benitez nicht bei seiner Meinung bleibt, aufgrund solcher weniger besserwisserischer Fanatiker, die alles nur negativ sehen, wenn sie selbst nicht mit ins Spiel gebracht werden,  in Zukunft keine Neueinspielungen auf Quartet mehr zu produzieren:

Hello Folks,

Through out the day I had some discussions with Jose M. Benitez, who is the founder of Quartet Records, the prime owner of this label that released some astonishing film music soundtracks on CD and Lps over the years. This months last batch of 4 CD sets has been mind blowing to say the least.
What Iam about to say is very disturbing and heartbreaking for Quartet Records. Its been barely 24 hours since the announcement and some of the fan folks have already begun shunning and condeming the new fabulous recording of ENDLESS NIGHT based on the 30 second samples that had been posted at Quartet's website. I wont say their names here but these so called fans and one schoaler like aspirant music critic has taken to task of preparing videos on youtube and shredding this long labour of love and hardwork even before the actual product has reached any one in the world !
Fans had been clamouring for this release ever since its announcement 2 years ago when THE BRIDE WORE BLACK was released. And being an avid fan of Mr. Herrmann's music I was beyond my self on this happy announcement..
But the 2 videos using Midi samples posted back to back with such scatthing remarks based some mp3 samples over the quality of an unheard project is an absolute insult to both Quartet Records as well as the well intentioned folks who will be buying this product. Such kind of malicious mudslinging has left me disgusted. I wont link those videos here. You can find them onyoutube.
What is even horrifying that the criticism is beyond the nitpicking that an occasional fan would do; These folks had earlier approached the Quartet Records team to collaborate witheir production as consultant and as a conductor for this project (the sheer banality of this is even more staggering) Obviously these demands could not be met in any way. So when the announcement came they decided to unleash their wrath, their hatred just because they were NOT INVITED to the Party!
These are the same folks who had been foraging their anti Quartet tirade agains the THE BRIDE WORE BLACK and for the last 2 years had been crusading negativity on how flawed and 'disasterous' this new recording of ENDLESS NIGHT would be on The Herrmann Society board and on BH Facebook page but getting to the point of these videos is beyond too much.
One of them even wrote and pleaded to Quartet, asking them that they please drop the project so they could start a kickstarter for William Stromberg or their choice of conductor i.e one of them!!? This morning they even sent those videos directly to the manager of the Ochestra and the Conductor? This was sheer below the belt and humiliating for Quartet Records.
Ask folks like James Fitzpatrick, Doug Fake, Nic Raine, Robert Townson, Bill Stromberg and others on what makes a perfect recording and they will tell how hard it is getting a project off the ground. No rerecording will be as accurate or remotely identical to an actual film recording ever. But does that make those recordings any inferior or worthy? This is an established fact. A new recording being far from perfect will have mistakes or even a different interpretation owing to various factors such sound recoridng, ambience, mastering and engineering. Its a project of love and labour. Bernard Herrmann called music to be "A living Art" An art form that succeeded in all formats open to interpretation. But these folks just wanted a photocopy of the exact film which they wanted to supervise and conduct themselves.
A project such as this takes a lot of personal investment both financially and time. A lot of passion and and sweat goes into that would eventualy bear no real returns on their investment. 2020 is already a depressing year with the horrible pandemic devastating the world, taking its toil on human lives, businesses. Film music is a beloved hobby for us and in these trying times these wonderful enterpreneurs are doing their best to survive and provide some solace to us and this how we reward them. Sadly, this is beyond insult and hits very deep and personal.
Sadly, Jose has now decided to cancel their future re-recording projects as a result. I cant contain my anger. Those projects would have thrilled us!
Those fools have won. A highly respected orchestra and label from Spain that made the difference has lost its battle.
In the end, I would request Bernard Hermann AND film music fans to support and appreciate Quartet Records efforts by supporting this fantastic release which I know will be source of immense joy for us even though it may not be as perfect but certainly a worthwhile aquisition.

Thank You.
 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe das auch gelesen. Diese schulmeisterliche Art ist schon wirklich enervierend und destruktiv. Den eigenen Dirigenten, der ja angeblich alles viel besser könne, öffentlich ins Spiel zu bringen, ist schon eine ziemliche Frechheit. Ich bin fern davon, die zahllosen Kritikpunkte an "Bride" und "Endless Night" wirklich nachvollziehen oder einschätzen zu können, aber es sieht mir eher nach fanatischem Purismus aus. Und selbst wenn einige der Kritikpunkte zutreffen sollten: Hinsichtlich Neueinspielungen klassischer Filmmusik ist das Label doch noch erst kurze Zeit dabei. Auch die anderen Labels haben sich da durchaus über die Zeit deutlich verbessert.

Ich hoffe jedenfalls sehr, dass sich Quartet nicht davon beeinflussen lässt, was zukünftige Neueinspielungen angeht. Ich mag die Neueinspielung von "The Bride wore black" sehr (gestern gerade wieder gehört) und finde sie äußerst gelungen. Insofern freue ich mich auch sehr auf Endless Night. Wirklich ärgerlich, was manche Idioten anrichten können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Agenda dahinter ist ja klar erkennbar. Es hindert sie aber auch niemand daran eine "bessere" Aufnahme zu produzieren. Wenn sie der Meinung sind, dass die Welt zu klein für zwei Aufnahmen des gleichen Scores ist, gibt es noch zahlreiche andere Herrmann-Scores, die nur mehr in Papierform erhalten sind.

Ich kann den Frust der Produzenten gut verstehen. Wenn ich mir die Quartet-Veröffentlichungen der letzten Jahre ansehe, steckt da eine Menge Idealismus dahinter. Vieles davon wäre nie (oder zumindest nicht in dieser Ausführung) veröffentlicht worden. Für die letzten vier Veröffentlichungen hat man wirklich wieder keine Kosten und Mühen gespart und diese und andere Reaktionen sind das Feedback.

Ich bin der Meinung, dass jeder seine (konstruktive) Kritik äußern sollte (und lustigerweise funktioniert das in den deutschsprachigen Foren besser als in den englischsprachigen), aber die "Endless Night"-Diskussion (ist zu diesem Zeitpunkt) vollkommen neben der Spur. Ähnlich (wenn nicht ganz so schlimm) finde ich die Diskussion über die Mono-Morricone-CD.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb Mike Rumpf:

 Ich bin fern davon, die zahllosen Kritikpunkte an "Bride" und "Endless Night" wirklich nachvollziehen oder einschätzen zu können, aber es sieht mir eher nach fanatischem Purismus aus. Und selbst wenn einige der Kritikpunkte zutreffen sollten: Hinsichtlich Neueinspielungen klassischer Filmmusik ist das Label doch noch erst kurze Zeit dabei. Auch die anderen Labels haben sich da durchaus über die Zeit deutlich verbessert.

Fanatismus und Arroganz spielen auf jeden Fall die Hauptrolle. Sicherlich hatte die meines Erachtens ganz solide BRIDE WORE BLACK-Einspielung ein paar Schwächen und ein paar der anhand der Originalpartitur analysierten Kritikpunkte bzw. Interpretationsmängel konnte ich noch halbwegs nachvollziehen, aber einiges davon lief dann doch auf besessene Haarspalterei raus, da es beim reinen Hören kaum weiters auffiel.
Die beiden werden ganz sicher keine eigene Herrmann-Neuaufnahme auf die Beine stellen, denn dafür fehlen ihnen schlicht die finanziellen Mittel. Da wird also von der Seite her nichts kommen. Die haben sich eben gewünscht, bei Quartet sowohl in beratender Funktion wie als Dirigent mit dabei zu sein - und da daraus nichts wurde und Benitez nicht auf dieses Ansinnen eingegangen ist, wird eben mit der neuen CD umso schärfer ins Gericht gegangen und das gleich schon anhand der Hörclips. Keinesfalls die feine Art, eher schon eine Art gehässiger Racheaktion, die absolut nicht nötig wäre und vieles kaputt macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da wird durch das Label aber den beiden DIven auch eine Plattform bereitet, die gar nicht nötig gewesen wäre. Diese Seite beschreibt ganz gut, wie man mit solchen Auftritten umgehen sollte. Es ist zwar ein anderer Kontext, trifft es aber auch ganz gut: https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Keine_Diven_füttern

Aber natürlich kann man seinen berechtigten Groll nachvollziehen, über den er hoffentlich hinwegkommt und sich doch zu mehr Neueinspielungen entscheidet. Die erste Herrmann-Platte habe ich immer wieder gern angehört.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nach merhmaligem Durchhören, eine unterm Strich gelungene Einspielung, gerade in den romantischen Passagen. Das zupackend-dramatische, das Herrmanns eigenes Dirigat der Titelmusik auszeichnete, erreicht die Aufnahme für meine Begriffe nicht, wie so oft in Neuaufnahmen von Filmmusik. Aber das nur als kleine Einschränkung.

Habe auch den Film noch einmal angeschaut. Herrmanns oftmals sentimentaler, romantisierender Score ist zwar für sich genommen wunderschön, hier aber irgendwie anachronistisch. Frage mich, was ein Fielding (so à la Straw Dogs) oder ein Roy Budd daraus gemacht hätten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich habe zu der neuen Veröffentlichung von Bernard Herrmann´s "Endless Night" (von Quartet Records) eine Kritik geschrieben (auf Englisch), die länger geworden ist, als ursprünglich geplant. Wer Interesse hat sie zu lesen, kann dies gerne tun. Ihr findet sie in der pdf-Datei.

Viele Grüße,

Markus

ENDLESS NIGHT Quartet Records cd Review [Metzler] finale (1).pdf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist natürlich schon eine unglaublich detaillierte und ausführliche Analyse, aber mir im Prinzip dann doch etwas zu pedantisch. Ich habe alle Kritikpunkte mal anhand der CD nachgehört und würde sagen: Ein paar Fehler hört man wirklich - wie z.B. der falsche Ton des Moogs in Track 1 bei Minute 1:17 oder die deutlichen Unstimmigkeiten in "The Fight" -, aber manch anderes fällt beim reinen Hören der CD - und selbst wenn man es zwei- oder dreimal anhört -, kaum auf, wenn es eventuell um einzelne Bassklarinetten-Töne geht, die im Hintergrund nun so oder so erklingen. Auch würde man ohne Hinzunehmen der Partitur sicherlich nicht feststellen können, wo mal ein Instrument kurz fehlt oder ein Ton zu lang oder zu kurz ausgehalten ist. Das geht für mich denn schon etwas sehr in Richtung Detailfanatismus.
Und wenn man jede Filmmusik-Neuaufnahme der letzten 30 Jahre - ob nun für Marco Polo oder Tadlow oder für wen auch immer - nach solchen Kleinigkeiten anhand der Partituren durchsuchen würde - macht aber so wie jetzt hier bei Herrmann eh niemand - , dann würde man vermutlich auch einiges finden.
Viel wichtiger erscheint mir, ob der richtige Tonfall und der Stil des Komponisten getroffen wurde - und das ist er meiner Meinung nach bei dieser ENDLESS NIGHT-Einspielung durchaus, selbst wenn es einige falsche Noten oder auch ein paar andere kleinere Mäkel zu beanstanden gibt. Man nehme dagegen doch nur mal die Adriano-Einspielung von Herrmanns JANE EYRE aus den 80ern: Was soll man denn da erst sagen? Ds ist ja alles viel zu betulich und blutleeer gespielt und ist sehr weit vom eigentlichen Herrmann-Klang entfernt. Oder auch Joel McNeely´s MARNIE-Aufnahme für Varese hat ja nicht nur falsche Noten drin, sondern ist nicht schwelgerisch genug gespielt, ja langweilt einfach etwas zu sehr im Vergleich zum Original. Dagegen finde ich, daß der Herrmann-Stil hier bei ENDLESS NIGHT von der Interpretation des Orchesters her doch zumindest recht gut getroffen ist - und das schafft ja auch nicht gerade jeder Dirigent und jedes Orchester und sollte doch wenigstens positiv vermerkt werden. Sicher ist die Einspielung wie auch die zu BRIDE WORDE BLaCK nicht über jeden Zweifel erhaben, aber ich würde sagen: Nur ganz wenige Personen werden überhaupt das musikwissenschaftliche Wissen mitbringen und eventuelle Fehler heraushören, da auch kaum jemand nun die Partitur direkt vor Augen hat und nebenher aufs genaueste mitliest sowei ebenfalls noch die Originalaufnahme vom Film mithört. Außerdem gibt es gerade hier wenig Vergleichsmöglichkeiten, da ENDLESS NIGHT zuvor noch niemand je neu aufgenommen hat.
Und noch ein Hinweis: Wenn schon so an jeder Note und an jedem Detail rumgekrittelt wird, dann sollte wenigstens der Name des Dirigenten in dem unfangreichen Text richtig geschrieben sein. Der heißt nämlich Fernando Velazquez und nicht Velasquez. Aber nicht ein einizges Mal auf den ganzen 48 Seiten ist der Name richtig geschrieben. :)

  • Like 4
  • Thanks 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Minuten schrieb Stefan Jania:

Wer ist eigentlich Markus Metzler? Ein Kritiker, der selber keine Kritik abkann?

Es ist der Markus vom Talking Herrmann-Board:

http://talking.bernardherrmann.org/talking/view.cgi?forum=thGeneral&topic=4510

Er hat im dortigen Board auch zu BRIDE WORE BLACK so eine ähnliche Analyse vor rund zwei Jahren verfasst gehabt.

Meines Wissens ist er Musikwissenschaftler und Komponist. Aber er kann sich ja sicher selbst äußern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mich würde ja interessieren, ob es denn eine Neuaufnahme klassischer Filmmusik gibt, die dem Anspruch von Herrrn Metzler gerecht wird. Letztlich ist es ja bei jedem Projekt auch eine Budget-Frage, die bestimmt, welches Orchester und welcher Dirigent verpflichtet werden können, wieviel Zeit für Proben bleibt usw. Dass da Konzessionen gemacht werden müssen, dürfte jedem klar sein, für den das Geld nicht in den Himmel wächst. Was bringt das Lamentieren? Besser eine Einspielung mit kleinen Fehlern, als gar keine, würde ich sagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nerds, die in ihrer eigenen Welt leben, kompositorischen nichts nennenswertes auf die Kette bringen und sich dann über die Arbeiten anderer, die dies nachweislich können mokieren.....toll. Selber machen und sich dann an den selbst gesetzten Massstäben messen lassen, das wäre mal konsequent aber viel anstrengender und erfordert vor allem eins.....Talent.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Warum arbeiten sich diese Leute gerade so an diesen Aufnahmen relativ unbedeutender später Scores von Herrmann auf einem kleinen spanischen Label ab? Gibt es da eine Agenda?

Der schnelle Abgang auf FSM kann auch bedeuten, dass man den Mann einfach sofort rausgeschmissen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Musikalischer Rassismus 😉.Vielleicht ärgert sich da jemand, dass ausgerechnet ein Spanier sich an einem amerikanischen Klassiker "vergreift". Bei den Neueinspielungen von Morgan/Stromberg oder McNeely hat man sich diesbezüglich von Seiten der Kritiker eher vornehm zurückgehalten. Ich ziehe manch Neueinspielung den späteren Decca Phase 4 Recordings unter Herrmann vor, ist aber vielleicht auch Geschmacksache. Hat Herrmann selbst sich nicht ungemein über den Hornisten bei seiner Obsession Einspielung beklagt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Als Herrmann-Fan (ohne musiktheoretisches Hintergrundwissen) bin ich trotz des großen Engagements, das in dieser Analyse steckt, entsetzt. Da wird eine große Lücke in der Diskographie Herrmanns geschlossen und das Ergebnis ist eine einzige Abrechnung. Ich bin sehr froh, dass dieser Score veröffentlicht wurde und werde meinen Dank auch dem Label zukommen lassen. Fehler oder Unstimmigkeiten höre ich nicht heraus und der typisch Herrmannsche Ton wurde getroffen. Ich hoffe, dass Quartett sich diese Kritik nicht zu Herzen nimmt und auch künftig bisher unveröffentlichte Filmmusiken einspielen wird.... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich erwarte keinesfalls, dass man meiner Kritik zustimmt und respektiere es wenn einem die Aufnahme gefällt, dennoch möchte ich gerne zu einigen Anmerkungen Stellung beziehen:

ZITAT: Wer ist eigentlich Markus Metzler? Ein Kritiker, der selber keine Kritik abkann? Bei FSM hat er das auch gepostet und seinen Account wenige Stunden später, nach dem ersten Gegenwind, löschen lassen. Oh Mann....! ZITAT-ENDE

Wie ich schon in meiner Kritik geschrieben habe bin ich vollkommen unbedeutend, ich wollte lediglich die Neuaufnahme von „Endless Night“ besprechen. Mit Kritik kann ich sehr wohl umgehen, dass ich mich bei FSM nicht dazu äußere liegt einfach daran, dass man mich dort wohl entfernt hat, was ich bedrückend finde. Es geht dabei gar nicht um mich oder meine Kritik, sondern generell um die Frage ob man es sich nicht zu leicht macht, wenn man einfach Leute blockiert oder entfernt, die eine Meinung äußern, die nicht dem Großteil entspricht. Für mich selbst gesprochen fände ich es äußerst schade, wenn ich mich nicht mit Leuten austauschen kann, die anders denken als ich selbst, weil sie blockiert oder entfernt wurden.

Ich möchte auch nochmals betonen, dass ich in meiner Kritik in erster Linie Fakten präsentiere und mich mit meiner eigenen Meinung zurückgehalten habe.

 

ZITAT: Das ist natürlich schon eine unglaublich detaillierte und ausführliche Analyse, aber mir im Prinzip dann doch etwas zu pedantisch. 

Das geht für mich denn schon etwas sehr in Richtung Detailfanatismus. ZITAT-ENDE

 

Meine Kritik ist sehr lang geworden (länger als ich ursprünglich gedacht habe), aber als ich mich kritisch über die „Bride wore black“-Aufnahme geäußert hatte, wurde mir vorgeworfen, ich würde Unsinn schreiben, deswegen war es mir wichtig dieses Mal möglichst genau vorzugehen. Das ist übrigens im Bereich der klassischen Musik so üblich, denn wenn dort eine Aufnahme erscheint, die fehlerhaft ist, wird das auch dementsprechend besprochen. Das kann man dann natürlich pedantisch finden oder als Detailfanatismus bezeichnen, je nachdem, wie man das definiert.  

Soll man bei dieser Veröffentlichung nur ein Auge zudrücken, weil es Filmmusik ist? Bernard Herrmann jedenfalls hat keinen Unterschied gemacht zwischen seiner Film- und Konzertmusik. Es mag sein, dass man viele Fehler in dieser Aufnahme nicht hört, wenn man die Noten nicht kennt oder einem der originale Soundtrack nicht so präsent ist. Und es mag sein, dass man sich dennoch über diese Einspielung freuen kann. Das respektiere ich auch. Ich jedoch habe leider gleich gehört, dass die Einspielung voller Fehler ist und kann mich deswegen nicht daran freuen. Ich wünschte es wäre anders!

ZITAT: Mich würde ja interessieren, ob es denn eine Neuaufnahme klassischer Filmmusik gibt, die dem Anspruch von Herrrn Metzler gerecht wird. ZITAT-ENDE

Fast alle Aufnahmen von klassischer Filmmusik, die ich kenne, finde ich gut bis sehr gut. Es gibt nur sehr, sehr wenige Aufnahmen die mich enttäuscht haben. Was die Filmmusik von Bernard Herrmann betrifft war ich über die Neueinspielung von „Torn Curtain“ (Joel McNeely) enttäuscht, weil die einen verwaschenen Klang hat und (wie ihr euch denken könnt) die Neueinspielung von „Bride wore black“ und „Endless Night“ hat mich wegen den vielen Fehlern enttäuscht. Andere Aufnahmen, wie zum Beispiel die Neueinspielungen von „Marnie“ oder „Twilight Zone“ haben auch ihre Fehler, aber dort sind die Fehler die Ausnahme – bei den Herrmann-Einspielungen von Quartet-Records handelt es sich bei den Fehlern leider um die Regel, deswegen ist meine Kritik ja auch so lang geworden.

 

ZITAT: Besser eine Einspielung mit kleinen Fehlern, als gar keine, würde ich sagen. ZITAT-ENDE

Das hängt natürlich davon ab, welchen Anspruch man an eine Veröffentlichung hat. Wenn ich mir eine CD kaufe, welche die Musik von Mahler oder Beethoven enthält, erwarte ich schon, dass die Musik fehlerfrei eingespielt wurde (was die korrekte Wiedergabe von Noten anbelangt; über die Interpretation kann man immer geteilter Meinung sein). Ich persönlich habe diesen Qualitätsanspruch auch an Einspielungen von klassischer Filmmusik. Falls es sich natürlich um eine Ersteinspielung handelt, kann ich verstehen, wenn sich dort Fehler einschleichen, bei der Neueinspielung von „Endless Night“ gibt es jedoch so viele Fehler (meiner Meinung nach vermeidbare Fehler), dass ich leider nicht mehr in der Lage bin, mich über die Einspielung zu freuen.

 

 

ZITAT: Nerds, die in ihrer eigenen Welt leben, kompositorischen nichts nennenswertes auf die Kette bringen und sich dann über die Arbeiten anderer, die dies nachweislich können mokieren...ZITAT-ENDE

Frage an dich: Darf man sich nur dann ein Urteil über ein Essen erlauben, wenn man selbst kochen kann? Wenn ich selbst keine Fliesen verlegen kann, steht es mir dann nicht zu den Fliesenleger zu kritisieren, wenn ich sehe, dass die Fliesen uneben verlegt worden sind? Und darf ich nur dann meine Kritik über eine Musikaufnahme kund tun, wenn ich auch beruflich Kritiker bin? Und falls ich mir ein Urteil über eine Komposition erlaube, darf ich das nur dann tun, wenn ich selbst beruflich Komponist bin?

 

ZITAT: Vielleicht ärgert sich da jemand, dass ausgerechnet ein Spanier sich an einem amerikanischen Klassiker "vergreift". ZITAT-ENDE

Meinst du das tatsächlich ernst? Darf ich demnach nur Kritik an amerikanischen Dirigenten äußern, wenn sie amerikanische Musik aufführen, weil ich ansonsten rassistisch bin? Das ist so typisch Deutsch: Man steckt die Leute sofort in eine Schublade. Wer die Maßnahmen gegen Corona kritisch sieht, ist sofort ein Verschwörungstheoretiker, wer sich Sorgen über zu viele Zuwanderer macht ist ein Nazi und wer einen spanischen Dirigenten kritisiert, der einen amerikanischen Komponisten dirigiert, ist ein Rassist. Ich hoffe, dass du das nicht ernst gemeint hast.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Spoiler

 

  • Hier ist keine Fliese uneben verlegt worden, hier gibt es allenfalls ein kleines farbliches Einsprengsel in der Fugenfarbe (um deinen Vergleich mal aufzunehmen)
  • Typisch deutsch ist eher das Verfassen von Seitenlangen Traktaten über vermeinliche Interpretations- oder Spielfehler
  • Ob ich das ernst gemeint habe: guck dir mal den Emoji an

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Markus Metzler:

Soll man bei dieser Veröffentlichung nur ein Auge zudrücken, weil es Filmmusik ist? Bernard Herrmann jedenfalls hat keinen Unterschied gemacht zwischen seiner Film- und Konzertmusik. Es mag sein, dass man viele Fehler in dieser Aufnahme nicht hört, wenn man die Noten nicht kennt oder einem der originale Soundtrack nicht so präsent ist. Und es mag sein, dass man sich dennoch über diese Einspielung freuen kann.

Das ist definitiv so. Ich fand es deshalb schon recht interessant, daß Du fast immer den Partiturauszug mit den Noten zur Begründung Deiner Argumentation in der langen Analyse mit eingegliedert hast. Dadurch wurde zumindest für mich in den meisten Fällen schon recht klar, was Du meinst. Und es mag schon so sein, daß sich einige Notenfehler eingeschlichen haben. Nur ist die Frage: Nehme ich die wirklich beim Anhören auf CD wahr oder nicht? Ich denke, daß Du da von Haus aus schon mal eine andere Herangehensweise mitbringst. Aber es ist in manchen der von Dir kritisierten Fälle so, daß es beim Anhören der CD kaum auffällt - man müßte denselben Abschnitt dann wirklich ein paar mal anhören und ganz gezielt im Detail auf jede Note jeder einzelnen Nebenstimme achten. Wird aber in dem Fall wohl kaum jemand von den normalen Filmmusikfans machen. Und selbst dann ist noch die Frage: Stört einen das oder nicht? Wie gesagt: In ein paar von Dir angeführten Fällen gehe ich durchaus konform mit Dir und kann die Kritikpunkte einigermaßen nachvollziehen wie auch schon in Deiner Analyse der BRIDE WORE BLACK-Einspielung im Talking Herrmann-Board, in anderen ist es für mich dagegen lang nicht so schlimm wie beschrieben.

vor einer Stunde schrieb Markus Metzler:

 

Das hängt natürlich davon ab, welchen Anspruch man an eine Veröffentlichung hat. Wenn ich mir eine CD kaufe, welche die Musik von Mahler oder Beethoven enthält, erwarte ich schon, dass die Musik fehlerfrei eingespielt wurde (was die korrekte Wiedergabe von Noten anbelangt; über die Interpretation kann man immer geteilter Meinung sein). Ich persönlich habe diesen Qualitätsanspruch auch an Einspielungen von klassischer Filmmusik.

Hier stellt sich aber schon auch die Frage: Kann man denn autonome Konzertmusik in genau dieser Art überhaupt mit Filmmusik vergleichen? Bei Konzertmusik ist die Sachlage bezüglich den Noten in der Partitur ja recht klar. Anders hingegen bei Filmmusik, wo oft immer nochmals abgeändert wird für die eigentliche Filmaufnahme und manches, was in der ursprünglichen Partitur steht, gar nicht unbedingt immer mit dem Endergebnis übereinstimmen muß. Gerade jemand wie John Morgan hat oft darauf hingewiesen, wie viele Fehler und falsche Angaben sich gerade in alten Filmmusikpartituren finden. Ich zitiere mal, um bei Herrmann zu bleiben, aus dem Booklet zu der SNOWS OF KILIMANJARO-CD von Marco Polo:

"The manuscript, in sections, was very difficult to read as Herrmann wrote in pen that didn´t transfer well when photocopied. There were also numerous corrections and changes marked on the score that were difficult to interpret and finally, there were a fair number of errors in transpositions, rhythms and notes to contend with. Both Bill Stromberg and I went over the score with the film´s soundtrack in order to prevent as many problems as possible prior to new parts being made."

Insofern besteht also schon recht deutlich ein Unterschied zu klassischer Musik, da wie man bei dem Beispiel sieht die Noten in der Filmmusikpartitur gar nicht immer zu 100% ganz korrekt sein müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Markus Metzler:

ZITAT: Besser eine Einspielung mit kleinen Fehlern, als gar keine, würde ich sagen. ZITAT-ENDE

Das hängt natürlich davon ab, welchen Anspruch man an eine Veröffentlichung hat. Wenn ich mir eine CD kaufe, welche die Musik von Mahler oder Beethoven enthält, erwarte ich schon, dass die Musik fehlerfrei eingespielt wurde (was die korrekte Wiedergabe von Noten anbelangt; über die Interpretation kann man immer geteilter Meinung sein). Ich persönlich habe diesen Qualitätsanspruch auch an Einspielungen von klassischer Filmmusik. Falls es sich natürlich um eine Ersteinspielung handelt, kann ich verstehen, wenn sich dort Fehler einschleichen, bei der Neueinspielung von „Endless Night“ gibt es jedoch so viele Fehler (meiner Meinung nach vermeidbare Fehler), dass ich leider nicht mehr in der Lage bin, mich über die Einspielung zu freuen.

Im Klassik-Sektor ist die Lage auch schon deshalb anders, weil Budgets und die potentielle Käuferschaft größer sind. Filmmusik ist im Vergleich dazu eher ein Nischenprodukt. Natürlich kann man hohe Ansprüche haben, aber die erstklassigen Orchester und Dirigenten sind finanziell in der Regel gar nicht denkbar. Bedenke auch, dass das Geld gar nicht da ist, um eine Einspielung tagelang zu proben und in Deinem Sinne zu perfektionieren. Die meisten Labels haben anfangs mit ihren ersten Neueinspielungen von Filmmusik Fehler gemacht. Man denke nur an die ersten Adrianos, die ersten Silva Screen-Aufnahmen usw. Auch Quartet wird aus ihren Fehlern lernen. Wenn Du das Label jetzt bei "Bride" und "Endless" derart abstrafst, leistest Du dem Engagement  einen ziemlichen Bärendienst. Potentielle Käufer werden abgeschreckt und die Produzenten bei Quartet sind frustiert und dann kommt da gar nichts mehr an Neueinspielungen. Dass das jetzt zu befürchten ist (wie zu lesen war), ärgert mich kolossal. Ist das wirklich in Deinem Sinne? Kritik  zuäußern ist ja okay und muss erlaubt sein, aber ich finde auch, dass man als Kritiker auch eine Verantwortung hat, was man schreibt und welche Konsequenzen das haben kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für eure Kommentare!

 

Stefan, eigentlich ist es so, dass die Fehlerwahrscheinlichkeit in klassischer Musik größer ist, als bei Filmmusik. Das gilt natürlich nicht für zeitgenössische Musik, aber wenn man sich zum Beispiel die Partituren von Beethoven anschaut, ist es überhaupt ein Wunder, dass die Musik so gut entziffert werden konnte; und damals gab es noch keine Tonträger, so dass man nicht in der Lage ist zu hören, wie die Musik zur Zeit des Komponisten gespielt wurde.

Bei Filmmusik jedoch ist der Vorteil, dass ich mir den Soundtrack anhören kann (selbst wenn der nur mit Dialog und Geräuschen vorhanden ist) und damit eine Referenz habe, sollte ich das eine oder andere nicht so gut lesen können. Deswegen kann ich ja nicht verstehen, warum es so viele vermeidbare Fehler in der Einspielung von „Endless Night“ gibt. Um nur ein Beispiel zu nennen: In der Partitur des cues „Devotion“ steht überhaupt nichts darin, dass nach einigen Takten nur die Solo-Violine spielen soll. Es sollen ALLE ersten Violinen spielen und wenn man sich aus welchen Gründen auch immer unsicher darüber war, hätte man sich ja die entsprechende Stelle im Film anhören können. Herrmanns Handschrift in der „Endless Night“-Partitur finde ich übrigens gut zu lesen, man muss nicht viel entschlüsseln, um die Musik korrekt umzusetzen.

Stefan, ich gebe dir recht, dass man viele Fehler nicht bemerkt, aber das liegt meiner Meinung nicht daran, dass sie so unbedeutend sind, sondern daran, dass es keinen Vergleich zu einer anderen, richtig eingespielten Aufnahme gibt. Würden tatsächlich einmal die originalen Bänder von „Endless Night“ auftauchen, würden diese Abweichungen viel eher auffallen.

Ich weiß auch nicht, ob man Fehler, Mängel oder Unzulänglichkeiten nur deswegen tolerieren kann, weil man sie nicht bemerkt. Dann könnte ich eigentlich auch argumentieren, dass es okay ist, wenn Leute in einem Restaurant Fertiggerichte bekommen, wenn sie das nicht bemerken. Ich denke entscheidend ist, dass die Qualität eine andere sein wird, wenn Sachen richtig gemacht werden und oft bemerkt man dies nur, wenn man einen Vergleich hat. Um bei dem Beispiel von Lebensmitteln zu bleiben: Ich dachte immer ich wüsste wie Bananen schmecken, bis ich dann eine frisch gepflückte Banane auf Teneriffa gegessen habe. Was die Musik anbelangt: Wenn man keinen richtigen Vergleich hat, ist es leicht eine fehlerhafte Einspielung auf den Markt zu bringen, aber dies rechtfertigt nicht, dass man Fehler toleriert. Glücklicherweise ist die Regel ja immer noch die, dass die bisherigen Einspielungen von Filmmusik gut bis sehr gut waren, was die korrekte Wiedergabe anbelangt. Gerade die Aufnahmen aus den letzten Jahren, die ich kenne, sind fehlerlos. Dies gilt leider aber nicht für die Herrmann-Einspielungen von Quartet-Records; und um einen gewissen Qualitätsstandard zu erhalten, finde ich es notwendig, wenn man öffentlich macht, falls etwas nachweislich voller Fehler ist.

Mir ist schon klar, dass ich mich dabei angreifbar mache und die "Arschkarte" gezogen habe. Da macht sich Quartet-Records die Mühe einen seltenen Score einzuspielen und geht die damit verbundenen Risiken ein, engagiert eine professionelle Sopranistin und sogar einen echten Moog und dann kommt so ein „Nerd“ und Wichtigtuer daher und verfasst einen Artikel, in dem er sehr penibel auf jede Unzulänglichkeit eingeht. Mir ist klar, dass ich mich damit nicht beliebt mache, erst recht nicht, wenn man meinen Artikel gar nicht richtig liest und der Meinung ist, ich würde übertreiben und aus einer Fliege einen Elefanten machen. Wenn man sich aber die Mühe macht den Artikel zu lesen, weiß ich nicht, ob man dann sagen kann, ich würde übertreiben. Wenn ein Text auf Rechtschreibfehler hin verbessert wird und dieser ist anschließend mehr rot als weiß vor lauter markierter Fehler, dann hängt das doch mit der Anzahl an gefundenen Fehlern zusammen und nicht damit, dass der Lektor übertreibt.

Dann ist mir klar, dass ich auch dadurch anecke, dass man meine Kritik von der falschen Perspektive her sieht. Ich kann mir vorstellen, dass viele denken ich wolle das Quartet-Records Team so richtig in die Pfanne hauen, es ihnen heimzahlen, weil ich nicht selbst als Dirigent engagiert wurde (was absolut nicht stimmt, aber immer wieder behauptet wird) und dass ich schadenfroh sei. Wenn man das aus diesem Blickwinkel sieht, kann ich nachvollziehen, weshalb man sich unter Umständen über mich ärgert.

Tatsache ist aber, dass ich so gerne Quartet-Records und Fernando Velazquez feiern würde, weil sie eine tolle Aufnahme gemacht haben, denn mir geht es ausschließlich um die Musik. Ich würde mich so gerne an der Musik erfreuen können, was mir aber leider nicht möglich ist, weil ich so viele Fehler höre.

Insofern ist es ein Problem: Wie kann ich meine ehrliche Kritik an einer Einspielung äußern, wenn diese nicht günstig ausfällt, OHNE dass man mir in Folge davon dann Negativität oder Wichtigtuerei unterstellt. Vermutlich nur, indem ich dann gar keine Kritik verfasse und dahin geht ja auch das, was Mike geschrieben hat. Demnach dürften dann nur Besprechungen verfasst werden, die günstig sind, oder der allgemeinen Meinung entsprechen, ansonsten wird man sofort in eine Schublade gesteckt: „Nerd“, „Besserwisser“.

Das fände ich dann persönlich sehr einseitig. Ich glaube Kritiken gibt es schon so lange es Menschen gibt und bin mir sicher, dass schon die ersten Menschen bei ihren Höhlenmalereien Kritik erfahren haben. Und wir wollen uns ja auch in den anderen widerspiegeln und ein Feedback bekommen. Insofern bin ich der Meinung, dass man sich darauf einstellen muss, dass es (nicht nur positive) Kritik gibt, sobald man etwas öffentlich macht; und erst recht, wenn man etwas kommerziell auf den Markt bringt. Und meiner Meinung nach ist es dann ein Zeichen von Reife, wie man mit einer Kritik umgeht: Ich kann sie ignorieren oder bewusst wahrnehmen, aber trotzdem mein Ding machen, ich kann aus einer Kritik lernen, oder ich kann die Lust verlieren mit etwas weiterzumachen, wenn die Kritik negativ ausfällt.

Was meine Kritik an der „Endless Night“-Einspielung betrifft: Natürlich übernehme ich dafür die Verantwortung, bin mir aber sicher, dass die keine (großen) Auswirkungen haben wird, denn das ist nur eine Kritik von vielen und die überwiegende Mehrheit findet die Einspielung doch gelungen. Ich bin auch zu unbedeutend, als dass man meine Kritik ernst nehmen wird. Falls ich jedoch auf dem Gebiet Filmmusik bekannt wäre, würde ich meine Kritik nicht öffentlich äußern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir nutzen auf unserer Webseite Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, stimmen Sie der Cookie-Verwendung und der Verarbeitung von personenbezogenen Daten über Formulare zu. Zu unserer Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung/Impressum